Skip to main content

Full text of "Hermes"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist cm digitalcs Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den R^alen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 

Rahmen eines Projekts, mil dem die Biicher dieser Welt online verfugbar gemacht weiden sollen, sorgFaltig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Uiheberrecht uberdauert und kann nun offentlich zuganglich gemacht werden. Bin offentlich zugangliches Buch ist ein Buch, 

das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch offentlich zuganglich ist, kann 

von Land zu Land unterschiedlich sein. Offentlich zugangliche Biicher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kultuielles 

und wissenschaftliches Vermogen dar, das haufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randl>emerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 

nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Dmen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mil Bibliofheken in parfnerschafflicher Zusammenarbeif offenflich zugangliches Material zu digifalisieren und einer breifen Masse 
zuganglich zu machen. Offentlich zugangliche Biicher gehiiren der OfTentlichkeit, und wir sind nur ihre Hiiter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfiigung stellen zu konnen, haben wir Schritte untemommen, urn den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehiiren technische Einschrankungen fiir automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sic um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nuizung derDateien zu nickikommemellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tiir Endanwender konzipiert und mochten. dass Sie diese 
Dateien nur fur personliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisienen Abfragen Senden Siekeine automatisierten Abfragen iigendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
iiber maschinelle Ubersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche duichfuhren, in denen der Zugang zu Text in groBen Mengen 
niitzlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fordem die Nutzung des offentlich zuganglichen Materials fiirdieseZwecke und konnen Ihnen 
unter Umstanden helfen. 

+ Beihehallung von Google-MarkenelemenlenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei fmden, ist wichtig zur Information iiber 
dieses Projekt und hilft den Anwendem weiteres Material iiber Google Buchsuche zu fmden. Bitte entfemen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalitdt Unabhangig von Direm Ver wend ungsz week mussen Sie sich Direr Verantwortung bewusst sein, 
sicherzu stellen, dass Dire Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafurhalten fur Nutzer in den USA 
offentlich zuganglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Landem offentlich zuganglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir kiinnen keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulassig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und iiberall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

tJber Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin. die weltweiten In form at ion en zu organisieren und allgemein nutzbar und zuganglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesem dabei, die Biicher dieser We lt zu entdecken, und unterstiitzt Au toren und Verleger dabci. neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext kiinnen Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



r 



I 




ASHMOLEAN MUSEUM 

OXFORD 

Dtpoilted on foftn b/ BraMnote College 
1 956 



I iiPLi .^tf^wi . I II . wLjc r b*f' mtm^m^ 






1 



nHnniiii 



3033888741 



i • 



,> 



! 



»» 



X ' 



{ 



HERMES 



ZEITSCHKIFT FtlE CLASSISCHE PHILOLOaiE 

UNTER MITWIRKUMO 
VON 

R HERCHER A. KIRCHHOFF TH. MOMMSEN • 

HERAUBGEQBBEN 
VON 

EMIL HtBNER. 



FtNFTER BAND. 



BERLIN. 
WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUKG. 

1871. 



1 



INHALT. 



Seite 

L. ?0N SYBEL, zu dem Kallioikos des Archilochos und den Pindar- 

scholien 192 

H. VAN HERWERDEiV, ad veteram Orphicorom fragrmenta .... 138 



H. BONITZ, zar Erklarnng^ platonischer Dialoge 41^3 

V. ROSE, iiber die griechischen Commentare zar Ethik des Aristoteles 61 
LEY WATER and V.ROSE, iiber den ongedrnckten Commentar za Ari- 
stoteles Eth. V 354 

V. ROSE, Ion's Reisebilder and loannes Alexandrinas der Arzt . . 205 

TH. GOMPERZ, ein Brief Epikors an ein Kind 386 

za Soranos von Ephesos 216 

R. SCROLL, Piatarchhandschriften in Florenz 114 

L BYWATER, A. CERUNI and V. ROSE, Porphyrias 360 

R. HERCHER, zu griechischen Prosaikern 281 

A. KIRCHHOFF, zar Geschichte des attischen Epigramms .... 48 

U. KOHLER, Stadien za den attischen Psephismen 1 328 

aas der Finanzverwaltang Lykargs 222 

TH. MOMMSEN, athenische Stiftangsurkande ........ 129 

H. JORDAN, de Vaticanis Sallosti historiaram 1. Ill reliqaiis . . . 396 

M. HAUPT, Varia 21 174 

Coniectanea . 313 

TH. JVOLDEKE, liaavqios Zvgios 2vqog 443 

TH. MOMMSEN, Sp. Cassias, M. Manlius, Sp. Maelius, die drei De- 

magogen des 3. and 4. Jahrhanderts der romischen 

Repoblik ^ 228 

die zwei Schlachten von Betriacum im Jahre 69 n. Chr. 161 



IV I5HALT 



Seite 



^.TH. MOMMSEN; die neaen Fragmeote der Jahrtafel des latinischeo 

Fcstes 379 

_^ £. HiJBNER, ein neuer Gastfreundschaftsvertrag aus Spaniea . . . 371 



MISCELLEN. 

J. BERNAYS, Aristoteles und Simonides ....,..;.. 301 

B, MCLLE^, za PlnttiTch ncQl ipv^oyoviag ......... 154 

V. ROSE, Sttidas lateinisch (liber Sada) 155 

R. SCHONE, zo den griechischen Kunstlerinschriften SOS 

G. HIRSGHFELD, die aeginetische iDSchrift C. I. G. 2138 .... 469 

M. HAUPT, lohanois Schraderi emendationes carminum Claudiani . . 326 

lohannis Schraderi emendationes libri X Columellae . . 327 

0. HIRSCHFELD, zu Cicero's Briefen 296 

za Cicero de republica 1. V 300 

P. KRUGER, Ciceroniana 146 

C. ALDENHOVEN fil., zu Victor de viris ilkstribus 150 

TH. MOMMSEN, Schaospielerinschriften 303 

M. HERTZ, das Cognomen des Sp. Cassias ......... 474 

M. SCHILLER, zu den salutationes imperatoriae Nero*s ..... 310 

M. HAUPT, eine palaographische Fabel ...;<. i .. : 159 

PH. JAFFE, zur Consonantenverdoppluag in der Schrift 158 

Nachtrage und Berichtigungen , , , i . 476 

Register 477 



/ 



/ 



VERZEICHNISS DER MITARBEITER 

(Band I bis V). 

C. Aldenhoven fil. in Husnm 5, 150 £. Hubner in Berlin 1, 77. 136. 337. 345. 

B. Arnold in Miinchen 3, 193 397. 426. 437. 438. 2, 153. 450. 456. 
R. Bergmann in Brandenburg 2, 136. 3 3, 243. 283. 316. 4, 284. 413. 5, 371 

233 Ph. Jaffe in Berlin (f) 5, 158 

J. Bernays in Bonn 3, 315. 316. 5, 301 Otto Jahn in Bonn (f) 2, 225. 418. 3, 

H. Bonitz in Berlin 2,307. 3,447. 5,413 175. 317 

1. Brandis in Berlin 2, 259 H. Jordan in Konigsberg 1 , 229. 2 , 76. 

A. Breysig in Posen 1, 453 407. 3, 389. 458. 459. 4, 229. 5, 396 

J. By water in Oxford 5, 354. 360 H. Keil in Halle 1, 330 

A. Ceriani in Mailand 5, 360 A. Kirchhoff in Berlin 1, 1. 145! 217. 

I. Conington in Oxford (t) 2, 142 420. 2, 161. 471. 3, 449. 4, 421. 5, 48. 

C. Curtins in Gotha 4, 174. 404 Th. Kock in Berlin 2, 128. 462 

H. Degenkolb in Freiburg 3, 290 U. Kohler in Athen 1, 312: 2, 16. 321. 

W. DitteYiberger in Rudolstadt 1, 405. 454. 3, 156. 166. 312. 4, 132. 5, 1. 

2, 285. 3, 375 222. 328 

F. Eyssenhardt in Berlin 1, 159. 2, 319 P. Kriiger in Berlin 4, 371. 5, 146 

F. Fischer in Berlin 3, 479 A. Meineke in Berlin 1, 323. 421. 2, 

I. Giidemeister in Bonn 4, 81 174. 403. 3, 161. 164. 260. 347. 451. 

Th. Gomperz in Wien 5, 216. 386 4, 56 

M. Haupt in Berlin 1, 21. 46. 251. 398. Th. Mommsen in Berlin 1, 47. 68, 128. 

2, 1. 142. 159. 214. 330. 3, 1. 140. 161. 342. 427. 460. 2, 56. 102. 144. 

174. 205. 335. 4, 27. 145. 326. 432. 156. 173. 3, 31. 167. 261. 268. 298. 

5, 21. 159. 174. 313. 326» 327 302. 303. 304. 429. 461. 465. 467. 

W. Henzen in Rom 2, 37. 140. 3, 173 4, 1. 99. 120. 295. 350. 364. 371. 377. 

R. Hercher in Berlin 1, 228. 263. 280, 5, 129. 161. 228. 303. 379 

322. 361. 366. 474. 2, 55. 64. 95. 3, K. Mullenhoff in Berlin 2, 252. 318. 3, 

382: 4, 426. 5, 281 439. 4, 144 

M. Hertz in Breslau 5, 474 B. Miiller in Breslau 4, 390. 5, 154 

F. K. Hertlein in Wertheim 3, 309 R. Neubauer in Berlin 4, 415 
H. van Her\verden in Utrecht 4, 420. 5, Th. JVoldeke in Kiel 5, 443 

138 H. Nissen in Marburg 1, 147. 342 

H. Heydemann in Berlin 4, 381 G. Parthey in Berlin 4, 134 

Th.Heyse in Florenz 1,262. 2,258. 462 H. Peter in Frankfurt a. 0. 1, 335 

Edw. Lee Hicks in Oxford 4, 346 V.Rose in Berlin 1,367. 2,96. 146. 191. 

G. Hirschfeld in Berlin 5, 469 465. 468. 469. 4, 141. 5,61. 155. 205. 
O. Hirschfeld in Gottingen 3, 230. 5, 354. 360 

296. 300 



VI YBRZEIGHNISS DJSR MITABBEITER 

H. Sehiller in Karlsruhe 3, 305. 4, 429. W. Studemaad in Wiirzbarg 1 , 281. 2, 

5, 310 434 

R. SchoU in Florenz 3, 274. 4, 160; 5, L. von Sybel in Bonn 5^ 192 

1 14. 476 F. Umpfenbach in Miinchen 3, 337 

R. Schone in Halle 3, 469. 4, 37. 138. W. Vischer in Basel 2, 15 

140. 291. 5, 308. H. Voretzsch in Posen 4, 266 

C. Sintenis in Zerbst (f) 1, 69. 142. W. H. Waddington in Paris 4, 426 

468. 471 K. Zangemeister in Gotha 2, 313. 469 



STUDIEN ZtJ DEN ATTTSCHEN 
. . PSEPmSMEN. 

IV. 

B. Ill S. 159 dieser Zeitschrift habe ich bemerkt, dass der dort 
mitgetheilte Rathsbeschlass aus 01. 96, 3 das alteste datirbare Pse- 
phisma aus der Zeit nach Euklides sei. Ich bin jetzt im Stande, zwei 
Urkunden nachzuweisen , welche aus Volksbeschlussen hervorgegan- 
gen sind und in das yorhergehende Jahr fallen. In der 'Eg), aQx* 
1972 und bei Rang. 623 und 2331 steht folgendes Fragment, welches 
ich bier nach meiner Abschrift und Erganzung gebe : . 

[OE] 1* 

^YM]MAXIABOif [TO N KAI A0H N A ION E«TO] 
NA E IJXPONON 



10 



EA N T 
KAT A 
T]OC[P 



1^1 HIEr[l POAEMni EPAOHNAIOCH 



THNHKAT 
ANTI^OE 
Sl^ I NjAOHNAI^ 
NTI ^ l]H I EPI 
T A r H N H]K[A]T/ 



AOA AATTANBOH0ENBO I Q 

N E I KAOOTIANEPArrEAA] 

I KAT ATOAYIVATONKAI EA 

PbAEMQIEPI BO I QTO^HKA 

OAAATTANBOHOE NAOHNAI 



Es ist diess der Bundesvertrag, welchen Theben Namens der b6o- 
tischen Stadte vor der Schlacht bei Haliartos 01. 96 , 2 mit Athen 
abschloss, Xen. Hell. Ill 5, 16 ff. Lys. XYI 13: tvqwtov fiiv yd^, 
0T€ TTJv avfxjLiaxiciv iTCoiTJaaad-e nqog Tovg BoiioTOvg xai elg 
lf4kiaQTov edet fiorjd'elv, vito ^Oq&o^ovXov xaTeileyiiivog 
iTtTtevaiv xtX, ') Aus Xenophon erhellt, dass der betrelTende Antrag 
in der attischen Yolksversammlung von Thrasybul, wahrscheinlich 
dem Steirieer, eingebracht wurde. Durch den Antalkidischen Frie- 
den, welcher den korinthischen Krieg schloss , wurden die Thebaner 
genothigt, die bootischen Stadte fur autonom zu erklaren, Xen. Hell. 



^) \g\, Pbilochoros in den Schol. zu Ar. EccJ. 193. /T 
Hermes V. 



2 KOHLER 

V 1, 32 IT. Demgemars sind sie in der Bundesurkunde aus dem Ar- 

chontat des Nausinikos als Qrjfialoc verzeichnet, und als bei der 

Erneuerung des Antalkidischen Friedens 01. 102, 1 die thebanischen 

Gesandten verlangten , ihre bereits voUzogene Unterschrift soUe ab- 

geandert und statt QrjfiaXoi Bouotoi gesetzt werden, da sie als Ver- 

treter der bootischen Stadte erschienen seien, warden sie vom Frie- 

den ausgeschlossen, Xen. Hell. VI 3, 18 ff. In den hierauf folgenden 

Kampfen zwischen Theben und Sparta bis zur Schlacht bei Mantinea 

standen die Athener auf Seiten der Spartaner, und die mitgetheilte 

Urkunde spater zu setzen als dieses letztere Ereigniss verbietet die 

Orthographie und der Schriftcharakter. 

Die Yeranlassung zu dem korinthiscben Kriege gaben bekannt- 

licb Streitigkeilen der Phoker und der opuntischen Lokrer, welche 

letzteren den Thebanern yerbundet waren. Nach der Schlacht bei 

Haliartos traten Athen , Theben , Argos und Korinth zu Korinth zu 

einem Bund zusammen, weichem sich andere Staaten anschlossen, 

Diodor. XIV 82. Damals oder bereits vor der Schlaoht gleicbzeitig 

mit den Thebanern mussen die Lokrer mit Athen ein Bundniss ab- 

geschlossen haben, deren Kontingente an den folgenden Kampfen 

tjieilnahmen, z. B. Xen. IV 2, 17. Diesem Vertrage gehort das Bruch- 

stuck in der 'Ey. oqx* 3226 an, welches ich folgendermafeen her- 

stelle: 

G<o 
uTOI^ 
[AeH]NAIQNKAI A[OKPQN] 

[ EANTICIHI EPAO]HNAIO^EPinaAE/[Qn 

5 [ATArHNHKATAOAAATTANBOHO]uNAOKPO^rANTI^OEN[EI 
AOOTI ANEnArrEAAr2^IA0HNA]'0IKATAT0AYNAT0N[KAI 
ANT I ^ I H I EP I AOKPO^EP I POA E]MQll HKAT A THNHK ATA[0/ 
ATTANBOHOENAOHNAIO^PANTI]^OENEIKAOOTIANE[PAr 
EAAJI^IAOKPOI KATATOAYNATO]* OTIAAN A A AOAOKH I A[( 
10 flSIA I O I^KAIAOK POI ^^YMBOAE YOME]JO I^TOYTOKYP I 0[l 
[NAI 

Fraglich konnte nur sein, ob unter den Lokrern der Urkunde die 

vereinigten ostlichen und westlichen, oder nur die ersteren zu ver- 

stehen seien. Nach Xen. Hell. IV 2, 17 (vgl. 3, 15) befanden sich 

in der Schlacht bei Korinth unter den Bundestruppen auch ozolische 

Lokrer. Andererseits ist nicht bekannt, dass in der historischen 

Zeit die beiden Landschaften je zu einer politischen Einheit verbun- 

den gewesen seien. Zwar scheint aus der Stimmverlheilung ira 

Ampbiktionenrath hervorzugehen, dass die Lokrer in demselben ur- 



ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN 3 

sprunglich gemeinschaftlich Aber zwei Stimmen verfugten, aber ia 
der historischen Zeit stimmten die 'YTtoxvrj/^idioi und 'EaniQioi 
getrennt mit je einer Stimme^). Als jion^oi schlechthin werden die 
Bewohner der dstliehen Landschaften auch von Herodot und Thuky- 
dides bezeichnet, ohne dass sich aus dem Zusammenhange die Be- 
schrankung ergabe, vermuthlich weil jene Volkerschaften als gemein- 
sameMetropole diesenNamen vorzugsweise fur sich beanspruchten'). 



V. 

Auf Ereignisse des korinthischen Krieges bezieht sich in ihrem 

ersten Theil auch die nachstehende, bisher unedirte Inschrift: 

E SI 
NAMINAnO<.EAAO.. K^TPAT 
TETnNPEIflNHrEAAONIKAITnNIPr 
^OITH^OIKEIOTHT .. KAKDIAIA 
5 . ElOl CPPO^TONAHMONTONAOH 
TOAHNTAYTHN^^^Y. EBHTOY^Y 
. A^THNAnOXJlPH^INPOIH^A 
. SZNAPrEinNCYNK . .E^TH^ENA 
An^E I^TA/WAKPATE IXHKAI TOA^ 
10 OYNnAPEIAH(DnCA. .^TOMAXO* 
AOTIMIAN AIATH . . IMPA^INAC 

. . AI/WNEIANAfATETE . EKENPO 
AEYEPIAC.OYAHMOYTHNAPI^ 
KAI YNBANTO€KOINOYPOAEA\0 
15 PO AE ITQ N A PTE irZNPPO^AAEIA N 
lOMENH^EHOY^IA^PO I .C.^OA 
OAYTOYCAIEAATTONQNA I 
AONTO^AAEIAN APOYTEN 
f^NIAIflNANAAJlMATflN 

20 N H-N EP . I . ^ ATO THNE I P 

. AEIT . lAEKAl ENT 
. . I AOHNAIJINTJIN/ 
. . . N EP .N.EAA. T 
OP . ^A 



') Wescher Momanait biUngue de Delfhet p. 70 ff. 

«) Herodot. VII 132 Thuc. II 9. Vgl. OixovopUSris EnOIKIA AOKPQN 
rPAAAAAATA p. 49. In dieser Urkuode sind die Sstlichen Lokrer aU 'Yno- 
Mtj^/if'Ot bezeichnet, woronter indess der Herausgeber nur die opontischen 
Lokrer im engeren Sinne zom Unterschiede von den nordlicben 'Enixvrffiliioi 
versteben will. Ueber MUnzen mit der Aufschriit YnOxvTjiiiSCiov s. im rii- 
mischen Bullettino 1866 p. 159. — 'O Ojfwi 6 rtSv 'Onovvrian' wird in einer 
apateren attischen Inschrift 'E<f. u^^- 3821 belobt. 

1* 



4 KOHLER 

Der Stein, pentelischer Marmor, ist links unversehrt, auf den 
drei ubrigen Seiten abgebrochen. Die Buchstaben sind nicht a%oi- 
XfjSov geordnet und durch Verwitterung schwer lesbar. Ich lasse 
den Text in Minuskeln folgen, ohne eine vollstandige Herstellung, 
die doch sehr problematisch ausfallen wurde, zu versuchen. 

. . £cu . . . [dv-] 

vafiiv dTtoa[T]ello[iii6nj]g arQai;[tag . . ] 

T€ Twv Tte^wv riyefiovL xal twv lnn[e(av ...... 

a^[a]L Trig oly(,eL6t7j%\og] ^ai q>tlla[g tj del nore rjv rdlg l^Q-] 
5 [yiBioig nqog zov 6rj(jiOv tov u4d'7j[vaia}v /ABTot di Ttjv drcoa-^ 
ToXi^v TovTtjv (og av[v]€^fj Tovg v ..*...,. 
• [of]S ^^'^ dfCoxoiQ'^OLV noiTJaalad-ai 8x Trjg x^Q^S ^^s] 
[t]cSv ^Qyeicjv, avvK[ai]€GTrjaev ^[d-rjvaloig . . . . . ] 

Xioaeig zd fzaytgd xeixr) xai tofji [UeiQaid . . . eTtetd'^] 
10 ovv naQSiXrjqxjig ^[Qi]aT6f4axog [rtaQa nQoyoviov rrjv qp*-] 

XoTLiLiiav diarrj .... Ttaatv l^d^lrjvaioig ] 

. . [x]ai fivelav dia'zeTe[l]eycsv 7Vo[LOVfj,€vog det trjg i-] 

X€v[d^]€Qlag [t]ov dT^fiov Ttjv dqia[triv . ] 

xat avvfidvTog kolvov noXifio[v l^d-rjvaloig ts %ai ry] 
15 TtoXsL TWV Idqyeitav nqog ldXi^av[dqov .......] 

[C\ofAevr}g i^ovaiag noLi]aaa&a[t^ . . ] 

. . . [7t]oX'd Tovg 3l* eXattovwy d 

.... XovTog l^Xe^dvdqov yev . 

[T(it}]v Idiwv dvaXiof^aTcov 

[}iOi]vi^v in[o]i[f]]aaTO Ttjv Blq[i]vrjv ] 

. . . [87ti/A6]X€h[ac] di ycat iv t 

I l^dTjvaiiov Tciv [d ] 

. [elg TO Xoin:d]v in[a]v[y]€XX[€]t[ai ] 

Ofc[(j()]g a[v ovv nai xtX, 

Die Inschrift enthielt einen Volksbeschluss zu Ehren des sonst 
wie es scheint unbekannten Argivers Aristomachos und zahite in dem 
ersten jetzt nur theilweise erhaltenen Theil die Verdienste des Va- 
ters des Geehrten um das attische Volk auf. Dergleichen pflegt in 
den alteren Beschlussen, wie Beispielshalber in demjenigen zu Ehren 
des Orchomeniers Eurytion aus 01. 100, 4 (jBqp. dqx- 1368= Rang. 
2296), in summarischer Weise zu geschehen; in der spateren Zeit, 
in welcher die Decrete uberhaupt wortreicher werden, wird auch die- 
ser Theil ausfubrlicher behandelt. So in dem bekannten Psephisma 
zu Ehren des Strategen Phadros, des Sohnes des Thymochares, aus 



ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN 5 

der ersten Halfte des dritten Jahrhunderts CEq>, (xqx- 4108 = Phil. 
I S. 132); in dem Beschlusse aus dem Archontat desKaliimedes ^Etp. 
d^. 1058 (= Rang. 444. Ussing inscriptt. gr. ined. n. 59) und in 
einem unedirten Beschlusse aus dem Archontate des Olympiodoros 
ZU Ehren des Philippides, Sohnes des Philomelos, aus Paania. So- 
viel ich aus den ersten Zeilen entnehmen kann, war darin von einem 
Hulfiszuge der Athener nach Argos zum Schutze gegen eine feindliche 
Invasion die Rede, bei welcher Gelegenheit der Vater des Aristo- 
machos sich den attischen Truppen nutzlich erwiesen hatte. Da, wie 
aus derFolge erhellt, derBeschluss nicht alter seinkann als die 111. 
Olympiade, so kann hierbei nur an den korinthischen Krieg gedacht 
werden. Xenophon in seiner Darstellung des letzteren erwahnt zwei 
Einialle der Lakedamonier in die Argolis, unter Agesilaos und Agesi- 
polis (Hell. IV 4, 19. 7, 2 ff.). Beide fallen jedoch, wenigstens nach 
der gegenwartig angenommenen Reihenfolge der Begebenheiten, 
nach dem Mauerbau von Athen, wahrend die in der Inschrift er- 
wahnte Invasion diesem vorherging; von der Hulfe der Athener ist 
nicht die Rede. Aus Pausanias erfahren wir gelegentlich von einem 
Siege der vereinigten Argiver und Athener uber die Lakedamonier 
bei Oinoe, welcher neuerdings mit Recht in die Zeit des korinthischen 
Krieges gesetzt worden ist ^). Derselbe war seiner Zeit hoch gefeiert 
worden, von den Athenern durch ein Wandgemdlde in der Stoa 
Poikile und von den Argivern durch eine Reihe Weihgeschenke in 
Delphi. Wenn dessenungeachtet die Historiker des Sieges keine 
Erwahnung thun, so deutet dies darauf bin, daiss die Bedeutung 
desselben mehr in dem moralischen Eindruck als in den praktischen 
Folgen gelegen haben moge. Der Wiederaufrichtung der Mauern 
von Athen geht der Zug der Spartaner unter Aristodemos auf Korinth 
und die Schlacht bei Nemea voraus, in welcher die Truppen der 
Verbundeten nur mit grofsen Verlusten ihre Stellung zu behaupten 
vermogten. Aus der durftigen und dunkeln, vielleicht auch durch 
Textverderbniss en tstellten Darstellung bei Xenophon IV 2, 13 er- 
giebt sich , dass die Spartaner sich in Tegea und Mantinea mit den 
Contingenten dieser Stadte vereinigten und sich spater in Sikyon 
befanden , wahrend die feindlichen Truppen bei Nemea Stellung ge- 



1) Paasan. 1 15, 1. X 10, 4. Kirchhoff Gesch. d. g^r. Alph. S. 202. Curtias 
Gr. Gesch. lU S. 191. — Ueber die Zeitfolge der Ereignisse \^L Curtias a. a.O. 
Anm. 88 zu S. 187. 



6 KOHLER 

nommen batten^). Oinoe liegt an der Strafse von Mantinea nacb 
Argos. £s ist mir sehr wahi*scheinlich, dass die Spartaner yon Man- 
tinea aus versucht haben, Argos zu uberrumpeln und sicb im Ver- 
folge ibres Marscbes aucb mit den Truppen ihrer Verbundeten im 
Nordosten der Peloponnes zu vereinigen, dass sie aber von den Ar- 
givern , welcben die in der Inscbrift erwabnten atbeniscben Mann- 
schaften zu Hulfe geeilt waren, bei Oinoe eine Scblappe eriitten, die 
sie veranlasste, ibre Marschroute zu andern. £s ware diess dann in 
diesem Kriege das erste Mai gewesen, dass sicb die Atbener und Ar- 
giver mit denLakedamoniern mafsen, wabrend die Tbebaner bereits 
bei Haliartos ibre Bravour bewiesen batten. Dass Xenopbon in sei- 
ner abgerissenen und mit offener Parteinabme fur Sparta gescbrie- 
benen Darstellung diese Episode ubergangen bat, kann nicbt Wan- 
der nebmen. 

Der Vater des Aristomacbos hatte sicb ferner um die Wieder- 
berstellung der langen Mauern und der Ringmauer des Piraeus ver- 
dienstlicb gemacbt, durcb welcbe Atben wieder voUgultig in die 
Reibe der autonomen Staaten trat. Nacb Xen. Hell. IV 8, 10 batten 
sicb an dem Mauerbau ausser den persiscben Mannscbaften unter 
Konon und den Atbenern selbst die BoicoToi nal aiXai noletg 
i&eXovaiac betbeiligt. Unter den von dem Historiker nicbt nament- 
iich aufgefubrten Stadten befand sicb also Argos. Man scbeint die 
Befestigung Atbens als Bundessache angeseben zu haben, wozu Thra- 
sybul gewissermafsen aufgefordert batte^ als er bei Eingebxing des 
Bundnisses mit Tbeben mit Nacbdruck darauf binwies, dass man 
trotz der eigenen Webrlosigkeit die erbetene Hidfe nicbt versagen 
werde (Xen. Hell. Ill 5, 16). 

Mit Z. 1 gebt die Inscbrift auf Aristomacbos selbst uber und 
erwabnt nacb einigen allgemeinen Lobspruchen die Verdienste des- 
selben in dem gemeinsamen Kriege der Atbener und Argiver gegen 
Alexander. Es erscbeint zweifelbaft, ob bierunter diejenigen Bewe- 
gungen zu versteben seien, welche in Griecbenland veranlasst wur- 
den durcb den Tod Pbilipps 01. Ill, 1. 336 v. Cb., oder diejenigen, 



') Die Stelle bei Xenopbon laatet : iv rovr^ ol AaxBdaifiovioi, xai 6ri Ti- 
yedzag 7taQeiXr](f6zfg xal Mavriv^ag, i^ijtaav xriv afXifiaXov. Kai noQevofievoi 
a^iSov Ti Sifia ol fAkv 71€qI tovs KoQiv9Covg ly ty N^fxitf ^Oav, ol dh Aaxidai^ 
juovtoi xal ol ^vfifia/oi fv ty 2ixvd)Vi, Die Worte i^jjeaav ir^v afifptaXov sind 
unerklart, vgi. Grote H. of Gr. (New York 1857) IX S, 305 f. Vielleicht ist im 
Text eine Liicke. 



ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN 7 

welche im darauf folgenden Jahre durch das Gerucht hervorgerufen 
wurden, dass Alexander im Feldzuge gegen die Illyrier gefallen sei. 
Beide Male waren die Argiver betheiligt (Diodor. XVII 3 und 8), zum 
eigentlichen Kriege mit Alexander kam es aber in beiden Fallen 
nicht. Der Umstand dass in der Insehrift, soweit sicfa aus deren 
gegenwartigem Zostande erkennen lasst, von dem Kriege gegen Alexan- 
der als einem einmaligen die Rede War, nothigt meines Erachtens 
sich fur die erste der aufgestellten Mdglichkeiten zu entscheiden. 
Bei der Duiftigkeit der fiber diese ganze Periode uns uberkomoienen 
Nachrichten ist die heillose Verstummelung dieses Dokumentes dop- 
pelt zu bedauern, aus dem jetzt nur soviel mit Sicherheit erhellt, dass 
Aristomachos beim Friedensschlusse im Interesse Athens gewirkt 
hatte. In Folge davon ist das gegenwartige Ehrendecret gefasst wor- 
den , welches danach noch in dasselbe Jahr oder doch nicht viel spa- 
ter zu setzen ist. Dies erhellt aus den folgenden Zellen , die un- 
gefahr so gelautet haben: [i7tif4€]leli;[ai] di xai iv t[<jJ vvv XQOVif 
nai xoivy xai idicf] l4d7jvalo)v tcHv [dg)i'KVOVfj,iva)v eig Z^Qyog 
nai TO Xoi7to\v in[oi]v[y]iXX[e]v{ai ayad'ov noitjaecv on Sv 
dvvrjTav on:[o}]g a[v ovv %ai 6 d^/nog 6 ^d^rjvalcov %or^tTa$ 
(paivrjtaL anodidovg xdg d^lag tdlg elgeavrov q>ih)TVf4.oviAivoig* 
dya&g f^vxy dsdoxd^aL xtZ. 

. Unter den bis jetzt bekannten attischen Inschriften befinden 
sich meines Erinnerns nur zwei, welche Alexanders Erwahnung thun, 
die ubrigens beide aus spaterer Zeit herruhrenden Unterschriften 
von Statuen im C. I. Gr. 135 und 136 ('J?y. a^x- 3447). Eine noch 
unedirte Rechnungsurkunde aus der Finanzverwaltung Lykurgs, in 
der eine Bekranzung Alexanders erwahnt wird , soil in einem andern 
Zusammenhauge mitgetheilt werden. Ein auf Alexander oder wahr- 
scbeinlicher auf Philipp bezugliches Fragment eines Psephisma, in 
welchem namentlich der awfiaTOipvlcnieg Erwahnung geschieht, ist 
zu verstummelt, als dass ich es hier mittheilen mogte. 



8 KOHLER 



VI. , 

Nicht ohne Bedenken wende ich mich zur Besprechung des 

nachstehenden Fragmentes: 

E^TrZNOETTAAaNEPIE 
^AY P I ON 01 AEHIPE . H ^ 
. n EA . ^ OH O ENAI^XI Nh 
. . . O PO . A X A PNE Y^AI Y 
5 . . ..'"MO^A N O ETTA Aa N 
.OAEMAPXOI PEAA^na" 
(DOiaTaN METAAO^OET 

.^"..aT.N E I paN n..APxt 

(DIAinnO^ POAYMIAH^ .' ^ 
10 OIBPaN KOTIM I AA ^ : Y P 
OEOAaP5^ PAM E . O^ 
APA . .0^ (|)| AOAAO^ 01 
IPPOKPATH^ 
(frei) 
Der Stein, pentelischer Marmor, ist links voUstandig, oben sind 

unterhalb des Bruches mehrere Zeilen bis zitr Unleserlichkeit ver- 

wischt. Die Buchstaben sind nicht (tto£X^(J(^v geordnet und an meh- 

reren SteUen durchVerwitterung undeutlich. Zwischen den einzelnen 

Eigennamen standen wahrscheinlich uberall Unterscheidungszeichen, 

wie sich Zeile 2. 9. 10 solche noch erhalten haben. 

Die Inschrift entbielt einen Vertrag zwischen Athen und Thes- 

salien, welchem am Ende ein Namensverzeichniss der zur Abnahme 

des Eides nach Thessalien gesandten Athener {ogyicozaiy s. Hermes 

If 8. 18) so wie der thessalischen Beamten, welche den Eid geleistet 

batten, beigefugt war, vgl. Thuc. V 19 und 24 und Rang. 392 ('£qp. 

(XQX' 407) aus 01. 105 , 4 am Ende. Das Decret schloss : [Kaliaat 

di Tovg nQ€Ofi]€ig tcov QezTalaiv irci ^[evia eg to nqvxotvaiov 

k]g avQiov, Z. 1 entbielt 36 Buchstaben. Es folgten die Namen der 

athenischen Gesandten: o%5e yQ£[d]r}o[(xv fcgiofieig ^A&rjvalcov], 

Von dem ersten Namen ist der obere Theil eines P wie es scheint, 

an dritter Stelle Reste von A oder A erhalten, dann eine Liicke von 

1 Oder 2 Buchstaben; etwa [''Hy]€[l6a}]g 'Ofjd'av^ Dann ^laxivrj[g 

Demotikon, ^ (p[oQo[g] ^AxccQvevg; denn fur [^E/r/xJoi'^ofg] er- 

scheint der disponible Raum zu gross. Der zweite Buchstabe des 

folgenden Namens schien T gewesen zu sein, womit sich aber soviel 

ich sehe nichts anfangen lasst; ich vermuthe es babe gestanden 

^[ylvl^Qiog]^ das Demotikon fiillte die Zeile aus. 



ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN 9 

Es ^eisst dann weiter : [Oide (o]fio(mv QevtaXwv [ol axQa- 
Ttjyoi %al ol n]oXejiaQ%oi' IlelaayiWTldiv . . . •] Ox^iuiTUJv 
MBy[d]i.og' @€T[TaXL(otaiv . . ►• ^E]aT[iai]a)T[€i]v EYqiov. Dass 
diese Beamten, je einer fur die vier Landschaften in welche Thessalien 
z^riiel, die Strategen seien, habe i<^ aus der zuerst von Leake mit- 
gctheiltea , von Ahreos de gr. 1. dial. II p. 529 und spater von Keil 
inscript. Thessalicae tres p. 6 ff. behandelten thessalischen Inschrift 
Z. 1. 2 [JSTQOTaylivTOQ tovv IIe[laayiovz(iovv ^lovtog] JlaV" 
aaviaiei MaxQonoX\iTao gescldossen , vgl. zur Form die bereits 
angezogene Inscbrift aus 01. 105 , 4 zu Ende : [6^8b tifioaav * f^ 
fiovkrj tj B7t^ Ldyad^lpyLXiovg agxovrog ol a]vQaTriyoi, worauf die 
Namen der letzteren folggn ^). Staatsvertrage pflegen von den hoch- 
sten militarischen Behorden beschworen ^u werden, Beispiele liefern 
die attischen Inschriften 'Ecp. dgx* 30 (Rang. 379 Kirchhoffim Philol. 
XU S. 571 ff., aus 01. 103, 1), 3648 (zu verbinden mit "E<p. %. 
1 und 2017 und Rang. 453) und 1053<Rang. 389). Hinter EYqwv 
kann fuglich nicbts anderes gestanden baben als 7rloX€/ii]aQxoli], 
obwohl der auszufullende Raum fur vier Buchstaben sehr eng er- 
scheint. Eine anderweitige Erwabnung einer Behorde dieses Namens 
in Tbessalien ist mir nicht bekannt, der Inscbrift nacb zu urtheilen 
kann die Zahl der Mitglieder mindestens 1 6 und hocbstens 20 ge- 
wesen sein. Die erhaltenen Namen sind: O[i]li7ruog^ Uolvfiidrjg 
(vgl. Thuc. II 22, 3), Gi^Qwv, KoT[i]fii[lag], Qeodwqog, nafie.og, 
(DiXolaog, ^iTtnoyQdtrjg^), 

Bei dem Dunkel, welcbes uber den politiscben Zustanden Tbes- 
saliens und deren Entwickelung schwebt , ware die chronologiscbe 
Fixirung der Inschrift in hobem Grade wfinschenswerth, doch sind 
die Mittel hierzu durftig^). Der Schreibweise PPE^BE^ und E^ 
nacb zu urtheilen gehort sie in die Zeit zwischen 403 und 350 v. Ch. 

*) Ueber die vier Landschaften Thessaliens s. Bottmann in der Abhandlung 
iiber das Geschlecht der Aleuaden Mythologus B. II S. 262. 

^) Die Polemarchen sind wegen ihrer grofsen Anzahl und wegen ihrer 
Stellang hinter den Vertretern der Tetraden nicht fiir eine Centralbehorde son- 
dern fiir die Vertreter kleinerer Distrikte innerhalb jener zu halten. Dass die 
Vierzahl in der Politic der Thessalier eine weitcrgehende Rolle gespielt habe, 
vermuthete^ freilich auf sehr unsichere Dateu hin, Preller iin Philol. Ill S. 138 tf. 
(jetzt in den Ausgew. Aufs. S. 407 If.). 

^y Aus der Form dcs Xi ohne Vertikalstrich ist fiir die Zeit der Inschrift 
nichts zu schliesscn. Diese Form findet sich, ncben der gewohnlicheren mit dem 
Strich, seit Euklides. 



10 kOhler 

oder eines der nachstfolgenden Jahre. Das einzige Biindniss ^wischen 
Thessalien und Athen innerhalb dieses Zeitraums, von dem mir etwas 
bekannt ist, fallt 373 v. Ch. 01. 101, % als Jason von Phera als Tagos 
an der Spitze Thessaliens stand *). Man erwartet allerdings den 
Tagos unter denjenigen aufgefuhrt zu sehen, welche das Bundniss 
beschworen batten, allein es ware vieileicbt m5glich, dass er als 
Strateg der Pelasgiotis, welcher Landschaft Phera angebdrte, genannt 
gewesen ware. Wahrend des korinthischen Krieges waren zwar eine 
Anzahl thessalischer Stadte mit Theben verbundet^), allein die Art 
wie dieses Factum erwahnt wird, und das spatere Auftreten Jasons 
scheinen zu beweisen , dass damals die politiscbe Einheit der Land- 
schaft gelockert war, und eines Vertrages mit Athen geschieht keine 
Erwahnung. Die Inschrift in die makedonische Zeit zu setzen, halte 
ich aus den oben beruhrten Grunden fur unthunlich. 



VII. 

ANi 
L-^ .v^PPYTANE I ONE^ 
lONANAr I AtAI AETHN^ 
HNTONrPAMATEATH^BO/ 



SIC 

sic 



5 O lAEHI PEOH^ANPPE^ B E 
OPOOBOAO^ : EKKEPAMEa 
EIEKE^TIAH^rPAAAH NEY^ 
lENOAOKO^ : AXAPNEY ^ 
PYPPANAPO ^.ANAOAY^TIO^ 
10 AAKIMAXO^ :ArrEAHOEN 

O lAEEPPE^ BE YON BYI ANT 

SIN : KYArzN : mene^tpato^ 
H r hmhn :e^tiai o^ 

d) I a I NO^ 



i) Als Bundesgenosse der Athener wird Jason in derRede g. Timoth. 10 ge- 
nannt, welche 01. 101, 4 gehalten ist; 01. 101, 2 war er diess noch nicht 
nach Xen. HeU. VI 1, 10. Vgl. Schafer Demosth. u. s. Z. I S. 52. 56. 

^) Xen. Hell. IV 3, 3. Ueber die Zustande in Thessalien vor Jason vgL 
Bultmann a. a. 0. S. 273. 



ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN 11 

[ Y,<xXiaai de tovg TtQea-] 

[fieig T(av Bv^av\Ti(ji)v ini ^iv-] 

[iff] 6g TO TtQvravelov sg [ccvq-] 

lov dvay[Q]dipaL 8i rrjv a[TtjX'] 

rjv Tov yQaf4(f.i)aTia XYJg ^ovX[rig], 
5 Oi'dfi ^Qid'TjOav TTQiafieig' 

^OQ&ofiovXog Ix K€Qaf4€a)[v]' 

^E^rjyLeazidrjg IlaXXrjvevg' 

Ssrodoiiog lixaQVBvg' 

JIv^QovdQog l4vaq>XvaTiog' 
10 liX%ifjiaxog lAyyeXrjd'&^, 

Oide BTtqia^evov Bvll,avx[i]' 

(ov Kvdwv MevioTQatog' 

^Hyijficov' ^EoTLoiog' 

OiXlvog, 
Anscheinend ebenfalls zu einerVertragsurkunde und zwar wahr- 
scheiniich derjenigen gehorig, durch welche die Byzantier 01. 100, 3 
dem zweiten Seebunde beitraten, vgl. Schafer Demosthenes u. s. Z. 
I S. 23 if. Orthobulos ist alier Wahrscheinlichkeit nach derselbe, 
welcher nach Lys. XVI 13 01. 96, 2 Phylarch war und vor der 
Schlacht bei Haliartos den Sprecher jenerRede Mantitheos auf seinen 
Antrag aus dem Katalog der Reiter seines Stammes streichen liefs. 
Zwar geht der Demos und Stamm des letzteren aus der Rede nicht 
hervor, doch ist aus Demosthenes und den Seeurkunden (S. 22 If. 
und 380 B5ckh) ein jungerer Mantitheos aus dem Demos Thorikos 
bekannt. Da nun Thorikos und Keramikos beide zur Akamantis 
gehoren, so liegt die Vermuthung nahe, dass derjenige Mantitheos, 
fur welchen Lysias eine Rede schrieb, ein Vorfahre , wahrscheinlich 
der Grofsvater dessen war, fur welchen Demosthenes die beiden 
Reden gegen Bootos verfasste, und. dass der Phylarch Orthobulos 
und der in derlnschrift als Gesandter genannte dieselbe Person sind. 
Pyrrhandros von Anaphlystos ist in der Bundesurkunde von 01. 
100, 3 als einer der Gesandten nach Theben genannt, auf welche 
Gesandtschaft Aeschin. Ill 139 Bezug genommen wird; Rang. 462= 
^Eq>, ffgx- 1998 scheint auf seinen Antrag gefasst gewesen zu sein. 
Er hat ein hohes Alter erreicht, da Aeschines in der 01. 110 , 4 ge- 
haltenen Rede ihn als noch am Leben befindlich bezeichnet. 

Auch unter den Gesandten von Byzanz ist einer aus der Ge- 
schichte seiner Vaterstadt uns bereits bekannt. Als 01. 92 , 4 By- 



12 KOHLER 

zanz durch Verrath an der spartanischen Besatzung an Alkibiades 
ubergeben wurde, befand sich unter den Urhebern dieses Hand- 
streiches Kydon, nach Xen. Hell. I 3, 18. Bei der Wiedereinnahme 
der Stadt durch Lysander nach der Schlacht bei Aegospotamoi flohen 
diese nach dera Pontos and von da nach Athen, wo ihnen das Bur- 
gerrecht verliehen wurde, Xen. a. a. 0. (II 2, 1). Als 01. 97, 3 
Thrasybul die Demokratie inByzanz wiederherstellte (Xen. IV 8, 27), 
wird Kydon in die Heimath zuruckgekehrt sein, wo er, wie jetzt die 
Inschrift lehrt, fortgefahren hat , die Interessen seines Adoptivvater- 
landes zu vertreten. 

Nach Z. 4 fehlt ausnahmsweise die Anweisung auf die Kasse, 
welche die Kosten fiir die offentliche Aufstellung des Volksbeschlusses 
zu tragen hatte. Dieselbe pflegt im viertenJahrhundert Siuf dent aiu lag 
Tov dijjuov zu lauten, welcher angewiesen wird in tcHv elg td 
TcaTci xfjrjq)ia/ii(XTa (ix twv nard xp.) dvaXianofiivajv {fieQi^oiai- 
vwv) T(^ 3f]fi({f ZU zahlen. Derselbe Beamte ist zu verstehen wo 
bios Tafiiag steht, wie Rang. 458 =^Eq>, dgx. 402 und Rang. 
413=^jBqp. dgX' 1043. 1049. Statt en tcov aig ra x. xp. a. r. 
d. heisst es in einem spateren Beschlusse (Ecp, cqx- 3369) ausnahms- 
weise ex Twv yiotvwv XQtmdxiov, Die alteste sicher datirbare An- 
weisung auf den Ta^iag tov di]f4,ov ist aus 01. 102, 1 (Rang. 
385 ='E(p. %. 184 und 1627), die jungste aus 01. 114, 3 (Rang. 
yil r=z^Ecp. dqx, 371). Seit dem Ende des vierten Jahrhundcrts 
(jetzt zum ersten Mai 01. 121, 2 Rang. 443 ='E(f, dqx- 41) tritt 
an die Stelle des ta^iag tov dtjinov 6 (ol) btcI t^ diomijaei, in 
einer noch spateren Periode 6 Tafiiag tvHv OTQaTiayriawv (beide 
zusammen in dem Fragment Rang. 491 =^Eq). dqx* 339). In der 
ersten Halfte des vierten Jahrhunderts werden einige Male die Tafiiai 
Tciv T^g ^€0v beauftragt, die Kosten fur die Eingrabung von Volks- 
beschlussen ex tcJi^ dena TakdvTiov zu tragen. Die einzigen Bei- 
spiele hierfiir waren bis jetzt C. I. 87 und die Bundesurkunde von 
01. 100, 3, vgl. Bockh Staatsh. Nachtr. p. XX. Dieselbe Formel 
stand aber auch Rang. 539 CEq). dgx- 1395) 538 (= 576 'JSy. dgx- 
1409) und 525 (Eg), dgx- 940 und 2040, wo ex t(Sv dina Takdv- 
Tcov fehlte). Die „zehn Talente" erscheinen als ein Dispositionsfond 
fur die laufenden Ausgaben {elg Td deovTa)\ ob derselbe in Ver- 
bindung gebracht werden konne mit jenen zehn Talenten, welche im 
Leben des Perikles eine RoUe spielen , lasse ich hier dahin gestellt 
sein. In dem Fragment Rang. 438 ging der Anweisung an die Tafiiai 



ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN 13 

die Bestimmimg vorher, dass die Poleten die Anfertigung der Stele 
verdingen soUten. Diese Anweisung ist stehend in den voreukli- 
dischen Beschlussen (Hermes II S. 18); aus der Zeit nach Euklid 
ist mir nur nocfa ein Beispiel in einem unedirten Fragment dafur 
bekannt; dieses sowohl wie Rang. 438 gehoren in die nachsten Jahre 
nach Euklid. Die Kosten fqr die Restauration des unter den Dreissig 
zerstorten Proxeniendecretes der Sohne des Apemantos sind den 
letzteren auferlegt worden , weil jene Restauration auf ihr Gesuch 
erfolgte. In einigen Volksbeschlussen aus dem Anfang des dritten 
Jahrhunderts werden die Kosten der AufstelJung auf den Exetasten 
und die Trittyarchen angewiesen (Rang. 2298 = ^E(p, dgx- 1372 
aus 01. 120, 2; "Eg>. dgx. 3114; vgl. Rang. 443 ='£9. %. 41). 
Die Kosten fur die Aufstellung der Rathsbeschlusse tragen die Tafdai 
^375 PovXfjg^ deren um die Mitte des vierten Jahrhunderts zwei waren 
(s. das Denkmal aus 01. 1 09 , 2 im Philist. I S. 190 ff. ^) ^Jt xwv 
xavd xpTjq)iafiaTa dvaXiaxof^evwv zy fiovXij (s. ausser dem Denk- 
mal aus OL 109, 2 das die Cfaalko'thek betrefl'ende Philol. XV 
402 IT.). 

VIII. 



I I 
I I 



I n 



A K A M .NT I ^ 

"PYNflN^ rv 

^ AMMATEYENKHAIKPA 
AEY^EPE^TATE I 
EAOIENTHIBOAHIKAiraiA 
E . .aNE..E NEPE lAHOAHA 
P \EY^A^ANTHM 

*^0 ^TON . HMON I 

^Tl / .. OEN I A A I TaiA I ^ 
A . " 21 K .1 EKrONO I ^EtHd) I 
IB )Y^PPOE APOY^OI 

O E A P E Y O NTE^E 
^S KKAH^IANPPOOEIN 

N ftMHN.r^YM 



^) Anf der rechten Seite dieses Denkmals ist statt ^n\ rb ^eargixov zu 
- ***^en inl to ^etj^ixov, was ich wegen Philol. XXIV S. 272 bemerke. ' 



14 * KOHLER 

Der Stein ist pentelischer Marmor, links und oben Rand. Die aus 
zwei Zeilen bestehende, mit grofseren Buchstaben geschriebene Ue- 
berschrift ist zerstdrt. Die Stellung der Buchstaben ist unregel- 
mafsig, die Schrift fur die Zeit, in welche die Urkunde gehoren muss, 
nachlassig. 

Ich lese und erganze: 

itinaiiiixvTlg [iTtQvrdvsvev •] 
[0]qvvwv [^€v[KOvoi€vg syQ-] 

X^g ineoTdzei. 

^'Edo^ev xy fiovXi neat r^ ^[^l^V • • ] 
, e . , (ov €\l7i]sv* ensidfj 6 drjf4[og iif)'^q>i'] 
[azai n]Q[ofiov]l€vaaa(xv vijv [fiovX'^v] 
to [E^eysyKeiv i]g tov drjfiov [fteQi ngo^e-] 
[via]g Ti[fia](psvid(f T(p Alv[l(fi xa/] 
OL\v\Tip x[a]t iityovoig, 8XlJrjg>i[a&at tj] 
Plovkfj T]ovg TtQoedQOvg, ot [av tvyx"] 
[dvfoatv nQ]oedQevovr€g, €[g ttjv Ttg-] 
15 [(6ti]v i]}CKXrjalav nQOx}'Siv[aL tcsqI t-] 
[ovtw]v, [yv]oifirjv [d]e ^vfulfidXlea&ai, eg] 
[rdv drjfiov] otl [doytel xy fiovXij xtA.] 
Z. 5 ist im Namen des Epistaten der erste Buchstabe halb zer- 
stort und konnte auch N gewesen seln. Der Epistates war nicht 
Prytanis, wie das fur die Zeit, in welche der Beschluss gehort, auch 
in der Ordnung ist, vgl. Bockh Epigr. chronol. Studien S. 44 ff. Ob 
mir Z. 1 1 die Herstellong des Eigennamens gelungen ist (der dritte 
Buchstabe war A oder M), mogen Andere urtheilen; einen Trachinier 
Timaphernes finde ich in den Lexicis aus Ktesias citirt, ohne die 
StelJe einsehen zu konnen. 

Z. 15 ist TTQod'uvai ungewohnHch gesagt statt xqifuxaxiaai^ 
das Wort ist ebenfaJls herzustellen in dem Bruchstuck bei Rang. 
464 (=575 und ^jBqp. dqX' 2000), dessen Anfang zu lesen ist: 
dy[a&fj Tvxj] f^fj '^^''] ^^rjvalcDv, [8]xp[rj<pia'^ai xy ^ovXfj] Tov[g] 
7rQo[idQ]ovg, [oi av Xdxcoac nQO€d]Q[e]v€iv e[v] %rj [rcQwtri ax- 
xAiyat^] n[Q\od'[e]l[vai naql avTov, yvwinrjv di] avfifidXXsa^lai 
T'^g ^ovXrjg ktX. 

Das Interesse des Beschlusses liegt in dem von dem gewohn- 
lichen Geschaftsgang abweicbenden Verfahren, wodurch derselbe 
eingeleitet war. Wahrend nemlich in der Regel Antragc an das Volk 



ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN 15 

vom Rathe aus gelangten, war im vorliegenden Falle ein Volksbe- 
schluss dem Rathsbeschlusse vorausgegangen, welcher letztere dann 
aber nicbts destoweniger an das Volk zu erneuter Beschlussfassung 
zuruckgelangte. Politische Grunde sind dabei nicbt vorauszusetzen, 
da etnerseits die Zusammensetzung des Rathes in der betreffenden 
Zeit einen Conflict der beiden Gewalten nicbt wabrscheinlich macht, 
und andererseits der Gegenstand nicbt der Art gewesen zu sein 
scbeint, urn eine aussergewobnlicbe Pression der Volksversammlung 
auf den Rath zn motiviren; der Verlauf der Debatte in der ersteren 
konnte an und fir sich ohne tiefere Beweggrunde zu einem derartigen 
anticipirten Bescblusse fubren. Ein analoges Beispiel bietet der Be- 
scbluss aus 01. 110, 4 bei Rang. 2277 (= "By. oiQx. 1303 und 
Beule FAcropole II p. 340), welcher folgendermafsen zu erganzen ist: 

[Efti] 0Qvvixov oqIxov^oq kni t^g Ilccvd'] 

[i]ovi3og SendTrjlg nQvraveiag, fj Xai-] 

QioTQCCTog l^fi€i[viov Idxaqvevg iyqa-] 

5 Ev&vxQ<xTr]g l4q>i[dvaloc' Mdo^ev t(p <J-] 

mXelSov Mv^{^)iv[ovaLog bIusv' Ttsqi c5-] 
V KaX(X)iTehfjg l8y[ai^ otl 6 drjiiog i\prjq>i'] 
actro av%(fi 7tQofi[ovXevfia, itpr]q>lad^ai] 
10 Tjf fiovXy Tovg [fiiv nqosdqovg yu^rKX-] 

[a\Tiaai Ttegt avt[ov Ik t^ ftQiifji ^x(x)i-] 
\r}a]i<f, Yvw^rjv 3i [av^fidXXead-ai rf/g /?-] 
[ot']i^g elg Tov 3^\piOv, otl doxel ry /?o-] 
[vAg], eTtaiveoai \p.iv KaX{X)iT€Xr]v . . . , ] 
15 ... ovg Kv[d]av[Tldriv xtA. 
Das Decret ruhrt yon demselben Tage und Sprecher her wie 
Rang. 414 (= ^Eg). dgx. 1305) , der Name des letzteren ist Ton mir 
erganztausRang. 377(='E9). 371)au8 01. 114, 3. Mv^{^)ivov' 
aiog Z. 8, KaX{X)iTiXrjg Z. 9 und i'K{yC)Xrjol(f Z. 11 waren mit 
einem Consonant gescbrieben. Es erklart sich jetzt, was Bockh 
Epigr. chronol. Studien S. 14 auf ein Yerseben des Steinschreibers 
zurtickfubren woUte, wesshalb Z. 5. 6 gesagt ist edo^sv r^ 3i]/Li(p 
xai Tj fiovXfj. — Aebnlieh wie die Fassung dieser beiden Decrete 
scheint diejenige von Rang. 545 (=='£y. oqx- 1452) gewesen zu 
sein. Die Decretirung eines nQofiovXsvfza endlich stand in dem 
Volksbeschlusse Rang. 463 (= '£y. dgx. 1406 und 1997) am Ende. 



16 



ROHLER 



IX. 



A/t-flNAi^PPOIE. o 
EXEM BPOTO 

OEO I 

[EAO]I ENTHI BOAHIEPEXOHI^E[P 
P Y TA] I ^YEPfl] ^TOIEN O^ET PAA[M 

ATEYEXA]IPEAHMO^EPE^TAT[E . 

E]inENANArPAtAI[TO 

NT P AM MATE AT]' < BO A H ^ E X E / [B P 

[OTO NENAIAOHNA l]nN PPOIE[NON 
10 [KA I E YEPTET H N KAO]AnE[P]On[ATH] 
P A Y T O ]'^ \ 

Stele aus pentelischem Marmor. Z. 1 steht aut dem Gesims, 

Z. 2 am obern Rande der Platte. £s ist zu lesen : 

[KX€]a)va[lov] nQO^i[v]ov 

Qsol 

[Qv%d\vsvB' n.[L](n6^£vog ^y^Ojuffi-] 
5 [axevB' Xai]Q€dtjpiog enea%dTei' [.] 

[ B^in&f' dvayQOLXpat [to-] 

\y yqafxixaxia xijg] fiovk^g ^x^l^l^Q^] 
[oTOv elvat l^d'f]vai]wv n:Q6^€[vov\ 
10 [xai eveQyhrjVy xa&]d7t€[Q] 6 nr[oriJ-] 

[q CtVTOV ... — 

Ob die sonderbare Stellung des Namens ^x^f^^Qovov in der 
Ueberschrift ihren Grund in einer absichtlichen Gesuchtheit oder in 
einem Yersehen des Steinmetzen babe, kann dahin gestellt bleiben. 
Der Scbreiber Tliato^svog ist anderweitig nicht bekannt, ebenso 
wenig der Scbreiber Ogyviov unter Nr. VIII. Es kann indess Jetzt 
kaum einem Zweifel mehr unterliegen, dass die Nennung des jabri* 
gen Schreibers in den Prascripten der Volks- und Rathsbeschlusse 
nicbf Ton dem Arcbontat des Euklides sondern geraume Zeit spater 
anbebt. Das Fragment Rang. 853 (Eg), dgx- 24) aus 01. 100, 4, 
Welches den Scbreiber [2]€ml(ov ^Elevaiviog nennt, kann nach dem 
daruber befindlicben Relief mit der Beischrift KIO^ doch nur yon 



ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN 17 

einem Yolksbesehluss herruhren; in dem aus demselben Jahre her- 
ruhrenden Yolksbesehluss zu Ehren des Orchomeniers Eurytion 
Rang. 2296 C^g>. dgx* 1368) aber heisst unter der Prytanie der 
Hippothontis der Schreiber Aeschylos. Man wird vielleicht dagegen 
anfuhren, dass sicfa der in dem Proxeniendekret der Sdhne des Ape- 
mantos , welches aus der nachsten Zeit nach Euklid herruhrt , ge- 
nannte Schreiber Je^l&eog auch in dem Bruchstnck Rang. 403 (Eg>. 
(XQX* 1405) findet; man wird sich aber, wenn man den Versuch 
macht, das letztere hei^ustellen, uberzeugen, dass es aus derselben 
Prytanie wie Jenes des Stammes Oineis herruhrt. Das alteste Beispiel 
des jahrigen Schreibers fallt gegenwartig 01. 104, 2, ygl. Rang. 386 
(der untere Theil des Steines ist vor Kurzem wieder au^efunden 
worden) mit "Eg), dgx- 4046. In Rang. 405 (und 2306 = ^9). dgx- 
1394 und 2701) und ^Eg). dgx* 3215 scheint zwar d^selbe Schrei- 
ber l^fAeivlag genannt gewesen zu sein, doch steht weder das 
Jahr fest noch ob beide Stucke aus verschiedenen Prytanien her- 
ruhren. 

Der oben mitgetheilte Beschluss ist ein Rathsbeschluss, wodurch 
dem Kleonaer Echembrotos die Proxenie, welche bereits sein Vater 
besessen hatte, dbertragen wird. Dies muss in der Kompetenz des 
Rathes gelegen haben; das Proxeniendecret der Sdhne des Ape- 
mantos ist ebenfalls ein Rathsbeschiuss. C. Curtius hat in seiner 
Erlauterung des letzteren darauf aufmerksam gemacht, dass dem 
Apemantos seiner Zeit die Proxenie xal avx^ xai ixyovoig er- 
theilt gewesen sein werde. Diess ist auch vom Vater des Echem- 
brotos anzunehmen und dem Rathe nur die Bestatigung der Proxenie 
beizulegen, wahrend die Ertheilung wie zahhreiche Beispiele lehren 
dem Yolke zustand. Diess anzunehmen nothigt schon die Bedeutung 
jenes Institutes^ welches neben der Forderung der Verkehrsverhalt- 
nisse im AUgemeinen einen sehr bestimmten politischen Zweck hatte, 
wie man dies aus Xen. Hell. VI 1, 4 — einer Stelle die ich auch in 
Meier's Abhandlung uber die Proxenie vermisse — entnchmen kann, 
wo der Pharsalier Polydamas von sich aussagt, dass er als Proxenos 
der Lakedamonier diese stets von alien ihren Interessen zuwiderlau- 
fenden Yorgangen in Thessalien in Kenntniss gesetzt , also eine Art 
politische Berichterstattung gefuhrt habe. 

Ich habe obigea Rathsbeschiuss bier mitgetheilt, um ihn zur 
Erklarung und Herstellung von Rang. 818 = 'Eg). dgX' 301 zu be- 
nutzen. Dort nemlich ist von Z. 9 an zu lesen : 

Hennes V. 2 



18 KOHLER 

^Eftaivsaai di jiuTCvqiv KdlXi\ov KX^favai-l 
10 ov [^Ibv nqd^ww luxi xaXiaaL [avTov inl d-] 
eifcvov eig to 7t(fVTcafetov elg [avgiov.] 
Idvayqaxpai 5e %65e to tfnjg>iafia [tov yQafi-] 
(lOLTia TTJg fiovXijQ [s\ig Trjv aTtjXlijv Ti^y iv] 
!t4iiQ07t6lHj i[v] y yiygaftTai 'ExevlfiQcrtp] 
15 KXecovalip t^ ftQO^ivf^ t^ uianv[Qiog] 
1^ nQO^svla. 

Der Stein scheint hymettisch, ist jedenfalls nicht pentelisch, die 
Buchstaben sind aT0i%rjd6v geordnet, doch waren die Zeilenenden 
nicht gleich, wie dies dfter vorkommt. Der Schriftcharakter weist 
auf die altere makedonische Zeit bin. Lapyris ist fur einen Enkel 
desjenigen Eehembrotos zu balten, auf welchen sich das oben mitge- 
theilte Rathsdecret bezog und dessen Vater also ebenfalls Lapyris 
hiefs. Die Schlussbestimmung kann dann allerdings nicht zur Aus- 
fuhrung gekommen sein, was sich leicht durch die Annahme erklart, 
dass auf dem Steine des Echembrotos kein Piatz mehr war. Eine 
ahnliche Bestimmung stand in dem Beschlusse betreffend die Erthei- 
]ung des Burgerrechtes an Aristolas und Sostratos '£9). aqx. 3114 
zu Anfang des erhaitenen Fragmentes : \avayQd\\poLt, d[€] T6da to 
xl}i]g>ia/ii[a tov yqaliiiaTi\a tov [xajra nqvTavalav h [oTriXfj 
Xi'9]ivrj [K]al OT^oai Ttjv aTi]Xrj[v h ld'}iQ07t6\XBi noQct Ti^y 
€T€fav OTijlfj[v, iv y oi nQ]6T[e]QOv ti^v noXiTeiav la[fi6vTag 

]i(av dvayeyQafi^ivoL [eiaiv,] Man konnte versucht 

sein , eine genauere Zeitbestimmung der Inschrift als diejenige ist, 
welche sich aus den obigen Daten ergiebt , mit Rucksicht darauf zu 
yersuchen, dass in derselben der yga^fiatevg t^$ fiovXijg genannt 
ist. Es ist nemlich von v. Velsen in den Monatsber. der fieri. A^ 
1856 S. 120 bemerkt worden, dass sich derselbe nicht uber das Ar- 
chontat des Philokles 01. 114, 3 hinab verfolgen lasse. Indess hat 
sich seitdem in einem noch unedirten Fragment, in welchem der 
Archon Diokles erwahnt wird und welches sonach nicht vor 01. 
123, 2 fallen kann, jedenfalls also junger ist als die auf Lapyris be- 
zugliche Urkunde, ebenfalls noch der yqaiA^dTSvg Ttjg fiovXrjg yot- 
gefunden ^). 

1) In einer Anzahl spiiterer Volksbeschliuse wird der yqafifiar^vg xov &if'. 
fiov mit der VerbffentlicliuDgp beauftra^, auf welohen sich Gelegenheit finden 
wird zoruckzakommeii, ygl. eiiustweilen Bockh in der Staatsh. I S. 260; ana- 
nahmsweise auch der dvayQatpsvg, wie Rang. 534=:'jS^. uqX' ^OS, ygl. Hermes 



ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN 



19 



Der obere von mir nicht mitgetheilte Theil der Urkunde bezog 
sich auf eine Theorie, um welche sich Lapyris verdient gemacht oder 
der er seine Dienste zu widmen verprochen haben wird. In Anbe- 
tracht der Vaterstadt des letzteren kann es sich nur um die nemeische 
Theorie gehandelt haben, und der Terstummelte Zustand der Inschrift 
ist daher um so mehr zu bedauern, da sich voraussichtlich aus der- 
selben Manches for die Zeit jener Festfeier und das VerhSltniss der 
Kleonaer zu derseU)en um die Mitte des vierten Jahrhunderts wflrde 
haben lemen bssen. 



X. 



10 



M]AXO^ 

EXOJPHrH^EN 

«AA]MnTPEY€ 

E X O H] I A I «t> Y A 

TOP r]l A^KAA 

OA I T]0 I ^<|)YA 

[TONK]A I <TE«t> 

ANQ I K]A I ENA 

NAH I] "OYPr I 

. . . THAN AT 

[TOAE]~0[Y^EP 

A I O I N]"[l 



E I PENE 
«AYP I A 
KA I EN I 
H I KAI T 
n^AHl T 
ETA l€E 
ANA^A i 
I AYT. . 
I2NT . . . 
•■ [A t A I A 
I MEANT 



O 
"^ E I AHKAAn^ 
[^PYOOrENOY 
H]^ E N T H I E P 



K 
A 
O 



^ A]A A A ^ A H I 
PTjE lAEAOX 
PAI]NE^AI AY 
AAA]OY^TE« 

. '*T[S.] 



E TOt H<M^MA] 
A <E N <THA HI] 



Stele aus pentelischem Marmor von mir aus zwei Stflcken zusam- 
mengesetzt, daruber Spuren eines Reliefs. Man liest: 

[0 c] [i] 

[ h]^X^S BiTCBv* ineidrj yLakwg 

[ixo]Q^PIO€v 2avQia[g] Hvd'oyhfov- 
[q Aa]fjL7tTQ€vg Tial iviic[rj]aev %y ^q- 
[sxS'r]]tdt (pvXy nal Td[g a]XXag Xrfi- 
5 [i;ovQy\iag ^aXiig XriC%ov[Qy]Bij dedox- 
[&ai TJoiig cpvXhaig k[7tai]viaai ar- 
[vov x]at aTeq)avfoaaL [d'aXX]ov aregh- 

[dvcfi 7i]al elvixL avt t[c5-] 

[v Xfji]TovQyid}v r 



in S. 159 f, Indess bedarf die gaoze Schreiberfrage dringend einer Revision, 
da das iDSchpiftliche Material seit Bockh unvergleichlich gewachsen ist. 

2* 



20 KOHLER 

10 [ . . . . ]Tiy' dvaylQatfjav di to ipi]q>iafza] 

[Tode] TO[vg inifieXriTotq iv ovijXrj] 

[lid'lv]r] ... — 
Phylenbeschluss aus der Mitte des 4. Jahrhunderts, vgL C. I. 85. 
104. 213 ('Egp. agX' 3865 ist Abschrift einer ziveiten Ausfertigung 
desselben Beschlusses). Rang. 476 {=^Eq>, dgx- 1057). Rang. 
2283. "Etp. dgX' 3337. Rang. 627 (='Eqp. aQX- 1977). Die dadurch 
geehrte Person ist aus der Rede gegen NeSra 45. 47 bekannt, denn 
uber die Identitat kann bei der Seltenheit des Namens Saurias iind 
der Uebereinstimmung des Demos sowie der Zeit kein Bedenken ob- 
walten. Die gemeinsame Beziehung der Namen Pythogen^s und 
Saurias auf den apoUinischen Cult ist bemerkenswerth, vgl. die Be- 
merkung von Bockh in den Ber. der Berl. Akad. 1853 S. 16. 

Atben. U. KOHLER. 



VARIA. 

LI. Lycurgus in Leocratea § 80 antequam ius iurandum recitari 
iubet quoGraeci cum barbaris apudPIataeas pugnaturi sese obstrinxe- 
runt haec dicit, si libris fidem habemus, Sv (id est toy oqxov) a^iov 
iativ dxovaai * %al ydg Ttalaiaiv ov%oiv taiv rove TteitQayfiivwv 
ofiwg laxvtSg eariv iv rolg yeyga^fzevoig ideiv rijv ixeivtav aQerrjv. 
sed iaxycSg absurdum est. quod Gulielmus Dindorfius pro eo scriben- 
dum esse coniecit iaxvQuig non congruit satis cum verbo quod est 
ideXv. Scheibius scripsit avxvoig seutentiamque dixit banc esse, 
^tamen abunde in iis quae scripta accepimus videre licet eorum vir- 
tutem:' rd yeyQafi/aeva enim opponi Tciig jtenQayfiivoig, atqui 
neque avxyUg est abunde neque iv %o%g yeyqafi^euoig recte inter- 
pretatus est, saltem non adcurate. nihil enim intellegitur nisi sim- 
pliciter ius illud iurandum quod deinde ex scripto recitatur. praestat 
quod Coraes scribendum esse putavit [exavo/g, nisi quod languet. 
non dubito Lycurgum scripsisse Ofiwg Xx^^og eariv iv toI^ ytyqa^- 
fiiyoig ideiv t^g hcelvwv dger^g. pulchre dicitur antiqua Grae- 
corum virtus sacramento illi vestigium inpressisse. 

LII. Epigramma in insula Pbilis repertum editumque ab Ha- 
miltono in Aegyptiacis p. 51 et a Gauio in Monumentis Nubicis 
tab* xii 53 Franzius in Museo Rhenano novo t. in p. 291 et pauUo 
postea in Corpore inscriptionum Graecarum t ni p. 432 (4924^) 
repetiit itemque Letronnius in Sylloge inscriptionum Graecarum et 
Latinarum Aegypti t. ii p. 155. versus hi sunt, 

Kdfii Tov evrixvov qxardg a%l%ov^ w g>lle^ ^rjfia 
zipitov dfZTtavaag iyfiad'e xal xdQiaai 

Xi%aig ioxoqiaig Xitov novov^ ova nhtaiyfiai 
ov xevdj fifjvvwv ovjteQ eqwv yevirov. 



\ 



22 HAUPT 

^^Tovde xaXav nXwaag^ qyrjai '*f^vfi %&ofi(na NelXov 
xaiQov exw qxaveiv Xalgere TtoXXd, 0iXai. 

voatijaag %al iddv NixdvoQa xai yivog aXXo. 



Qog naTciXoLTtov bxvj' tovto yaq iarv TsXog. 

versu quarto OYKENA quod in lapide est Franzius temere in 
ovdeva mutavit. versu paenultimo aXXo, quod ad yivog pertinet, 
Franzius et Letronnius cum sequentibus male coniunxerunt. sed 
idem Franzius in Museo Rhenano primus lusum epigrammatis aperuit, 
neque id difficile erat si quis ad ultimum eius versum et ad aiilxov 
singulari numero in principio carminis dictum attenderet, viditque 
idem Letronnius. nimirum intellexerunt versuum primas litteras 
partim duas partim tres banc praebere acrostichidem, KariXiov tov 
not NixdvoQog, idem Catilius qui et Nicanor, Nicanoris filius, alia 
duo fecit epigrammata, quae in eadem insula reperta sunt (CIG. 4923 
4924). quem Catilium Arii philosophi, quo magistro Augustus usus 
est, nepotem fuisse docta et valde probabilis est coniectura Letronnii 
p. 143. sed artificiosius etiam quam Franzius et Letronnius putarunt 
illud est epigramma. nam si versuum bis primis litteris ht Xot nv 
ycv Q ultimas interponimus a 1 1 v ov ac c a o og idem nascitur 
KoTiXiov Tov nai NtxdvoQog. 

LIU. Epigrammatum Graecorum multitudini Millerus {Notices 
et extraits des manuscrits de la hihliotheque imperiale t. xxi p. 100) 
putavit bos versus accedere, quos ex codice Hippiatricorum Parisino 
2322 protulit, 

Jeivov sxldvTjg dfjyfia naTaxQtod'iv tid^vfidXXffi 
Tcaverai. c3 XeiQwv, tovto ae Ttwg i'Xad'ev; 

ova dq)vwg 6 KoivTog dvevQero Teaaaga TovTa^ 
yevTiav^v ddq>vag afivqvotv dqiOToXox^V' 

in codice est v. 1 TtOTaxQio^iyTL dvfidX(p, v. 2 6 x^h^^' tovto 
aeoTjTrdg, v. 3 Tcdivrog, quae omnia Duebnerus correxit alterum 
autem disticbon cum priore nulla neque orationis neque sententiae 
continuatione cobaeret. unde liquet bos versus non unum eificere 
epigramma. videntur potius particulae esse carminis quale raXrjvf] 
est Andromacbi. Quintus qui tetrapbarmacum illud invenit is Quin- 
tus medicus fuisse potest cuius Galenus saepius mentionem fecit, 
novasse eum non nulla in conponendis medicamentis ea docent quae 



VARIA 23 

Galenus habet de simpl. med. temp, vii 14 t. ii p. 89 Bas. xin p. 186 
Ch. et de antid. i 14 t ii p. 434 Bas. xm p. 887 Ch. 

LIV. Caput Hippiatricorum a Grynaeo anno mdxxxtii editorum 

XXXIV (p. 123s.) ea in parte qua Theomnesti est memorabile conple- 

mentum nnper accepit a Millero, qui copias codicis illius Parisini 

2322 in publicum protulit (Not. et extr. t. xxi p. 56). 

Geofimjctov verdrov ^Bqanua diA nBlqag. 

%) %i%avog tolg XftTtoig xal vo7g iikloig vno^vyloig ovx 

aXXtag ^ and tf^avg yivecaiy aiav ret oteQeit ftd&rj xal 

vevQixrjv aviindd'eiav vTtofielvfj. KoXeixai di thayog otTto 

5 Tov vewdaS-ai olov to awfia, fidXiata fiiv dtto T^g HLBtpaXrjg 

xai &Fmv xal VQaxiji^ov, jt^^t di tore Cy ^lag i; %aqdiu 

av '^f)i%mai^ ywx^tatjg di diaq>tayijaei. tovto Si i'yvwv iyoi 

yerdfievog xotvd Kdqvov %ijg Ilavpoviag, fiaailel 

fta^Bftofierog xal tig (plXog avv avrtp didywv, d&Q6wg ovv 
10 ijfVBlx^ iid ydfiov xat ani v^g Kd^ov notv dgxdg tov 
g>efiqovaQiov firjvdg Sdevae Terafzivog elg n}v ^InaXlav wg 
Svo %ai T^eig (lovdg filav noifjatxl. duX&6vT(av di rjfiiiv 
fcdaav Trjv Niogcxdv xai Xoinov inl %dg ^!AXneig imfiavrtav 
tag ^IcvXiag xaXovfiivagj %iwv iQ^dyrj noXXi^ neqi Sqov 
15 TtQWTrjv dvapacv6vTtov %dg^!AX7tBig, %6%e %al atqcciiuycai 
iftl Toig Xftftoig nayevreg aTCoiXvvto nat i'fzevov itti %w¥ 
tftnwv ewzesafxkfoi. afjfieiw di rjv %qv te^vrjxivaL avrovgy 
aTtwfieytav ydq %&¥ infitlj&v ot odivrsg iq>alvov%o. xal 
awifiaive rdv Vnjtov eri ^^y, eq>6Qe di rdv vixw tov OTga- 
20 tioirov xai elftero, 6 di vixvg %a%ei%B xal %6 OftXov xal 
t^v ijvlay xal tevafiivog efi&fSVy t^otvov zi^vd avf^Tteqnmtag 
tip X7tfC(py dg eqyov elvai %oig tfiai xad^eXeiv avrov. el 
di xal 6 tftnog awte&njxoi, nayalq elanjxet xal dnifiBvev. 
tonka (jthf efta&ov noXXol xal avdqeg xal tftnoi xal rjfiiopoiy 

1. ti^\ Bso/AVritnov — nUQOQ Py id est codex Parisinus: Oiofjivrarov 
els to avto H, id est Hippiatrica Grynaei p. 123. | 8. yevofjitvog inl /xefiaato 
flfUqag xara xaqvov t^s nawoviag P, yevofievos inl naiovias H. inl fjUfiaato 
r^fji4qai bod possum emendare : Kagvov necessariam yidebatnr. | 9. ad-Qotog — 
i^ayri P: xal ^noti inl halUtv Siafieuvovrioy tifjuSv xal rag xaXovfLiivas aX- 
X€tg X'^ iM(pvris xojeg^yri H, \ 10, ya/tiov P. \ 1\, ms fi' xal y fiovag a 
noififfag P» | 13. hmra aaXmaavriov inl rag P: quae correxi. | 14. ^lovUag 
Moramseous: haXixag P. \ nQmr^v mqav H,\ 15. avafiaivovrauv tag'ldXnsig om 
H. I t6t€ xal P: xal olH. \ \Q,dn6XwJ0 H. \ 24. noXXol xal av^Qig xal tnnoi 
P: xal tnnoi xal avdqig H, \ xal '^fiiovoi — iCfoonotii omH, 



24 HAUPT 

25 fiovoi di oaoL ngd fiaaiXetog elg tajs noleig Ttgoe^efiftovto 
rHABQodqofioi ov%B avToi djti&avw ovre ol inTtoi amwr. 
q>aveQCi di ^v fj ahla' i^ yog awexilfs ytlvfjcig e&aXfte zo 
tfwxQov nai iQuMmoUi. %7tn:og ovv rove ifzdg ziSv anov- 
ialwv, €<p ffi veavioKog ixddtjTO, iXt]q>&f] t^ %€%d»ffi xal 

30 atpodqa /ue to nqayfia iXvnet' ovdsv ydg tnftov xoAav 
%al yoqyov nQoxQcteov. tjv di d %jt7tog rakXtnogy izwv 
o%t(6, rijf dqofiff duardaxsTog. aq>68qa ovv ifiilrjci fzoi 
0(paai rov %7t7tovj xal inaiiij %aveXd'6vTeg ifieivafiev eig 
noXiv hf ^ i^Xa datfJiXtig ijv ytai §ivog fnoi fieXriaTog^ 

35 earrjaa avrov h ardfiXtp fiinQip xal kv nvuXtp avtov na^i- 
iaavaa anaTtva, veag^ axsddv ovri. tcsqI wqov ovp aXex- 
zQvovog 7JQ§ctT0 %ivBiod-oiij l^ctiv di iv T^ fiovTifp evTQvyoiv 
tlovSItov nai insidrj VQciyeiv ovx ijdvvaro ovdi %ivijaai 
rag acayovagj aqrovg xad'aqovg ififigi^ag eig av%dv dva- 

40 xcijuey^ iyxvfzdriaa tqItov. tjv di nai SxOTtov axevdaag 
ifiavt^ did Tovzovg Tovg XBi^fxtavag dno rdSv anXtay (paq- 
fidniov, onsQ dvaXvaag iXaitp Kvnqlvffi exqiaa tov %ft<rtoVj 
Idqovv re ev'dvg fJQ^ato xat TLiveiaS^ai nai ia&Uiv. ov dfj 
xal Ti^v dvvafiiv xai nijv avatad'fiiav ind'ijaofiain 

Sl.yaXixogH. \ SQ.dXexTgvovas H, \ ST .Gloss, Cyc. fiovniovcupeUa. fiovnls 
cupa. Gloss. Phil, cupa seu uagna (item uagna seu cuppaj fiovrrig fuyalrjf fjv 
ttveg yavXov xaXovaiv, conf. Cangii Gloss. Gr. p. 223. | SS.xov^vtov JT.y.Caag. 
p. 702, JNiclasium Geop. viii 31, lacobsium Anth. Gr. t. x p. 214. | 39. nisi avto 
scribendum est xovSItov aotea masculiuum est intellegendamque olvov. 

Plura noD excribo: neque enim ad rem pertinent de qua dictu- 
rus sum. fuit igitur Theomnestus, qui quo tempore yixerit aliunde 
non constat, hiemis tempore Carnunti, quam urbem Kd^rov dicit: 
Kaqvovg dicitur Ptolemaeo ii 14 3 eademque nominis forma, cum 
Livius XLiii 1 scripserit Camuntem, Polybium usum esse putat Ya- 
leslus in Ammianum xxx 5, iv KaQvovwip est apud M. Antoninum 
in fine libri ii, iv Kagvovrq) apud Zosimum ii 10. inter amicos 
autem imperatoris fuit Theomnestus eumque comitatus est cum circa 
initium mensis Februarii propter nuptias iter in Italiam festinaret. 
facta haec sunt, neque enim dubito, anno post Christum natum cccxin 
impera torque intellegendus estLicinius. Lactantius de mort. persecut. 
c. 45, postquam narravit quae Romae exeunte mense Octobri anni 
cccxn gesta sunt, ita pergit, Constantinus rehus in urhe conpositis hieme 
proxima Mediolanum contendit, eodem Lidnms advenit tU acciperet 



VARIA 25 

uxorem. Zosimus ii 17 inl tovToig ovriog ixfiSaiv 6 Kwvatav- 
vivog oXiyoig fiiv %iai tiov eTtinjdeLOvdvfov MaSewltp iUtjv 
ifte-S^xef vovg di n^at%utqi<xvovg atqaxiiixag ixTQitfjag %al 
w g>QovQia TCI rovrovg s%ov%a %a9eX»ivj dia9'ifi€v6g re ra 
nce^d Tfjv ^P(afitp^, ifcl KeXrovg nat raXdrag i^taQfitiae, fieva- 
^€fitpdfA€vog di udmlwio'v iv x^ MedioXdrtp xareyyv^ vijv 
ddeXqnjv rovz^ Kuwarawlav^ ^v %ai ft^jitBQW avfffi SwcBiv 
vTteaxsrOy ti^g n^og Ma^ivtiov dva^evelag xoivu^vov ¥x^'^ §^^' 
Xdiaeyog. ' rovtav 7tqa%9iv%og KwvaraprivoQ g4iv inl KsXtovg 
dvexcSQet, uimtwitp de nat Ma§ifilv(fi noXeinav ifig>vXia}v VTtex- 
7Uxvd'ivT(av %al fidxtjg iv ^Illvqioig xaQTegSg yevofidvfjgj edo^a 
fiiv vi^v dqx^ o udixiwiog iXaTiova^aiy 7taqa%Q{jfia ii dva- 
f^axBadfievog eig qwy^v tqinei xdv Ma^ifiiyav, anonymus Valesii 
c. 13 sed oppresso MaxeiUio cum recepisset ItaJiam Canstantinm, hoc 
Licinium foedere sibi fecit adnmgi ut Licinius Con$tantiam sororem 
Constantind apud Mediolanum duxisset uxorem, nuptm cekbratis Gul- 
Uas repeat Camtantinus, Licvnio ad Illyricum reverso, Aurelius Victor 
Epit c. 12 de Constantino hie sororem 9uam Constantiam Licinio Me- 
diolanum accito conmngit. itaque adparet Theomnestum aequalem 
fuisse Apsyrto, quern sdmus inaperante Constantino ad Istrum mili- 
tasse. 

LV. Cum nuper in prooemio Indicis lectionum aestate huius 
anniMDCCcLxxBerolini habendarum de HelladiisBesantinoo et Alexan- 
drino disputarem exciderat mihi nescio quo pacto quod olim legeram 
in Theodosiano codice vi 21. Impp. Theodosius A, et ValetUinianus 
Caesar Theophilo V. P, Grammaticos Graecos Helladium et Syrianum, 
Latinum Theophilum, sopkistas Martmum et Maximum et mris per&um 
Leontium placuit honorari codicillis comitivae ordinis primi iam nunc 
a nostra maiestate perceptis,ita ut eorum qui sunt ex mcariis dignitate 
p<^antur, — dot. Id, Mart. ConstmUmopoli Theodosio A. xj et V{den- 
ttmano cone, qui annus est a Christo nato cdxxv. non dubito intel- 
legere Helladium Alexandrinutn. vixit igitur senex xotck Qeodoaiop 
tdv fiamXia tov viavy ut Suidas ait. neque ineptum est quod 
Gotbofredus coniecit s.cripsisse eum conmemoratum a Suida ^'Enai^ 
wy @€o&oaiov tov ^aaiXitag ut mutuum imperatori redderet. 

LYI. Saepe Ot in his studiis grammaticis ut aliquid primus 
repperisse tibi videare inyentoque quamvis pusillo gaudeas, postea 
autem intellegas olim fuisse qui idem viderent, sed deinde neglectum 
illad esse aut pravo iudicio spretum. accidit id mibi nuper in epi- 



I 



26 HAUPT 

grammate codicis Yossiani quod in Riesii Anthologia Latina carmen 
est GDTi, in Burmanniana ii 35. 

FaJta per humfmas solitus fraemscere fibras 
mpms infandae religiom$ apes 

pectoris ingenui salientia viscera flammis 
imposmt, magico cannine mpit humum, 

ausus ah Elysiis Pompeium dueere eampis, 
pro pudor, hoc sacrum Magnus ut aspiceret? 

stulte, quid tnfemis Pompeium quaeris in unibris? 
non potuit terris spiritm iste prem. 
versus secundus in libro Yossiano ita scriptus est, Impius infanda 
relegionis apes, non potuit fugere ScaUgerum scribendum esse m- 
fandae religionis: sed simul aliud protulit. nimirum dubitavit quo- 
modo apes, quod nihili est, corrigeret duasque fecit coniecturas. qua- 
rum neutra magis probari potest quam quae ab aliis excogitata sunt, 
sed ex eiusdem Scaligeri schedis Burmannus tertiam attulit coniectu- 
ram, in quam etiam Isaacus Yossius incidisse videtur, quamquam is 
CatuUi p. 315 absurde ea utitur. est autem verissima scribendum- 
que sine dubitatione impius infandae religionis apex, apicem constat 
dictum esse de summo honore, a quo ad homines in aliqua re prin- 
cipes transferri potuisse sine exemplis crederemus: sed locutus ita 
est Claudianus in Eutropium ii 350, considunt apices gemini ditionis 
Eoae, Hie coquus, hie leno, defossi verhere terga Servitio, non arte, 
pares, conmemoravit ibi Gesnerus Savaronem in Sidonii Ep. vf 24. 
LYIL Plinius in Panegyrico c. 9 ut vero ad te fortunae tuae nun- 
tius venit, malehas quidem hoc esse quod fueras, sed non erat liberum. 
an non ohseqtm'eris principi cims, legatus itfiperatori, filius patri? uM 
demde disciplina? ubi mos a maioribus traditus quodcumque vmperator 
mnnus iniungeret aequo animo paratoque s^beundi? quid enim si pro- 
vincias exprovincHs, ex hellis heUa mandaret? . . . eodem Ulo tui mre 
cum ad imperium revocet quo sit usus cum ad exercitum miserit nMl- 
que tnteresse ire hgatum an redire principem iuheat, nisi quod maior 
sU obsequii gloria in eo quod quis mmus velit. recte Keilius post man- 
daret aliquid intercidisse significavit. reducendum esse videtur ad- 
paret, quod aptissimum est et propter ultimas quattuor litteras, quae 
eaedem sunt in mandaret, procliyi errore omitti potuit. 

Gap. 14. per hoc omne spatium cum legiones duceres seupotius 
(tanta velocitas erat) raperes, non vehiculum umquam, non equum re- 
spexisti: levis hie, wm subsidtum ^Uineris sed decus [et cum], subseque- 



VARIA 27 

biUur, ui emus nullus tibi nsus nisi cum die stativarum prooBifHum 
camfum alacritaie discursu pulvere attoUeres, significavi et cwn non 
emendandum esse, sed tollendum. quippe equum sive ecum quod 
pauUo antea legitur errorem peperit. 

Gap. 20. quam dissimilis nuper alterius prmcipis transitus, si 
tamen transHus Ule, nm poptdatio fuity cum ahactus hospitum exerceret 
amniaque dextra laevaque perusta et aitrita, ut $i vis aUqua vel ipsi 
illi barbari quos fugiebat intiderent. inpressa olim exemplaria secutus 
est Keilius cum scripsit cum abacttis hospitwn exerceret. sed haec 
non inieUego. neque hospitum habent libri Yaticanus et Vindobonen- 
sis, sed hospitiumy turn Vindobonensis non exerceret, sed easereret. 
yereor autem ne hoc ipsum Plinius scripserit, cum abactus hospitium 
exereretf id est cum abacta pecora hospitium quo Domitianus acceptus 
esset proderent. deinde indderint scribendum esse coniecit Schwar- 
zius : rectius erit incidisserU. 

Pergit Plinius ita, persuadendum pnwinciis erat illud iter Domi- 
tiani fuisse, nan principis. itaque non tarn pro tua gloria quam pro 
utilitate communi edicto subiecisti quid in ulrumque vestrum esset im- 
fensum. adsuescat tmperator cum mperio calcidum ponere: sic exeat, 
sic redeat, tamquam rationem redditurus: edicat quid absumpserit; ita 
fiet ut non absumat quod pt^at edicere: praeterea futuri principes, 
velint nolint, sciant tanti tuum constat propositisque duobus exempUs 
meminerint perinde coniecturam de moribus suis homines esse faeturos 
pront hoc vel Ulud elegerint. neque tanti tuum constat intellegi potest 
neque laudabilia sunt quae homines docti excogitarunt. scribendum 
est sciant tuum tanti constat, id est quod in edicto tuo posuisti quan- 
tum in Domitiani iter, quantum in tuum inpensum esset. 

Cap. 23. ut quidem isdem vesOgiis tnstitisti quSms parens tuus 
ingens illud deorum prolaturus arcanum, quae circumstantium gaudia, 
quam recens clamor, quam simHis illi JUes qui hunc genuit diem, non 
opus erat adferre Lipsii quam repens [clamor: nam verissimum est 
reeens mnitoque quam illud melius, recte Schwarzius conparavit 
quod a Plinio Ep. iv 9 12 scriptum^ est, inveni ita erectos animos 
senatus, ita recentes, ut priore actione indtati magis quam satiati vide- 
rentur. sed mox laborat oratio, neque probo quod Livineio placuit 
quam similis Uli diei qui hunc genuit dies, concinnitatem verborum 
ita poiitts restituemus, quam smUis illi qui hunc genuit dies, accusa- 
tivum pepererat genuitl, turn dies recte adscriptum, denique id alieno 
loco insertum est. 



28 HAUPT 

Cap. 32. et eaelo qnidem numquam henignitas tanta ui omnes 
iimid terras nbertet foveatque: hie omnibus pariter si nan sterilHaiemy 
at tnala sterilitatis exturhat; hie si nan fecunditatem, at bona fecun- 
ditaiis importat; hie altemis commeatibus arientem oeeidentemque 
eoneetit, ut quae feruntur quaeque expetuntur opes invieem capiant 
gentes et diseant quanta Ubertate discordi servientibus sit utilius unum 
esse eui serviant, in libris Vaticano et Vindobonensi scriptum est ut 
quae ferunt quaeque expetunt opes gentes diseant invieem capiant 
quanta, quae supra posui Keilius dedit et leguntur fere eadem in 
exemplaribus olim inpressis. neque non traiciendum fiiit diseant; 
turn recte intellectum est non ferri posse ferunt et expetunt, sed 
passiva verba requiri. yerum quae feruntur quaeque expetuntur non 
quadrant satis ad sententiam. et bene quidem seruntur scribendum 
esse coniecit Lipsius, sed debebat intellegere ne turn quidem aptum 
esse expetuntur. certa emendatione mihi videor haec restituere, ut 
quae seruntur quaeque emetuntur omnes invieem eapiant gentes dis~ 
cantque quanta libertati discordi servientibus sit utUius unum esse eui 
serviant. emetendi verbum, quo Horatius usus est, lacobus pulchre 
reddidit Manilio v 245, emessis et fruetibus ipse fruetur^ ubi libri e 
miseris habent, Bentleius autem ingenio nimium indulsit. onmes 
a Puteolano sumpsi. Gesnero debetur Ubertati. in quo adquiescendum 
erat: nam frigidum quidem ita nascitur acumen, sed ipsa antitheti 
forma satis indicatum neque indignum Plinio. 

LVin. (DiXoyelfog ^^ p. 37 Eb. Kvfidiog Idtiv nQofiavov 
avfinsTtoiiafihov xal ovtw ycei^ofzevay elnev ^^evxaQiatai t^ 
xvQtfp fiov o%L ovdinovi fie dijaag eneiqev^^ immo %(fi xov- 
qel fjiov. 

aS p. 45. dq>vYjg (iadnfjficn:i%og fzanQoloywv %iva sqn] 
^^ovx Tjv aoi xara yivog rexvukrai.^^ xov di einowog Sri ^^knxd 
naidag exta^^ unev ^^ovTtovv nqoaexe avtolg.^ scribendum est 
fiOiQoXoytiv. est enim fioiQoXoyeiv rivd explorata genesi eyenta 
alicuius hominis definire : minus recte hoc verbum explicatur in The- 
sauro Stephaniano t. v p. 1138. quod mathematicus dicit ovxwip 
nq6ae%e avtoig hoc significat, ^itaque cave tibi ab eis : nam prodi- 
giose nati mala tibi minantur.' 

ae p. 45. dg>v^g fidvtig Ifineafov elg TtoXsfilovg xal eimay 
OTi ^'fidvTig eifii^ fieiXovatig nqag drvmaXovg fidxiS owtXTtre- 
a&ai ^* viKijasad'e* un&f "xoy noXefiaVy idv tag i^OTtiod-sw 
iqi%ag xwv x€q>aXwv vfiwv h %y naQC(td§ei x^g fidx^g (^^ 



VARIA 29 

yXixptaaiy?^ post fidvtig slfil probalnliter putat Eberhardos atoS-elg 
excidisse. turn recte Boissonadus intellexit scribendum esse vtxi;- 
0€T€ et fiXhffwaiv. sed praeterea vov TiSXefiov mutandum est in 
Tovg nolefilovg. inane et ridiculum vaticinium hoc est, ^vjncetis 
bostes si terga non yerteritis,' id est 'vincetis si non vincemini/ 

a&' p. 46. dsildg nvnTTjg avvextig vno avridinov %oaxi- 
vi^ofievog {naio/tevog vno xov avtinaXov p. 47 airf) dve^ofjae 
^^ diofiOL vfidiv, firj 7tdv%Bg b^ov.^^ neque scribendum est avti- 
dixtop aut Twv AvcmaXtav neque putandum ignayum pugilem ictus 
adloqui tamquam adversarios, sed homo meticulosus crebrisque pia- 
gis externatus putat se non ab uno adversario, yerum a multis simui 
pulsari eosque inplorat. 

0X9* p. 52. yersus quern veavloTiog tQaytpdog pronuntiat, 
oYfAOij tl dqdaia; dvai Ttandig f^e^l^Of^ai, certe non antiqui 
poetae tragici est. illi enim non dval dioebant, sed ivoiy. 

LIX. Scriptor Characterum quern Theophrastum esse putant 
cap. 14 dvaladtjtov dicit deivov esse vovxog t6v ^iog elnelv 
^*^^dv ya xwv aatQCDv vofii^ei,^^ o ti di^ %at ol alXoi Xiyovat 
TtiafjYjg, qui nuper de hoc libro commentati sunt partim, ut saepe 
alias, inepta protulerunt, partim se desperare fassi sunt, anni autem 
sunt quinque et sexaginta cum lohannes Schweighaeuserus Godo- 
fredi filii Adamantiique Corais emendationem eyulgayit^ quam merito 
probarnnt Porsonus in Miscellaneis a Kiddio editis p. 276 et Do- 
braeus in Aristophanicis p. 128. similiter coniecerat ante hos annos 
unum et septuaginta Schneiderus Saxo. emendatio haec est, vovtog 
tov /Miog €i7t€iv rjov ye %wv aanqtav o^si, ore orj xai 01 
alXoi Xiyavoi ^^trjg yrjg,^^ de odore quern terra post imbres emittit 
non iniucunde Plinius loquitur Nat. hist, xyiii § 38 : m prapositMm 
certe Cicero, lux doctrinarum altera, ^meliora^ inquit^unguenta sunt 
quae terram quam quae crocum sapiunt:^ hoc emm tnaluit dicere quam 
^ redolent.^ ita est profecto, ilia erit optima quae unguenta sapiet. quod 
si admonendi summ qtmlis sit terrae odor ilk qui quaeritur, cofUingit 
saepe etiam quiescente ea sub occasum solis in quo loco arcus caelestes 
deiecere capita sua et cum a siccitate continua immaduU imhre, tunc 
emittit ilium suum haUtum divtnum ex sole conceptum, cui conparari 
suavitas nulla possit. is esse commota debebit repertusque nenmem 
fallet ae de terra odor optime iudicahit, talis fere est in novtdibus 
caesa vetere silva: quae consensu laudatur, 

Pariter neglecta est emendatio non minus certa in his quae 



30 HAUPT 

cap. 16 leguntur, nal iiv juvg Svkanov aXq>i%riv diaq>6fri (recte 
Cobetus Nov. lect. p. 174 dXg>iTf]Qdv diavQayr])^ nqog tov i^ytj- 
ti^v ihd'fUv eQwrSv %l xqij noieiVf xat iav dTtOKQivtjtai avrtp 
hadovvav T(f axvTodixpii iTtiQgdipav^ fzrj nqoaixeiv Tomotgy dXk^ 
drtovqaneig ixXvaaad'at, scribendum esse h.dvaaad'ai primus 
vidit Stephanus Bernardus, perfecit emendationem dnoTQanstg in 
dn&VQOTcaiotg mutato Wyttenbachius Plutarchi t. yi p. 931. 

Da capite 20 conplura dixit Carerius in Asinum p. 213. ex qui- 
bus profero quae probo : nam haec quoque vulgo ignorantur. mutavit 
igitur iwxvtlov twv oixeifov in ivcn^lar %w olxet^Sv. turn €og 
fjiv ia%i quo pertineat acutissime perspexit, nimirum significari 
pervulgatum versiculum Euripidis (ag ^3v toi aw&evra (xBfivija9ai 
Ttovw/y (in Nauckii Trag. Gr. fr. p. 317). eo autem erravit Curerius 
quod falsa librorum Plutarcheorum, in quibus %i %6v est, scriptura 
deceptus neque ad tragicos numeros attendens wg i]dv ti scripsit : 
debebat dg '^dv toi. Ussingius quomodo haec se sanasse putet quae- 
rant qui mirabilibus delectantur. sed Cureiii ope habemus iam 
depravatissima verba ex parte ita emendata, xal iQwvfjoai di deivog 
ipovTiov twv oixBTwv '^ elftov , ^dfif^tj^ ot* aidivag xal siiKveg 
fie Tig rifieqa; %ai vnsQ, avttjg oe leyeiv wg tjov toi xai^ 
dfAq>6TeQa di ovx s%ovta ov ^(fdiov avd'QWTtov Xafieiv. scripsi 
alnovy quae imperativi forma non dedecet Theophrastum, nedom 
hunc scriptorem : in libro Palatino eirtov est et supra ov adscriptum 
bq: fecerunt inde elne et emi av. ilia xat d^Kpozaqa di ovx 
exovra ov ^tfdiov Uv&qwnov Xafieiv^ postquam wg i^dv rot re- 
stitutum et explicatum est, non dubitabimus similiter tritam aliquam 
sententiam continere. quae talis fuisse potest, 

dfiq>6tBqov evQeiv evTvxovvr^ ov ^tfdiov 
avd^Qionov^ 
nam Xafiaiv vitiosum esse videtur. quae duo ilia sint quibus simul 
felix homo non facile reperiri dicitur non decerno. possunt plura co- 
gitari apta tantum quantum quae describitur dtidia permittit. 

LX. In epistula quam Martialis libro secundo praeposuit 
Schneidewinus scripsit v^o quare tragoedi atque comoedi epislolam 
accifiant, quihtis pro se loqui non licet: epigrammata curione non egent 
et eontenta sunt sua lingua, in quacumque pagina visum est epistolam 
fammt. fugit eum ratio, nam neque inteUegi potest quas epistulas 
tragoedi comoedive accipiant neque tragoedi aut comoedi recte oppo- 
nuntur epigrammatis. itaque neque qtuire tragoedi atque comoedi 



VARIA 31 

ferri potest neqne qaod plerique libri habere videntur quare tragotdi, 
comicorum mentione omissa. ex Palatino libro Schneidewinus p. 693 
boc profert, qua trjogoedxa aut qua eomoedia pistolam. unde patet 
scribendum esse video quare tragoediae aut quare comoediae epistu- 
lam aceifiawt. et tragoediis quidem cum edereniur epistulas non 
numquam additas esse docet quod Quintilianus viii 3 31 narrat. 
nam memrni inquit iuvenis admodum inter Pmnptmium ac Senecam 
etiam praefatiomhus esse traetatum an 'gradus eUmnat^ in tragoedia, 
did oponuisset. quas praefationes quid tandem aliud fuisse putabimus 
quam epistulas? neque enim verendum est ne quis Haasio adsentia- 
tur Senecae t. m p. 438 quod a Quintiliano narratur a Seneca philo- 
sopho et tragico ad patris iibros rhetoricos transferenti. quod autem 
tragid feeerunt etiam a comicis factum esse facile credemus, istis 
quidem temporibus. 

Ma'rtialisY 165 

nam si faldferi defendere templa tanantis 

sollidtisque velim vendere iura reis, 
plurimus Hispanas miUet mihi nauta metretas 
et fiet vario sardidus aere sirms. 
cum faldferi templa nulla possint esse nisi aedes Saturni, adparet 
ineptissimum ^sse timantis. ac fuit qui hoc intellegeret proptereaque 
scribendum coniceret parentis, permirum est autem quod addidit 
se explicare non posse cur Saturni templum defendere dicantur cau- 
sidici. atqui pervulgaita res est in aede Saturni fdisse aerarium. 
dicit igitur Martialis, si aerarii causas agere velit, non defuturos esse 
qui se donis corrumpere studeant. tanantis autem illud si in parentis 
mutatur, pro absurdo vocabulo substituitur inutile, argutius, opinor» 
Martialis locutus est. nimirum steUae Saturni veteres astrologi adsig- 
narontavaritiam. Manilius ii 937 asper et attentus, titulum cui Graeda 
fedt Daemamum: nam pulcherrime haec ita emendavit Scaliger, quern 
Bentleius tacite, ut in aperta re, secutus est; inepta placuerunt lacobo. 
hinc tenax dicitur Saturnus a Firmico Hath, ii 10 atque in Aetna 
hie est versiculus (244), Saturni quae Stella tenax, quaeMartiapugnax. 
transtuUt id, nisi fallor, Martialis a sidere ad ipsum deum scripsitque 
nam si faldferi defendere templa tenacis 
sollidtisque velim vendere iura reis. 
transtulit autem non inficete. scilicet ex aerario publico negant 
redire quicquam. 

Diligenter operam dedit Schneidewinus ut adnotaret quidquid 



32 HAUPT 

a grammaticis aliisve scriptoribus ex Martialis carminibus profertur. 
Don nulla addam. 

I 57 4. Ausonius Epigr. 39 4. 

n 12 4. Hieronymus £p. 130 1. 1 p, 995 Vail, non satis memo- 
riter de quihus illud Arbitri est ^nan bene olet qui semper bene okt* 

II 41 1. Martianus Capella viit p. 273 Gr. 
HI 24 14. Anth. Burm. in 168 8. 

V 10 9 s. Tbeodorus Priscianos initio libri iv non satis memo- 
riter sua tempora lector non amat. Mnc est illud clarissimum satyri 
(scr. satirici) distichan ^parva coranato plavisere theatra Menandro 
Risenmtque suum saecula Maeoniden.^ 

y 11 10. Ausonius Epigr. 91 6. 

XII 8 1s.. ex his duobus versibus ea sumpta sunt quibus inter- 
polatum est initium capitis lxxxyiii Frontini de aquis. 

LXI. Inepti aliquid nuper inlatum est Senecae verbis Ep. 53 1 1. 
postquam dixit idem philosaphia verbis omnibus, ^non sum hoc tempus 
acceptura quod vobis superfuerit, sed id vos habebitis quod ipsa erogaro^ 
(nam verbis omnibus scribendum esse, no» rebus omnibus, alias mo- 
nui), haec igitur postquam dixit ita pergit/ totam hue converte men- 
tern, huic adside, hanc cole: ingens intervcdlum inter te et ceteros fkt. 
omnes martales vita antecedes^ non multo te di antecedent, quaerisquid 
inter te et illos interfuturum sit: diutius erunt. at mehercuhs magni 
artificis est clusisse totum in exiguo. tamtum sapienti sua quantum deo 
omms aetas patet Haasius scribendum esse coniecit totum hue cfm- 
verte temente. quod minime praestat, nedum ut necessarium sit. at 
necessario repudiandum erat vita illud quod post omnes martaies ex 
libro Parisino 8658 A receptum est. nihil enim hie neque obscurius 
neque inanius dici potest quam eum qui totum se philosophiae tra- 
diderit ceteros homines vita antecessurum esse, neque vita aliud 
quicquam est quam depravatarum litterarum falsissima mutatio. non 
opus est ex aliis libris errores et commenta coUigere. in libro enim 
Parisino 8540, qui optimus est omnium quos hodie novimus, sen- 
ptum est omnes mortals a uite antecedes, hinc facili opera elicitur 
verum. scripsit Seneca omnes mortales tute, non muko te di ante" 
cedent, poteram servare antecedes, sed malui concinniorem orationis 
formam restituere. est quoddam genus scripturae Langobardicae in 
quo t et a inter se similia sunt. 

LXII. Hieronymus adversus lovinianum i 46 Vail, inter alia 
mulierum quae semel tantum nubere voluerunt exempla hoc adfert, 



VARIA 33 

Valeria, Messallarum soror, amisso Sermo tyrro ntdli volehat nubere. 
quae interrogata cur faceret ait stftt semper maritum Servmm mvere. 
probabiliter id Haasius ad Senecam rettulit. quippe Hieronpnus 
postea cap. 49 haec dicit, scripserunt Aristoteles Hutarchm et noster 
Seneca de matrimanio libros, ex quibm et superiora mm nulla mwt et 
ista quae suhkimus, praeteriit Valeriam Borghesius cHm de Mes^llia 
disputayit Op. i p. 402ss. mibi mentio eius memorabilis esse videtur 
propter Sulpiciam ad quam pars carminum TiboUi nomine conpre^ 
hensorum pertinet. 

Messallas quorum soror Valeria ilia fuit ne inter Yalerios ultimis 
liberae rei publicae temporibus antiquiores quaeramus cautum est 
eis quae Mommsenus (Rdm, forsch. 1. 1 p. 54) de eiusmodi cognomi- 
num usu disseruit. neque inteliego M. Valerium Messalinum sive 
Messallam, qui consul fuit anno dgcli, eiusque fratrem M. Aurelium 
Cottam Maximum, Messallae oratoris filios : nam Cotta, de quo Hen- 
zenus in Annalibus instituti arciiaeologici t. xxxtii p. 7ss. disputavit, 
Bon dictus est, quantum quidem scimus, Messalla, sed Messalinus, 
post fratris quidem mortem, neque ea utor excusatione ut dicam Se^ 
necam , quod facere sane yidetur potuisse, minus adcurate iociitum 
esse, quandoquidem de aliis duobus Messallis cogitandum esse yideor 
mibi probabiliter esse demonstraturus. et possis quidem cogitare 
de M. Yalerio Messalla Nigro, consule anno dgxgih, et M. Valerie 
Messalla, consule anno dggi: quamquam incertum est, quod Borgbe- 
sius statuit, fratres eos fuisse : sed multo est similius yeri Valeriam 
sororem fuisse M> Valerii Messallae Coryini, clari oratoris consuiisque 
anno Dccxxnt, et M. Valerii Messallae Potiti, quem consulem anno 
Dccxxii fuisse testantur Fasti minores CIL. 1. 1 p. 471, quorum potior 
est auctoritas quam Cassii Dionis li 21 adsignantis eum anno Dccxxy. 
quos Messallas fratres fuisse etsi docere non possum, non magis 
tamen causam esse yideo cur non fuisse putem, putayeruntque cum 
alii turn Bnrgbesius. 

Ex Messallae Coryini domo prodiisse yideri syllogen qua cum 
Tibulli elegiis aliorum trium poetarum carmina coniuncta sunt Lacb? 
mannus scite significayit cum anno MDcccxxxyi de Tibullo Disseni 
iudicium tulit, leniter admodum, utpote de amici libro. significayit 
autem id quoque probabiliter, factum id esse post mortem Corvini 
aut certe postquam memoriam amisit. de qua re quae breyissinoe 
dixit nolo nunc uberius enarrare, quamquam postea yerissimae 
sententiae ab aliis incredibilia admixta sunt, eos autem qui nuper 

Hermee y. 3 



""S 



34 HAUPT 

de MessaUae Corvini temporibus scri}>serunt ilia quae I^chmannus 
significavit fere ignorasse video, in huius igitur sylloges libro 
ultimo pars carminum ad amorem Sulpiciae etCerinthi pertinet, quern 
Cerinthum a Tibullo ii 2 9 et 3 1 vero nomine Cornutum dictum 
esse libri fidem faciunt, ipsiusque Sulpiciae quinque sunt elegidia, 
non invenusta quidem, sed cum TibuUi arte non conparanda, et erant 
ilia in vetusto libro Cuiacii ab illius carminibus Sulpiciae nomine 
distincta : non curamus enim eos qui ne Mc quidem simplicem veri- 
tatem adgnoscere quam nugari maluerunt. in eorum elegidiorum 
primo (lY 8) Sulpicia queritur quod Cerinthi diem natalem sine eo 
actura sit, rus nimis saepe abducta a Messalla. banc igitur Sulpiciam, 
quam Messalla rus secum abducere solebat, quam TibuUus, Messallae 
amicus, carminibus celebravit, cuius denique carmina e Messallae 
domo «dita esse videntur, si dixero filiam fuisse Valeriae illius, Mes- 
sallarum sororis, protulisse mihi videor quod omnes in se babet 
probabilitatis numeros. etenim fuit ilia, ut ipsa dicit (iv 10 4), iSem 
filia Sulpicia. neque magno opere dubitandum esse videtur quis ille 
fuerit Ser. Sulpicius. non fuit Ser. Sulpicius Rufus, consul anno 
Dccin, clarus ille iuris peritus: nam uxorem eius fuisse Postumiam 
constat : sed nihil plane obstat quominus Valeriam, M. Valerii Mes- 
saUae Corvini sororem, fuisse dicamus uxorem filii eius cognominis 
Ser. Sulpicii Rufi. quem cum sciamus anno dcxci cum M. Catone et 
Cn. Postumio subscriptorem fuisse, et adulescentem quidem, ut 
Cicero eum adpellat (pro Murena § 54), cum pater L. Murenam accu- 
savit, adparet natum fuisse anno fere dclxxiv filiamque potuisse ha- 
bere quam TibuUus carminibus celebravit. 

LXUI. Ausonius Epistula 22 27 

et ntmc paravit triUcum casca sale 
notmsque pallet empams. 
hoc Tollius sumpsit ex libro Vossiano, cum alii depravatiores habe- 
ant caseum tritico et sale, sed ne cascum quidem illud sul ferri potest, 
manifesto scribendum est et nunc paravit triticum vesco sale: quam 
emendationem video occupasse Bentleium in Lucretii i 327. 

Difficiliora sunt quae v. 44 ss. leguntur. 

hoc si impetratum munus abs te accepero, 

prior colere quam Ceres; 
TriptoUmon olim, sive medem vocant 
aut TuUianum Buzygen, 



VARU 35 

ttio hcaho postferendum nomini: 
nam mtmus hoc fiet tuum. 
Vinetus versu tertio in libris medem inyeoit vel meden yd medan, 
scribendum Auieme&BeEpimenidemseeioctMm dieitab Andrea Schotto, 
qui auctorein huius conieeturae dtaveritHesychiun), Bov^vyfjSf iJQwg 
^ATTindg^ 6 (ita Musurus: liber ij) Ttq&iog fiavp vno aq^qwf 
^ev^ag. ifc&iaXeho {ixakeho Hesychius) di ^ETtipLBvldrjg. deinde 
addit Bosium Lemoyicem sibi ostendiase fragmentum commentario- 
rum in Vergilium quae in versum undevicesimum primi Georgicon 
haec habuerint, ergo Osiris significatur^ ut Pkilostephan'us ubqi c^i/* 
fiaTwv, vel Epimemdes, qui postea Bnzyges dictus est secundum Art- 
stotelem. Schottus de ilia sua coniectura ipse dixit Obs. hum. v 19. 
latuit autem ante Lobeckium Agl. p. 209 eiusdem Epimenidis mentio 
in scholio Victoriano in Iliadis xviii 483, xai Sqotqov di nQthov 
heel (Eieusine) Maividog o xal Bov^vpjg e^ev^&f. Simeoois 
Bosii, quern mendacem fuisse hominem alias docui (quamquam nolui 
sane tam ridiculus esse ut adderem eum ementitorum librorum see- 
lus morte luisse a latronibus trucidatum), Bosii igitur hie quidew 
nulla fuit fraus: nam leguntur ilia in commentariis Seryianis postea 
a Petro Daniele editis. dicit autem Daniel in praefatione se u&um 
esse codice Lemoyicensi in septem posteriores Eclogas et Georgico- 
rum librum primum usque ad yersum ducentesimum septuagesimum 
octayum : quern codicem non potest dubitari fuisse schedas illas quas 
Bosius Vineto ostenderat. Epimenidem in carmen Ausonii admissum 
est iure non prorsus cert9 : rei enim conyenit, a litteris autem libro- 
rum medem meden medon multum distat. sed nomina sane a librariis 
baud raro mirabiliter deprayata sunt, quid quod ipsum illud ^Enifie" 
vidtjg in scholio Homerico in Maividog mutatum est, quamquam 
ibi ^el praecedit, quod ex ^Env natum esse Lobeckius suspicari 
videtur, minus recte, ut puto. adquiescemus igitur in Epimenidis 
nomine, nam quod Sopingius ad Hesychii BovC;vyfjg adscripsit for- 
tasse in Ausonii yersu restituendum esse Medimon nihil admodum 
prodest. legitur apud Hesychium Medififp, VQV^ ^^ heros ille pror- 
sus obscurus est neque praeter Hesychium a quoquam conmemora^ 
tur. unde leyissima uteretur coniectura si quis (ut sunt feracia my- 
thologorum ingenia) nomen iUud cum fisdlf^vip cohaerere putaret 
et Hensorem aliquem comminisceretur frumentarium. accedit quod 
Medimon non potest scribi nisi aut addimus aliquid quo yersus nu* 

3* 



J 



36 HAUPT 

meros suos accipiat aut statuimus Ausonium in metiendis Graeci 
nominis syllabis hie turpius etiam quam alias peccasse. 

Quod in proximo versu scriptum est Tullianum Isaacus Vossius 
in Buliunum mutandum esse censuit, a Bulia, ut dicit, ciyitate Atticae. 
yidetur somniasse. Wyttenbachius Plutarchi t. vi p. 897 TuUianum 
ex antecedente Tnllii frummtariam temere natum esse putavit. sci- 
licet non longe ab initio epistulae Ausonius illam Ciceronis orationem 
conmemorat, sed inter Ttdlii frummtariam et Tullianum versus sunt 
quattuor et quinquaginta neque licet tarn ex longinquo originem 
mendi repetere. omnino autem quaerendum est num sit mendum 
in illo versu. quodsi enim adparuerit aut certe veri simile redditum 
fuerit Buzygen a Cicerone alicubi esse conmemoratum, non mirabi- 
mur ampHus Tullianum Buzygen, 

De Buzyge cum alii disputarunt tum diligenter Ludovicus Boss- 
lerus in libro quem de gentibus et familiis Atticae sacerdotalibus 
conscripsit. est etiam ubi falsus esse videatur aut certe opinionibus 
nimium indulsisse. quae nolo persequi, ne longius abducar : codti- 
nebo me potius ab eis quae ad intellegendum Ausonii carmen nuUam 
adferre possunt utilitatem. Ausonius igitur Triptolemum eundem 
fuisse putavit atque Buzygen. ac sane veri simillimum est fuisse 
eundem aut certe, cum de utroque similia narrarentur, alterum cum 
altero pauUatim esse confusum. ut statim illud propter quod Buzy- 
ges nomen accepit etiam Triptolemo tribuebatur. satis est conme- 
morare quod Plinius dicit ubi indicat quae cuiusque inventa sint, 
Nat. hist. VII § 199, hovem et aratrum Buzyges Atheniensis, ut alii 
Triptolemus, porro Triptolemo tribuebantur antiquissimae quaedam 
et simplicissimae leges, de quibus haec habet Porphyrins de absti- 
nentia IV 22, ttSv %oiyvv lA&rjvriai vofxod^etwv TQimoksfiov na- 
kaiozoTOv naQ€iXfjq)afi€v, neql ov ^'EQfiinTtog iv devTCQCp ttsqI 
Twv pofiod-eTwv YQaq)ei vavta. ^^q>aal de xat TqimoXeixov 
W^valoiq vofiod-er^vai xal ztSv vofiwv avtov rqeig Irt Sevo- 
•Kqatrjq 6 q>tX6ao(pOQ Xeyei dtafieveiy ^EXevoivi roiiaSe, yovalg 
Tijuav, d-eovg xd^Troig dydXXeiv, ^(pa fitj aivea&ai*^* alia Bu- 
zyges putabatur sanxisse diris, quae non minus antiquissimae vitae 
simplicitatem referebant. appendix proverbiorum t. i p. 388 Bov- 
^vyrjg, inl tiSv nolXd aQtoinivcov, 6 yccQ BovCvyrjg lt4d^i]vr]aiv 
6 %dv uqov cxQorov iniTeltSv iilla t€ Ttolld dqdixai xal Toig 
fii^ Y.oivwvovav 'Aand tov fiiov vSaxog rj nvqog rj (itj vTKHpai" 
vovaiv odov TvXavwfiivoig, scholion in Sophoclis Ant. v. 255 koyog 



VARIA 37 

di or I Bov^vyijg^d^vrjoi xaTrjQciaayro Toig TveQioQwaiv araipov 
OfSfia. ut proverbium Ttjv Bov^vyei^ov dgdv dicit Clemens Alexan- 
drinus Strom, ii p. 503 P. abutitur illis execraUonibus Diphilus in 
Parasito apud Athenaeum vi p. 238 ^ dyvosig h %alg aQaig^'O vi 
iatlv €? Tig f47j q>Qdaei dQ&wg odav '!H nvQ havo€i rj dia^ 
q>d'£iQ€L^ vdwQ^^H deiTtPieiv fiillovra moXvaai %ivd; memoria 
autem earum apud Cicerohem est de officiis iii § 54, qmd est mm 
aUud erranti mam non monstrare, quod Athenu execraiumihus puhlicis 
sanctum est, si hoc non est, emptorem pati mere etper errorem in ma- 
ximam fraudem incurrere? in his quod dicitur execrationihus puhlieis 
intellegi quodammodo posse non nego, sed iure tamen dubitavit 
Valckenarius in adnotatione ad Herodoti vii 231 dignumque fecit 
ingenio suo quod dixit scripsisse fortasse Ciceronem execrationibus 
Buzygis, nimirum praeclara coniectura, quam Ciceronis interpretes 
aut ignorant aut contemnunt, non ieye pondus a versu Ausonii acci- 
pit, rursusque ab eo versu omnis mutatio arcetur si Ciceroni id quod 
scripsit a Yalckenario restitutum est.* refert autem planissime Tullia- 
nus ille Buzyges eruditionis ostentatorem Ausonium. 

LXIV. Dixerunt Ovidius Met. xiii 625 Cythereius heros. Fast, iv 
\9b mensis Cytherems, Fast, iv 15 Cytheriaea myrto, Met. xy 386 Cy- 
tkereidas columhas, "Sero Caesar apud Senecam Nat. qu. i b Cytheria- 
cae columbae, Silius xii 247 Cythereius ignis. Statins Theb. iv 554 
Cythereia proles, Martialis ii 47 conchis Cyiheriacis, xiv 207 Cyihmaco 
nectare, vui 45 Cythereia Cypros, Ausonius Id. 8 26 Cythereie Vesper. 
quae omnia ducta sunt non ab urbis aut insulae, sed a deae nomine, 
rarius autem a poetis Latinis transfertur nomen illud Cythere ad 
deam Cytheream. neque enim habeo eius abusus exempla aut plura 
aut antiquiora quam quae subieci. legitur Cythere deae nomen apud 
Ausonium Epigr. 39. 57. 100, in Reposiani Concubitu Martis et Ve- 
neris y. 17. 172, in Anthologia Burmanni i 26. m 276, apud Apolli- 
narem Sidonium iv 8 p. 98 Sirm. , apud Martianum Capeilam ix 
p. 310 Gr. similiter Kv&tJqi] et Kv&iQtj frequentantur a postremae 
maxime aetatis poetis Graecis. habent Kv^^ Ablabius lUustriiK 
Anth. Pal. ix 762, lulianus Acgyptius vi 19 et t. ii p. 678, versus 
Platoni nescio cui adscripti t. ii p. 689, eptgramma ddionoTOv ix 
606. Bixh^ig Kvd'iQtjy mulieris nomen, est in epigrammate vi 
209, quod Antipatro tribuitur non addito patriae pomine. in primis 
usitatum est KvdiJQri scriptoribus Anacreonteorum, apud quos legi- 
tur 3 19. 14 11. 15 21. 16 15. 21 1. 33 7. 36 6. 41 14. 59 23. 



1 



38 HAUPT 

idem habent in appendice Rergkiana loannes Gazaeus 3 5. 4 21. 5 25. 
6 1, Constantinus 1 81. 2 2, Acoluthus v. 9 et saepissime Georgius, 
tcr denique Anacreonteum carmen Theocrito olim inepte attributum. 
Kvdriqirj semel est apud Nonnum xlii 383, sed saepe in libris qui 
Manethonis nomen gerunt, i 18. ii 273. ra 176. vi 301. 518. 723. 
turn Kv^iQti II 232. 460. 477. iii 73. iv 126. 207. 597. vi 376. 491. 
681. bine Kvd-e^ldog oXyXrjg iv 207. Kv&rJQt] est in Cynegeticis 
I 39. 238. praeterea in ridiculo epithalamio quod Lucianus in Con- 
vivio cap. 41 finxit hie est versiculus, xgioowv tijq Kv&iQTjg lyd^^gcr- 
tijg ^Ekdvrjg. horum igitur omnium nihil est quod antiquius sit 
altero post Christum saeculo, pieraque ad ultima Graecae poesis tem- 
pora pertinent, sed unum tamen monstrare possum poetam multo 
antiquiorem qui nomen illud ad Yenerem transtulit, Bionem, qui 1 35 
dixit a di Kv&i^Qa Hdwag dvdt nvdfiwg, dvd noiv vdTtog oi- 
xTQOv dvtet nego enim Abrentem recte resecuisse quae ipsi dis- 
piicebant aut dispositioni quam instituit carminia adversabantur. 
Bionis autem mortem carmine luxit Moschus, qui fuit ^^qiOTaqx^v 
yviiQifJLog, ab Alexandrina igitur poesi ilium nominis abusum repe- 
temus neqoe mirabimur amplius Ovidiana adiectiva quae supra ad- 
scripsi. nam quod in libro Vre^i d-avixaolfav dxovofidTiov cap. 133 
p. 843** Bekk. versus est ab Hermanno Opusc. t. v p. 179 recte ita 
emendatus, ^HQaxXeTjg Tef^eviaaa Kv^tJQtf naoKpaiaarj, nemo, 
opinor, hodie est qui carmen illud Aristotele antiquius esse credat. 
itaque non recte idem Hermannus in Aeschyli Supplicibus v. 1001 
scripsit (jLrjd^ vjt^ dvdyKag ydfiog eXd^oi Kv^egeiog. secutus est 
libri Guelferbytani fidem, quae nulla est: in Mediceo scriptum est 
yLV&eqelag. et tamen merito Hermanno displicuit ydfiog Kvd^^qelagj 
quod Aeschylo indignum est* neque ex KvS'eQeiag, Veneris nomine, 
suspendi potest dvdyxag. quis enim hoc in illo verborum ordine 
intellegat? non soleo me eis inmiscere qui ad emendandas Aeschyli 
tragoedias convolant, sed dicam tamen quod sentio. scripsisse ex- 
istimo Aeschylum fifjd^ vtc^ dvdyxag vofjiog skd'ov Kvd'BQelag. 
non dissimile est illud ab Hermanno explicatum in Agamemnone 
V. 1207 ^ xai %i%v(av elg eQyov i^X^hrjv vofiip; 

LXV. Madvigius cum e Hbro Ciceronis de finibus v 40 men- 
dum sustulit simul docuit sicque e Latino ore non magis auditum 
esse quam hicqtie aut nuncque^ spernente etiam particula, quae de- 
monstrationem gravem habeat, copulae adiectionem. non negat igi- 
tur Latinis coniunctarum c et 9 litterarum pronuntiationem roolestam 



VARIA 39 

fuisse, neque sane memini me legisse lacque facqm dicque ducque 
halecqne, sed quod in illis quas adfert vocibus que etiam ab intentiore 
quam c efficit demonstratione excludi putat scitum est videturqae 
eisse verum : ipsum dicendi usum rectissime observavit, certe quod 
ad meliora-Latini sermonis tempora attinet. addidit Madvigius p.Lxix 
dixisse tamen Taciturn kucque Ann. xv 38 et tuncque Ann. xiii 37. 
adicio alterum tuncque ex Ann. xiv 15. sed tuncque non certissimam 
habet fidem: potest enim fieri ut Tacitus utrobique tumque scripserit 
iUudque substituerint librarii, quos constat saepissime tunc posuisse 
ubi turn scribere debebant. certius yideri potest hucque. verba haec 
sunt, impetu pervagatum incendium plana primum, demde in ed^a 
assurgens, et rurmM inferiora papulando, artis itineribus hucqm et 
illuc flexis atque enormibus vicis, qualis vetus Rama fuU, non scri- 
ptum est in libro Mediceo hucque, sed hicque, quod neque ferri potest 
neque momentum facit. equidem non periclitor coniecturam, sed 
tamen non intellego cur Tacitus, cum scribere posset et hue illuc 
fkxiSj ut scripsit hue illuc Hist, m 3 Ann. 1 56, ponere maluerit quod, 
quantum nos quidem scimus, non illius tantum sed proximorum 
etiam saeculorum consuetudo defugit. nam tertio post Taciturn 
saeculo dixit Avienus in Phaenomenis v. 1009 Ate equus emmet Mcqw 
Cervice erigitur clarae dator Hvppoerenes, in Prognosticis v. 265 hicque 
(yel haecque) comarum Vis confusa micans mundo sua luminapraestat, 
Descriptione orbis terrae v. 130 hicque procul se Inclinat rupes^ v. 538 
niyris era dekine distenditur, hicque periclis Saepe carinarum famosa 
Ceraunia surgunt, v. 593 ibi — Achelaus Irruit Hadriaci tergum maris, 
hicque frequentes Fluctibus attolluntur Echinades, v. 730 dorsum tumet 
hie Erytheae Hicque Sacri (sic terga vocat gens ardua) montis, v. 906 
hicque feroces Degunt Albania in Ora maritima y. 560 hicque Massiliae 
mcolae Negotiorum saepe verst^ant vices, turn sicque ter legi apud 
Apoiiinarem Sidonium, Ep. i 2 p. 4 Sirm. sicque pro foribus fmrnur- 
murant, ly 21 p. 118 sicque omnes praesentiae vestrae voluptas qmd 
tamen nullum satias cepit, yn 2 p. 175 sicque eius indies sedulitas ma- 
iorum sodalitatibus promoveru denique idem sicque habet Alcimus 
Ayitus Poematum i 415, sicque reus scelerum dum dignfi piacula pen-- 
dit Martyrium de morte rapit, puto autem ne apud illorum quidem 
temporum poetas et scriptores multo plura eiusmodi reperiri posse. 
Inter tot milia yersuum Latinorum unus est antiqui et elegan- 
tissimi omnium poetae in quo simile aliquid hodie legitur, Oyidii 
Trist. I 10 29. persequitur Qyidius iter navis: Hellespontiacas ilia 



1 



40 HAUPT 

relegit aquas, Dardaniamqm petit auctoris nomm habmtem, Et te ru- 
ricoUiy Lampsace, tuta deo, Quaque per angmtas vectae male virgmis 
undas Seston Ahydena separat urhe fretum, Hincque Propontiacis hae- 
rentem Cyzican oris, Cyzicon Haemoniae nobile gentis opus, Quaque 
tenmt Ponti Byzantia litora fauces (Bit loms est gemini ianna vasta 
maris), scriptum esse videtur hincque in libris plerisque atque adeo 
in melioribus (quamquam nullos habemus Tristium bonos), alii 
oinisso que babent June vel hie, non nuUi infue, in duobus Heinsius 
invenit inde, idque scribendum coniecerat Petrus Francius, quern 
hominem in poesi Latina exercitatissimum non mirum est iiio hinc- 
que offensum esse, neque omnino credibile est Ovidium, poetam et 
elegantiae studiosissimum et consuetudinis suae tenacissinium, semel 
ita locutum esse: nam in eiusmodi re non puto postrema eius car- 
mina diversa fuisse a prioribus. 

At semei tamen sicque Ovidius dixit, Fast, iv 84S. sed ita dixit 
ut neque labefactetur quod Madvigius observavit neque ratio rei 
quam attuUt non. confirmetur. nimirum non adnectitur sic eiusdem 
orationis verbis, sed profertur a persona quam Ovidius loquentem 
introducit eiiisque personae verba poeta que particuia cum sua nar- 
ratione coniungit: flere palam nm vult exemplaque fortia servat 
^Sicque ^meos muros transeat hostis ait. quod sermonis audacius 
conectendi genus ita ei placuit ut uteretur eo saepissime. Ep. 18 
153 (nam puto sane Ovidii esse banc epistulam) ecce merum nulrix 
faustos instillat in ignes^Crasque'^erimus plures inquit et ipsabihit. 
Am. I 1 23 lunavitque genu sinuosum fortiter arcum "^Qu^dque ^canas, 
vates, accipe dixit "^opus.^ in Arte in 695 grata quies Cephalo. famulis 
canihusque relictis Lassus in hac iuvenis saepe resedit humo ^Quaeque 
^meos releves aestus cantare solebat, 'Accipienda sinu, mobilis aura, veni. 
Met. I 456 ^quidque ^iibi, lascive puer, cum fartibus armis?^ Dixerat. 
735 finiat ut poenas tandem rogat Urijue futurum Pone metus inquit. 
756 et tulit ad Clymenen Epaphi convicia matrem ^ Quo que magis 
doleas, genetrim ait, ^ille ego liber, Ille ferox tacui. ii 31 Sol oculis 
iuvenemquibusadspicit omnia vidit^Quaeque^ viae tibicama? quid hac 
ait *^arce petisti — ?' 642 adspicit infantem Uotique ^salutifer orbi Cresce 
puer dixit, m 644 obstvpui^capiafque ^aliquis moderamina dixi. iv 337 
Salmacis extimuit ^hcaque ^haec tibi libera trado, Hospes ait. v 195 
increpat hos ^vitioque ^animi, non mribus inquit ^Gorgoneis torpetis 
Eryx. 289 ipse secuturo similis stetit arduus arce^Quaque^via est vobis 
erit et mih% dixit ^eadem^ v. 260 uUim/as lUonem nonprofecturapre- 



VARIA 41 

cando Braechia smttderat ^dique ^o communiter omnei dixerat. vii 487 
iristis obit "^stabuntque Utbi tua foedera magno^ Dixit, viii 203 instrmt 
et natum 'medioque ^ttt Itmite curras, Icare ait ^moneo. 480 ante se- 
fulchrales infelix adstitit aras^Poeharumque^deaetriplices, furialibus 
inquit, ^EummideiSj sacris vultus advertite vestros. b59 adnuit Aegides 
^utarqne ^Acheloe, domoque Consilioque tuo respondit, &SS mperi ver- 
tuere necari ^Diqne ^sumus meritasque luet vicinia poenas Impia dixe- 
runt. 716 iamqm super gemiiMs crescente caeumim mUuB Mutua dum 
licuit reddebarU dicta ^vale^que^O coniunx dixere simul, simul abdita 
texit Ora frutex. 767 adspicit hunc^mentisque^piae capepraemia dixit 
Thessalus, ix 108 Nessus adit, membrisque valens sdtusque vadorum, 
'Officioque ^meo ripa sistetur in ilia Haec ait. x 542 to quoque, ut has 
timeas^ siqmdprodesse monendo Possit, Adoni, monetyortisque fugaci- 
&148 esto^ Inquit. 639 cum sollicita proles Neptuma voce invocat Hippo- 
menes^ Cytherewque 'conprecor ausis Adsit ait ^nostris et quos deditad- 
imet ignes.^ xi 322 at illi Ira ferox mota est yactisque ^placebimus 
inquU. xii 321 inserit atnento digitos^miscendaqtte dixit ^ Cum Styge tyina 
bibas Phorbas. xiu 445 Unmemoresque mei disceditis inquit ^icftnn? 
772 terribHem Folyphemon adit ^Itiimenque "^quod unum Fronte geris 
media rapiet tibt dixit ^Ulixes.^ 874 me videt atpie Acin^video'i^e ex- 
clamat ^et ista Ultima sit faeiam Veneris coneordia vestrae^ 947 nee 
potui restare diu Wepetenddque ^numquam. Terra, vale did. xiv 657 
pomaque mirata est Uantoque ^potentior inquit. xv 542 nomenqm simul 
quod posset equorum Admonuisse iubet deponere ^quique yuisli Hippo- 
lytus dixit *^nunc idem Virbius esto^ Fast, i h(^^^diqm^petitoruiin dixit 
^salvete locorum. ii 159 Cynthia kmdavit ^promissc^ue ^foedera serva, 
Et comitum princeps tu miht* dixit ^eris.^ 307 vidit et incaluit ^monta- 
naque ^numind dixit, 'MI mHu vobiscum est: hie mem ardor erit.^ iv 
263 consulitiir Paean 'divunique arcessite matrem Inquit. 838 hoc 
CeUr urget opus, quern Romulus ipse vocarat ^Sini^que ^Celer, curae 
ducerat "^ista tuae. v 393 perspicit interea clavam spoliumque leonis 
'Virque ait %is atmis armaque digna viro.^ Trist. 1 2 51 tempora Phoe- 
bea lauro cingewtur Uoque Miles, Uo^ magna voce^Triumphe comet. Ep. 
ex Fonto i 6 41 m^ quoq^e conantem gladio finite dolor em Arguit, 
iniecta continuitque manu, ^Quidque ^facis? Uicrtmis opus est, non san- 
guine^ dixit. 

Praeter banc Ovidianorum versuum nmltitudinem unum tan- 
lum novi carmen in quo eadem struendae orationis ratio reperitur. 
carmen est Priapeum xxiv^ Hie me custodem fecundi viUcus horti 



«♦ 



42 HAUPT 

Mandati curam iussit habere loci. Fur habeas poenam, licet mdignere 
^feranuiue ^Propter olus dicas %oc ego?^ propter oltis, Graecum epi- 
gramma est in Anthologia Planudea iv 236 t. ii p. 697 Anthologiae 
lacobsii, uivrov i<p cu^aaiaiav %6v dygvnvovvta TlQirinov 
^'EoTTjasv Xaxdvwv JetvofiivrjQ qyvXana. \AXX* cog hrhotfiai^ 
qxoQ, efi^Xene, "tovto d'" iqunSg ^^TcSv oXlytov Xaxd'f^wv 
eivexai^ Ttov oXlycov, inscriptum est ei epigrammati u^ecovldov, 
o'l di JIbqLtov, slg ayaX/ia IlQitjnov, in quibus 0£ 3i TEsqItov 
additum est in exempiaribus Aldinis. niqaov latere putat Meine- 
kins Del. poet. Anth. Gr. p. 121 . quodsi aut Leonidae Tarentini 
sunt Graeci versus aut Persae Thebani, nulla causa est quin Lati- 
num epigramma, ut pleraque Priapea, August! aetati tribuamus. 
iam cum constet esse inter Priapea versus Ovidii, coniciat fortasse 
aliquis epigramma in quo dicendi ratio est Ovidio propria a nulio 
alio poeta scriptum esse: ego nolo tarn esse ingeniosus. 

Sed Ovidius suam et alienam orationem etiam licentius conexuit. 
dixit Met. v 44 agnomtque deam %ec longms tbitis inquit, id est et^mn 
longius ibitii inquit. similiter locutus est Met. ix 131, exdpit hum 
Nessm ^neque enim moriemur inultt secum ait et calido velamina tincta 
cruore Dot munus raptae, velnt irritamen amoris. Fast, iv 597 luppiter 
hanc lenit factumque eoccusat amore "^Nec gener est nobis ilk puden- 
dus ait. 

Non dissimili modo verba iunxit Valerius Maxim us i 8 10, igitur 
inpulsu capti numinis instincta virgo horrendo sono vocis Appio inter ob- 
scuras verborum ambages fata cecinit. ^nihiV enim inquit ^ad te hoe, 
Romane,bellum: Euboeae coela optinebis! idem vi 3 10 horrendum Gai 
quoque Sulpidi Galli maritale supercilium. nam uxorem dimisit quod 
earn capite aperto foris versatam cognoverat^ abscisa sententia, sed tamen 
aliqua ratione mota. ^Ux enim inquit Uibi meos tantum praefinit oculos 
quibus formam tuam adprobes et quae secuntur. conectit enim narra- 
tionem Yalerii et tamen adiunctum est orationum quas adfert initiis. 
usus sum in his similibusque omnibus perspicuitatis causa eis signis 
quibus hodie solemus verba alicuius personae a narratione in qua 
proferuntur distinguere: adparet tamen id in eiusmodi orationis 
forma, qua coniunguntur' quae proprie distinenda erant, non multo 
rectius fieri quam non nuUi attractionem hypostigme divellunt. 

Ne Graeci quidem ab ilia narrationis adlatorumque personae 
alicuius verborum coniunctione abstinuerunt. sed non possum exem- 
pla proferre ex libris antiquiorum Plutarcho scriptorum : puto autem 



VARIA 43 



cum antiquiores legerem me non satis ad eam rem attendisse. verum 
Plutarchus saepms ita locutus est ut fedt in Romulo cap. 19, ^V/^* 
ydq eq>aaav ^^vfiSg Sbivov rj XvTtrjQov igyaadfievot rcr fiip ijdfi 
nenov&apiBv^ %d di ftdaxofiev twv axerXliav %a,%m\^ conplura 
eiusmodi ex Yitis Plutarchi Adalbertus Lipsius congessit in Conmien- 
tatione de Aristidis Plutarcfaei locis quibusdam, quae Lipsiae anno 
MnccGLx edita est: debebatautem orationemaPlntarchoita constnictam 
missis argutiis etiam saepius adgnoscere. addo alia. Herodianus i 6 
*w Ttaiarj^ di i'Xeyov **c3 dianora, nrjyvvfiBvov xal oqvtvo^ 
fisvov nlviov vd(aQy aXkoi di aTrolavaovac mjytav re ^SQiaeSv 
xat tpvXQOv vdfictTog d%(ildwv ve nai degtov, wv ^Italia (ji6vrj 
&iq)OQog;'^ Theodoretus Graec. adf. cur. p. 140 Sylb. de Apolline 
TtaganXijinov di ri didgaxe xal inl ^lovliavov trjv ogpirjv 
sxovFog xard twv i4aavgi(ov' "loV ydg efptj ^ftdvreg iogfitid^- 
fiev '9'eol ftagd &rjgi notafjiffi vUrjg TgSrtaia xo^laaa-9'ai. 
TOVTcav iyti i^ysfLiovevoio d'ovgog noXeftoxko^og^^grjg.'* quod 
in epistula Phalaridea lxxi legitur ^^dvrl noid^ di ^^ddixiag;^ 
siTtoPTog fiiov monstravit mihi Hercherus idemque haec in Ana- 
creonteis Sophronii patriarchae, 6 XOS^^xagiev^ di Xgiarog elrtev 
^^Eftag odx i%B^a moiigrj;^ 7 32 ^d&eog di Tig Ttgoqnjrrig Tlgo- 
iXs^e Tctvta j9//9A^, ^^QiyaxBg^ ydg el^te ^Sitov, ^!A!q>opog, g>lXr]j 
ngoXdfjiTtmg?^ 

LXYI. Eyincitur eis quae supra disputavi inscienter egisse qui 
in versu Propertii iv 13 10 hoc probarunt Itali alicuius commentum, 
haecqtie terunt fastus, Icarioti, tuos, sed adscribam totam illam car- 
minis partem inde a versu quinto: videntur enim mihi non nulla de 
ea dicenda esse. 

Inda cavis aurum mittit formica metallis 
et venit e ruhro concha Erycma salo, 

et Tyros ostrinos praebet Cadmea colores, 
cinnamon et multi pastor odoris Arabs. 

haec etiam clausas expugnant arma pudicas 
quaeque terunt fastus, Icarioti, tuos. 
Nimis timidus ftii cum in novis quae fieri iussi Propertianorum 
carminum exemplaribus Erycina retinui. servatum sane est a Lach- 
manno cum Propertii elegias iterum ederet: sed omnino tum pau- 
cissimas et quae certissimae viderentur emendationes admisit neque 
quicquam magis spectavit quam ut librorum Neapolitani Groningen- 
sis Pucciani Regiensls scripturam planius atque adcuratius quam 



I 



44 HAUPT 

paullo antea a lacobo factum erat coDsignaret. quocirca vehementer 
falsi sunt qui putarunt Lachmannum anno mdqcgxxix aut omnia quae 
in carminibus Propertii non mutatis librorum litteris toleravit ha- 
buisse vera aut falsa omnia quae olim aliter iudicaverat. Erycina 
autem illud significaverat ineptum esse idque dixerat Broukhusium 
doculsse, se verum esse censere Erythraea, ut Italis quoque visum 
sit. nihilo minus postea obsoleti Andreae Schotti errores repetiti 
aliisque erroribus cumulati sunt, nolo declamationes inanes ac tu- 
multuarias multis confutare. nam conchas Yeneri sacras fuisse notum 
sane est potestque de ea re multo quam factum est doctius disputari, 
et tamen eo non ef&citur ne Propertias concham Erycinam inepte 
dixisse videatur. etenim quod Martialis dixit ii 47 levior o conchis, 
GaUe, Cytheriacis, aut intellexit concharum Yeneriarum genus aut, 
si omnino conchas Yeneri sacras significavit, eo quod omatus causa 
adiecit sententiam non magis perturbavit quam Propertius cum mox 
Tyron dixit Cadmeam aut ipse Martialis cum ita scripsit vi 11, ^e Cad- 
mea Tyros, me pinguis Gallia vestit: contra Propertius si concham 
Erycinae nomine ornasset, cogitationem a pretii et luxuriae notione, 
quae in hoc carmine primaria est, temere abduxisset. praeterea de- 
monstrandum erat, quod non puto posse fieri, res quae Yeneri sive 
Erycinae sacrae erant aut alio modo ad earn pertinebant dici potuisse 
Erycinas. ne enim Cytheriacae conchae et quae similiter dicuntur 
admoveantur eis provisum est quae capite lxiv exposui. concha autem 
Erythraea id ipsum praestat quod requirimus. Hedyle in Scylla apud 
Athenaeum vii p. 297'' ^ xoyxov dtigti^a q>iqtav ^Eqv&q^q 
dud ftiTQfjg^^H tovq dlxvovtov naldag et dm^Qvyovg: existimo 
enim ita scripsisse Hedylen recteque Marciani libri iQvd-Qairjg 
in Laurentiano correctum esse, nisi quod iQvd-Qolg ibi scriptum 
est, neque videtur mihi aliis illic mutationibus opus esse. TibuUus 
II 4 29 hie dat avaritiae camas et Coa puellis Vestis et e rnhro lucida 
concha mari. Lygdamus 3 17 quidve in Erythraeo legitur quae litore 
concha Tinctaque Sidonio murice law iuvat Et quae praeterea popultis 
miratur? Martialis v 37 4 cui nee lapillos praeferas Erythraeos. Ba- 
brius fab. 11 5 7 to T^g ^EQv&QTJg Ttdrca d^qd ooi dcJaco. quodsi 
cui forte Erycina eruditius esse videatur quam quod a librario aliquo 
fingi potuerit, nego hie uUam absurdam eruditionem locum habere, 
immo cum rarius vocabulum scribendum esset incidit librarius in 
simile partim litteris Erycina, neque id nomen medio aevo ignotum 
erat, sed lectum in carminibus Horatii Ovidii Senecae. denique ne 



VARIA 45 

quis putet coDcham Erythraeam non potuisse did et in eodem versu 
rubra salo (quae causa^ faisse videtur cur Marklandus negaret scri- 
bendum esse Erythraea), Propertius in Erythraea concha non de 
maris colore cogitavit, sed famam secutus est valde peryulgatam qua 
mare Erytkraeum ab antiquo rege Erythra vel Erythraeo nomen ac- 
eepisse ferebatur. 

Pentametrum ilium cmnamm et muUi pastor odoris Arabs dtibito 
utrum Propertium ita scripsisse an emendandum esse dicam. dura 
est et ambigua oratio, sed eximius ceteroquin poeta Propertius non 
summns erat orationis eleganter conformandae artifex. tamen egre- 
gium est et veri mihi videtur admodum esse simile Guyeti cinnamon 
et multi coston odoris Arabs, nam in multo odore Lachmannum puto 
iuveniliter argutum fuisse. 

Sed certum est non carere mendis ultimum quod adscripsi di* 
sfichon, 

haec etiam clausas expugnant armapudicas 
quaeque terunt fastus, karioti, tnos. 
repudianda est autem ilia coniciendi temeritas quae nostro tempore 
in bos versus saeviit. ac primum quidem Icarioti verissimum est. 
nam quod obicitur non posse bic Peneiopam conmemoratam esse 
quoniam post duodecim versus haec dicantur,;Aic gentis infidumMupta- 
rum, hie nulla puella Nee fida Euadne nee pia Penelope, hoc si aut 
disputatione aut exemplis refellerem ineptus essem. neque magis 
recte forma nominis tamquam quae inaudita et perversa esset vitu- 
perata est. prudentius de aberratione ilia a patronymico typo ad 
gentilicium facta iudicaverat Lobeckius Prol. path. p. 400. neque 
inaudita est leariotis, legimus in Culice v. 265 ecee, Ithaei eomux sem- 
per decus leariotis (Femineum incorrupta decus manet). turn audavius 
etiam Ovidius Ep. ex Ponto in 1 113 locutus est, morte nihil opus est, 
nihil Icariotide tela, nihil in illo Propertii versiculo falsum est praeter 
terunt. id enim et ineptum est et ineptissime defensum. satis bonum 
est geruntr quod Scioppius et Guyetus scribendum esse eoniecerunt : 
nam dici id potuisse ostendit conparatus a Ruhnkenio Lucanus x 99, 
quantosne tumores Mente gerit famulus? sed mutatione non multo 
maiore efGcitur quod Heinsius inter alia coniecit iterant, idque vide* 
tor esse paene elegantius. versui Propertii hexametro mutatio ad- 
mota est quae tota nititur mendacio Burmanni. dicit enim Burman- 
nas in libro Neapolitano non clausas scriptum esse a manu prima, 



{ 



46 HAUM 

sed nittas. testor mea fide scriptum esse a manu prima et ita qui- 
dem ut in ipso yersu nulla plane sit facta mutatio 

H^c elm elamas expugnant arma pudieas. 
ad €lamsa$ antem supra adscriptum est litteris minutissimis quidem, 
sed tamen plane perspicuis, antiquis etiam neque reliqua libri sen- 
ptara recentioribus, nifeas. quod qui.scripsit nweas cogitaidt voluit- 
que verissimae Yocis mutatione ca?ere ne quis claustrales quae dice- 
bantur virgines aut cavillaretur aut cavillari carmen illud putaret. 
simili quo nifeas errore scriptum est y 9 34 vana^ ubi Scaliger fana 
restituit, ii 6 24 fen cfam deberet viri, neque dubito Lachmannum 
I 8 22 vita olim recte in fida mutasse : nam quod fatue oppositum 
est, d ett litteras in vulgaribus verbis non permutari a librariis, scri- 
ptum est, ne piura anquiramus, i 10 16 in libro Neapolitano a prima 
manu tartas. ceterum illam f etv litterarum confusionem inter eas 
causas fuisse non dubito ob quas Lachmannus yerissime dixit librum 
Neapoiitanum in Germania scriptum esse, satis est ea conmemorasse 
quae litterator harum rerum inteilegentissimus de Glossis Casselanis 
dixit (AUromanische glossaref. 123). itaque clausas nulla modo solli- 
citabimus. sed displicet sane coniunctum clamas pudicaSp quo duae 
notiones quarum utrique suum pondus relinquendum erat in unam 
male i^nfunduntur. itaque facile alicui in mentem veniat scribendum 
esse haec etiam clausas eoopugnantque arma pudicas. sed Propertius, 
qui figura quam a/ro noivov dicimus saepius magna cum audada 
usus est, simplicissimum illud eius genus atque ab Horatio Tibullo 
aliis usurpatum nusquam admisit. deinde cum mox conmemoretur 
Icariotis, certe non necessaria illic est pudicarum mentio. itaque 
Marklandum recte scripsisse puto haec etiam clausas expugnant arma 
pueUaSf quemadmodum dixit Propertius iv 3 49 utper te clausas seiat 
excantare pueUas, iv 14 23 nectimorauttMaestclausaetutelapuellae. 
quod ad clausas puellas sive ncapoKleiatovg attinet eis quaeHemster- 
husius in Luciano 1. 1 p. 127 s. et Ruhnkenius in Ernestii Callimacho 
1. 1 p. 486 dederunt addo av(OfivXfiaTa Aeliani de anim. xy 12 de 
chamis ita loquentis, V7td Tcnkcug ovv %ovg iavtHv eikvavg inki- 
noSkfuij fXBfiVKviai te xal %a%d%kaia%oi eriy dvlacLv Jx twv 
fivxoiVf xai dxvfioyog ovatjg %ijg d-alaTTfjg viovai' xai r&fs 
dvoi^aaat %dg kctvrwv aviyag ixncvntovaiVy wg ix twv iduav 
d'oXdfKav al vvptipai rj Tcr ^68a nqog Ttjv ^ItXrjvvTtaJiBavd'irsa 
Tiai ixuviffavra twv nalvTuav. 

LXVII. Memorabilem, ut illo saeculo, prudentiam produnt quae 



VARIA 47 

nil in prologo libri de men sura orbis terrae dicit, at ubi in lihris 
lit Secundi corruptos absque duhio numeros fieri cognovero, loca 
im vacua interim fore faciam^ ut, si non invenero certa exemplaria, 
yumque reppererit emendet, nam ubi dubitavero utrum certi necne 
numeri, sicut certos crassabo, ut praedictus quisquis veros viderit 
%citer corrigat. Haasius et Roquefortus cum sicut certos crassabo 
I intellegerent scribendum esse putarunt sicut ceteros cassabo id- 
! recepit Letronnius. perversum hoc est: nam sic scribi opor- 
it non ceteros, sed illos vel corruptos, quod libri babent verissi- 
m est neque aliud significat quam sicut certos craxabo sive chara- 
0. cbaraxandi verbum multis exemplis firraat Cangii Glossarium 
nque t. ii p. 648 Hensch. non numquam craxare scriptum esse 
et. 

M. HAUPT. 



* 



ZTJR GESCHICHTE DBS ATTISCHEN 

EPIGRAMMS. 

Nach der Einnahme von Eion durch die Athener unter Kimon 
wurde nach der Angabe des Aeschines (Rede wider Ktesiphon 60) 
und Plutarchs (Leben des Kimon 7) dem siegreichen Feldherrn die 
Yergunstigung zu Theil in der Stoa der Hermen zum Andenken an 
den Sieg drei Hermen mit metrischen auf das Ereigniss bezdglichen 
Aufschriften aufstellen zu lassen. Aeschines und, ihm folgend, Plutarch 
betrachten diese Aufschriften als drei selbststandige Epigramme, 
wahrend Demosthenes, welch er in der Rede wider Leptines 112 
augenscheinlich auf dieses Denkmal Bezug nimmt, nur von einem 
Epigramme redet, folglich in den drei Gruppen von Disticben nur 
raumiich getrennte Theile eines grofseren einheitlichen Ganzen ge- 
seben haben kann (xoi I'awg rovd-^ vfuv dvayvwasrac rd 
i/riyQafifio). In der That stehen sie , obwohl eine jede von ihnen 
in sich abgeschlossen und verstandlicb ist, doch zu einander in einer 
inneren Beziehung ; namentlich kennzeichnet sich die von Aeschines 
als zweites Epigramm aufgefdhrte auch ausserlich als Fortsetzung 
der ersten, wahrend die dritte durch die AUgemeinheit ibres Inhaltes 
verrath, dass die beiden anderen gleich ursprunglich als weitere Aus- 
fubrung derselben gedacht und hinzugefiigt zu werden bestimmt 
waren. £s ist bereits von Anderen d'arauf aufmerksam gemacht 
worden, dass Aeschines die Theile des Epigrammes nicht in der 
richtigen Aufeinanderfolge giebt, sei es dass er, weil er ihre innere 
Zusammengeh5rigkeit ubersah, willkurlich verfuhr, sei es dass die 
Hermen durch einen Zufall zu seiner Zeit versetzt worden waren und 
dieser Umstand die Lesung in der richtigen Reihenfolge wenn nicht 
unmoglicb machte, doch fur den fluchtigen Beobachter erschwerte und 
zu Irrthum Veranlassung gab. Ich setze daher das Epigramm , an 



ZUR GESCHICHTE DES ATTISCHEN EPIGRAMMS 49 

• 

welches ich einige Bemerkungen zu knupfen beabsichtige, gleich in 
der urspruDglich beabsichtigten Folge Beiner Theile her, indem ich 
mich begnuge^ die von Aesohines beliebte Reihenfolge durch die Be- 
zifferung anzudeuten. 

Ill "£)t note Ttjode TtSlriog a^i Idrqeldrjav Mevea^evg 
i^yelvo ^dd-eov TQtamdv Sfj, nediov 
ov Ttod-^ ^'OfirjQog etpt} /fcevawv nvna 9(aQr)%%(iti)v 

%oapiri%rJQa f^dxrig e§oxov otvdqa fioXeiv. 
ovtiog ovdev demeg lA^valoioi xaXeiad'ai 5 

%oapLri%ctg noHfiov t' dfiq)t %ai i^voQhjg. 
I ^v aQa xdxetvoir TaXaxdQdioi, o% Ttote Mijdtav 
Ttaioiv ift^ ^Hcdvi, 2TQVfi6vog dfzq)t ^odg, 
Xifiov t' (ud'tDva y.qvbq6v %^ iTtdyovreg^lAQfja 

TTQWTOL dvGfiSvilOV BVQOV dfitJXavltJV. 10 

II '^yefioveaav de fiiad'ov It^d-rjvaioi rdd^ sSwxav 
dvT^ evegyeairig nai fisydkrjg dqerijg, 
fialXov Tig rord' idcov xal iTteaaofieviov id'shjoBi 
dfxq)l tcbqI ^vvoig nqdy^aav diJQiv ^xeivi 

Die Textuberlieferung bei Aeschines und Plutarch bietet nicht 
unerhebliche Verschiedenheiten, auf die ich indessen hier nicht naher 
eingehen will ; auffalliger Weise aber zeigt sie Uebereinstimmung und 
Festigkeit in der Einfuhrung des ioniscben Vocalismus in Formen 
wie r]VOQ€t]g, dinrixavir]v, eveQyeairjg, und dem gegenuber im Fest- 
halten an einer specifisch attischen Form wie nqdy^aai. Auffallig 
ist nicht nur diese Inconsequenz, sondern vor AUem das Auftreten 
ionischer Lautformen uberhaupt in einem Epigramme , dem man at- 
tischen Ursprung zuzuschreiben zunachst alle Veranlassung hat. 

Bekanntlich lasst der attische Dialect in seiner historischen Er- 
scheinungsform in wesentlicher Uebereinstimmung mit dem ioniscben 
und im Gegensatze zu aUen anderen hellenischen Dialecten jedes 
lange a, welches nicht das Product einer Contraction (vtuSiv) , einer 
Krasis (xaAAcr, Taqya)^ einer Vocalsteigerung zum Ersatz fur aus- 
gefallene Consonanten {naaa) ist, oder aus ursprunglichem ort nach 
Aufgeben des i sich entwickelt hat [iXda)^ in rj ubergehen^ unter- 
scheidet sich aber vom ioniscben Dialecte in sehr characteristischer 
Weise dadurch, dass er Vocalen, Diphthongen und dem Consonanten 
9 in der Kegel einen conservirenden Einfluss auf ein folgendes 
ursprungliches a einraumt, wahrend der ionische auch hier conse* 
quent die Trubung in 17 eintreten lasst Die verhaltnissmafsig nicht 

Hennes Y. 4 



I 



50 KIRCHHOFF , 

zahlreichen Falle, Id welchen trotzdem a nach q und Vocalen im 
attischen Dialecte in 9/ uberg«ht, begtatigen qur die Kegel; denn ihre 
Analy^ beweist, um zunachst nur beilaufig darauf hinzuweisen, dass 
hier uberall das Zusammentreffen der Vocale und des q mit folgen- 
dem a unursprunglich^ erst durch das allmalige Schwinden eines fru- 
her dazwischen gestandenen Consonanten secundar hervorgerufenes 
ist (xOQfj aus TtOQjsa, xogfrj ; ^oij aus ^ojid, ^njitj u. s. w.). 

Diesen Lautgesetzen folgt ohne das mindeste Schwanken die 
attische Vulgaroprache, wie wir sie aus den Resten ihrer Prosa 
und der Komoedie ken^nen ; letztere lasst au£ begreiflichen Grunden 
Ausnahnien nur in parodischen Stellen zu. Anders verhalt sich der 
dialectischen Regel gegenuber die Dichtersprache , wenigstens die 
der Tragoedie und der chorischen Lyrik. Nach der einen Seite gilt 
hier fur die Sprache der Chorlieder und der ihnen verwandten 
melischen Partien unbeschrankte Freiheit des Zuruckgreifens auf 
den ursprunglichen und altesten Lautbestand, und zwar unter- 
schiedlos in den Stammen wie in den Endungen; das alterthum- 
liche, fremdartige, aber eben darum dem Ohre wArdevoll und er- 
haben klingende reine a herrscht je nach dem Mafse des Pathos, 
welches dem Inhalte eigen ist, enlweder ausschliefslich vor oder 
erscheint durch einen geringen Beisatz Ton Formen des modernen 
Lautgeprages nach keiner bestimmten Regel, aber mit feinem Gefuhle 
kun$tyoll temperirt. Fur den Dialog ist bekanntlich die Anwendung 
dieses Kunstmittels ausgeschlossen; nur in einer festbegranzten 
Anzahl von Worten, welche in der Vulgarsprache fruhzeitig ausser 
Gebrauch gekommen waren und den Lautwechsel von a zn rj nicht 
mehr mit durchgemacht zu haben scheinen , ist das alterthumliche 
a gegen die lautliche Regel der Vulgarsprache nicht nur erlaubt, son- 
dern sogar einzig gesetzmafsig ; ihrer Natur nach beschrankt sich 
diese Ausnahme auf die unveranderlichen Bestandtheile der Worter 
und erstreckt sich nicht auf die veranderlichen, lebendigen und 
darum den Gesetzen der fortschreitenden Lautentwickelung auch spa- 
ter noch unterworfenen, d. h. die grammatischen Endungen: ^Ad'dva^ 
id&dvag u. s. w. bilden davon nur eine scheinbare Ausnahme. Nach 
der anderen Seite ist dasselbe Streben, durch das Ungew5hnliche in 
der Gestaltung des VocaUsmus einen dem Wesen des tragischen Ethos 
entsprechenden aesthetischen Eindruck hervorzurufen, Veranlassung 
geworden, in der Behandlung des sogenannten a purum, freilich 
in ausserst beschranktem Mafse, die entgegengesetzte Richtung ein- 



ZUR GESCHICHTE DES ATTISCHEN EPIGRAMMS 51 

zuschlagen, und gerade well die Yulgarsprache hier auf der alteren 
Lautstufe stehen geblieben war, die relativ jungeren Formen, wie 
sie sich nach ionischer Lautregel gestalten, zu bevorzugen. So 
brauchen die Tragiker ausschliefslich die ionischen Formen @^|, 
&Qyoaa, &Q2JviTj, ^Qyniog^ und zwar nicht nur im Dialoge, sondern 
aucb in den Choriiedern ; vereinzelt begegnet bei ibnen in melischen 
Partien das ionische Tcak&^Trjg^ einmal hat Aeschylos in einem 
Chorgesange (Perser 663) sich Tiijgag (Gen.) zu brauchen eriaubt. 
Man sieht, dass diese Freiheit in die engsten Grenzen eingeschlossen 
Brscheint und dass im Besonderen die grammatischen Endungen yon 
ihr ganzlich unberuhrt blieben; Aeschylos gab dem Stamme des per- 
«ischen Fremdwortes die ionische Lautform, flectirte es aber nach 
der altischen Hegel. 

Wahrend also auf diesem Gebiete der Sprachgebrauch der 
Dichter trotz der mannigfachsten und weitgreifendsten Abweichun- 
gen von der Lautregel der Vulgarsprache sich nach festen und be- 
greiflichen Gesetzen geregelt erweist, muss es im hOchsten Grade 
uberrascben bei der Durchmusterung der Reste der iambischen und 
elegischen Dichtung der Athener von Solon bis Kritias absoluter 
Regellosigkeit zu begegnen. Die Ueberlieferung mischt hier in den 
Fallen des a purum die attischen und ionischen Formen ohne Unter- 
schied der Stamme und Endungen in der buntesten Weise und ohne 
dass ein Gesetz in der Mannigfaltigkeit der Erscheinungen erkennbar 
ware. Man wurde es naturlich finden, wenn das attische Lautgesetz 
consequent befolgt ware ; man wurde bei der augenscheinlichen Ab- 
hangigkeit, in der in den Anfangen der Entwickelung diese Dichtungs- 
gattungen von ihren ionischen Mustern stehen, es sich erklaren konnen, 
wenn die der ionischen Regel entsprechend gebildeten Formen aus- 
schliefslich Yorherrschten ; man wurde selbst eine Mischung ionischer 
und attischer Formen begreifen kdnnen, wenn ein ordnendes Gesetz 
erkennbar ware; aber an absolute Willkur der dichterischen Praxis 
in dieser Beziehung zu glauben, wie uns der Stand der Ueberlieferung 
zumuthet, ist unmoglich. Bei der grofsen Unzuverlassigkeit der Ue- 
berlieferung (selbst ovdefiirjv findet sich geschrieben) und dem 
Schwanken derselben in nicht wenigen Fallen ist es unmdglich ohne 
Willkur aus diesem Wirrwarr herauszukommen und es kann den 
Bearbeitern der Fragmente kein Vorwurf daraus gemacht werden, 
dass sie zu festen Principien in der Beurtheilung und Behandlung 
dieser Erscheinung nicht gelangt stnd; ohne sonstige Anhaltpunkte 



52 KIRCHHOFF 

wtirde in der That nichts ubrig bleiben, als entweder auf die Losung 
des Problems zu verzichten, oder den Knoten zu zerhauen ohne 
sichere Garantie fur die Richtigkeit der getroffenen Entscheidung. 
EinehsolcbenAnhalt gewahrt aber die durchaus zuverlassige Ueber- 
lieferung gleichzeitiger Steinschriften; ich habe daher die inschrift- 
iich erhaltenen Epigramme des 6. und 5. Jahrbunderts, deren Zahl 
und Umfang fur den vorliegenden Zweck v511ig ausreichend sind, 
in Bezug auf die Frage der dialectischen Eigentbumlichkeit gepruft 
und fuhre das Ergebniss dieser Prufung im folgenden dem Leser 
yor, damit er aus eigener Anschauung sicb eine Ueberzeugung yer* 
sebaffen konne. 

Urn indessen durchaus nichts zu ubergehen, was scheinen kdnnte 
mit der Frage auch nur in entfernter Beziehung zu stehen, schicke 
ich die Bemerkung yoraus, dass die Prosaurkunden auf Stein aus 
derselben Zeit, welche selbstyerstandlich der gemeinen Kegel des 
Dialectes folgen, in einem Falle allerdings ein Schwanken zwischen 
der ionischen und attischen Lautform zeigen , dass aber dieser Fall 
zugleich seine Erklarung in sich selbst findet. In den Namensyer- 
zeichnissen namlich der sogenannten Tributlisten aus den Jabren 01. 
81 — 89. stehen neb'eneinander Formen wie AiXvatai und ^vXirj- 
tai, ^loLTai und ^IrJTaiy KedQiaxai und Kedqifjuaiy Na^tanai 
und Na^i^Tai, IlQiavrjg und IlQiTjv^g, ausserdem &Qavi^vai 
(einmal) und BaQyvXifjxat (einmal, sonst BaQyvXiijg)^ ohne dass 
die attische Form daneben sich belegen liefse, desgleichen ^rjQioaloi, 
wahrend in alien ubrigen Fallen ahnlicher Art der attische Yocalis- 
mus gewahrt erscheint. Man sieht, es sind dies sammt und sonders 
Ethnika yon Stadten desjenigen geographischen Bereiches, inner- 
halb dessen die ionische Zunge herrschte, der ionisch-karischen 
Kuste und der ionischen Inseln desaegaeischenMeeres,undes ist deut- 
Iich, dass das auffallige Schwanken der lautlichen Formen einfach 
daraus zu erklaren ist , dass die Schreiber dieser Listen die Namen 
theils in ihrer epichorischen Gestalt auffuhrten, theils sie in die 
attische umsetzten , ohne dabei auf die Forderung der Consequenz 
fiticksicht zu nehmen, was ein Schwanken um so mehr zur Folge 
haben musste, als die vielen Schreiber der yerschiedenen Jahres- 
listen nach freiem Ermessen und darum leicht nach sehr yerschie- 
denen Grundsatzen yerfuhren. Jedenfalls finden sich dergleichen 
Anklange an ionischen Vocalismus nur in den Namenformen ionischer 
Stadte, sonst aber nicht. 



ZUR GESCHICHTE DES ATTISCHEN EPIGRAMMS 5* 

Ein anderes vereinzelt da&tehendes Beispiel der Yerwendung^^ 
einer specifisch ionischen Form auf einem aus Athen stammeDdea 
Prosadenkmal dieser Zeit wird am Schlusse dieses Aufsatzes zu erle- 
digen sich die Gelegenheit bieten '). 

Yon den Epigrammen stelle ich die durch den alterthumlichen 
Schriftcharakter und die noch zum Theil furchenformige Anordnung 
der Zeilen kenntlichen des 6. Jahrhunderts voran. Selbstyerstand-- 
lich ubergehe ich dabei alle, auf welchen sich Falle des a purum zu- 
fallig nicht finden. 

Epigramme des 6. Jahrhunderts. 

1) Grabschrift von Sepolia (Kekule Die antiken Bildwerke im 
TheseionS. 159): 

[£lV* dat6]g Tig dvi^Q evte ^ivog \ akkod'ev ild^iivy 
Ti . . i.%ov oixtiQalg, avdg^ dyad'OVy TtaQiTiOy 

iv 7toXi(i(fi I q>'9'iii€vov, veagdv fjfifjv oX€aav\Ta. 

tavT^ dTtodvQdfiBvoi vetad^e in\i TtQayfx dya-^ov, 

2) Grabschrift von Merenda (Ross Epist. ad Boeckhium 1850 
p. 5 sqq. Lebas Att. Tf. 3, 5) : 

2fjfia OQaaiKlelag- novQt] x£x^3j[cro]juat | am, 

dvrt ydfiov \ naqd &€wv tovro \ lax[ovo^] ovof^a.. 
Die Form novQt] findet sich auch auf 

3) einer Weihinschrift von der Burg, welche ich (Studien zur 
Geschichte des griechischen Alphabets 2. Aufl. S. 70. Anm.) aus zwei 
Bruchstucken zusammengesetzt habe: 

. . . dved^rjluep Jiog ylav^iOTCidi Sovqtj, 
Bekanntlich gehort das Wort zu der geringen Anzahl derjenigen, 
welche auch im attischen Dialect das a nach q in rj ubergehen 
lassen. Der Grund ist, wie oben bemerkt, dass die ursprungliche 
Form des Wortes xoQfa war und das inlautende Yau das vorher- 
gehende q verhinderte unmittelbaren Einfluss auf den Yocal der fol* 



^) AUerdings bietet die Anfschrift eines Grenzsteios, welche aas Fourmonts 
Papieren mit dem Lemma 'circa fines Athenarum in ecclesiaSanctiXa^aila//7roi;*, 
im G. I. G. 526 publicirt worden ist, die ionische Formld&rpfcUTjg; aUein bereits 
Boss (Arch. Aafs. 1, 244) hat daraaf hinge wiesen, dass in die Fandnotiz sich 
cin Irrthum eingeschlichen haben miisse and der Stein jedenfalls nicht verschie- 
^en sei von C. I. G. 2138c, also der Zeit der attischen Kleruchie auf Aegina an- 
l^ehore. Die Rossische wie die iibrigen spateren Absehriften des Steins bieten 
^eno auch iibereinstimmend die correcte attische Form lAd^va(as» 



54 KIRCHHOFF 

genden Endsilbe auszuuben. Es folgt hieraus die fur die Geschichte 
der EntwickeluDg des Dialectes nicht unwichtige Thatsache , dass das 
Yau ^e in diesem Falle so uberhaapt sich im attischen Dialecte bis 
uber die Epoche hinaus lebendig erhalten hat, in der a sich in 17 
umzusetzen begann, letztere Lautwandlung folglich verhaltnissmafsig 
frnh eingetreten ist. Wenn ferner die attische Dichtersprache sich 
erlaubt in xoqoq und xoQt] die vorletzte Silbe lang zu gebrauchen 
d. h. die Formen xovgog und xotgrj zu verwenden, so licgt es vie! 
naher, in dieser Erscheinung eine Nachwirkung alterer LautzustSnde 
des eigenen Idioms zu erkennen , als sie aus der Aniehnung an die 
Formen eines andern Dialectes, in diesem Falle des ionischen, zu er- 
klaren. 

4) Grabschrift yon H. Nikolaos bei Cap Sunion (nacb einem 
Abklatsche zuerst in zuverlassiger Gestalt herausgegeben yon Benn- 
dorf im Philologus 28, 175): 

• • • 
. . . . . rjv] yctQ otTtdoTiQ 

vovv T€ nai dvo[Qi]\av B^o%oq i^lixlag^ 
fienndorf liest und erganzt dv[3Qei\av; allein die Spuren des 
sind auf dem beigefugten Facsimile unverkennbar und stellen die 
oben gegebene Lesung ausser alien Zweifel. 

5) Grabschrift yon Velanideza (Kekule a. a. 0. S. 153): 

uivaiif evd'ddB afi\fAa naxrjQ 2t]/d(ov eln^d'tinev. 

6) Grabschrift von Eleusis (Ross Arch. Aufsatze 2, 672): 

[A]lvBi(f Tode afj[fia * . . . 
TifionXijg ifti[d7jyia .... 

7) Grabschrift yon der Unterstadt (Kekule a. a. 0. S. 142): 

[Ty]3B q>i[lr]v akoxov . . .] xore^iylxe d^avovaav, 
ud[api7tL]xib aidoitjv^ y^g dn\d navQco Irjg, 
Dieses Epigramm zeigt, wie man sieht, ionischen Vocalismus, 
aber es sagt uns zugleich, dass die Verstorbene und folglich auch: 
ihr Gatte, welcher den Stein setzte und aller Wahrscheinlichkeit nach 
auch die Aufschrift verfasst hat, Fremde waren. Die dialectischen 
Eigenthumlichkeiten nothigen zu der Annahme , dass ihre Heimath 
im Bereiche der ionischen Zunge lag. 

8) Hermes des Hipparch aus der Gegend yon Kato Yraona, 
C. I. G. 12, aus Fourmonts Papieren. 

Ich erwahne dieses Epigramm nur, weil man in der einzigen 
uns erhaltenen Abschrift geglaubt hat die Worte 



ZUR GESCHICHTE DES ATTISCHEN EPIGRAMMS 55 

iv fiiaatfi y% Qgirig t€ Ttai a&TSog ... 
zu erkennen, und um daran zu erinnern, dass, wie ISngst nacbge- 
wiesen worden, die Lage des Fundortes jede Moglichkeit au^chliefst, 
dass aof dem Stein der Demos Thria in diesem Zusammenhange ge- 
nannt war. Erwagt man, dass wir es mit einer Fonrmontschen Ab- 
scbrift zu thun baben und dass auf derselben P und A kaum zu un- 
f erscbeiden sind, so wird man zugeben mussen, dass wenigstens nichts 
Unmdglicbes in der Yermutbung liegt, welcbe icb auszusprecben 
wage, namlicb das MHE^OH^EOPIE^ der Abscbrift sei verlesen aus 
einem [E\NfAEi^O\KE(DAlE^ des Originals und der Anfang des Hexa- 
meters babe ursprunglicb gelautet: 

iv (iia{a)(fi K€q)akrjg re xai aareog. 
Auf keinen Fall ist es erlaubt , das Epigramm als ein Beispiel des 
Gebrauches ioniscber Fonnen auf attiscben Inscbriften in Reebnung 
zu stelien. 

Epigramme des 5. Jahrbnnderts* 

1) Weibinscbrift von der Burg (Micbaelis Zustand der Akropo- 
lis 1861 S. 19): 

[Llagld'hfp ^Enqxivrov fxe nctvtJQ dvi&Tjlxe nai viog 

ivd^dd^ l^d'ijvaiTj fiv^fia | 7t6vwv^[AQBog^ 
^yeloxog* fXBydXrj Te (sic) g>i\Xo^€plrig dget^g t9 
Ttdatjg fioiQav | €X(ov Tijvde ndlip vifievai^ 
Dass der Stifter des Weihgescbenkes und vermutblicbe Verfasser 
des ubrigens ziemlicb mittelmafsigen Epigrammes nicbt ein gebo^ 
rener Atbener, sondern ein Fremder war, gebt aus dem Inbalte des 
letzten Disticbons deutlicb bervor. 

Hi^aus erklart sicb die consequente Befolgung der ionischen 
Lantregel , in der eine Hindeutung auf die Herkunft des Verfassers 
aus einer ioniscben Stadt nicbt zu verkennen ist. 

2) Brucbstuck einer Weibinscbrift, nacb meiner Annabme von 
der Basis der Promacbos (Monatsberichte der Berliner Akademie 
1869 S. 414): 

• • • 

^Ell(i[3a fii^] nSffav doiikio[v .... 

<Jr' ccixfJ'i^v 

atijacifjLnQoad'B TtvhSv ay 



5« KIRCHHOFF 

ft 

3) Grabschrift auf die 01. 87, 1 vor Potidaa gefallenen Athener 
(C. I. G. 170, vgL die Addenda): 

^A^AvtnonpL 

arjfjiaivBiv dq^[^v ; 

xtti nqoyoviov a&ivog [iad'Xdv hi axri^eaaiv l^oyir^^] 
vUrjv evnokepLOfjifivilii ekafiov [o]q>[kBqov], 



Twvda' IIoxBidaiciQ d^ djbiq>i nvXag €d[afi€v], 
ix^qHv d^ oV fiiv ixovat Taq>ov pteQogj o[i di g>vy6tfi;€g\ 
teixog nta%(ndi:rjv eXnid^ ed-evto [^icv]. 



^lAvdqag ^ifiTCoXig rjds nod'el xai d^lfiog ^Egex^ewg], 
TtQoa^s noTSvdaiag di d'dvov ifi^lofidxoig], 
TtaXdig Id^vaLiav xfrvxdg d^ dvTlQQo[fva d'evreg] 
i^[lX]d^avr^ dQBrijv xal narlQid'] evxl[iiaav], 

Aus dieser Zusammenstellung ergiebt sich mit zweifelloser 
Sicherheit das einfache and naturgemafse Resultat, dass die Yon 
Athenern gefertigten Epigramme der attischen , die von Fremden 
ionificher Zunge herruhrenden dagegen der lonischen Lautregel fol- 
gen und zwar beide Reihen mit Consequenz , ohne irgend welche 
Beimischung von Formen eines anderen Dialectes. 

fls muss denjenigen, welche es untemehmendieFragmentederin 
dieselbeZeitfallendenjambischen und elegischenDichtungen der Athe- 
ner zu bearbeiten, uberlassen bleiben, in wie weit sie sich dieses Er- 
gebniss f^ die Controle und Beurtheilung der schwankenden dialec- 
tischenUeberlieferung zu Nutze machen wollen, oder nicht; ich selbst 
trage nicht das mindeste Bedenken, die gefundene Regel auf unser 
gleichfalls dieser Zeit angehdriges Epigramm, yon dem ich oben aus- 
ging und zu dem ich nunmehr zuruckkehre, anzuwenden, und be- 
haupte demnach: entweder war der Verfasser desselben ein Athener: 
in diesem Falle sind die uberlieferten ionischen Formen ^voQirig^ 
dfxrjxotvifjv , eveQyeairjg in die entsprechenden attischen dvoqiag, 
dfjir]xctvlavy evBQyaaiag umzusetzen; oder es ruhrt von einem Aus- 
lander, und zwar einem ionischer Zunge her: dann ist das attische 
TtgdyfAaat mit dem ionischen ngrjyfxciai zu vertauschen. Ein drittes 
ist nicht mdglich. 

Man wird von vornherein geneigt sein , sich fur diejenige der 
beiden M5glichkeiten zu entscheiden, deren Annahme die wenigsten 



ZUR GESCHICHTE DES ATTISCHEN EPIGRAMMS 57 

Aenderungen ndthig macht ; dass man hierin sich nicht irrt, beweist 
in einer, wie mir echeint, uberzeugenden Weise die in V; 5 begeg- 
neode Redewendung ovTwg ovdiv aemig. Setzen wir namlich, 
das Epigramm babe einen Athener zum Verfasser, so miisste jene 
Wendung als eine lediglich poetiscbe und indiyiduelle Gestaltung in 
Ansprucb genommen werden; denn weder ist daixeg eine attische 
Form, noch finde^ die Phrase ilberhaupt unter den Ausdrucksfor- 
men der attischen Vulgarspracbe irgend eine Analogic. Dagegen 
lasst sich nachweisen, dass die Phrase in dieser oder in ahn- 
licher Gestalt Gemeingut der ionischen Prosasprache war. Man ver- 
gleiche, urn sich davon zu uberzeugen , nur die folgenden beiden 
Stellen des Herodotischen Gescbicbtswerkes : 6, 98 xai tovto (das 
Erdbeben auf Delos) ^ev nov Teqag avd-QcinoiOL r(Sv fielXovTCHv 
ioEod'ai ycaxiiv €q>rjy£v 6 S-eog. iucl yaq ^agelov %ov ^Yatd- 
OTteog nal SiQ^^u) tov /fageiov xai ^AQTo^ig^eaj tov SfiQ^etaj 
%Qi&v T(WT6(ov ine^g yeveiSv, iyiveco nliui nand TJj ^EklddL 
T] int sXycoai allag yevedg vdg nqo Jaquov yevofiivagj %d 
fiiv dno Tfiv UBqaiiov avv^ yevofieva, Ta di o/r' avrwv twv 
xoQvq>ai<ov neql trig dgx'^g nolefieovnov. ovTOig ovdiv fjv 
deixig HLvrjd^vai /frjXov to tcqIv iovaav dxivtjrovy und 3, 33: 
tavva fiiv ig Tovg olnrjlovg 6 Kaii^varig i^sfidvtiy ute d^ did 
%6v ^udniv eXte nal ciXXtog, oTa noXld iw&sv dv&QciTtovg KctKa 
xaralafifidveiv. xai ydq %Lva ix yevefjg vovaov fieydXtjv Xiyetai 
ex^Lv 6 Kafifivaijg, ti^v iQfjv ovvofid^ovai Tiveg, ov vvv tov 
a e IX eg ovdev ^v xov adfiazog vovaov fieydlrjv vooiovrog 
fitldi zdg tpQevag vytaivaiv, Es ist aber kaum glaublich, dass ein 
Athener in dem Bestreben den Ausdruck poetisch zu gestalten durch 
blofsen Zufall auf eine Wendung verfallen sein soUte, wekhe einer 
der ionischen Prosasprache gelaufigen Formel wie ein Ei dem andern 
ahnlich sieht; vielmehr scheint der hervorgebobene Umstand direct 
darauf hinzuweisen, dass der Verfasser des Epigrammes ein lonier 
war, der sich der Ausdrucksformen seines Idioms bediente, welche dem 
attischen Ohre, weil ungewohnt, poetisch klingen mochten, von seinem 
Standpunkt aber und in seinem Sinn iiichts weniger als dies, viel- 
mehr recht prosaisch waren. 

Alles in Alleni genommen scheint mir hiernach kein Zweifel 
liber den eigentlichen Sacbverbalt bestehen zu konnen : Kimon hat 
sich, gleichviel aus welchen Grunden und auf welche Veranlassung 
bin, zur Herstellung des Epigramms, welches auf jenen dreiHermen 



J 



58 KIRCHHOFF 

angebracht werden soUte, der Hulfe eines Fremden ionischer Natio- 
nalitSt bedient. Es ist auch in diesem Verfahren durchaus Bicbts zu 
finden, was als aufser den Gewohnheiten seiner Zeit liegend be- 
zeichnet werden kOnnte. Denn obwohl die originale Schdpfung des 
attischen Dramas damals bereits in voller Entfaltung begriffen war, 
stand doch Athen in den sonstigen Richtungen litterarischer Be- 
thatigung noch in entschiedener Abhangigkeit von der alteren Cultur 
des ionischen Ostens. Bekannt ist die umfassende Thatigkeit> welche 
gerade auf dem Felde epigrammatischer Dicbtung ein Auslander wie 
Simonides auch fur Athen und athenische Verhaltnisse seit der 
Epoche der Pisistratidenh^rschaft bis in die Zeiten unmittelbar nach 
den Perserkriegen entfaltet hat. Gleichwohl wird Niemand auf ihn 
als Verfasser unseres Epigrammes rathen wollen. Die Einnahme 
von Eion fallt in die 77. Olympiade, aber bereits 01. 75, 4, als er 
das Epigramm fur den Choregen Aristides von der Antiochis dichtete, 
stand er nach seinem eigenen Zeugniss im 80. Lebensjahre und ob- 
wohl die Ueberlieferung ihm noch die Verfasserschaft der Grabschrif- 
ten auf die unter Kimons Fuhrung in den Kampfen bei Kypros und 
am Eurymedon gefallenen Athener zuschreibt, bleibt es doch sehr 
fraglich, ob dieser Ueberlieferung Glauben zu schenken ist. Aber 
auch abgesehen von diesen chronologischen Bedenken ist der poe- 
tische Gehalt des Epigrammes keinesweges von der Art, dass man 
es dem Simonides zuzuschreiben wagen durfte: es verrath nach 
Form und Inhalt nicht nur nichts von Simonideischem Geiste und 
Simonideischer Meisterschaft, sondern ich glaube auch nicht zu irren, 
wenn ich behaupte, es characterisire sich als die Arbeit entweder eines 
ziemlich mittelmafsigen Kopfes oder eines noch sehr jugendlichen 
Anfangers. 

Diese Eigenschaften im Verein mit der Gewissheit, dass der 
Verfasser ein Auslander ionischer Abkunft war, fuhren vielmehr auf 
eine andere Yermuthung, welche mir wenigstens wahrscheinlich 
genug zu sein scheint, um sie hier aussprechen zu durfen. Ich 
meine namlich, dass wenn wir nicht eine ganz obscure Pers5nlichkeit 
als Verfasser voraussetzen wollen, was mir nicht glaublich erschdnt, 
wir alle Veranlassung haben auf Niemand anders als auf Ion von Chios 
zu rathen. Aus den Fragmenten der Epidemien dieses merkwurdigen 
und litterarisch in der vielseitigsten Weise thitigen :Mannes (bei 
Mflller 2, 46 ff.) wissen wir, dass er in sehr jungen Jahren (Ttctyrd- 
naai iJiBiqa%i.ov) aus seiner Vaterstadt nach Athen kam und sich dort 



ZUR GESCHICHTE DES ATTISCHEN EPIGRAMMS 59 

IdDgere Zeit aufgehalten hat. Gestorben ist er in den Jabren zwiscben 
01. 87, 4 , aus welchem Jabre eine tragiscbe Auffdhrung von ihm in 
Atben verzeicbnet war, und 89, 3, da Aristopbanes im Frieden auf 
ibn als einen bereits VerstorbeBen anspielt. Er kann also nicht nur 
in der 77. und 78. Olympiade in Atben anwesend gedacbt werden, 
sondern es scbeint aucb aus seinen sonstigen Angaben zu erbellen, 
dass er es wirklicb war. Aus seinen Erzablungen gebt femer bervor, 
dass er wabrend dieses ersten langer dauernden Aufenthaltes in 
Atben mit Kimon in personliche Berubrung gekommen ist, und die 
augenscbeinlicbe Vorliebe , mit der dieser Staatsmann im Gegensatz 
zu Perikles von ibm beurtheilt wird , scbeint darauf binzudeuten, 
dass aus jener Begegnung sicb ein naberes Verhaltniss zwiscben bei- 
den entwickelt hat. Es ist unter diesen Umstanden denkbar, ja nicht 
unwabrscbeinlicb , dass das sicb entwickelnde poetische Talent des 
jungen Mannes von seinem Gdnner zu jener Zeit in Anspruch ge- 
nommen worden ist, als es gait, die ersten kriegerischen Erfolge 
desselben zu verberrlicben, und dass einem solchen Ansinnen bereit-* 
willig entsprocben wurde. Das Epigramm ware dann in der That 
eine Jugendarbeit seines Verfassers und danach in Bezug auf Technik 
und Gehalt, also nachsicbtig, zu beurtbeilen. 

Freilicb sind das alles nur M5glicbkeiten und Vermutbungen, 
wenn aucb yielleicbt wabrscbeinlicbe Vermutbungen, und icb darf 
es daber Niemandem yerdenken, wenn er sicb durcb sie wenig be- 
friedigt fuhlen sollte. Da icb indessen nicht wunscben kann, dass 
der Leser ganz unbefriedigt von dieser Auseinandersetzung scheide, 
so will icb ibn fur die getauscbte Erwartung zu entscbadigen ver- 
sucben, indem icb ibm ein Denkmal nacbweise, welches wirklicb und 
ohne alien Zweifel yon Ion berrubrt und von seinem Aufentbalte 
in Atben Zeugniss ablegt. Ich meine die dfter , zuletzt von Pittakis 
in der ^cprjfA, dgx* 3813 herausgegebene Aufscbrift einer Basis von 
der Burg, welcbe ein Weihgescbenk zu tragen bestimmt gewesen sein 
muss. Diese zweizeilige prosaiscbe Aufscbrift siebt nach dem Zeug- 
nisse einer zuverlassigen Copie des Hrn. Dr. K5bler gegenwartig 
folgendermafsen aus: 

.v/NAhLoLiLNA/..k 
E I AOEN A I E I 
Oben und unten ist der Rand erbalten , aucb links ist er unversebrt 
und die Zeilenanfange vollstandig, nur dass der erste Buchstabe der 
oberen Zeile zerstort ist; recbts ist der Stein abgebrocben. Die lie- 



60 KIRCHHOFF 

geade Gestalt des Ny beweist , dass das Denkmal nicht Junger sein 
kann , als die 83. Olympiade. Jedermann sieht sofort , dass die er- 
haltenen Reste folgendermafsen zu lesen und zu erganzen sind: 

und dass Ion, der Stifter des Weihgeschenkes, kein anderer als der 
Dichter von Chios ist, verrath er uns selbst durch die Anwendung 
seines heimischen Idioms, wie es uns in l/i&tjvairj unverkennbar 
entgegentritt. 

Und damit hatte ich zugleich dem oben gegebenen Versprechen 
genugt, an dieser Stelle das einzige Beispiel einer in Athen gefundenen 
Prosainschrift eriedigen zu woUen, welche in der Behandlung des 
a pwrum nicht der attischen, sondern der ionischen Lautregei folgt: 
es ist eben, wenn auch im attischen Alphabet geschrieben, doch dem 
Dialect nach nicht eine attische, sondern eine ionische Inschrift, her- 
ruhrend von einem in Athen sich aufhaltenden Hanne ionischer Ab- 
kunft. 

A. KIRCHHOFF. 



UBER DIE GRIECHISCHEN COMMENTARE 
ZUR ETHIK DES ARISTOTELES. 

Unter der Bezeichnung EvaTQorlov nal aXktay besitzen wir 
bekanntlich gedruckt eine Sammlung von Commentaren zur Ethik des 
Aristoteles (Yen. Aid. 1536 fol.), deren theils zweifelhafte theils ganz- 
lich namenlose Verfasser Schleiermacher zu unterscheiden versucht 
hat in der der Berliner Akademie im J. 1816 vorgeleseaen Abband- 
lung „Ueber die griecbischen Scholien zur nikomachiseben Etbik des 
Aristoteles'' (Werke III, 2 S. 309—326). Bestimmteres ergibt sicb 
aus der Betracbtung der Handschriften. Icb babe im Winter 1856 — 
1857 zu Paris und Florenz deren folgende in Handen gebabt '): 

Cod. Par. 1927 cb. s.XVI entbalt 1) f. 1 (rotb:) Evozgaziov 
Pixaiag i^tjyrjaig slg tcjv aQiaTotiXovg i^d'ixclw vimoixaxamv 
fiifiXlov a. Anf. T^g q>vloaoq>lag eig dvo diaiQOVfxivtjg . . . 
Ende : waa^vcog de nql t] avveoig %al rj q)Q6vrjaig (= ed.). — 
1^) f. 92 (obne TiteP), ein zweiter Commentar zu Buch I. Anf. 
T^y dialeKTiKrjv evioi ^(paoav (lid^odov dvo(xdt,Bod'ai naaav 
dvvafjiiv . . . Ende: naaat yag at dgerai iftatvarat ^ di 
aog)la dgerij, (diff. ed.) — 2) f. I^IP (rotb:) EvarqaTvov vi- 
TLaiag i^ijytjoig elg to ^ twv rfd-inHv vmofiaxdwv aQiato- 
TeXovg, Anf. JitTrjg de i:rjg dgez^g wavjg xa^d TtgoeiQtjxauey 
ineidri trjg ^pv%fjg dvo piiqrj elal . . . Ende: q>QOV^aeo>g yvwQi- 
^ovarjg h Tolg nd^aai xai Ta7g nQa^eoL to fxiaov (difi*. ed.). 
— 3) f. 124^ (rotb): "E^i^yrjaLg elg to f twv df.i^&.vin. Anf. 

1) Die in Rom befiodUchen hat Brandis verzeichnet ,,Ueber die Aristotel. 
Handschriften der Vatican. Bibliothek^' (Abh. der Berl. Akad. 1831) S. 75. vgl. 
aach desaen briefliche Mittheilung an Schleiermacher 1. c. S. 324 — 326. 

') Die Beischriften von moderner Gelehrtenhand beriickaichtiife ich weder 
hier noch bei den folgenden. Hier z. B. hat in die fiir den Titel leer gelas- 
sene Zwischenzeile eine solche hineingeschrieben ,,Hic desinit comm. Eustratii 
in 1. 1, eis xo «®^ ndUv uivaivvjuov i^yr^ai^K 



62 ROSE 

T^g aQsrrjg dj) neQt Ttdd^tj ^cog to Tid^ivoL dxovaia. ij nqd- 
d-eaig neql dxovalov xat enovalov bItcbIv . . . Ende: ovxta de 
nal 6 loyog TaTteiai (diff. ed.). — 4) f. 148^ (roth) : lAoTtaalov 
q>cloa6q>ov VTtofivtjfia eig to ^ tdiv dQiOToriXovg i^d: nx. 
Anf. uieyofjiev 3i h^g tcsqI ilev&egiOTfiTog Stag xai Tcclg dv- 
aeaiv vneQ^aXXsLv. to ^eoiQrjfia tovto dgfiOTTU elg to cvqI- 
axsiv . . . Ende (def. f. 167^ unten) iv piiv ovv tovtio tpaivBzat 
TO ay^wfxfia ^iaov ti (difT. ed.). — 5) f. 168^ l/iqiaTOTeXovg 
vinofiaxeiojv so^ axolea tov €g>eatov. Anf. ftSQi de dmai- 
oavvTjg etc. iv tcH Ttaqovrt fiifiUo} nifiTtTw ovtl (=== ed.) . . . 
f. 1 92 ^ unten am Bande steht die spatere fiemerkung fjiBxd tovto 
ksinsL TevQadia dxro) (d. h. von ed. f. 69, 44 bis f. 92, 12). a 
Ttqo Trig i^fjg ifciavaaiag drcolwleaav wg avTog (prjaiv 6 
deOTtoTfjg (mit dem Schluss von V fehlt also auch der Anfang von 
VI). — 6) . . . Ende: xat dvo to KaTrjyoQovfieva (= ed. wo 
falsche Lesart des letzten Wortes xaTOQ&ovfieva). — 7) f. 267 *> 
(roth): SxdXeov elg to Tj Tciv dg. ^d: vin, Anf. Jidd^ag tcbqI 
Twv tjd'ixwv aQSTiov . . . Ende (f. 311^); dT^ivrjTOv ydq to xalov. 
TeXog (= ed.). — f. 312 leer. — 8) f. 313 (roth): lioitaalov 
i^ijyrjaig sig to dijTa twv dg. ^^. vtx. Anf. Merd de Tavra 
Tteql (piXiag ^cjg tov lavd^dvovTag (og exovatv eovTolgi neqi 
tpiXiag oiyceioTOTOv icTv dieXd'eiv . . . Ende (f. 333*): rj ov 
OJCovdaoTOv xat neQi (xev tovtwv Tdde fioi siQtjTaL (= ed.). 
— f. 334 leer. — 9) f. 335 (leerer Raura fur den Titel) Anf. "Oti 
(lev ovv f] q>ilia (jloqiov botlv . . . Ende: dnod^rjaavQiaofjiev. 
7t€ftXiJQCt)Tai TO IwTa. TcSv ^^. vtx. xat ai eig avTo (j^^oAa/ 
(= ed.). — 10) f. 382: ^E^yrjaig tov xdTtJta twv t^S^. vix. Anf. 
Td naqov fiifiXiov S dei^oTov . . . Ende f. 446: q)iXo%dXoig xai 
d-eoeideaTOToig (= ed.). — f. 446^ steht die oben, von verschie- 
dener Hand, beruhrte Schlussbemerkung des deonoTTjg uber Inhalt 
(als Eustratius zu a bis ,^, Aspasius zu ^ bis x bezeichnet!) und 
Zahl der T€TQd6ia. 

Also vier ungedruckte Erklarungen zu I — IV. Dieselben Com- 
mentare enthalt der unter dem Namen Oceanus beruhmte Riesen- 
codex Laur. 85, 1 bomb. s. XIV (762 Bl. fol. max.), eine den ganzen 
Aristoteles umfassende reichhaltige und eigenthumliche Sammlung 
von Commentaren: unter diesenf. 345 auch die zur Ethik, gegen das 
obige junge Pariser Exemplar noch um einen halben d. h. als Frag- 
ment erhaltenen Commentar zu VII vollstandiger. Die Titel sind 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 63 

folgende (vgl. Bandini HI, 241 sqq.). Der zu 1) fehlt (junge Rand- 
note : EvcTQOjLov vixalag eig to Tq^iyia). — 1 ^ ) ohne Titel. — 
2) TO SevTEQov Twv i^&mcov aQiaTOvdlovg. — 3) eig td tqItov 
Twv oQ.i^d'ixwv. — 4) ^/^anaaiov q> ikoa6g>ov vnoixvrjfio. 
elg TO d TCfJy i^d^mdiv dg. — 5) dg. ij-d^Lxwv viyLOfxaxei(ov €. 
axoXca tov iq>€aiov. — 6) tov kvqov tvarqcaiov tov w- 
xalag axoXia elg to ^ roiv 'qd'tudv vi,xofiax€i(ov tov dg. — 
7) axoksov (so) elg to tJTa tcHv dq, rid-, vitl. — 7^ (neu) 
dbnaalov e^ijyijcig elg to ^to tUv dg, iqd: viKO/iaxBitav, 
ov xott' agxdg dkV and tov fiioov. dno tov ^rjTov tov ovTwat 
du^iOVTog, OTv iiiv ovv dxgaaia xai iyxgaTetd ioTi fiovov Ttegi 
ansg duolaaia xal awqigoavvt] (d. h. VII, 7. 1149, 21). Anfang 
(vol! Lucken): nal ttjv tcHv iTti&vfiidiv . . . Ende: TOtavTi] de ^ 
g>d'agTij. — 8) danaa iov eig to ^^to tcHv dg. i^&. vly.. -^ 
9) i^ijyrjaig fiixai^X iq>Eaiov elg to IwTa t(ov ly^ixcffv. 
— 10) ohne Titel. — Anfang und Ende uberall dieselben wie in cod. 
Par. 1927. Der Commentar zu IV schliefst ebenso ohne Punkt ab- 
brechend mit axai/a^ia fxiaov ti und lasst dahinter eine Lucke von 
einigen Zeilen. Es ist dieselbe Sammlung wie im Pariser Codex und 
aos derselben Quelle stammend. Der Name Eustratius zu II erscheint 
danach als Erfindung des viel jungeren Pariser Codex: er fehlt auch 
in cod. Vatic. 1622 (Brandis no. 175), worin eben dieselbe Samm- 
lung, Titel wie im Oceanus (zu II und III auch ohne Namen). 

Damit verglichen stellt der Druck gewissermafsen eine zweite 
Sammlung dar. Zwar 1, 5, 6^ 7, 8, 9, 10 sind dieselben Commentare, 
aber 1^ und 7^ fehlen und statt 2 — 4 stehen bier andere, zu denen 
in handschriftlichen Exemplaren noch ein ungedruckter 5^ kommt. 
Die Titel im Drucke sind folgende: 1) EvoTgaTlov firjTgofvollTOv 
Nixalag ii^jyTjaig elg to ngcjTOv tiHv l4g. ij^. vix. — 1) !dvw- 
vvfjiov^ rj uig TLveg vnoXa^pdvova iv Idaftaaiov axdlia 
elg TO fi tUv !Ag. rjd: vix. Anf. (nach der Textstelle) Tovro 
tptjol diOTi ycai qyvaecjg del . . . Ende: ini ti^v eXkeiilJiv, dg 
7CQoeigt]7cev. — i) lAvwvvfiov axoXta elg to TgiTov tov ^Ag. 
iqd: vix. Anf. (nach dem Text) ^Avayxalog ijv 6 negl hcovalov 
nai aKOvaiov Xcyog Ty nagovat] 7tgayfi<xTei(f . . . Ende: xat 
nolefiioig fiaxofievog. — 4) IdoTtaaLov axdlia elg to T€- 
Tagrov tov i/^g. ^x^. vitc. Anf. EItiwv negl Tvva ij ikevd'egioTtjg 
Sfia %ai (jiid^odov rjfuv vneygcnpev . . . Ende: h^ ydg t<^ ^£Ta 
TovTO TOV negi dixaioavvrjg ndvTa xaToreiveL Xoyov. — 5) 



I 



64 ROSE 

^E^tjyrjtng tlvqIov Mixcti^^ ^g)ealov eig to TtifXTiTov rov l^q. 
'qd'. vi%. Ende : t(fi dq^ofiivif ytal aayrrjQia, ovtw xal iv Tovtoig. 
— 6) EvoTQarlov firjTQonioXltov NiKalag i^ytjaig eig to 
hcTOv Twv Itiq. ^^. rtx. Anf. Ei aoi yivoito §aoiXig S'soaefiijg 
. . . Ende: xal dvo tct VTtoycelf^evct xal diSo td Tcarood-ovfieva 
(vgl. oben). — 7) IdoTtaaiov a%6Xia eig rd efidofiov %tov tov 
u4q. rfd: — 8) l^OTtaalov ax6ha eig rd cydoov twv tov I^q, 
'^d'. vix. — 9) Eva%qaxiov Ni^alag firjtQon;olitov i^^yrjaig 
eig to ewazov %&v tov ^Aq. iy^. vex. — 10) EvoTqariov ^rj- 
TQOTtoXtTOv NiTialag eig to dhcatov twv tov ItiQ. ij^. vix. — 

Ein alter handschriftlicher Text dieser Sammlung ist der cod. 
Coislin. 161 bomb. s. XIY (yom Athos stammend fiibl. Coisl. p. 
220 sq.) : sein Ansehen widerlegt die willkurlich yermuthenden Titel 
des offenbar jungen Schreibers derbei den Alden abgedrucktenHand- 
schrift. Eustratius erscheint (s. den Catal.) als Verfasser von 1 und 
6, Ephesius von 5. 9 und 10, einfach anonym (d/oAea) sind 2. 3. 4 
und 7. Dass aber die Titel des Drucks aus der fur ihn vorliegenden 
Handschrift ohne Zusatz der Herausgeber einfach abgedruckt sind, 
zeigt das in Oxford befindliche einst dem Thomas Linacer gehdrige, 
in England 1497 von Jo. Serbopulos geschriebene Exemplar (Cod. 
Coll. novi 240 und 241, zwei zusammengeh5rige Theile, Geschenk 
des Cardinal Pole, s. die leider ungenugenden Angaben des Catalogs), 
worin 2 ebenso heisst: dvwvvfiov i] wg tiveg vnolafifidvovaiv 
u4anaalov axoXia eig to devtegov tcSv I^q, ij^. vik. Von 
Eustratius heisst 1 und 6, hier auch 9 und 10 {EvoTgatlov T^g 
NiY,aiag firjTQonoliTOv iirjyrjoig eig td ewarov t(Sv tov Idq. 
r^d'. vL7i,), vom Anonymus oder Aspasius 2. 3. 4. 5, dgl. Aspasius 7 
i^Aanaaiov ax^Xia eig to ifiSoixov etc.) und 8. Zu V sind zwei 
Commentare vorhanden, ein anonymer — der Catalog gibt den An- 
fang: i^ 8e aneipig '^fuv eoTw xora tiJv avTxiv ^id^odov: das 
ist aber die erste Textstelle, nicht der Anfang — und .dahinter heQa 
i^ijyrjaig tov nefiTtTov twv i^d^iy,(Sv naqoiioltjv (so der Catal., 
statt Tiaqopiotog) Ty hriqff'. dabci von jungerer Hand i^yijatg 
^Eq>ealov yvqLov Mixccrjl eig to nifirtTov etc. Hier also, vor 
dem Ephesius , ein anderer ungedruckter Commentar zum funften 
fiuche, den ich da ich den Codex leider in Oxford nicht zur Hand 
genommen habe, im Original nicht kenne — wohi aber in einer alten 
lateinischen Uebersetzung. 

Der erste Versuch einer lateinischen Uebersetzung der niko- 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 65 

machischen Ethik aus dem Griechischen ist die Uebersetzung yon 
lib. II. Ill (ohne Ruchscheidung z. R. im €od. Mazarin. 12691 als 
Liber Ethicorum, spaterEthica vetus genannt, als ein anderer Ue- 
bersetzer sie zu vervoUstandigen uDternabm, aber nur das erste Ruch 
hinzufugte, die Ethica nova. In den Handschriften kommen sie 
baTd einzeln bald beide zusainmen vor, in denen welchealle dreiRucher 
enthalten, steht I bald voran bald hinter den fruher ubersetzten zwei 
Buchern. In dem sogenannten Compendium philosophiae eines Al- 
bertus (Compilatio de libris naturalibus Aristotelis et aliorum quorun- 
dam philosophorum de rerum natura. Anf. „Cum omne desiderii 
compos*'), Yon dem ich drei Handschriften gesehen babe (cod. Erlang. 
281 nnd 442 und einen Codex des Ruchhandlers Hartung in Leipzig 
zum Kauf angeboten im Febr. 1859), yerfasst ungefahr im J. 1240 
und auf demselben Standpunkte der Kenntniss Aristotelischer Schrif- 
ten wie Vincentius Rellovacensis, erscheint die Ethik aus vetus und 
nova zusammengefugt in vier Ruchern (II — III in drei Rucher ge- 
theilt und I, die nova, als vierter Theil), ebenso wie nach Vincentius 
Aristoteles geschrieben hat libros ethicorum quattuor. 

Ethica vetus: Anfang (1. II) „Duplici autem virtute existente 
hac quidem intellectuali hac vero consuetudinali'*... Schluss 
(kurz vor Ende des letzten Capitels 1. Ill) : „nomen autem incon- 
tinentiae etiam ad puerilia peccata transferimus". 

Ethica nova: Anf. (1. 1) „Omnis ars et omnis doctrina similiter 
autem et operatio et proheresis alicuius boni operatrix esse videtur. 
ideoque optime enunciant bonum quod omnia appetunt . . . Schluss 
„habituum autem eas que laudabiles virtutes dicimus (folgt noch ein 
uberflussiges „intellectuales" oder „et intellectuales" cod. Maz. 1269 
membr. s. XIV, cod. Norimberg. cent. V. 59 membr. s. XIII). 

Die voUstandige dann im ganzen Mittelalter bei alien Philosophen 
und Commentatoren verbreitete Uebersetzung (Nova translatio), 
welche wie vieie andere Uebersetzungen der bekannte Rischof und 
Philosoph Robert von Lincoln (t 1253) durch seine Uebersetzer 
(geborene Griechen aus Unter-Italien, v. Rogeri Racon opp. ined. 
Loud. 1859 1. 1 p. 434. 472. z. R. ein Nicolaus*) vgl. de Ar. libr. ord. 
p. 255 sq.) veranstaltete (um 1250), und zwar zugleich mit dem 
Sammelcommentar des'Eustratius u. a. (vgl. auchHermannus Aleman- 



^) Der „£licheras'' bei Wharton, stattNicolaus, soU oachLuard demHeraus- 
geber der Briefe Robert's blofs eiue falscbe Lesuag seio, s. Pref. p. 53. 

Hermes V. 5 



/ 



i 



66 ROSE 

nus im Prolog zu seiner ar. lat. Uebersetzung der Rhetorik bei 
Jourdain p. 140), verfuhr so dass sie die fruhere Arbeit im Ausdruck 
bier und da gebessert (z. R. durcb lateinische Worte statt der stehen 
gebliebenen griecbiscben ^) in sicb aufnabm, indem sie nur I. IV — X 
ganz neu hinzufugte. Diese in zabkeichen Handscbriften (nova tr.) 
vorbandene , oft (als antiqua tr.) gedruckte Uebersetzung rubrt also 
von drei Verfassern ber, die noch in ibr zu erkennen sind. Zum Releg 
diene ein kleines aber bubscbes Reispiel, das icb Moritz Scbmidt in 
Jena verdanke. Liber II (II — Hid. b. Etbica vetus) iibersetzt das Aristo- 
telische Irt immer mit „adbuc^S liber I (d. b. Etbica nova) stets mit 
„amp]ius*^ Derseibe Unterscbied findet sicb in lib. I der Nova trans- 
latio wiener gegenuber I. II und III , und in den folgenden Rucbern 
die Robertus Lincolniensis binzufugte ist exi = „adbuc'' stets wie in 
II — III. Die Uebersetzung des Griecben Jo. Argyropulos ist ubrigens 
bloss eine Revision der antiqua, erst Leonardus Aretinus iibersetzte 
neu aus dem Griecbiscben. Der Commentar des Eustratius (fur alle 
10 Rucher so genannt) wird von Albert und Waltber benutzt: der 
Comni. Walthers von Rurley entbalt Citate aus einem kurzen Com- 
mentar des Lincolniensis^) zur Etbik, innerbalb welcber oft Stucke 
des Aristoteliscben TeiLtes vorkommen. Aus diesen ersiebt man zu- 
glcicb deutiicb dass eben scbon Robert's Commentar sicb auf den 
gewobnlichen Text der grofsen Uebersetzung in 10 Rucbern bezog^). 

Von Robert werden aucb die Zusatze christlicb - theolo- 
giscben Widersprucbes und die historiscben oder grammatiscben 
Glossen berruhren, die gelegentlich sicb in der Uebersetzung der 
griecbiscben Commentare find en. Aebnlicbe erwabnt Rurley aus sei- 
nem Commentare. Das Exemplar welches Robert ubersetzen liess 
entbielt ganz dieselbe Sammlung welcbe gedruckt ist, aber aucb 
einen doppelten Commentar zum funften Rucbe, wie der Oxforder 
Codex derselben. 

Renutzt babe icb zur Untersucbung zwei Pariser Handscbriften, 



^) Anf. I „Omnis ars et omnis doctrina similiter autem et actus et e lectio 
boDum qaoddam appetere videtur. Ideo bene ennnciaveruot booum qaod omnia 
appetuDt*' ... II : ,,Duplici autem existente virtute bac quidem intellectual! hac 
autera mo rali . . . Schluss von III: „Hec igitur nobis dicta sunt de temperantia.'^ 

^) „Quaestiones super libros etbicorum*^ (Jo. Lelandi Collectan. t. IV p. 53). 

^ Die sparlichen Beziehung^en seiner Briefe auf die etbiscbe Autoritat des 
Philosopben (Robertl Grosseteste epist. Lond. 1861 p. 292. 306. 315) sind 
etwas frei und unbestimmt. p. 306 gebt auf £tb. 9, 11, 6. 117 lb 20. Leider 
sind die Daten unbekannt. Der Herausgeber setzt 1242? 



I 



COxMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 67 

den ausserlich sehr schonen aber nicht gleich correcten cod. Navarr. 
51 (m. s. XIV) und den jungeren und sclilechteren cod. lat. 6458 
(m. s. XV in sehr grofser Monchsschrift, Text und Commentar hier 
immer unter der roth beigefugten Bezeichnung „Aristoteles" und 
^Commentator" mit einander abwechsehid). Die einzelnen Com- 
mentare haben hier folgende Titel: 1) „Eustratii (Eustachii cod. 
6458=B)metropolitani nikee (nichee B) enarratio in primum aristo- 
tilis moralium ad nichomacum". 2) „Obscuriorum verborum studiosa 
interpretatio in secundo moralium aristotilis". — 3) 4) ahne Titel, 
aber zu 3 steht derselbe Titel von anderer Hand unter der Seite: 
„Obscuriorum verborum studiosa interpretatio in tercium ar. mora- 
lium ad nichomacum'S und dieser Titel fmdet sich in dem anderen 
Codex als ordentliche Ueberschrift zu alien drei Buchern : „Obscu- 
riorum verborum stud. int. in secundum (tertium — quartum) mo- 
ralium ar. ad nichomacum. Folgen zu 5) zwei verschiedene Com- 
mentare, in A ohne Titel, in B f. 86* : „Enarratio ephesii domini 
in quintum moralium" und dahinter nochmal f. 107* : „Enarratio 
ephesii domini michaelis in quintum moralium aristotilis". Derzweite 
(Anf. „In presenti libro") ist die Uebersetzung des gedruckten Ephe- 
sius, der erste ist im griechischen Druck nicht vorhanden. Dieser 
tmgedruckte beginnt „Intentio autem nobis sit secundum eandem 
methodum. Dixit iam multociens quoniam certitudinem demonstra- 
tivam tales sermones non recipiunt cuius et nunc nos recordari facit" 
etc. Der griech. Commentar im Oxforder Codex beginnt grade mit 
demselben Lemma (statt mit dem eigentlichen Anfang des V. Buches 
IleQl di dinaLoatvfjg xal ddmlag, wie der Ephesius- Commentar 
in den griech. Handschriften) : das ist, in Ermangelung des eigent- 
lichen Anfangs der Erklarung, wenigstens ein Fingerzeig fur die Be- 
hauptung der Identitat. 6) ohne Titel, nur „Sextus moralium^^ 
(ebenso B nur: „In sextum moralium"). 7) ohne Titel, aber unter 
dem Rande von anderer Hand (wie ordentlich in B): „Interpretatio 
(verborum aristotilisB) in septimum moralium ad nichomacum". Auch 
die Titel zu 8. 9. 10 fehlen in A an ihrer ordentlichen Stelle (wo sie 
B hat) und stehen unten am Rande von andrer Hand so: 8) Aspasii 
(enarratio B) in octavum aristotilis moralium (ad nichomacum B). 
— 9) „Enarratio michaelis ephesii in nonum moralium aristotilis (ad 
nichomacum"). — 10) „Eiusdem ar. moralium ad nicomachum de- 
cimus" (richtiger in B: „Eiusdem in decimum eorundem moralium") 
In A folgt nach den Commentaren noch ein ausfuhrliches Capitel- 

6* 



\ 



68 ROSE 

verzeichniss der nicom. Ethik auf 1 6 Blattern (uud, von anderer Hand, 
die Magna moralia). 

SeitPeyron ist allgemein bekannt dass der gedruckte griechische 
Text Yon Simplicius Commentar zu Ar. de caelo eineRuckubersetzung 
aus der mittelalterlichen Antiqua translatio dieses Commentares ist. 
Dasselbe Yergnugen bat sicb ein gelehrter Hellenist (kein Grieche, 
sondern ein Lateiner, wobl erst des 1 6. Jabrh.) mit der von Robert 
veranstalteten Uebersetzung der Commentare zur Etbik gemacht: 
docb glucklicber Weise ist diese Ruckiibersetzung Handscbrift ge- 
blieben. Das Autograpb ist noch jetzt vorbanden — Cod. Par. gr. 
2060 — , mit alien tastenden Versuchen der ersten Arbeit in einer 
kleinen kritzligen Scbrift, vol! Selbstcorrecturen und durcbgestricbener 
Stellen: am Rande steben zablreich neben griecbischen Yarianten 
(Uebersetzungs-Yorscblagen) die lateinischen Ausdrucke der Antiqua, 
von derselben Hand gescbrieben, als Glossen gleicbsam zur Begrun- 
dung der Uebersetzung. Die Zusatze des lateiniscben Uebersetzers, 
obwobi sie urspinjnglicb und zum Tbeil nocb in der bier benutzten 
lateiniscben Handscbrift am Rande als Glossen gestanden baben ^), 
sind als Theile des Originals betracbtet und sammtlicb mitubersetzt, 
obwobi mancbmal mit einer gewissen absichtlichen Kritik nicbt voll- 
standig (so z. B. die freilicb deutlicb als fremd sicb selbst bezeichnende 
Scbluss-Glosse des dritten Bucbs^). Die Handscbrift ist jetzt unvoll- 
standig, vorn (1 Bl.) und binten (1 Bl.) wie in derMitte (Xbittbi reTQa- 
3iov IV f. 1 00 ^) sind Blatterverluste angemerkt von einer in den Pariser 
Handscbriften gew5bnlicben registrierenden Gelebrten- oder Biblio- 
thekarband, welche aucb die Inbaltsverzeicbnisse und feblende Titel 
zu erganzen pflegt, die bier gegebenen Commentare als die desEustra- 
tins zu I — Y, Scbolia anonyma zu YI und YH, Aspasius zu YHI und 
Micbael Epbesius zu IX und X bezeicbnet. Eine angefangene nur 
I — Y umfassende reinlicbe Abschrift, welcbe das Ausgestricbene weg- 

^) Die Zeao-Glosse des Bach III aas dem durch Robert iibersetzteo Suidas 
ist z. B. auch hier im GriechischeB (von derselben Haud) als Randnote gescbrie- 
ben, andere steben im Texte, wie im lat. cod. Navarr. , aber an anderen Stellen 
desselben. 

•) f. 306 b: foixsv ^ rtov uya^dHv tpiUa ^rtg iifilv latav xata ndvrtjy los 
17 tov (XEydkov fiacfiXeiov xal ygriyoQCov tov S-€ol6yov . . , (lat,, 
„que eqnalinm secandum omnia ut raag^ni basilii et gregorii theologi*^ Dazn 
bemerkt eine andere Hand am Rande: ngoffeTidij. rovrtov yotg noXv nqiapiri' 
Qog dandaiog, Tatue ^^ tavra tov iharqaxtov, Epbesias in der That brancht 
das Beispiel dieser Freundscbaft zweimal in seinem Comm. zn JX. 



COMMENTARE ZUR ETHIR DES ARISTOTELES 69 

lasst , die lateinischen Lesungen des Randes nur zum Theil wieder- 
holt, liegt in cod. Par. 1926 (chart, fol. s. XVI) vor: sie ist nach 
dem noch voilstandigen Original. der Ruckubersetzung gemacht und 
erganzt das Fehlende. Dem Uebersetzer selbst gehoren folgendeTitel : 

1) EvoTQatiov /itjTQOnoXiTOv vixalag i^tjytjaig elg to nQtJTOv 
Tov aQiaTorelovg rj&i^wv Ttgog NiY,6f,ia%ov (aus 1926). — 

2) ۤrjyriaig evoTQariov elg to ^ twv viyiofiaxeloiv (Schluss und 
Anfang des folgenden Gomm. fehlt). — 3) dq. i^&iy,(ov nqog vtyco- 
fiaxov f (aus 1926). — 4) EvOTQaxlov i^r'iyr^aig elg to 6 taiv 
i^-d-ixwr, — 5) dg, i^d'tiaav nqog vi'/.6f,ia%ov elg to nifxniov 
i^tjyrjGig (Anf. EYgrjxev drj noXldnig ozi dytQi^eiav . . . 
f. 134^ — 172 «). Das ist der ungedruckte Anonymus zu V, derselbe 
wie in den lat. codices. Hinter ihm folgt f. 172 » angefangen aber nach 
3J^ Zeilen wieder abgebrochen und durchgestrichen die e^yrjoig 
iq>eaiov xvqov fxixccijXov elg to TtifxnTov twv T^d-iytaiv: dahinter 
drei leere Blatter. Der Uebersetzer verzichtete olBenbar auf den 
zweiten Commentar zu V. Auch cod. 1926 enthalt nur den Anony- 
mus zu y, hier freilich mit dem Ende von f. 140 '^ unvollendet ab- 
brechend (f. 140^ und noch drei Seiten leer, auf der funften der 
niva^ des Bibliothekars mit der Bezeichnung Eustratirzu I— V, von 
derselben Hand wie die Bemerkung auf 140 <^: leinei noXv. 3 rj 
fj q>vkXa: — fi^XQi' telovg rrjg i^rjytjaeiog tov ni/iTitov, Ange- 
bunden dem Codex von andrer Hand Syrian, in metaphys. ^. ft, v), 
— 6) dg, rj-9'LK(Sv ngog vixof^axov sKtov e^TJyrjoig (ohne den 
Prolog). — 7) egfirjveia elg to ^fid(X^ov tcSv ij^txc3v twp 
ngog vtx, — 8) dg, ij^. tt. v. oydoov: danaaiov elg to oydoov 
tviv T^d'ixcSv, — 9) i^tjyrjoig iitx^ijXov l(peaiov elg to 9^^ tcSv 
i^d", dg, — 10) tov avtov elg to dinatov ttSv i^d-ixcSv. — 

In den beiden vorhandenen Zusammenstellungen des Corpus 
der Commentare zur Ethik sind also die Commentare zu I und V— X 
dieselben: abgesehen davon dass die erste um einen Doppelcommen- 
tar zu I und YH (halb), die andre welche dem Druck entspricht, in 
den Handschriften um einen ungedruckten Doppelcommentar zu V 
reicher ist, unterscheiden sie sich nur durch die Commentare zu 
II — IV. Felicianus, derVerfasser der neuen lateinischen Uebersetzung 
des Corpus (1541), dem diese Verschiedenheit der handschriftlichen 
Exemplare nicht entgangen ist, hat daher zu diesen Buchern, bald 
Stucke aus dem einen bald aus den anderen entnehmend , eine Yer- 
schmelzung beider Quellen in eine Masse hergestellt, deren eigent- 



70 ROSE 

licher Charakter ohne Vergleichung der Handschriften nicht erkenn- 
bar ist. Stucke aus dem Aspasius der ersten Classe (so gleich der 
Anfang seines Comm. zu II „Quoniain animae duae partes sunt") 
und aus dem Anonymus der zweiten wechseln fortwahrend mitein- 
ander ab. Innerhalb jeder Classe gehdren diese Commentare der 
drei Bucher unter sich zusammen und wieder zu jeder dieser bei- 
den Reihen die neu hinzukommenden Doppelcommentare der Hand- 
schriften zu anderen Buchem, d. h. der Anonymus zu V gehort 
wahrscheinlich zusammen mit dem Herausgeber der anonymen Scho- 
lien der (zweiten) Drucksammlung zu II — IV, und der Aspasius zu I 
und VII ist ganz unzweifelhaft derselbe als der Verfasser der Com- 
mentare zu II — IV in der ersten (ungedruckten) Sammlung. Dass 
Eustratius der Verfasser von Comm. I und VI, Michael Ephesius der 
von V, IX und X , Aspasius der von VIII — das ist durch die Ueber- 
einstimmung der genaueren Handschriften so gut als m5glich be- 
zeugt, und anderer Seits sachUch betrachtet die Uebereinstimmung 
der Art und Weise der Jenen Verfassern zugeschriebenen Abhand- 
lungen unter sich so vollstandig, dass uber ihre Zusammengehorigkeit 
gar kein Zweifel sein kann. Erwagt man dabei wie sehr alle die 
jungeren Commentatoren in ihrer Art von der jedesmaligen Grund- 
lage fruherer Commentare abhangig sind welche sie abschreiben, 
so zerfliefsen alle aus Widerspruchen oder Verschiedenheiten ent- 
nommenen Bedenkeu voUig in nichts. Die weitschweifigenErklarungen 
zu Buch I und VI sind durch den christlichen Neuplatonismus ^) ihres 
Verfassers (in der Weise des Areopagiten vgl. f. 2* 1 oiieQ avd-og 
Tov vov 6 fieyag (ov6/4aae /diovvoiog) so eng mit einander ver- 
bunden und so bestimmt von alien anderen unterschieden, dass trotz 
der nach Vergleichung der Prologe anzunehmenden Veranderung 
der Dedication (Schleiermacher S. 315) der eine so gut wie der 
andere dem Eustratius (saec. XH: Fabricius B. G. Ill, 264 Harl.) 
bleiben muss. Wieder gehdren die gleichfalls ausfuhrlichen Erkla- 
rungen^) der Bucher V, IX, X eng zusammen: dass sie dem Ephe- 



^) Das echt Platonische Geliiste eines langen gegen Aristoteles gerich- 
teteo Geredes fiber das Gate und den vovg fand in dem Anfang des ersten und 
im sechsten Buche der Ethik sein bequeraes Geniigen : daraus erklart sich die 
Wahl grade dieser Biicher. Denn nar eben diese beiden Commentare hat 
Eustratius offenbar geschrieben. 

^) Sie steUen sich ganz unbefangen auf den Standpunkt des Aristotelikers 
und scheiden sich iiberall von den Platonikern als solchen (f. 165 & etc.). Eine 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 71 

sier wirklich geh5ren, Levveist die schon von Schleiermacher be- 
merkte Stelle f. 175* und bestatigt die Vergleichung der ubrigcn 
jetzt besser als zu Schleiermacher's Zeit bekanntenExegesen {axolal) 
dieses iibrigens nach Zeit und Lebensumstanden vdllig unbekannten 
Mannes (vgl. de Aristot. libr. ord. p. 147 sqq. und im Hermes II, 
196 f. Der Verf. des Comm. zu Eth. IX erwahnt der von ihm ge- 
schriebenen axoXai zu den Soph, elench. des Aristoteles f. 146^ 25. 
vgl. Hermes II, 210.). Der mehr aphoristische Charakter von axo- 
Ua (vgl. die Stelle der Ephesius f. 72^ uber die „erhaltenen" 
axoXia „der Exegeten" zu III bei Schleiermacher S. 322) verbindet 
die anonymen zuweilen Doppel-Scholien enthaltenden Commentare 
zu 11 — IV unter sich und mit dem ungedruckten zu V, der die we- 
sentliche Grundlage fur den ganzen neben ihm erhaltenen Commentar 
des Ephesius hergegeben hat. Den Namen des Aspasius, der auch 
in der Drucksammlung vermuthungsweise auftritt, verdanken sie 
bloss der Yermischung mit den parallelen Commentaren der anderen 
Sammlung, die in dieser theils zwar auch anonym stehen, theils aber 
dem Aspasius zugeschrieben werden (lY und YII) , wie allgemein in 
beiden der Commentar zu Buch YIII. Dass diese alle (zu I — lY, YH 
[unvollstandig] und YIII) in der That durch eine entschiedene Eigen- 
thumlichkeit wieder unter sich verbunden werden, ist jedem augen- 
fallig. Ihre kurze mehr paraphrastische und sachliche, gegen ge- 
lehrte historische Notizen (wie sie sich aus alter Quelle stammend ^) 
in den Scholien des Anonymus zu II — Y finden) im AUgemeinen 
gleicbgultige Art stimmt nun aber durchaus zu dem Charakter der 
alteren Erklarer des Aristoteles von Andronicus bis auf Alexander. 
Die Art wie gelegentlich auf diese ersten Erklarer (Andronicus, Boe- 
thus) Rucksicht genommen wird , zeigt uberzeugend dass der Yer- 
fasser nicht viel junger sein kann als diese. Dass auch die Annahme 
des Yeranstalters jenes Sammel- Corpus der Commentare zur Ethik 
und seiner Abschreiber sie alle fur Schriften des Aspasius gehalten 
hat und die Titellucken unserer Handschriften blofs zufaJlige und 
spatere sind, zeigt die Thatsache dass sie als Commentare des Aspa- 
sius gesammelt in besonderen Handschriften (freilich ohne Ausnahme 
juDgen des 1 5. Jahrh.) fur sich vorkommen. Qanz verschieden end- 
lich von alien anderen Erklarern ist der gedruckte Anonymus zu 

gelegeotlich platonisierende Farbnog der Rede aach bei ihnen ist dadarch doch 
aicht ausf^escblossen. Vgl. z. B. f. 184 ». 

1) Jiiogstes Citat (zu lJl).f. 43 ^ 26 Aovxtavbg iv t^ MixvUtp, 



i 



72 ROSE 

Buch YII , aus ganz spater Zeit (doch alter freilich als sein latei- 
nischer Uebersetzer in der Mitte des 13. Jafarh.), ein formloses ganz 
elendes Erzeugniss (man bedenke z. B. das ewige alberne rjroL sei- 
ner gebauften Erkiarungsvorschiage, ubrigens Tgl. Schleiermacher 
S. 320). 

Die gesammelten Commentare des Aspasius C^OTvaaiov elg 
rjd^iTidl^Q. Ttdvta rd evQiaxofieva, wie der Titel von andererHand 
in Cod. Yat. Reg. 122. 138 bei Brandis S. 75 lautet) kenne ich aus 
cod. Par. gr. 1902. 1903 undLaur. 81, 14. Es sind dieselben wie in 
dem Corpus, die zu I — IV, unvollstandig VII, und VIII. Da aber in 
diesem die bier erhaltene Einleitung der Scholien zu I fehlt, andrer- 
seits der nacb der Lucke in VIII (ed. f. 142, 5 oder 6) fehlende Schluss 
bier erhalten ist , scheint sich die Vermutbung zu verbieten dass die 
Aspasius-Codices erst spatere Zusammenstellungen der im Corpus er- 
baltenen Commentare seien, dieses musste denn fruher auch am An- 
fang von I voUstandiger gewesen sein ^), wie es ja in der Tbat im Gan- 
zen aucb jetzt noch den voUstandigeren und besseren Text darstellt. 
Dureb alle diese Texte geben namlich zabllose bald mebr bald minder 
, gedrangte weisse offen gelassene Stellen, welche Lucken anzeigen, die 
sich nicht alle in dem Corpus-Texte finden, daher z. Th. nach Exem- 
plaren desselben von spaterer Hand ausgefullt sind, so ist z. B. 1903 
corrigiert bis f. 83, ebenso Laur. 81, 14 welcber aus dem Oceanus er- 
ganzt ist, ubrigens aber in der Ausdehnung der in den Handschriften 
obwohl an denselben Stellen befindlichen (wenn nicht verwischten) 
doch etwas sich unterscheidenden Lucken zunachst mit cod. 1902 
(welcber nicht erganzt ist) zusammenstimmt^). Neben diesen Zeugen 
einer sehr beschadigten z. Th. unlesbar gemachten Urschrift stehen 
grofsere Verluste: grofse Stucke des Commehtars fehlen bier und 



^) Grade der Text von Asp. I ist io Cod. 85, 1 sehr schlecht. 

') Cod. 1902 und Laur. 81,^4 siod offenbar aus eiaer uod derselben 
Handschrift abgeschrieben, cod. 1903 aus einem anderen Exemplare. Die Titel (in 
81, 14 voB zweiterHand erganzt ausser bei VII) lauten in 1903 (ebenso 1902): f. 1 
*Aanaatov axoXm sis to rjd-txa tov ccQiCfioT^Xovs. — f. 27 »: Eig to firjra rwv 
rid-, ttQ,_ — f. 42 a: Eig to yafjifxa tc5v ^^. a^. — f. 73*: Idajtaalov (pilocfO' 
(fov vnofivrifjia eig to riraQTov to5v rid-, kq. — f. 100*: ^Aantxcfiog eig to ^t« 
Twy uQ, Tj&. vtxofjiaj^eftov: ov xccr aQX^g u. s. w. (wie oben). — f. 124b ^ey- 
naaCov eig to ^iJTa rdiv oq. 17^. Dessbalb also auch im Corpus Aspasius nicht 
ausdriicklich genannt zu II und III (zu I nicht wegen des Defects der Vorlage 
am AnfaDif). 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 73 

da (z. B. in Buch II). Vom Commentar zu VII ist nur der Schluss 
erhalten , was mit denselben Worten sowohl im Corpus als in den 
Einzelhandschriften angekiindigt wird. Aus allem ersieht man dass 
alle Texte dieser Scholien aus einem einzigen gemeinschaftlichen 
Exemplare stammen, das den Commentar des Aspasius in hdchst 
trummerhafter Gestalt aus alter Zeit bis ins XIV. Jahrh. gerettet ha- 
ben muss. In dieser spaten Zeit erst scheinea sie, alles was erhalten 
und lesbar war, zuerst in besondere Bucher zusammengeschrieben, 
dann aus einem derselben in das Corpus der Commentare (statt der 
anonym en Scholien zu II— IV) ubertragen worden zu sein; nur der 
Commentar zu VIII befand sich schon einzeln in diesem und stammt 
aus anderer voUstandiger Quelle. Von den Einzelcodices schliefst 
cod. Par. 1903 schon bei ed f. 141* 32 (mit den Worten: liysi di 
nal ^drjjiiog xai d-eoifQaarog on sv rdig avroig yivovxai xai 
al Y.aS'^ vTtSQOxi/jv g^iXlai, rj dt' ridovriv, fj diet to XQT^Giiiov. rj 
6 1 dQezrjv). Cod. 1902 geht noch etwas weiter bis ed. f. 142* {ei 
ovv fiallov T^ q>iXia sv tco (piXelv^ rj (piXeXad'ai^ so, mit 

Komma schliefsend : von derselben Hand darunter Xainei ova oida 
OTtoaov) und grade eben so weit Cod. Laur. 81, 14, nur dass in die- 
sem nach dem rj (piXBio&at der ganze Schluss auf noch vier 
Blattern (bis xai neqi ftiiv tovtcov, rdds fuoi €iQr]tai) aus Laur. 85, 
1 erganzt ist. Auch der gedruckte Text des Aspasius hat an dieser 
Stelle eine Lucke. Zwar cod. Par. 1927 stimmt mit dem Drucke, 
uberein, aber cod. Coislin. 161 schliefst f. 128^ in der letzten Zeile 
mit den Worten (ed. f. 142* 6) aQeii^ av eirj cplXwv to q)ilB2v, 
hcdatto ydg: Ly {^rjrei) — Der Rest der Zeile ist leer, dann sind 
f. 129* Anf. zur Andeutung der Lucke einige Zeilen leer gelassen, es 
folgt Elftoiv iv dQXfj wg to ivavTiov tov syavrlov €<pi€Tai, (ed. 
142* 27) u. s. w. bis dixaiov f. 129^ (ed. 143* 22). Dann Lucke, der 
Rand — der Text steht namlich in diesem Codex in der Mitte voll- 
standig und der Commentar umgebend am Rande — ist leer von 
f. 129^ med. bis 130* unten, wo er wieder anfangt kxdaTw ydg utai 
37 g^tXia TtQog xd T€^va xrjg (piXlag zov ^aoiXiiog (= ed. 142* 6). 
Dieses Scholion (im Druck ofTenbar falsch stehend) ist hier mit einem 
Zeichen auf die Textworte TifioxQarixij d^ eoiaiv tj rwv ddeXq^wv 
(ed. 143* 1) bezogen und geht bis htaxiv ed. 142* 19. Dann fol- 
gcn folgende Scholien-Stiicke : 143*42 — hi {h olg — dUaiov)^ 
143»» 15—20 {oTi litiv oiv — hdigoi), 143* 35—42 {elrtdv — yta- 
xiav), 143^ 20 — 144* 6 {iv Koivarvia — fiitiaova), dann das Ue- 



74 ROSE 

brige wie im Druck bis zum Schluss : rj ov anovdaatov, %ai TtBqi 
fiBv Tovtwv xdSs fioc siqrjxai: — Auch die lateinische Uebersetzung 
(und ubereinstimmend mit ihr die Ruckubersetzung derselben ins 
Griechische) weichen am Schluss des 8. Buches sehr vom Drucke ab, 
wie es scheint ubereinstimmend mit cod. Coisl. , nur dass die Lucke 
nach ed. 142<^ 6 bier ausgefullt, in ihrem griech. Originale also nicht 
vorhanden war. Vor dem nachsten Texte ^'i?oixfi de xad'dneq h 
dgxy (v. 34) folgen (im gr. cod. 2060 f. 305^) noch vierSeiten. Im 
lateinischen Text lautet die Stelle (ed. f. 142* 6 zu Ar. 8, 10. 1159» 
33 Bekk.): „In hoc autem est maxime amicitie opus, si igitur magis 
amicitia in amare quam in redamari. et laudant amantes amicos vir- 
tus utique erit amicorum amare. | Quare in quibus amicis s. hoc i. 
amare fit secundum dignitatem, ut videlicet uterque amet reliquum 
quantum uterque ab utroque dignus est amari. Isti amici sunt man- 
sivi et talium amicitia mansiva" etc. Vor dem Text eoiKe (v. 34) 
schliefst die Uebersetzung so „ non moralis est hoc scientie. Yidetur 
autem . . . (folgt der Text, dazu der Comm. :) Videtur autem quemad- 
modum in principio dictum est usque multa enim communia equa- 
libus existentibus circa principium huius libri dixit, iustorum maxime 
amicabile esse videtur . . . Alles Folgende vom Druck abweichend. 
Schluss : „Ne igitur filius deterioretur per bene pati a patre non festi- 
nandum eisufQcere malo existenti. sedut dictum est per subtractionem 
.magis festinandum est eum corrigere. De hiis quidem in tantum sit 
in presenti videlicet libro. Que autem desunt ad complementum ami- 
citie addiciet (so) in proximo'S Genaueres hieruber kann ich leider nach 
meinen vor so langer Zeit gemachten AuszQgei;! jetzt nicht festsetzen, 
nur dieBemerkung will ich noch hinzufugendassinden „Quaestiones*' 
des Bartholomaeus de Brugis „circa librum yconomice aristotiiis'' (edite 
a. 1309, s. Aristoteles Pseudepigraphus p. 646. 665) Citate aus Aspasius 
zu YIU vorkommen die ich nicht finde. In der langenQuaestio f. 131* 
2 — 133^ 2 (cod. Sorb. 841) „utrum unus vir debeat copulari cum 
sola muliere, aut unus cum pluribus mulieribus, aut plures viri cum 
una muiiere'' ist folgendes zu lesen (f. 132 '^): „si enim vir habeat 
plures uxores ille contendent adinvicem, cum non sint equalis gradus 
in domo, nulla volet alteri obedire in aliquo et sic. q. semper conten- 
dent et perconsequens creabunt (cabut) divisionem in domus (so) et 
accidet ex hoc malum domui. Unde dicit theofrastus ut recitat as- 
picius supra 8. ethicorum quod plures uxores faciunt ad divisionem 
domus*' und bald dahinter: „quia dicit aspicius supra 8. ethicorum 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 75 

si una mulier copuletur pluribus viris ex nimio motu existente in 
coitu matrix eius exsiccabitur et efficietur sterilis". Daselbst f. 132^ 
col. 1 : „et idem vult aspici us supra 8. ethicorum ubi dicit quod non 
facit ad individualitatem vite quod unus habeat plures uxores vel- 
econverso". Derselbe aspicius supra 8. eth. wird auch f. 131** 2 
angefuhrt. 

Dass der kunftige Herausgeber des Aspasius nicht so ganz mil 
leichter Muhe davon kommen wird , das wenigstens wird erkennbar 
sein aus dem was bier mehr zur Anregung als zur Entscheidung uber 
den zertrummerten und durchlocherten Text seiner Scholien und die 
Nothwendigkeit ihn aus vielen und verschiedenen Handschriften zu 
mo^ichster Yollstandigkeit wieder zusammen zu lesen angedeutet 
worden ist. Hoffentlich wird die Arbeit bald gemacht werden. Denn 
obschon der Natur seines Gegenstandes halber weniger lehrreich als 
andere zu anderen Schriften des Aristoteles, immer ist doch der Com- 
mentar des Aspasius der einzige alte aus der guten Zeit stammende 
der zur Etbik erhalten ist und schon seines Alters und seines Na- 
mens wegen der Rettung und Aufbewahrung werth. An diesem Alter 
aber und diesem Namen zweifeln wird keiner der diese ungedruck- 
ten Commentare durchblattert oder auch nur den gedruckten Aspa- 
sius zu VIII fur sich statt in Verbindung mit dem Pseudo-Aspasius 
zu n sqq. zu betrachten gelernt haben wird, wie ich meine auch 
keiner mehi^ der nur die unten folgenden Auszuge der ubrigens 
nicht zahlreichen historisch anziehenden Stelien gelesen haben 
wird, — er musste denn von der Exegeten-Tugend des Aspasius 
eine Yorstellung haben die eben aller historischen Rerechtigung 
entbehrt. Seine Verwantschaft mit der hoher ausgebiideten Art des 
Alexander von Aphrodisias ist unverkennbar. Merkwurdig ist dass 
Eustratius (im Anfang des 12. Jahrh.) ihn gar nicht gekannt zu 
haben scheint^): auch das bestatigt mir die Vermuthung dass erst nach 
dieser Zeit jener alte zerstorte Codex entdeckt worden ist, aus dem 
der alteste aller erhaltenen Ausleger in die Studien der Aiustoteliker 
wieder eingefuhrt wurde. Derjenige welcher wahrscheinlich in der 
zweiten Halfte des XII. Jahrh. das Corpus der Commentare zusam- 
menstellte, kannte nur den Commentar des Aspasius zum achten 
fiuche : sonst wurde er schwerlich die anonymen 2x6Xia zu II — IV 
resp. V und VII demjenigen vorgezogen haben, den man spater 



') Id seipem Comm. zu 1 ist der des Aspasius zu I nicht beoutzt. 



76 ROSE 

(etwa im XIV. Jahrh.) wieder an ihre Stelle setzte.' Jene Scholia be- 
DUtzte Michael Ephesius zum funften Buche, die von ihm citierten 
(f. 72^) zu fiuch lU sind wahrscheinlich keine aoderen als die jetzt 
erhaltenen : und auch diese so wenig als Eustratius scheinen un- 
mittelbare Beziehungen zu Aspasius zu habeu, vielleicht aber mit- 
telbare. 

Ein alter Pariser Pergamentcodex ungefahr des XII. Jahrhun- 
derts (in 4®) mit fester stehender ziemlich grofser Schrift (die Buch- 
staben an den ZeiJen hangend), cod. 1854 (L^ bei Bekker), enthalt 
Aristoteles Ethik mit einzelnen Randscholien doppelter Art, einigen 
hie und da bald mehr bald minder haufig yorkommenden alten 
Scholien, von derselben Hand die den Text geschrieben hat, und zwei- 
tens jungeren klein und fluchtig viel spater hinzu geschriebenen, die 
die sich an jene zuweilen unmitte'lbar fortsetzend anschliefsen. Die 
jungeren Scholien sind sammtlich aus dem Corpus der erhaltenen 
Commentare geschopft, dem jedoch welches den Aspasius enthalt, 
also aus Eustratius zu I, Aspasius zu II — IV, Ephesius zu V, Eustra- 
tius zu VI, Anon. rec. zu VII, Ephesius zu IX und X. Die alten 
Scholien aber haben mit dem Corpus nichts zu thun : zwar zeigen 
sie wortliche Uebereinstimmungen mit Aspasius sowohl als beson- 
ders mit dem Anonymus, aber daneben auch Scholien die sich in 
keinem von beiden finden, und das Verhaltniss scheint vielmehr so 
zu sein dass sie sammtlich aus einer unbekannten Auslegung (vgl. 
z. B. die Eingangsformel zu Buch VI) zu Eth. I — X genommen sind, 
deren Verfasser den Aspasius benutzt hat (zu Buch I z. B. gleich 
die Einleitung, s. unten), wahrend sie selbst von dem Redactor der 
erhaltenen Scholia zu II — V benutzt wurde '). 

Ein anderer alter Codex, der bekannte von mehren Handen ge- 
schriebene Par. 1854 (membr. s. XII fol. = E. Bekk.), zahlreiche 
Schriften des Aristoteles mit alteren und jungen Randscholien zu 
einem dicken Bande vereinigend (die zur Metaphysik hat Brandis 
ausgezogen, s. Schol. p. 518) hat zur nikomachischen undgrossen 
Ethik, die den Schluss bilden, keine Scholien. 

Jungere Handschriften der Art kommen nicht in Betracht. Ueber 
die werthlose Paraphrase desHeliodorus von Prusa aus dem 



1) Hiater dem Schlass der Ethik (f. 18Sft) folgt rait andrer sehr kleiner 
Schrift dQiajojikovQ rid-hxHv fiiydXmv fi mql aQitrigi — inaivsTd iati ra xaXa 
. . . (Stob. Flor. 1, IS) nachher f. 188 b sqq. von grofser {prober Hand fort^e- 



COMMENTARE ZUR ETHIR DES ARISTOTELES 77 

14. Jahrhundert ygl. meine Anmerkung im Hermes II, 213. Abge- 
sehen von ihr und yon den Randscholien-Handscbrifteii besitzen mr 
also die Schriften folgender Ausleger zur Ethik des Aristoteles : 

des Aspasius (1 — 2. Jh.) vnofivtjfiaTa zu I. II. III. IV. VII (un- 
voUstandig). VIII. 

eines Anonymus axolia zu II. in. IV. V (zuweilen in Doppel- 
scholien aus verscbiedenen Commentaren) 

des Micbael Ephesius axoXat zu V. IX. X. 

des Eustratius (11 — 12. Jh.) i^tjyrjaBig zu 1. VI (mehr hat er 
nicht geschrieben) 

endlicfa eines andern jungsten Anonymus axoXia zu VII. 
Von diesen sind ungedruckt Aspasius zu I — IV und VII und der 
Anonymus zu V. Die gedruckte Sammlung von Eustratii et aliorum 
commentaria (Ven. 1536), urn dies am Schluss noch zu wiederholen, 
ist also zusammengesetzt aus I Eustratius, II — IV Anonymus, V Ephe- 
sius, VI Eustratius, VII Anonymus rcc, VIII Aspasius, IX und X Ephe- 
sius. Auszuge aus Aspasius wie aus der lateiniscben Uebersetzung 
Robert's und der griecbischen Ruckubersetzung des Anonymus zu V, 
sowie aus den alten Scholien des cod. Par. 1853 mogen den Schluss 
dieser Mittheilung bilden, der ich den Wunsch mitgebe dass sie 
einen Oxforder Gelehrten zu einem kleinen Anhang uber den mir un- 
bekannten griecbischen Text des Anonymus zu V und zu Auszugen 
aus demselben die meinen lateiniscben Stellen entsprecben yeran- 
lessen mdgen. 



I. AUS DER LATELNISCHEN UEBERSETZUNG DES 

ANONYMUS ZU BUCH V. 

Vers. ant. (cod. lat. JVav. 51) Vers. lat. gr. (cod. Par. gp. 1926=2060) 

1. Anfang: „1ntentioautem no- f. 112^: Tleql 8b diKaioavvtjg 

bis sit secundum eandem metho- . . . i^ de aniipig tjiulv eato) 

dum'^ xorrcr trjv avzi^v fxed^odov : 

Dixit iam multociens quoniam EcQrjyie di^ nokXdxig oxt axQi- 

setzt, f. 192^ von derselben Hand tkqI iff^xv^ avXloyia/naL Auf dem Schlnss- 
blatte f. 198 allerlei Excerpte (198 & oben rov \fftXXov fJiiXf^h^ Frag^ente von 
derselben Hand wie die jiingeren Scholien zur Ethik, 198^ lov yaXijvov 
a. dgl. Vorn anf dem Titelblatte fragt ein Vir doctns „An est chirog^raphum 
M. PseUi?^' Dazn berechtigt nichts. 



78 ROSE 

certitudinem demonstrativam tales ^eiav dftodeinTixi^v oi toiovtoi 
sermones non recipiunt cuius et loyoi ovk kjiidixovxai. oh xal 
nunc nos recordari facit. Dixit vvv T^fiag fXEfivrjad'ai Ttom, 
autem et quoniam oportet inci- eHqfjue de nal oti del aQx^aS-ai 
pere a manifestioribus. cuius et and tuiv aag)eaT€Q(ov. ov rivog 
eiusdem videtur. commonere fa- xat avTOv doicei vTtoiiiifxvijayieiv 
facere nos. sic igitur et principium ij^ag. ovtcog ovv %al Trjv (XQxrjv 
facit dicens„videmusutiqueomnes noieiTai. ^^OQiofxev dij ndvrag 
talem habitum volentes dicere rtjv ToiavTrjv e^iv fiovlofievovg 
iusticiam" et procedens infert Xeyeiv dimaioavvrjv^^. -KalnqoKav 
^propter quod et nobis ut in tipo B7iiq)iqei, f,3id Kal rjfiiv cjg kv 
supponantur hec" . . . tvttco 'unoxela^o) TaCra". 

Schol. vet. cod. Par. 1854 (erstes, f. 69^ ): ElqrjKev rjdrj noX- 
Xd-Kig oTt TiyV axQi^etav ti^v aTtodeiXTmi^v ol toiovtol xwv 
Xoywv om iTttdexovTaL. ov y,ai vvv '^^Sg vnofj,tfivt]axei: 

Mich. Ephes. f. 59^ (nach der Einleitung und mitten in der Er- 
klarung des ersten Textes) . . . ij di OKexpig rjiiiv eoTai xatd ti^v 
avTTjv fiid-odov xolg nqoeiqri(ievoig^ cog eYQrj'as xat xavaQx^^v iv zq 
nqcizq) zfjg naQovarjg TtQayfuareiag, ozi ov Ttdvza %'^v drcodeiyiTi- 
nrjv duQi^eicev kftidixsrai Trjv ix, tcHv xa^* avzd tj avzd xolg 
TtQdyfxaai VTrap/oWwy yi'vofxivrjv , xal vvv ndliv zd avzd did 
zovzov Xiyei. Svvdfiu Xeytav wg xat neql dixaLoavvrjg iv z^ 
nokXaxfog wg Bircev sneiy xal ix, zviv wg enizojioXv del zovg 
Xoyovg av^neqaivuv^ xai in zwv doxovvzwv zolg naaiv t] zoig 
aoq)o2g. did xai zi^v dgxijv ex zwv doxovvzwv noulzai Xiywv, 
OQW/iiev 3e ndvzag . . . (diese Erklarung sei nicht oqiaiiog sondern 
v7toyQaq)i]: dasselbe sagt der Anon, hier) . . . nai did zovzo 
ijttjveyKe^ did nal rjfuv wg iv zvTiipj ^zoi wg iv viioyQaq/y, 
zovzo iazw dmaioavvri, ov ydq zov avzov ix^i zqonov ini ze 
zwv iniazrjfxwv y.al dvvdfiewv xal zwv e^swv, Idiwg vvv e^eig 
eiTte zdg dqetdg dvzidiaiqwv nai x^u^i^wv avzdg and zwv 
iniaz'qfi.wv nal dwdfiewv, inu ozi xal zdg iniazijf^ag ۤeig 
noXXaxjj xaXei, ovdeig dyvoei ... (f. 60*:) Xiyei di S^sig, 
ov zdg dqezdg /lovov dXXd avfiTidaag ofiov zdg dqezdg ycal 
xaniag zrjg ipvxijg xal zov awjAazog. ozi di ai dgszat e^eig 
Xeyof^evai ova elat zwv ivavziwv ai avzal i'dei^e Gaq>wg ini 
zrjg vyeiag dqezijg ovarjg awfiazog, xai ydq ix zfjg vyeiag zd 
vyieivd nqdzzezai, oi5x izi di nal zd voqcodrj, wg ycat zd 
voowdrj ix z^g voaov, ov fxrjv nat zd vyuivd. ixelvog ydq fiadtLSi 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 79 

vyieivwg 6 zrjv vyaiav excov. ovyc evdixsrai di xqI tov voaovvxa 
ovTtog fiadi^eiv. o^olwg de xal 6 Tijv dixai^oavvtjv exiov^ twv dt- 
xaiwv fiovcjv eazl nQanTinog, xai 6 rijy ddiyiiav t(Sv ddixtov. ov 
fitjv Tavdnaliv, 

Schol. vet. 1854 (zweites, f 70»): S^iv evravd^a Ttjv aQezfjv 
Uyei. Xeyovrai ydq nal ai iTtiaTrj/^ai €^€ig, dlld vvv neql xiov 
dQ£Twv TO T^g e^ecog ovo^a IrjrcTeov. xal tcjv xayciwv. 

Vers. lat. gr. 1926: . . . did tovtov ydq deUvvai t(ov 
€^€(ov nqog %dg tixvag nal zdg iniazijiAag xai rag dvvd(xeig 
diag>0Qdv. al fxiv ydq iTtiatfjfxai . . . xvglwg di vvv S^€vg rdg 
aQsrag xai rdg xaxiag q)r]at xal Ttjg xpvxfjg xal tov acif^aTog, 
inaidrj xoivotSQOv fxev xal al ematrjiJiaL e^eig ksyovzai. otl 
di tog dgetai al ۤBig Xex^siaaiy ovy, elaiv al avral t(ov 
ivavTiwv (pavsQtjg dBiKvvaiy eni Tfjg vytag, dTto ydq Trjg 
^yicig, rd vyieivd ylvovtai, ovx,hi di xai zd voaeqd, ciarcBQ 
afiilec xal and t^g' voaov rd voasQd. ovxin di oXovtai xal 
%d vyiBivd. vyieivijg ydq fiadi^ei 6 ovtw fiadi^wv wg av 
vyiav i'xfov, xal voaeQwg. 6 wg av ttjv voaov, o^oiwg xal 6 
dixaioavvrjv ix^v tvav dixaiwv /novov iaxl xal T^g dixaioaivrjg 
fiovfjg dexTixog. 6 di Ttjv ddixiav, twv ti^v ddixiav ixovTwv. 
ovx^Tc di o fiiv fiovaixog %d ^ovaixd, o di afxovaog td afiovaa, 
dXX^ 6 ixovatxog xal ravxa. 

2 (zu c. 3 p. 1129»> 28). „et f. 115^: ,,Kal ovd^' eafteqog''. 
neque hesperus (neque lucifer ita Tovto svQinldrjg Ttjg Goq>rjg 
admirabilis)". hoc euri pedis sa- f^elaviTtTtrjg, Xeyei ydq iv avtij 
pientis melanippe. Dicit enim in dvxaioavvrjg Ttjlavyig nqoao)- 
ipsa iusticias aureum vultus. „Et tzov: ,yxal naQOifiia^Ofisvoi q>a- 
proverbialiterdicentesaimus".hoc fxiv^^, rovzo d^eoyvidog. eiqrizai 
theonidis. dictum est autem sic. di ovTwg. fiovlo/nai d^ sv fidla 
volo autem bene bonestus paucis aefivdg oXlyoig avv x^jf^aatv 
cum pecuniis habitare quam ditari olxsiv, i} nXovreiv ddixwg xq^- 
inioste pecunias possidens. In fj.axa xsxTTjfievog, iv di dixav- 
iusticia autem simul omnis virtus, oavvrj avXXijfidrjv naaav dqeri^v 
locum quidem proverbium re- elvai. tonov ^iv naQOifiia 
tinet et meminit ipsius ut pro- inixu xai (xifxvritat avxijg 
verbii. theoprastus in primo wg naqoi^Lag ^B6q)Qaatog iv 
de moribus. In primo autem nqaTO) tc3 neql zwv i^d^wv. 
moralium. ut pbokilides ipsius iv tco TtQciTW di twv i^d^ixtSv 
meminit. Et forte et pbokilides a^g q)WxvXidr]g avzov ^ifivrjTai. 



80 ROSE 

ipso utebatur. vel et simpliciter xai tvxov xai qxoxvkidfjg avta 
(am Rande similiter) ambo utun- ixQ^^o. rj xai waamiog d^q)ilh 
tur. phokilide et theognides. hoc. tsqov xQwvcat q)(oxvli6rjg xat 
„Multi autem in propriis quidem d^eoyvqg tovtw. „noXloi yap 
virtute possunt uti". Non enim iv (,iev volg oixeioig ri] aQiirj 
quemadmodum in speculativis sci- dvvavtac XQrjad^at^^. ov yctq 
entiis . • • wotveq iv zalg d^ewQTjrmdig 

€7tiaTf]f,iaig . . . 
Schol. cod. Par. 1854 (bereits von Osann mitgetheilt, s. Eurip. 
fragm. 490 Nauck. Lips. 1869 p. 133) : tovto sk TtjgEvQiTtidov aoq)fjg 
MsXaviriTtrjg' Xeyai yotQ iv autrj ,y(SiKaioavvrjg to xq^^^ov 
TTQoaionov^'. (DieTheophrast-Stelle kommt nichtvorindenScholien). 
Die Lesart rrjlavyig des durch diesen Commentar dem Euri- 
pides gegebenen Fragments (vgl. Meineke Anal. crit. ad Ath. p. 250 
ed. Lips. 1867) ist also apokryph, gehort der Ruckubersetzung. Ja- 
cobus Faber im Commentar zu Argyropulos Uebersetzung sagt zu den 
Worten bei Ar. „ut inquit Euripides*', oiTenbar aus dem lateinischen 
Anonymus. Michael hat den Namen des Dichters nicht, hebt gar 
nicht hervor dass es eine Anfuhrung ist, f. 61* : ovx ovxia doyc€i 
yrjat d^avfiaaTiTiTJ rj dq)QodiTri Y.aixoL XccfinQOTciTr] ova a kcia 
Kat haneQtog (paivofisvi] cog ^ dmaioavvrj, on di xcrt XQaTiazfj 
ycal d'avfiaaxfi xal dQiaTT] iaiiv rj dixaioavvrj niOTOviLievog, 
iuiqvay'Ae xot tiJv Xiyovaav Ttaqoifiiav . . . (61 ^ ) rj di TtaQoi- 
Ilia ^eoyvidog ioTiv, log d^a6q)QaaTog (ptjalv iv t<^ nqw^ff 
tcbqI Tj&iov leywv, iv di r^ TtQcoTcp tojv ^d^ixcSv wg q)(jjKvXidrjg 
avTOv (so also, wie vers, vet., auch Michael statt wg qxoyivXLdov) 
fii^vrjTac, xai ovdiv ^av(xaazdv xal q)wycvXi3rjv avrip Tcal 
d'soyvcv ;fgjjaoo'^a£. noXloi ydq iv fiiv zolg olxaioig dvvavxai, 
T7j OLQaxfj XQ^^^^^' ^^X ^<y^fi iv Talg d'ewQrjTiycaig ijtiaTijfiaig 
... (cf. Theogn. v. 145—47). 

3 (zu c. 3 p. 1130, 1). . . . In- f. 116*: . . . dshaL ovv o 
diget igitur politicus et practicus noXiTimg yial ftgcfXTixog xat 
et rerum experiencia ut et medi- rrjg twv nQayfidxcov ifXTtaiqiag. 
cus et gubernator atemptatione et uiarteq xat 6i iaxgol nat 6 xv^sq- 
experiencia que a rerum atric- vrjxrig nBtaxBiqiGBiY,alifxneiqia 
tione. „Quoniam principatus virum xai xqi^fj 7iQ(xyf,idT0}v : oxv dqx^ 
ostendet'' unusiste bias septem xov avdqa dei§8i, alg ovxog 6 
sapientum ad quem refertur quod fiiag xwv enxd aotpiov. nqog 
dictum est ut ad pictacum qui- ov dva(fiqexai to tlqrjfiivov, . 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 81 

dem mitilenensem hoc difficile bo- dg xai nqog %dv 7ttT%ay,dv fiiv 
numexpectare. Adchilonemau- tov f^LTvXrjvaiov ro, xaXendv 
tem lacoDiensem hoc earn que se- dyad'ov neqifihei. Ttqdg %bI- 
cundumteipsumabige.adalterum Xwva di tov IdKWva rd, rrjv 
ait principem aristotiles . . . natd aavjdv ayaye. TtQog eregov 

3i g)7jal rov aQXOvrct 6 dqiaio- 

TiXrjg . . . 
Schol. vet. cod. Par. 1854 (f. 71 ^) : elg %wv eTtrd aoqxSv 6 plag. 
Vgl. Ephes. f. 61^ 11 (ohne Erwahoung des Pittacus und Chilon). 

4 (zu c. 8. 1132»> 25) „si patia- f. 1 23 ^ : eY x« nad^Ta Ttigs^e 
tur que facit vindicta recta fit" dUr] S'id'ela yevoiro: %ov%o to 
hocquidemverbumestapud esyo- IVrog IotIv naq i^aiddw h TOig 
d\in] in magnis operibussic iiaydXoig egyoig ovrwg ^xov, ei 
habens. Si mala quis seminet. mala xaxa Tig dTceigrj xccxd xiQdt] 
lucra metet. Si patiatur que fecit df^ijaei. «ifxe ndd'Oi rcf % eqe^e 
vindicta recta fit. hoc autem di%r} f Id'eia yivoiTO. tovto di 
iustum scil. cbntrapassum ... to dUaiov to dvrmeTtovd'dg . . . 

Mich. Eph. f. 67^*: tL di iati to dvTineTtovd'dg tovto iL- 
xacov, xal vvv aaqxSg iSijXwae^naQad'ifj.evog to tov ^aSafidv-^ 
dvog. eoTi di to k'nog and twv tjaiodov. 

Die Ortsbestimmung und Erganzung des Fragments ist neu (der 
Vers aus dem Text des Arist. steht bei Goettling fr. 217, als inc. sedis). 

5 (zu c. 10. 1134, 17): „Quia f. 128 »: ircsl de ioTtv ddi- 
autem est iniustum faclentem ne- xovvra f^rJTtto adixov elvati — 
quaquam iniustum esse", obscure aacpcigKalv7tofivr]aTiii€igfj.velav 
et subrememorative mentionem noielTai tov TtQofiXijfjiaTog. dXX* 
facit problematis . . .nequemechus ovv to Xeyoixevov d^Xov, ov ydq 
qui mulierem divitem corrumpit r^ nqd^Bi nqoaixovTeg to 
setamator diviciarum et apudho- nqayf^a xqivofiev. dXXd Tivog 
merum phoinix. persuasus a x^'gtv. inai di ovdi ntXeTtTfig 
matre commixtus est patns con- 6 tov fiaivofxevov TtXejtTwv Td 
cubine ut abhominaretur senem. ^ig)og.a(jt)Tr]qdi.ovdifjioixo)g{so) 
sic et a b e s s a 1 m. Oportet autem 6 yvvalxa nXovalav diaq>d^eiqo)v. 
non latere . . dXXd q>iX6nXovTog. xal o naq 

Ofiijqa) q)oivi^ nuad-sig vnd Tfjg 
firjTQog avveyiveTO Tfj tov na- 
Tqog TtaXXofKidi ortcog ixd^qaia 
yiqovva, ovTWuai 6 d^rjaaaXofxi 
J el di f.if) Xavd'dvBiv . . . 

HeriueA V. 6 



82 ROSE 

Die Erwahnung des Absalom ist ein Zusatz des Ubersetzers: 
nichts davon bei Eph. und Schol. 1854. Ephes. f. 70^ . . , eiai ydq 
Ti^va adixa a TtQccTzei fiiv rig, cldixog di ovx soti, ntig drj 
TOVTO. OTi avx sig ti^v nga^iv drtoaxouovvzeg rot Ttgdyfiata 
XQivo^ev dlX eig to ov evena. 6 yctq tov fiatvofiivav ttjv 
fxaxaiQctv xkhpag f^ed'^^g ei^cllev kavTov dveleiv, exlexpe (ihy 
xXiftTTjg ifovx SOT IV, dXld fialXov aaniiJQ xai eveQyinjg. ovdi 
fiQiX^g 6 Tfjv Ttkovaiav diaq>&eiqag iTtidvf^ia XQrjfxdTwv, dXXd 
cptlQXQijfiavag. egtOTfjaag dij ondla ddixfj^ara ddixciv adixog 
sgtIv, dnojfkjQiveTai Xeywv . . (also auch nichts vou Homer). 

Schol. vet. Par. 1854 f. SO^*; fcoXXdxig ydq %ig xXenret. ^€» 
ovx ddix€i di. tig 6 rrjv tov (xaivoiievov x€xXoq>wg fidxcciQov, 
o^oiiag di xai fj,oixsv€i fiiv. (loixog di ovx eaviv. tog 6 nj? 
TOV Tvqdwov ^ot^eiW, %va dviXtj tov %vqavvov\ — 

6 (zu c. 10. 1134b 15) . . . f. 129»>: . . . del ixevcoi Tcvoh 
oportetquidemaliquorumpo testa- exeiv i^ovaiav xat tijv yvvcuxa. 
tem habere et uxorem cuius ilia- rjg tcSv €laq>€Q0(ievwv iq awtri' 
toruia salus et custodia. Dicit qia xai q)vXaxi]. qnjal di nXeov 
autem plus dehiis in urbanita- naqi tovtwv iv xdig TtoXt- 
tib us (so wird auch vorher noXi- teiaig. 

if^lai, == politica, ubersetzt)^ 

Epl;i^s.. f. 71^: . . , del ydq del tov avdqa aqxeiVy du iih- 
TOV xai Tfjv yvvalxa i^ovaiav i'xeiv Tivtiv, tUv d-eQaTtatviiiav 
drjXovoTL xai Trjg tUv €laxofii^Ofj.€va}v awTtiQiag xai q>vXax^g. 

7 (zu c. 10. 1134^ 21) . . . f. 130»: „olov fivdg Xvtqov- 
„pula mna redimi". hoc enim od^ai^'. tovto ydg d&tjvaloi xai 
athenienses et lacedemonii in hello Xaxadaig^ovioi iv tw nqog dXXtj- 
adinvicem composuerunt. mna re- Xovg TtoXifio) awid'evTo fivag 
dimi captivos. merainit compo- XvTQovaS^ai Tovg alxftaXojTovg. 
sitionis huius androchion eu- fxe^ivTjTai r^g avv&tjxrig TavTtjg 
crion. cireneus. „in hiis legati dvdQOTiwv. svxTijf^wv xvQivalog 
venerunt lacedomoAe ad athenas (ebenso cod. 2060, nur xvqtj^ 
marchelluseteudichusetphilocho- valog). iv TovTOig TCQiafisig 
rus" et inducit „hiis venientibus ijxov kx Xaxsdaifj.ovog elg ddnj- 
reddiderunt mnan pro uno quo- vag. fjiaTeXXog (ebenso 2060) xai 
que accipientes." predicens enim evdvxog xai q>iX6xoQog. xai 
eratquoniam hoc composuerunt de indyei. tovtwv iX&ovrcov dni" 
eaptis. capram autem sacrificare. dwxav (tivav vniq exdoTOv 
sed non duas oves non ab hystoria Xa/afidvovreg, nqouTtwv ydq 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 83 

aliqua dictum est. braside autem izvyxctvev on tovto avvi&ewo 
sacrificare amphipolite faciunt Ttegl tcHv ytecpccXaiwv (so , xfi- 
ut heroi huic sacrificantes. hoc au- g)alcov = necpaX'^'^ , auch 2060). 
tem „videtur a (a statt a' = au- alya 3e d^veiv, dXXd ixrj 8vo 
tern) quibusdam omnia esse talia*^ nqo^axa. ovx vno iaroglag 
tale est . . . Tivog eUgrjTai. fiqaaidag de 

^Biv ol q>o noXlxai (qp 

rait einem ungewissen Zuge der 
weder o noch i ist, vorher eine 
Lucke : im Original 2060 steht mit 
allerdings unlesbaren weil selbst 
schon unsicher tastenden Zugen 
etwa veq>e — oder ayeq)0^ — 
TtoXiTai) Ttotovoiv. wg tJqiol 
Tovtwv (-ro) 2060) dvovreg. 
TO de. donei S'hlotg navrct 
elvaiTOiavra. tolovtov iaxiv. . . 
Schol. vet. cod. Par. 1854 f. 81 1>: dd-rjvaioi f^ovov elxov 6id 
(iiag XiTQag (ovslad-aL rovg alxfJ^aXcoTovg. 

Ephes. f. 71b* . . . ^"^ Tovg aix^ccXdzovg nfaXaiVj wg fiov- 
Xovxai o\ xexQaTr^ycoreg nal did Ttoicov, ddidq>oqov ijv. vo^ov 
a Tsd'ivTog fj.ia (nv^ TtLTvgdaneiv ov% aXXwg dnsdidavv ei /Atj 
did fivag. rd di alya d'veiVy dXXd jUjj dvo nqo^ara^ ovx and 
Itnoqiag eXXrimai, xal to d"veLv rj f^rj d-vsiv ^Qaalda, dSid- 
(pOQOv irvyxave, vofiov di rad-ivrog cog fjQCOi d'veiv, top fxi^ 
dvovra i^rjfjilovv, 

8 (zu c. 10. 1135^ 17) ... et f. 134a: xal rd xoiavra xwv 
talia nocumentorum peccata vo- pXafiwv d^aQTTJfj.ata KaXeirai. 
cantur. theophrastus quidem xai d^aotpqaavog f^ev rd drvx^- 
infortunia non supponit iustifica- fiava ovx vnotld^rjai tolg ddi- 
cionibus videtur autem neque ntj^iaai, doxel di ovdi dgiaro- 
aristotiles. ziXrjg, 

Vgl. Eph. f. 73 ^ 24 (aus dem Anonymus, aber ohne die Erwah- 
nung des Theophrast). 

9 (zu c. 11. 1136, 11) . . . et f. 135^: nalrdTOv evgiftidov 
erupidis apponit iambica ex iafifieia nQoatid^rjaiv* ix iov 
bellerofonte testimonium quod ^aXXagotfovxog. fiaQtvQlav ovx 
non approbans apposuit hoc scil. dnodexoixevog nQoaed^jxe to 
,,inconvenientef". dijXovori dvoTCtog. 



I 



84 ROSE 

Ephes. f. 74*>: xara 3i t^v li^iv TtaQctrid'BTai tol tov 
BVQLTtidov iafxpeia. ^x tov fisXeQtHpovTog, elg TtiatmOiv tov 
iaTiv hyLovxa ddiycslad^ai, S xal ev&vg dneQamaev wg^ fi'^ 
dnodexo^evog. JtQOO&eig to monwg (Eurip. fr. 69 Nauck). 

cod. 2060 f. 166 »> (1926 hat 
schon vorher unvoUendet aufge- 
hfirt) : Tceqi ydq Tijy tdv ayad^Hv 
iaortjja xal diavo^iqv x6 di- 
naiov. kftBidrj ovx ovg tolovtov 
dyad^ov Tovroig ovdi dUaiov 
TV Twv slqrjfiivujv iaviv. ovg 
yocQ ovte nXovxog ovt€ do^a 

OVTB dqxYj OVTi tc TWV TOIOV- 

TOiv ioTiv dyad'wv. a nai (noQia 

ixdleaev. TOVTOig ovdi dixacov 

TV ioTc dtavB(JLriTt%dv rj dvoQ- 

&(aTvxdv. iv yccQ T'^ dya&ov ti- 

vog i] avf4q>€QOVTog diopofi^ 

laa TTJ naTcc dvaXoylaVy to 

diavefirjTiycdv dUaiov xal diOQ- 

•d'WTiTidv.^ eXye iTvavi aoi tov JtXa- 

ovenTOvvTa xal /^evovexTOvvta 

(bis hierher ahnlich Ephes. f. 77» 

bis v. 22, das folgende historische, 

sicherlich ausAspasiusstammend, 

10 (zu c. 13. 1137, 26) . . . Est hat er weggelassen). koTv di 

autem pleonectes i. avarus non TclsovixTtig ovx iv Td tov 

in contingentis cuiuscumque plus Tvxovrog ovtwogovv to nXiov 

ipsi tribuere. Sed non in tribuere kavTW diavi/^eiv, dll^ iv tw 

plus boni alicuius propter quod et vifxsiv nXiov dyad^ov Tvvog, did 

indiiferentia talia hominibus di- xal ddidtpoqa tol TOiavTa Toig 

centes et adhuc magis neque dig- dvd^QOJTcoig Xiyovai^ xal erv 

nitatem aliquam dantes ipsis. Set ixdXXov ovdi d^iwfxd tl diddv- 

equaliter ipsa dicentes oppositis. Teg avToXg. dXX^ in^ Yatjg avTa 

quorum erat prior quidem ar is to- Xiyovai Toig dvTixeifiivoig, wv 

nimus. nuncautemet platonici i]v nqoTEqog (xev dQiOTWwfiog 

quidam esse simulantes subinduti vvv di xal nXarwvixoi Tiveg 

autem opinionem. quorum esse slvav 7tQoan:oiovfX€voi vnodvo- 

et acticus videtur. Isti autem et ^bvoi di to doy^a (am RaQde 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 85 

omnino iusticiam inutilem enun- dd^om), tjv elvai xai 6 dttixdg 

tiant. Neque enim eorum que doxfiZ, oSvoi 6i xal navrdnaat 

secundum Yirtutes.bonorumiusti- vijv dixaioavvrjv dv€Dq>sl^ dno- 

da distributiva vel directiva et q>alvovtai. ovdi yd(f vwv intdg 

aliquem hoc querere omnino in- tijg aQsv^g dya&wv 17 dixato- 

differencium inutile est. „puta divt] diayfifAiyrixi; fj 6iOQ&(o- 

forte diis^' forte apponitur. quia tixi;. xal %iva voiavta ^tjTtiiv 

alibi ipse dicit quod non est vwv navrti ddiag>6f(ov dvw- 

virtus dei eo quod superior virtute (p^kig iartv : olov Yatag toiig 

ipse est. hiisautem nulla particula &B6ig: %6 Ya(og fld^etai iftsidi^ 

utilis . . . xai dXXaxov (lib. VII anf.) avjog 

qftiaiVj brt ovx ^tniv ij dfevij 

*' Tov &SOV. Svi vfti((T€Qog dfsz^g 

oSrdg icTiv: volg di ovdiv 
l^Ofiw (aipiXifiov . . . 

11 (zu c. 14. 1137^ 30) . . . „et f. 168*: aiansf xai Trfg Aea- 
lesbie edificacionis plumbea re- filag oixodofi^g 6 fioXl^divog 
gula*^ Quoniam non ex planis xavwv: hxi ovx l| iniTtidtav 
lapidibus et equaliter positis et ^«^* 
directis Yocata lesbia edificacio J^^ J^ ^«* ^^'^^ x^id^m xat 
edificatur. lesbia autem quoniam ""^'^tvoiiiviov ^ xaXovfiivti X^a- 
iUis in consuetudine hoc. Cavi- ^;„ ohodofi^, olxodoixuxai. 
tates autem et gibbositates haben- i^^pi^ g^ g^^ ix^lvoig iv avvtj- 
tes lapides edificabant. ut igitur ^^/^ ^^-^^ xoiXSvfjTag yotQ 
plumbea regula configuratur edi- ^^i ^y^j^jrjTag hovtag Xi»ovg 
ficator (so) lapidum inequalitati- ^^^ 

bus. sic utique et sententie rerum. toxodStiovv. wg %olwv & fioXl^- 

alibi aliis necessitatibus commu- divog xavtav avaxfjl^ictTl^evai 

tantur. Toig rwv oixodotiovfiivwv Xl&wv 

dviadnfiaiVj ovtw dif nov xal 

al yvtSfiai tcSv nqay(id%iav 

JiXXozB alXaig dvdyxaig crvju- 

fietapdXXovrai (vgl. Ephes. f. 
77 b _ 78*). 

12 (Schluss) . . . Obediuntenim f. 172*: jtei&aQx^^ ydQ rci 
passiones ration! vel a dominativo nddT] rtS X6yw, ij dnd tov 
iusto imperate ut incontinente d^anovixov dixalov dqxdixBva 
vel a dispensativo ordinate et wg hf %a dxfatfil (so): rj in6 



86 ROSE 

meliori cedentes ut intemperato xov oiyiovof^ixov raTzofieva nai 

est videre. Tcy fisltlovi elxovTa (og irti 

Tov a(jiq>Qov6g iaziv ideiv: — 



II AUS DEN ALTEN RAND-SCHOLIEN DES 

COD. PAR. 1854. 

• 

1 (zu I, 10. 1099^ 12) f. 10«'; ol neqi &bov nal t^q %ov%ov 
ngovoiag loyoi. q)vaixrjg Tivog rj fierce Tct g)vaixd d-ecoQiag 
^QT7]vrai, del ydg ttqiotov unsiv Tig rj tov d-eov ovala xsii 
Ttcjg dn^ avTiOv rj nqovoia fjnei nai nwg aixiog trig evdaifxo- 
vlag xal dorrJQ iazL ij ov tieqI tovtov vvv Xsyet tovto, tovt- 
eaxLv OTC d'eoadoTov tv XPW'" IotIv t] evdaLfAOvia, d^d 
nad^olov tibqI tov tiva tqotiov TteQiyiverai, nqqiwv ydq nsgt 
TovTOv diahjifjerai. xat sv-S-vg ye iv xdi d^VTiga) ^rjziJQSi nwg 
al dqetai TtSQiyivovrai: — 

2 (zu I, 11. 1100^ 21) f. 12^: TBrgdytovov tov edQalov (prjot 
xat dfieraKivfjTov, ov ovSeig fiad-iaTtjOi twv Tv%aiwv. 6 ydq 
xpsyofievog TovvavTiov fxad^aQiidteTai. xai avfifiera^dlkeTaL 
del Tolg iftixQaTOvoi avfj.fie-d^aQfAO^ofievog. ovov q)aal d^qqa- 
fisvfjv TOV €va Tiiv TQidnovTa. og did tovto xal w^OQvog^y 
iytXtjd^rj: — 

3 (zu I, 12. not ^ 27, letztes zu diesem Buche) f. 15 »: ovTog 
ydq (sc. S Evdo^og) Xan^dvwv tt^v T^dovrjv dyad-ov elvai 
and Te tov xara qwaiv nal tov kvaqywg, nana ydq avT^g 
iq)lBTai^ xai aiqehai avTfjv, to di aiqeTOv Ti/iiov, ideinwe did 
TOV alqeTfjv avTijv eivai xal dyadi^v^ fxi] ovaav tcHv inaivs- 
Twv. dXkd Twv Tifiicjv: — 

(AUe alten Scholien f. 1 » und 1 ^ sind aus der Einleitung des 
Aspasius: so gleich das erste Tqixwg rj tsx^tj liysTai . . . ) 

4 (zu II, 1. 1103, 19) f. 17b: Vgl. Aspas. (cod. Par. 1903 f. 
Tteqi TOV (pvaei, tL ioTi. nai 27 b): in tovtoiv (ffjoi d^Xov 
OTi aXXo TO q)vaei xai alio eivai, otl ovd^f^ia T(av iqd-mwv 
TO xara q)vaiv, xai Td Toiama, dqeraiv, epvaet i^fuv eyyivsTai. 



1) V. Xen. hell. 2, 3, 31. cf. Poll. 7, 91. Schol. Ar. nub. 361. ran. 47. 541. 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 87 

h hriqa 7tQayi,iaTsia 6 aqiato- %va di d^kov yivTjrai Tiwg Xeyei 

teXrjs di^aXiyerai dugilSeaTeQOv. iirj TtaqayLvBod'at q>vaei, dtai- 

ePTav&a di (xAvov fivrjfiovev- getiov noacfX^Q to g)v(rei. 

riov f^fiiv tdh avvzeivovTtov slg qyvaai yctq Xiyetai vTtaQxetv 

to 7tQOTi€ifi€vov, eoTi yclQ gwasi (28*) oaa del avwftaQxsi. olov 

xal TO dvaTrofiktjTOv nai del q>vGBi nav to fiagv^ Tcdto) tie- 

ciaccvT(og sxov, olov tcJ nvQi, cpvxe ^Qsad^ai. xal rd %ovq>ov 

TO ayw q>€QBad'ai, del yotq trjv avo), xad^ ^reQOv di TQOJtov 

avio q)oqdv^ to nvQ xixxTjTat ksyerai g)va€i, xal 8 firj i^ 

'Aai ovK dnofidllei avTrjv. Sa- dqx^S f^sv avwTtaQxei. dno 8e 

^eQ ovdi 6 Ud^og ro fiaqv xai %ivog XQOvov TiaQayivevai. wg 

Ttaiwcpeqig. keyixai di q>vaec sni rd TtXelatov fitjdiv ri^wv 

Ttai TO BTtLyivofjievov rifuv noxi, TtoXvnqayixovovvtoyv fiijze di 

fiTjdiv riixciv eig avzo av^fial- ed^ovg. ^ijre didaaxaXlag. olov 

Xofiivfav. (og to iv xatqai ye- odovrwv q>vaig xal y^velcjv. 

vedl^eiv. kayofie&a di dnlwg oi alXwg di Xsyerai q>va€L. oi 

aV'd'qwnoi^vaei^dBixTixolelvai iTVidaxTixol BOfxiv. ovrwg xal 

vyBlag xal voaov. dXla Trjg (niv ta ivavzla ztS avtw yivBtai 

vyaiag qwasi. xal ydq ovxu) (pvoBi, olov, vpaog xal vyBia 

nagd tov drjfiiovgyov xat^ tu) dsxTixij acinar i. etc di 

dqxdg naqaxd^fiBv. t(5v aroi- HyBrai q>vaBi nqog & fxaXXov 

XBiwv B§ wv avvTBd'BifJiBd'a TO dBXTixov 7tB(pvxB. xal Tiqog 

Bvxqavcig ixdvrajv. Ttjg di voaov o kxBi and t'^g qrvaawg dq)oq- 

ycvofiBd-a dBXTixol, xwv otoi- ^dg [nalXov, ovTwg di xal ij 

XBtwv Ti^v olxBiav zd^tv ^rj vyia fiiv q>vGBi. iy di voaog^ 

qwka^dvTwv, dXX^ aig to Ttaqd naqd qyvaiv yivBTai. OTBqrjOig 

qwoiv fiBTBVBX'd'BVTuyv. cnitB ovv Tig ovaa Tijg vyaiag, xal did 

qmaai i^fuv iyyivovTat ai dqa- to Trfv q>vaiv avarfjaai to 

Tal. (og Td nvqi to dvw(pBqig^ awf^a fiaXXov nqog vyUvav rj 

Ttdvreg ydq av vnfjqx^^ ^~ nqdg voaov. tov avTov di Tq6- 

dqBTOit (WTB Ttaqd q>vaiv wg in I nov xai dq&ri] f^aXXov xaTd 

Trjg voaov (ganz verschieden so- tpvatv iaTl. naqd (fvaiv di rj 

wohl von Aspas. als Anon., aber xaxia, xal oXcjg to jiiv bv 

gleich das folgende, vierte, alte xard (pvaiv ^aXXov. to di xa- 

Scholion fast wdrtlichgleich Anon, xov naqd q>vatv, ToaavTaxoig 

f. 32*): di Xayofxivov tov qyvaai, boixbv 

f. 18^: ioTiov otl twv q)v- BlXf]g>Bvai to q>vaBi. (og juiv ix 

aixwv ndvTcov al dvvdfiBig xal tov naqadaiyfiaTog, xaTd Td 

e^Big, nqorjyovvTai tUv ivaq- nqwrov a7]fiaiv6fiBvov,g>7]alydq 



88 ROSE 

ysiaiv. inl 3i twv texvrizuiVy xal %dv Xid'OVy Y.dzw q)€Qea&aL 
TO avciTtalcv. hi tcSv kveq- xat did Tovto firj id^l^ead^ai 
yeiwv ai i'^eig uBQcylvovzai, aklu}g, bqtv di nwg Kal icatd 
— vgl. f. 19* (An. ed. f. 33, 25) to dsvrsQOv. oidi ydq oikaig 
zu 1103^ 32: wg iv tcj yxTw i^ aQsri] '^fuv nagayivetaiy (og 
onov Tteqi <pqoyirjoewg Xiyei. 6 yiveiov nai oddweg^ fj.rjdiv 
ydq ogd'og koyog and q>QOvi]' T^f^wv noXvnqayfiovovvxiav. dlX 
aswg wV, oQi^ei Tag ngd^eig i^ ed^ovg xai didaanaXiag, 
rag nard tdg i^^indg dQerdgy oikwg />iev ovv ovx eoti qniaei 
Tiat %d fihqov avxoig ifvivi- i; dqe^i^. airj d^av gwaei xara 
dTjCi. dvafiifjivijaxu de ^fiag to xqUov. xai (xdh^ata xatct 
aai Tov HOT aQxdg naqayyiX- %6 thaQzov %wv Qrjd^evrwv. xal 
fiazog OTt ov dei to duQifiig ydq toi iTtLdexrixol ia^iv tfjq 
eni^rjTsiv, sv taig Kotd tag dQerijg Tcai T^g xaniag, xai 
dqeidg xai rd ijdTj Ttqd^a fidXkov dq>OQfidg exofnev UQog 
aiv . . . ). i:iqv dgeti^v, did q>r]ai 7te(pvifLB 

fjiiv ijfuv TtaQayivsa^ai rj aQetrj, 
dike di q>va€i. ov%e naqa 
q)vaiv, TO 7tsq>vii6g ixkafiwv 
(28^) dvrl Tov (T arjfjLaivo^ov 
tov fpvoBi, %va %al t(o ovof^asi 
avTo diaatijof]. — 

5 (zu [[, 2. 1104^ 8) f. 20"; to ^ firj XvnovfiBvog TtQoo- 
id^TjKS did Tovg XQaTOVfiivovg naqd xHv nokefiiwv xai fieXi^dov 
iiomo(A€vvDv, did to ^i} fiovlsa^ai dsi^ai avtolg tijV nriyr[» 
tov ildaTog, od'sv ij noXig amwv vdgBverai, ol ydg toiovioi 
nvig av %aiQOi^ Tefivofievoi. iirj Ivnalad^ai di dvvavcaiy oaov 
TO i(p^ havToig %ijv naiqida atiaavteg: — 

Vgl. An. ed. f. 33 ^ 5 (kurz und abgeschwacht . . . oiov av 
TiTQwaxrjTai nqoo^axofievog xai xavd tyjv dvdgelav iveQywv). 

Die Stelle fiber TtgaoTtjg f. 26^ fast ganz wie An. ed. 37, 17. 
Ebenso die Bemerkung fiber „Kirke, nicht Kalypso'* f. 29 « (= ed. 
f. 38, 35). Dgl. zu 1. ni z. B. fiber aKQoxBiQi^Bad'ai f. 32 = ed. 
40^ 17. 

6 (zu IV, 2. 1121, 7) f. 52^*: aifLiwvldrjv tov fiekonoiov liyei. 
tovTov ydq wg (piXagyvQCv f^i/AVfjvrai. aXXoi tif nai ^co- 
(pqaatog iv rolg neqi i^&wv. 

Vgl. An. ed. f. 51* unten. 
7(zuV, 15. 1138b 5) f. 90 b (letztes zu V): tovto eiQtjiai 



COMMENTARE ZUR ETHIR DES ARISTOTELES 89 

TtQog Tovg TiaraaxsvdCoyvag ddmelv rtvd eavvov, in %ov nard 
xfwx^v TtaQadelyfiarog. 6q>aaii0v ydq dvTitid'iyTeg nqog %6v 
aQiaToriXrjv, iki oiav fiij ij xaTci q>vaiv aQx^ i^ ^^ '^^X^ 
ylnfjTai, dlXd xd xeqeiova vixa, ddixel Tig hcaiv eavtov, tovto 
ovv dvaigdiv 6 q)iX6aoq)og^ q>r]aL alio elvat to Xoyov ixov 
fjiCQog %ijg tpvx^g- ^(xl to aloyov, xat dvTixslad^ai nqog iiXXtjXa. 
fag dovXog xort dearcovrjg. uianeq ovv aqj^ovti nai dqxofxivia 
dlxaidv ti. drjkovofvi %6 dsanoTindVy ovrw xal tovtw: — 
Yerschieden Ephes. f. 79 » (stimmend mit dem Anon. lat). 

8 (zu VI, 1. erstes Schol.) f. 90^: eindv Ttsql tcSv ij&i.nwv 
dqeriSv dvdqeiag gnj^t nai a(oq>qoavvrjg. aX riveg dno rtSv dvo 
fi^uiv Ttjg 'ipvx^g yivovrai. tov %a dvfiixov xai iftidvfirjziKOv. 
vvv nqoTid'tjaiv einalvy nal neql tuiv diavorjrixwv dqeriSv. at 
ttveg ylpovTon xazd to koyixov T^g tpvx^g fiiqog. inel di ti^v 
i^d'ixijv dqen^v oqi^oiAevog efptj Tavrrjv elvai e^iv TtqoaiqsTixi^v. 
h fieaoTTjTt, TT} nqdg '^fidg. wqiafievtjv Xoyw. xal wg av oql- 
OBi&f 6 oq&dg Xoyog^ ^tjtsi ngoTeqop Tig iCTiv 6 oqd'og Xdyog. 
(aoTB dxolovd^og fierdyei tov Xoyov. xal ini Tag diavotjTixdg 
dqerdg^ xal diddaxu xal neqt TovTtav: — 

Zuweilen Lesarten bemerkt z. B. f. 101^ (zu ed. f. Ill, 22. 
ygl. Bekker zu 1143^ 14.) yq, xai SqiSac Tdg dqxdg (im Text 
steht . . . Of^jia, bqHavv oqd'Hg). f. 103* (zu ed. f. 113^ 6. vgl. 
Bekker zu 1144, 10.) yq. xai ovdiv ydq iv avTW Ttqdvreiv^ rj 
lirj TCqdnTBiv (im Text ovde ydq €q>^ savToi nqaTTBiv rj fiiq 
nqd%TBiv). auch f. 104^. (zu VI: 110». 111» u. s. w.). Nichts 
historisches. 

9 (zu VII, 4. 1146** 16): kv Tolg dvTiyqdq>oig ovTwg 
BvqofjiBv yayqafjL^ivov, TtirBqov tw TtBql Tade Bivai fj.6vov dxqa- 
Tfjg o axqaTfjgj f] ov. a Ala to (og, f] ovoe tw Ttaqv a ovoe tco 
dag, dlkd tw s^ dfiq>oiv, sicBiTa si nsql ndvTa IgtIv dxqaaia iy 
iyxqaraia rj ov. tovto di q>rjaiv 6 aoq>dg. noTBqov 6 iyxqari^g xal 
dxqoTtjg, rjToi Tolg vnoxBifxevoig exovai Ttjv diaq>oqdv, tov 
iyxqoTovg akla ra vnoxBifxeva exovTog xai tov dxqarovg BTBqa, 
^ Ta fjiiv vTtoxBifiBva exovai Td avTd. 3iaq>€qovac di tw nog, 
rjTOi TO Tqono, xai TavTa fiiv, ovTog q)rjaiv dftoqov. itniov 
di OTi vnoxBifiBva exovai Td avTd. TtBql i^dovdg ydq xal 
kinag d^q)6TBqa. tcu Tqono di di^atpiqovaiv (im seiben Sinne 
weitlaufiger der Alton, ed. f. 120 b 17): — 

Im Text des Codex steht: Xiyo 3i norsqov tcU nsql xadl 



90 ROSE 

eivai (,i6vov duQar'^g o cex^OTiyg, ^ ov, dXXd tc5 wg, eriBixa 
el tccqI Tidvta iativ dxQaaia xal rj iyxQarsia. tj ov, dXX^ i^ 
dfjiq>o'iv. ovTs ydg negi ndvra . . . 

10 (zu VII, 6. 1148, 34) f. 113b: 6 ydg adtvQog redytjxfki 
Tw TtotTQC dTtOKa^egrjaag, dne&avev. 

VgJ. Anon. ed. f. 124, 2 (bei Michelet comra. p. 233). 

11 (zu VII, 8. 1150, 27. vgl. Anon. ed. f. 127, 19) f. 118»: %6 
diaq)€Qeiv dkkTJkcjv owraKviov fxev, xal Ttqog Ttjv iyyvg duo- 
Xovd-iav, avvtanTiov 6i xai nqog rrjv avcad-sv. rJTOi xov iynqaTfj 
xai naQveQixov, IV ^ ^ ovrcog. aiaie 3iaq>€Q€iv dlXijXwv. ore 
iyxQaTTJg nat xaQteQiytog, 6 ^iv iyxQccrrjg xojb Xeysrai. iynQo- 
Tiyg, oiav TJdrj vixijai]. 6 Si naQteqiyidgy tw stl (.idxead-ai, Xi- 
yezai ^aQregi'Kog: — 

Das folgende Schol. fangt an: tovto (prjalv svrav^a oti . * . 
vgl. f. 127*: ovTog 6 vovg xov xmqiov on . . . und ahnlich oft 
auch zu den folgenden Buchern: vorjxiov . . . xovxo ivxav-d-a 
TtaQlaxtjOiv oxv . . . xovxo Xiyu ivxavd-a . . . xovxo Xdyai 
oxi . . . u. dgl. 

Ein ahnliches syntactisches f. 124 *» (zu VII, 13. 1153, 15. vgl. 
An. ed. f. 131^): oiixco avvxaxxiov xo xtoqiov, donal 3i yiveaig 
xig elpai, xrjv ydg ivegyeiav yivaatv diovxo elvai. dvzl xov 
xavxov diovxo xrjv evigyeiav xij ysveau, xo de oxi TuvqUt^g dftt- 
d-ov TTQog xT^v ivigyecav avvxaxxiov. iv^ rj xo oXov ovxwg. doK€i 
de yeveaig elvai. xrjv ydq evegyeiav yivaatv otovxav slvai. oxi 
KVQiwg dyad'ov, dvxl xov inel xvQi<ag dya&ov. dijXovoTi ^ 
ivigysia, Gegen Ende des Buchs viele Scholien. 

12 (zu VII, 14. 1153, 5) f. 125^: 6 anevacunag ileye 
xifv Xvnrjv xat xiqv ridov^v ivavxia iaxx,d eivai, fieaov di na- 
xdoxTjfia xi^v dXvniav Xeyai . . . 

Vgl. Anon. ed.f. 132 »». 

13 (zu VII, 14. 1153, 9) f. 125b: to lawg 6e xai dvay- 
Y,diov nal xd kq)B^ijg neifieva, xovxo sfj.g)aiv€i. orv xai dvay- 
naiov xd ^fjxovfievov aqioxov slvai xrjv tjdovi^v, ai ydg rj ^dovrj 
xaxd xov dftodod-ivxa avx^g OQtafidv xoiviavai xfj avdagf^ovla. 
ivagyala (wot] dvafXTCodloxo) xora naaav dgaxi^v. saxi Si ij 
eifdaifiovLa xo Sgiaxovy atrxai ndvxcag xai rj xvQiwg TJdoviljy 
xo agiaxov: — 

Vgl. An. ed. f. 132^ (unertraglich weitschweifig, wie gewdhnlicb, 
aber almlich), und unten Aspasius (verscbieden). 



COMiMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 91 

14 (zu VII, 14. 1153i> 18) f. 126^: iitr] laii ^orr^ &eov 
fCQog dvd'Qciftovg nO'd'^ eXXrjvag. 

ibid, (gleich dahinter) : avev ydg Tfjg negl tov d^eov ^oftrjg, 
xal Ta h^Tog dyad-d ovdiv iveQyel, 

15 (zu VIII, 16. 1163M3) f. 147»: noXXd ifiTtodi^ec tw 
voriixaiit ri zfjg doTix^g ^Qfjaig. zovzo ydq TtaQiava to vorjfxa. 
ovi 871 1 Tciv cpikcjv toiv dviauiv, zov eig xqri^cna wcpekoiixsvov 
xat (jL'q elg dqen^v, del dvjafcodidovai ti^t^v, dvti twv xQV 
fidtwy, tu) (jjq)€XovvTi Kat diiorci rd x^t^fxaza uiansQ di Tvvog 
ifiayayovTog. y.ai nola Tifxfj xrjg dQsvrjg d§la nad'iatrjTtsv. li- 
yei ei kol iiri dvvazdv rrjv d^lav drtodidovai zifxriv, dXX' ovv 
Tiqv xorra dvvafAiv dnodotiov, — 

Vgl. Aspas. f. 145, 2. 

16 (zu IX, 4. 1166, 1) f. 152*': tovto naQia%rjGiv ivvav&a. 
ore I td g>iXiKd Kai mg %06^aTa:ri^il^^0Li, (piXia. slrj d^ av 
q)iXiiidv to dyanctv top q>iXov t'^v, xal xaiQBiv, nai nXovreiv, 
xal evS'i^velaS'aL lolg dyad-oig, sk t<Sv nqog havxov eXrjXvd-s- 
VOL eoixe. nal 1^ wv d^iXei fig ielgy eavzov. ijyovv t'^v kavTov 
tfjvxT^v'. a ydq elg kavTov Tig d^iXei, ravva xai eig rov (pLXov, 
atneq aXXog avTog, 6 q)iXog ! * zolg di ixtj xvQiiog q>iXoig '. 
sdv ds nQoonenQOvxoTeg einrjg dixce tov fxrj, ovzw vorjzeov, oi 
TifoaxeiiQOviiOTegdieXvaavTo Trjv q>iXiav dvaynalwg. del di xad'ijg 
dv(OT€Q(o eXQtjzai, x,ai f^g naXaidg fivrjfiovevsiv avvrj-d-eiag. xal 
aTtovefisiv zi avz^ eaxoLt di zovxo to eS'eXeiv ^rjv avTov drcXwg, 

Vgl. Ephes. f. 149^ unten. 

17 (zu IX, 9. 1170, 12. vgl. dazu Bekker) f. 16\^ <tI> q)rjav 
&eoyvig ied-Xd fxiv. dn ia&Xwv fiia^tjaeai, rjv di Kcncoiat 
ovf4/iii.yfjg, dnoXeig nat tov eovra voov, — 

IiH Text auch bei Ephes. f. 159 MI. 

18 (zu IX, 9. 1170, 31) f. 162»: ioTcov otl 6vo sxo/^ev ol 
aV'9'QcanoL Tcvevf^ara. to ^fOTindv S xal ev Ttj xagdia iaTc 
xdxeid'^v elg anav diaxeiTctt to auifia xal to ala&tjTixdv 8 
sv Tw eyxsq>dXo} neq>vxe, tovto ovv to alad'rjTixdv nvevfia Toig 
fivxTrjqai ^^oJ/ufiyoy, tyjv o0g)Qrjaiv TioieL, tcu axoXiw ffogo), ttjv 
dxorjv. Totg oq)3'aX^6ig Trjv oqaaiv, xal xa^^ H^S- neql av- 
TOV yovv TOV diad^rjTov nvevixaTog Xiyei ivtavd^a. otl eOTi tc 
TO ala&av6f4€vov. ore ivegyovfisv. Tivig di xa^oXov aXad^atv 
TO ToiovTO aladrjTixov nvevfxa ovofAd^ovai: — 

Vgl, Ephes. f. 159^ 160\ 



92 ROSE 

19 (zuX, 2. 1172^ 9) f. 166^: eomev 6 fxev svdo^og xorra- 
OTcevd^eiv ovrcog iTtix^iQoivy o%v i^ fjdoyi) ayad'ov, dioTi oi 
av TtQOOTsdij^ dyad^(iiT€Qov. 6 de nka%(av dvaaxevd^eiv Sti 
ij i^dovij 0V7C dyad'ov, dtOTi alqetuyciqa yivB%ai TtQOOTS&slorjg 
avT^ q>QOvija€(og, to ydq xa-^' avro ayad'ov q>alrj av 6 nXd- 
tmv, ovTB TtQoadTJKTjv kafifidvov yiverai dya&aizeQOv. ovr« 
alko) Tivi. nQoavid'ifievoyy trj avvd'caet kafifidvei to aya&dv. 
vd yaQ xad'^ avTO ov toiovtov : — 

Vgl. Ephes. f. 165» sq. 



UI. AUS ASPASIUS 

(cod. Par. 1903). 

1. Anfang des Commentars zu Buch I. 

^H neqi xd t^^tj TtQayixateia xal fidkitna ^ TtoXitixri 
Kara fdiv to dvaynaiov nqfysiqa iari t^g d'€(OQip:ix^g (pi- 
koaocplag, xard de to rifjiiov va%iqa. y (asv ydq divya- 
TOP xaXtSg ^rjv f4,f] aiiq>qovag ovrag xat dixaiovg nal oixog 
5 TO ^'9'og KSKOOfifi^evovg xai elg avfi/^erQloty Tivd rd T^g 
tpvx^g ndd^ xaraoTijaavTagf TavTrj do^Bi&f elvai opay- 
xala ij noXiTixrj xai i^d^ix'^ nat did tovto ftQori^a' ov- 
div ydq nkiov dvvei ovd^ ii Tig ndaav yvwoiv xat &eioQlonf 
KTTJaaiTo lAfi nenaidevfievog to '^d'og. ^ di naqi twv 

10 TifjiiandTwv xal d'SiordTwv t^ aoq>ia nqay^atevexai %al 
&€<oQ€iTai T^$ q>vaewg e^ya xai ¥ti alia nolv dftaivw 
Kai nQsiTTQ) Twv ix (pvaetag aweaTWTtavj cJv iariv i^ 
TtQwTr] (piXoao(pia &e(aQf]Tix7J. wg ydg Ta vjcoxeif^sva ex^i 
Ttqog alltjla, ovTwg xal ai negl avTa iniOTrjiiai^ soti 

15 de TifxiciTega %ai xqbIttu} nefi & t^ aoq>ia tc^v vfto ti}v 
noliTix'^v xai i^d'ixijv' wotb nollifi av sYtj TifiianiQa 
TOVTWv rj aoq>la. xal yaQ u fniv avev ati^arog fjfASVy 
ovoev av eoei ttjv q)vaiv T^fitov alio exBiv CQyov ^ ttjv 
d'SWQiav' vvv di ij tov otifxarog qwaig i^dovaig xal Iv- 



*) rf&ixa cod. {^&tj L aa cod. Laur. 81 , 14). | noliuxti ^&ixi^ cod. (i}^. 
scheint eine Variante , fehlt in aodern Hdschr.). ^ ^ cod. ^) yxaia 

is albo add. corr. (za ava . . . ). ^) aviei in marg. snppL corr. ^') iarlv 
rj in albo add. corr. ^^) xal Ivnaig awe in albo add. corr. (ohne Liicke L). 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES. 93 

nais ovve^evy/itivrj awf^aTixalg i^ dvdyxrjg iftolrjaev i^f^iag 
iTtifiakeiGx^ai nai a0q>QoavvrjQ %ai iyxgccvBlag xat noklwv 
alXcov toiovTtov dgeiiwv, c5v ovx sindg fisvsivai zifi &B(^ 
did jd fitJTS rjdovfav (n^%B Ivnwv acoficttixdiv fxetixBiv. i^ 
5 dvdyxrjg ovv tov awfuaTog q>aiv6f,ied^a ri^v TcXelatrjv (f. 1 ^) 
tibqI Tcr ijd^f] inifiiXiiav Ttogl^ead^ai* ircel xal 97 dixaioavvij 
Hal 1^ (pfSvijaig, tov to d-slov doxsi fistix^iv, noXv fiiv 
XBlnovtm TOV d'Bov, dBdfiBd'Oi di avTwv did Tag dSmiag 
Kai nXBOVB^lag Tag vn dXXriXtav yivofiivag' htBv t6 yB 
10 &Biov sixog ioTi dmaioavvrj nqdg riiAag nqovoB'ia&ai t^ 

d'BWQtJTlX^ Xai iv TOVTip SiUTbXbIv. OTl fliv ovv TlfXl- 

(OTiqa ioTiv rj aoq>ia T^g TtoXiTinfjgy Ix Toikwv xai twv 
TOiovT(ov civ Tig xazavoijaBiBVy iy di rj&ixri xad^aTtBQ nqo- 
BifTjTac dvaynaiordTti, i^fuv Si xai nqwrtag Tavrrjv ini" 

15 TTjdBvsiv Ttfoatjxsi xal X6y(it nai BQy(p, wOftsQ xat Sta- 
xgdTtjg Tj^LoVy ovu aTi/iid^wv tijV tibqI to &Bia yvioaiv 
xat Twv q>vGBi avvTBivdvTwv nagiBig Ttjv iTCiaTijfitjv wg 
TtBfiTTijv, dXX^ dvayxalav i^yovfUBvog ttjv tov rj&ovg km- 
fiiXeiav, xat oi IIvd'ayoQBioc di nqtoTOv inaldsvov Tovg 

20 avyyivofiivovg %ai ijd^Bai xai Xdyoig, q)alvstai di 6 
l^fiCTOTiXfjg TtBQi nXBiOTOv TavTTjv Tfjv didaaxccXlav noi- 
Btod-ai' XiyBi di avTfjv Avav negt tov avd^Qconivov TiXovg^ 
fjTig ioTiv 1^ evdaif^ovla. S di XiyBi, I'xovaiv ovTiag. 

nSaa Ti%vri\ IIqwtov ovv ^rjTiov tibqi Tixvfjg xai 

25 ftBQi fAB&odov^ eri xat nsgi nqd^Bwg xat nqoaiqioBUig, 
XiyBTai di Tixvrj naq^ avToXg Tqixfog* xat ydq to yivog 



*) atoipQoavvni — noXiMV in albo add. corr. (ohne Llicke L). ^) 17 kni" 
fAil^tav in albo add. corr. (dag^egen hat L die, bei ihm erste, Liicke so nigii xa ^ 
(A nogC^^adai), '*) ^oxtl fi na v^^ L (ohne Liicke hier Par.) 

*^) TTQovoija&ai beide, P und L; aber P hat am Rande die Verbesseraog 
fAovri XQ^^^^f)' ^*) ^7i:iT};(f£i;£i)' in albo corr. P (ohne Liicke L). ^^) ovx 
in albo corr. P (dagegea L ovutd fjiciCtov). *^) (os neQittiiv io albo add. 

corr. P (fehlt auch in L). ^*) (xtlitav om. PL, in albo add. corr. P. | tt^oS- 

tov InaC in albo corr. P (ohne 6hy L hat so: x«l ol nv^ayoQCioi Sk ngto 
itvov Tolg etc.). '*) TtiQi nktiatov in albo corr. P (L hat statt dessen 

bloss TiQa und dann Liicke, gieich daraaf javTTjv 6. ohne ri}r, w&hrend corr. P 
das ri)v in albo ergSnzt). *') avtriv tlvai corr. P L. | xilovg — nQtSrov 

ovv ^17 in albo corr. P (in L so : av^tonCvov iv^uifiovia Hx^vat 
n&aa r^/vri rbv ^i^iov). 



94 



ROSE 



T(Sv T€xva)v drraOMV tsxvt] keyezai. diaigovOL yovv rag 
xix^cig Xeyovreg TCtg (xiv ^oirjTLiidg Tag de -d'eioQfjTindg. 
OQiaaiTO d^ av tig ttjv ovtcd keyofievrjv Tsxvrjv avaTrjfxa 
BK •S'SiaQtifiaTtov elg ^v tikog g)€Q6vT(ov. aXi^iog di Xiyovai 
5 rex^'^ '^^ xoLvov z^g nQa^tLn^g xal trig noirjTLyirjg' diai- 
Qovai yag to fiev Tix^rjv XeyovTsg to de iTtcoTij^fjVj ti)v 
•d'ewQTjTi'Krjv naaav STtiatTJ/irjv \ (f. 2*) ovofia^ovTeg. ttjv 
de ToiavTrjv vnoygaxpetev av Tig avorrjiia l>c •d'SiOQtj/id' 
T(ov elg jtqd^eig (peQovToyv rj Ttotfjaeig, idiwg de ncakelv 

10 eloid-aai Texvrjv Tiijv TroLtjTmTJv. dnodidwav de avT^ koyov 
6 ^^QiaToreXrjg Xeyiov Te%vri eoTlv e^cg ^BTct Xoyov tcoitj- 
TiTtTJ. Xoyov de Xafi^dvet ovtb tov enaywyiKov ovtb tov 
avkkoyiOTixoVy (p ;f^c5vrai- ol drj^tovQyot tcov t^vHv^ 
TioLijfiaTa fiev ydg ioTC xal Tot Tmv dXoycoVj olov T(a\ 

15 jueV fieXiaawv tcc ytrjQia, aQaxvuiv de Ta dqdxvia %ah>v- 
fieva, dXX^ ovdev tovtiov fiexd Xoyov nocel dXX^ OQfij 
(pvamfj x^WjUfiva Tct ^(Sa, Ta de T«%vtxa notrjfiaTa Xoyi 
y,tov ioTl noirjfiaTa x,al t&v Xoyip xQ(afxev(ov, tcbqI (le 
ovv TexvTjg TavTa elgrjad^o), Tijv di fie&odov svtoi IjI> 

20 (pijxhjaav xara TavTOv ttj Texvrj xoi iyc TtagaXXjjXov eigiji 

d'ai. eviOL di dvvafxiv o/ioicog exovaav nqog Tot v^ 

^avTtjv dvTixei(.ieva' botl fiev yccQ ytal tiov XoyiTLWv cxai 

TTjv Tex^cSv iTtiaTijfirjv dy,ovaac twv avrmeifxivoiv ^ on 

ij iaTQtyii^ vyieivcSv xal voaeQcSv, dXX^ ov Ttqog cifiq: 



^v 



1(0 



25 Ofioiwg exei, dXXd to juev jtQoriyovfxevcog aiQelTai, to 
ycvwaxet iiovov. ^tjtoqlxi^ di xai dtaXexTi'Krj elal (jl 
iftixeiQijTtyial d(A(p6rcBQai>y dXX^ ofioliag e%ovai ftqog 
^Ttcx^iqelv elg tu dvTiy,elf4eva. inel de cpaiveraL 
TTJv TtoXiTixf^v rj Tjd'L'Kriv (jLe&odov ovofid^iav^ ov fxovov t 

30 ^rjTOQmi^v nai (Jta^fixrtxiyV, evioi e(paaav pie&odov oi 
fxd^ead'ai Ttaaav dvva^iv rj S^iv Tfjv wg ijtl noXv, e< 
TLaOL de nal ovtol dnoXeXe7q)d'ai Trjg tov ovofxazog xpif(T« 



'0- 



,g. 



*) tix^'t A. ToSi cod. **) T^v Xoytav cod. (a add. corr.). ^^) oe. ^a/ 

cod. (via in albo corr.). ^oj ^j^jj^ tavrov in albo corr. *^) vr€t/utp 

bfjLoCfoQ ^ in albo corr. ^^) ofioiojs et mox to im in albo corr. ^) no 

in albo corr. | ^ add. corr. (iiber der Zeile). ^) evioi in albo corr. von 

hier beginnen die vorn unvollstandi^en Texte des Aspasius in Par. 1927 nni 
Laur. 85, 1 (d^I. Vatic. 1622 nach Brandis), so: Tr^v 6ialticiixi]V tvioi ^(ftt- 



?^ m 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES. 95 

(f. 2'') ^id'odov ycLQ ovoindCet y,ai zrjv TtQoitrjv qaXo- 
aoq>iav xal ttjv negl dnodei^ewg eTtiaiij/Afiv, slfcev ovv 
fiiS'odov slvai i'^iv ^foi^i^irixiyv ircSy vq>* avtrjv /Aevct Xoyov 
incmTixov rj avXXoyiaTixov' naXelod'a) 8b fxoi avXXoyiafidg 
5 Tcoivwg xai %d iv^vfxrjfxa^ inaywyfi 8i xai zd naqd- 
deiyfta. iixatwg 6i fiid-odog naoa i^ ToiavTi] Xdyerai dv- 
votfxig vj did avXXoyiOftov utai 6t^ inayti^yijg duKtixij^ (ag 
dXXaxov SLQfjTai. ti^v di nqd^Lv svloi, ^iv dnidoaav 
ivigyeiav Xoymijv, xara da tovto Xiyoit" av xal ly •S'sw- 

10 Qia TtQci^ig* iviqyuot ydq Xoymrj* Xiyerai di nga^ig xai 
1^ natd TtfaxTinrjv knian^fjLfjv ivigyeia, Ttgaxtixal di Xi- 
yovrai ^iv notviSg nSaat wv fiij ia%i, TtoLrjfxd ri aXXo 
fcagd tT^v Ttga^iVy oXov OQXfloiixrj xal avXrjtixTJy Idling di 
^T€ TtoXitmrj nal '^^i%ij Xiyovzai nqd^aig ol tcbqI %6 

15 xaXbv xai alaxQOv ivigyatoti, tcbqi di nqooaqiaBfag 
iqA jU€v xai avtog ngoeXxhiiv, zoaovTov di nqoXrjntiov 
Svi xai ioTiv i^ nqoatQBOig oqu^tg ^ovXbvtixtj. ifceiddv 
ydg fiovXsvodfievog tig yXijtai xai i) ogs^ig knaxoXov- 
•^tjofj t(^ XoyiOfit^y Tj dvdnaXiv oQ^x^Blg xai ^ovXevod" 

20 fASvog i'Xi^Taiy nqoaiqaatg %6 xovovtov iaxlv. dioneg al 
dqeiai xai al xaxiac nQoaiQiaeig ztvig' tdSv fiiv ydq 
dderwv o te XoyiOfAog xai i) OQۤig dyad'tj, xwv di xa- 



xiciv Tovvavriov: — 



„naaa de q>riai xix^fl ^cti naaa fxid-odog xai nqa^ig 
25 xai nffoaiqaaig dya^ov ttpog i(pl€Tai*': ai ts ydq xix^ai 
xai al fiid'odoi %ov idiov tiXovg cig dya&ov ifplsvrav, 
xai fiijv al ngd^sig \ (f. 3<^) xai al nQoaiqiaug dyad-ov 
vtvog oqiyovzai' xai ydg al fAOxd't/Qai nqd^Btg xai al 
(lOXd^rjqai nQoaigiaaig iq>ioEi tov dyad-ov yivovvaij dXXd 
30 nanXavfjfiivtDv iduv nffatTovitov rj nqoaiqavfiiviavx — 

yydio xaXtag dfC€q)i]vavTo Tdya^dv ov navta kq)UTai^^ : 
Taya&ov di el fiiv ' to tcq&vov aXziov xai xvqLtixaqov 
Xa^pdvsiy Od^wg avQfjTai ort ndvta tovtov ig>iBTaif xai 



aav fii&oSov 6vofAttC((f9t)Ci naactv ^vva/Aiv ... ®) fji^S'O&og naaa io 

albo corr. | Xfyirai [dvva/jits] rig ij , , , cod. d. h. ^vvttiLiig in albo corr. und 
r\g QDter- d. h. durchstrichen. '') dsixtiXTj — JiQa^iv in albo corr. 

*) iviQyiittV dgl. und ijv in Xoytxriv* ^*) xai ^dtxr} am Rande er- 

fp&nzt. I al corr. iiber ra^ (unterstrichen). *') to utoi; ^y)nn albo corr. 



96 ROSE 

rd (pvrd nai %d KtSa ixeivov OQiyovrai xat Ttjg ngog 
ixsivo ofiOLioaewg. ovtto ydq del dxoveiv to ifpiea&ai wg 
TtaQeaxevaa^ivov indatav vjto tfjg qmastog eig tijv tov 
TsksKnaTOv xai nQoirov alziov y dwarov i^ofioiioaiv 
5 hcaCTOv ydq ayevai vtto tijg idlag q>vae(og OTtovdfj ifti 
rijv idittv TelBLOTTjTa , ifcl di navxrjv ayerai did vd ngog 
hceivo vevevnivai S Ttdvrwv iari vekeiSrciTOv. si de to 
dyad-dv dvri Ttjg evdaifioviag Xafx§dv€i^ OQd^wg av Xiyoixo 
%d Xoyi%d t,tia, tovto (jlsv ovv did fxeaov sYgriTai, vo di 

10 awex^g Ttjg q>qda€0}g b%bi ovrvagi — 

„nSaa %i%vri nat Ttdaa fxid'odog^ 6/AoUog de nqS^ig 
T€ xat TtQoaiQeaig dyad-ov Ttvog itpleaO'ai doiceV^ tov- 
tioTi TOV Tekovg* to ydq riXog dyaS-ov endoTT] o ngo- 
Tld-BTat elvai avrov: — 

15 ,,diag)OQd di Tig q>aiveTai Ttiv tekoiv^K Td fiiv ydq 

avTai al evigyeiai TiXri siai Tthf ze nqccKTiyuSv imcTi^- 
fiov xal Twv d'€iaQrjTi%tiv' a% t€ ydq TtQa^eig ivifyeia 
^ T€ O'Stogla' Twv di noirjTiyLfav Td Tilf] alkaTivd naqd 
Tdg eveQyelag, oiov tov dyaXf^aronoiov nagd Ttjv ivif- 

20 yeiav alio T^log to ayalfna ... 

2 (zu I, 9. 1099^ 2 ^/o^' di TtjToifievoi ^vnaivovai 
TO fxa%dqiov . . .) 

f. 19**: Td di ig)ۤfjg doicel Tiai /AaXaxioTegcog eiqija- 
•S-ai.qniai ydq iviwv aregovfiivovg ^vnaiveiv to fxcncdQioVy 

25 otov evyevsiag evTSxviag ndlXovg. g)aiep ydq av Tiveg nal 
dvayev^ ovra xai fitj xakov xal aTBuvov MqyBitxv sv 
ngoriyovfievoig ivdixead^ai^ evegyovvTa di evdaifiovetv 
dvdyxf], nqog di TovTOvg lexTiov tog xat ^qiOTOTikrig 
inaivei Tovg TOiovTOvg dig iTtavoqd'OvvTag to eXleififia tov 

30 yevovg ij to tov eYdovg ij tivwv aXhav tov slaiv ivdssigj 
dlX^ Ofxmg ^vnov Tivd iyyivsa&ai VTto t^^ vnBQ^aXXovcfjg 
dvayev$lag^ oTov ii Tig i^TaigrjudTog iidg Bit]. Ttwg 
(f. 20 *) ydq ov ^vfrog tovto ov dnovixpaiTO fniv I'atag xai 
dnoqqvxpUBv 6 yewaiog^ dXl* Ofiwg ififcoddv ioTl nqbg Tdg 



') hsTvov cod. **) aifta Mqyeiai cod., avral al iv. corr. ^^) na^ 
Am Rande corr., im Text tieqI^ ebenso nochmai v. 21. 



COMMENTARY ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 97 

xaicrg ivsQysiag sviote' ov yoQ iftiTginovtnv al ftoksig 
Tci fiiyiawa Tolg toiovzoig nqavteiv, alaxQOv di liyei. ov 
fov (A^zQiwg kaTtQYjpiivov %dlXovg aXX* wg q)t]ai top nav- 
oioxq T^al teQavtidrj %ijv fxoQqnjvj dv Xatog ovd^ ol6v ta 
5 q>qo)fi(Aov yevea^ai' nig ininav ydg ol toiovtoi ical reqa- 
Twdeig ylvoptai. dkX^ ovde (xovtaxrig -Mxi oT&ftvog Sv eivj 
evdalfKoVj Xowg di ov6eanovdaiog 6 fioviOTfjg, ov fiovov 
ovx 6v6ai/jio)V' nagd qwaiv ydq %(ff avd-goinff to fiovq) 

3. Schluss des Comm. zu Buch I. 

10 f. 26^ (zu 1102^ 33): Vn de ftsi^eral niag vno tov 

koyov TO Sloyov fAfjvvat %al ^ vovd-irrjaig xat naaa 
iniTlfAtjOig Tcal TtaQtiKlrjaig, eniTt^ijaig fiiv iftinlrj^ig 
ag>odQ(i Tig g>6fiov ififidlkovaa 7t(^g ixKoni^v T^g dloyov 
offi^g, vovd'€Tfjaig di /u^rd Ttaqaxhjtretog kftlnhj^ig 

15 TtQaeia ijtl df^a^ijfiavt yivofUvij, naqd%krjaig di 
TtQorqoTii^ xvQiwg (xiv rj in;^ dyad'd, xoivot^qov di nal 
iq ig>^ OTiovv fcqoTQOfcrj. wots unoTiag qiu^iv invTi- 
fifjaiv slvai fierd Ttaqaxhjaeiog Ttjv vov&hfjaiv^ nhqv tjys 
vov&itt^mg %at i^ Ttaqdiikfjatg nuaa to oq&ctixov nai 
6q I (27*) fifjTixov f^^g y^vxfjg o%av iq>[ S fi^ del OQfx^ Tqi- 

20 naiv iTil to diov povlsTaiy ovut Sv el fxi^ Tteqwxog tjv nel- 
&ea3'ai %^ k6y(p. diogi^ovTai di nal al dqetal nard ttjv 
diag^qdv twv fioqiwv tovtvdv Ttjg xpvx^g* Sg piiv ydq 
Xeyofiev diavorjTixdg xat ev Ttf koyinufi fioqitfj ovov aofpiav 
xai q>q6vfjaiv^ Tag di tj^ixag oaai iv t^ oqexTixtf xat 

25 oQfirjtix^f oiov auxpQoavvijv xal ilevd'eQiOTfjTa. ovdi^ 
noTe ydq to ^^og inaivovvTeg kiyofjiev aoq^og apdqwnog 
dlX^ Sti TtQ^og i] OiifpqwVy nk^v xal 6 aoq>dg iTtaiverog 
ov TtoTa TO ^^og dlXd xa%d tyjv imaTijfifjV' ndaat ydq 
al dqerai inaivevai, yj d,i ao(pia dqerij: 
4 (zu n, 2. 1104»» 14) f 31^ (lat FeKcian. f^ 42^ 2 ed. 
Par. 1543): 

30 - a^f^op di xat tovto ^rjT^oai nwg Xiyerai Ttavri nd^ei 
€7tead'ai i^doyij rj Xinrj <. .^d d^ aXXa ndvca nd&tj eig ijdo- 



3') am Rand^ j^Jatnei nva, Feliciaous: ,,NonBulli duos hos maxime ^enerales 
affectns exsententia Aristofelis esse existimaruot: ita nt aflectus in duos generali 
distributione dividatur, yoluptatem et dolorem (in quos postea reliqui omnes 

Hermes Y. 7 



98 ROSE 

v^v dvayead-ai Kal XvftriVj olov oQyrjv fiiv nat q)6^ov elg 
Xinviv^ d-dQCoq di eig rjdovijv, ti^v di iTtidvftiav xotvov 
Ti elvai ix Xvnrjg nai lydov^g* xard ^€v ydq vijv evdeiav 
XvTtrj ndqeoTL %^ ijtidvfjiovvTiy xorcr di ri^v iXnida i^dovij. 
5 av d' fj navteXwg dTCfjXftiiicig Tev^ea&ai ov im^fiel 
6 ard'Qwnogy Xvnr] zy i7ti^f,d(f eTtsrai tog yivog, ovrog 
di 6 Xoyog ex^i fiev Tiva 'nvd'avdtrjTa ^ ia%l di dpLq>La- 
fitjZ'^aifxog. inu ydq SfioXoyeiTOL zig rjdovq iv eidei vov 
Ttd^ovg xal XvTtt], olov inatddv xalgtof^ev i] in;' dvTOig 

10 sv TtQaTTOvaiv rj eni zoig q)lXoig, tjdovij Xiyetai to tocov- 
TOVy xai Xvnrj di i^ ini tolg idioig ij voig twv qiihav 
noKoigf tlvi diaiQijaoftev ti^v yevixi^v ijdovijv ycai XvTtrjv 
ztiv ^igrjixivfav. ei yoQ 6 avzog Xdyog inl ndarjg i^dov^g 
ott ioTiv rjdwYj ivigyeia tov xatd qwaiv dvBfiTtddiaTog^ 

15 ovx oi6v TB bItzbIv dvo .Bivoti fjdovdg^ vfjv piiv yevog zi^v 
di Bidog' BifCBQ zavzov ovofxa avzHv nal 6 avzdg Xdyog 
xort ovx saziv Hdidq zig OQta^dg naqd zdv siQrjfiiyovj zijg 
iv fiBQBi fjdovijg. bI fiij zig igBv xovvcjg fiiv Ttdarjg ^dov^g 
Bivai^ zdv Xdyov zdv slgtifiivoVf o^olwg di xal Xvnrjg zdv 

20 ivctvzlov, zfjv di hv BidBt ivigyBiav zov xazd q>vaiv inl zoig 
rifx&ceQaig xcrt zoig ziov q>lXu}v evngayiatg naqovaaigj nal 
z'^v dialQBoiv zb noitjaBzat kuzi^if^Bvog zrjv 'qdovrjv xai 
z'^v Xvnrjv yBviawzara 7td&ri' zov nd&ovg dvo Bl'dtj^ zo 
fxiv i^dovrj zd di Xvnrij zwv di TjdovCiv al fiiv tfjvxixat ai 

25 di awfxcezmal xat ofiolwg zwv Xomuiv, crl fiiv ovv xf/vxmac 
zfj %f)vx^ SxovaaL iviqyBiov zov xazd qwa iVj at di (32*) 
awfiazmai did zov aoifiazog yivdfiBvai z^g tpvx^g ijdovai' 
zdiv di xl^vxixxav zijv fiiv Bivai iqA ofiwvvfuag z^ yevei 
KaXovfi€Zf]v T^dovfjv didxvolv ziva ovaav inl zoig rjfjiBve- 

30 Qaig nal zoig zdh q>iXwv Bvnqayiaig ^g noLQOvzwv Tjfiiv 
f] zoig g)iXoig zwv dyad-wv. cdizr] di avvwwfiBi fiiv nat 
dexBzai zdv Xdyov zov yivovg, iviqyBia ydg iazt xal avzrj 
zov xazd g)vaiv dvBfinddiazog, dfiwwfiBl di ^ zccvzdv 
ovofia exBi z(f yivBi. tiXXo di udog zijg ^pvxi'K'fjg ^dav^g 



reducantnr" etc.). Vgl. cod. Par. 1902 (f. 36 b): aiiov ^k — tn^a^ai tj&ovriv 
r XvTiTjV, tvioi fxkv yitQ r^r^aavro ysvixtorata etvai nivre xavta 7id-9ri xara rbv 
aQiOTotiXriv ovrioe (f^ ysvixa , Sou ^aiQilaS^tti to fxkv na^os €f$ ivo nalhj. 
ij^ovriv xal kvnryif. rot J* aXXct navta na^rj dg ii^ovtiv dvayia&ai xal XvnrjV 
u. 8. w. ") nVa cod* **) ixiiS^ifiiVogi 6 rid^^ivog cod. 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 99 

d'CiQaog ^dovT) rig ovaa nal didxvaig 6l iXnida %ov iv 
f^rjdsvi detv(^ saea&at rj Tictv yivrjTai XQOVijaeLv. xai vet 
alia ds oaa nad-^ i^dovijv ^pvxmfjv leyerat Tcdd-rj, ^dovai 
tpv^tT^cti av sleVj wv rd (lev dvtiytQvg rjfiaQTrifxeva ioTij 
5 vd ds av ptev rj fiefieTQtiiniva^ oinBia tfj xaiil(ic, o^olwg di 
e%Bi xal ifcl xfjvxi^y^rjs IvTtrjg* to /.liv ovv olov ivigyeta 
%ov nazd (pvaiv, ravrrig de eYdrj fj tb svdsia leyofx^ Ivnij 
ovaa iTtt vaig rjfiBTsqaLg rj taig %mv (piltov dvarcQayiaig 
(og TtaqovTfov ijdrj tcov xaKWv, kti 3i Ttat fj ogy^ Ivrvt] 

10 ovooc iTti T(fi vofiiC^BLv %l naq^ d^iav nenovS'ivai fier' 
OQi^ewg tov Ivjirjaat %dv lelvrrrj'KdTay nal 6 q)6pog de 
eidog Ivntjg did JtQoadoTicifievov ycoKOv yevofiivtjg, 

Tovra (Jiev lY,av<Sg leyoixo Ttqdg to elvai Trjv TtQoiTijv 
diaiffeaiv tov TtdS'Ovg elg '^dovijv ycal IvTttjv. dkV ineidrj 

15 'doxei ^ iTtidvinia fxiHTOv i^ rjdovrjg sivat xai IvTtrig^ 
do^ei liij olov ts yeviTtcoTaTTjv elvat tjdovrjv nat Ivnrjv 
del ydQ -d-dreQOv nav sldog ndO'Ovg vjcd O'dTSQOV ctvTOv 
TaTTeaS-ai^ dlV ovxt iivktov i^ avtcSv elvai. dioTteQ ydq 
TO Kioov diaiQBlTat eig loyvTcdv Ttat aloyov, ycat rd lomd 

20 ^c3a i] loyixd iaTiv fj aloya, (32^) he loyincwv de nal 
dloytav ovdiv^ ovTug Aloyov e%eiv xal iftl '^dovijg xat 
IvTtrjg av rj yevtj ndS-ovg yevLxd. did TtetqcSwai, Ttvig 
leyeiv f^ivj slvac amd yevrj firjdi ti^v nQcSrrjv diaiQeaiv 
T<3v nad-iiv elg Tovra elvai, dlld tov ^QiaTOTelrjv liyeiv 

25 naQBTvead'at avTd Tolg ndd'eatv ovjcog wg TJj (xev vyieltf 
TtaqiTterat ij ^XQoia^ Tfj de v6a(p ij dvaxQOia. eTtLCxervTiov 
de neqi tovtiov, exev de ^ efiidvfxia wg nqoeiqrjTat fii^tv 
rivd rjdovrig xal IvTtrjg, ytai 6 dvfjLog* ycat ydq avTog 
doxsl fued"* "^dov^g yivea&ai xal Ivftrjg. drjlol de xal 

30 ''O^tjQog liywv „coWe tcoIv ylvxmv (xiltTog xaTaletfio- 
fiivoio dvdqwv %v aTijd-eaai^^ xal rd e^fjg. 

oqa de f^trj ovrtag fielTvov avtad'sv lafielv tI Ttoxi 
ioTi TO TcdS'og xal Tiva av ovtov yivovTO eidtj. Yatog ydQ 
dlrjS-eig q)aveiTai t&v allwv yevixokaTa i^dovij xal IvTtt]^ 
ol fiev ovv ex T^g CToag (pijdijaav Jtdd'og eivat oqiaiIjv 



^) filv add. corr. | auch fxsfX^TQtiuiva fehlt etwas. Felicianns v. 26: ,,noii- 
nttlli autem si moderati fiieriiit) virtati: si immoderati, vitio ascribantnr''. 
**) yivt^ add, corp. ^) fiiXnog hat der corr. am Rande, ira Texte statt des 

sen fxivToi (ebeoso in cod. 1902). 

7* 



100 ROSE 

acpodQoiv rj oqpirjv akoyov, kafxfidvovteg to vnevavriov %(p 
oQ'd'W Ad/^, ovx sv* ovte ydq nav ndd-og aq>odQ6v ovre 
Tiav V7ievav%iov t^ Xoy^y dkXd xiva oixeia iavip dyaO'ip' 
Tovg yavv dnad-alg xai axkijQOvg rd ij^ ^iyofiev. nai 
5 afjua TO OQeKZi^nov fioQiov z^g xpvx^g i^ek&slv ^ir navrelwg 
dfiijxovov Ttjg \pvxYJgy Tioafisla-d-ai di waneq xai to Xex-S^iv 
sxov dvvaTOv airj d^av neytoaf^tj^h^oy iv Ttj %wv nad-oiv 
avf4,iA€TQi(f» OTi ds eoTi TV dQSKTiKo^ xat nad"i]Tixdv Tfjg 
xpvx^g ansTtzioy iv akXotg. t(ov di ex tou neqindTOv 

10 Twv fiiv TtaXatwv naq^ ovdevl evQianofiBv bqio^ov tov 
Ttdd-ovg, TWV di vaTSQov ^vSgovLx^og (xiv elQrjTie Ttdd'og 
uvav TTJg xpvxfjg nivfjovv aloyov dc^ vnokqxffLV xaxoi; iq 
dyad-ov, dXoyov Xafx^dvwv ov to vnevavriov T(p ogd'tp (33 *) 
koytp oioTCBQ o\ fix T^g GToSg^ dXld to tov dloyov T^g 

15 xpvx^g /-ioqIov xlvfjf^ia. Borfd-og di to ndd-og Ttjg yjvxijg 
yclvfjacv aloyov axovadv ti (liyadogy akoyov ^liv Xafxfidvwv 
nai avTog Trjv tov dXoyov Ti^g ipvx^g fiOQiov xirrjaiv, to di 
fiiyedog TtgooTtd'elg insidri yivovTai Tiveg xat allai xinj- 
aeig tov dXoyov T^g y^XVS /^^' oiyLeitiaewg r^^ nQog nvag 

20 xat dXXoTQiaiaewg ^Qoxeiag' Tag ovv find fiQaxfiag ovx, 
a^iov '^ysiTO ovofid^aiv nd&rj, ovx olda di bmog tovto 
ufte ' ftdaa ydq xivijatg tov nadi^Ttxov ptOQiOv Tfjg tpvxfjg 
av iirj Xavddvrj ftd&og av bYt) tov aw^a%og^ ov fiovor 
di iy avv ideyid'ei, to di xaT dXXoiwaiv tov wanBq xat 

25 Ttaaa xivrjaig acSjuoTogj ov xaT^ dXXoicoaiv av fti^ Xavd'dvrj^ 
ndd-og ov tov awf^aTog nQoaxBiTai. otv TavTa eotxev 17 xcnd 
Ta ndd-fj fuera^oXi^ Ttjg yjvx^g^ 6 di Idvdqovixog elmav dv 
vnoXtjXpiv dyad-wv rj xaxwv yivead-ai to nddog, nqwrov 
fjiiv l^acjg '^yvor^aev otl yiveral Tiva nddrj J| avTrjg Ti^g 

30 q>avTaaiag x^Q^ avyxaradiaecog xai vnoXijxff€it>g' xai ydq 
xaTa TTJv aujdrjOiv avTrjv otb i]dv rj XvntjQov ycrvg iviots 
ylverat ndd-og Tijg \pvxfjg, dioTs ov fiovov ftsTa Tdg vnoXrj- 
xpeig dXXd xai ngd Tviv vnoXijxfjewv Ta nddrj ylvovTai, 
l^ifjvvovai di tovto fjtdXiOTa a\ intd-vfiiaA, idwv ydq Tig 

35 noXXdxig iv inijO-vfii^ iyivsTO xaXov y xaXot\ ovdinoTS 
vnoXrjxpewg nqoreqov yBvo^ivrjg. ert noXXdxig ylvovTat ov 



3) dXXa T(i/a-add. corr. ^) xoa/xslaai (so) bis dvvarov cod. (so). 

^^) tics — ^Qttx^Cag add. corr. ^) am Rande (neben xat* alXoiioaiv) + 

jov cod. *•) ovi uv cod. oti (?) ^') &ot€i on cod. 



COMMENTARY ZUR ETIIIK DES ARiSTUTELES 101 



Tvdvtws vnolrjxffHog yivoiatvrjg on dyad'ov notq^anv^ oiov 
inuddtv vno evrqaTcikov l6yov yctvehai r^g ipvxijg xd aXo- 
yov ov ydq vnolafA^dvofiev tots dya&dv ti rjfuv naquvai^ 
dXX* olcog vq>^ idiag xivovfie&a, eoTi d* otb %ai Tjj vno- 
5 li]tf)€i <Tov dyad-ovy d'^oXov&Bi t^ fjdsa&aif tjj 6i (33**) 
vnokij^pei Tov xotxov dxolovd'ei to Xvnilad-aij xivovinivrjg 
drjkovoTi T^g tpvxfjg fig tov f4iv dyad^oC ^diog ovxog tov 
di nanov XvntjQov, fiijnoTe ovy ^ t6 ndd-og xivt)aig tov 
dXoyov TTjg ^pvxrjg vnd fjdiog tj IvntjQov. idv t« ydf fiSTot 

10 qxxvTaalav dxolov&ijaT] to nd&og idv ts fierd vno- 
kfjtpiv, TtdvTiog cig inl T^dei rj Xvnrjqtfi yivsTai, S xot 
fifjvvei yeviy^wTora nddij ovra ttjv tb '^dorqv xai Tfjv 
kvftrjv. 

yevind di nd&rj oi fiiv in T-^g CToSg l^aaov 

15 elvai ^dovfjv xai kvntjv^ q>6§ov, ini^^vfuiav. yivead'at fniv 
ydq Td nddT] etpaaav dt* vnolfjrpiv dya&ov xal xaKOVy 
dkV Stay fiiv dg ini naqovai Tolg dya&otg niv^Tai ^ 
tpvx;^ ^dovijv elvai^ otov di tig ini 7ta(>ovai TOig xaxoXg 
ki7tf]v, Ttdkiv di inl Tolg ixikkovai nQoadontwfiiifOig dya- 

20 •9'o'ig ini^fiia avfi^alvBi hqe^ig ovaa cSg q>aivofihov dya-- 
&0Vy xaxcSv di TtQoadontofiivtav Td avfipatvov ndd'og q>6fiov 
^yov ehai. off tov di dnoQYjOai tL dij noTe t6v fiiv q>6fiov 
naQ€ikij(paaiv dg nd&og ysvmov naifceq eldog kvrtfjg ovra. 
MoTi ydg 6 q>6pog kvrctj inl nqoadoxiafiivif xox^ %ai ov% 

25 o%(f dijnoTBi ov y^Q g>afAiv g)opBia&tti Tdv nfoadonwvTa 
newlavy dkkd fidkiata doncBi q>6fiog Bhai xai xvQlwg otov 
Twv nqdg %Lvdvvov tUv nagd a(OTrjQlav q)6(i6vTWP xaxcSv 
fj^nqoadonia j^, Td d* dvTinBl^Bvop avT^ ndd'og naqtjnavj 
kiyo) di t6 -d'gdaog xctrd nqoadoniav yBvofiBvov tov fti^div 

30 laea^ai xcrx(iy ij xSv yivrjTai liQaTfjaBiv ovtov* vnd ydq 
TOiavTfig viy()$ inokijxffBiog ylvBTai Td d'aqaog, o^x avTtjg 
T^g nffoadonlag ovTog nd&ovg dkkd tov inanokov&ovvTog 
xivijnoTog iv Tffi kdytp, ti^v di imdv^lav Tid'ivTBg.tijv 
oqyijv Tro^^xov. kiyovoi fniv ydq avTtjv ini&v^lav cZvae, 

*) TOV iya&ov fehlt im cod. (,,ex opiaioiie boni" Fel.) ^^) axolov&i^~ 

au cod. ") ^ yfyx^ steht tU Correctur am Rande, im Texte r^ i//v/^ (unter- 
strichen). **) ndhv am Rande : naaa im Text. '') naqiiXiitpttfAtv 

ante corr. '^) ntQl (atatt naQu) ante corr. ^) rvjv Sk — oqyviv am 

)iande: im Text nur rijv ik 6(}yfiv ti^iytes Tta^tjxav etc.. 



102 ROSE 

iati di ovx inid^v^La aXV vno to av%dv yivog* OQe^eig 
yoQ afjtqxa, alX" i] fiiv (34^) inidvfjLla vol fjdiog tpildSgy 
^ di Tov dvuiXvnijaaif Yau)g ds ovSe del %ov avn^lvn^- 
aar ol yovv na^iqeg oqyiX^ofXBvoi %6ig viiaiv ovy. oQeyov- 
5 %ai Tov dvTiJivneiv. puquoT ovv noivUg iati yuxi ogyrj 
xivr/otg . v^g xpvxi}g vmo tov i^dixrjxivai donovvzog. xai 
alka di nXeiw av Tig s^ov Ttegl tovtcov Xdyeiv. b 8i 
nXaTWv Tot fiiv nokXa q>aiv€Tai drjXdiv Tot dviaTctra Ttdd^ 
fjdovriv XvnrjVj evrs aXXocg xai sftuddv Xiyy „<fi;o ydg 

10 Ttrjyal fxed'^ ereQOv elg eTsgov qsV' fteqi i^dov^g Xiywv 
nat XvTtTjg, (og h TovTOig Tolg ndd-eai yevmoig ovav 
TfSv aXXwv Ttad'fSv dndvToyv eOTi d' OTe Tial dQid-fxei- 
TOL nddnr] ?^, '^dovrjv XvTttjv q)6fiov d'dqaog irtidvfxiav 
dvfAoy, Ta yvwQVfjLoiTaTa wg iixoi ye donel yLoecaqid-ftoV' 

15 fievog. 

Taxot di ovx aXoyov ysviTKOTaTa ^iv g>dvai 'qdovriv 
xai XvTCTjv, fjdovijv fxiv ivigyeiav tov xara q>vaiv dveft- 
Tcodiavovy XvTtTjv 3i otov ifXTiodil^riTat to xara (pvoiv 
ev€QyeiVy elg di TavTa ttjv TtSv Tta&tiv dycayijv Ttoieiad^av 

20 slvat di tovtwv el'dt] t^v ts iv fxsQec keyof^&nfjv i^dovijv 
xal T^v iv fti^SL Xvnrjv oficivvfiov Toig yeveai, t^v fiiv ovv 
dtdxvavv ini Toig Ttaqovai i^diat, Tijv XvTtijv di avyxvaiv 
BTtl Tolg TcaqovoL Xvnriqotg, jtdXiv di d'dqaog fiiv i^dovijv 
Tiva did 7tQoadoY.i(xv tov firjdiv saead'aL deivov tj xaV 

25 yivfjTai nqarrjaeiv tov datvovy q>6^ov di XvTcrjv did nqoa- 
doxictv deivdiv, nqog di TOVTOig awaqid'fXBiv eioid'aai Tolg 
ndS-eai Ttjv q>iXiav nat to fuaogy g>iXiav Xafifidvovreg ov 
TTJV Tviv dvTiTcenovd'OTiav evvoiav, avTrj ydq rjdrj did&salg 
Tig, dXXd Trjv nard to (piXsiv yivofiivriv xivriaiv Trjg tfwx^g, 

30 f] dvTly.eiTai i^ xctra to fiiasiv xlvrjaig' dvdyeToi di to 
(liv g)iXeiv eig ttjv i^dovijv, oixsiwaig ydq Tig Idia yivsToi 



*) vkvaiv cod. •) rj&ix^vai ante corr. ') ^x^i cod, ®) noXXa (paCvtrai. — 
steht als Correctar iiber (paCvetai. nolXa, ^) Xfyti cod. Plato legg. \, 636 d=^ 

dvo yag avrai nriyal fxed'HVtai> (pvOei qcTv. **) (os ^p oder (og ovrcov hz. 

tag Siov cod. (wg 6k iv corr.) ^^) ovx erganzt der corr. ^*) ilg 6k aum^ 

Raade, im Texte yaQ (durchstrichen). ^) nva Randcorrectur statt TifioF 

(unterstrichen). *•) avyaQiS-fXilv . . . tolg ndd'sai: agiS-fislv , . . ra nd&rf 

cod. („annumerare his affectibus etiam soleot^' . , . Felician.). "^") xtxta t3 

corr. statt to xcerce. 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 103 

nQdg TO g>iXov/AWOv^ to ivavtlov di iv t^ fiiaelv dlXo- 
tQlioag nai XvTtvj iv v^ 6qav (34^) xa^ mtuvBiv %ov 
ftiaovfiivov i] okcog Sntog oiv jyTv^^ofvetv t^ fiiacvfAivifi. 
ovvaQi&fiovvtai d^ iv toig nd&sai itcai x^QiQ xa2 ^QTijy 
5 cJy ^ fiiif X^Q^S «^ i^dovffV dydytftai nlvtiaig oiaa vijg 
'^vxijg dgentixi^ %ov dfiulxffaa&ai rdv evegyen^aotwa^ dvdyKfj 
di afia tfp 6(fiy€a9ai %ijg toiav%7ig ^dovijv tiva elvai, ^ 
di oqyri hiftvig eldogy ^fteg ia%i Mntj di^ vftShixpiv tov 
T^dixtjO'd'ai vofil^eiv. €VQOi 6^ av tig %al %d UlXa nd^ 
10 Big %avtu dvaydfispa^ olov vifieatv fniv xai q>9'6vov xoi 
ektw elg Av'/ri^v, Irl di ftqdg vovvoig ^rjlov xb» %a%d 
^fjlinvnlay vi&ifieyov' J^fjlotvnla ydg Tig xai x<nd td 
^TjkoCv xai lAifieiad'ai. 

Nun ein Absatz* dann wird so fortgefahren: deUwai di av- 
to ifti noQadelyiAavog: „ov ydQ €it(o I fivaV^ u. s, w., d. h. 
der Commentar springt unmittelbar zu c. 5. 1106, 36 Aber, es fehit 
also ein grorses Stuck. Am Rande daneben (zum Schluss der langen 
Abhandlung Ttegi na9&v) steht: kelnsi (das Wort ist wegge- 
schnitten, nuir ein Rest zu sehen) ftoli nai h tw dvtiyQdqxo^ 
d* h. sowohl bier als in der Handscbrift nach der der Corrector bes- 
serte. Es ist klar dass der Verfasser des grofsen Exeurses nicht gar 
lange nach Andronicus und Boethus gelebt haben kann. Die dem 
ersteren beigeiegte Definition des ndd'og stebt w6rtlich am Anfang 
des durren Verzeichnisses von Definitionen, welches zuerst H6scbel, 
dann Daniel Heinsius hinter der Paraphrase der Ethik, unter der 
Aufschrift lAvd^ovivLov q>iXoo6q>ov neQinatfjtmov ftegl na&wv 
ver6ffentlichte. Das mag den Anlass zu dem falschen Titel (vgl. z. B. 
den MQncher und Pariser Katalog) gegeben haben. Es ist ganz klar 
dass das Schriftcben mit Andronicus weiter nichts zu thun hat. Es 
ist vielmebr wesentlich Stoisch: Stoisch die grundlegendeEintheilung 
der yier ywinaitctta nd^ (am Schluss Definitionen desChrysipp): 
ein ganz spdter gemischter sammelnder Abriss (2. Th. wdrtlich gleich 
mit dem Abschnitt naqi nad'wv bei Stob. Ed. II p. 166 sqq.). 
5 (zu III, 1. 1110, 4) f. 44» (lat. Felician. f. 53»> 54): 
. . . 0ft€Q ovu irtoitjaeu 6 Swugdtrjgy dlkd tiov 
15 tqid%ovta nslavadvttav Syeiv int &dvatov tivd ttav 
Ttohtwv Aiovttx ovo/Aa, Hva dtj iir\ noivwvijaf] ttSv nQd^ewv, 



') ra> erglinzt der Corr. '*) /^if add. corr. 



I 



104 ROSE 



m. c 



xaTaq>Qovrjaag xai Ttjg eetvzov aunij^iag Kai rmv tchvwv 

xat T^g ywaixog^ ov% v7vqqetriC€ %d nqoffTaxd-iv dta to 

nalop ytai to dixaiov. — 

YgL Diog. Laert. 2, 24 (Plat, apolog. p. 32 ^ Socr. epist. l.Xen. 
memor. 4, 4, 3. Dio Chrys. or. 43, 8. auch Xen. hellen. 2, 3, 39. 
Andocid. de myst. 94). 

6 (zu IV, 4. 1122, 31) f. SOb (lat. Felician. f. 81, 36): 

. . . xaXovvTai fiiv ydq ^dvavaoi xal oi tag xei- 
5 ^cvQyixag Tifxyctg igya^oftevot^ ^ naXovwai de xai ol ob^- 
vwofisyoi in^ avrolg (og nkovaioig ij wg fieydXoig 7} tag 
xaXoig. kXtjlvd-e di vd ovofia drto rwv nqog tjcvq kgya^o- 
^iywv fiavvovg ydq ixdXow Tag xapiivovg, ivrsv^sy de 
xat ndvrag Tovg ^fiigor^/yag ficntavaovg dvofiaaav. eiTd 
10 fioi doxel dno twv naq^ d^lctv •d'Qvnrofi&fwv tsxvitwv xat 
asfiwvofiev(ov Tovvopia fAetayaysiv eni Tovg Ttqoanoiov^i-- 
vovg fiet^ov' dUTceq %ai H^QiOTotikfjg fidvavaiav malel ti^v 
naqfxxei^iniv %cn^la» tfj fjteyaXoTtqenaiff . . . 
Vgl. Anon, zu IV f. 52 *» 43. uber das Wort Hesych. etc 

7 (zu IV, 8. 1124^ 9) f. 87b (lat Felician. f. 86, 11): 

. . . „x<u OLog q>riaiv ev noielvy evsQyerovfieifog de 

lb alaxv^eo^ai*^. tovto d^ alTViavTai tiveg wg ovx sv 
X[ey6^€iV0v]' Tip ydg dya&ip av fXovov to ev Ttoutv aXkd 
xal TO ev ftdaxetv [oixetov eiifoti] q)aaivf dkfjd^ fieu ke- 
yorreg^ ov fii^v xccx^OQcSvTeg to tov fteydkov [pieyakoxffvxov] 
^eye&og' noXkd yd^ del yiyeo&ai %va dvdaxtjTai ^ eig 

20 X9VI^^^^ V ^^S dvvapiiv ij sYg ti roiy TOiovTtav eveg- 
yerovfievog. tovto ovv ioTc S kiyet oti aiaxvvoiT* av tJ 
XQi]fKXTa lafufidveiv t] alXtjv Ttvd ToiavTtjv eveqyeaiav' 
TO yoQ ^eye^og Trjg (Jteyakotpvxwg hf vneQox^y o d^ eveQ- 
yeTovfievog ev vneQexofiivo^ doxei x^Q(f Tevdx^oti. did xai 

25 dvTeveQyeTixov avTov ijpr]atv nkeioviov elvaij tva 6 vndq^otg 
ndkiv 7$Qoaog>elkij. S d' i/ti^gu xai kiaiTTiveg fiifitpov^ 
T&i* q)rjal yoQ (Sv fxev av ev nocijajj 6 fieyakomfwxog 
liBfivija&ai, avTdvy wv d' av ev nd&ji fiiq fjtvrjfioveveiv 
doxei de TovvavTiQv aQpLOTTetv T(p dyad'tp tovtwv fnev ixij 

30 Jtdw fxefivrjad'ai y wv d* av ev ^d&tjy evxaqicTOV ydq 



W) o cf* PO: ovS" L. *•) TiQoaotpsav} LO (auch cod. Par. 1902): 

(fUfi P. '») juii L: fehlt in PO. ") Tovvavriov 6k 6oxh O. 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 105 

rj^-ovg. ov fxrjv tovto liyiBt 6 ^AQiatoTeXrjg otl iTnlavd^d- 

vetai i^v av ev ndx^* Ttdvwcav ydf ^xiara vovto noirjaei 

6 (XByaXoxfyvxog ^ 8^ xat neiQmav wg sifteiv dvzsveQyhrig 

elvac ftXaiovoav clXX" om saviv iv Ji6y(p ftr/jfAOvevtiiidg 

5 ov6i rjdioig du (iiftvrj%ai. nqdg aXkovg tav ev TciTtovd'ev 

. .... (nichts davon beim Anon. f. 54^ 11.) 

Die Luck^n in Par. 1903 (dieselben in cod. 1902 f. 102 b) sind 

hier aus cod. Laur. 81, 14 (===: L) und 85, 1 (= 0) erganzt, da der 

Corrector des cod. 1903 seine Arbeit nur bis £. 83 durchgefuhrt hat: 

von hier an sind aile die aahlreichen Lucken weiss und unausgefuilt. 

Die Erganzungen aus LO P habe ich eingeklammert, ebenso in den 

folgenden Stellen. 

8 (zu VII, 8. 1150 »> 6) f. 104^: nwg di Sfioiwg exn, 

avTog dtjlol inl Tjjg dTiqaaiag jLtdXtara xal tijg fAaXaxlag ' 

ov ydq ei rig vrtegfialkovawv dlyfjdovcov i^TrStai rj Xvntiv 

10 ^avfidaiov dklA avyyvtifiTjg a^iovj olov ii tig woTteq 6 

ftaqd tfp Geodixtg WtXoxTiJTrjg vno T^g sx^fog neftagfiivog 

xQvuTuv fiovXofisvog TOi)g neql tdv NsoTirrolsfiov f^^XQ^ 

fi&f tivog dvex^i, va%€QOv 6i ovx vnofihuav to fjtiye&og 

rtav dlyi}36v(av gfoveqdg ylverai. tov av%bv 6i tQorcov 

15 eltr^yaysv amdv neat 2oq>oxk7Jg xal ^lax^log. somes 

di xal 6 Kaqxivog sladyeiv tov KsQxvora rJTtiifjtevov vrco 

pieydhav t^Sovwv. oiroi fniv ovy ovx slal fiakaxoiy dkV 

ei tig nqdg ag oi nolkol ov dvvavtai hinag avtexaiv 

aKk rjttiavcai' ofioiwg oe exsi xai stvi rjoovtjg* [ov yaq ei 

20 %ig] iog Qeoipqaarog Xsyeiy [ysvad]/Aevog tfjg dfifiqoaiag 

ini^liei [avt^g iiiii\<pao^at a^ior, dlV sY rig a<po6Qwg 

iQztatai %(av i^dovwv, (og [ol noXkoi], eoixs de 6 lAqiato- 

ziXrig to BeyogHxyTtp av^fidv naqadeiyfia tid-aad^ai twv 

vno f/dov^g aq)odQiSg T^ttrjd'ivtiay xal avyyvoifirjg d^mv 

25 /uex^t yaq nokXov xaraaxtav tov yiixara tsXsvrtJv i^exdy" 

Xaof^y]. oneq xal aXXoig avfifiaivsi. xad^oXov d'^ 

^) oTi OVX iniL PO^ in L fehlt on ovx. Felician. iibersetzt, wie es scheint 
oaeh dem Ooeanns (0), so: ,,8ed oon ita inquit hie Aristoteles. noa eBim benefi- 
cioram aeceptomiii obliviscitur ma^nanimas : immo maxime omnium est memor, 
qiiippe qni plara etiam retribuere conetur^S ') notfj L. ^) ov^ki 

ov xtcl L. 11) T^;: so. 31) bloss ini&vfi 1902. >>) in 1902 steht 

Yon nolXol nock Xoi (also mg loC), ^^ nach ^wo(pavT(o (so) Liicke in P 

(1903), bloss Komna in 1902 and 0. dann nagaSifyf^ati, d-ia&ai P. '^) grosse 
Liicke auch in 0. 



106 ROSE 

[ol] TtoXkol dvvavtai vnofieveiv 

T^dovwv tJTtaTai, wv HQaLvrovg oi rtollol apia^ 

tctvu. av fii^ did qwatv vov yevovg ^v ^ did tqv v67tovj 

<og hf toig Sxvd^aiv fiaaikeva^v ij fiakaxla iari, did to nSv 

5 %6 yivog ovrta [TQ€\q>€ad'ai. xal donel fiaaiXixov elvai %d 

tQvq>Sv xat ftridefiiav dvix^a-9-ai kiinrjv cwfiozixijv . . . 

Dieselben Lucken in Laur. 81, 14 (L) und Par. 1902, das ein- 

geklammerte von mir zugefugt aus Laur. 85, 1 (0). 

Verschieden Anon, zu VII f. 127^. 

9 (zu VII, 12. 1152^ 8) f. 111^: ... xat did tov%o 
oivv olxeia T(p noXirixip rj negt ^dovdg xai hinag &e(OQia, 
ivloig ftiv ovv doycsi firjdefAia rjdovfi eivai dyccd-dvy ^g 

10 do^fjg (paalv xal ^vTia&svfj yeyovevai. leyavai yovv 
Ti^v Tjdcvrjv iirj%B xa^' avTo ^i^xe %€t%d avfifisptjxog elvai 
- dyad'ov . . . 

Ohne Namen der Anon, zu VII f. 130^ 44. 

10 (zu VII, 14. 1153 »» 7) f. 118^: 6 ds fievd ravta 
loyog eoixe XiyBC&ai nqog rovg ^rj q>daxovTotg teXog elvat 

15 rrjv fidovTjv firjds to aqiOTOVj diOTi siai Tivsg i^dovai qxxv- 
Xaiy OLOv ai Ttiv dxoldoTiov. oaoy ydq ini Tovrtfi Ttp 
loytp. icTi Tivd ridayfiv ^yeirai [ro aQiOTOv] xat 

TOtvTov T^ €vdai(jLOvl<f, dXXd nqdg Tovg ovto) deinvvvrag 
ivioTovTai' [t/ ydq ii(o\Xvei (pavXxav ^dovdiv ovawv elvai 

20 Tivd rjdovrjv to ccqigtov t(3v dvd-Qianiviav dya&wvy (SoTtSQ 
xal BTtiaTrifxri Tig ioTiv fj dqioTtj twv oWwv, oloy ^ aoq)iay 
TcaiToi TtoXXwv TBXiffav q>avhav ovadvy dlov twv (iavavawv. 
q)ctvX(av di ovx tog xaxiSv dxovoTiov dXX' wg bvtbXSv xat 
firjdsfiiiag a^ovd^g d^iiav. S di e^g i7tiq>iqai \Tdxa] av 

25 T(fi do^eiev dXrj'd'^ dTtofpaivdfxeva to fiiyiarov xal aqiarov 
Tfjv rjdovriv* Xsysi ydq' Xawg [di] xai dvayxaiov aiqe- 
TtiroTOv elvai [drjXovoTi] ti^v i^dovijv, t6 di aiQeriOTOTOP 
(119^) iri elvai inl reA^t ioTi tov Xoyov xai awtjyoqei 



^) in cod. 190^2 steht ovt(o M(p€a&ai (d. h. noch ein Buchstabe mehr. 
als io 1903). ^^) Liicke in PO, L macht diese leu^nend einen BindestricL 

I TO a^iaxov 0, bloss aQiarov hat Par. 1902 (=B). ^^) B hat vor der LUeke 
noch • Tfc. 80J av&Q(on(v(ov fehlt in L. **)fxai ^ I L. '') rsxvtiv: at- 
axQoiv L. **) fttxa hat auch B. **) alQ€T<otaTov elvai driXovoti t. ij. 

LO: tttQstardTfiv tlvai tr^v rj^ovriv P. ^^ inaeleZ codd. | avvtiyoQiZ u 

L,-QHTai 0,-Q€L XL P. 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 107 

T€ Tfp kdyifi TtdvTwv aiQeTiatdztjv [slvai] Tijy tjdovi^v XiyovtL* 
si yotQ hidtntig ^awg elal tiveg Mgyeiai drefift6difnoiy 
olov [orl TcSv] dqiatiov Star iv nQOfjyovfiivoig xai aiifeioig 
yinovrai ^tidwdg ifireoH^ovTogy nai ia%iv fj avdaifiovla 
5 ij TtaatSv %iSv ^§£(uv xovxiati viSv &i(9t&v hfiqyua rj Ti- 
vdg avTwv dyefiTtddiarog olw v^g oofpiag^ %av%6v di tmitip 
xai ij i^doyif, iviffye^a yotf dnodidoxai tijg xatit q^civ 
%^Biag dv^fAnodiatog^ (paveqdv wg Sv eirj tig i^dovij td 
aQiatov nai tekeiitatov t(Sv dyad'wvy €l ovtwg Irvxfi 

10 q>aijlcf)v ofiaiiv lydovcufy. ioti di, tag g^^ai^ td k§^g tijg 
fpqda^wg* I'awg di dvayxaiov aiQetwtdttjv €lvai ti^v i^dovifv^ 
£XfC€(f hidatrig ^ewg nai td k§^g, did ftiy ovv tovttov 
doxal tavtdv dnoq>aivsa9ai tdya96v xai ti^v i^dovtjv* ov 
firiv ovtwg ifx^h ^^^ ftqdg toig kiywtag yiveaiv elvai 

15 i] g>avkag tivdg tmv i^dovfSv. olg xai adtd td fifj <I- 
vai avto to dyad'dp imylvetai. xai ifti%BiqA ivddiwg 
dig ivdv avti^v td aQiatov lAyuv* inei |y ye tolg Ni- 
xofia%Uoig 6v9a dullextai xai neqi 'fidavijg^ IdQiato- 
tiXfig caq)wg e^Qtixsv iayj tavtdv elvai tfj evdaifiovltf dXXd 

20 naQaxokoV'^eiv &anBq tolg dxfialoig tijv diqav. atjfitiiov di 
tov fiij elvai tovt* !d(fiatotilovg dkl^ Evdij^ov td iv 
j(p liyeiv fVBQi rjdovijg dg ovdinto neqi avt^g 

disileyfiivov* Ttltjv eXte Evdi]f40v tavtd iativ eXteldqiatO" 
tikovgy ivdd^tog sVqtjtai* did tovto Uyetai td affiatov 

25 ^dovijy ox I cnDy t^ dfflaxq} xai dxoiqiatav avtoC. tovxtfi 

d^ dfiokoyei xai td k§rjg. did ydg xovto g>fjai ndvtag 

tdv evdaifiova filov vo/dl^siv "^dvv xai i^nXixBiv avttfi 

tiqv Tjdov^v ... 

Die beruhmte AnspieluDg des Aspasius auf die Ansicht einiger, 

nach welcher die Abhandlung Ciber die Lust im 7. Buche (vgi. Eth. 

Eud. 3, 2. 1231^ 2, und de Aristotelis librorum ordine et auctoritate 



1) slvai. auch in P. *) <j LO: ov P. ^) al tthf auoh in B. *) yl- 
yaiiraiLO: xlvwf xa P. ^) ohne ^ P. | ^no^ii^oxat, Oi'Morai LP. 

i«) rove fehlt in L. i&) oU: as UP, al L. ^^ ivov LO (auoh B): 

6v P. I Eth. Nic X, 4 p. 1174b 32. ^») ri^ovag P. aQiatoHXtig hinter ai- 

tifv (avttSv B) in P. ^) arifiiiovi drifiutotiov oodd. ''*') naoh h rcu 

Liicke inP, dgl. aber durch einen Strioh ausgefUllt in 0, ohne Liioke LB. gemeint 
ist h xtfi jr. *') ri^ovas P. | xrjs avxijg L. >*) roDro P. *•) o^o- 

koyui L. xcxl fiigen LO hinzu. *') €vMfiovov L. | avxov P. 



i 



ftOSt 



\iet 



T\iVi^< 






,0 B«<^^«°"? 






^ 



icYvOi' 



i\at« 



\0O 



cs 



QueUe j*;;-^^ Vtos *«*^^.h5^ i^V *".,.^ U«r 



Vi- 















^^^^W-^^^'^'' 



i 



fljacbe* 
naYtov®' 
die 



8. 

die «<*i 



luito 



fitXi- '« .^ l„r li&*e ^« 






ai 



l3 



icWs D»°— .:„v.t tibet 
ii 4 



8 

-el 



1J» 






lo ti 



il" 



ye "" V 






a. 



'6t 



5^0lQ 



^Vf'^'' 












schoo 



^t?:r=S^r^r-q^fwr:^^ 









daft 

ov 



alto 



0. 



i\^ ovV 



utur 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES. 109 



t i 



fisv, xal 3 tot ravta crxoAacrrat ylvovtai ay^gwnoi* iV 
oliag yag fxi^ XvTrdivTai fifjdi dXywaiy fitydlots nat cipodgag 
i^dovdg eavTOi[g no]Qi^ovai. kiysi ii k^ijg . . . 



IV. AUS DER CBERSETZUNG ROBERTS VON LINCOLN. 

Anooymus sa III (cod. Mav. 51). 

Zu 111, 1. 1110, 20 (otav aiaxQOv ti): 
Quando turpe aliquid ut zopiros persis nares etaures 
5 suas abscindens victorie gratia familiarium et odisseus i. ulixes 
plagis indecentibus se ipsum edomans uxori assimilari fingens ut 
derideatur ducturis earn, vituperatur autem dolontimoreproprioe 
tradens. turpissima enim Bustinere. Quern ad modum 
sunt quedam opei*ationes bone quidem. non bene autem facte. 

10 non enim omnis qui iustum fecit et iuste fecit, ita sunt que- 
dam et turpes operationes non turpiter facte. Mentiri enim 
turpe. sed si pro utilitate son turpe. et misceri aliene mulieri. 
sed si pro tiranni ablatione non turpe. In electione enim turpe. 
Talium enim aliquid sustinens propter aliquod bonum non vi- 

15 tuperabilis et qui sustinet [non bonum] nullius boni gratia aliquid 
horum vituperabilis. turpia enim et turpiter'*'). [Cristiana 
autemreligio fatetur et tenet non esse peccandum alicuius uti- 
Jitatis consequende vei alicuius incommodi vitandi gratia, unde 
cum mentiri et aliene uxori misceri utrumque sit peccare. neu- 

20 trum est aliquo modo faciendum, unde superior doctrina non 



^) lavTois (- taig L) 6toQ(Covai 6L, die Liicke falsch ausfuUend. ^) de- 
rideat dactnrns cod. Dad beim griechischen (Jebersetzer: oic av xara yfkton ^ 
nyofiiv^. uvtoq ovn^(8o) x^ytttu 9k 6 66ltov . . . | doloat daiori cod. | pro- 
prio 00 d. '^) noB bonam zu tilgea. 

*) Bis hieher der griechische Text. Der griechische Uebersetzer aber (cod. 
1926) nimmt den Zasatz mit (f. 79a) .. . tqji/ 6k toiovTiov n o vnofA^vtuv did 
n. dya$6v oif ipfXTog, \ (79b) xal 6 vno^ivtov ovdtvos dyad-ov x^Qiv^ xCxov- 
Tttiv i^xroc. n/ff/^tt yuq xal uta^Qtog, ^ 6k jifptartav/x^ ^QtiaxtCa ovx 
Qfioloy^i, nal yiiQ ovx dfia^riiiov tov uv6e fi^leCttg tvxttv, ^ rov ti fiXa- 
fif^v ixxUvtti /o^iv. o&€V (nil to \ff€v6i<i&ai xal to dXXoTQta yvvauel fjiCy 
wa&ai ioTtv dfAa^dvHv. ovdingov iaxi tqotko tivI noivixiov* oSfv i) 
ava»T^()ft) (fcdoffXfluUpe, oif SiSaaxnUnty ttXld nXdyri i<Txlv iv xols TtQoxtd^iai 
na^iiiyfiaoiy* ov yctQ n^xxaZa (ao) iial td tpavXa xov dfxaQti^fjutxos, tos 
Hv dnofitSCi xd dya^, d xal xd (pavltt mgl noiv^c, xal it xtra oic dX^Mg 
ttalv ttlax^d* &n€Q ofing dfia{)Xrifjutta ovx tati nQctxxaia ital xal vTiofAiVit^a* 
»f dv dnofitiiai id dya^i 



110 ROSE 

doctrinased error est in eiemplis propositis. non enim 

gant iacienda mala peccati. ut eveniant bona, licet mala pene. 

et si qua vere stmt turpia que tamen peccata non sunt, sint 

fadenda et sustinenda ut eveniant bona]. 

Die ganze Stelle citiert Walther (Expositio Gualteri Burlei super 

decern Libros Ethicorum Aristotelis. Yen. 1500) f. 38^: „Eustratius 

redtat bic unam opinionem que ponit quod quandoque bomo debet 

facere turpissima pro aliquo magno bono et ilia quamvis sint turpia 

tamen non sunt turpiter facta, et ponit exemplum dicens quemad- 

modum sunt quedam operationes bone . . . turpia enim sustinet et 

turpiter: sed Eustratius istam opinionem non tenens dicit sic: 

Cbristiana autem religio . . . ut eveniant bona: bee Eustratius. et 

bee etiam est sententia Linconiensis bic'* Er bait also den 

Zusatz des Uebersetzers fur ursprunglicben Text des „Commentator'S 

indem er zugleicb die Uebereinstimmung seines Inbalts mit dem 

Commentar des Linconiensis zu dieser Stelle bebauptet. 

Der nacbste Text (Ar.) in der Handschrift ist : 
„ln aliquibus autem laus quidem non fit . . . videtur utique 
violentum esse cuius extrinsecus principium nichil conferente vim 
passo''. Dabinter der Commentar: 

5 Eius quod est non omnia que sic fiunt voluntarie fieri, 

hoc ipsum rursus ostensivum nobis secundum quod et veniam 
babent qui nolentes faciunt. Predixit enim et involuntariis 
aut veniam quandoque aut et misericordiam adipisci. Et 
nicbil mirabile in mixtis operationibus aliquando quidem domi- 
10 nari voluntarium ut in quibus laudes et vituperia. aliquando 
autem involuntarium in quibus venia. Quando enim propter 
talia operatur aliquis que et bumanam naturam superexcedunt 
propter magnitudinem tormentorum et penarum venia tali. Et 
enim erupidis alcmeona. amphiareo puerum hunc aiunt 
15 cui pater occidere matrem precepit. si autem non erit patrem 
tristans qui neque causas dignas faciens. hoc hystorizat alius 
rursus ponit apud erupidemaIchineona« utproptervilia quedam 



^) volentes cod. | et Randerj^iinzung. ^*) paerum am Rande 

hinzni^efiigt. i^) propter fehlt im cod. uad hystorizat steht statt hysto* 

rizatnr. So auch im Codex des gn^iech. Hebersetzers : el dk fivi Htnai tov natiqa 
Xvndiv, 6 firj dh a^lag ahias TtoitSv, tovS'* laxo^il, d/LtiptdQaos ticcttjq tjv 
dlxfittimos • • • (die Glosse hier also friiher eiDg^eschoben; bis) . . . on roig Ix^C* 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 111 

sustinentem matrem occidere. Dicit autem apud ipsum alcmeon 
maxime quidem me stimulavit quando currum ascendit quidem 
ad thebas iens. Per hec enim mandata patris narrat. ut maa- 
dante ipso occidere matrem et male dicente ipsi si non occidat 
sterilitatem terre et sterilitatem prolis. et detractiones quasdam 
5 dicit matris. quorum nullum erat dignum tale malum cogere 
facere aliquem. [Amp hia reus pater erat alcmeonis a propria 
autem uxore persuasus exivit ad belium factum aliquando in 
tebis. ab etbiocle et polinice. ubi et vulneratus est insanabiliter. 
Moriens igitur amphiareus precepit proprio filio scilicet alcme- 

10 oni occidere matrem suam. quoniam yerbis eius seductus morie- 
batur.] pacientem durissima. similiter anaxarcho Terbe- 
rato et sustinenti inhonoratissima et non sustinenti turpe ali- 
quid et zenoni linguam morsu rescindenti et expuenti et ineffa- 
bilia non narranti. [Zenon theleutagori filius eleatis philoso^ 

15 phus propinquus erat temporibus pitagore et democriti. Erat 
enim in octogesima octava olimpiade discipulus xenofantis. vel 
parmenidis. scripsit autem lites et enarrationem eorum que 



Vfjg koyoig ansx^i)^ (so) t&vrfixiv. aXXog S^av tCS^ai nat^Qa (statt TtaQu) 
t(S svQini^ri, rov aXx/naiova. ^lic ^£1^^(80) riva vnofiilvavra xreivai tr^ ^rjr^^a, 
Xiyei yag naq* aiitti 6 aXxfialtav, fiaXtata fi^v fie rjQ^d-iaev (am Rande steht: 
stimnlayit) on rov aQfiarog Inifit} ets ^v^pag f(av * , . ') a thebas cod. 
^) aliqaidcod. Der griechische Uebersetzer: &v ovShf riv U^iov toiovtov 
xccxov ayayxSaai, noiijaal riva ndaxovra top j^aAf/rctiraTa. ofAoUog a^ 
Vtt^aQXto aeixiCo/ji^Vfo xal vnofiivovxi xa ajifiotaja xal firi vnofjiivovji aia^ 
XQOV ri» x«l C'^Vfovi Tiiv yX(o<faav ocfci| anoT(fi6vft> xal dnonxvaavxi xal id 
dnoQQrfca ^t} i^e^Ttovri: nolov avxl noCov alqexiovx tog xal rcS dxiXXeZ 
TTOtiQov dv'&tg vnofjLHvai Ig rfiv nargt^a dnotstod^ivra, ^ fiaxofievov fXBTd 
fdSip jgtiwv inod'ttViiv, xal So^av dx^Qatov %^itv\ Za der Zeile Wo Zeno vor- 
kommt, steht oebeobei amRande (von derselben Hand): C^vcoy rcAci;* 
rayoqov vtog iXedrov, nXr^aiov ^v roXg x^ovvtg nvdttyoQOv xal drifjiokqlrov, 
^if yaQ iv Trj oyioTixoOtrj oXvfinid&i. fiad-rjtTig (tyotpdvrovg ^ naqfjievCSov, 
MygatffB ^k t^Qi^ag xal iif^Oiv ixUvwif mv f/im^oxXrjg nqbg (piXoaotpovg negl 
(pvffetog, TovTov (paalv evQertlv yivia^i rrjg SiaXsxnxijg, mg rov kfAneSoxXia 
Tfjg ^Togtxrjg. xad-eXilv 6^ fiovXofityog SiofAiSovra rov kXiag'tr^g noXscag tv- 
Qowov awtX'^fp&ei (so) vn avTov» *al igcatri&elg vn avtov inl tovj(o. rijr 
yXmaaav avtov Maxtor xal dnotifx^v dninrvaev Big rov rvqawov. xal sfg 
oXfiav (statt oXfiov) ts&ilg avPergifir} ttS vn^Qw : — Die Zeno-Glosse stand also 
in des Uebersetzers lateinischem Exemplare noch am Rande. Sie stammt aus 
dem Lexicon des Suides; welches g^leichfalls (wenigstens im Ausznge) Robert 
von Lincoln aus dem Griechischen hatte iibersetzen lassen (woriiber de Arist. 
libr. brd. p. 255). >) polimice cod. ^) alcmeons cod. 



11'2 ROSE 

empedoclis ad philosophos de natura. hunc aiunt inyentorem 
esse dyalitice ut empedoclem rethorice. Deponere autem volens 
diomedonta eleas ciyitatis tyraDnum captus est ab' ipso et in- 
terrogatus al» ipso super hoe liDguam suam mordens et abscin- 
deDs expait in tyrannum et in mortariolo positus contritus est 
pistulatus.] Quare pro quali eligendum. ut et acbilli. 
5 utrum rursus sustinendum in patria salvatum. yel pugnantem 
cum troianis mori et gloriam incomiptibilem hahebit. 

Schluss des Commentars zu Bucb III : 

. . . desiderat enim et eligit aliquis delectari pulmenta co- 
medens et venerea exercens. quam yulneratus et periclltans 
secundum bellam et contra adversarios pugnans*). [Pro eo 

10 autem quod nosposuimus intemperanciam in greco habetur 
akolasia. et pro intemperato akolastos. et dicitur akolasia ab 
a. quod est sine et kolazo quod est punio. eo quod intempe- 
ratus son punit concupiscentiam. neque abscindit. akolastos 
autem proprie dicitur intemperatus vel indisciplinatus. qui non 

15 in deductione et punitione existit. ea videlicet que in disciplina. 
Dicitur autem akolastos audax fornicator iniuriosus et punitione 
dignus. Quando autem greci auctores enumerant quatuor vir- 
tutes principales. scilicet fortitudinem. temperanciam. iusti- 
ciam et prudenciam semper ponunt in significationem temperan- 

20 cie. hoc nomen sophrosine quod nomen et nos hie trans- 
tulimus in nomen temperancie. alii autem idem nomen sepe 
transferunt in nomen sobrietatis ut qui epistolas beati pauli 
transtulerunt et librum sapiencie in quo scriptum est. sbbrie- 
tatem enim et sapienciam docet et iusticiam et virtutem. Enu- 

25 merantur autem in hac auctoritate secundum augustinum qua- 



') kalozocod. and nachher akalostos niid -lastos. 

"') Hier der Schluss des griechischen Tejctos. Die grieckische Uebersetzuiig 
fiilirt nach /iax6fi€Vog mit AuslassuDj^ des gleich folgenden fort: Ifyetai ^k 6 
axoXaarog naga to u ajsQtiTtxov fiOQiov xalro xolaifi}. oti 6 axolttaios ov 
xoXaiu rriv biiS-viiCav ovdk ixxonui. axoXaatos ^k xv^lms Xiy^xai. 6 anal- 
divtog» 6 aV€v-ay(oy^s xal xoldaetog vnuQ^f^v dtiXovoxi nsQi ra Unaidia (ao). 
liyixai hi axoXaarog 6 roXfitiQog noQVofioaxog, v^qiattig xcA xoXdaeufg a^io;. 
Xiy^tai 6k xal a<o(pQOOvvfl dnb xov avag kx^iv tag (fQivag. Tovti0Tiv ^yievg ' 
i/ovrag (statt vyatg ^x^tv rag) aia^asig, X^ysxcu hi C(o<ffocvvii hfCon ei^ 
arifiaaiav rov xa^aCqQ^iv dfiOQtTjfjiatog xal j^g ayyiCagi — Also mit Anslassiu^ 
der persoaUchea Einmisclmiig des Uebersetzers und der Citate, 



COMMENTARE ZUR ETHIK DES ARISTOTELES 113 

tuor vlrtutes et ponitur sobrietas pro temperancia pro quo in 
greco habetur sophrosine. sapiencia autem pro prudencia et vir- 
tus pro fortitudine. Dicitur autem et sophrosine a soas habere 
frenas. i. a sanos habere sensus. Dicitur etiam sophrosine 
5 quandoque in significatione mundicie. a peccato et mundicie 
(so) castitatis.] 



5) mundicie (falsche Wiederholung) za tilgen. 

Berlin. VALENTIN ROSE. 



H^mnes V. 



8 



PLUTARCHHANDSCHRIPTEN IN FLORENZ. 

Codex Abbatiae Florentinae (nunc Laurmtianus) n. 206 (in 
Abbatia -S- 24j membr. foL saec. X ff. 353. 44 Quaternionen , der 
letzte von nur 7 Bl., bezeichnet A — Mz/; die Seite zu 31 Zeilen. 

Diese werthvolle Handschrift gehorte anfangs der Badia bei 
Fiesole an, wo sie Montfaucon (Diar, It. p. 366. Palaeogr. p. 268j und 
noch Courier bei seinem ersten Aufenthalt in Italien zu Anfang des 
Jahrhunderts sab: der Letztere wollte sogar mit seinem Freund 
Akerblad in der Handschrift die uns verlorene Biographic des Epa- 
minondas bernerkt haben : wabrscheinlich wurde er beim oberflach- 
licben Durchblattern durch einige Stellen der vita des Pelopidas irre 
geleitet^). Seitdem der Codex unter der franz5sischen Herrschaft 
in die Laurentiana gekommen war, wo er jetzt bei den Musterhand- 
schriften unter Glas ausgestellt ist , scheint nur Cohet denselben na- 
herer Beachtung gewurdigt zu haben {de arte interpr. p. 70 sq.). 

Der Codex enthalt unter der Ueberschrift B' B sieben Paare 
der pioL Ttagd IXrjXoi Plutarch's, die auch sonst in Handn 
schriften das zweite der drei Bucher der ganzen Sammlung bilden. 
Die Biographieen sind paarweise numerirt: 
I niovTdgxov OioMiov f. I 
I KaTwv f. 19' 



^) Courier lettre a M. Renotiard fOeuvres compl. p. 371 erf. 1862 J, „Nousy 
remarqudmes surtout ce Plutarque dontje vous ai si souvent parte. Ce que nous 
en putnes tire parut appartenir a la vie d^ Epaminondas qui manque dans les 
imprimes. Quelques mois apres, ce Uvre disparut et avec lui tout ce qu^ it y 
avait de meilieur et de plus beau dans la bibliotheque, excepte le Longus^ trap 
connu par la notice recente de M. Furia pour qu^ on eUt ose le vendre'^. Hier 
und im Folgenden ist Wahrheit und Dlchtung^ gemischt. — Bei der im Codex 
f. 236' weit aus der Zeile springenden SteHe Pelop, p. 291 *Enaf4€iV(6vSav 
^y ovv kUxQovaa tiis fioitojaQX^as ist ein Zeichen eiuj^elegt: dergleichen Stei- 
len mtjgea Courier getauscht haben. 



PLUTARCHHANDSCHRIFTEN IN FLORENZ 115 



ta Jiuiv 


f. 55 


la B^ovTog 


f. 83' 


i§ AlfiiXiog 


f. 113' 


t/? tifioXewy 


f. 138 


ly 2eqtwQios 


f. 161' 


ly Evfievtjg 


f. 178 


id OiXoTtoifop' 


t 192' 


id Tlvoe 


f. 206' 


(«) IlsXonidae 


f. 221' 


(i<) MdqxeXlog 


f. 245 


ig AXi^mdqos 


f.568 


ig Kttlaaq 


f. 320' 



Die OrdnuDg dieses Buches stimmt v5llig mit der anderer 
Plutarchhandsch. , z. B. des Prachtcodex Laurentianus pi. 69, 1 (ge* 
schrieben in Mantua 1429 roiiv xbqoIv rrjqaqdov ha nazQwy na^ 
Xaiwv)y der die drei Bucher zu 18, 14 und 16 fiiographieen in einem 
Bande vereinigt hat; sowie des Cod. 69, 3 (saec. XI Y), von welchem 
weiter die Rede sein wird, und des freilich verkurzten Cod, 69, 34 
(5. XIV.)* Das zugeh5rige erste und dritte Bucli ist uns nicht er- 
halten. 

Die Handschrift ist gleichma&ig sch5n von derselben Hand des 
fruhen 10. Jahrh. geschrieben, die sparlichen Noten und Scholien 
desselben Schreibers wie gewohnlich in einem der Uncialschrift 
Baherstehenden Charakter ^). Nur die ganz gebrauchlichen Abkur- 
zungen finden sich, das Iota subscr. fehlt durchgangig, selten dagegea 
Accente, die der Praposition sogar in Compositis oft yerbleiben. Ab- 
schnitte sind durch einen Doppelpunct in derZeile und ausspringende 
Blajuskel zu Anfang der folgenden markirt; fur kleinere Interpunctioa 
erscheint Kolon und Komma. 

Durch Vernachlassigung und Feuchtigkeit hat der Codex be- 
sonders zu Anfang und Ende gelitten, auch einige gr5fsere Verluste 
erfahren. Der 6. Quaternio ist ausgefallen, und damit die ganze 
Stelle in der vita Catonis (p. 1430 ed. Steph: a. 1572) dneyvwxoTeg 
i^iXifiov xai to avreiniiiv — p. 1443 filaag^tj/aiag i'xovra %m> 
KavwvoQ. dixa tov%o fiiv eig ovdiva Tid^avtai loyov. Die Lucke 
ist erst von einer jungen Hand (saec. XV) auf f. 41 — 46 erganzt. 



^) So ftiad MoBtfaucoDS Worte (Palaeogr. p. 268) : uhi parUm undales cha- 
racteres partim Ug'oH et cohaerentes ntnty elegantisnme depicti zu modificireD. 

8* 



1 16 SCHOLL 

Dagegen ist die grofse Lucke in der v. Caesars urspunglich 
gewesen. Hier fehlt nach den Worten (p. 1314 cd. Par.) fujze av- 
Tog wv fiaQslov (fiaqlov corr. m. 2) %«(^c»v), mit welchen der 
42. Quaternio schliefst, ABes bis p. 1339 ysyQaq>d^ai rwv di dno- 
davovTwv Tovg nkEiaxovg oixhag yeviad'ai, mit welchen das 
zweite Blatt des 43. Quaternio beginnt: f. 332 bis 339 sind von 
einer Hand des 15. Jahrh. (nicht jener, die f. 41 — 46 schrieb) nach- 
getragen worden. Es fehlt also bios das erste Blatt des Quaternio: 
dasselbe war aber nicht etwa durch fruhe Beschadigung ausgefallen, 
sondem hat noch dem Schreiber des Fullstucks vorgelegen, der den 
Schluss danach copirt bat. Dies ergiebt der Umstand, dass der 
Schreiber hinter den End worten eXXrjviarl d^ vn avtov yeyQacp- 
d-ai ^) nach einem Raum von drei Zeilen im Text selbst ein Scholion 
zu der Schlussstelle anbringt, welches in dem verlorenen Blatt sicher 
am Rande stand, wie es denn ganz den unserer Handschrift eigen- 
thdmUchen Scholiastenexpectorationen (s. spater) entspricht: 

TOVTO i^ovXtj^rjg, elg tovto ae dvdynr^g vTcrjydyoVj %va 
rdl'e KaiaoQ 6 fAsylotovg noXifxovg narogdwoag xSv ^qotJxw 
%d aTQazev/dOTa rovg 6fioq>lXavg xai noXixag naraxoxlnf^g. * 

Wahrscheinlich war die grofse Lucke auf diesem ersten Blatt 
des Quaternio 43 bemerkt oder durch falschen Uebergang ersichtlich 
und wurde dadurch die Yernichtung des Blattes veranlasst. 

Dieselbe hatte aber eine weitere Verwirrung zur Folge. Da auch 
der letizte Quat. 44 nur 7 Blatter hat, so waren die durch Abreissen 
des Gegenblattes isolirten f. 34.6 und 347 (qu. 43, 8 und 44, 1) 
verbunden worden, aber durch Verheftung vor Quat. 40 (f. 308) 
gerathen: ein Irrthum, den bereits eine junge Hand durch Zeichen 
und Verweisungen (Cfyi^i nqb Xd- qrvXXiov to axoXov-^ov f. 345', 
zovxo Kfjieltac fxixd Xd- cpvXXa f. 346, ^tjvu t6 krto^evov fierd 
X^ (pvXXa f. 347', tovto trjTBaai nqo dvo q>vXXiop f. 308) an- 
gemerkt hat, der aber erst beim letzten Umbinden der Hds. beseitigt 
worden ist. 

Auf einen Defect im Archetypus weisen die Lucken, welche 
der Schreiber ofters im Satz , ja mitten im Wort gelassen hat und 
die Yon spateren Handen (meist m. 2, s. u.) ausgefQllt worden sind. 



^) yiyQa(fdKi zu Anfang von f* 340 ist radirt and der unmittelbare Anschlass 
von rav <^^ anoS^avovrtav za Eade von f. 339 aagemerkt, unter Sta*ei€hung des 
oben mitgetheilten Scholion. 



PLUTARCHHANDSCHRIFTEN IN FLORENZ 117 

Cobet hat uber diese Erscheinung gesprochen. Die Liicken linden 
sich indess zahhreich nur in der vita des Aemilius Paulus: die 
letzten f. 136 (Aemil. c. 37 p. 501 e(f. Par.) 

Tw di TteQ aei nalTtSQ ol nrjv (oixTelQai ti^v corr. 2) 
^ezafioX'^v xat fid Xa ^Qt^d-^vac * TVQodvfiT] 
d-€ig ovdiv evQBio nXrjv fisraaTaaeiog ix %ov 
xaXovfiivov xciQxa (so; xaqxeQe 2) Ttag avtoXg slg Tonov 
und gleicb darauf 

TOVTOv zov TQOJiov in \ Ttovrjd'etg ireXevTrjaBv. iz eXevrrjae 
de xal (so 2 im Spatium von ca. 7 Buchst.) tcjv Ttatdiiov [ rd 
dvo und €vq)va ptev iv tcS xaXe ra. (so^.TO^atWv 

eorr. 2) %ai act. 

Aufserdem nur an zwei Stellen der vita Timoleons, f. 143' (ell) 
VTzig rfjg iXevd^eqiag ^xeiv \ " xai nuTaXveiv Tovg fiovdgxovg 
XQvaov e \ dei^av und f. 145^ (bei Cobet de arte interpr. p. 71). 

Ganz vereinzelt einmal in t?. Akxandri^. 1288 ed. Par, (f. 313'), 
wo TtoXXfj 3e vor fiovaa in der Lucke von zweiter Hand gesetzt ist. 

Um so haufiger sind dagegen Ausfalle, oft langerer Stellen, Ver- 
schreibungen, Verstdfse durch Itacismus etc, die zahlreiche Rasuren 
und Correcturen veranlasst haben. Nur selten ruhren solche Besse- 
rungen am Rand vom ersten Schreiber her, wie f. 19' Cato in. 
azQemov mit der seltsamen Yariante azQeoTOv am Rand, f. 26 
(Clato p. 1404) mtaaivovvTc mg. fur Tteioawovvxty wie der Text 
giebt, f. 31' (p. 1414) noXvxvvov ] noXvxovv mg. f. 50 (p. 1448) 
ol de and twv {jLTtnetDv) {jnovTsg, wo das vergessene Irmeiov 
am Rand nachgeholt ist; f. 184 Eumenes p. 1074 tcc dvqtifiata 
xavaaxloag ixeXevaev ] inofiiaev mg, das richtige enavasv bessert 
HI. 2; f. 185 p. 101 Qdiaiaewg ] diaXvaecog jng.; f. 103 vaTegea] 
ai mg, und hie und da Rasuren. 

Dagegen sind jungere Hande sehr thatig gewesen und nicht 
immer leicht zu scheiden. Von durchgehenden Correctoren bemerke 
ich vier Hande: 

1) den gew5hnlichen Connector, m. 2 (saec. XV), der die oben 
erwahnten Lucken erganzt , vielfach Ausgelassenes am Rand nacb-t 
tragt (meist mit der Ueberschrift xeifievov: so f. 91^ BrUt. p. 1815 
die Stelle oi re fiovXevval nal tciv drjfioTwv noXXol — d^aqqovv- 
reg xaTsfiaivov und sonst, besonders haufig in Brutus Eumenes thi^ 
lopoemen Caesar), und aus Handschriften am Rand mit yQ oder im 
Text emendirt. 



118 SCHOLL 

2) Einen zweiten gleichzeitigen Corrector (m. 3) mit kleiner 
Schrift und gruner, in v. Sertorii f. 167' — 174 mit rother Tinte, 
der gleichfalls Nachtrage und Besserungen am Rand (mit yg) giebt; 
(vgl. f. 31'. 35. 133. 134 ai.) hie und da auch Bemerkungen (&%ona 
f. 32 ect.) und Scholien, z. B. f. 122' Aemil. c. 16 zu airov d' 
ofxtag nqo rijg Hvdyrjg ] Tlvdva noXtafia QeooaXovixfjg dnixov 
tnadlovg qi. 

f. 161 Sertor. in. zu OiXtrcnoQ ] Med'civtjv noXiaptd %i 
noliOQXwv S dnixBi iv de^i^ nvdyrjg fi arddia, QeaaaXovinfjg 
di iv (XQiatsQ^ o, e^e. vn (so) tov de^tov oq)d-aXfidv xaza- 
neXtiKf^ fiilei, 

f. 133 zu Aemil. c. 32 ] dvdQidvTeg al elg ovofia Tivog dva- 
g>€Q6f4€vac at'^Xai, xokooaol di zd did d-avfia fjLovov iazafieva, 

t 342 (Caes.) ist das fehlende ^l&ov sldov ivUtjOa — li^eig 
erst durch die unter 8) genannte Hand erganzt; m. 3 setzt an den 
Rand: ovt(o al le^eig ^ia^(xta%l ixq)€Qovtai' 

§€wei* fiidei* fiivt^u* Anderes siehe unten. 

3) Ein jungerer Schreiber, mit heller, spSter dunkler schwarzer 
Tinte (m. 4), notirt Correcturen, besonders zu Anfang haufig (f. 20 
yg voaovvteg, yq tqaxvg, 194. 199' al. 

4) Eine fluchtige Hand saec. XVI (m 5) mit gelbrother Tinte, 
die den Codex fur den Druck, wie sieh noch ergeben wird, zurecbt 
machte. 

Ausserdem vereinzelt 

5) Eine altere Hand (m. a saec. XIV) mit gelblicher Tinte , nur 
an zwei Stellen im Aemilius Paulus zur Ausfuliung von Lucken : 

f. 132' Aemil. c. 31 ntSg ydq ov dsivdv ufcelv al g>rjfii]g 
negi vinrjg \ (abv (del. a) d^afiaiov (dfiifiacov corr. a, dfiefiaiov 

2) — q>6T€Q0v {nQOTeqov corr^ 5) aig ttjv noXiv | ifine- 

aovarig ) id-vaaTS xoig &eoig avxof^evoc \ (corr. a ex £v 
I fjLBvoi) TOV Xoyov TOV {tovtov a) Taxiiag dnokafieiv rijy ot//i>'. 
Die Correcturen von m. a sind hier meist von m. 2 uberzogen und 
ausgelassene Accente hinzugefugt. 

und f. 133 (c. 32) zfjg Si nof^n^g elg rjixiqag ZQetg v&^afirifjti- 
vYjg \ Tj fxev nQWTtj fiolig e^aQxiaaaa Tolg ctlxf^a | XiOTOig 
dvdQidai nal yqaqiaig xat xoXoaoolg \ inl | evywy ^ nevvq- 
xovra. 

6) Eine die Zuge der ersten nachahmende spatere Bfand liefert 



PLUTARCHHANDSCHRIFTEN IN FLORExNZ 119 

sehr selten Correcturen (z. B. f. 1 34 Aeinil. p. 498 dlld tovzo y 
H7t6v xal nqoTBQOv rjv ijt* avTiS seUt sie das fehlende xal 
ngoteQOv 2U. cf. f. 108'). 

7) Eine dem Schreiber von f. 332 — 339 in v. Caesaris nahe 
verwandte, viellejcht mit ihm identische Hand fuUt einmal eine Lucke 
in V. Aemil. c. 9 (f. 118 bei Cobet L c); sonst giebt sie ganz sparlich 
Zusatze (so ist f. 26 Cato p. 1404 das fehlende twv t'^ei dciQuv 
avd^ig avvov VTtofXevovva nal von ihr nachgetragen) , kritische 
Zeichen oder Wiederholungen aus dem Text am Rand (cf. f. 37). 

8) Eine junge sehr fluchtig schreibende Hand notirt f. 307' die 
oben besprochene Verheftung und merkt f. 183' Eumenes p. 1073 
zu 8ia(piXoTifxiav nqog ovtov an: olfnai diatpikoTijuovfievwv 
del yQdq>€i.v. Haufiger sind gegen Ende der v. Caesars ihre Zusatze 
ausgelassener Stellen (f. 336—348) : m^ 5 hat dieselben ihrer Un- 
leserlichkeit wegen gestrichen und wiederholt. 

Lateinische Interlinear -Versionen einzelner Worte und Wen- 
dungen von der Hand eines Gelehrten des 15. Jahrh. hdren schon 
mit f. 7 auf. 

Yom Schreiber des Codex selbst stammen auch die nicht zahl- 
reichen Rand no ten. Wir unterscheiden bei denselben, abgesehen 
von blossen Wiederholungen einzelner Namen oder charakteristischer 
AusdrAcke aus dem Text, 

1) Kritische Noten; w, Cvf^ Cf^\ w vnodeiy^a, lo diolov, 
>|t TO xwg/oy, it^ diolov %6 xwqiovy y^(i){=yv(jifit] od. p^cofAinov), 
darslov u. Aehnl. 

2) Inhaltsangaben : eldt] nal bitXloeig Trjg JJsQoiwg atqa- 
nag f. 124, Tceqi twv Xsyo^evcov /daKtxQcav yrjaiov f. 165', Ttsqi 
Tov Tdq>ov ^vraiov naqddo^ov f. 166, aq>odog eig ^LdfXfXiavog 
\t4Xe^dv8Q0v f. 286, neqi noQq)vqag fiaq)rjg f. 294, neqi KXeLrov 
f. 302'; hxi XiTwg ifitio iivtLTtaTQog f. 14', on Bqovrog daS-B- 
vfjg rd Ttatd zrjv oxpiv fjv f. 105; ott nal ^urd Kqdaaov 
Kdaaiog inl zifi Tcaqd^iy,c^ nvaia^arv avvTjywnaaro f. 105' al. 

f. 294 (Alex. p. 1288) art vo^lcfiaTog XQ'^(^ov l^li^avdqog 
€v 2ovooig TBtqamafjivqia Talavvcc evqev, ijtoi TCTqaxiaxlha 
x&rvtjvdqia. m. 3 fugt bei ^Vot N fivqiddag teaoaqaKOvza * 
tog Bivat %6 rdXavvov xara tovrov tov Xoyov dnov . . . (die 
Endung ist weggeschnitten). 

f. 317 (p. 1292) TOV Z^v&cov to oqog elg elxova dtaylvtpaL 
'AXe^dvdqov Teqavevofievog STaaixqdzrjg inaXeiTO. m. 3 schreibt 



120 SCHOLL 

dazu: Srgdpwv XeiQOXQOtrjv tovzov ovofxatBiy bv aqxiteyiTOva 
XiysL iffi lAXe^avdQelag xai %ov vew tov ev ^Eq)€0(i> tov vno 
*^HQU)(nQdxov ifiTtQijod'evTog xcr^* ijv rifxeQav LlXe^fxvdqog 
eyet^ijdT], u. A. 

3> Glossen und Erklarungen. f. 99' (Brut. p. 1826) i^etQaxrj' 
Xla^ev aiTi zov TtaTSTiQfjfivi^ep. f, 124 (Aemil. p. 483) ad- 
Qiaag ] dogv ^iccxqop naqd Maxadoai. f. 304' ddrtidocg ] 

Tovg tdnrjxag kiyet. f. 353 Caes. fin. iKvovfxevw xqovw ] 

Ixvovfisvov TO TiQoafpOQOPj %b TcavdXXrjkov , to dgfAodcoy, to 
inlfiaXXoVy to i^td^iov, 

f. 14' (Phocion p. 1385) KeQavvia oQrj ra inixeiva Bov- 
^QWTov iv T^ vvv Tj Kifidqci Xeyetai, 

f. Ill Brut. p. 1845 NmoXaog 8 q)iXoao(pog latoQsl ] tov 
^a^aoiirjvdv Hyec NixoXaov Toy ^HqcSSov tov fiaaiXevaavrog 
^lovdaiwv ig k-d-vcjv tcqcStov avvijdrj, 

f. 191 Eumenes p. 1086 alq)vidiov di dva^vy^g yevofxivTjg ] 
dva^vyovv q^rjal to dvoiyvvvac xifiwtov tov eni ttj -S^'^ff 
xoQa I xogaxa (so). Xeyecai xal to int to dvaq>o}veiv dvoi- 
yvvv xal to OTOfxa dva^vyrjv di ivravd'a ti^v t^$ ^vqag av- 
Oi^tv, iyxexXeiOfxivog ydg vTtrjqxeVj tov fitj dtadgayai evexev. etc. 

4) Notizen und Citate: f. 184' Eum. p. 1075 ovdiva elnev 
kavTOv xQeiTTCo vo^i^w ] Cv dvrl tov ijuavTOv elrvev kavTov 
(m. 2 bessert ifiavTov im Text). 

f. 30' Cato p. 1412 Kixaqoivog tov vndTOv ] Jlmv 6 Tct 
QWfiaixd yqdxpag ixijva (so corr. aus sxalva) Xiysc tovt(ov ev- 
Qertjv yeveo&ai. . 

f. 109' Brutus p. 1843 dvBq)^iy^aTO dvo OTixovg ] Jiwv 6 
Ttjv ^Pwftal'xrjv lOTOQiav ygdipag TavTa qn^alv ini d^avdTia 
Bqovtov dvaq>^6y^aad^aL. oJ iXruiwv aQsri]. Xoyog oq^ ^ad-a 
aXXwg. iyw de a a (og eqyov eTifKov av d' ag^ kdovXevaag 

TVXtj. 

5) AulTallend aber und charakteristisch sind vor AUem eiue 
Reihe Herzensergiefsungen, oft mit directer Anspielung auf die Ge- 
genwart, zu denen dem Scholiasten die Lecture Plutarchs Veran- 
anlassung gegeben hat. So klagt er f. 27 zu Cato p. 1406 ovtw di 
Tovg yQafifxazsig Taneivwaag ] xal nov vvv KaTiov Tovg xa-d-^ 
i^fxag yQa^fxazoTafxlag i^erdaawv (so); oig ovx av 6 nag ijQ- 
xeaev x6of.iog 7teQLeXavvo(.ievoig ta xal sxfiaXXoitievotg, Darunter 
schreibt eiue spatere Hand, die ich nur hier finde: Tov Tqlx^ 



PLUTARCHHANDSCIIRIFTEIN IN FLORExNZ 121 

eig TO axoliov: elajiQa^ig ovenBiasv tavrd rig Xeyeiv xal rcDv 
qwXdxwy ddewg xaTaXiyeiv. 

f. 59 Dion. p. 1759 ovtw ydg ^v aniatog . . . (es ist die Rede 
von der bekannten Scheu des Dionysos vor dem Rasirmesser) : tovto 
xai vTtiq %ovg vvv a%iafjLa%ovg %at \poq>o8e^Xg ifinXrjucTOTSQov, 
Schol. Und uiiinittelbar vorher zu den Worten q)vaei ydq ov ye- 
yovei : . . ] tovto voarjfxa ndvTtJv Xeyoixevojv fiaoiXewv. did xal 
visig dvaTvxovai vtadeig TtoXXfjg Ttjg iavTciv viviag (1. vtivlag) 
TO dvOTvxioTttTov vTtijxoov dvafti^nXdvTag (so). 

f. 283 Alex. s. 1242 TcoTaXvaag di . . . Tovg int tvjv aito- 
7toi(oy ^al f.iay€iQ(ov dvixQivsv ] fiafiai, ti TCcvTa iyyvTctra to5 
/SaaiXeidov ^iovTog: eine fur die Bestimmung der Zeit des 
Scholiasten wichtige Bemerkung, den wir danach Ende des 9. oder 
Anfang des 10. Jahrh., also um wenig alter als unsern Codex zu 
setzen haben. 

f. 313' Alex. p. 1288 u8eg d* av ov niXTrjv, ov ntgdvog 
xnX.] aiaxvvt] xai ^Xe^dvdgfp xai vfiiv E^Tjvev (so) TOiovToig 
doxijfioai nqdypLaav ttjv doidrjfiov (so) vfilv OTgaTeiav ovvtb- 
keadfievoi (1. avvTeXeaa^evoig) xal igytp Trjv Jiovvaov fiax- 
Xsiav, wg avTrj ov fwd^og, dXX* daeXyrjg nqayptdnov CT^aiog 
dneXsy^ag. 

f. 318' — nQoqmodSftrjoev. 

f. 341 Cues, p. 1341 oixsTtjg- Kaiaagog xovqevg xtX,] dXtj- 
S-eOTOTOv TOVTO navTog fidXXop. wg eoTc xai vvv ntOTiv Aa- 
/?£tv TOVTOv drco T(Sv xa^^ fjptdg nqaTTOfiiviav ^ Xaywov dei- 
XotIqwv dvdQWv. 

Bald darauf entlockt die Erzahhing von dem Brand der Biblio- 
thek in Alexandria uuserm ^Scholiasten den Ausruf: w Ttjg Ttjg 
av^q>OQdg (so). 

Besondere Beachtung verdienen endlich die stichometri- 

schen Angaben, die sich zu Ende einzelner Parallelen finden. 

X 

Am Schluss der vita Dionis CTI BYK avv d^qxa, ebenso bei Brutus 

X X 

CTI avvdfKpo) BYK; ferner bei Titus Quinctius CTI avvd/,tq}io 

ATNB, und bei Alexander (anstatt bei Caesar) CTI ovvdiLtq^io 64)^) 
Aus solchen Spuren durfen wir auf ein fruhes und werthvolles Ori- 
ginal unsrer Handschrift schliefsen. 

>) Am untero Rand von f. 1:9' lese ich die mir nicht verstandliche JXotiz 
ex^i 6 Sovxug xoXas A/S. 



122 SCHOLL 

Der Cardinal Bessarion hatte diesen Codex nehst eiaer anderen 
ebenfalls der Badia angehdrigen Handschrift der Parallelen eine Zeit- 
lang von den Frs^ti entlehnt, um sie durch den bekannten kretischen 
Kalligraphen Rhosos copiren zu lassen^). Yon Bessarions Hand fin^ 
* den sich auf der Innenseite des leeren Uinschlagblattes die Titel der 
im Codex enthaltenen Biographieen Terzeichnet und darunter die 
Noliz : 

iXkeiftovaiv Ik tovtov tov fiifiXlov nal rov aXlov tov 
frjg iv 0XwQ£VTi(f lA^fiatlag xai aXkoi ftaQdXkrjkot rsaaageg, 
drjXovott IdyrjaiXaog. IJo^TCtjiog. FaXfiag. ^'Od^wv. xai jiiqog 
rov fiiov TOV 2vXaj 

und auf der Innenseite des Deckels ist der vom Cardinal eigenhandig 
ausgestellte Empfangschein eingeklebt: 

,,AlfUm librum Plutarchi de vitis antiquorum triginta mthi Cardd- 
nali Niceno praestatum per venerabiles Reltgiosos de Ahhatia Floren- 
tina, dedi trmscrihendum Presbytero Joanni Greco de Candia cog- 
nomine Rosso qui portavit eum serum Venetias ibi transcrtbendum, 
21 Februarii 1455* Si quid mihi accidet ibi queratur**. 

Aus diesen Zeugnissen hat sich die Tradition festgestellt, der 
auch Montfaucon folgt und Credit verschafft hat: der zu unserem 
zweiten Band zugeh5rige , die 30 ubrigen Biographieen (nach Abzug 
jener vier fehlenden) enthaltende erste Band sei durch Rhosos nach 
Venedig gebracbt und nach dem Tod des Cardinals (1472) nicht re- 
stituirt worden ^). Dass die Doppelnummer I bis g~ unseres Codex 
einen ersten Band yon 18 nicht von 30 Biographieen voraussetzen, 
ist dabei nicht beachtet worden; ebensowenig die Unwahrscheinlich- 
keit, dass die Handschrift in dem Zeitraum von 17 Jahren bis zu 
Bessarions Tod nicht hatte von Rhosos copirt sein oder durch das 
Kloster reclamirt werden mussen. Wichliger ist, dass in der Mar- 
ciana zu Yenedig, die Bessarions Handschriftenschatze durch Schen- 
kung uberkommen hat, von einer der unsern entsprechenden Hand- 

*) In der Hdschr. begegnen verschiedentlich Sparen der Darchsicht des Car- 
dinals: voD seiiiem Amanuensis riihrt, wie ich glaube, die einigen Biographieen 
beigesetzte Blatterzahl her, wie sie in Handschriften aus Bessarions Besitz sehr 
gewohnlich vorkommt, ebenso die oben erwahntea fieri chtigungen bei den ver- 
setzten Blattern. 

2) Montfaticon palaeogr, p. 268: Altera pars Plutarchi in eadem BibUotheca 
eademque manu descripta fuit, Verwnt a. 1455 cuvn, Card. Bessarion . . — . 
fidem non Uberavit. Dior. It, p. 366 . ,*M fato praeoccupatus (!) Jideim 

^ liberare non potuit, cf, Blume It. Ital 1 p. 216. 



PLUTARCHHANDSCHRIFTEN IN FLORENZ 123 

schrift sich keine Spur findet: wol aber die von Bessarion hier ge- 
nannte, fur ihn gefertigte Copie des Jo. Rhosos (cod. Marc. 384), die 
laut der Subscription im October 1467 zu Rom vollendet worden 
ist^). Die Rucklicferung der entlehnten Handschrift konnte erfolgt 
sein, obne dass man den autograpben Zettel des Cardinals zuruck- 
stellte oder vernicbtete. Und so ist es in der That Nocb beute be- 
findet sicb unter den Handscbriften der Badia in der Laurentiana 
der Ton Bessarion bezeicbnete „andere^' Codex (cod. Abb. 169, ebe- 
mals S. 23^): aber er hat mit unserer Handschrift nicht 
das Mindeste zutbun. Die Zusammengeh5rigkeit der beiden 
berubt auf einer baltlosen und nicht einmal durch Bessarions eigene 
Worte gerechtfertigten Hypothese. 

Cod. 169 ist eine sebr sauber und sorgfaltig geschriebene Per- 
gamenthandschrift in Folio aus dem Ende des XIV. Jabrhundests, 
die unter dem Titel niovTagxov TtaqdXXrjhx das er ste und dritte 
Buch der Biographieen verbunden enthalt; das letztere unvollstandig, 
da fol. 334' die Biographic Sullas bei den Worten (p. 835) vov 
^iv axQtndv oqwv nqd&vfjLOv ovza %(aQUv evd'vg {knl trjv 
noXiv add. m. 2) mitten in der Zeile abbricht und die vi^ Yitae 
welcbe in der Regel das dritte Buch beschliefsen, Agesilaos und 
Pompeius, Galba und Otho fehlen''). Dies genugt, um die Identitat 



*) Aos Zanettis Kataloj^ geht nicht hervor, ob die Handsohrift anvoUstaBdig 
ist: wahrscheiolicli trug Bessarion Sorge fiir Erganzong des im Codex der 
Badia fehlenden Stacks aus einer andern Handschrift. 

^) Fliicbtig erwahnt von Montfaacon Diar. p. 366. 

3) Es ist iibrigens sebr fraglich, ob die Biographieen des Galba und Otho, 
die gar nicht den Parallelen beizuzahlen sind^ sich schon von Anfang in der 
sicherlich friihen Sammlung der drei Biicher befunden haben und nicht vielmehr 
erst in jungen Handschriften wegen der Gleichartigkeit des StoSs mit den Fitae 
paraUelae vereinigt worden sind. Ihre bessere kritische Ueberlieferung beruht 
tnf Handschriften der Moralla, in denen beide ofters mitten unter den philoso- 
phischen Schriften erscheinen. — In dem wichtigen Codex Laurent, pi. 69, 6 
membr. saec. XII (nicht XIV, wie Bandini glaubt) , der sich an der Spitze nennt 

fiCfiXog tq£t7i niifvxa xai Xoytov niva^ 
giebt das Titelverzeichniss nur die 7 Paare ohne Galba und Otho. Auch im Text 
fehlen dieselben: zwar ist das letzte und drittletzte Blatt, so wie das erste, 
Kweite und achte des Codex von einer Hand des 14. Jahrhunderts erganzt; allein 
die subscriptio 

iyQtt<pri x^*^^ rQTjyoQiov KovfiovicXeialov nXriv ttHv 

fietttyQaipiyjojv tpvXXtov fitjvl ^lovXlto N. 7. hovg A4>6 



J 



124 SCHOLL 

des Codex mit dem vod Bessarion bentttzten feslziustelleu und eio 
VerbaltDiss za unserer Ilandschrift auszuschliefsen. Aber wir 
kdonen weiter gebn. Die zweite Hand, welche der ersten sehr nahe 
stehend, hie und da Nachtrage geliefert und besonders die Titel und 
Initialen der Abschnitte in dem ursprunglich fur den Rubrieator ge- 
lassenen Raum zugeschrieben hat, fugt zum Schluss einen Index der 
iy %fj filfiluf Tavtf] und iv rtj devtcQU enthaUenen Pandlelen 
an: dem zweiten Buch sind bier nach den 14 ibm zukommenden 
Namen noch Sulla, Agesilaos, Pompeius, Galba und Otbo gegeben: 
80 dass Sulla in beiden Buchern (unter No. k und ^s) figurirt. Der 
Schreiber selbdt bat das bemerkt und durch Unterstreichen und 
Zeichen angedeutet, dass der Name nur an zweiter Stelle gelte. 

Dieses „2. Buch" aber besitzen wir gleichfalls noch. Der Lau- 
rentianus pi. 69, 3, nach der Unterschrift von ^Avdqiaq b 
^vvtjg Tial tafiovXlaQiOQ 6 ^eavrfjvdg im Jabre 1399 vollendet, 
giebt als TlXovxaQXOv fii{an^) TtaQakkijiXcav) fiifili{ov) ^ unter 
den Nrn. Xa — /u^ die 19Biographieen jenes Verzeichnisses in cod. 
169, d. h. ipi Anschluss an die 14 von Phokion bis Caesar die funf 
aus dem dritten Buch von Sulla bis Otho. Die genaue Ueberein- 
stimmung der Schrift, des Formats, der Einrichtung, die sich auch 
auf die fehlenden Initialen und die von zweiter Hand eingefugten 
Titel und ausspringenden Buchstaben (bei alinea) sowie auf die 
Randnoten beider Hande , die Fortsetzung der Quaternionenzahlen 
durch beide Bande erstreckt, lass! nicht den geringsten Zweifel, dass 
die Hdschr. der Badia 1 69 von demselben Andreas geschrieben ist 
und beide Codices sich gegenseitig erganzen ^). Die Verwirrung im 



(= a. 996 !) beweist gerade durch diesen Zusatz nnd darch den olfeobaren Dati- 
ruDgsfehler, dass der jiiogere Schreiber nur die vielleicht schadhaft gewordenen 
Blatter seines Vorgaogers umschrieb und dass auch dieser mit der subscriptio 
nach der vita des Pompeius schloss. — Uebrigens gleicht diese schone Hdschr. 
in vielem unserm Codex der Badia, der sie an Correctheit weit iibertri£Ft : auch 
hier linden wir einen Scholiasten mit ahnlichen Randnoten und Bemerkungen 
(wie «A>L' ov/ ovrtog vvp, dvai^ovg tovto /Ln^vv/Lia tqottov. — u. a.). 

1) Bandini Catal. II 623 sieht aus einem schwer zu bcgreifenden Irrthum in 
dem Laurentianus p. 69 n. 4 den dem cod. 69, 3 entsprechenden ersten Theil der- 
selben Sammlnng und giebt sich vergebliche Miihe , die nicht stimmenden Qua- 
ternionennummern durch Annahme von Ausfall eines dritten Stiicks zu erklaren. 
Cod. 69, 4 ist lediglich eine von einem Kalligraphen der Mediceer elegant ge- 
schriebene,' aber sicherlich werthlose Hdschr. des 1 . Buchs der Parallelen. Auch 
die Ziigc weisen nicht entfernt eine Aehnlichkeit mit dem noch dem Ausgang 



PLUTARCHHANDSCHRIFTEN IN FLORE NZ 125 

dritten Bucb, weiche den Anschluss eines Theils desselben an das 
erste, des andern an das zweite Buch veranlasst and die Biographie 
SuUa^s in zwei Stiicken auf beide Bucber vertheiit bat, gebt wie man 
jetzt sieht, auf eine Yerscbiebung der Lagen in der unserem Copisten 
Yorliegende Quelle zuruck: Andreas half nur insofern nacb, als er 
das schon im ersten Band gescbriebene Anfangsstuck von Sulla bei 
Wiederkebr dieser vita im 2. Bucb wiederbolte ^). Denn dass der 



dea 14. Jahrb. angehorenden steifen Charakter des Andreas auf and mSlgeB wahl 
um 50 Jahre jiinger sein. 

') Aehnlich ist es einer andern Plutarchhandselirift der Laurentiana er- 

gangen. Der codex pi. 69 , 34 (bombyc, 4^ saec. XIV), den dein eigenhandigen 

Zeugniss gemafs Cristoforo Bondelmont aus Florenz t4]9 auf der Insel Imbros 

erwarb, bat nnter der Ueberschrift Ix twv UlovTap/ov nttqaXXiiXtav die Bio- 

grapbieen des 2. Bttches mit Wegfall der zwei Paare zwischen Eumenes nod 

Alexander. Die letzten Blatter der v. Caesars, mit welcher ein neuer Quaternio 

beginnt, warden abgerissen und der Schlass von den Worten an nsql yiviiav^ov 

Xfyerai xal j^oXo^Ma ^la^oXrjg ist von junger Hand ersetzt. Aber das feblende 

Stiick findet sich in dem cod. 31 desselben pluteus, — welcher, von gleicber 

Hand gescbrieben , als urspriingliche Fortsetzung jeoer Hdschr. ,vier Paare des 

3. Bacbs nnd drei des ersten ohne Beobachtung der Folge hinznfiigt — auf f. 57 

wieder, nach den Parallelen des Demetrius und Antonius und vor der des Pyrrfaus, 

deren Anfang noch auf die Seite fallt, auf welcher Caesar sehliesst. Dass die 

wcnigen Blatter aber friiher diesen Platz nicht batten, ergiebt sich daraus, dass 

auch der Anfang von Pyrrhus bis zu den Worten u^avccaarjg lijg KXeo^i^ov von 

derselben jiingeren Hand, die in 69, 34 die v. Caesars vervollstandigte , auf 

einem besondren Blatt vorgesetzt war, das jetzt auf dem innem Umschlag ein- 

geklebt ist. Die Verwirrung wird noch aulfallender bei der Wafarnehmung, 

dass die Biographieen des Demetrius und Antonius bis auf die letzten Q% Blatter 

(50' — 56) einer andren, wiewol demSchreiber des Uebrigen gleichzeitigen Hand 

angehoren und dass die urspriinglichen Quaternionen-Nummern a — CiQ den- 

selben von einem spatern Corrector in te — xa verbessert sind, an weiche der- 

selbe f. 57 sq. mit xrj, xS-, X etc. anscbliefst, wahrend in 69, 34 die noch suo loco 

vorhaodene Quaternionenzahl f€, mit welcher nach einem leeren Blatt die v. 

Alexanders beginnt, durcb den^gleichen Corrector in xfi umgeaadert und die 

folgenden bis xC zngefiigt sind. Die Confusion wurde also durch Einschiebung 

der Vitae des Demetrius und Antonius veranlasst und wird so zu erklaren seint 

diese beiden urspriinglich zur Erbffnung eines neuen Buchs (wie gewohnlich) 

bestimmten Biographieen wurden, nachdem der erste Schreiber den Fehler be- 

gangea hatte das 2. Paar des dritten Buchs (Pyrrhus und Marius) unmittelbar an 

das Ende des 2« (Caesar) anzufiigen, irrthiiralich in dieLiicke zwischen Eumenes 

and Alexander eingelegt und demgemiifs die Qoaternionen von dem Corrector 

nen numerirt. Dann aber wurden sie durch eine spatere Hatad bei der Trennung 

ia zwei Bande an die ihnen zukommende Stelle vor Pyrrhus. gebracht und dess«> 

halb die Bliitter mit dem Schlussstiick von Caesar und dem Anfangsstiick von 



126 SCHOLL 

Fehler in der zu Grunde liegenden Hdschr. nicht ursprunglich war, 
zeigt ein Gesammtindex am Schluss Yon cod. 69, 3, der die vitae 
T5llig in der richtigen und herkommlichen Ordnung der drei Bucher 
auffuhrt. Erst die zweite Hand hat hier die ursprunglichen Nummern 
durch die der gegenwartigen Folge ersetzt und daher Sulla mit dop- 
pelter Nr. k und fis bedacht. Nicht zu ubersehen ist ubrigens , dass 
Tor der Vita des Demetrius, welche das 3. Buch erdffnet, im cod. der 
Badia ein Blatt leer bleibt und mit derselben ein neuer Quaternio 
beginnt: die Quaternionen sind, oft in Radur, von 2. Hand numerirt 
(bis od). 

So ungleich nun an Alter, Gestalt und Werth die beiden Hdschr. 
der Badia sind, so hat doch ein eigenthumliches Schicksal dieselben, 
nachdem sie schon Rhosos fur seioe Copie combinirt hatte, noch 
einmal in nachbarliche Yerbindung gebracht. Beide Codices lie- 
gen der Editio princeps vonPlutarchs Vitae parallelae, 
der Juntina von 1517 zu Grunde: sie dienten beide unmittel- 
bar zum Druckexemplar. Spuren der Finger des Setzers sind in den 
Hdschr. nicht selten zuruckgeblieben : regelmassig ist der Anfang 
der neuen Seiteim Druck durch einen mit einem scharfen Instrument 
gefuhrten Strich an der entsprechenden Stelle des Codex und durch 
Beisetzung der Quaternionenseitenzahl der Ausgabe (d 1, 2, 3 bis 
16, e I — 16 u. s, w.) am Rand zur Orientirung des Setzers markirt. 
In der BeschafTenheit des Textes, dem Einhalten der Abschnitte (in 
der zweiten aus uQserm Codex gedruckten Abtheilung), der Wieder- 
gabe nicht berichtigter Fehler folgt der Druck genau der Vorlage: 
auch die Umstellung des unvollstandigen dritten Buchs (bis Sulla 
incl.) vor das auch im Druck durch ein leeres Blatt abgesonderte 
zweite co,pirt getreu den Fehler in der Handschrift des Andreas. 



Pyrrhus entfernt, um jene Stucke getrenot von eioaader zu ergaazen: schliess- 
lich aber warden diese Blatter doch wieder nach der vita des Antonias einge- 
sezt nod das FiilistiiGk vernichtet. 

Nur beilaufig erwafane ich, dass auch der werthvolle nnd meines Wissens 
noch nicht ausgenotzte Bombycin-Codex der Moral! a Laur. pi. 80^ 22 saec. 
XIII — XIV seine Fortsetzung zugleich mit Erganzuog des fehlendea (in der 
Hdschr. durch Franc. Philelphus ersetzten) Anfangs und Schlusses in dem Codex 
der Badia 57 erhalt, der ebenfalls unvollstandig mit den \4nofpd^fyfxatn schliefst. 
Die Hdschr. in ihrer urspriinglichen Gestalt war bedeutend reicher: der ana 
ihr, als sie noch voUstandig war, abgeschriebene cod. Laur. p. 80, 5 saec. 
XIV — XV giebt vor niql (pvyijs noch 22 and nach den linoffd-^yfiara noch 
11 Schriften. 



PLUTARCHHANDSCHRIFTEN IN FLORENZ 127 

Ntir die vier letzten Biographieen Agesilaus, Pompeius, Otho und 
Galba nebst dem Schluiss von Sulla sind andern Handschriften ent<* 
nommen, und zwar die beiden ersten dem codex pi. 69, 31 (vgl. die 
letzte AnmerkuDg) saec. XIY , welcher in diesen beiden vitae gleich- 
falls die bemer^ten Erscheinungen aufweist*). Beiden Hdschr. der 
Badia und dem letztgenannten Codex fur die zwei Biographieen ge- 
meinsam sind die Spuren einer sp&ten Hand (die ich oben mit m. 5 
bezeichnete) mit grofsen Zugen und rothlicher Tinte, die hauOg nur 
das im Text stehende wiederholt, um es deutlicher zu machen, fluch- 
tig gescbriebene Correcturen und Nachtrage tilgt und neu scbreibt: 
es ist das Verfahren des Correctors, der dem Druck vorarbeitet. Ich 
babe dieselbe Hand in vdllig analoger Th&tigkeit noch kiirzlich im 
Ravennas des Aristophanes bei Thesmophoriazusen und Lysistrate 
constatirt, den beiden Komodien, die in der Juntina von 1516 (nicht 
1515) zum ersten Mai und — nach Dr. v. Yelsens mir geaufserter und 
vor dem Codex schlagend bestatigter Yermuthung — unmittelbar 
BUS dem Ravennas gedruckt worden sind. Auch die Person dieses 
Correctors ist nachweisbar. In den Jahren 1514 bis 1517 war 
Euphrosynus Boninij^s Scbuler Politians, ^Artium et Medicinae 
Doctor und ^Physicm Flormtinm als Corrector der griechischen Au- 
toren fur die Giunta thatig, wie gleichzeitig Musurus fur die Ma- 
nuzzi % W\v durfen annehmen dass, was an Griechischen in dieser 



1) Es ist oicht aodenkbar, dass dies die Handschrift des Marcello Yirgilio, 
Staatsschreibers voa Ii*loreoz war, fiir deren Darleihao^ Philippus Jaota io der 
Dedication dem Besitzer seinen Dank ansspricht: jedeofalls sagen die Worte: 
eutn . . . essetque ndhi impedimenio quod opiimo exemplari carerem . . . codicem 
tuum . . . castigaUssimum nobis commodasti nicht, dass Jaota den Platarch 
aus einem Codex des Marcellus Yirg^ilins habe drucken lassen (wie Bandini will 
de Florentina Jurdarum typographia I p. 40 n.) : derselbe kann ebenso gut nur 
zar Controle and Correctar gedieot haben. 

') Ygl. den Brief des Philippus Alexandri Pandolfinus an Boninus (vor 
Theocriti Bucolica ed. Junt. 1515) der zum Schluss sagt: oirtto yag ot zdiv ilXij' 
ytxiav T(i6(pifioi loytov firj /jiovov toTs jieQl MovaovQov rov oQxvy^'^ rainTjal 
jrjg ivfgyetfiag, aXla xal (fol r^ awayotviarj xa\ awfqy^ noDJ^v itaovrat 
XOQtv, und die Dedication dejs Bernardas Junta zu Aphthonii Progymnasmata 
et Hermogenis Rhet. a 1515: j,Huius opera eontinua lecUone percurras nostri 
tuique Bonini impressorum operis errores aerius ul puto ccutigantU mm imme' 
mor,*' Dazu besonders die Widmungen vor Constantini Lascarls Grammatica 
and Aristophanes Com. IX (15t5) und Boninus Brief an Laurentius Salviatas 
vor dem Xenophon (1516), — Bandini de Florentina Juntarum typogr, I p. 67 sq. 
•tellt Einiges iiber ihn zosammen. 



i 



128 SCHOLL PLUTARCHHANDSCHRIFTEN IN FLORENZ 

an wichtigen Erstlingsgaben so fruchtbaren Periode aus der Jufi- 
taschen Officin hervorging, audi wo es uns nicht ausdrucklich durch 
seine oder Junta's Dedicationen bezeugt wird, des Boninus kritisches 
Messer passirt hat. Von 1 5 1 7 an — vielleicht ging B. damals nach 
Pisa — bie zu der Homerausgabe von 1519 stockt der griechische 
Yerlag der Junta pldtzlich ganz. 

Die Laurentiana besitzt ein theilweise autographes Manuscript 
des Euphr. Boninus (cod. lat. pi. 73 , 9 datirt ex academia Pisana 
a. 1527), eine lateinische Uebersetzung von Galenus Definitiones und 
Isagoge. Der Charakter seiner lateinischen Schriftzuge ist dem jder 
griechischen in dem Ravennas und den Plutarchbdschr. so analog, 
dass die Identitat jenes Uebersetzers mit diesem Corrector sicher 
scheint. 

Der Plutarch gehort demnach zu den letzten der von Boninus 
fur die Junta revidirten Autoren : nach ihm verzeichnet Bandini in 
den Annales fur 1517 nur den um wenig spateren Philostratus, 
dessen Widmung des eben vollendeten Plutarch gedenkt: 

Ueber die Ueberlieferung in unserer Handschrift der Badia ver- 
mag daher schon die Juntina fur die weniger durchcorrigirten Yitae, 
z. B. Peiopidas und Marcellus eine Art von Anhalt zu geben : doch 
lassen die zahlreichen Eigenthumlichkeiten des Codex trotz Cobets 
abschatzigem Urtheil uber denselben eine genaue Vergleichung jeden* 
falls als geboten erscheinen. 

Florenz, November 1869. R. SCHOLL. 



ATHENISCHE STIFTUNGSURKUNDE. 

Seit langerer Zeit war es bekannt, dass in Athen an der Kirche 
der Panagia Pyrgiotissa sich eine lange, aber dusserst schwer zu 
lesende Inschrift befmde, die gleicti denen von Thera und Astypalaea 
(s. diese Zeitschrift 3, 436) ein Katasterfragment enthalten soUte. 
Das letzte Heft der archaologischen Ephemeris (1870 N. 52 — 54) 
bringt nun endHeb eine genaue Copie derselben, welche der Beharr- 
lichkeit und Geschicklichkeit des Hcrrn Eustratiades verdankt wird ; 
die Thatsacbe allein, dass eine leicht zugangliche und ISngst bekannte 
altische Inschrift bisher noch keinen Absdireiber gefunden hat, burgt 
genilgend fCir die Schwierigkeit der Aufgabe, die mir audi von sach- 
kundigen Freunden, weldie den Stein gesehenhaben, alsaufserordent- 
iich groFs bezeichnet wird. Wenn nun audi das Denkmal wohl schwer- 
lich dasjenige ist, wofur es ausgegeben wurde, so ist es dennoch 
V4M1 solchem Interesse, dass eine yorI5ufige Notiz Aber dasselbe 
den Leserti dieser Blotter willkommen sein wird. 

Auf zwei offenbar zusammengehOrigen marmornen Tafein 
Gndet sich in je drei Cohimnen ein langes Verzeichniss von Personen 
und Grundstdcken mit Geldsummen daneben, uber dessen eigentli- 
chen Zweck das Denkmal in seinem jetzigen verstnmmelten Zustand 
keinen Aufschluss giebt. Anfang und Schluss fehlen ; auch sonst ist 
die driite Cotumne der zweiten Tafel so gut wie ganz und auch von 
deii Obrigen ein sehr grofser Thei) jetzt unlesbar. Das Schema aber 
wird deutlich werden durch die folgenden drei Abschnitte, denen 
atto ubrigen im Wesentlichen gleichartig sind; 

A 2, 14 Kl ndw[o]og x^oq ^IiovidcS TCQdg tip X^BXTIZZ. 
15 ldvdQoq>6vifi Kcivi^ X ^A0£BL 

^EaxciTiag 'OpfiaJcS )f XK6 ^^oaTij- 

Qiviv Bav^at X ^ACN lietov 

n(^6g T(fi KoQvwdak(p X ^APNg* 

AP AS uifjinBXovQywv y(,ai ^vxer- 

Hermes V. 9 



130 MOMMSEN 



20 ^eivov li»fAOvoi XAHf AP AS /M 



A 2, 24 0X Oila x^Q KvnQiwv ^afinnqaai X ^APK6 
25 X CTTA AP AS @Q[6i\amvog Aa^Tttqaat 

X TIB A &Qiwaiu) ngog t(^ MyQ^tj- 
xt xort ofAAoi; x^Q f^^QOvg tqltov 

X (DAA AP AS /M 



A 2, 33 01 JwQo^eog OX Odorsifiog OX Aol - X XTTZA 
Xia OX MeytOTq ntJTtov Ttqbg ry 
35 IdxaQVLxfj nvXrj nQoaayoQevofii- 
vov Kblovlov 

Es wird also verzeichnet : 

1) der Namen eines freien Manoes oder einer^eien Frau oder 
auch mehrerer solcher in Nominativ. Dass dies der Grundbesitzer 
ist, tritt 5fter hervor, am bestimmtesten B 2, 54, wo er als ^KSuf^ 
Yon der Erbin eines Dritten bezeichnet wird. Die Heimath wird 
zuweilen , aber selten hinzugefugt, z. 6. A 3, 32 Ovei/tovkXiog 
Jlefi/tT^idrjg Maqad^, Die Form der Namen ist meistens die romi- 
sche, nicht selten aber auch die griechische, z. B. A 3, 29 OXtaqog 
Kakdfiidogt 

2) ein Grundstuck im Genitiv, bezeichnet durch X^Qi^<>^)t ^^P* 
XO)Q{i(jDv) oder ein entsprechendes Wort, z. B. xijnovy worauf in 
der Kegel — nicht immer — der Individualname des Grundstuckes 
oder doch eine entsprechende Bezeichnung folgt ^). 

3) die nahere Bestimmung der Lage dieses Grundstucks, mei- 
stens durch Angabe des Demos, oft noch mit sonstiger naherer Be* 
zeichnung. 

4) die Angabe einer Geldsummein Denaren, die zwischen 15750 
(B 2, 36) und 325 (A 1, 25) schwankt, in den Einzelposten sogar 
bis zu 56(^4] (A 3, 23) herabgeht. Werden unter demselben Perso- 
nennamen mehrere Grundstucke namhaft gemacht, so yirird die 
Summe fur jedes besonders angesetzt, am Schluss aber zusaminen- 



1) So z. B. A 3, 36 xf>^Q(''ov) IdvtmaiQiavov , ungefahr entsprechend dem 
\2Xe\ni%c)ienJundu8 Comelianus, Nicht selten steht dafur aach einPersoaenname 
im Genitiv, z. B. A 3^ 32 x^Qil^^^) 'B^f^ctff^oMrov, offenbar der Name des oder 
eiues friihereo Besitzers. 



ATHENISCHE STIFTUNGSURKUNDE 131 

o 

gezogen unter Yorsetzung des Zeichens /M , welches demnach nichts 
anderes bezeichnen kann als o^ov ^). 

Dass diese Liste, wie der athenische Herausgeber meint, einem 
Kataster angehort gleich denen von Thera und Astypalaea, ist nicht 
eben wahrscheinlich. Denn dass Gruadbesitzer mit ihrem Grund- 
besitz und gewissenGeldsummen daneben aufgefuhrt werden, kommt 
wohl bei dem Kataster, aber doch keineswegs ausschliefslich bei diesem 
vor, und die Betrage passen nicht recht: als Steuerquoten betrach- 
tet sind die hochsten von ihnen zu grofs, als Steuercapital betrachtet 
die niedrigsten zu klein. Yiei wahrscheinlicher ist es, dass es sich 
hier um eine Rentenstiftung , eine obligatio fraediorum gehandelt 
hat in der Art, wie sie bei der Alimentarinstitution Traians oder der 
analogen Privatstiftung des Plinius vorgekommen sind, so dass die 
genannten Eigenthumer die betreffenden Geldsummen empfingen 
unter der Verpflichtung fur sich und ihre Realsuccessoren dieZinsen 
derselben auf ewige Zeiten fur einen bestimmten Zweck eiuzu- 
zahlen^). Die Passung ist wesehtlich die gleiche; insbesondere 
stimmt mit der attischen nahezu die abgekurztere der ligurischen 
Alimentarurkunde, wo es z. B. heisst: P. Camurio Fortunato^ fund(i) 
Lusiani et casae I\)pillianicae, pago Mefano, adf(ine) Valerio ValerianOy 
cest(matorum) as LXXX in as VII und dann ausgeruckt h& CLXXV, 
Der Besitzername steht hier im Ablativ, in der attischen Liste im No- 
minativ, wobei vermuthlich dort dabuntur ah illOy hier dahit ilk zu er- 
ganzen ist. Der Name des Grundslucks steht in beiden gleichmafsig im 
Genitiv. In der Bezeichnung der Lage sind die italischen Urkunden 
genauer, da sie aufser dem Pagus regelmafsig auch den oder die An- 
lieger nennen. HinsichtJich der Summenangabe stimmen die Docu- 
mente wesentlich uberein, auch darin, dass beide Listen auf die Be- 
sitzer gestellt sind und, wo mehrere Grundstucke desselben Besitzers 
verzeichnet werden, die Summirung zugefiigt wird — fiunt sestertii 
tot in der lateinischen Liste, wie in der griechischen ofnov drjvaQia* 



^) Der Herausgeber sieht darin das ModieDZcichen ; aber dagegen spricht, 
dass nie eine ZiSer darauf folgt, wie denn ancb nicht recht abzusehen ist, wie 
jenes Zeichen in dieser Liste am Platze sein kUnnte. Mir scheint die oben vor- 
geschlagene Aafl5sang desshalb zweifeUos, weil das Zeichen nie anderS auftritt, 
als wo Einzelposten summirt werden , und hier nie anders als hinter sSlmmt-* 
lichen £inzeIposten and unmittelbar vor der ausgeriickten Gesammtsumme. 

«) Vgl. diese Zeitschrilt 3, 101. 

9* 



132 MOMMSEN 

Wieder aber sind die italischen Documente insofern vollstaudiger, dls 
sie den Schatzungswerth des Grundstucks, die darauf radicirteSumme 
und den jahrlichen Zinsbetrag neben einander auffuhren, wahrend in 
dem attischen nur die radicirte Sunrnie namhaft geraacht wird. Denn 
nur diese kann gemeint sein, da die AuQulirung des Schatzungs- 
werthes streng genommen uberflussig ist , von den beiden anderen 
Angaben aber, von welchen ebenfalls die eine oder die andere fehlen 
kann, da sie sich aus einander ergeben, die dritte ofTenbar durch die 
Hdhe der Betrage ausgeschlossen ist. Auch der Zinsfufs lasst sich 
noch mit Wahrscheinlichkeit ermitteln , da die Capitalien doch ohne 
Zweifel so weggogeben worden sind, dass die jahrlich zu entrichtende 
Rente nicht in die Bruche ging: man wird bei der Nachrechnung 
finden, dass den erhaltenen Capitalbetragen nur der Satz von 8X 
angemessen ist^), der auch mit sonstigen provinzialen Zinsansetzun- 
gen der Kaiserzeit wohl ubereinstiramt^). In Italien dagegen wur- 
den wenigstens bei den Alimentarstiftungen nicht mehr als 5 — 6 
Procent gegeben. — Ob die Stiftung eine kaiserliche oder die eines 
Privatmanns ist, lasst sich natiiriich ebenso wenig ausmachen als 
der Zweck, zu welchem sie stattgefunden hat; dass es sich um ein 



^) Die bei weitem meisten Summen derTafeln laufeo aof Handerte aus oder 
iibersteigen das Hundert urn die Ziffern r^'^ — 25 — a?^ — &0~62)^— 75 — 
87 J^, welche bei S^ Zinseo eioer JahrzahluDg von 1 — 2 — 3 — 4 — 5 — 6 — 7 ent- 
sprechen. Nicht selten finden sich auch iiber 100 die Ziffern 6]^ — 18^^ — Sl% — 
43'i— 56^^ — 683^—81;^— 933^, welche einer Jahrzahluog von %^\]^—V^— 
3J4 — 4!^ — ^)i — ^]i — 1^^ entsprechen. Eiomal (A 3, 34) begegnet 96!^ 
(wonach in der Summining 3, 32 6-3 statt B -o herzustellen ist), einem 
Zinsbetrag von 7^ Denarenoder 31 Sesterzen eotsprechend. Die Stetigkeit die- 
ser an sich nichts weniger als einfachen Ziffern fiihrt nothwendig zu jiener An- 
nahme, uod es kann diese auch nicht erschiittert werden durch die dem aoge- 
nommenen Zinsfufs sich nicht fiigenden Ziffern A I, 18. 20. 23. II, 2. 32. Ill, 22. 
B I, 5. 19. 21. 27. 32. 35. 40. II, 15. 23, da der ausserst verdorbene Zustand 
der Inschrift billig zuberiicksichtigen ist. Vermuthlich wird vor dem Stein selbst 
sich der grofste Theil dieser Bedenken heben; wie denn z. B. B I, 35 gewiss in 
dem iiberlieferten ^B<P| ^P FS — 3 nur nach I ein 6 einzuschieben ist; denn 
16 AP rS — D kommt aus auf einen Zins von 1^4 Denar. 

^) Denselben Zinsfufs (4 Obolen monatlich fiir die Mine) finden wir in den 
Digesten 16, 3, 26, 1 (vgl. rom. Munzwesen S. 708); einen Zinsfufs von 9 Pro* 
cent (12 Asse, d. h. ^ Denar monatlich fiir 100 Denare) bei Plinios ad Trai. 54 
und in einer kiirzlich in Ephesos gefundenen mir von Hrn. C. Cnrtius mitge — 
theilten Inschrift: ontog ix^av€iC(ooi avra inl lox^ aaaa^C(ov d^xa^do a^yv — 
()(i5v a^tant(OTcc» 



ATHENISCHE STIFTUNGSURKUNDE 1^3 

recht ansehDlicbes Gesammtcapital gehandelt hat, zeigon die Ueber- 
reste'). 

Eine ausdruckliehe ZeitbestiiDmuDg findet in dem erhaltenen 
Theil des Documents sich nicht Vor. Wenn der Herausgeber das- 
selbe der Epocbe nach Diocletian zugewiesen hat, so ist dies haupt- 
sachlicb gescheben , weil die Munzbezeicbnungen in demselben ibm 
dies 2u fordern schienen ; aber er selbst ist weit entfernt den Beweis 
von dieser Seite her als gefubrt zu erachten und in der That wird 
vielmehr unten das Gegenlbeil wabrs^cheinlich gemacht werden. 
Indess unabhangig hiervon kann bei der grofsen Zahl der in dem 
Document vorkommenden rdmischen Namen aus defn darin auftre- 
tenden Gentilixjien die Epoche mit ziemlicher Sicherheit bestimmt 
werden.^ Von solchen begegnen uns /m/m 2, Claudii 12, Flavii 12; 
ferner Adn 1, Arrii 3, Innii 4, Vmtidii 1, VibulUi 1, Vipsami 1. Da- 
naeh kann der Steiii nicht vor die Zeit der flavischen Dynastie ge- 
setzt werden, was auch Eustratiades richtig hervorhebt, fallt aber 
wabrscheinlich aucfa nicht viel spater, da der einzeln stehende 
P. Aeltus nicht gcnugt, um ihn der Epoche Hadrians zuzuweisen. 
Noch weniger kann dafur entscheiden , dass ein Garten darin vor- 
komint nQoaayoQevofzevog Keionog, zumal da die Ceionii Commodi 
bereits unter den Flaviern zum Consulat gelangt sind. Will man 
aber auch auf die vdllige Abwesenheit der UJpier und Aurelier und 
die fast vdllige der Aelier kein Gewicht legen, so spricht doch min- 
destens fur vordiocletianische Zeit sehr entschieden das viermalige 
Auftreten des romischen Vornamens (A 2 , 6. 3^, 6. B 2 , 48. 49), 
der nach Diocletian selbst auf italischen Denkmalen nur ganz ver- 
einzelt erscheint, noch viel seltener aber auf denen der Provinzen 
griechischer Zunge angelroffen wird. — Also wird das Document viel- 
leicht in das Ende des 1. Jahrh. nach Chr., auf keinen Fall spater als 
das dritte zu setzen und dieser Epoche die Erklarung des Iiihalts an- 
zupassen sein. * 

^) Zum Beispiel Claudius Pannoos (oben S. 29) empfing und zahlte folgende 
Betrag^e: 

einpfaogenes Capital: zu leistende Jahresreote: 

1562j^Deii. 125 Den. 

625 „ 50 „ 

1250 „ 100 „ 

imu „ 92J^ „ 

b(oSl% Deoare. 4b5 Denare. 



I 



13;4 MOMMSEN 

Was Dun den weiteren Inhalt der Urkunde anlangt, so werden 
die zahlreichen die Topographic von Attika betreffenden Angaben 
obne Zweifel von competenter Seite baldigst ihre Wurdigung finden; 
wobei vielleicbt die bier versuchte Bestimmung der aUgemeinen Be- 
deutung und des Zweckes der Liste einigen Nutzen gewabren kann. 
Hier soil nur nocb ein Punkt erSrtert werden, fiber den linsere Ur- 
kunde gleicbfalls ganz neue und sebr merkwurdige Aufschlusse giebt, 
icb meine das Munz- und Rechnungssystem der Provinz Acbaia 
unter den romischen Kaisern. 

Alie in der Urkunde vorkommenden Summon sind nacb der 
bekannten seit Augustus fur das ganze r5mische Reich gleicbmai^ig 
geltenden Regel inDenaren angegeben, wofur das eigentlicb romische, 
aber audi in Griechenland allgemein gebraucblicbe Zeichen X gesetzt 
wird. Daneben aber erscheinen, was bekanntlich in Inschriften der 
Kaiserzeit aufserordentlich selten ist, aucb die Quoten des Denars. 
Den Worth der hierfur verwendeteii Zeichen hat Herr Eustratiades 
Yollstandig und richtig erkannt; in der That schliefsen insbesondere 
die zwei oben mitgetheilten voUstandig erhaltenen summirenden Ar* 
tikei in dieserBeziehung jeden Zweifel aus. Es findet sich 1) der halbe 
Denar mit dem Zeichen L.\ 2) der Sechsteldenar mit dem der Ziffer 
A B rA6 vorgesetzten Exponenten AP, welche zwei Buchstaben 
bald aneinander, bald durch einander geschlungen werden; 3) die 
Halfte des Sechsteldenars mit dem Zeichen S; 4) das Sechstel des 
Sechsteldenars mit dem Zeichen — ; 5) die Halfte des letztgenann- 
ten Stuckes mit dem Zeichen D. Das System ist also: 

X 1 

^ 'A 

APAu.s.w. Y 

s y,2 

~ /is 

-^ • /n 

wonach z. B. geschrieben wird: 

V Denar = >< + '^ = AP AS 

'i " =Y+-y« =APAS 

'A .. ='i+;^e + Ma=APe-D 
Die Erklarung der Zeichen macht auch keine besondere Schwie — 
rigkeit. Sie ist im Wesentlichen enthalten in einer Notiz, die sich 
ahnlich 5fter, in dieser Gestalt in [den galenischen Listen^) findet; 

1) Bci Hultsch metrol, scr. 1, 226. 



ATHENISCHE STIFTUNGSURKUNDE 135 

nXdyiov A bIq fiiv ra depict ralg nBQaiaig vbvov dqaxpi'^v drj- 

Xoi <, sig di td evtivvfia i^fiiaeiav >. To de ^Pcofiaixov aiyfia 

naq hfloig ^ev rgitafioXov, nag* ^p7v di nanog aiad^pov %& 

tjfiicv S. Ttkdyiov di ?v f^iv opolov ^. dvo di diaifioXov J8w 

iaw Si iavQafifiivov to ^Elktjvixdv aiyfia rHxiw^oXov D. Die 

Abweichungen dieser Theorie von der praktischen Anwendung, die 

UDser Document davon macht, sind nicht bedeutend : am meisten 

noch, dass das Zeicben des balben Denars von dem des ganzen sicb 

nicht durcb die Wendung der Oeffnung nacb links oder recbts un^ 

terscheidetfSondernyielmebrfur den ganzen bier das romiscbe Zeicben 

dient, das trotz seiner allgemeinen Reception in Griecbeniand die 

Metrologen seltsamer Weise ignoriren, far den balben dagegen dasjenige, 

welches die galeniscbe Liste als Zeighen des ganzen Denars ansetzt. 

Die Abkurzung AP begegnet bier wobl zum ersten Mai; aber mit 

Recht sagt Eustratiades, dass sie keine andere Aufldsung leidet als die 

naheliegende durch dgaxfiij. Das Vdmische Sigma^ erscbeint in der 

Inscbrift in der ersten der zwei von der galeniscben Liste angege- 

benen Geltungen als balbe Dracbme. Das Zeicben des Obolos ist 

nidit gesehlungen, sondern als gerader Horizontalstricb gezeicbnet, 

wie es ja in andereil Listen^) and auf den Denkm§lern oft genug auf- 

tritt. So weit also ist ailes klar. 

Um so seltsamer ist das System selber. Als Quoten des Denars 
begegnen bier nicht, wie wir es gewobnt sind, Sesterz und As, son- 
dern der Denar zerfaJlt in 6 Dracbmen und diese Dracbme wird dann 
nvieder, ganz wie die ursprunglicbe griecbische, nacb dem Obolen^ 
system bis zum Hemiobolion berunter getbeilt, so dass also diese 
Dracbme in der That der Obolos des romiscben Denars ist, in der 
Tbeilong aber keineswegs als Obolos , sondern als Dracbme beban- 
delt wird. 

Der von dem ersten Herausgeber gemacbte Versucb dies System 
mit Hulfe des diocletianiscb-constantiniscben reducirten Denars zu 
erklaren ist misslungen, aucb abgeseben davon, dass die Urkunde 
selbst, aus den oben entwickelten Grunden, vielmebr der mittleren 
Kaiserzeit als der spStesten angeb6rt. Denn mag aucb der reducirte 
Denar sicb zu dem vollwichtigen verlialten baben wie 1: 6, so be- 
rechtigt dies doch keineswegs beide Munzgattungen , die sicb ja 
einander folgten und von denen die jungere aus der dlteren bervor- 



1) z. B. bei Hnltsch I, 207, 10. 244, 8. 



136 MOMMSEN 

ging , als courdinirte zu verwenden, noch Weniger dazd dem ab- 
geschaiften schwereren den officiellen rdniisch«ii, dem leicht-ereit zur 
Zeit geltenden den daroals fast v^rschoUenen griecbiscbeh Naraen 
beizulegen. 

Vielmebr ist die Erkiarung ohne Zwetfel in dem Satze zu 
suchen, der in seiner Ailgeipeinheit von mir fruher schon bestimmi 
genug hervorgehoben worden isi *), abet von dessen praktiscfaer Aus-^ 
fubrung wir erst bier ein deutfiches Bild erhalten: ieh meine den 
Satz, dass die Munzeinigung, so weit sie im rdmtsdien Reidi vor Dir 
ocletian durchgefubrt war , sich voUstandig: nur auf das Cout*ant'^ 
geld enstreckt hat, auf die Scheidemunze aber nurtn so weit, dass 
dieselbe, wie selbstverstandiicb, iiberalF dem Gourantgekl angepas^t 
und darauf bezogen, keineswegs aber nach einem aUgemeinen Schema 
egalisirt ward. — Hiernacb ist die Mafsregel far Athen mit ecM 
rdmischer Einfachheit und Praeisioii, aber auch mit echt rdmiseher 
Gewaltsamkeit in der Weise ausgefnbrt worden, dass inan das beste-* 
hende Rechnungssysteni nicht eigentKeh abfichaffte, sondern liur aus 
dem Courant in die Scheidemunze verwies, an die Stelle der aiien 
Drachme die neue attische Reichsdracbme, das.heisst den Denar 
setzte und der alten Drachme uiiter dem alien Namen und mit 
der alten Gliederung den Platz des ehemaligen Oboios antvies^). 
Auch findet sich bei den Metrologen dafur oder yielmehr fur einen 
durchaus analogen Fail ein merkwurdiges , bisher freilich nicht 
verstandenes Zeugniss. In den galenisfehen Tafeiii nehnilieh unter 
den Auszugen aus der sogenannten Kosmetik der Kleopalra keen 
wir folgendes^): ij dQax^ifj ex^i. y^dfii^aTa /, 6fif^lovg g • . . • 
TO ^IiaXixov dtjvaQi&v i'x^i d^axfArjv a, d^ixxiiYi i^yf-oi^^:*] 
ofiwpvfuog xak$ivaL ^lyvmiaxij^ rjttq eWov fii^fkg IqvI v^$ 
uivTin^g dqaxiJirjg ayovaa o/Solov a. Dies ist wesenjiich di^ 



Rom. Muazwesen S. 708. 729 fg. 

^) Dies gilt natiirlich auch fiir die Miiozeo, die in Athen seitdeui geschlagen 
wurden, so lange Athen in der Kaiserzeit nochMiinzen geschlagen hat. — Selbst- 
verstSndlich ist damit oicht zu verwechseln die Behandluog des von Slferer Zeit 
her im tJmlauf befindlichen Silbergeldes und dess«n Tarifiruag gegen-Hiiiiisehes 
Cooraot. Die alte rhodische Silberdrachme gait nachweisliqh ui^ter di;n Fliiviera 
% desDenars (R. AL W. S. 30); aber auf das in der Kaiserzeit daselbst gescbla- 
gene kupferne SC^oaxiiov (daselbst S. 70S) fand dieser Tarif natiirlich keine 
Anwendung und es kann dasselbe sefar wohl nach dem Ansatz der Provinzial- 
drachme auf ^ des Reichsdenars Curs gehabt haben. 

3) Bei Ilultsch 1, 234. Vgl. dazu Bockh metrol. Unter&uch. S. 153^ . 



ATHENISCHE STIFTUNGSUPKUNDE 137 

• 

Drachme unsei'er Inschrift, obwohl sie der Kleopatra ^agyptische' 
heisst. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass Augustus in Aegypten 
verfuhr wie in Griechenland , das heisst auch hier die neue Reichs- 
drachme einfuhrte und die bisher dort gangbare Drachme UPter 
Beibehaltung des Namens und des Theilungssystems zum Obolos der 
Reichsdrachme erklarte. Dass die agyptische und die attische 
Drachme an sich nicht identisch waren, ist hiebei gleichgultig, da 
ja beide jetzt zu Scheidemunzen herabgesetzt wurden und das Nor- 
malgewicht alle Bedeutung verlor, hOchst wahrscheinlich ubrigens 
nicht nach dem fruhern Gewicht, sondern im Verhaltniss zu dem 
Defiar norinirt ward *). Wenn also der in Aegypten schreibehde Me- 
tr<>|ogi 4^e:i Drachmea unlerseheidet j die Reichsdrachme und ideren 
Sechstel, die agyptische, s& lasst sii^ dies auf jedes Gebiet, wo die 
Drachm^rechnung fortbostand, in der Weise iibertrdgea, dass neben 
d^ra Reichfiden^r die fur daa Stadtgebiet oder ^uch fu(r die Provinz 
bes^imeaiie Scheidemunse auf; die Drachme als den Obolos des 
Reichsdenars g€tiieilt und^ so weit die Locatimun^statten! noch thatig 
wBi^, ituch gemunzt ward. — Ob ubrigens die eximirte Slelhiog^ 
wek^e Athen a|s Frleiatadt und Aegyplen als einem nicht elgentlich 
dem Kaiserstaat incorporirten Kdnigreich zukam, hiebet eine RoUe 
gespielt hatj ist eine weit^e xiiHl Mneswega leiciht zu beantwortende 
Frage. DenU^ar ist es^da^s man in dieaen, Mudinur in diesen Gebie- 
tQDvdie; alten JVamen schonte und die. Scheidemunze demgemafs auf 
Drachmen undObolen normirte, anderswo ds^egen auf aaa<^^ia. Es 
mag damit in Zusammenhang stehen, dass die atbeniscb^n Munzen 
der spatesten Zeit, welche dem Stil nach von alien Munzl^epiierii dec 
kaiserli^hen Pe^riode zuge^'Wesen werd^n, deotdoch atiffalieiiderWeise 
niemals einen Kaisernamen zeigen^), wie ja d^nn auch die Igyp- 
ti$chea obpe Zy>eif el die Kaiser nkht i^lssokhe nennien, sondern 
als Kdnige von Aegyptep ^ .und darum itire Regierung agyptisckk, mcht. 
romisch .zablen, Aber dj^r reale Unt^rschied i^ schwerUch yon Belang 
gewesenv denn e^ li^gen $piire;n g^niig daffir vor, dassi man auch in 
d^n eigeatlichen Prpyinzf^ die Theiie des Dedars in der Rechnung 
wie in . der Praguog Heines wegs durobaiis ^0 wie in Italien hehan-< 
delt hat \ 

TH. MOMMSEN. 



1) WenigsteDS scheint die agyptische l^ocaldrachme der Kaiserzeit sic& im 
GewichV Mdb'deKk Beoar g^richtbt zu haben (R. M.' W. S. 724). 
^) Beule monaaies d'Athenes p. 389 fg. • 



AD VETERUM ORPHICX)RUM FRAGMENTA. 

Tzetzes Exeg. p. 26 refert inter Orphei versus, quos Homerus 
scilicet in usum suum converterit, hunce : 

latdv inoixof^ivfjv dveX'^ Ttovov avd-efioBaoa. 
Nempe latov iTtoixofiivrjv legitur noto loco Iliadis ^ 31 et 
novov — dxekeaxov II. J 26 et 57. Praeterea avd-e^oeig est Home- 
rica vox. Quare non nisi in genere huios adiectivi peccatum esse, 
idque propter praegressum ^/rofxojuei^v, habeo persuasum, nihil- 
que reconditius hac scriptura delitescere: latdv ircoixofUvtjVy aTeXfj 
novov avd'BfiOBvxa. 

Cui versui commentarii instar erit locus Iliad. X 440 sq. 
aXk^ fj y' latov vq>atvB fivxff dofiov vxprjXoio 
dlTtXaxa ftOQg>VQif]v y h de &Q6va TtoixlX* CTtaaaBv. 
Cf. Lobeck. Aglaoph. p. 550. 

Immani soloecismo laborat versus Orphicus apiid ProcL in 
Tim. II 121. 

ig T* av Ttalda Tinoi ^Pelrj Kqivi^ h q>iX6vijti 
Imo vero Text]. 

Neque Orpheus (Cercops) neque Pythagoras (cui is versus tri- 
buitur a Stobaeo Floril. XLII p. 238) canere potuit: 

Id B Lata iwBtoun, ^Qag d' ini^ead^B pifirjXoi, 
quia antiquioribus Graecis unum futurum est dBiaofxaiy sed: 
aBldw ^vvBTolai ntk, ut habet Gaudentius in Isagoges harmonicae 
initio sic scribens: twv aQjiovinaiv Xoywv amoiABvog dixaliag av 
tig nQOOif4idaaito' ^ABtdm ^vvetoXai xtI. 

Idem vitium eodem modo corrigendum esse apud Theognidem 
vs* 4 

dXX* aUi Ttq&tov oi %at vatatov bv tB liiaoiaiv 



dBiaw %tB 



AD VETERUM ORPHICORUM FRAGMENTA 139 

vidit Bergkius in ed. HI lyricorum Graecorum. Cobetus coniecerat 

Ceterum quod alibi saepius citatur: 

q>%^iyiofiai olg d-i/Aig iati^ &vQag d* iftl9€a9€ 

fiifirjloi. 

ea fortasse non est varia lectio, sed versus aliunde e sacri$ ^rmo^ 
nibus desumptus. Cf. Lob. Agl. p. 448 sqq. 

Non persanavit Lobeckius p. 490 locum Prodi in Tim. Ill 130, 
toiavta ^0(fg>€vg ipdelxwvai nefi %ov OAvrftag ^Bokoyuiv' 
n((mag yovv i ^€dg naq^ av%ip ^(^tDV n^qiakoig tpiqBi, nolldg 

Kai Yag, tavqlovg^ 6q>lag x^fonov tb Xiovrog 
yiat nqduaiv and tov nfdoroyBvovg dovy iv ^ anefficttixdig 

Infestus enim est grammaticae quern vir eruditissimus procudit 
yersum: 

%qiov xot %avqov x^ \^ifiog xctQOTiov ta kimfrog. 

Nam nemo non videt i' oq^tog pro oqii6g %b ferri omnino non 
posse. Lenissima, quam potui excogitare, medicina haec est: 

noXXatg 
Tiglag^ tavfetagj oq>iog x^Q^^^^ ^^ kiovrag 

ut xQiag sit pro ^quagy formatum ut tnni^og (=s XnnBiog)^ quem- 
admodum xqldiov est pro Kqiidiov^ Xlog pro Xiiog^ alia multa. Quae 
coniectura nunc multis nominibus praeferenda mihi videtur alteri, 
quam prius feci Lobeckii insistens vestigiis: 

xQiov ncti Tavqov ne^paldg (s,yto(fvq>ctg)x<xQ07tov 

XB Xhvxog 

ut dracontis mentio, quam poetam fecisse constat e Proclo p. 
13t (<^ &€ok6Yog xQiov xat xavqov xai kiovtog xai Sfdxovtog 
m?T(p TtBfixid^elg xeqiaXdg) ad sequentem versum reiecla fuerit. 
Quamvis sit concedendum pro ea suspicione pugnare rerborum 
ordinem apud Proculum, quo dgaxtov memoratur non ante sed 
post leonem. Ea tamen levicula res est, cui non nimium tribuerim. 
Namque is verborum ordo eo facilius fortuitus esse potest, quod 
illo loco ipse Orphei versus non affertur. 

Mendosus simul et lacunosus est locus apud Athenagoram cap. 
XX 296: 



140 HERWEHDEN 

^v di Odvrjg iiJiXrjv yeve^v xeyLvdaaxo Setvi^v 
VTjdvog i^ IsQ'qg, nqoaidelv (pofieQunov sxidvav, 
^S Xctkoii ixiv oifcd xgatog Ttcildi^ re nQoauf^ov 
7]v iaiSeiv, to di kocna fiSQi] (pofieQOio dqaxovTog 
av%evog i^ anqov. 

De mendo iam moiiuit Lobeck p. 493> ubi difnciliorein ait (ieri 
voculae av coireotionem , quod in quibiisdam libris Bit toV et trjv. 
Sententia admitteret: nqog 6i Odvijg Skkrjv xrip. 

Sed aiiud est quod volo. Nempe manifestum est, modo sineera 
sint vocabula (xtco xgaTog^ post ea yocabula nonnulla excidisse, 
uude.olim appareret eius echidnae, quam dicit vs. 2, caput (x^Jjai 
— TTQoowTtov) fuisse mulieris. Modo sincera sint dico. Etenim 
fieri potest, ut poetae mauus haec sit: 

rjg xalxai fiiv rragd'eviTirjg xaXov re nqoauTtov 
rjv iaiSsiv, ret Si Xoind (.tiqri qiofisQolo SQaxovtog 
aixivog i^ axgov. 

Non sine caussa Lobeck p. 454 suspicatur Aristobulum inter 
alia genuinis Orphicis suffuratum esse versum: 

av d' ctKove (paeatpogov eyyove MrjVfjg 

apud Euseb. pr. Ev. XIII 12 p. 664. 

At habebatur Musaeus filius Lunae, non nepos, ideoque scri- 
benddm enyove, ut rectius editur apud lustinum coh. p. 15 C, apud 
eundem in Monarch. p» 104 et apud Cyrillum c. lirL I p. 25. €f. 
Agl. p. 438 sqq. Perpetua est horum vocabuloruni eonfusio. 

Una Jittera addenda videtur, in theogoniae Orphicae prooemio, 
quod servavit loannes Malela IV p. 31. Cuius fragmenti vs. 4 sq. 
sic eduntur: * . 

dcjdexdxTjv dfj xijvde nag a I aio exXvov oiii(pijv 
a€v (pafxevovy ai de y* avTOv, kxrjfioXe, fidgziga S'slijv^ 

Testari aliquem Graece dicilur ^tdgxvga noula&ai, s, 
ti&ead'ai xtva non noieiv s. xi^evai. Quare pefsonato Orpheo 
reddatur: 

ai di y avxov^ httj^dXe^ pdgxvga ^sifif^v. 

Quod vs. 4 editur nagai aio infelix est Bentleji correctio 
pro librorum scriptura nagti aie, Aliud enim oltm lectum fuisse 
certum est propter verba sequentia asv q)afuvov. Nee tanien pro- 



AD VETERUM ORPHICORUM FRAGMENTA 141 

bari posse Scaligeri et Cedreni coniecturas nvgiaaoov vel ft€Qi aor, 
etiam me tacente, unusqiiisque intelleget. Mihi non displiceret: 

i. e. magni momently animadversione dignam; cf. Soph. 
0. R. 841. 

Non prorsus, ut hucusque eduntuTi intellego versus Orphicos 
apud Proculum in Tim. I 38 : 

%faQig An* d'^opdvon^ valeiv idogy oi fi4ifog &§onf 
tjekiov tQinerai no^civivfievog, oi}t€ vi Utjv 
tpvxqog vjtif naqwtkfjg^ oiiz^ efiftvfog, dlkd fisatfyvg. 

lam hoc suspectum est nusquam alibi in Graecorum libris repe^ 
riri verbum compositum nqooviofjioti sive Ttovivio^ai^ verum 
multo gravius est praepositionem ab hoc loco prorsus alienam esse, 
siquidem non quaeritur aut dicitur, ut arbitror, quonam sol se 
conferat, sed sola movendi notio requiritur. Proprium autem 
est in ea re verbum divelad'ai, ut ait personatus Orpheus apud Ma- 
crobium I cap. 18, 312: 

ngmog d^ig (pdog tjk'^e (sol), Jiuiwaog d^iTteytktjSTj^ 
oiJvsHa divettai xat^ dnslgova ^a%Q6v^'0kv(inw* 

Similiter eo, quern tractamus, loco scribendum suspicor: 

ov fiiaog a^cov 
tjskiov tqinatai dvvavfievog (sive dcvevfiivov) ovta 

y^vxifog vniq neq^ak^g ov% sfiTtvfogi dkkd ^aarjYvg. 

'Hda ydQ d^avdtuiv 7r(fO(pB(f$aTdtt] itniv dnaaiwv 
. laidv v(pijvaa'9^ai zakaatjid v^ igya nivvoaa^v. 

His versibus Minerva describitur apud Procl. in Tim. I 41 et 
in Crat. p. 24, ubi apparet inol%Baiyai pro t^ifvaor^at, quae 
kctio, u4pote illius glossema, posihabenda mihi videtur. Neque forma 
media verbi vqmiv%iv^ quam praelerea epicorum sermo ignorat, fauius 
loci est, ut opinor. Itaque Orpheo reddamus : 

lij%dv inolx^ad-ai x?l. 

cf. VI. Orphicus, quern primum tractavi : 

ioTdp iftoixofiivrjVf dtek^ novov dv9'€fi6evtct. 



142 HERWERDEN 

Apud chronographos Byzantinos Malelam (IV 31) et Cedrenam 
(p. 58) servatur fragmentum, quod ita incipit: 

Vide Ag]. p. 580, ubi Lobeckius recepit hancBentleji coniecturam 
pro codicum lectione d*dXiTwaia vel (quod habent Malelae libri) 
%aX€i%e ova. Propius ad traditam scripturam Nauckius scriben- 
dum proposuit '9'ijfig t^oiwvoL %b figovdiv t^d^ttiaia ipvXa. 

Nempe e'o vocabulo Ibycum usum esse tradit Herodianus apud 
Et M. 387. 42 (cf. Ibyci fr. 50 in Bergku cd. Ill lyr. Gr.). Con- 
iitendum tamen in reliquiis Orphicis expectari potius epicam quam 
lyricam vocem. Quare nescio an hoc nomine praestet : 

fiQOtwv re fsrwaia q>vla 
aX^'Ba y^g xtI. 

idque eo magis , quod poetae baud dubie obversabatur Homericum 
illud ex H. XVIII, 104 fextiaiov ax^og dgovQtjg. Adv. hdaiov est 
in vss. Orphicis apud Proculum in Polit. X. (Maii Spic. Rom. vol. 
VIII). Vel sic tamen forma dk izwaia , licet alibi nusquam legatur, 
aiiquid habet praesidii in Malelae lectione, quae manifesto ducat 
eodem. Homericam imitationem sensit Lobeckius in versibus Orphi- 
cis apud Clementen Strom. V 236, sed male correxit: 

'^akkdiv d^lira figoTOiOiv ivi q>Q€aiv sQya f^i^i^Xev 
pro codicum lectione : 

^aXXfSv d^oaaa xte. 

Nullo enim exemplo satis certo probari potest adiectivum Jaog 
adsciscere genetivum, estque ea res me iudice prorsus incredibilis. 
Neque ab omnium Graecorum consuetodine descivisse Orpheum 
documento est vs. ap. Plut. Symp. VIII 4, 2: ^liop d^Xaoy dudOAO- 
fioiai — (poivUwv I'Qyeaai. Verum arbitrarer: 

'd^aXlwv d^ola xtI. 

nisi ipsa surculorum mentio, ubi, ut noto loco Homerico, folia 
expectes, parum apta videretur. Quid, si reponendum sit: 

q>vkk(ov d^ola xtI.? 

Proclivisanequamerroreex0y^^i32Vfieripotuit0-^^-^:/i2iV. 
Nimium fere incertum est de quibus agatur k)co Orphico apud Pro- 
culum in Theolog. V 10, 264, de quo egit Lobeck p. 511 sqq. Si ibi, 



AD VETERUM ORPHICORUM FRAGMENTA 143 

quae est yiri praestantissimi sententia, agitur de sorte beatorum post 
mortem, non absurde me iudice locum sic constituas: 

{Toiiai nalai nijtQmtai) vno Zrjvi KQOviutyi 
d&dvatoif aiuiva laxiit^ na&aQolci. yivBiov 
nctl di9Q0tg x^^'^^S ivtidwg^ oidi ri ndfinav 
ytjQaoQ ^nidavolo fiiy^/asvai avd^€i levii(p^ 
dlXd naqi nfovdipoiaiv ex^ip iQi&ifjXia kdxvtjv^ 

Vs. 1 admisi incertum Lobeckii supplementum , cui non plus 
tribuo quam ipse vir eruditissimus. AaxBiv autem vs. 2 valde pro- 
babilis est Hermanni correctio pro uLafiAv. In sequentibus emendare 
conatus sum manifesto depravatam librorum scripturam hance : 

%a9aQolo yevelov] 
nai dnQctg x^tTas ivwdaagt ovdi re %6vy€* 

Contrario errore in vss. Orphicis apud Proculum ad Platonis 
civit. (Maii Spic. Rom. p. 696) xatct xvxka XQovoiai legitur pro 
Xf^i^oio. 

Notissimo versu Orphico: 

Jaov Toi nvdfiovg t€ q>aysiv xefpaXdg n roxjjwv 

utar ad observandum, Homerum ignorare infinitivum (potyaiv. Ubi- 
que enim locorum apparet qiayifuv. Vide Odyss. x 386 , o 377, n 
143, Q 404, a 3. Semel q>ayhiv editur Od. n 429: 

i^di natct ^wi^v fpayiiiv fiwoemia noklijv. 

Verum ibi ipayifisv rescribendum esse non dubito. 

Aliquid videre mihi videor in loco depravatissimo ac paene des- 
perato, quem servatum a Clemen te cob. p. 17 meis et alienis coniec- 
turis tentare lubet in hunc modum: 

Sg etnovaa ninXovg dv$ailQato^ dtH^e d^aq>ap%ov 
awiAOTog ovdi nqiftowa tinov, naig vtjnlaxog di 
X^I^' ita^i^v ^Intaaxe yeXtSv Bavfiovg vno ndknovg. 
fj d^ ini (t^ ij)€ldr]aa ^eci yi^^ova^ hi dvfiffi, 
di^cno S*al6lov Uyyog^ iv <^ nvniwv ifii/Aiy^to. 

Vs. 1 codd. d€i§€ Si ftdvta^ quae vitiosa esse prodit sequens 
ovdif nisi forte, quae Hermanni sententia est, hoc ipsum depravatum 
est ex ov ti. Vs. 2 vulgo naig 6* ^ev^laxxog. De laccho hoc 
loco sermonem non esse dudum intellectum est. lam Leopardus 



144 HERWERDEN 

eoniiecerat ftalg vrjTtlaxog <J' i^r, quam lectSonem levifcr ^uta* 
tain recepi. C^rtisrima atitem ^mendatione corrigere miM coivtigK 
sequentia verba: ^et^/ r€ /xfi' ^t/r^aax^ xrl, qua recej^t^ dubium 
non est quin mItcovq (quod praeeunte HeiiisJo dedi pro xoAttoi^) 
acc^)ieaduin sit de sinu tiov avaasavQf^stfWv ninXwv, ita ut las- 
civus istepueraudaci ixkanu Baubus pudenda contrectasse existimetur. 
PauUo incertior est emendatio ts. quarti. Vulgatur e libris : 

Lobeckius coniecit: 

Guias vestigiis insistens, evitato hiatu, dedi: *H d* i^i rf 

>ion autem sefastim loci eum esse potuisse, quern expressit Vos- 
sijua vertendo „BaubQ laohelte dess, auchlaeheitelLerzlich.die4>5ttin'^ 
depfioastrant, quae his vt^rsibus pra&missa sunt| verba CieiReiitis: m- 
Qtakyi^g yevofiivrj y Bavfiai — dvaavilXevaL td aHoia x($i 
inidemvvei nf^ d^eio. Non igitur risum^xcitandicaussa, sediratn si- 
gniiicandi et contemptum, Baubo id fecisse putanda est. Lascivi 
vero pueri procacitas deae praebuit, ni fallor, ridendi materiem. — 
Vs. quinto vulgo sicscribitur: 

di^axo S^ mIoXov dyyogy iv ^ xvaeiiv ivdycaizo* 

At multum dubito, nuna verba, ini^p^^i et iynsla^ai de re- 
bus liquidis a Graecis usurpentur. Optime contra dicitur ivUvai s. 
iyxad^iivai (Ivuad^ai^ iyxad^eiad^ai)^ unde obna in O^serv. 
Grit, in fragm. com. Gr. p« 47 Ayittphani {!d(pQpdiaiqv fir. I 
vs. 7 sq.) reddidi: furjuddtov aiydiv aTtoQQOOv ^qoiifiov iyxad'SC' 
fi€vov eig nXarv OTiyaatQOv xtI. pro iyxa&ijftiBvov. Nostro 
loco rescripsi ifUf^iKto, etsi potueram Homeri ad exempluinscribere: 
iv (^ nvTiewv ititvyttO. Gf. 11. ii 623, Od. x 290 et 316. — De 
ceteris vide Lobeckium (Agl. p. 818 sqq.), quern miror iion attulisse 
Ovidi locum Metam. V 446, qiii locus quamvis di versa ibi narrentur, 
aliquatenus tamen buc pertinet. 

Levis idemque ^ralaticiue arror castigandus in vers&us OrpUcis, 
quos serv^vit Procolus in Grat. p. 112: 

^H d^ aqa dV ^Endttj naidog ^ilrj dvd^i Xmovaa 
uirjTovg evftloxdfj,oio koqi] TtQoaBfitjaaz^ ''Olvfinov. 



AD VETERUM ORPHICORUM FRAGMENTA 145 

Pisistrati aequales, quibus non Orphicorum tantum sed etiam 
Homericorum carminum debetur collectio, melius, ut opinor, cal- 
lebant antiquam epicam dialectum! Auctori redde TtQoasfifjaet^ 

Traiecti ad Rhenum die X m. Januarii. 

H. VAN HERWERDEN. 



ttcrmes V. 10 



MISCELLEN, 



CICERONIANA. 

Wahrend meines kurzeu Aufenthalts in Turin in den letzten 
Osterferien hatte ich Gelegenheit den Palimpsesten des Cicere A II 2 * 
durchzusehen. Die alte Schrift ist durch die angewandlen Reagenzien 
so klar hervorgetreten , dass ich es bei der bewahrten Genauigkeit 
Peyrons fiir nutzlos hielt micb an eine Nachvergleichung des von 
ihm gelesenen zu machen. Ich wandte meine Aufmerksamkeit nur 
auf einige der von ihm luckenhaft gegebenen Zeilen und zvvar wahlte 
ich mir die Rede pro Tullio. Das erste halbe Blatt (Peyron S. 37. 38) 
ist verloren, auf den ubrigen Blaltern habe ich folgendes nachver- 
glichen : 

Peyron S. 51 Col. 1 (§ 29 Orelli p. 95, 32) lese ich in der 
zwischen hoc und me et M. Claudium von Peyron nicht entzifferten 
Zeile 12 zu Anfang MODO; dahinter sieht man noch den Ansalz 
eines Buchstaben, der I E H V sein kann. 

In der zwolften Zeile der zweiten Columnie zwischen plus igitur 

und interdicitur (Orelli p. 96, 6) lese ich: | CLAVDIOCVM 

• • • I Von den vorgeschlagenen Lesungen passt nur die von Beier: 
DATVRCLAVDIOCVMITA zum Raum. 

Auf der Ruckseite desselben Blatts., 2. Colunime Z. 12 (Orelli 
p. 96, 21) stimmen sowohl Platz als die wenigen Buchstabenfrag- 
mente zu der Lesung Peyron's M VSEVMINIVDICI VM ; erkennbar 
ist hinter deni von Peyron gelesenen MVS zunachst ein Buchstabe, 
der nur E oder I oder T sein kann, dann fast sicher ein V ; auch der 
obere Theil des I vor dem am Schluss von Peyron angegebenen 
CIVM ist noch vorhanden. 

Peyron S. 54 Col. 1 Z. 4 (Orelli p. 97, 11) ist ERGO sicher; 
ebenso Col. 2 Z. 8 (Orelli p. 97, 18) SIMILI. 

Peyron S. 55 Col. 1 Z. 1 (Orelli p. 98 , 1) lese ich hinter 
EGOINTELLEGOETTAMEN noch ein D. Zeile 12 (OrelH p. 98, 5) 



CICERONIANA 147 

ist EARES sicher, ebenso auf der zweiten Columme Z. 7 (Orelii 
p. 98, 10) TVLABASCVMTRIBVNOS. 

Ausser den Fragmenten der Reden enthalt die Handschrift be- 
kanntlich auch ein einzelnes Blatt aus den Briefen ad familiares 1. 
VI ep. 9. 10 (fol. 73. 74 der Handschrift des Augustin), welches nicht 
wie jene in Quadratschrift, sondern i^ Uncial geschrieben ist. Von 
diesem vermochte Peyron nur die Vorderseite zu lesen; ich lasse 
dieselbe nach seinem Abdruck und die Ruckseite nach meiner 
Lesung folgen ; in den Noten gebe ich die Abweichungen des Medi- 
ceus nach der Vergleichung von Th. Monimsen. 

huncapueroquodetspemmagnanimihiadfere f. recto 

batsiimmaeprobitatissummaeq.eloquentiae 

etuiuebatmecuniconiunctissimaeinsolum 

amicitiaeofiiciissedetiamstudiiscomniunib. 
5 semperdileKinuIIoutcumhomineconiuncti 

usuiueremuidesrelicumesseutcumcogno 

uimquidtuetdebonorumfortunaetdereip. 

calamitatib-sentiasnihilatepetaminisiutadea" 

uoJuntateniquamtuasponteergacaecinam 
1 habiturusestantuscuinulusaccedatcomme"' 

dationemeaquantimeatefieriintellego 

cicero.trebonio.sal.dic. 
Egoquantitefaciamsemperq.fecerimquantiq. 

raeatefieriintellexerimsummihiipsetestis 
15 nametconsiiiumtuumuelcasuspotiusdiutius 

inarmisciuiiib.commorandisempermihimag 

nodolorifui uentusquodtardiiisqua" 

estaeciimetquaraegouellemreciperasfortu 

nametdignitatemtiiammihifiminoricurae 
20 estquamtibisemperfueruntcasusmeiitaq. 



3 coniunctissiuie non Med. 4 officiis ainicitiae Med, ' 5 nullo ut] ut aon- 
dqUo Med» 6 zwischen uiueriio und uides (ut des Med.) hat der Med.: nihil 
attioet me plara scribere quam mihi necesse est eius salutem et fortaoas quibus- 
cumque rebus possim taeri. esse] est Med. cognorim pluribus rebus quid 
Med. 8 sentires nihil a te petam oisi Med. 10 es] esses Med. 1 1 hinter in- 
telleg^o hot der Med. noch: hoc mihi gratius facere nihil potes. 12 trebiaDO 

Med. 13 quanti me a te Med. 15 in der Mitte der Zeilen 15. 16. 17 ist durch 
ehten Tropfen Salzsaure ein Loch in der Handschrift entstanden^ dock hatte Peyron 
tchon vorher Z. lb und 16 gelesen. 20 zwischen itaque u?id ti hat der Med, et 

10^ 



148 MISCELLEN 

siauctoritateetgratia tantumpossemquantum 
inearp.dequaitameritussumpossedeberem 
tuquoq.essesquifuisticumoinnigraduainplis 
simodignustumcerteordinistuifacileprinceps 
25 sedquoniameodemtemporeeademq.decausa 
nostrumuterq.ceciditnihiieritsaltemquod 
nprotemihisusceptummaximuinseinperac 

iucundumfuturumsit anteamisissemadte f. nerso 

litterassigenusscribendiinueniremtalienim 
temporeautconsolariamicorumestautpoUi 
cericoDsolationenutebarquodexmultisau 
5 diebamquamfortitersapienterq.ferresin 
iuriamtemporumquaiDq.teuehementercon 
solareturconscientiafactorumetconsilio 
rumtuorumquodquidemsifacismagnum 
fructumstudiorumoptiiDorumcapisinquib. 
10 tesemperscioesseuersatuiDsimuIetilludtibi 
homiDiperitissimorerumetexemplorum 
etomnisuetustatisneipsequidemrudissedet 
instudiominusfortassequamuellemetinreb. 
adq.usuplusetiamquamuellemuersatusspon 



Postumaleno et Sestio et saepissime Attico nostro proximeque Tfaeudae liberto 
tuo tatum me partefeci et baec his singulis saepe dixi , qoacumqae re possem, 
me tibi et liberis tuis satisfacere capere; idque ta ad tuos uelim scribas haec 
qaidem certe, quae in potestate mea sunt; ut operam coosilium rem fidem meam 
sibi ad omnes res paratam putent. 23 quoque is esses Med. 24 dignissimus 
Med, 26 slatt nihil erit saltern quod hat der Med. foJgendesx tibi et ilia polli- 
ceor, quae sunt adhnc mea, et ea, quae praeterea nideor mihi ex aliqua 
parte retinere tamquam ex reliquis pristinae dignitatis. Neque enim ipse 
Caesar, ut multis rebus intellegere potui, est alieous a nobis et omnes 
fere familiarissimi eius casu denincti magnis meis ueteribus ofliciis me dili- 
geoter obseruant et colunt. Itaque si qui mihi erit aditns de tuis fortaais, id est 
de tua incoiumitatei in qua sunt omnia; agendi, quod qaidem quotidie magis 
ex eorum sermonibus adducorut sperem: agam per me ipse et moliar. Singala 
persequi non est necesse; nniuersam stadium meum et beneuolentiam ad te 
defero. Sed magni mea interest hoc tuos omnes scire , quod tuis litteris fieri 
potest; ut intellegaot omnia Ciceroois patere Trebiano. Hoc eo pertinet; ut nihil 
existiment esse tam difficile. 27 maximum semper ac fehU im, Med, 

1 sit fiiturum Med, 10 zwUchen uersatum and simul tcfdebt der Med, 

ein\ idque ut facias etiam atque etiam te hortor 12 sed et] sed Med, 



CICERONIANA 149 

15 (1eotibii8tainacerbitateiT)e....urianin(liu 

turnamforenametipseq rimumpotest 

cotidieinagi8inihide]abiad...uitatemetail 
rerumnaturamuideturetipsacausaeaestut 
siniulcumrepquaeiacerediunpotestnecessa 
20 rioreuiulscatetaliquandorecreeturcotidieq. 
aliquidnUeniusetliberaliusquamlimemus 
quaeqaoniamintemporuinincIiDatioDib. 
saepeparuispositasuntomniamomentaob 
seruabimusneq.ullumpraeterinitteinustui 
25 iuuandietleuandilocumitaq.illudalterum 
• quoddixilitterarumgenuscottidiemihiut 
speroflctprocliuiusutaliquidetiampolliceri 
Die Lesungen der Ruckseite wiirden uns zu keiner anderen 
Annahme fuhren, als dass der Taurinensis gegenuber dem Mediceus 
und den juDgeren Handscbriften , sowcit dieselben uberhaupt einen 
kritischen Wertb haben, eine eigne Klasse vertritt. Dagegen sind 
die Auslassungen auf der Yorderseite derart, dass scbon Peyron ver- 
muthet hat, es liege bier eine verkurzte Recension der Briefe vor. 
Es ist bei keiner der Erganzungen des Mediceus zu erkennen, wo- 
durch ein einfacbes Schrciberverseben veranlasst sein k6nnte; 
und es kann kauni Zufall sein, dass niit den beiden grofsen Lucken 
(Z. 20. 26) gerade die pcrsOnlichen Einzelbeiten ausgemerzt sind. 
Der Ansicbt Peyron's ist aucb Orelli beigetreten, als Reispiel eines 
solchen Auszuges fuhrt er den des Pronto an ^). 

' Trotzdem wird man nicht umbin k5nnen den Lesungen des 
Taurinensis mehr Beacbtung. zu scbcnken, als in der Ausgabe von 
Orelli gescheben ist. So wurden von denen der Ruckseite folgende 
vvoblunbedcnklicbindenTextaufgenommenwerdenkOnnen: Zeile 12 
sed et, Z. 15 diuturnain, Z. 20 et aliquando. Aucb der Zweifel, ob 
nicbt mit Antea misissem ad te litteras ein neuer Brief anfange, ist 
durcb das Zeugniss des Taurinensis beseitigt. 

15 diuturne Med. 18 ut] ut iam Med, 20 et aliquando atque Med* 
21 leuiua Med, tiinebamus Med, 27 aliqaid/oAA im Med, 

*) Fronto ad Antoninum 2, 5 p. 107 Niebuhr: memiai me excerpsisse ex Gice- 
ronis epistalis ea duiutaxat, quibus ioesset aliqua de eloqaentia uel philosophia 
«el de re publioa disputatio ; praeterea si quid eleg:aQti aut verbo notabili dictum 
videretur, exoerpsi. 

PAUL KRCGER. 



150 MISCELLEN 



ZU VICTOR DE VIRIS ILLUSTRIBUS. 

Auf dem lockeren Boden der romischen Quellenforschung pfle- 
gen Vermulhungen, zumal von einer Autoritat ausgehende, so schnell 
einzuwiirz«*ln, dass es geboten scheint, etwaige Bedenken bei Zeiten 
geltend zu machen. Ich mochte mir daher gegen die Ansicht Momm- 
sens, dass die Ueberlieferung des sog. Victor auf Valerius Antias 
zuruckgehe, einige kurze Bemerkungen erlauben. 

Zur Beurtheilung der altern Annalisten finden wir einigen An- 
halt in der Erzahlung von den Konigen bei Livius und Dionysius, 
von denen Letzterer deutlich zwei Gruppen erkennen lasst, welche 
wir nach seinen Citaten als die vor- und nachsullanische bezeichnen 
k6nnen. Als Hauptvertreter der altern Gruppe nennt Dionysius, 
wie zu erwarten, Fabius Pictor und, dass er ihn benutzt, bestatigt 
Plutarch in der vita Romuli, Bei Livius dagegen werden zwar Fabius 
und Calpurnius Piso im ersten Buch allein citirt , vom Fabius aber 
finden wir in der Erzahlung keine sichere Spur: in dem kurzen Be- 
richte von den Zwillingen wird weder die spelunca noch der pictis 
Martis *) erwahnt und die Gefangennahme des Remus erzahlt er (nach 
den Citaten des Dionys. I 79 vgl. Plut. v. Rom. 7) nicht wie Fa- 
bius, sondern wie der spater von ihm citirte und von Dionysius be- 
lobte Aelius Tubero. Wenn wir trotzdem bei Livius neben neueren 
Ausfuhrungen im Ganzen die alte einfache Tradition erkennen, liegt 
es nahe an den zweiten Auctor, Calpurnius Piso, zu denken. Nun 
hat zwar Peter in seiner sonderbaren Schrift uber die Quellen Plu- 
tarchs S. 151 grade diesem Annalisten durch ein Vielleicht die *scha- 
len rationalisirenden Bemerkungen' bei Dionys. c. 77 und 84 zuge- 
wiesen; woUen wir aber einen Unterschied zwischen Jungeren und 
Aelteren festhalten, so miissen wir Piso zu den letzteren rechnen^). 
Denn rationalisirt haben sie Alle: schon Cato (bei Macrobius sat. 
I 10) gab die famose Erklarung der luj^a^ welche sich auch bei 
Livius findet, und die alte Sage hat vielleicht nur Fabius als erster 
Bearbeiter mit einiger Achtung hehandelt. Allein die Art, in wel- 
cher Cato, Pictor und Piso, schon als Stilisten nur auf Einfachheit 



1) Vgl. Serv. Virg. Aen. VIII 630 (Dionys. I 79), Nonius p. 518, 28 (Plut v. 
Rom. 4). 

2) Vgl. Schwegler Rom. Gesch. I S. 89. 



ZU VICTOR DE Vims ILLUSTRIBUS 151 

und Kurze bedacht ^) , die alten Sagen so vernunftig als raoglich zu 
machen suchten, ist tiicht zu verwechselQ mit dein Pragmatisiren 
der wortreichen Spateren, welche die Lucken der UeberlieferiHig 
mit eigener Erfindung ausfulJten , aus der Sage einen Roman und 
aus einzelnen Nachrichten, die mit den verschiedenen Konigsnameo 
verkniipft waren, eine zusamraenhangende Kriegs- und Staatsge- 
scbichte machten, die wir bei Dionysius in aller VoUstandigkeit lesen. 
Fur diese hat man denn mit mehr Recht als Hauptvertreter Antia^ ^ 
genannt , den schon der beruchtigte auctor de orgine gentis romanae 
c. 21 fur die beriihrten Angaben verantwortlich macht. 

Victor erzahlt die Grundungsgescbichte mit unbedeutenden sei 
es durch die Kurze sei es durcK die Reinheit der Quelle veranlassten 
Abweichungen wie Livius. Nur die letzten Worte des ersten Capitels 
scheinen auf Antias zu fuhren , allein wenn dieser (nach Peter 1. 1. 
S. 153) von Plutarch c. 10 benutzt ist, hat er die That nicht mit 
dem Mauerbau in Verbindung gebracht, wahrend bei Victor Remus 
grade mit dem Spaten, der den Wall aufgeworfen, erschlagen wird, 
— gewiss keine neuere Erfindung! (vgl. Dionys. I 87). Uebrigens ist 
die Selbststandigkeit gegen Livius uberall durch eigenthumlicbe Zu- 
satze gesichert wie z. R. c. II mox eo(^ercitu facto, wahrend wiederum 
per legatos petitt nur bei Livius erwahnt wird; ferner sind die Worte 
quae nuptiae quia feliciter cesserant nicht willkubrlich hinzugeselzt 
vgl. Festus s* V. Thalassionem, Plut quaest. rom. 31. Vor AUem der 
Name Aero (auch bei Ampelius 21)^), den Livius verschweigt, fuhrt 
auf eine aitere Quelle. Denn der Krieg mit Caenina ist auch bei 
Livius cap. 1 getrennt von den farblosen Kampfen mit Antemnae 
und Crustumerium, die Victor eben sowenig erwahnt wie die von 
Livius c. 14 und 15 aus der neuern Quelle eingeschobenen Etrusker- 
kriege. Die Geschichte vom K6nig Aero ist aber mit der origo templi 
und der Weihung der spolia opima eng verkniipft und diese Ge- 
schichten , welche in der Form typischer Reispiele bestehende Ein- 
richtungen erklarten, sind ja eine Hauptquelle wie uberall der altern 
Ueberlieferung, so namentlich im ersten Ruch des Livius^). Daher 
(inden wir auch grade diese bei Victor wieder. So ist c. Ill die 
inauguration Numas addicentibus avihus (vgl. Livius c. 18) beruhrt, 
und c. V die Einsetzung der Fetialen (vgl. Livius c. 32) durch den 

Vgl. Cicero de orat. II 12, 52. Brut. 27, lOG. 
^) Vgl. Wolftlin De L. Ampelii libro inemoriali. 
3) Vgl. Schwegler Rom. Gesch. I S. 33. 62. 



152 MISCELLEN 

Namen Resus (oder Rhesius) erganzt. Dass Livius aus den com- 
mentarii pontifkum diese Stellen gesch5pft babe, ist kaum wabr- 
scbeinlicb, bei Piso aber ist die Benutzung derselben vorauszusetzen. 
Konnle Livius also bei diesem den Grundstock der Ueberlieferung 
finden , so inrird ibm dann zur Fullung die ausfuhrliche Geschichte 
seines nacbsten Yorgangers Tubero und die eigene Erzahiergabe 
gedient haben , die gleicbmafsige Farbung endlich wurde durch eine 
' Art Kritik und die Kenntniss der Vulgata bervorgebracbt ^) , welche 
cap. 7 als vulgatior fama^ wie c. 11 der Erzahlung Pisos von der 
Tarpeia vorgezogen wird *). 

Yom lacus Curtius erzahlt Livius c. 12 nacb Piso (bei Yarro de 
ling. lat. Y 148), abweichend von Plutarcb (v. Rom. c. 18), denn bei 
diesem geratb Mettius gleich beim Angriff in den Sumpf und die 
Anrufung des Stator wird durch den Fall des Romulus veranlasst, 
nicht wie bei Livius durch den des Hostus, der bei spatern Anna- 
listen noch in den Etruskerkriegen eine RoUe spielen muss. An 
dieser Stelle erwahnt Livius wie Yictor die tres equitum centurtae 
und dadurch wird der Unterschied der altern und jungern Quelle in 
ein belles Licht gestellt; denn c. 14 und 15 folgen aus letzterer die 
falschen Etruskerkriege , an welche sicb die Erwahnung der Celeres 
scbliesst als Leibwache des soldaten- und volksfreundlichen Kd- 
nigs, die endlich auf seine Tyrannei und Ermordung fuhrt. Diese 
ganze neuere Erzahlung hat Livius also, wie er andeutet, gekannt, 
aber mit richtigem Tact zuletzt die alte Sage vorgezogen, die wir bei 
Yictor mit dem solennen Ausdruck linden: nusquam campamit 
Die tres centuriae equitum kehren noch einmal c. YI und c. 36 wie- 
der und auch bier ist die Uebereinstimmung Yictors mit der altern 
Quelle bemerkbar. Denn wie bei Livius nacb der Einnahme von 
Apiolae die Spiele erneuert und der Grundstein zum Circus gelegt 
wird, folgt auch bei Yictor aufeinander: Latinos beUo domuit: cireum 
maximum aedificavit: ludos magnos instituit Antias liess dagegen 



1) Vgl. LachmaDB De fontibus T. Livi 1 S 48. 

*) Die Worte Victors : et cum Romae — in laevis kahuerant halte ich fiir 
ioterpolirt, ferner die aasfUhrlicben Erzahluogen am Ende von cap. IV uad VIL 
sowie cap. IX. Dies sind die Stellen, an welchen Victor Livius ansgeschrieben 
zu haben scheint. Natiirlich wUrde bier die Abweicbung Victors ebensoweoig 
gegen Piso als Hauptquelle beweisen, als in der Geschichte der ScipioneD 
c. XLIX (Florus I 22, 40) eine ahnliche Stelle gegen Antias (bei Gellius 
VII 8). 



ZU VICTOR DE VmiS ILLUSTRIBUS 153 

(nach Plinius h. n. Ill 5, 70) von dieser Beute das Capitol begrunden 
und Livius berucksichtigt eine solche neuere Version c. 37 , aber er 
sagt doch nur area designatay da nach Fabius und Piso c. 55 erst 
unter Tarquinius Superbus die Fundamente gelegt werden. 

Die Inauguration Numas ist schon erwahnt, die reinere Ueber- 
lieferung zeigt sich in beiden Auctoren auch bei seinen religiosen 
Einrichtungen : aedem Testae fecit, flamines tres (vgl. Liv. c. 20), 
pontificem maximum (c. 20. 32) u. s. w. Denn spatere Forscher 
konnten sich nicht dabei beruhigen, dass der wohlorganisirte Staat 
des Romulus ohne die nothwendigsten religidsen Institute bestanden 
babe, und namentlich Varro ') scheint daruber andere Nachrichten 
Oder Ansichten gehabt zu haben. Ueber den Janusbogen wu*d (Liv. 
I 19) wie bei Varro de ling. lat. V 165 nach Piso berichtet. Den 
Tod des Konigs erwahnt Livius nicht, Victor dagegen folgt-Piso^) 
und sein Bericht fiber die im Grabe gefundenen Bucher gleicht am 
Meisten dem des Cassius Hemina, welchem Plinius h. n. XIII 85 
hinzufugt: hoc idem tradit Piso Censorius^). Nach der breiten Aus- 
malung des Krieges gegen Alba und einem bei Victor nicht erwahnten 
Sabinerkriege erzahlt Livius c. 31 den Tod des Tullus wie Victor 
nach Piso (bei Plin. h. n. II 54, 140). 

Um endlich nur das Charakteristische hervorzuheben, c. 43 
wird gegen Fabius (vgl. Dionys. IV 15) bei Livius wie bei Victor be- 
richtet: urhem quadrifariam divisit, und c. 44 Fabius fiber die Cen- 
sur nur als Nebenquelle behandelt, die Hauptquelle ist offenbar der 
auch von Dionysius hier citirte Censoriiis. C. 46 ist in den Wort<5n 
Tarquini Prisci filius neposne fuerit parnm liquet Piso berucksich- 
tigt, da dieser allein*) den jfingern Tarquinius einen Enkel des 
altern genannt hatte. 

Es scheint mir also nicht zweifelhaft, dass die Annalen des Cal- 
purnius Piso als Hauptquelle ffir das erste Buch des Livius anzusehen 
sind und somit auch der Erzahlung des Victor zu Grunde liegen. 

Da Livius im IL Buche mehr den neueren Annalisten folgt, 
wfirde ffir die nachstfolgende Zeit mit Victor Plutarch zu vergleichen 



^) Nach Diooys. 11 65 (Festus s. v. rotundam : videtur) und II 37 (Plut. 
Nmna 7)." 

2) Vgl. Plut. Numa 21. Dionys. 11 76, 

3) Nach ihm wohl auch Varro vgl. Festus s. v. JNumam und Augustinus de 
civ. dei VII 35. 

*) Vgl. Dionys. IV 7. Florns I 7 avUum regnum. 



154 . MISCELLEN 

sein, der sowohl den Antias als durch Vermittlung Varros und der 
exempla des Nepos die alten Annalen und namentlich auch Piso 
benutzt hat 

Husuro, C. ALDENHOVEN, FIL. 



ZU PLUTARCH ticqI xjjvxoyoviag. 

Durch die Gute der Herren Proff. Hercher und Hubner erhielt 
ich nach der Veroffentlichung meines Aufsatzes iiber die genannte 
Schrift (Herm. IV 390 IT.) eine Ausgabe derselben von A. Mauroni- 
inatos, welche 1848 in Athen erschienen ist. Diese entbalt den Text 
genau in der von mir vorgeschlagenen Ordnung und als Vorrede 
einen bereits 1847 in der hzaigia rwv OilofAad^wv in Corfu ge- 
haitenen Vortrag des Herausgebers, worin derselbe den friiheren Zu- 
stand der Schrift wie ich aus einer Blattervertauschung erklart. Ich 
hielt es fur meine Pflicht, die Prioritat dieser Entdeckung, die mir 
bis dahin unbekannt war, offentlich anzuerkennen, und benutze die 
Gelegenheit, um noch einmal auf die a. a. 0. S. 899 ff. behandelte 
Stelle zuruck zu kommen. Maurommatos erganzt namlich das in der 
Hs. E am Ende von C. 20 stehende n zu ndXiv und lasst sonst die 
uberlieferten Worte, die keinen befriedigenden Sinn geben, unan- 
getastet; wegen des ndhv nach ivalld^ vergleicht er eine Stelle 
aus C. 11, wo gleichfalls beides in einem Satze vorkomrat: dfjXog eaxi 
(Itkdiwv) ^ovlofievog ovk erci fudg ivd'eiag anavrag dXX* 
ivaXkd^ Y,al Idia Tdaaea&ai zovg aqxiovg fUT^ dUrjXiov, nat 
ndliv tovg jteQtaaovg. Allein bier ist der Sinn ein ganz anderer: 
es sollen auf der einen Seite die graden Zahlen stehn, und zwar alle 
bei einander, und auf der andern die ungraden, und zwar wiederum 
alle bei einander. Was dagegen an unserer Steile, wo nur die 
einfache Anfuhrung der Zahlen in bestandiger Abwechselung der 
graden und ungraden gemeint sein kann, ndXiv bedeuten soil, ist 
unklar. Daher halte ich die a. a. 0. ausgesprochene Vermuthung, 
dass IvaXXd^ aqxicov ^al negizTtJv IlXdtiov zu lesen sei, auf- 
recht; und schliefslich wurde jenes /raAfy, selbst wenn es hand- 
schriftiich uberliefert ware, gegen die Einschaltung von Uldtiav 
nichts beweisen, da auch gegen die Fassung der Stelle bei Maurom- 
matos die a. a. 0. von mir dargelegten Grunde gelten. 

Breslau. BERTHOLD MULLER. 



155 



SUIDAS LATEINISCH (LIBER SUDA). 

Bischof Robert von Lincoln, der beruhmte von Roger Bacon 
wegen seiner Selbstandigkeit so hoch gepriesene Gelehrte (t 1253), 
hat ausser andern griechischen Buchern, die er sammeln liess, durch 
Griechen die er kommen liess ^), angeblich auch das Lexicon des 
Suidas ubersetzen lassen. Zur Bestatigung der naheliegenden und 
bereits fruher von mir aufgestellten Vermuthung dass darunter blofs 
ein Auszug der grofseren historisch-biographischen Artikel zu ver- 
stehen sei (s. de Aristotelis librorum ordine et auctoritate. BeroL 1854 
p. 255), Iheile ich hier einige im J. 1862 fiber Londner Handschrif- 
ten gemachte Notizen mit. 

Cod. Lond. reg. (Casley) 8 B IV besteht aus zwei ursprunglich 
selbstandigen , aber wie das vorn stehende Inhaltsverzeichniss zeigt, 
schon in alter Zeit an einander gebundenen Handschriften , deren 



*) Rogeri Bacon opp. ined. p. 91 (Opus tertium): 

. . . Sed nuUuii scivit linguas nisi Boetius de translatoribus famosis, nuilus 
scientias nisi dominus Robertus episcopus Lincoloiensis per longitudinem vitae 
et ezperientiae et stndiositatem ac diligentiam, et quia scivit mathematicam et 
perspectivam, et potuit omnia scire, simul cum hoc quod tantum scivit de Un- 
guis quod potuit intelligere sanctos et philosopbos et sapientes antiquos. Sed 
non bene scivit linguasut trans ferret, nisi circa ultimumvitae 
quando vocavit Graecos et fecit libros grammaticae graecae de 
Graecia et aliis congregari. Sed isti pauca transtulerunt. alii vero qui 
infinita quasi converterunt in Latinum, ut Gerardus, Cremonensis, Michael 
Scotus, Alvredus Anglicus, Hermannus Alemannus et translator Meinfredi 
[d. i. fiartholomaeus de Messana] nuper a domino rege Carolo devicti, hi prae- 
sumpseruot inuumerabilia traosferre sed uec scientias nee linguas sciverunt, 
etiam non Latinum. JNam in locis quasi innumerabilibus (iibertrieben natiirlicb, 
nach Baco's Art) ponunt lioguam maternam. < — Vgl. die oben (Hermes V, 65) 
citierte Stelle Rog. p. 434. £in angeblicher „Tractatus gramatice editus ab 
aristotile prout aliqui opinantur quern magister Robertus grosse teste Linconieu- 
sis episcopus de greco in latinum transtulisse dicitur'' steht in cod. Arund. 
165 m. s. XIV f. 92- — 100»> in je 2 eng vollen Spalten (s. den gedr. Catalog 
und Aristot Pseudepigr. p. 606). Es ist ein mittelalterliches Werk. Anfang: 
Sciencia ist ordinacio depicta in anima. universitatis et dlversitatis creatoruni. 
Nach allgemeiner Einleitung iiber die Eintheilung der Wissenschaften folgt 
eine Darstellung der ars grammatica, ausfiihrlich iiber alle Redetbeile, init Bezug- 
nahme auf die lat. Sprache, voll grlechischer termini, zuletzt iiber die Figuren. 
Ende : patet igitur quot figure et que et quare non plures erunt in iibro figurarum 
(f. 100 die drei Reiche anglia, gallia, uoreum). 



156 MISCELLEN 

erste f. 1 — 71 von einer ziemlich zierlichen Hand des 13. Jh. latei- 
nische Gedichte (u. a. die Alexandreis) enthalt, die andere f. 72 ff. 
von verschiedenen Handen des 14. Jh. geschrieben wurde. Die- 
ser zweite Theil hat auf f. 72* einen spater (15. Jh.) gemachten 
Schmiertitel : 

Quaternus monachorum sti. edmundi. 

de procuratione fratris henrici de kirkestad. in quo con- 

tinetur. 

Narracio sumpta de libro qui vocatur Suda. 

Weiter steht nichts auf dem Blatte. f. 73* steht vor dem Beginn 
des Buches wieder eine spatere Ueberschrift : 

Narratio libri de Suda quem Robertus episcopus Lincolniensis 
de greco transtulit in latinum. S 184 (diese Zahl auch auf f. 1). 

Sie ist wahrscheinlich von demselben hinzugefugt (iin 15. Jh.), 
der auf f. 1 des ganzen Codex folgendes (noch vor dem Inhaltsver- 
zeichniss, welches wieder von anderer etwas alterer Hand ist) vornhin 
geschrieben hat : 

Liber qui vocatur Suda continet 71 capitula. qui sic incipit ex 
libro interpretatorio parcium orationis grecarum qui grece vocatur 
Suda. primum capitulum sic incipit Deus etc. 2™. Temporibus. 
3"". Adam. 4™. Seth. 5™. Lamech. 6. Abraham. 7. Serich. 
8. Johannes. 9. Pafnucius. 10. Leoncius. 11. Mares. 12. Dio- 
dorus. 13. Sancto confessori. 14. Grisogonus. 15. Helena. 
16. Aidesia. 17. Antiope. 18. Semiramis. 19. Justinianus. 
20. traianus. 21. Marcellinus. 22. brachman. 23. Alexander. 
24. Augustus. 25. efestus. 26. thulis. 27. oidepous. 28. gains. 
29. Johannes. 30. Johannes gramaticus. 31. Spado. 32. hunc 
fecit. 33. hermen. 34. orpheus. 35. plato. 36. anaxagoras. 
37. anaximandrus. 38. protagoras. 39. Apolonius. 41. Justinus. 
42. porphirius. 43. Sophocles. 44. Iste. 45. ibicus. 46. pala- 
medis. 47. tholomeus. 48. thelephus. 49. legum. 50. contemp- 
nentibus. 51. nomus. 52. polidonias. 53. glaucus. 54. liberius. 
55. euthimus. 56. skiapodes. 57. latini. 58. senatores. 59. ca- 
nopus. 60. gaius. 61. Medusa. 62. Sirenas. 63. bkytale. 
64. piladium. 65. Jovis. 66. huius. 67. echo. 68. nomos. 
69. kosmos. 70. pan. 71. hoc nomen passio et finis libri thimos 
autem ira principatus. — 

Also ein Buch von 71 Kapiteln, dessen sich als Auszug des 
Originals selbst bezeichnendes „Incipit**, ebenso das Ende (finis libri) 



SUIDAS LATEINISCH 157 

genau angegeben wird (c. 40 ist in der ^ufzahlung aus^elassen). 
Nur einzelne Stucke aus dieser Suidas-Auswahl stehen wirklich in 
der Handschrift. Nach der oben erwahnten spateren Ueberschrift 
folgt auf f. 73 » (fluchtige Hand 1 4. Jh.) folgendes : 

Narracio ex libro qui grece dicitur Suda. quern composueruni 
viri sapientes isti. Eudemus Rethor. helladius. qui fuit tempore 
theodosii iunioris. Eugenius frigius. Zosimus gazeus. ceeillius. si- 
culus. Longinus. Kasinius (kasimus cod. Ar. 52). lupercus. bericius. 
Justinus. Julius, sophan (sophista der andere codex), pakatus. 
pamphilus. zophirion et polio n. 

Temporibus piissimi imperatoris Jusllniani fuit homo quidam 
princeps iudeorum theodosius nomine qui pluribus christianorum 
cognitus extitit et ipsi mcmorato fideli imperatore . . . 

Dies ist also c. 2 (= Suidas s. ^Irjaovg), Die Erzahlung geht 
bis fol. 75 extr. Ende : apud iudeos absconditum secretum propalavit. 
Folgt f. 76* Abraham primus in patriarchis. iste notus est ex terra 
ealdeorum . . . (also c. 6). f. 76^: Adam primus homo manu dei 
plasmatus . . ^ f. 77* unt. Augustus cesar qui et sebastus et octa- 
vianus cognominatus scripsit de propria vita .. . f. 77^ bermes 
(Suid. s. "^EQfifjv) id est mercurius. hunc filium iovis dicunt . . . 
f. 78* Alexander philippi et olimpiadis filius regnavit super mace*- 
dones . . . f. 79* Leoncius. tripoleos lidie episcopus. mysusgenere 
. . . f. 80* Ende: susceptionumque bonorum et malorum operum. 
et ad vivere miserabiliter dispositum. — Explicit amen. 

Die Hand welche die Ueberschi*ift f. 73 gemacht hat, hat hier 
untergeschrieben : Non plus habetur apud lenia sed i*esiduum est 
oxonie (vgl. Cat. libr. mss. Angliae I, 3 cod. 429. 1383). 

Den Artikel Plato dieses liber Suda hat Jo. Walensis (13. Jh.) 
dfter benutzt (s. de Ar. libr. ord. L c). Dass aber die auf f. 1 dieses 
codex beschriebene Auswahl aus dem griechischen Buche doch wieder 
nur ein Auszug des Buches war wie es in lateinischer Uebersetzung 
Yollstandiger vorgelegen hat, zeigt die eigene Benutzung des Robertus 
Lincolniensis , von der oben (Hermes V, 111) die Rede war. Unter 
den seiner Uebersetzung der griechischen Commentare zur Ethik bei- 
geschriebenen Glossen findet sich aus Suidas (obwohl ohne Angabe 
derQuelle) der Artikel Zeno. Die nutzlosen Citate des Originals hat 
der Uebersetzer weggelassen, wie der des Diogenes Laertius. 

Uebrigens scheint es jetzt keine voUstandige Handschrift dieses 
liber Suda mehr zu geben, so wenig selten auch einzelne Stucke 



15S MISCELLEN 

. daraus sind, besonders die auch im obigen Auszuge (dem des Textes, 
nicl^t dem des Index) den Anfang machende Narratio de ludaea oder 

, de lesu (vgL z. B. cod. Laur. 89 sup. 16 und Basil. F. m. 34 bei 
Haenel p. 546). Diese einzelne slebt auch in einem zweiten Londner 
codex Arund. 52 fol. merabr. saec. XIV in 2 coll. (hinter vita 
s. Thomae u. a.) f. 72: 

Narratio ex libro qui grece vocatur iuda (so) quern composue- 
runt viri sapientes isti. eudomus rector . . . zophiron et polyzun. 

„Temporibus piissinii imperatoris Justiniani . . . Schluss f. 73^ 
secretum apud iudeos absconditum propalavit*'. 

VALENTIN ROSE. 



ZUR CONSONANTENVERDOPPLUNG IN DER SCHRJFT. 

Die moderne Consonantenverdopplung vermittelst eines uber 
den Buchstaben gesetzten horizontalen Strichs iindet keineswegs in 
so allgemeiner Weise statt, wie dies, nach der Miscelle (^Hermes 4 S. 
413) zu urtheilen, im Alterthum der Branch gewesen ist. Wir ver- 
doppeln durch Ueberstreichen weder I noch r noch s, sondern be- 
schranken die Anwendung jenes Zeichens auf die Falle, wo m und n 
zu verdoppeln sind. Deshalb ist aber auch dieser geminirende Strich 
unserer Zeit dem Mittelalter gegeniiber keine eigentliche Neuerung. 
Denn im Ma. bedeutet ein uber einen Vocal gesetzter Strich entweder 
m oder n. Und dieser Werth blieb dem Strich auch dann, wenn 
man ihn nicht genau mehr uber den gemeinten Vocal, sondern uber 
den dem Vocal folgenden Consonanten setzte; sUptus hiefs ebenso- 
gut sumptus, wie suptus. So ergiebt sich denn, dass der moderne 
Geminationsstrich nichts anderes ist als der mittelalterliche Strich, 
nur in der Anwendung auf diejenigen Falle beschrankt, wo dem 
Vocal zwei m oder zwei n zu folgen haben. Woraus sich zugleich 
entnehmen lasst, dass dem modernen uber dem m und dem n stehen- 
den Strich im Grunde eine geminirende Kraft uberhaupt nicht zu- 
kommt. 

PH. JAFFE. 



EINE PALAOGRAPHISCHE FABEL 159 



EINE PALAOGRAPISCHE FABEL. 

In dem lehrreichen Programme Heerwagens das die unbedingte 
Alleinherscbaft dcr puteanischen Handschrift in der dritten Dekade 
des Livius bestreitet, in allem Wesentlichen iiberzeugend, finde ich 
S. 9 einige Lesarten so erwahnt und einige Silben durch sUrkere 
Typen so hervorgehoben dass ich annehmen muss der verdiente Ge- 
lehrte bekenne sich zu der Meinung, die ich beiAnderen deutlich aus- 
gesprochen finde, dass gleiche Silben oder Buchstabenverbindungen 
in den Handschriften zuweilen nur einmal geschrieben, aber durch 
andere Form der Buchstaben ausgezeichnet seien. 

Wenn jemand auf den Einfall kame ERhen zii schreiben um an 
ererhen zwei Buchstaben zu sparen, erBEn f^r erbehen, DIEnste fur 
die dienste, helehrUJS GENutzt lassen fur helehrungen ungmutzt lassen, 
so wurde er bald merken dass das Abzahlen und Hervorheben der 
Buchstaben mehr Muhe kostet als sie zvveimai zu schreiben. Hatte 
er den Kunstgriff von Juristen oder Philologen gelernt, die da von als 
von einer alten Gewohnheit reden, so wurde er, durch Erfahrung be- 
lehrt, sich wundern dass eine so unnutze und verwirrende Grille je- 
mals zur Gewohnheit werden konnte, zumal wenn er etwa gehSrt 
hatte dass die Schriftsysteme des Alterthums und des Mittelalters 
wohl uberlegt und verstandig waren. 

Es hat aber niemals so thorichte Schreiber gegeben, wie oft auch 
zu alien Zeiten gieiclie oder ahnliche Buchstabenreihen aus Versehen 
ubersprungen worden sind, aus demselben Yersehen in das Schreiber 
und Setzer durch Homoeoteleuta leicht gerathen. Die grofseren 
Buchstaben einmal geschriebener aber doppelt geltender Silben hat 
noch niemand in irgend einer Handschrift gesehen. Aber sehr oft 
sind sie zu sehen in Torellos Ausgabe der Florentiner Digesten, und 
daraus ist der ganze Wahn entstanden. Torello aber hat diese Weise 
auf ubersprungene gleiche Silben aufmerksam zu machen sich er- 
funden und, wie anderes Aehnliche, in einem Vorworte deuthch er- 
klart. 

Das Ueberspringen unmittelbar folgender gleicher Buchstaben- 
verbindungen ist in den Florentiner Digesten sehr haufig, aber es ist 
Versehen und Nachlassigkeit, nicht Absicht und Albernheit. Cramer 
redet in Savignys Zeitschrift 1 S. 287 davon und nennt es eine *eigen- 



160 MISCELLEiN 

thumliche Schreibweise des Florentinischeii Manuscriptes, die hun- 
dertcvon seitdem' (seitTorello)^entdecktenLeichensteineiiaus fruher 
Zeit bestatigt haben' und verweist auf Hagenbuchs Epistolae epi- 
graphicae S. 553 ff. Hagenbuch redet nicht gerade von Hunderten 
von Leichensteinen; was er, zumTheil nachAImeloveen, aus Inschrif- 
ten beibringt und mit wenig unterscheidendem Urtheile behandelt 
kann naturiich jene sogenannte Schreibweise nicbt als eine absicht- 
liche und Nachlassigkeit nicht als Kegel und Gewohnheit erweisen. 
Fur den Hausbedarf hat die Verkehrtheit zugerichtet Spangenberg in 
seiner Einleitung in das romisch-justinianeische Rechtsbuch S. 252. 
Jene Vorstellung von durch Buchstabenform hervorgehobenen 
doppelt geltenden Silben ist schon sebr wundersam, aber noch viel 
wundersamer diese verbreitetere Meinung dass die Schreiber gleiche 
Buchstabenreihen i^chlechthin nur einmal geschrieben und den Lesern 
die Yerdoppelung uberlassen haben. Nach dieser Meinung set^te 
also zum Beispiel ein Schreiber italiam und der Leser mochte zu- 
sehen ob dies Italiam bedeute oder ita Italianiy Itali Italiam, Itali 
aliam^ Italiam aliam, Itjalia alia iam, Itali aliam iam, ita talia iam^ 
und so weiter, denn der Aermste kounte noch auf Anderes rathen. 
Bei solch^ Abkurzungsweise kame der Verstand zu kurz, noch mebr 
als bei den Erfindungen desauch hierin sonst unvergleichlichalbernea 
Verfertigers der Handschriften von Arborea. 

M. H. 



(Juli 1870). 



DIE ZWEI SCHLAGHTE]!^ VON BETRIACUM 

IM JAHBE 69 K CHR. 

Epigraphisch-topographische Untersuchungen uber BetriacuiH 
haben mir'Yeranlassung gegeben Tacitus beriihmte Schilderung der 
beiden daselbst im April und ira October des J. 69 n. Chr. gelieferten 
Schlachten ekier genaueren Prufung zu unterwerfen. Das Ergebniss 
derselben schieint mir passend hier yorzulegen, da es in gewisser 
Weise an die kdrzlich in diesen BlSttern gegebene Auseinander** 
setzung uber die ersten Bucher der Historien des Tacitus sich an- 
schliefst und vielleicht auf diesem so schwierigen Gebiet der hSheren 
historischen Kritik einige weitere Anhaltspankte liefert. 

Im Fruhjahre des J. 69 uberschritten ^wei starke Abtheilungen 
der germanischen Heere die Alpen , um ihren bisherigen Statthalter 
Vitellius zum Herrn des Reiches zu machen. Die untergermanischen 
Truppen, vierzigtausend Mann stark, sollten unter Fabius Valens 
durch die cottiscben Alpen (Mont Genevre), die obergermanischen, 
dreissigtausend Mann stark, unter Caecina Allienus uber die poenini- 
nischen (den grofsen St. Bemhard) in Oberitalien einrucken (1, 61). 
Sie stieCsen beide zunachst auf keinen Widevstand. Caecina, der den 
kurzeren Weg batte, traf zuerst ein; und schon vor seiner Ankunft 
erklarten sich Mediolanum, Novaria, Eporedia (Ivrea), Ver<5ellae, sogar 
schon «ine am Po stehende Reiterabtheilung fur Vitellius (1, 70). Als 
Otho am 14. Marz Rom verUefs, war daselbst bereits bekannt, dass 
Calecinas Truppen den italischen Boden betreten batten (1 , 89. 90. 
2, 1 1). Nur wenig spater erscbien auch Valens daselbst und gelangte, 
ohne Widerstand zu finden, bis nach Ticinum (Pa via: 2, 27); die 
Plottenexpedition gegen die Seealpen, die ofienbar den Zweck batte 
ihm den Weg zu verlegen, blieb ohne Einwirkung auf den allgemeinen 
Gang des Krieges. Indess was Tacitus sagt, dass die Truppen der 
Vitellianer das gesammte platte Land sowohl wie die Stadte zwisdien 



1 62 MOMMSEN 

(ien Alpea und dem Po in ilirer Gewalt hatten ^), ist wenigstens zu alU 
gemein gefasst; denn die Communication zwischen Rom und den 
Donauprovinzen war nicht unterbrochen. Die Truppen ausDalmatien 
und Pannonien konnten mit den aus der Uauptstadt anruckenden sich 
vereinigen, ohne sich durchschlagen zu mussen (2, 11); obwohl die 
HeerkSrper selbst noch zuruck waren , nahmen die Vortruppen der- 
selben bereits an den ersten Gefechten bei Cremona TheiP). Danach 
muss mindestens die grofse Strafse von Aquiieja uber Patavium und 
Ateste, wahrscheinlich aucb die etwas kurzere uber Yicetia und 
Verona in der Gewalt der Othonianer geblieben sein; wie denn auch 
nirgends von einem Gefecht die Rede ist, das bei oder ostlich von 
Mantua geliefert worden ware. Nur die westliche HaifterOberitaliens 
befand sich in der Gewalt der vom Rhein anruckenden Triqi))en. 

Handgemein wurden^ie Gegner zuerst am Po bei Cremona und 
Piacentia. Cremona war den Yiteliianern in die Hande gefallen^), 
Placentia dagegen von den Othonianern mit den ersten Truppen, die 
^sie heranbringen konnten, besetzt wordep. Eine pannonische Co- 
horte wurde von den Yiteliianern bei Cremona gefangen genommen, 
eine andere Abtheilung zwischen Placentia und Ticinum ebenfalls ab- 
geschnitten (2, 17). Dies ermuthigte sie zu einem Yersuch den Po zu 
fiberschreiten und Piacentia wegzunehmen , wo Vestricius Spurinna 
das Commando fuhrte. Diesem tuchtigen Fuhrer gelang es aber 
zuerst der eigenen unbotmafsigen Truppen Herr zu werden und 
sodann die sehr viel zahlreicheren Angreifer so grundlich abzuschla- 
gen, dass Caecina das Unternehmen aufgab und. uber den Po nach 



') 2, 17: floreniissimum Italiae lotus, quantum inter Padum Mpesque cam- 
porum et urbium , armis ViteUii — narnqtut et praerrtigsde a Caeeina cok&rtes 
advenerant — ten^haiur* 

^) VoD den vler panaouisch-dalmatischen Legionen, die nacli Tacitus 2, 11 
sich auf dem Marsch befanden, werden die Vortruppen der 13. (2, 24. 43. 44) 
uod 14. (2, 43. 66) ausdriicklich unter den Tbeilnehmern an den ersten Kampfen 
namhaft gemacht. Auch die 1000 t^eonY/am in Placentia (2, 18), wahrschein- 
lich auch die pannonische Gohorte vor Crenona (2, 17) gehoren zu dialiea 
Truppen. 

^) Nach der Angabe des Tadtus 3, 32: (Cremonenses) iuvisse partes FiteUi- 
anas Othonis quoque bello credebantur (vgl. 2, 70) und seinem Schweigen iiber 
die EinnahmeCremonas ist anzunehmen, dass die Stadt, wie Mailand und andere, 
sich freiwilltg unterwarf. In der Kriegserzahlung erscheint sie dorchaus als das 
Hauptquartier der YiteUianer (Tac. 2, 22. 23. 3, 26). £s ist also ein Yers«han 
Plutarchs (0th. 7), dass er den Gallus nach Cremoui marMhirfa lasst> luadDr 
bedrohten Stadt Hiilfe zu bringen. 



SCHLACHTEN VON BETRIACUM 163 

Cremona zuruckging. — Von diesem Erfolg in Kenntniss gesetzt gab 
Annius Galius, der mit der Hauptmasse der aus der Hauptstadt her- 
beieilenden Truppen heranruckte um Placentia zu entsetzen, diesen 
jetzt zwecklos gewordenen Marsch auf und wandte sich von der Ver- 
theidigung zum Angriff, indem er auf das linke Ufer des Po uberging 
und die Richtung auf Cremona nahm. Wo ihn die Nachricht von 
den Erfolgen des Spurinna in Placentia traf und an welchem Punkte 
er den Po liberschritt, cafahren wir nicht;.aber die folgenden Ereig- 
nisse zeigen; dass er yon Osten, nicht voii Westen her auf Cremona 
zu kam. Dies konnte auch nicht anders sein ; da das Unke Ufer des 
Po bis Cremona in der Gewalt der Vitellianer, unterhalb in der der 
Othonianer "war, konnte Gallus nicht bei Placentia tiber den Fluss 
gehen; vielmehr wird er ihn weiter abwarts, etwa von Modena auf 
Ostiglia oder von Parma auf firescello marschirend, uberschritten 
haben. Er gewann weiter die postumische Strafse, die am linken Ufer 
des Po von Hostilia uber Betriacum nach Cremona fuhrt und setzte 
hier bei Betriacum sich fest; zum Verdruss seiner kampfilustigen 
Soldaten, die weiter gegen Cremona gefilhrt zu werden und soglelch 
zu schlagen verlangten. 

Die Lage von Betriacum oder Bedriacum ^) ist im Ganzen ge- 
nommen seit langem zweifeilos festgestellt durch die wesentlich 
ubereinstimmenden Zeugnisse der Juven^cholien, die sich auf den 
Geschichtschreiber Planta berufen^), und der Peutingerschen Tafel: 
nach jenen lag der Ort 20 MiUen von Cremona auf der Strafse nach 
Hostilia , nach dieser 22 Milieu von Cremona auf der Strafse nach 
Mantua oder vielmehr ebenfalls nach Hostilia^). Diese Strafse ist nach 

^) BiMacum\st haodschriftlich beglaubigt bei Plutarch, Sueton, Victor, 
Entropius, Hieronymas, Orosius(?) ; Bedriacum bei Tacitus, wo oirgends anders 
iiberliefert ist, dem alteren Plioius und dem Raveonas (4, 30: Brediaco), 
Corruptelen siod Bebriacum bei Juvenal 2, 107 (in alien Handscbriften und selbst 
in den Scholien 2, 99. 106), 4>Qfiydiax6v bei Josephus b. lud. 4, 9, 9 und Be- 
loriaco in der Peutingerschen Tafel. 

3) Zu 2, 99 und 106. 

^) Die Angabe der Peutingerschen Tafel: Cremona — M, P. XXII — Be- 
loriaco — ... — Mdnttui — M. P, XL — Hostilia ist zwiefach fehlerhaft, theiU 
well die Ziffer zwischen Betriacum und Mantua fehlt, theils well von Mantua 
nach Hostilia die Entfernung etwa um das Doppelte zu hoch angesetzt ist. Ver- 
muthlich ist herzustellen: Cremona — M. P. XXII — Bedriaco — M. P, XL — 
Hostilia , so dass Mantua nicht auf, sondern neben dieser Strafse verzeichnet 
war und der Seitenweg, wie so oft , weggefallen ist. Dann erklart sich auch, 
warum die Juvenal scholien, auch hier wohl nach Planta, Betriacum zwischen 

IX* 



>* 



164 MOMMSEN 

Tacitus Angabe die alte postumische Chaussee'), deren Damm in 
diesen Niederungen von besonderer militarischer Wichtigkeit war 
und auch von Tacitus in seinen Schlachtbeschreibungen dfter er- 
wahnt wird^). Hienach wird der Ort zwischen Piadena und3oz2olo 
gesucht werden mussen. Die genauere Bestimmung wurde, zamal 
die Milienangaben zwischen 20 und 22 schwanken, nur durch 
Inschriftenfunde moglich sein; und diese haben bii? jetzt versagt^). Es 
giebt aus dieser Gegend uberhaupt nur wenige Steine; in 'Betracht 
kommen eigentlich^) nur die unweit Calvatone gegen Bozzolo bin ge- 
macbten Funde, unter denen der namhafteste die jetzt im Ber- 
liner Museum befindliche Bronzestatue der geflQgelten Victoria ist mit 
derlnscbrift: Victoriae Aug(u8torum) Antonini et Yeri M. Satrm 
Maior^). Sie kann fuglich auf jeder vornehmen Villa gestanden baben 
und giebt keine Gewahr dafur, dass da, wo sie gefunden wurde, das 
alte Betriacum gelegen bat ; aucb ist die Entfernung von Cremona, in 
gerader Linie 18 lomb. oder22^ rom. Milien betragend^ etwas grofser 
als man erwarten i^ollte. Indess ist diede jetzt bei den dortigen Local- 
gelebrten gangbare Ansetzung allerdings wenigstens mdglich. — ; Mag 
nun aber Betriacum bei Cahatone zu suchen sein oder weiter westlich 
davon gegen Piadena zu, es war ein militarisch ungemein wrichtiger 
Punkt, well in die von Cremona am ndrdlichenUfer desPo hinlaufende 
StraTse bier die andere von Verona kommende einfiel ; wie dies mit 
voUiger Klarheit aus Tacitus Schilderung der zweiten im J. 69 unweit 
Betriacum gelieferten Sdilacht hervoi^eht. Es ist dies auch der Grund, 



Cremona und Hostilia setzen^ nicht zwischen Cremona und Mantua. Auch ist es 
militarisch begreiflich, dass die postumische Strafse, angelegt in einer Zeit, wo 
die Romer im transpadanischen Gebiet erst Fufs fassten, zonachst die aiteste 
transpadanische Festung Cremona auf der Ictirzesten Linie mit den^enigen Puncte 
in Verbindung setztC; wo gewohnlich der Uebergang iiber de'n Po stattfand. 

*) 3, 21: in ipso viae Postumiae ag^ere, Vgl. C. I. L. 1, 540. Sie lief 
von Genua nach Cremona und von da in ostlicher Richtuog auf Betriacum zu ; 
wo sie endigte, ist nicht uberliefert ; vielleicht bei Hostilia. 

2) 2, 24. 42. 3, 23. Vgl. 2, 70. 

3) Da Betriacum keine Stadt war^ sondern ein Dorf im Gebiet wahrscheiu* 
lich von Cremona, so kann das Fehlen der Inscbriften nicht befremden. 

^) In Drizzona westlich von Piadena hat sich ein Stein gefunden : iuventuH 

Artanorum posuit collegium (Orelli 4096), worio allerdings ein Ortsname zn 

stecken scheint; in Acqua negra sudlich von Asola am linken Ufer des Oglio 

^ die Inschrift eines Isistempels , den ein aus Cremona gebiirtiger Centurio der 

fiioften pratorischen Cohorte auf seine Kosten erbaut (Grut 82, 10). 

5) Annali dell' Instituio 1839, 73. 



SCHLACHTEN VON BETRIACUM 165 

weshalb Tacitus bier diesen Ort'als^zwiscfaen Cremona und Verona 
gelegen bezeichnet (2, 23), was ubrigens, wenn nicbt gerade falsch, 
doch nicbt correct ist. — Offenbar nabm Gallus bier Stellung, weil 
uber Verona das Gros der Donaulegionen beranruckte und er diese 
bier aufnebmen woUte. 

Die Vitellianer inzwiscben bielten sicb in Cremona, und lebnten 
ibr verscbanztes Lager an die Mauern der Sfadt^). Gallus griff zu- 
nacbst nicbt an; dagegen gingen Otbos Gladiatoren unweit Cremona 
in Boten uber den Fluss und fugten dem Feinde Scbaden zii (2, 23). 
Caecina, erbittert durcb die wiederbolt erlittenen Nacbtbeile und von 
dem Wunscb getrieben diese Scbarten nocb vor dem nabe bevor* 
stehenden Eintreffen seines Collegen Fabius Valens wieder auszu* 
wetzen, legte zwiscben Cremona und Betriacum, am zwolften Meilen- 
stein von jener Stadt bei dem Castorentempel, dem Feind einen 
Hinterbalt. Aber das Gluck war ihm auch diesmal nicbt bold und 
die Vitellianer erljtten eine neue Niederiage. Diese batte zur Folge, 
dass die Truppen des Valens sofort von Ticinum aufbracben und 
sicb mit denen des Caecina vereinigten; was naturlicb nicbt verbindert 
werden konnte, da das linke Poufer bis nacb Cremona in der 
Gewalt der -Rbeintruppen war. Im Uebrigen anderte sicb die Stel- 
lung der Truppen nicbt. Caecina und Valens bescbaftigten sicb 
damit bei Cremona eine Brucke uber den Po zu scblagen, obwobl es 
mit dem Uebergang uber den Strom ibnen, wie Tacitus mit Recbt 
binzufugt, nicbt ernst gewesen sein kann. Ein erneuter Angriff von 
Otbos Gladiatoren , die auf dem andem Poufer standen , ward abge-^ 
scblagen ; in Folge dessen wurde der grofsere Tbeil der bisberigen 
Besatzung von Placentia von Otho bieber beordert und Flavins Sa- 
binus ubernabm uber diesen Haufen den Oberbefebl. 

Die Otbonianer bescblossen zu scblagen , und zwar obne dass 
der Kaiser persdnlich an dem Kampfe tbeilnabm ; vielmebr safs dieser 
mit einem Tbeil der Garde wabrend der entscbeidenden Vorgange 
uDtbatig in Brixillum am recbten Ufer des Po. Seine Feldberren 
ruckten von Betriacum auf der Strasse nacb Cremona 4Milien vor^). 
Dem Begebren vieler, die auf dem andem Ufer stebenden Truppen 



') Taeitns 3, 26: Othoniano bello Germanicus miles moenibus Cremonen- 
num castra ma^ castris vaUum cireumiecerat eaque muniinenia rursus auxerat, 

') 2 , 32 : promoveri ad quartum a Bedriaco castra placuit Plutarch setzt in 
seiner sonst fast ^ortiich iibereinstimmenden Erzahlung dafiir 50 Stadien = 6!^ 
Milieo, was wohl nor Versefaen ist. 



i 



166 MOMMSEN 

— offenbar die Abiheiiung des Flavius Sabinus — heranzuziehen, 
wurde nicht entsprochen, dagegen gegen den Widerspruch der tuch- 
tigsten Fubrer der Marsch nach der 1 6 Milien entfernten Mdndting 
der Adda in den Po unternomnien. So berichtet Tacitus; dieser 
Marsch aber ist in keiner Weise verstandlich. Die Addamundung liegt 
etwa 6 Milien westlich von Cremona; wenn also die Othonianer 4 
Milien westlich von Betriacum lagerten, also 16 — 18 Milien dstlich 
Yon Cremona, so konnten sie nicht , wie Tacitus sagt , mit einem 
Marsch von 16 Milien an ihr Ziel gelangen. Plutarch in seiner sonst 
genau ubereinstimmendenErzahlung (0th. 1 1) giebt gar nur lOOSta- 
dien=12^ Milien an, die die Othonianer zu marschiren haben wur- 
den, um zum Schlagen zu kommen; das Ziel des Marsches bezeichnet 
er nicht. Aber noch viel anstdfsiger als diese mit den Oertlichkeiten 
unvereinbare Distanzangabe bei Tacitus ist das Marschziel selbst. 
Der Weg von Betriacum nach der Addamundung fuhrt uber Cre- 
mona; die Othonianer mussten also, um jene zu erreichen, wo 
nicht durch das feindliche Hauptquartier, doch um dasselbe im Bogen 
herum marschiren , und man weiss kaum , was dabei unbegreiflicher 
ist, der militarische Plan als solcher, wobei eine ihr Gros noch er- 
wartende Armee die Yerbindungen mit demselben aufgiebt, um sich 
hinter der feindlichen aufzustellen, oder die Berichterstattung, die 
bei der Schilderung eines solchen Marsches des dazwischen liegenden 
Cremona gar nicht gedenkt. Es kommt weiter hinzu, dass , wie Ta- 
citus sagt, dieser Marsch nach der Ansicht der fahigsten Generale 
Othos, wenn er ausgefuhrt worden ware, einen sofortigen Angriif 
der Gegner zur Folge gehabt haben wurde, wobei diese nur 4, Othos 
Truppen dagegen 16 Milien zu marschieren gehabt hatten, um auf 
dem Schlachtfeld anzulangen. Dies passt nicht bloJJs wenig zu der 
Entfernung Cremonas von der Addamun^lung, die betrachtlich mehr 
als 4 Milien betragt, sondern vor allem leuchtet ein, dass bei einem 
derartigen Flankenmarsch der Othonianer die Vitellianer nicht ge- 
wartet batten, bis jene an der Addamundung angelangt waren, soa- 
dern sie auf dem Marsch e selbst von Cremona aus in die Flanke 
genommen haben wurden. Man wird also Tacitus nicht da von &ei- 
sprechen konnen hier einen militarisch unverstandenen und also un- 
verstandlichen Bericht vorgetragen zu haben, der einer wesenthchen 
Correctur bedarf. Um diese zu linden, wird vor alien Dingen zu fra- 
gen sein, was unter den gegebenen Verhaltnissen moglich und wo nidit 
verstandig, doch denkbar erscheint. Von Otho war der gemessene Be- 



SCHLACHTEN VON BETRIACUM 167 

fehl ertheilt dieEntscheidungsschiacht baldigsiherbeizufiibren ; da die 
Vitellianer nicht angriifen, so lag es den Feldherren Othos ob die 
Gegner turn Schlagen zu nothigen. Ein Sturm auf Cremona und 
das unter dessen Mauern gescblagene stark befestigte Lager war Often- 
bar nicht ausfuhrbar; sonach blieb Othos Feldherren nichts ubrig 
ids «d» auf die Commnnicationen des Feindes zu werfen und sich 
auf der grofsen StraTse von Greinona nach Brescia festzusetzen, 
indem sie so iange als moglich die postumische Chaussee verfolgten 
und dann sidi rechts ziehend auf die von Cremona nach Brescia 
ubergingen *). Dann ist alles klar. Dieser Zielpunct lag mit Cre- 
mona ziemlich in gl^icher H5he und die Entfernung von Betriacum 
dabin musste nothwendig, wie Tacitus angiebt, ungefahr 20 Milien 
betragen. Ferner war es einleuchtend, dass die Vitellianer den Feind 
hier sich nicht festsetzen lassen kounten, sondern ihm von Cremona 
aus entgegentreten mussten, sei es bevor er die postumische Chaussee 
verliefs, sei es auf der Strafse nach Brixia selbst^); in beiden Fallen 
triff't es Ktt, dass die Vitellianer nach einem Marsch von etwa 4, die 
Othonianer nach einem drei bis viermal starkeren zum Schlagen 
kamen — die 16 Milien des Tacitus lassen sich fuglich auf das be- 
absichtigte Ziel des Tagemarsches beziehen, die 12 des Plutarch aui 
das wirkliche Schlachtfeld, wo die auf der postumischen Strafse ein- 
ander entgegen marschirenden Armeen handgemein wurden. End- 
iich war dieser Plan wohl verwegen , wie ihm Ja auch deswegen die 
besseren Feldherren Othos entschieden entgegentraten, aber doch 
nicht geradezu sinnlos. Die Verbindung mit Betriacum ward nicht 
aufgegeben, wenn die Othonianer, ^ine starke Besatzung in Betriacum 
zurucklassend^), auf die Chaussee von Cremona nach Brescia uber- 
gingen; ja man konnte holfen, wenn die aus lUyricum nachriickenden 
Truppen eingetroffen sein wurden , die Bevvegung nach rechts bin 
weiter fortzusetzen, die Vitellianer von ihren sammthchen Ver- 
bindungslinien abznschneiden , sie in Cremona einzuschliefsen und 



M 6«oz ahnlich griffen uochiier die Flavianer, von Betriacum herankom- 
Bend, den is Cremona eingesehlossenen Feind so an, daas der aufserste. rechte 
Fliigel das Brescia ner Thor stiirmte: proanma Bedriacensi viae tertiani septi- 
manique sumpsere, dexteriora vaUi octava ac septima Claudiana; tertiadecu- 
manos ad Brixianamportam impetus tulit (Tacitus 3, 27). 

') Das ist g^emeint mit den Worten c. 40 : hosii non omissuro , quo minus 
out incompositos in agmine aut disperses et vallum molientes ag^grederetur. 

^) 2, 44 : magnam partem exercitus Bedriaci remansisse. 



168 MOMMSEN 

zu erdriicken. In diesem Fall war es unter gunsligen Zabl- und 
Gefechtverh&Itnissen wohl angezeigt , sich weiter an der Addamun- 
dung festzusetzen und damit den Truppen in Cremona auch die Yer- 
bindungen mit Mailand und Pavia zu sperren. An eine solche weiter 
fuhrende Expedition ist auch gedacbt worden; denn nur darum bricht 
das Heer von Betriacum nicbt zum Schlagen auf, sondern zum Marsch 
mit voUem Gepack^). Somit ist das, was Tacitus angiebt, nicbt so 
sebr an sicb falscb, am wenigsten auf Abscbreiberverseben zuruekzu- 
fubren^), als an den falscben Ort gestellt: er bat das ietzte militari* 
scbe Marschobject mit dem Ziel des Tagemarsches verwechselt. 

Die weitere ErzSblung ist deutlicb aucb obne besondere Erlau^ 
terung. Am Morgen des entscbeidenden Tages leitet Gaecina den 
Bau der Pobrucke unterbalb Cremona; bier triflft ibn die Nacb- 
ricbt, dass der Feind anrucke. Er begiebt sicb in das an die 
Stadt anstofsende Lager und findet seinen Collegen Valens bereits 
bescbaftigt die Truppen vor der Stadt zur Scblacbt aufzustellen. 
Der Kampf wird aufgenommen, nocb wabrend die Otbonianer theils 
auf der postumiscbeu Chaussee marscbiren^), tbeils in der Niedc- 
rung zwiscben dieser und dem Fluss^); wie denn aucb die am 
linken Ufer, gegenuber dem Ort wo Gaecina die Brucke scblagen 
liefs, aufgestellten Gladiatoren Otbos zu Scbiff ubergingen und in 
d€n Kampf eingriffen. Um ibr Marscbziel zu erreicben, mussen 
Otbos Feldberren die aus Cremona ausruckenden Feinde vorher 
scblagen und in die Stadt wieder bineinwerfen. Dass die Scblacbt 
unweit der Tbore von Qremona geschlagen wird, gebt aus der ganzen 



^) 2, 40: non ut ad pugnam, sed ad bellandum prOfedi, c. 41 : mixta vehi- 
cula et lixae, 

3) Dies nahm Mannert an 9, 1, 153: 'Ueberhaupt fehlt im 40. Capitel ein 
Theil der zum Zusammeohaog nothigen Erzahlang and die Miindang d«r Addua 
in den Po . . . ist offenbar fehlerhafte Lesart'. Er giebt dafiir die zatreffenden 
Griinde an, aber wenn er weiter sagt: 'Entweder muss aastatt Addua Ollius 
gelesen werden, wohin der angegebene Abstand zutrifit, oder es ist das Fliiss- 
chen , welches unter Casal Maggiore sich dem Po nahert , aber gegen den Oglio 
hinfliefst*, so siod diese Versuche des verstandigen Mannes sich die Sache zu- 
rechtzulegen zwar immer weit achtungswerther als diegedankeniosen Ausfluehte, 
womit sich die meisten Gelehrtea hier die Schwierigkeit weggeredet haben, 
aber doch sachlich wie kritisch gleich unhaltbar. Der Marsch von Betriacum 
nach dem Oglio wie nach Casalmaggiore hatte nicht auf den Feind zu , sondern 
von ihm abgefiihrt. 

^) c. 42: m aggere viae. 
, *) c^ 43 : inter Padum viamque. 



SCHLACHTEN VON BETRIACUM 169 

ErzahluDg deutlich hervor; weshalb sie aucb bei Dio^) mil gutem 
Grund die Schlacht von Cremona heisst. Ausdrucklich sagt Tacitus, 
daf8 Betriacum von dem Orte der Niederlage *^sehr weit' entfernt 
war^), und es ergiebt sich dies ferner daraus, dassdie Verfolgung, 
obwohl iSngere Zeit fortgesetzt, doch am funften Meilenstein von 
Betriacum nach Cremona zu aufliorte^). Des 4 Milieu von Betriacum 
gescfalagenen Lagers wird dabei nicht erwahnt; vermuthlich war 
dasselbe abgebrochen, da man ja zum Marsch, nicht zum Kampf aus- 
geruckt war, und konnte also der Buckzug nur nacfa Betriacum selbst 
gerichtet werden, wo, wie bemerkt, eine starke Reserve geblieben war. 



Weit geringere Schwierigkeit macht die Schilderung der zweiten 
Schlacht, die etwa' sechs Monate spSter zwischen dem Fiibrer der 
Vortruppen Vespasians Antonius Primus und den Truppen des Vi- 
tellius fast an derselben Stelle geschlagen ward ; doch ist auch bier 
Tacitus Erzahlung, auf die wir allein angewiesen sind^), wenig- 
stens in einem Puncte der Erlauterung beduritig. — Primus rfickte 
uber Aquileja in Italien ein und drang, ohne auf wesentlichen Wider- 
stand zu trelfen, bis nach Verona vor. Vitellius Legionen wurden am 
Po zusammengezogen, theils bei Cremona, theils bei Hostilia (2, 100. 
3, 14); die bier aufgestellten Truppen gingen unter Caecinas Fuh- 
rung auf das linke Ufer uber und traten bier am Tartarusfluss 
den von Verona anruckenden Flavianern entgegen. Aber der Abfall 
der ravennatischen Flotte und vor allem Caecinas eigener Uebertritt 
zu Vespasian fubrten eine v5llige Demoralisation der Truppen herbei. 
Der alte Stolz der Rheinarmee war wohl noch machtig genug, um 
die Truppen davon abzuhalten dem Beispiel ibres Befehlshabers ohne 
weiteres zu folgen ; aber sie verliefsen ibr Lager, brachen die Brucke 
uber den Tartarus ab^) und wichen zuruck bis nach Hostilia, um 



^) 64, 10. Wenn sie dagegeo im Auszng des Victor die Schlacht vob Ve- 
rona genanat wird, so ist dies Verseben des Schreibers oder des Scbriftsteilers. 

3) 2, 44: fugere passim Othontani Bedriacum petentes: immensum id spa- 
tiufin, 

^ 2 , 45 : f^itelUanus exerdtus ad quintum a Bedriaco lapidetn consediL 

*) JosephQS\4, 11 nod Dio 65, 10 ignoriren beide die Vorgange bei Hostilia 
ganzlich ; sie lassen Caecina bei Cremoaa das Commando f iihren und bier seinen 
Abfall erklaren. 

') Wean Tacitns sagt 3, 14: relicHs eastris^ ahrupto ponte HosUUdm 
rursus inde, Cremonam pergunt, so kann bier nach der Folge nor gedacht sein 



170 MOMMSEN 

^ieh Yon bier aus mit den bei Cremona stelienden zwei Legionen zu 
vereinigen. Auf diese Nachricht brach Antonius mit der ihm eige- 
nen Raschheit des Entschlusses sofort mit seinen funf IjO^oaen 
von Verona auf, urn sich auf den Feind zu werfen, bev6r dieser 
die Vereinigung seiner ganzen Truppenmacht be>Yerkstelligt haben 
werde. In zwei Tagemlirschen erreicbte er Betriacum und ging 
am folgenden Tage mit seinen Hulfscohorten und der Reiterel 
auf der Slrafse gegen Cremona vor, wahrend die Legionen bei Be- 
triacum das Lager schlugen. Die Besatzung von Cremona ruckte 
gegen ihn aus ; etwa am acbten Meiienstein von Betriacum, wo Anto- 
nius mit der Masse seiner Reiterei sich aufgestellt hatte , also unge- 
fahr bei dem fruher (S. 165) erwahnten CastorentempeP) , begann 
das Gefecbt. Zunachst waren die Yitellianer im Vortheil; aber bald 
wandte sich das Gluck, hauptsachlicb durch Antonius muthige und 
gescbickte Fuhrung ; die flavischen Reiter drangen vor und als 
ihnen, am vierten Meiienstein von Cremona, das feindliche Fufsvolk 
entgegentrat, war auch ein Theil der eigenen Legionare nachgekom- 
men; der Kampf endigte mit der volligen Zuruckwerfung der Vitenia- 
ner erst unter den Mauern von Cremona, das die Fluchtenden auf- 
nahm. Mit einbrecbender Nacht erschien das Gros der vespasiaiii- 
schen Truppen und schon wurde daruber verhandelt, ob nicht sofort 
zum Sturm von Cremona geschritten werden konne, als durch einige 
von Antonius Reitern unter den Mauern selbsl aufgegriffene Cremo- 
neser es bekannt ward , dass die sechs von Hostilia abmarschirten 
Legionen des Vitellius mittelst eines Gewaltmarsches von 30 Milien 
so eben in Cremona eingetroffen und noch in der Nacht selbst eine 
Erneuerung der Schlacht zu erwarten sei. Auf welchem Wege 
diese Truppen nach Cremona gelangt sind, wird nicht gesagt und 
dies Schweigen giebt allerdings Grund zu der Annahme , dass sie 
den nachsten und allbekannten Weg, dieChaussee'von Hostilia nach 



aa die Briieke iiber deo Tartaras, nicht an die Pobriicke bei Hostilia, wena es 
iiberhaapt eine solche gab. Vgl. 3, 9: Ce^dna inter Hostiliam etpaludes Tartari 
ftrnmmis eastra fermunUty tuttu loco, cum terg-a fluminey latepa obieciu paludis 
tegerentur, wo flunien auch nur der Tartarus sein kaoo. Ob die seltsane 
' DeekuDg' dieses dem Feind gegeniiber geschlagenen Lagers durch eioen hinter 
denselben flielsendeo Bach vor miliiarischen Augen besteben kann, ist eine 
andere Frage. 

^) Dieser ist auch wohl unter dem 'alten Tempel' gemeint, an dem, wie 
Plvtorch (0th. 14) «is dem Mande eines bei der Schlacht betheiiigten OfBziers 
vernahm, nach der Schlacht die Leichea bis zum Giebelfeld aafgesehichtet lagen. 



SCHLACHTEN VON BETRIACUM 171 

Cremona eingeschlagen haben; aber man erkennt leicht, dass daran 
nicht zu denken ist. Denn dieser Weg fuhrt uber BetriacHm , wo 
Antonius stand , und danach wnrde dieser nicht in der Front von 
Cremona aus, sondiern im Riicken von Hostilia her von den nen ein- 
treifenden Legionen angegriiTen worden sein. WoUte man annehmen, 
dass dieselben, um nicht vor der Vereinigung der gesammten Streit- 
krafte mit Antonius schlagen zu mussen, von Betriacum links gegen 
den Fluss sich gewandt und neben der postumischen Chaussee sich 
einen Weg gesucht haben, so konnte es nicht feh(en,dass sie, in diesem 
nicht mehr als ein bis zwei deutsche Meilen breiten Raum zwischen 
Fluss und Strafse marschirend , unterwegs in den an diesem Tage 
auf der Strafse gefuhrten Kampf eingrilTen und die Antonianer, wtii- 
rend diese die cremonesische Besatzung v<h' sich her trieben, in der 
linken Flanke fassten. Somil Meibt nur eine mdgliche Annsfhme : 
die A^iteHianer mussen bei Hostilia den Po uberschritten haben und 
auf dem rechten Ufer uber Parma nach Cremona marschirt sein. — 
Unter gewohnlichen YerhMtnissen ware allerdings eine sdche Com- 
bination unzulassig. Denn abgesehen von der wohlberechtigten Frage^ 
ob die vitellianische allem Anschein nach der vespasianischen dber- 
legene Armee uberhaupt Ursache hatte einem Zusammeiidtofs mit 
Antonius also aus dem Wege zu gehen, konnte sie diesen Zusammen^ 
stofs auf naher liegende und zweckmafsigere Weise vermeiden. 
Antonius hatte von Verona nach Betriacum und Cremona ebenso 
weit wie die Vitellianer von HostiHa; uberdies waren sie es, die 
die Stellung verand«i^ten, und kam also die Zwischenzeit zwischen 
ihrem Aufbrechen und Antonius Benaehrichtigung von demselbi^ 
ihneA zu Gute. Wenn die Vitellianer bei dem Aufbruch am Tar- 
tarusfloss oder auch erst bei dem Eintretfeo in Hostilia sofoft die 
grofse Strafse iiber Betriacum nach Cremona einschlugen, so koDn- 
ten sie mit Sicherheit darauf rechnen diese Festung zu erreicheii, 
ohne unterwegs von Antonius angegriiTen zu werden. — Aber 
diese Erwdgungen, so begrundet sie an sich sein mdgen^ haben in 
dem viH'liegenden Fall nur geringes Gewicbt; denn Ale regelmafsi- 
gen Voraussetzungen mililarischer Operationen waren eben nicbt 
vorhanden. Man darf nicht vergessen , dass das Heer der ViteUianer 
nicht blofs an sich undisciplinirt und in aller Weise verwildert, 
sondem durch den Abfall der Flotte in seinem Rucken , durch 
den Parteiwechsel und die F^stnebmung des eigeneu Feldberrn 



172 MOMMSEN 

¥&Uig zerruttei und fuhrerlos war. Auch die Zufuhren mangelten \ 
Unter solchen Umstanden ist es wohl glaublich, dass die Legiouen 
in Hostilia eiae kostbare Zeit verloren, die Antonius besser benutzte, 
und dass sie dann zu dem Entscbluss kamen den Po zu uberschreiten 
und zunachst einem Zusammentreffen mit dem Feinde aus dem 
Wege zu gehen. Den Geschichtschreiber aber, der diesen Marsch 
einfach mit den Worten abfindet, dass die Legionen 'nach Hos-* 
tilia und von da nach Cremona marschirten , wird man allerdings 
tadein mussen and den Zweifel nicht unterdrucken konnen , ob er 
von der Excentricitat dieses Marsches , uberhaupt von der Aufser- 
ordentlichkeit der von ihm erzahlten Vorgange selber eine deutliche 
Vorsteliung gehsd)t hat^). 

DieSchilderungder nun tblgenden zweiten nachtlichenSchlachi 
ist an sich leicht verstandlich , obwohl sie zu den romantisch- 
sten gehort, die die Geschichte aufzuweisen hat, und der Mondschein 
in derselben eine Rolle spielt, die einem historischen Gev^issen 
schwer aufliegt. Beide Heere haben im Laufe des Tages einen star- 
ken, das eine sogar einen Gewaltmarsch gemacht; von beiden hat 
ein betrachtlicher Theil langere Zeit im heifsen Kampfe gestanden. 
Eine unmittelbare und zwingende Nothigung den Kampf sofort auf- 
zunehmen liegt virenigstens fur die Yitellianer nicht vor; was die 
Fiavianer anlangt, so waren diese allerdings nicht im Stande gewesen 
auf demSchlachtfelde das Lager zu schlagen, also auch nach damaligen 
Yerhaltnissen nicht in der Lage den Kampf zu verweigem, den nicht 
«ie, sondern die Yitellianer begannen^). Aber der Schlussel zu die- 
sen Yorgangen liegt uberhaupt nicht in strategischen Combinationen. 
Die Kriege des Jahres 69 sind mehr, als vielleicht irgend ein anderer 
geschichtlicher Yorgang, Schlachten zwischen rivalisirenden Heeres- 
kdrpern, vor allem zwischen den Rhein- und Donautruppen , deren 
gegenseitige Eifersucht in den an sich ieeren Kaiseruamen ihren 
Ausdruck gefunden hat. Darum nehmen die nominellen Imperatoren 
an diesen Kriegen gar keinen Antbeil, die Feldherren einen verhalt- 
nissmafsig geringen; vor alien Dingen steht Truppe gegen Truppe. 
Nur so erklaren sich einigerniafsen Yorgange wie vor allem die 



1) Tacitus 2, 13: in arto cammeatum. 

>) Vgl. c. 26: munire castra . . propinquis hostibus formidolosum. 

^) c. 22: FitettUmus exercitus, cui adquiescere Cremonae et reciperatis 
cibo somnoque viribus con/eetum alffore atque inedia hostem postera dieproJUgare 
ae proruere nUio/utt, . . . FUmanU impingitur. 



SCHLACHTEN VON BETRIACUM 173 

zweite Schlacht von Betriacum; welche dieses grauenvolFste aller mog- 
lichen politischen Phanomene, fur das selbst der entsetzliche Name 
des Burgerkrieges noch viel zu edel ist, abschliefst — diese Schlacht, 
Id der die fuhrerlosen Legionen vom Rhein, deren Oberfeldherr im 
Kerker von Cremona in Ketten liegt^), mit denen von der Donau, die 
cin improvisfrter und selbsternannter Oberfeldherr filhrt, in uber- 
menschlicher Anstrengung von etwa neun llhr Abends an die lange 
Octobernacht hindurch ringen, bis die uber der Blutarbeit aufgehende 
Sonne endlich den letzteren den Sieg bringt. 



*) c. 22: inops rectoris; c. 25: tiuUo rectors, 

TH. MOMMSEN. 



VARIA. 

LXVm. Etymologicum magnum p. 170 47 avQoaxocg, ij o/U" 
fteXog, fiefivTjTai naq&evioq iv ^HQanlei, ^^mi^oaxd^a ^otqw 
^iTiaQKavirjg.'*^ dixit de his Meinekius in Analectis AlexMOidrinis p. 273. 
mihi emendatione simplicissima scribendum videtur 

avQOOXcida fioTQw 
^lycaQKDvivrig. 
Penelopae patrem ApoUodorus alias ut ceteri ^Ixagiav dicit, sed 
III 4 B et 5 1 ^InaQiwva, idemque fieri potuisse in patre Erigonae non 
est dubium. accedere igitur videtur ^InaQiwvivri ad eas patronymicp- 
rum formas de quibus post Valckenarium Naekius Opusc. t. ii p. 44 
dixit, a quo quod adfertur Neptunine delendum est: nam olim 
Catullo suum reddidi Nereine, neque id a librariis prorsus oblitte- 
ratum erat. nihilo tamen minus nuper extitit qui nomen inauditum 
et hybridum et a CatuUi carmine ipsa signiOcatione alienum nugatorie 
defenderet. sed Parthenium Meinekius iure non credidit vitem vel 
uvam dixisse Erigonae, cui potius odio illae fuerint ex fabulae ratione. 
eis quae propterea attulit Nonni addo versus xlvii 256 ss., Zsvg de 
TtarrJQ eXiaigev, iv dategdevrL di nvuXtfi ^HQiyovrjv aviJQi^e Xe- 
ovTsiqt naQct vcJt^. TlctQ&evvxYj 6* ayQovXog ex^t OTaxw ov 
yccQ deiqeiv ^'H^eXev oYvona fiargw, eov ysvitao q>ovrja» itaque 
puto sane grammaticum in excerpendis Parthenii verbis fuisse negle- 
gentiorem atque omisisse quod necessario erat addendum, potest 
autem Parthenius huiusmodi aliquid scripsisse, ju/ai^ju' avQoaxdda 
fidtQW ^InaQKOvivTjg. 

LXIX. Dionysius Halicarnassensis in Excerptis Ambrosianis t. iv 
p. 269 K. TO fdiv anoQOv TcX^^og, (p icaXfSv xat di%otliav (pQontg 
fjv avdefilaj naQanQOvad-ev vno Savvlrov rivdg eig ro etvrd 
ovveqx^^^' ^^^ ^^ /^^'^ TT^cJiroi^ erti roig ogeaiv ayqavXav xat 



VARIA 175 

ftXelova Tov filov elx^Vy^ in si de nJieiov ^dtj %&i d^iofiaxov 
idoTisi yeyovivaij noLiv ixvfdv nccralaiafidveTait S^^v OQfici- 
fis^ov ilfjiCeto (immo ihjCeTo) naaav tijv xt;xA^ x^^^^* nibili 
est xort nleiova quod post aygavlov scriptum est: sed neque 
Struvii xat fieiova laudabile edit neque magis probari potest quod 
Kiesslingio videtur fortasse latere nai Xitov. cum autem aygavX^v 
verbum sit poetis potius quam scriptoribus usitatum neque dubitvi 
posse videatur quin Dionysius servato eodem dicendi colore cum tam 
insigni voce aliam coniunxerit baud dissimilem, scripsisse eum conicio 
ayQavXov xat dlTJfiova tov §Lov etx^v. scriptor Cynici Luciano 
attributi cap. 1 aliusque apud Suidan in dXijtm dixerunt dXrj- 
zrjv ^iov. 

LXX. Onosandri nomen Suidas dicitur firmare. nibil firmat 
aljud quam ilia iam aetate depravata iuisse in eo nomine Strat^ci 
exemplaria, neque aut Suidas aliquis aut librariorum error fi^m^ff 
potest quod analogiae Graeci sermonis repugnat. contra nownis quod 
est 'OvTJaavdgog aliud exemplum Ludovicus Dindorfin^ attuUt in 
Thesauro, et est illud tam recte formatum quam alia nomina baud 
pauca quorum eadem est prior pars, neque phila&opbum de beUios 
rebus deblaterantem aliter adpellaront loanneg h^im et Leo Ba- 
silii Olius. 

Apud One^andrum igitur haec legimus cap. 4, eitfe^ai da xt4* 
xa&OTv ov fiovov olniag^ xot Teixovg €dQ<xiaT^((Ov vipLQ^^o^^k 
del zov d^e^iiXtovj dg dad-evovg y$ ovTog, Qvy%QiTaQ(fvri(joii4v<av 
%al Tiov €7tQixiodQfimiiUV(ov, gMd x,Qci noUi^ov zdg dQxin <^« 
xavaaxevaadfievov laxvQMQ xat nQfjulda fi;e^i&€fi,emv d^if.QkuQ^ 
ovTwg i^dyeiv rag dwdfieig, desideratur in hac Qrati^nis forma 
apodosis: nam quae inde ab dlld xai dicuntur non minus quam 
prior enuntiati pars ex xad^ovi, suspensa sunt, ut recta Qat oratio 
i^ad-oii in oxi mutandum est. deinde dacpcilsiag KQecblyuQ^ Qffen- 
dit, neque inmerito. sed etiam magis me offendit 7te^^d:i(ji,^vov^ qaQ<} 
cum xQVjTtlda coniunctum non intellego. scribendum censeo dKld 
xai fcolifiov Tag d^x^9 ^^ Tic^TaaiiSvaadfievov iaxv^dg xat 
xQtjnidag ^ifisvov dacpaleig ovTOjg i^dysiv Tag dvvdfzsig. 

In prooemio § 4 legebatur ot re evrtQayrjoavr^ '^yaqd-tiacLV 
elg do^av, quod cum ferri non posse videret Koechlyus i^i^d^amv 
scripsit. sed deigeiv abborret a prosa oratione. nihil peccavit Wyt- 
tenbachius ygd^tjaav scribens in Bibliotheca critica in 2 p. 75. 

LXXI. PlautiMenaecbmorum alter uxorem ita obiurgat v. 114ss., 



176 HAUPT 

nam quotiens foras ego ire volo me retines revocas rogitas, 

quo ego earn, quam rem agam. quid negoti geram^ 

quid petdm, quid feram, quid foris egerim. 

portitorem domum duoci, ita omnem mihi 

rem necesse eloquist, quidquid egi atque ago. 
ultimus versus, cuius generalior est sententia, nihil habet quod re^ 
prehendas. sed nimis ineptum est ab eo qui foras ire vult quaerere 
non quid acturus sit, sed quid egerit foris. itaque ferri nequit illud 
quid foris egerim, quid Plautus scripserit et ipsa res docct et quod 
simul dixit quid feram, nimirum hoc, 

quid petam, quid feram, quid foras egeram. 
metuit enim uxor ne quid suarum rerum maritus ad scortum deferat. 
et surripuit ei pallam: de qua re mox v. 130 ita gJoriatur, hanc modo 
uxori intus pallam surrupui, ad scortum fero, matrona autem conque- 
ritur V. 644 palla miMst domo surrupta, v. 734 pallas atque aurum 
meum Domo suppilas tu tuae uxori et tuae Degeris amicae (ita haec 
scripsit Muellerus in Frosodia Plautina p. 532), v. 803 at ille suppilat 
miU aurum et pallas ex arcis domo, Me despoliat, mea omamenta clam 
ad meretrices degerit. 

Versum Menaechmorum 882, 

himbi sedendo, oculi spectando dolent, * 

Ititschelius reficiendum esse putavit mi pronominepos^t sedendo addito, 
Fleckeisenus ibi et ponere voluerat , Muellerus p. 506 illi excidisse 
opinatur. fugit eos hunc versum suum fecisse Ausonium in Ludo 
septem sapientum scriptumqiie ibi esse p. 278 ToUii lumbi sedendo 
oculique spectando dolent, sed a vetere scriptura que afuisse. 

LXXII. In Terentii Eunucho i 2 117 libri antiqui habent 
me miseram, forsitan hie mihi parvam hdbeat fidem, 
nisi quod in parte eorum parum scriptum est. nam quod Donatus 
forsan habere dicitur, nihil eiusmodi ipsius verba praebent. sed Bent- 
leius forsan necessarium esse putavit ut numeros suos reciperet ver- 
sus, quern talem fecit, 

me miseram, forsan pdrvam hie haheat mihi fidem. 
nempe in exemplaribus olim inpressis legitur forsitan hie parvam 
haheat mihi fidem, idem forsan Bentleius intulit in Andriam v 5 1, 
ubi scripsit 

dliquis forsan me putet 
ndn putare hoc virum* 
in libris est aliquis forsitan me putet, nisi quod Bembinus fcrsitam 



VABIA 177 

habet. reete autem nuper obtemperatum est Hermanno in Elementis 
doctrinae metricae p. 176 haec ita constitueoti, 

4iliqiti8 me fdrsitan 
pu^t ndn putare hoc vemm, 
in Eunuchi yersu Bentleio eatenus paruerunt ut scriberent 
me miseram, forsan hie rmhi parvam habedt fidem. 
noUem factum, nam farsUan, quod Plautus ignorat (quippe e Pseu- 
diilo I 5 17 remotum est auctoritate libri Ambrosiani), Terentius 
praeterea dixit in Pbormione iv 5 5, utrum forsan usurpayerit plane 
nescimus, neque qni ea voce ueus sit antiquiorem novimus Lucretio. 
scribi potest in Eunacho, si tameu versus eroendandus est, 
me miseram, forsitan mi hie parvam habeat fidem. 

Eunuchi III 5 43, ubi Chaerea nairat quae secum reputaverit 
conspecta tabula in qua picta erat Danae et aurea lovis pluvia, in libris 
scriptum est 

ego hamuncio hoc non facer em? ego illud vero ita feci ac lubens. 
peccatum est in numeros neque bene dictum ita. praeterea Faber et 
Bentleius iure inprobarunt fed, quod lepidissimam narrationem misere 
turbat ac pervertit. Bentleius igitur scripsit 

ego homuncio hoc non fecerm? ego vero illud fecerim dc lubens. 
quod addit facerem praeterita respicere neque in consultando et secum 
reputando locum habere, nimirum non nunc ille secum reputat , sed 
quae reputaverit narrat. habent autem facerem non tantum Eunuchi 
exemplaria, sed scriptum estetiam apud Augustinum de civitate dei 
II 7 et in Confessionibus i 16 26 pariterque apud Ennodium Ep. 1 4. 
mihi Terentius scripsisse vtdetur 

ego homuncio hoc non facerem? facerem ego Ulud vero item, ae 

lubens. 
postquam alterum facerem excidit versus male expletus est.^ quod 
factum est ante Augustinum , si verum est vetusta Civitatis et Con- 
fessionum exemplaria fed illud habere, item debetur Bothio. 

LXXIII. Seneca de amicitia p. 103 Nieb. anaurum ingenti opera 
tegi creditis, cuius ubique quaesUi vix mb aliquo monte vena deprehen- 
ditur, amicum autem Mqm inveniri, sine ullo labore^ sine ulla investi- 
gatione? non potest hie aurum did ingenti opera tegi. quare Haasius 
Seaecae t. lup. 436 retegi scripsit, non prorsus quidem male, sed 
ttl apitius verbum magisque proprium requiram. quale nuUo negotio 
adipiscimur si scribimus an aurum ingenti opera legi creditis. a le* 
geado auro aurUegi et amrUeguU dicti sunt, aurilegus xi^'^oldyog 

Hermes V. 12 



178 HAUPT 

est ia Onomastico, aurileg^us XQvoeKUxTrjg in Philoxeni qui dicitur 
glossario, in Cyrilliano x^^oqvxTtjg aurifodma, auril^iulus, ubi priuis 
interpretamentum recte putatur ad aliud oliin pertinuisse vocabulum, 
sive xQvotnQVx^lov illud fuit sive Xfivota^vxia, habet Philoxenus au- 
rifodina xQvatx^vxia. 

LXXIV. Taciti haec sunt in Dialogo cap. 12, nee ullis aut gloria 
maior aut augustior honor, primum apud deos, quorum proferre re^ 
sponsa et interesse epulis ferebantur, deinde apud istos dOs genitos sa- 
crosque reges, inter quos nemmem catisidicum, sed Orphea ac Linum 
ac si introspicere aUius velis ipsum Apollinem accepimm> rectissime 
Heumannus causidicorumy quod subabsurdum est, in causidicum mu - 
tavit. sed de vatibus qui deorum epulis interesse ferebantur altum 
est interpretum silentium, quasi res «it notissima. equidem fabulam 
aut carmen frustra quaesivi ubi poeta aliquis esset conviva deorum. 
cupio igitur doceri quid Tacitus spectaverit. quern arcanum aliquid 
atque a communi notitia remotum signiiicasse non est existimandum: 
nusquam enim, nedum in hoc libro , reconditarum Jitterarum studia 
ostentat. quodsi nulla quae hue pertineat fabula indtcari poterit, de- 
pravatum esse putabo epulis mutandumque in oracuUs. nam oraculis 
deorum interesse dici potuerunt poetae, nqaq>rji:oLt raiv &€wVf ut 
ait Plato in Re publica n p. 366^. quod autem simul dicuntur eorum 
proferre responsa tantum abest ut impediat quominus et interesse 
oraculis additum tliisse credamus , ut eam opinionem propemodum 
videatur confirmare: nihil est enim in hoc Taciti libro frequentius 
quam similium copulatio. neque hysterologia quemquam offendet. 

LXXY. Apuleius Met, vi 14 iamque et ipsae semet muniehant tHh 
cales aquae: nam et ^discede et "^quid facis^ vide' et ^quid agist cave 
et ^fuge et ^perihis suhinde clamant, eximie lahnius et tpsae metum 
incutiebant. sed lenius est scribere iniciebant, 

LXXVI. Nonius p. 357 7 Accius Astyanacte ^htmc aicaispinem 
regionum fac ac desisset exercitum morari nee me ab domuitione mar^^ 
eeretu obsceno homine^ docti homines baud pauca protulerunt mira- 
bilia et non nulla adeo monstrosa. mihi satis liquet scribendum esse 
nunc Calcham aruspicem legionum fac desisse exercUum 
morari nee me ab domuiione arcere tarn obseaeno omine, 
quae ab aliis sumpserim docebit adnotatio Ribbeckii Trag. Lat. reL 
p. 133. legionum praebuit Adrianus Heringa Obs. crit. p. 294, in ce- 
teris admodum infelix. 

LXXVII. In libro Aeneidos septimo luno Alecto ab inferis evocat 



VARfA l79 

ut pacem conpositam disiciat. post lunonis verba haec secuntur v. 34 1 , 
eosin Gorgoneis Alkcto mfecta venenis Principio Latmm et Laurentis 
teeta tyranni Ceha peiit tacitumqm obsedit Imen Amatae. ad quae per- 
tinet scholion libri Veronensis quod Maius et Keilius ita scriptum 
dederunt, haec sine ulla hctionts intercapidine pronuntianda sunt, quia 
itMpoQov TTQoamnov mdtuxHt hoc ex nocendi festinatione, ideoque illam 
perfecto offkio induosU loquentem.m et in primo Cupido matri non re- 
spcndit, haec partim non satis possunt intellegi, partim falsa sunt: 
neque enim perfecto officio loquitur Alecto, sed postquam Amatam 
in furorem coniecit ad Turnum se transfert eumque adsumpta Ca- 
lybes forma instigat oratione ut bellum moveat. verum emendationem 
frustra pencil tabiniur donee certius constiterit quid legatur in libro 
Veronensi : Maius enim obscuras eius litteras non recte videtur di- 
spexisse. illud tamen quod scripsit loq>6qov nqoacoTtov non tantum 
intellegitur absurdum esse ac plane stultum, sed patet etiam quid pro 
eo ponendum sit. adnotatur enim in codice esse YJ24>OnPOZOnON. 
unde manifestum est scribendum esse Y.wq>dv Trgooiortov. pertinet 
id ad Graeca artis vocabula quae Latini grammatici retinebant. Do- 
natus ad Hecyrae i 2 3 adscripsit *^x(oq>6v rtqaawnov inducitur.' 
habet xwg>6v Ttgdatonov etiam Martialis vi 6. 
LXXVm. Euripides in Medea v. 846 

f] TtoXig rj fplhav 

TcofiTtifiog ae xtigcc 

xav TcaidoXheigav ?^6*, ' 

%dv ovx oaioLv ju«t* akXwv; 
de initio carminis nihil proferre possum quod mibi ipsi placeat, vereor 
tamen ne di^cultas et obscuritas eius non sit discussa Elmsleii inter- 
pretatione. sed tciv baiav fiet^ alXwv knguidum esse Hermannus 
verissime iudicavit: quamquam quod scribendum esse coniecit tdv 
ovx oalav fiiy^ iiXXtov non videtur dici potuisse. nuUam autem 
probabilitatem habet lacobsii fiev^ dattov. mihi vero totum illud 
vdv ov)( oalotv fier^ aXXiov sive etiam fier^ daxiHv insolenter 
dictum videtur. scripsisse puto Euripidem 

xdv ovx oaiav /.teraXXav, 
quam pro scelere mo nefas est adloqui. verbum quod est fiecaXXSv 
a propria et Homerica ad adloquendi significationem Pindarus de- 
flexit cum dixit 01. 6 61 dvtetpd'ey^aTo <J' aQvieni^g TlatQia oaaa 
fierdXXaaiv ri viv ^^oqao^ rexog, J&jqo Ttdyycoivov ig x^Q^^ 

. 12* 



1 



180 BTAUPT 

ifiev gxifMig oTtia^ev'' puto enim fxerdllaaiv re viv nihil aliad 
esse quam et adlocuta est eum siinpliciusqae et rectius quam eos qui 
mutare illud yoluerunt aut alias explicationes quaesireriint iudicasse 
et Heynium et Buttmannum in Lexilogo 1. 1 p. 140. tov ovx daiav 
lueraXXdv, si Pindaricam illam verbi signifieationem 'adgnoscimus, 
sententiam praebet aptissimam. simile est quod Philoctetes Sophoclis 
dicit V. 1352 acva noSg o dvOfxoQoq ^Eg g)iog tad^ i'Q§<^S ^Ifii; 
T^ nQOOTJyoQog; quodammodo conparari passunt quae Euripides 
habet Suppl. v. 959, ovd^ ^'AqtB^ig Xo%la nQoaq>x^iy^aiT* ay 
tag aTixPOvg. item Aeschylea Sept. v. 670, dkV ow« viv gw- 
yovra fitjTQod'Bv anorov Ovr* iv TQog>diaiv ovt^ iqnjfii^aavtd 
ma Ov%^ iv yeveiov ^i.Xax'^ %qi%wfxa%og JUt] nqoaelne %ai 
xatTi^ioiaaTO. 

LXXIX. Aristophanes in Avibus v. 1 343 

o^x eat IV ovdiv zov Tteread'ai ylvKvteqav* 
[igw ^' eywye twv iv oQviaiv vdfjLwv] 
oqvi&OfAavw ydq xal netofiav xal fiovlofiai 
oiyielv fied'^ vficSv KaTtidvfiw rcSy vofiwv* 
altero versu eycjye in scholiis Aldinis legitur , Yenetus liber (nam 
Ravennas illam adnotationem omittit) iyw ti in scholiis idemque 
cum Ravennati in ipsa fabula habet, videtur autem Bekkerus id 
recte in iyai xoi mutasse. sed totum istum versum Meinekius iure 
optimo removit : neque enim eiusmodi quicqiiam antea potest dixisse 
qui mox ait xaTiix^v^ui twv vofiarv . idque ex causali coniunctione 
suspendit. scholion hoc est, ovk eativ ovdiv TOt; netaa^ai. 
xorrce rovtov evog atixov q)€QOvai rtveg didXstfifia nai IdQiato- 
(pdvrjg (!AQiatoq>dvovg Dindorfius) TcXiJQWfxa ovVcci^, ^^iqai d^ 
iyw ti Twv iv o^iaiv vo^tiov.^' ubi vereor ne vofidSv aut error 
sit aut Gommentum, is autem qui hunc versum fecit vofxwv Intel- 
lexerit: sin vofiHv Yoluit non minuitur eo versiculi pra vitas, sed 
alio nomine fit absurdus. sed nuUo pacto credere possum Aristo- 
phanem Byzantium, non hebetis ingenii hominem, tarn inficetum fer 
cisse versum. errasse potius videtur scholiastes et quod acceperat 
conturbasse. mox %ai netofiai poeta non potest scripsisse. non- 
dum enim volat homo volatilis vitae cupidus, neque de figurato verbi 
usu cogitari potest, quem nemo inteliecturus erat ubi de avibus fit 
sermo. ineptum esse netoftai Kockius intellexit scribendumque 
putavit xot nexeaiyai ^ovXo^av Ol^wv fUx^^ v^tav. mihi prae- 
stare videtur quod olim conieci; 



VARIA 181 

oQvi&o^avii yccQ nat niiea&at ^ovXo^ai 
nffiUBiv jU€^^ vfiiiv xani'dvfidi xfHv vopuav. 
nam et triplei^ xa/ optime convenit his versibus et ex crasi constat 
saepe natos iBsse errores. xtpxiav est in Thesm. v. 349. 

Scholion in Av. v. 345 ita scribendum puto, iTtlfiale n^ql %e 
TcvxXwaai. cJg otcXov navraxov {tovto yag to Ttavra) riqv 
mrjoiv STtl (povifi y&fOfievrjv fceQiaye. 

LXXX. Plato de legibus iv p. 71 9<^ ovaijg ydg taq>^g t^q 
fjtfv VTteQfiepkijfiivfjg, nijg di ii}.€i7iovai]gy v^g ds fierQiag, rrjv 
lilav iXofisvog av, ttjv ^eatjVy tavrtjv TtgoCTdiTSig xai iftyve-- 
aag &nXwgj iyw de, et fxev yw^ i^ov dtag>€Qav0a bYtj jtkovTfp 
xal 9dm€tv avTtjv dicmeXsvoizo iv t(^ Ttoi'qfKniy rov insq- 
§diXowa Sv %dq>ov ifcaivoifiv, q>€i6wldg d^ av Tig nat jcimjg 
dvfJQ zdv Kazadea^ pihgov di ova lag nsxttjfiivog nal ^evQiog 
avvog wv jov avzov av iftaiviaoL' non fugit Bekkerum scri- 
bendum esse inaiviaai, sed restat gravius vitium: nullum enim 
Uc dici potuit mulieris fcoifjfia, Badhamus in Epistula de Platonis 
Legibus p. xxvi hoc breviter edixit , ^sublata ridicula interpunctione 
legendum &amBO' e&vTrjv diayceXevoiro, iv T<p Ttonjfiari tov 
vnaq^dXkovT^ av rdq^ov inaivoitjv,' non nova est ista ratio, 
nempe Ficinus ita ilia interpretatus est , ^ego autem , si uxor mihi 
ditissima esset iuberetque ut earn magnifice sepelirem , in poemate 
excedens sepulcrum laudarem. ] sed mariti poema non minus ridi- 
culum est quam uxoris. augetur autem ridiculum addito t^, quod 
turn demum recte se haberet si consentaneum esset unumquemque 
maritum uxore mortua carmen facere. non dubium mihi est tcoiij- 
(noTi ex alia voce depravatum esse, quod factum esse videtur tern- 
pore satis antiquo : nam quantum constat idem scriptum est in loan- 
nis Stobaei Anthologio cxxiii 14. sed frustra fuerunt qui adhuc 
emendationem temptarunt. quorum alius iv T(p iniiatfjiAaTi , alius 
iv T0 fivrjfjtaTc scribendum esse coniecit: sed absurda est ista 
sumptuosioris sepulturae in columna vel monumento facta laudatio, 
neque inaiveiv omnino hie eiusmodi aliquam laudem potest signifi- 
care, sed est iudicio et facto adprobare. quare sanior fuit Astii sen- 
tentia, qui scribendum putavit iv tip y^dfif^azi, id ut esset in codi- 
cillo. sed yqdfdfia ita non usurpatur, immo Plato, si illud dicere 
voluisset, iv ty dia^rJKrj posuisset. latet igitur baud dubie aliud. 
puto autem Platonem scripsisse xat ^dmuv avTVjV diaytelevoiTO 
iv Tip voarjfiari, intellegitur praecedens mortem morbus, ut ad- 



182 HAUPT 

pareat articulum se habere rectissime. hoc autem quod posui aut 
simile quidpiam ut adderetur si minus necessarium , at plane erat 
commodum. nimis enim nudum est illud 'si uxor mihi esset valde 
dives seque sepeiire iuberet/ quod si quis dicat non iv r^ voaij~ 
fiazi scribendum fuisse, sed iv xjj yoat^, vereor ne argutius id dicat 
quam verius. 

Leg. I p. 633® Atfaeniensis haec dicit, vvv ovv Tt&teqa Xiyo^ 
f4ev Tov Twv XvTtiSv ijttw xcncdv rj xai rdv rwv ijdovuiv fial- 
lov; repondet Clinias Sfioiye doxei, tdv Ttoy rjdovwv xai Ttdvreg 
Ttav jiiaklov XiyofABv %6v vno twv rjdovtiv xQCtTOv/iievov xovxov 
TOP i/toveidioTiog rJTxova kavxov Ttq&cBQov ij tov vno Xvnwv, 
non recte haec, quantum video, interpretes explicarunt. nimirum 
iJTtova eavTov semel positum est, sed intellegendum quasi bis esset 
dictum, quam loquendi sive brevitatem sive neglegentiam Lu- 
dovicus Dindorfius in Xenophontis Hist. Gr. ii 3 19 exquisitis 
exemplis demonstravit. neque aliena est ilia dicendi ratio a Pla- 
tone. nam cum scripsit in Phaedone p. 114^ cX di drj av do^taai 
diafpCQOVTtog ngog to oaiwg fiiuivaiy bis voluit intellegi fiiwvai. 
apud Pausaniam vni 5 3 haec scripta sunt, Oevsarwv di iaxi X6yog 
xal nqlv rj Nadv dcpixia&ai ydq xai ivrav&a J^ixrixqa nXa- 
vco^ivrjVy haoL 3i OsvsaTfov oYnfp xe xai ^svioig idi^avxo av- 
xfjv xovtoig xd oanqia rj d'Bog xd clXXa, xvafiov di ov% sdtoxe 
a(piaiv> de quibus non convenit mihi cum doctis hominibus: puto 
enim neque excidisse quicquam post Naov neque ydq quod post 
dq)i'Kea&av est delendum esse, sed dq}ixiad'ai Pausaniam ita dixisse 
ut in oratione adcuratius disposita bis eo esset utendum. lenius est 
quod dixit viii 25 \2 a ol TteTtiaxevKoxeg fidxaia caxwaav. 

Non magis adcurate explicata memini quae Leg. v p. 734^ dicun- 
tur, 6 drj awg)QU}v xov duoXdaxov ^ai 6 (pqoviixog xov aq)Qovog, 
(palfiev av, xal 6 x^g drdq^iag xov xfjg dsiXlag iXdxxova xat a^i- 
'/,Q6x€Qa xat fiav6x€Qa I'^wf dfitpoxeqa^ xfj xi3v rjdovwv kxdxeqog 
eytdxeqov vneQ^dXXiov, xy xijg Xvnrjg ixsivcov VTcegfiaXXovxcap 
avxovg, 6 liBv dvdqeiog xov daiXov, 6 de q)q6vtixog xov aq>Qova 
viycoiaiv, dicta sunt xfj xwv rjdovwv et xfj xijg Xvnijg ita ut in- 
tellegatur vneq^oXfj, cuius vocabuli notionem suppeditant vneq- 
pdXXmv et vTteQ^aXXovTcov. disputavi de hoc ellipseos genere in 
prooemio Indicis lectionum hieme anni mdgcclxv Berolini faabenda- 
rum. ubi quod p. 7 attuli Quinti Smymaei versum vi 176, xotvexa 
lioiv €/Mavog iil y.XialrjOi Y.iXevoiv Ntjag dfioifiairjai (pvXda- 



VARTA 183 

aefiSP, poteram explicationein Lobeckii in Paralip. gr. Gr. p. 314 
g)vXoniaig inteUegentis eo confirmare quod eadem ellipsi aliquotiens 
utitur Aeneas in Strategicis. 

LXXXI. Aelianus Var. hist, i 31 oiav ig niqaag ilavvr] pa-- 
aiXevg^ ftdvreg air^ Iliqaai xara tjJv eavrov dvva^iv ?xa- 
tnog TtQoanOfii^bvQiiV^ Herchero p. lxviii post exaatog excidisse 
SHiqov videtur. sufficit scribere Enaatog ti TtQOOTtofiitovaiv. 

Quod Var. Hist, xiv 15 p. 163 19 H. Coraes ex aTiovaawa fecit 
h,kafi6vta occupaverat Struchtmeyerus £p. crit. in Glossas nomi- 
cas p. 64. 

Aelianus t. ii p. 269 19 H. ^laacv re ^ifitov %ai xogda- 
yuatwv nsql avvov fidka nXfjd'og el%Bv. muto f,idl(x in ^liya. 

LXXXII. Acbilles Tatius nr 4 haec habet, 7r^ovo/U£t;€t ydq 
avziff (elephanti proboscis) zdg (SoaTtdg xat nav o rt av ifXTtodiov 
svQf] atrlop, idv fisv ydq y oipov eXiq>awog^ eXafii %b sv^vg 
xai kTVLTCTvxd'Biaa xdrw nqog xrlv yiwv T<p aro^azi trjv tqo- 
qn^y diaxoveij av di xi Toh ddqo^iqiov Ydrj, rovTip TteQifidXXei 
TLvnXffi ti\v Uyqav 7teQiaq>ly^ag xal wqe^ev avto dtiQov deanoty. 
ineptum esse adqotiQiov^CMm videret Hercberus scripsit dvd^Qco- 
Ttslfov: putavit enim hoc requirere oppositum ^xpov iXeq>avToc. 
quod scite excogitatum esse concedo, certum autem et^necessarium 
ipsaque mutationis specie probabile non duco, sed puto correcta una 
littera scribendum esse d^QoteQiov, delicatior cibus saepius dicitur 
dfiqoT€Qogj yeluti apud Longum i 8 est TQoq>dig d^QOteqcugy pos- 
sunt autem cibus delicatior et oxpov 8Xig>avTog inter se opponi. ne- 
qUe vero sui dissimilis fuit Achilles si elepbantem nimis paene fecit 
abstinentem et benignum. 

LXXXni. Cercidae Megalopolitani mentionem factam esse a 
Gregorio Nazianzeno in carmine neql dQerfjg y. 595 ss. Meinekius 
docuit in Annalibus philologicis a. mdcgclxiii p. 387. versus hi sunt, 
p, 444 Calliayi, 

ajtctvta <J' EQTtBiv elg fivd'ov Ta tlfiia 
Twv yaatQiiiidQyajv aXra, firjde oit^ evi 
x^ evreXeaTdTwv XifitjTog i^ evog, 
ogd'cig Xiyet tcov KcQutdSg o q>iXTarog^ 
xiXog XQvqxavttov avTog iad'lwp SXag, 
avtfjg TQvq>rjg I'd*' dXfivQOv xaraTtrvcov, 
addit Meinekius, si quis depravata corrigere adgrediatur, ei non ne- 
glegendos esse alios eiusdrm Gregorii versus non minus depravatos. 



184 HAUPT , 

qui versus quo in camiin<; legantur cum Meinekius dicere oblitus 
esset, frustra eos se quaesivisse Bergkius ait in Poetis lyricis p. 800. 
leguntur autem in SvyxQiaei ^iwv v. 96ss. p. 394, ubi Kocjuog et 
Uvevfia locuntur. 

K. ifiov Tct 7t€idfiaT\ n. a^og rj xaQVX€ia, 
ifiol rd nofiat^j i^ alwv anoLV yXv^v* 
oJg Twv Tqvq)(jiv%(ov aX^vqov xavamvw. 
in his -versi^us Billius habet naQVuia, quam vocabuli formam ver- 
sus postulat, turn i/aoi to niiufda, sed in libris nw/Aa esse scribit. 
corrigo hos versus ita, 

K. ifjLOv %d nififiOT^. JI. aqrog i^ lia^xia 
ifiot TO nifxfia t\ i^ dltov anav yXvuv' 
oTg Twv tQvgxoPTtav ^akfjiv^ov naiattTvfa. 
in carmine neql otQST^g Calliavus codicem Coislinianum habere di^ 
cit TQVfffjg T€ avT^g, apud Cosmam in Maii Spicilegio Romano t. u 
p. 254 legitur avtijg TQvg^^g ra t^ dlfiVQov. adparet etiam hie 
scribendum esse similiter avtijg Tgvg)^g di d'dlfAVQOV natetnTvwv. 
quod dicitur riXogy id est tandem, adcuratius intellegeremus si ipsum 
extaret Cercidae carmen. 

LXXXIV. Meleager Anth. Pal. v 141 
Nat %dv ^'Eg WT a, d'Ho) to nag^ ovaatv ^HXioddgag 
(pd-ey/Aa ytkveiv fj tag ^atotdeo) mi^aQag. 
Lobeckius Ai. p. 332 statuit non diversos nominum casus ex 
verbo suspensos esse, sed intellegendum esse to Tfjg xid'dQag 
g>&iyfia, putatque id ostendere imitationem Agathiae Anth. Pal. 
y 292, dkkd %i ftov twv rjdog, irtei do fivd'ov dxovetv ^'H&fi- 
Xov iq xi&aQag xgovofiata JrjXiddog; mihi ex imitatione Agathiae 
illud non videtur posse colligi. expectamus autem in tarn brevi epi- 
grammate orationem simpliciorem et elegantiorem. qualis prodit si 
scribimus fi Tdg ^fjTotdeo} mi^dgag. postquam TA2 male visum 
est esse Tag sponte natum est ^aTotdecOj pro quo in codice Pala- 
tino AaT^/decu scriptum est; sed ^tjTotdBw habet Planudes, neque 
opus est ut Meleagrum dialectos miscuisse putemus. plurale xi^dgag 
neque per se potest offendere et locuti sunt alii similiter, apud Ovi- 
dium Met. i 559 Apollo haec dicit, semper habebunt Te coma, te citha- 
rae, te nostrae, laure, pharetrae, ubi pronomen posteriori orationis 
parti ea figurae and xoivov specie reservatum est qua Catullus dixit 
carmine 56 rem ridiculam, Cato, et iocosam Dignamque aurihus et 
tuo cacMnno. locuti ita sunt etiam Graeci poetae. Sophocles Oed. 



VARIA 185 

Col. 1399 ciifioi ii€l€vd'Ov trjg r* ijd^g dvanQa^iaq. Theocritus 
22 68 %lq ydq ovq} XBi^ag xat ifiovg avve^siow ifiavfag; quod 
autem Meleager pluraliter dixit ttct^^ ovaatv^ similiter locutus est 
Anth. Pal. y 152, Iltaifjg fiot, xcivw^j taxvg ayyekoQi ovaat d^ 
aHQOig ZfiPoq>iXtjg tpavaag nQoaifJidrQi^e rdde, unde adparei 
Don recte reprehensum esse quod Dawesius in Calltmachi Hymno in 
Apollinem v. 10J5 scripsit 6 Od-oi^og IdTtokXoavog ig c^ara Id- 
d'Q^og alnev, 

LXXXY. In vita Theocrili haec legimus, dycovori^g di yiyma 
0ilf)Ta xal yiaxlrjTtiddov ^ wv /Avi]f40vevei. quo pertinet quod 
Choeroboscus in Dictaiis in Theodosii Canones p. 360 habet 0iXin- 
Tiag 6 diddaxaXog Qsoufhov. in codice Marciano scriptum esse 
ipilijTog Gaisfordius narrat in praefatione ad Etytnologicum p. 8. 
scribendum est Oikfjrdg. 

LXXXVI. Servius cum ad Aeneidos v 591, fallertt indepremm 
et inremeabilis err<Mr, hoc adnotavit, est autem verms Catulh\ nullum 
alium GatulM versum in animo habuit quam similem ilium Yergiliano, 
tecti frustraretur inobservabtlis error, ad Aen. x 807, dum pluit in 
terris, hoc adscripsit, — tamfp, sciendum est hemistichium hoc Lncretii. 
esse J quod ita ut invenit VergUius ad suum transtuVt carmen: atqui 
Lucretius vi 630 non dum dixit, sed cum, ad versum Aeo. ix 503, 
at tvt>a terribilem sonitum procul aere canoro Increpuit, adnotavit he- 
mistichium Ennii: nam sequentia iste mutavit: ille enim ad exprimen- 
dum iubae sonum ait 'taratantara dixit:' &cimus Ennii fuisse terribili 
sonitu: nihilo tamen minus recte Yergilianum hemistichium Ennii 
ei^se dicitur. Yergilii est Aen. vi 219 corpusque lavant frigentis et 
un^unt: dixit Servius versus Ennii, qui ait ^Tarquimi corpus bona fe- 
mina Uwit et unxit/ idem Servius, si eius ^t adnotatio.^ ad Aen. i 
530, est locus, Hesperiam Graii cognomine dicunt, hoc adscripsit, est 
autem versus Ennianus: is enim ita ait, ^est locus Hesperiam quam 
mortales perMbebant/ ad Aen. xi 601, tum late ferreus hastis Horret 
ager campique armis subUmibus ardent, Servius adnotavit est autem 
versus JSfimanus: videtur intellegere ilium e Scipione, sparsis ha^is 
Umgis campus splendet et horret. haec qui consideraverit non dubita- 
bit homines doctos non recte iudicasse de eis quae idem Servius de 
versu Georg. h 404 dicit, 'frigidus et sUvis aquilo decussit honorem:' 
Varroms hie versus est, putarunt enim haec ipsa verba esse Yarro- 
nis Ataclni: quod veri est dissimillimum propter et traiectum. immo 
mutavit Yergilius Yarronis versum. et solent fere poetae cum alio- 



186 HAUPT 

rum versibus utuntur paullulum eos inmutare. cuius rei inmemor 
fuit qui Aeschyli versura in Persis 250, w IleQalg ala nai Ttolvg 
TckovTov kiiiiijv, suo artificio emendandum esse censuit. nam cum 
Euripides Or. 1083 illud ita imitatus sit ut diceret xai dwfjM na~ 
tQdg nal jdiyag nXovvov XiiiiijVf extitit qui pariter Aeschylum non 
noXvg, sed fiiyag scripsisse statueret. sed nokvg neque per se 
neque propterea offendit quod statim sequitur iig iv fii^ ^ktjyy 
ycaTig)d'aQTai noXvg^'OX^og. a nulla enim re Aeschylus magis 
alienus fuit quam ab anxio et exili studio quo eorundem vocabuio- 
rum repetionem vitaret. 

LXXXVn. Plinius ' Nat. hist, iv 79 see%mdum o$tium Naram 
stoma appelltUur, tertriim CaUm gtoma mxtaifmUamSermoHcam^ q%iar' 
turn I^eudostomon, et in insula Cmopon diahasis, postea Barian stoma 
et Psilon stoma, inter et in insula atque et insula fluctuant Ubri. 
potest in ex proxima syllaba ortum esse, sed veri tamen similius est 
propius ab eo quod Plinius scripsit abesse et in, quod cum non 
posset intellegi in deletum est. quare scribo exin insula Conopim 
diahasis. 

LXXXVIII. Curtins it 13 28 in subsidOs cum manu sua Cos- 
nos, post eum Orestae Lyncestaeque sunt <posf^t>. post iUos Pofysper- 
chon. tum peregrini milites: huius agminis princeps Amyntas aberat. 
probabiliter positi a Fossio additum est. deinde in libris est dux 
peregrini militis \Aque cum antecedente nomine coniungebatur: quid 
dici oportuerit perspexit Hedickius, qui tum peregrini milites scripsit. 
idem erat in aberat verissime mutavit. unum est in quo ab eo dis- 
sentiam. nam dux quod libri habent in tum mutandum esse crede- 
rem si nulla praesto esset lenior emendatio: atqui mutatione multo 
probabiliore scribitur mox. nulla est enim causa quin Curtium mox 
in ordinis et loci significatione dixisse putemtis quemadmodum Pli- 
nius aliique dixerunt. 

Curtius Yi 5 11 itaque rex, nidignatm si una gens posset effkere 
ne invictus esset, inpedimentis cum praesidio relictis invicta manu eo- 
miitante procedit, absurdum est invicta, melius autem aliorum com- 
mentis valida, quod Muetzellius scribendum esse conieciL nimirum 
potuit neglegentior librarius relabi ad invictus quod modo scripserat. 
tamen vel sic credibilius duco inuicta factum esse ex midta. 

LXXXIX. Cicero deleg. hi § 1 4 Att, ain tandem? etiamaStoicis ista 
tractata sunt? M. non sane nisi ab eo quem modo nominavi et postea a 
magno homine et in primis erudito Panaetio. nam veteres verba tenus 



VARIA 187 

acute illi qttidem sed non ad knnc usum popularem aique citnlem de 
re publiea disserebant : ab hanc familiam magis ista manarunt Plaime 
j^ncipe. post Aristoteles tnlustravit omnem hunc civilem in dispu- 
tando locum, Heraclidesque Pbnticus, profeetus ab eodem Platone. 
secuntur laades Theophrasti Dicaearchi Demetrii Phalerei. ab hanc 
familiam est in codice Leidensi antiquiore, in altero ab hanc fa- 
milia, in non nulJis ad hanc familiam, in deterioribus plerisque 
ab hoc familia, id quod multis placuit. putarunt enim pronomine sa- 
tis indicari Academiam : quod fieri nulJo hie qnidem modo potuit. 
neque melior est Bakii opinio haec adnotantis, 'ab hac, i. e. quae 
nunc indicabitur^ positis nominibus Platonis, Aristotelis, aliorum, ut 
turn Academici, turn Peripatetici sint intelligendi. ' condonamus 
prius turn neglegentius scribenti (nam peccant similiter plurimi), sed 
non condonamus quod putavit Ciceronem et locutum esse tarn per- 
plexe et Academicos Peripateticosque unius familiae nomine conpre- 
hendisse. sanius fuit indicium loannis Scheiferi, qui scribendum 
esse coniecit ab Academica familia, tamen ne id quidem probari 
potest : nam neque ex academica fieri potuisse hanc credibile est ne- 
que intellegitur cur Cicero tam inutilem circumlocutionem orationi 
simplici et iustae praetulerit. nihil is scripsit aliud quam ab Acade- 
mia. quod si qui hanc emendationem non satis lenem dixerint, nego 
eos horum librorum depravationem pernovisse. contribuit fortasse 
aliquid ad errorem scriptum achademia, quod saepe invenitur. 

XC. lustinus XIX 1 Mago Carthaginiensium imperator cum pri- 
mus omnium ordinata disciplina militari imperium Poenorum condi- 
disset viresque civitatis non minus bellandi arte quam virtute firmas- 
set, diem fungitur , reliclis duobus filiis Asdrubale et Amilcare, qui per 
vestigia patemae virtutis decurrentes sicuti generi ita et magnitudim 
patris successerunt. non potest fieri ut quisquam filius patris sul 
succedat generh scripsit lustinus qui per vestigia patemae virtutis 
decurrentes sicuti genere ita et magnitudine patri successerunt, 
XCI. Statius Silv. II 7 116 

seu magna sacer et superbus umbra 

nescis Tartaron et procul nocentum 

audis verbera pallidumque visa 

mairis lampade respicis Neronem. 
verissime Marklandus in seu mutavit quod scriptum erat tu. ha- 
buisse tn veterem librum , ut habent apographa , constat mihi Poli- 
tianl testimonio: sed necessario continuanda erat eadem orationis 



188 HAUPT 

forma qua antea dicitur at tu, seu rapidum polt per axem Famae eur- 
ribus arduus levatm, Qtm surgunt animae potenthres, Terras despim 
et sepulchra rides, Seu pacts meriinm nemus reeluaae Felix Elysiis 
terns in oris, Quo Pharsalica turba congregatuTj Et te mbik carmen 
insonantem Pompeii comitantur et Catones. absolvitur oratio v. 120, 
adsis lucidus et vocante Polla Unum, quaeso, diem deos silentum Exo- 
res. miruin est autem neque Marklandum neque alios attendisse ad 
nesds, quod verbum ineptum est eique quae requiritur seiitentia« 
coDtrarium. scribendum est sine cunctatione noscis. 
XCIl. Martialis 10 51 

Sidera iam Tyrius Phrixei respicit agni 

taurus et altemum Castora fugit hiems^ 
ridet ager, vestitur humus, vestitur et arbor, 

Ismarhtm paelex Attica pkrat kyn. 
quos, Faustinef dies, quahs tibi Roma Ravennae 

abstulit. soles, o tumeata quies, 
nemus, o fontes solidumque madentis arenae 

litus et aequoreis splendidus Anxur aquis 
et non unius spectator lectultis undae 

qui videt hmc puppes flummis, inde maris, 
sed nee Marcelli Pompeianumqus nee Ulie 

sunt triplices thermae nee fora iuneta quater 
nee Capitolini summum penetrale tonaniis 

quaeque nitent caelo proxima templa suo, 
dicer e te lassum quotiens ego credo Quirino 
'quae tua sunt tibi hdbe, quae mea redde mihL ' 
plana sunt omnia in hoc epigrammate praeter Ravemtae quod versu 
quittto legitur. id enim prorsus nihili est. neque quicquam prodest 
quod in deterioribus libris qualem scriptum est et rauennam: etenim 
neque per se id sententiam praebet iustam et perspicuam neque 
Faustinum Ravennae vivere soiitum fuisse Anxuris mentio apertis- 
sime docet. sensit vitium Italus qui recessus scripsit, quod est in 
exemplaribus Romae anno mcdlxxiii evulgatis; sanasse illud probabi- 
liter non putandus est. quod si quaerimus quod et sententia con- 
gruat et in rauennae mutari posse intellegatur, nihil, puto, melius 
est quam hoc, 

quos, Faustine, dieSf quales tibi Roma rapinas 
absttdit* 
id est qualia tibi bona eripuit. 



VARIA 189 

XCIIL Avienus in PhaenomeDis v. 37 

istms iUe anni pulcher chorus, alta ut hehescat 
terra gelu, ver nt hlandis adrideat arvis, 
pulveruhnta siti tellurem ut torreat tiestas 
et gravis autumni redeat fetura parentis, 
scribendum est ver ut hlandis adrideat auris, Lucretius ii 32 tern- 
fe^as adridet. idem i 1 1 nam simul ac species patefactast vema diei 
Et reserata viget genilahilis aura favoni, 

y. 900. ultima caeruleum sustentant agmma corvum 
ales ut mtento fodiat vaga viscera rostro. 
nihili sunt vaga viscera, scribe cava. 

y. 1 292. hoc mia caelum subit integer^ haud reses ullo 
viscere nascentis nova tauri deserit astra, 
ita haec scribenda sunt, exemplar yenetum anni mcdlxxxyiii habet 
haud res ullo, ^etus liber scriptus, de quo alias dicam, haud rese ulla, 
turn in utroque Viscera est. 

XCiy. Apuleius in Apologia cap. S4 ad litteras Pudenlillae pro- 
vocastis, Utteris vinco. quarum si vultis extremam quoqu^ clausulam 
audrre, non invideho. n6n potest litteris pronomine carere. quod 
reciperamus si scribimus ad litteras Pudentillae provocas. istis litte- 
ris vinco. adlocutus modo erat Apuleius Rufinum. 

XCy. In Itinerario Alexandri multa egregie correxit Fridericus 
Haasius in Miscellaneorum philologicorum Ubro altero, quem yratis- 
laviae anno mdgcglvxii edidit. ita cum scriptum esset a Maio cap. 1 1 
Ule sihi soli vicisse gloriatuS faetusque in amicos saevior quo felidor 
fructu victoriae, calluit oh id tumuUuatos, in codice autem tumuUtMtus 
esse idem dixisset, perbene intellexit scribendum esse obiit temulen- 
tus. vide quae cap. 118 narrantur. sed erravit €um scribere veliet 
fruetu victoriae caluit: nam restituendum est sine dubitatioiie caruU. 

XCyi. In scholiis Bernensibus ad Lucani ii 2 post alia hoc ad- 
scriptum est, quod antiquissimus poeta adfirmat dicens 'natura natu- 
ram vincit et dii dsos. ' vetamur ab Usenero poetam existimare Lati- 
num. vereor ne praeter eum omnes in vetitum nisuri sint. mani- 
festus est enim versus senarias veteribus numeris Latinis, sive scri- 
bendum est natura vincit naturam et dei deos sive potius vincit na- 
tura naturam et dei deos. 

Ad IV 82, et cado defusum reddidit aegtcor, adnotatum est iani 
adducata sal seginonuhibus aetere. Usenerus latere putat pannum, ut 
ait, poetae dactylici acribendumque conicit, mirabili acumine, aquam 



190 HAUPT 

adlicit a sale gyro Nubibus aethereo , nimirum Iris, ^quidem adgno- 
scere mihi videor versum hexametram ciii primus pes deest, iam 
addticta salsugine nubibtu aethrae. non praesto iam addnt^a (nam 
possuDt ilia gravius depravata esse), sed salsttgine ipsae litterae mon- 
strant. quod de aqua marina dictum est ut aliati Graecorum. 

XCYII. Cbelidonem theologum commenticium esse ortumque e 
falsa interpretatione proverbii Ttvd-ov x^^^^ovog probabilis est opi- 
nio Lobeckii Agl. p. 304. hirundo baud dubie intellegenda est in 
versu iUo sive Aristophanis sive, de quo prior Osanno Storzius cogi- 
tavit, Chionidis in Meinekii Comicis t. ii p. tl81, /rv^^ot; x€Aei)ft)y 
TtTjvL'K arra q)aiveTai; quocum Dindorfius recte conparavit initium 
Tbesmopboriazusarum , cJ Zev^ xekidiiv aqa nore gxxnjaetai; 
non probo autem quod Dobraeus in Kiddii Miscellaneis Porsonianis 
p. 383 scribendum coniecit nvd^ov xekidti. iromo ex ftv&ov jf*^^- 
dovog poeta comicus finxit nominativum nv&ov x^^^^^^* dicit 
autem hoc, 'quando illud nv&ov %£Aid(^o$ adparet?' id est dici 
poterit adparente veris nuntia hirundine. sub qtia facetiore oratio- 
nis forma sententia subest non alia quam quae est versiculi Tbes- 
mopboriazusarum. sic fiaxxeficiycxog ex Bdycx^ Bdxxe factum est, 
io^axxog ex Iw Baxxey aYlivog ex al ^he, neque qui iXeyog 
nomen ex epbymnio ee liy\ ii i^iye repetunt (quod facere memini 
Godofredum Hermannum) analogiam Graecae linguae violant. eo- 
dem pertinet quod Lobeckius Pathol 1. 1 p. 473 attulit ex Cynegeti- 
cis I 341, vimijv vfiivaiov deidcov. similiter Ovidius loquitur in Arte 
I 563, pars 'Hymenaee^ canunt, pars clamant etMon etikoe: quod 
foerunt qui non intellegerent. 

XCVlll. Barbarismorum exempla in Keilii Grammaticis t. it 
p. 197 ss« valde memorabilia sunt neque tantum ad cognoscendam 
lingnarum e Latina propagatarum originem utilia. de eis paucula 
adnotare volo scitu fortasse non plane indigna. 

P. 197 27. gyrus, non gyrus, ita codex, scribendum erat non 
goerus. id saepius legitur in libris, veluti apud Ausonium p. 560 T., 
apud Nonium p. 20 26, 189 32. 

198 19. delinis, non delerus. est delerus in Notis Tironianis 
p. 97, deleramenta apud Frontonem p. 32 Nab., deleritas et dehroHo 
in vetustis exemplaribus Nonii p. 490 20. 

199 1. socrus, non socra. est socrae in titulo in Mommseni 
Inscr. r. Neap. 817. 

199 17. adhuc, non aduc. apud Frontonem p. 205 Rom. aduc 



VARIA 191 

scriptum est, adkuc habet Naberus p. 179: putaverim autem illud 
ess^ in codice. alia adhuc vocabuli depravatio haec fuit ut diceretur 
et scriberetur adhunc, saepius illud adhunc legitur in codice Institu- 
tionum Gaii, si recte memini : turn in scholiis in Ciceronem Bobien- 
sibus p. 262 25 Or. neque ad hunt quod in Horatii lambis 9 17 
multi libri habent legeruntque scholiastae quicquam aliud est quam 
adhuc vulgari vitio depravatum. 

XCIX. Amobius i 45 unus fuit e nobis qui claudos currere prae- 
dpiebat: et iam processerant? porrigere mancos manus: et articuli 
mohilitates iam ingmitas explicabant? captos membris assurgere: et 
iam suos referebant lectos alietm paulo ante cervicibus lati? vidttatos 
videre luminibus: et iam caelum diemque cemebant nuUis cum oculis 
procreati? ita haec conformanda esse censui. ubi posui et iam pro- 
cesserant scriptum erat etiam operis res eraty quod neque per se in- 
tellq^i potest neque cum continuata sententiarum forma congruit. 

C. TertuUianus ad martyras ipso libri initio Inter camis ali- 
menta, benedicti martyres designaii, quae vobis et communis mater 
ecelesia de uberibus suis ^t singtili fratres de opibus suis proprOs in 
carcerem submmistrant , capite aliquid et a nobis quod faciat ad sptri-^ 
twm educandum. ubi communis posui erat domina. Frandscus Ju- 
nius, qui communia ponendum esse coniedt, quominus id quod verum 
est adsequeretur eo impeditus est quod postea non reicte legebatur 
singula. 

M. HAUPT. 



ZU DEM KALLINIKOS DBS ARCHILOCHOS 
UND DEN PINDARSCHOLIEN. 

Bergk hat in den P. L. G. S. 716 — 717 nicht wcniger als sedis 
verschiedene , eigene und h'emde , Lesarten des in d^n Scholien zu 
Pindar und Aristophanes uberlieferten archilochischen Hymnus auf 
HerakJes zusammengestelH (und dassind noch nicht aiieRestitutions- 
versnche), ohne sich bestimmt fur die «ine oder andere zu entschei- 
den. Die Schwierigkeit Hegt in den Widerspruchefn der Uebcrliefe- 
rung, welche eine Vereinigung auf keine Weise zuiassen; wenigstens 
sind dahinzielende Versuche nicht uberzeugend. Auch die Restitu- 
tionen, welche davon Abstand nehmen, alien Ueberlieferungen zu 
entsprechen, befriedigen nicht ; denn noch niemand hat eine kritische 
Prufung und Sichtung der Quellen in Angriff genommen. 

Eingehende Kritik derselben belehrte mich uber ihre wirkliche 
Beschaifenheit und ihren daraus erfolgenden Werth und Unwerth, liefs 
aber vor allem eine zuverlassigere Kenntniss der Ueberlieferang 
wunschenswerth erscheinen, als sie die Boeckhsche Edition der Pin- 
darscholien zu gewahren vermag. Durch die Liberalitat der Stadt 
Breslau ward ich in den Stand gesetzt, die Rhedigerani zu vergleichen. 
Ich hoffe in Kurze auch in den Besitz des italienischen Materiales zu 
gelangen und erwarte von da nur Bestatigung des bereits Erkannten 
und Gefundenen. 

Uns interessiren die Scholien zu Pind. 01. 9, 1 — 3. Diese Verse 
lauten : 

To jdiv IAq%iX6xov fiikog 

q>wvaev 'Olvf47tl(jc^ Kalliviytog 6 TQcnloog xex^adoi^, 
agxeae Kqovlov noLq ^(Ifi^ov ayefiovevaai 
xdOfid^ovTi g>lkoig ^EtpaQ^oaxffi avv staiqoig. 



DER KALLJNIKOS DES ARCHILOCHOS 193 

„Der Archilochossang, welcher zuOlympia erschallt, der dreifach 
erbrausende Kallinikos, genugte am Kronoshugel einzufuhren die 
Feier des Epharmost mit seinen Freunden. Aber jetzt'\ iahrt Pindar 
fort, ,,1/viJl ich ihn im musischen Lied besingea'\ 

DJe Frage ist nach dem ,ydreifach erbrausenden Kalliiiikos'\ 
Unter den Scholien zn diesem Vers ist allein wichtig das folgende, 
gegen das Ende von mir erganzte: TQiTtXoog' amuwakXijlios t^ 
fieXog in^yays zo XQinXoog^ ovderiQq) nQoanki§ag ro 
aQoevinoVj dlXd ^i]tiov ftgog Ttjv didvoiav avtov dntjvzfi^ 
xivai, lAqxiXoxov fieXog 6 vjdvog, elza vfivog 6 TQiftXavg, 
TQinkoog di ^Vot 6 TQig inffdo^evog^ i^ XQiaTqoq>og Siv 
natd Tov lAqiatctqxov. otQoap^ de xal avriat^dtpif} [laai 
€7C(pdfp] Tce Twv IvQiawv avyxeuai noiijfjbova, Aristarch also 
erlauterte die Worte o tqmXoog %€%kadiag mit der Angabe, das 
Melos sei dreistropbig gewesen. Hiermit hangt die An£angs ent- 
wickelte Akatallelie zusammen. Dazwischen steht ganz isolirt eine 
andere Erklarung yon tqinXoog als b TQig ijtifdofjbevog, die uns 
spater wieder begegnen wird. 

Den Wortlaut des Melos theilen die Scholien zum ersten Vers 
mit. Das letzte Schol. vet. (§ 6 Bergk) schlicfst sich an Aristarch an 
und theilt Excerpte aus Eratosthenes mit. Demnach verdiente es 
die erste Stelle. To fiiv ^AqxlXoxov f,ulog, o Toig vihwol zd 
^Olvfiftia in^devo, ^y TQiaT^og>ov, xoivdig dvvdfievov oq- 
fioteiv ini jvavTog vi'/^tiq>6qov did to xai t'^g nqd^ 
^£(ag avT^g ipil6[v I'xfitf td\v koyov ^i]T€ di ovofta jutjza 
Idiiofia dyioviafiatog, e(pvfiv\i{fi di xaxtXQ^wo Tovrq), 
T'^vella xallivixe. T^ ovv ^Eq>aQfi6aT(p, qn/oivj i/tijfiU' 
a€ nafaxQ^^a nard v^v ^Okvianlav tovro to fjiiXog xwfidKovti 
ovv Toig eraiQOig, zo di zQinXoog, ore zQig iueneXadovv 
TO KaXUvixe. ov xad-oXov di zQig, dXK ozi tqitzX^v ex^i zfjv 
aTQog>^v nai ftdXcv dvaXa^^dvszai. ^EQatoa&evf]g di q>t]ai firj 
ijtivUiov ehai td ^Aqx^^^xov fAeXog, dXK flfdvov eig^Hga- 
xXeoy TQiTiXdov di ov did to in tqiwv CTQoqxav avyxelad'aif 
dXXd did TO TQig igw/Avid^ead'ai to KaXXivixe. negi di tov 
TijveXXa ^EgaToad'ivfjg q>r^aiv Sri, ots o avXtjTi^g ij 6 xid'O- 
QiOTi^g /«) naQfjv^ 6 e^oQX^ o^^^ fieraXafiwv ileyev i'^w tov fii- 
Xovg, 6 di T&v xwfdaoTwv x^^S ircifiaXe Td KaXXivixa xai 
ovTto oweiQOfiBvov yiyoye TO TijvaXXa xaXXivixe. i^ di aQXJf} 
TOV fiiXovg icTiv 'jQ xaXXivixB x^^Q civa^ ^HQaxXeeg. 



194 SYBEL 

Die Eiugangsworte dieses Scholions schliefsen sich unstreitig an 
Aristarch an; aber nicht bis naXiv dvaXafifidveTat , sonAern mir 
bis fjv TQlaTQog>ov; die nachstfolgenden aber stammen aus einer 
ganz anderen Quelle. Denn so gering man auch rom alexandrinischen 
Verstande denke, so wird man doch nicht dem Aristarch die Behaup- 
tung unterlegen durfen, dass ein dreistrophiges Siegeslied, ge- 
dichtet von ArchiJochos, pichts anderes enthalten habe, als 
„den nackten Ausdruck der Thatsache nur fur sich (namlich 
des Sieges), ohne Angabe des Namens des Siegers, ohne specielle 
Bezeiehnung der Kampfart". Diese Worte kdnnen von ihrem ur- 
sprunglichen Verfasser unm5glich in Bezug auf ein dreistrophiges 
Lied, sie kdnnen nur von einem einzelnen Wort, dem Worte 
Sieger, vixr]q>6Qog^ oder welches Synonym immer es war, gesagt 
sein. Dies Synonym aber ist das stehende Begrufsungswort der 
Sieger KalXlvixog; welches dann die Worte iq)Viiivi(fi de xorr*- 
XQiovTO TOVT(fi' Tfjvekla i^aXklvixs auf das unzweideutigste 
bestatigen. Denn dies ist nicht etwa zu ubersetzen „aber als 
Refrain jenes dreistrophigen Liedes gebrauchte man diese Worte 
TijvelXa xcrAAmxc" , sondern „diese Worte TtjveXXa xaXXivixe 
gingen in den allgemeinen Gebrauch {xcn:€XQ(j5vTo) als Ephymnion 
uber". Die Metriker freilich verstehen unter sxfvfjiviov den Refrain, 
TO ini T(fi vf4V(p dofia: nicht minder bereehtigt aber ist die andere 
Auffassung als to iqyv(.ivov(jL^6v ztvi^ bier als to Tolg vinwai 
iq)Vfivovfi€vov. Also von dem Willkommruf KaXXivmog mit 
dem vorgesetzten Klangwort TijveXXa, kurz von der aus Aristo- 
phanes wohlbekannten Formel TijveXXa naXXivixe ist hier die Rede; 
wer hier redet, wird sich bald ausweisen. 

Der folgende Abschnrtt des Scholions Tip ovv bis dvaXa^^ 
fiavsrai gehort demScholiasten selbst. Eine vonBoeckh unterdruckte 
Variation der Stelle enthalt der Vrat. A wie folgt, xeaitidCovTi 
tplXoig' nXuovwv ovawv dvtiaTQoq>uiv xad-^ kxdarriv axQOfpr^ 
Btfni oti TQeig (1. zglg) irt&ieXddovv KaXXivixs Xeyovteg* ov xa- 
d-oXov di TQaig (1. tQig) dXXd xal TQin:X^v exsiv tiJv rqonr^v 
(ovQOqnjv^) xai ndXiv dvaXafifidvead-ai frovtov zov tqotcov, 
(feXtiav di otl TQslg (1. tqlg) inydov to iq>viiviov oi xto/Lnxo- 
Tot. Xiyw di to TijveXXa xaXXivixe. Der Anfang dieser Version 
ist stark verstummelt; wie so oft ist auch hier der Subjectsname 
zu eg^t] ausgefallen; es war ein Spaterer als Aristarch, seine Absicht 
aber ist schwer zu verstehen. Zu Ende ist wieder von dem dreima- 



DER KALLINIKOS DES ARCHILOCHOS 195 

ligen Zuruf der aristophanischen Formel (um mich dieses Ausdrucks 
der Kurze halber zu bedienen) die Rede; hierin erkennen wir auch 
die Erklarung des Schol. v. d^tQiTtkoog 6 tqIq intjido/iievog wieder. 
Und dasselbe sagen die Worte on TQelg inexelddovv Kallivixe 
XiyovTsg. Hier ist uberall das pindariscbe K, 6 TQi7iX6og ycexXadw^ 
von dreimaligem ^uruf KalUvme oder TtjvekXa naXlivme ver- 
standen. Dem steht die aristarcbiscbe Erklarung TqiatQocpog 
scbroff und unvereinbar gegenuber ; trotzdem versucht der anonyme 
Scholiast eine Vermittlung {ov xad-oXov bis dvaXafi^avead^ai t, 
T. TQ.), bei der sich jeder denke, was er kann. 

Die Erklarung tqIq ijKfdofisvov aber stammt von Erato- 
sthenes. Denn das im letztenTheil des vorliegendenScholion unter 
dessen Namen gegebene Excerpt spricht so scharf wie m5glich aus, 
dass Eratosthenes nicht gelehrt babe, das Archilochoslied sei ein Sie- 
gesHed, sondern ein Hymnos au Herakles, dass er TQinXoog nicht 
von Dreistropbigkeit, sondern vom dreimaligen iqwf^vid^eiv des 
Wortes KaXXlviyie verstanden habe. Lesen wir dann seine Be- 
merkung uber TijveXXa nach bis zu ycai ovtcj avvsiqofievov yiyove 
TO TtjvsXXa xaXXlvtxSy so erkennen wir in dieser Stelle eine Ent- 
stehungsgeschichte eben der Formel, welche wir oben in den Wor- 
ten Tioivfog dvvdfiBvov xtI sa treffend charakterisirt fanden. Wir 
durrfen keinen Anstand nehmen , diese Worte an jene unmittelbar 
anzaschliel!sen,um so Eratosthenes das seine ganz wiederzugeben. So 
batten wir denn auch den Verfasser jener durch den merkwurdigsten 
Irrthum mit Aristarchs diametral entgegenstehender Exegese conta- 
minirten Stelle. Der Irrthum bestand darin , dass der Scholiast bei 
Aristarch eine Erklarung des auliallenden Umstandes , dass ein und 
dasselbe Lied auf alle und jede Sieger gesungen sein soUte, ver- 
misste und bei Erathenes zu linden glaubte, ohne inne zu werden, 
dass dieser gar nicht von einem dreistrophigen Lied, sondern von 
zwei Worten sprach. 

Eratosthenes war in einer der Abhandlungen Ttsgt dgxcciag xw- 
IKfidiag auf jene Stellen in Aristophanes Vogeln und Achamern zu 
reden gekommen, wo wir noch die Formel TtjveXXa ycaXXivixe lesen. 
Zu ihrer Erklarung besprach er zuerst das Wort KaXXivixog, dann 
das Klangwort TtjveXXa, endlich Eigenthumlichkeit und Gebrauch des 
Ganzen. Zu xaXXlvixog fiihrt er die Pindarstelle an und gibt neben- 
bei seine Auffassung der dunkleren Ausdrucke derselben; to it4^ 
XiXo^ov (xiXog gehe auf einen Hymnos auf Herakles; wir durfen 

13* 



196 SYBEL 

voraussetzen, dass E. nicht unterlassen habe, wenigstens den Anfang 
desselben zu citiren. TQinloog aber bedeute dreimalige Wieder- 
holung desZurufs Kaklivixe; bier braucht er igwf4.vid^ea&cci genau 
so, wie an der anderen Stelle iq)Vf4,viov, woruber vorher geredet 
wurde. Darauf erklart er das KJangwort TijvelXa fur eine Nach- 
ahmung praeludirender Floten- oder Zithertone. Und da den Grie- 
cben vor anderen sinnlichste Vorstellung Bedurfniss ist, so giebt er 
seine Hypotbese in Form eines Bericbtes eines bestimmten , wenn 
auch nur fingirten Ereignisses ; doch erbellt aus der allgemein gebal- 
tene Fassung deutlich, dass es eben nur eine Fiction, eine Idee sein 
soil, wie man sie sich etwa von der Origination jener Onomatopoesie 
zu macben babe. Da er den charakteristiscben Gebraucb der Be- 
gruTsung KalXivixe mit Pindar und der^'gewobnlicben Meinung auf 
Arcbilocbos und dessen Heraklesbymnos zuruckfuhrte, so ]ag nichts 
naber, als das nur in Verbindung mit yMkXiviycs existirende Tijvekla 
aucb bei einer Auifubrung gerade des Heraklesbymnos erfunden wer- 
den zu lassen. Er sagt dies nicht ausdruckliich, scbeint es aber doch 
im Sinne zu haben. 

Demnacb ist die Verscbmelzueg der aristopbanischen Formel 
mit dem Herakleslied eine Fiction des Eratosthenes; er kennt nur 
jedes fur sich getrennt, er kennt das Herakleslied nur obne das 
Klangwort. Wenn wir nun schon vorher die Erwartung gerecht- 
fertigt fanden , er werde den Heraclesyhmnos wortUch citirt haben, 
und wenn wir an die Eratosthenesexcerpte angescblossen einCitat des 
Hymnos finden, welches das Klangwort nicht bat, so durfen wir es 
ebenfalls getrost auf Eratosthenes zuruckfubren. Ihm also gehoren mit 
Sicherheit die im Folgenden hervorgehobenen Worte: 'EpoToa^e- 
vrjg di q)r]ai, fii^ inivUiov alvai %d IdqxXoxov fielog, 
dXX^ vf4vov eig ^HQay^Xea, zqinXoov de ov diet to ex tqiwv 
anqoffuiv avyxeiad'ai, dXXd did to TQig iq>vftvid^€a-9'ai to 
KaXXivixe. neqi di tov TfjvsXXa^EQOToad^evrjg qn^aiv ori^ 
OTB 6 avXfjTtjg rj 6 xid'aQiaTfjg jui} TtaQfjVy 6 e^agxog 
avTO fisTaXafiidv k'Xeyev e^o) tov fiiXovg^ 6 di twv xoi- 
liaOTWv xoQog ine^aXe to KaXXivixe xai ovTca avvei- 
q6ixbvov yiyove to TijveXXa xaXXivixSy [xoivtag dvvci" 
fievov aQfio^eiv ini navTdg vixrjq>6qov didToxal Ttjg 
Tiqd^ewg avT^g xpiXov exaiv tov Xoyov iirjTB diovo^a 
fiiJTe IdivDfia dynoviofioLTog, Bq>vfivi(ff di xaTexQ^v^o 
lOVTfj}' TrjvBXXa xaXXlvixe.] ij ()ea^;^i^ roi; jueAov^ Jair/v* 



DER KALLINIKOS DES ARCHILOCHOS 197 

'fl i^aXXtvinB xolHq ava^ ^HQccTcXeeg. 

EiDiges hat der Epitomator ganz in ursprusglicher Fassung ge- 
lassen, das Meiste in indirecte Rede umgesetzt. Die negativen Satze 
zu Anfang kdnnen nicht Eratosthenes selbst'angeh5ren, da sie die 
aristarchische Exegese zur Yoraussetzung haben 0* 

Wir aber mussen unbedenklich Eratosthenes folgen. Es kann sich 
h5chstens noch fragen , ob wir von Aristarch die Notiz der Dreistro- 
phigkeit nicht doch acceptiren soUten , ob Aristarch dieselbe aus au- 
thentischer Kenntniss oder nur aus seiner Exegese des pindarischen 
TQiTrXoog KBxXadcog gesch5pft babe. Ich entscheide mich fur das 
letztere und bitte seine und Aristodems Interpretationsproben Nem* 
7, 70 zu vergleichen. Dort urgirt Aristarch Pindars Phrase „Drei 
Worte werden genugen" in der Weise, dass er die tqio STtea mit 
Eins Zwei Drei aufzahlt; Aristodem findet darin sogar eine Anspie- 
lung auf triadische Composition der Ode (womit Schol. Isthm. 1 , 85 
zu vergleichen ist). So, dunkt mich, vermochte auch an unsi*er Stelle 
Aristarch dem Flug der pindarischen Sprache nicht zu folgen (deren 
Licenz doch weder hier noch dort uber das Geringste dem Dichter zu- 
gestandene hinausgeht): rginXoog^ dreifach, von Pindar mit doppel- 
ter Akyrie fur „dreimal" gebraucht (dennrQinXoog stehtfur tQinXtSg 
und dies fur TQig) , wird von Aristarch^s engem Sinn fur dreifaltig, 
dreitheilig, dreistrophig verstanden, und hieraus und aus ebenso ver- 
kehrtcr AufTassung der Worte to ^iv liQxiXoxov fdiXog der drei- 
strophige Kallinikos des Archilochos und dessen epinikischer Gebrauch 
zu Olympia gefolgert. Diesen Argwohn kann ich nicht zur Evidenz 
bringen. Wer aber die andere Annahme vorzieht, dass Aristarch drei 
Strophen des Liedes wirklich gekannt oder wenigstens litterarge- 
schichtliche Nachricht davon gehabt und sie nur irrthumlicher Weise 
auch im Pindar erwShnt geglaubt babe, der wird eine Fortsetzung 
des Liedes anzunehmen haben, welche uns verloren ist, und auf die 
Herstellung der drei Strophen verzichten. 



>) Eratosthenes mag etwafolgendermafiteii geschrieben haben: To Tri veXXa 
xaXXlvixi i<pv(jLViov r^v qdofjiEVov toTs vix^ai' %ov fjikv KaXXivixvv xal 6 
nMdtqog fi^iJLVffrai h *OXvfi7ttovixaig ovroa' to fdkv *4qx^X6xov (AiXog (ptovaev 
^OXvfin^ff KaXXivixos 6 tQinXoog xfxXaSms xal ra e^iig. to dk liQX^hoxov fiiXog 
iffxlv vfivos etg 'H^axXia ov ^ nqx''l' ^^ xaXXivixs X^^-Q* civa^ ^HQaxXetg* t^»- 
TiXoov Sk djiEV Sta %b tqCs i(pvfivia(i<ld^ai> i6 KaXXCvtxe. n^Ql dk rov TrjviXXa 
^xiov oTiy 0TB 6 avXrjirjs xri. 



198 SYBEL 

Auch Aristarch kennt nur die von Eratosthenes angefiihrteLesart 
des Heraklesliedes. Noch sind die ubrigen Quellen zu revidiren. 
Bergks § 6 der Schol. vet. zur Pindarstelle haben yrir beftproehen; 
§ 4 (Vrat. A, Schol. U) ist ein (indirectes) Excerpt aus den Aristo- 
phanesscholien, das Uebtige sind Bruchstucke verschiedener Para- 
phrasen des namlichen Gedankenganges , alle basirt auf jenen § 6, 
also alle furuns werthlos, nur dass in ihnen auch der zweite Vers 
des Heraklesliedes erhalten ist. § 1 ist die zweite Halfte des ersten 
Schol. Vrat. A, dessen erste Halfte Boeckh zu einer Interpolation der 
Vulg. verwandt hat. § 2 und 3 sind diese (gleich Vrat. D), erganzt 
aus Vrat. A. 

Schol. I Vrat. A lautet vpUstandig: To (.lev \dQ%iX6xov 
fiiXog: uiqxLXoxoQ ih&aiv eig ^OXv^rtiav (xeXog iTtoirjOsv eig 
^H^axkia t%ov ovjwg' Trjvella nakllvLxe xouqb ava^ "^HQaakeig, 
avTog %B ycal ^loXaog aixfdijTd 8vo. rd k^^g tov koyov to fiiv 
i^QxMxov ^iiXog to q)0)va€v iv tfj 'OXvfim<f iJQxeaev rjyaiAO^ 
vavaai naqd zov Kqoviov X6q>ov niof^d^oytc ^EcpaQpiotnifi * 
Danach folgen die Aristophanesscholien-Excerpte und dann Schol. UI: 
^Aqxikoxog Tip "^Hqanlel viivov duoQ^aag HLd-a^ifidov did Tivog 
Xi^ewg to fiikog iftt^TJaaTO. dvaTd^ag ovv tovto to nofiidd-' 
Tiov TijvalXa ovTwg rd e^ijg avs^dXlevo, xort avTog fiiv to 
ftelog Tfjg xid^aQag iv fiiaqt Tip x^QV ^^^Y^ ^o Tt^vaXXa, 6 de 
XOQog Td iniXoina, ix tovtov to Xomov ol dnoQOVvTcg xid'a- 
Qqjdwv TOVTtp T(fi Tcof^fiOTi ixQ^^o T(ff .T7]veXka, TO 8a oXov 
ovTwg' Ti]va}Xa naXkivixa xdiQ^ ava^ ^HQdxXaig avTdg Ta xal 
^loXaog aix/ntjTa 8vo' T'qvaXXa naXXlvma %aZ^€ ava§ "^HQaxXeig. 
TQiTtXoov da did tovto aiTtav^ enaidrj tqLtov aXiyaro tovto to 
xojiifidTiov Tolg vixcSai. nwfidCiai di nqog to^ tov Jiog fiotfidv 
6 viXTjaag ^aTd twv q)iX(ov, avTog Ttjg (^drjg i^yoviuevog' o 
da XiyaCj tolovtov aoTiv, 6 fiiv tov IdQXi^Xoxov naTCoitjfiavog 
vfivog advvdoTavaa ^rjd^rjvai xard tovtov tov dywva. 6 di vn* 
ifAOv yavoftavog ^rj-dTJaarai. Wie es ofter in dieser Us. vorknmmt, 
ist der Anfang dieses Scholion schon einmal am Schluss derScholien 
zur 8. 01. geschrieben, aber ausgestrichen, und enthalt nichts Eigen- 
thumliches. 

Vrat. D enthalt hier die Vulgata. Sowenig wir nun Schol. i Vrat. 
A mit HI und der Vulg. contaminiren durfen (wie es Boeckh gethan 
hat), so sehr haben wir die nahe Verwandtschaft des Schol. HI Vrat. 
A und des Vulg. (Vrat. D) anzuerkennen; beides sind nur verschie- 



DER KALLINIKOS DES ARCHILOCHOS 199 

dene Redactionen Eiiies Scholions, aber jedes mehr oder weniger 
verstummelt. Wir sind befugt jedes zur HersteDung des andern 
nutzbar zu machen. Geht man hierbei mit Boeckh von der voMan- 
digeren Vulgata aus, so wird es darauf ankommen, die dem Vrat. A zu 
entnehmenden Erganzungen an richtiger Stelle einzufugen. Man 
wird den ersten Satz des Bergkschen § 3 (to Si oXov oi)%w bis 
^Hqdyikug) nicbt hinter, sondern vor den Satz %6 loifcov — iTti- 
qxovovvteg stellen; denn er will offenbar dasjenige Ganze geben, 
welches aus dem beschriebenen Zusammenwirken des Archilochos 
und des Chores hervorgeht; aus eben diesem Grunde sind die wie- 
derholten Worte xakUviTca x^^^ ava^ ^HqanXaig zu streichen; 
an deren Stelle aber sind die Worte ovxu) xal ta k^s einzuschie- 
ben, welche durch ein Abirren des Auges eines Abschreibers ganzlich 
verkehrterweise zu dem ersten T'qveXXa hinaufgerathen sind. Die 
Satze zQinXoov 6i bis i^jyovfievog aber fanden ihren richtigen 
Platz weiter unten vor 6 Si Xeyet (wo 6 di Xoyog Boeckhsche 
Conjectur ist). Andere Yerbesserungen sind bereits von Boeckh und 
Bergk gemacht Die Vulgata hat^ae^juara: ich ubernehme aus Vrat. 
A aixf^rjTci und erhalte nun folgende Fassung des Ganzen, T6 
fiiv ldQ%vX6xov /diXog: 6 IdQxiXoxog tiqo tovtwv %i.v 
XvQiKWv yeyoiievog ^eXijaag v^ivov dva^aXead'ai, elg ^HgaxXia 
€v %fj ^OXvfxni(jc dnoQijaag Tad^agipdov did tivog Xi^ewg f^ffi^'- 
aaa^ac %dv ^vd^fxov xal rov ly^oy ifjg xid'dqag ijtexslQtice 
avvrd^ag ovv rovto T6[xof4iid%LOv] T^veXXa dvefidXXero, xal 
avzov i^ev %dv rjxov T'^g xi&dqag vrtoxQivofievog iXsyeTO Tij- 
veXXa [iv] f^iatp [rr^ X^QVl ^^^ [^ X^Qog] td iniXomaj oiov 
KaXXivixa X^^Q^ ava§ ^HqdxXaBgy xai avTi evegov olov 
udu%6g v€ xai ^loXaog aixi^fji^d Svo. TijveXXa. [to di 
okov ovt(og' 

TijveXXa. 

KaXXLvLxe %alQ^ ava^'^HqdxXaBgj 
^i%6g ta xal ^loXaog alxfitji^d dvo' 

lijvaXXa. 
ovTtog xal xd h^i}g. ex Tovtov] id Xotnov ol dTtoqovvtag xid'a^ 
Qffidov tovtffi T^ x6f4fiaTt ixQoivio, zglg avTO iitigKovovvteg. 
xaxgd^rfxav ovv ini ndwwv vixi]4p6Qa)v tS naq avtov %dv 
xatQOv Tfjg vixrjg imfdau^ai to x6(jiixa. xal tolwv inl %ov 
^Eq>aQf46avov vixtjaavtog xomo iXix^tj' [tqitiXoov 3i did 
tovvo alrtaVf enaidij tqlg iXdyezo %ov%o to xofifidtiov xolg 



200 SYBEL 

yiTuSci ' xwfid^ei di TtQog tov zov Jidg fiw^ov 6 vixrjaag (Asia 
%mv gfiXiOTj avtog rijq ffdi^g i^yovfi€Pog.] S di liyei [toiovtSv 
iaviv]' td fiiv ^qxiXoxov fiilog olav to Ti^velXa xalXir- 
pixe, qftomj&iy xal nQoXex&ev h %7j ^Olvfiniq^ oneQ ftHog 
€%&¥ TO KaXXivixog TQtg iXeyezo fitid nXi^d^avg xal xoqoVj 
i^qxBOB TtoQct to Kqoviov OQog hf %^ ^OXvfinlq xa&riyijaaad-ai 
xai ^QOdnrj'd^vai cvv xolg izaiqoig %ov 'Eq>aQfi6(nov. 

Die Recension der Pindarscholien wurde ubrigens die Satze td 
di SXop oik(ag and tQinXoov di bis i^yovfievog vorsichtiger der 
amhrosianischen Redaction (= Vrat. A) yorbehalten. Der Gedanken- 
gang bleibt in jedem Fall derselbe. £r braacht nicht naher analysirt 
zn werden. Seine Genesis, die ihn vemrtheilt, liegt vor Augen. 
Eratosthenes und Aristarch kannten die zwei Verse , wie sie — 
▼on Einem Buchstaben abgesehen — schon Boeckh g^eben hat: 
^£2 xaXXlvixe Xcuq' ava^ ^HQcixXseg, 
uivTog %e xai ^loXaog alxfjtrftd dvo. 
Der anonymeEpitomator desEratosthenes (schwerlich Didymus) hielt 
das Lied des Archilochos und das Ephymnion TtjveXXa xaXXivixe 
nicht auseinander und wurde so Yeranlassung, dass spatere Scho- 
liasten jene nie gesungene Yariante des Hymnos zu Wege brachten, 
welche man ja nicht nach den Gesetzen griechischer Rhythmik urn- 
zugestalten untemehme : 

TijveXXa. xaXXlvixe x^^Q^ ava^ ^HgaxXeegj 

Avtog %B xal ^loXaog alxfifjTd dvo. zi^veXXa. 

oik(o xai %ct e^g. 

Gleichen Ursprung haben die hierhergehorigen Aristophanes- 
scholien. Am besten, wenn auch schlecht genug, ist das zu den Yd- 
geln erhalten: TijveXXa filfitjfid icri q>wvfg xQOVfiatog avXov 
Ttoiag, and %ov iq>vfivioVj ov eiTtey IdqxiXoxog ug zdv ^Hqa- 
xXea fisrd toy a&Xay Avyiov T^veXXa xaXXivixe xa7p' ava^ 
^HQdxXeeg, avrog %e xai ^loXaog aixf^tjtd dvo. Joxu di Ttqw- 
tog LdQxiXoxog iv Ildqff vixijaag tdv /^ijfitjtQog vfivov kavtif 
tovtov iniTceqxovrjxivai. 

Dies Scholion fangt mit Sinnlosem an und hort mit Unm5g- 
lichem auf. Die im Eingang gegebene ErUarung von tijveXXa ist 
unverstandlich, weil sie noch einmal soviel Yerstand enthalt als nOthig. 
Kurz, hier sind zwei verschiedene Erklarungen zu Einer verschmol- 
zen. Die eine war: to tijveXXa f^lfirj/dd iati xqavfiatog avXovy 
nach Eratosthenes; diese gehort dem Scholion zu eigen. Die andere: 



DER KALLINIKOS DES ARCHILOCHOS 201 

zi^vekla, fAif^tj^ia qxovrjg Ttoiag ist fremd. Der Kedaetor des Achar- 
nerscholioDs, welcher obiger Verquickung ebensowenig SiDn abzuge- 
winnen wusste, wie mr es verin5gen, suchte dem Yerstandniss aufzu- 
helfen , indem er XQOVfxaTog als uberflussig neben q>wvf^g strich, 
ferner gxov^g nach Scholiastenweise durch tpd-iyfjtaiiog ubersetzte, 
aber das aaf tpwvijg bezogene noicig stehen liess: filfiti^d iati 
g)d'iyfiatog avkov ftoiag to TrjveXXa! 

In d^n nachsten Worten ist nach dTcd tov iipvfiviov Einiges 
ausgefallen, denn weder ov noch weiter unten tovtov kann sich anf 
iqwfivlov beziehen ; in der Lucke wird mit gewohntem Scharfsinn 
zwischen der aristophanischen Formel und dem archilocbischen 
Hymnos die Brucke geschlagen worden sein ; und bier kam das Wort 
vfofog vor; ov ist naturlich corrupt. 

Dies en Hymnus ab^ hat Archilochus gewiss nicht auf sich 
selbst gesungen, weil er ihn so gar nicht gedichtet hatte. Er hat 
iiberhaupt nur auf Hera kles gedichtet und die ganze Meinung von 
dem Gebrauch des archilocbischen Herakleshymnos fiir andere Sie-^ 
ger ist alexandrinischer Mythos. Von Aristarch stammt die Meinung 
yon dem epinikischen Gebrauch des Heraklesliedes in Olympia. Zu 
Nem. 3, 1, wo er weiterelrrthumer hauft, vermuthet er den gleichen 
Gebrauch auch fur die nemeischen Sieger. Endlich der Aristophanes- 
scholiast vermuthet, Archilochos babe es auf sich selbst und sei- 
nen musischen Sieg gesungen. In Wahrheit begnugten sich alle Sie- 
ger mit dem Zuruf KakXlvixe oder Tijvella nalXlvme, und dieser 
pflegte wohl drei mal wiederholt zu werden, wie unser Bravo, Hoch, 
das englische hip hip hurrah und dergleichen. Und nun versetze 
man sich in Gedanken nach Olympia; der Sieg ist entschieden und 
dem Sieger erhebt sich gleich bier oder auch bei der feierlichen 
Renuntiation und Kr5nung, genug, da er von seinen Freunden um- 
ringt seinen Sieg feiert , aus dem versammelten Yolke der Zuruf, ^ 
dreifach erbrausend, TQinkSog nexkadwg. -Archilochos aber war, der 
allgemeinen Ansicht nach, der erste, welcher einen Sieger, den Hera- 
kles, in einem ihm gewidmeten Hymnos, mit der Anrede Kakklvme 
begrusste. In diesem Sinne nennt Pindar das Ephymnion zd udgxi- 
kSxov fiikog. 

Noch seien die Gelegenheiten kurz beruhrt, bei denen zu Olympia, 
wenn man den Gelehrten glauben soU, der Hymnos gesungen ware. 
Nach einigen soil er am Abend des Sieges als Ersatz eines kunst- 
mafsigen (etwa pindarischen) Epinikions angestimmt worden sein, 



202 SYBEL 

wenn der Sieger nicht in der Lage war, sich ein solches zu Gute 
kommen zu lassen. Ein solcher'Fall aber konnte vielleicht spaterhin, 
als die Nationalspiele ihre fiedeutung eingebiifst hatten, vorkommen, 
nicht aber zu Pindars Zeit. Ausserdem scheint die Auffubrung 
grofser Epinikien wahrend der Tage der Spiele selbst wenigstens 
nicht die Kegel gewesen zu sein; abgesehen von den Fallen unzwei- 
deutiger Ueberlieferung des Gegentheils konnten immer nur Lieder 
von sehr geringem Umfang in so kurzer Frist gedichtet, einstudirt 
und vorgetragen werden, es sei denn, dass der Sieger vorgesorgt 
hatte, wie spater der Kyrenaer Eubotas siegesgewiss sein Bild gleich 
mitbrachte. 

Andere lassen das Lied beim Festzug zum Zeusaltar auf dem 
Kronoshugel singen. Allerdings pflegte der olympische Sieger dem 
olympischen Zeus ein Dankopfer zu bringen. Aber das geschah an 
dem grofsen Altar des Zeus in der Altis ; auf dem Kronion stand 
kein Zeusaltar; dort wurde dem Kronos. zu festen Zeiten Opfer ge- 
bracht. Die Angabe des oben behandelten Scbolions : nwfid^si de 
nQog xov rov Jiog fiwfiov 6 viKtjaag (jtetd twv q>LXwv ist eine 
offenkundige, unpassende Yermengung des erwahnten Dankopfers 
mit dem ycw/Act^eiv bei Pindar. Sollte das Herakleslied sich nun 
etwa eignen bei feierlicher Opferhandlung am grofsen Zeusaltar in 
der Altis gesungen zu werden? Dazu will es furwahr nicht passen. 
Yiel eher mag es bei dem abendlichen Schmaus erklungen sein, 
als ein Trinkiied. In diesem Fall durfte man die Frage aufwerfen, 
ob auf das archilochische Herakleslied sich vielleicht Eurip. Bacch. 
679 beziehe , wo der Chor der Greise ruft, nie woUe er aufhoren zu 
singen, des Herakles Siegeslied singe er fort und fort bei Wein und 
bei Leyer- und Fldtenklang: 

etc Tov ^Hgayiliovg 

KallivLnov deld(o 

naqd re Bgoficov oivodorav, 

naqd ie x^^^^S krctatovav 

IxoXftdv xal uilfivv avXov, 
Wollte ich alles einschlagende Material vorbringen und be- 
sprechen, so nahme die Sache kein Ende und brachte keinen Nutzen. 
Ich ubergehe daher die rathselhaften Yorstellungen des Moschopulos, 
der den Anfang des Liedes sich in der Form KaXkivina %(x%Qa trj- 
veXka zu denken scheint. Ebenso ubergehe ich die Lexika und 
beruhre nur die Notiz in Miller's Melanges S. 363: T^vekla xovio 



DER KALLINIKOS DES ARCHILOCHOS 203 

avfxfioliy.6v eatf (prjal di l^QiaTetdrjg i/^QX^loxov elvat xal 
arj^aiveiv ti^v iv zovg dywai vvurjv fiififjfia yag elvai tov 
avkf]Tvxov eydoalfiov, 

Hier kommt der Archilochosmythos zu seinem Abschluss. Bei 
Pindar ist Archilochos der Erfiinder des Kallinikos ; Eratosthenes 
Termuthet die Entstehung der Formel TrjvelXa xaXlivixe beim 
Yortrag vielleicht des archilochischen Kallinikos; bei A r is tides 
erscheint denn Arcliilochos rund und nett als Erfinder des Tenella ! 

Vorstehende Untersuchung hat Archilochos, Pindar und Era- 
tosthenes , den Aristophanes- und insbesondere den Pindarscholien 
nutzen woUen. Die Scholienkritik ist wie sich zeigt noch sehr im 
Ruckstand. Allerdings liefert sie nicht oft an Einem Fleck soviel 
Resultate wie hier. — Besonders schlimm ergeht es in den Scholien 
bekanntlich den Namen. Den Ausfall eines solchen mussten wir 
oben constatiren. Oft aber sind sie auch nur mehr oder weniger 
Yerstummelt ; doch hatteBoeckh auch mit seinen Hulfsmitteln manche 
offen gelassene Frage l5sen k5nnen. Wenn er z. B. 01. 8, 51 das 
Scholion mit dnid-avov ydq . . . abbrechen lasst und die lis. nach 
diesen Worten die fragmentarischen Buchstaben nefiio TtoTe/^iog 
zeigt, so braucht man nur das folgende Scholion zu lesen, um mit 
Sicherheit herzustellen : dnid^avov ydg [L^xtllevg ycat ^Xdg,\ 
7€€[Qi€y€V€zo Ss] NeoTCToXsiiog. — Zu 01. 3, 33 schreibt Boeckh: 
7V€Qt TOV xQOvov, xud'^ ov cxyeTai Ta ^Olvf^ma xad^^ kiidaTrjv 
^Olvfiniada . . . . o Tce n€Qt .... ovvvd^ag g>r]aiv ovto). 
Die Hs. hat 'Olv^unidda KiTHJ fi 6 to, tieqI xleiiov avyyiard^ag. 
Man vermuthet in xlelcov unwillkurlich ^Hleiwv. Aber gemeint ist 
eher der zu 01. 7, 153 citirte TloXe^wv iv T(p neqi twv Qij^rjatv 
^HQaxXeiiov. HoffentUch ist in dergleichen der Ambrosianus besser er- 
halten, als man zu furchten Ursache hat. — Neue Fragmente sind 
aus der Hs.-Vergleichung wenig zu erhoffen. Bei Boeckh ist ab und 
zu eine Kleinigkeit ubersehen. Zu 01. 7, 42 schreibt Vrat. A: ^/iorv- 
daftelag'/'Of^TjQog vavzrjv idaTvoxrjv qyrjalv, ova 'AOTvdd^ecav 
xtI. hvcavd^a diidixvvzoQog avTijv (prjaiv 6 IIlvdaQog' ^Haiodog 
di xai 2if^a)vldr]g ^OQf,ievov* elxog di out 6 lUvdagog] naqd 
Twv Tccnd Ti)y noXiv Xoylwv rj-aovaev i^jtivvroQldag eivai ^Podiovg 
fiatQod^ev, Die eingeklammerten Worte fehlen bei Boeckh in Folge 
des wiederholten 6 IlivdaQog, ein Versehen Gerhards ; denn Boeckh 
sah sich nun genothigt vor nagd ein hri einzuschieben. 

Ab^r die hauptsachliche Bedeutung der Scholien liegt in ihrem 



204 SYBEL DER KALLINIKOS DES ARCHILOCHOS 

Werthe ffir Kritik und Exegese ihres Autors, und sie erfordert ein 
wirklich kritische Ansgabe der Pindarsdiolien. Denn wenn auc 
die Kritik Pindars nicht soriel aus den Scholien gewinnen kann, w 
die Diancher anderen Autoren, so ist doch der Ertrag bisher scho 
bedeatend genug gewesen um jene Arbeit nicht als vergeblich ersche 
nen zn lassen. 

Bonn. LUDWIG ton SYBEL. 



r 
; 



i 



i 



ION'S REISEBILDER UND lOANNES 
ALEXANDRINUS DER ARZT. 

If 

Bei den arabischen Litteraturhistorikern nehmen die letzten 
X<ehrer der Medicin zu Alexandria im 7. Jahrhundert eine breite 
Stelle ein. Die Medicin der Araber knupfte zunachst hier an. Be- 
senders ist von loannes Alexandrinus viel die Rede, von seinen (und 
seiner Zeitgenossen) Commentaren uber jene kanonische Auswahl 
der „sechzehn Schriften Galen's'S welche dieGrundlage der alexan- 
drinisch- syroarabischen Studien bildeten (s. M. Steinscbneider, 
Alfarabi. Aus den Mem. de Vacad. des sc. VII. Serie t. 13. Petersb. 
1869 S. 163— :174), zusammen mit einem abnlichen Kanon yon 
zw5lf Schriften des Hippokrates, zu dem z. B. aphor., (pronost.), 
de morb. ac, epidem., de aer. aq. loc, de nat. hominis gehorten 
(Hadschi Khalfa V 51. 52. 56. IV 155 vgl. 438 Flugel, vielleicht 
zu verbinden mit den Angaben in den Einleitungen des Palladius zu 
de fract. und loannes und Pallad. zu VI epidem.). Diesen loannes 
medicus Alexandrinus des 7. Jahrhunderts verwechseln die Araber 
mit dem durch das theologische Sektengezank den Syrern beruhm- 
teren loannes Philoponus (grammaticus Alexandrinus) des sechsten 
(de At. libr. p. 244. vgl. A. Nauck bei Ersch und Gruber s. Philo- 
ponus und Gass in Herzog's theol. Encycl. s. lohannes, Fabric. B. G. 
X, 640 H.). Es ist aber ganz ;klar dass wenigstens die zwei (den 
Arabern unbekannten) Commentare dfto cpwv^g ^Iwawov^) zu Hippo- 
crates de natura pueri (griechisch als Fragment erhalten, bei Dietz 
Schol. 1. 1) und zu VI. Epidem. mit Philoponus nichts zu thun haben, 
also auch wohl nicht die ubrigen (die zu [Galen). Sie sind nach 



Das in zweideutilper Anwendnng scbwankende icno (powrjs heisst hier 
waiter nichts als auctore, nach spaterem hyzantinischen Gehraneh (wie ano 
ffwfiis JttfiiS u. 8. w.) 



206 ROSE 

Weise der Aristoteles-CommeDtatoren dcs 6—^7. Jahrh. (0!Tai]»»- 
donis, Elias, David, StephaDUS, nicht Philoponus) in n^^eig (lee- 
tioDes) getheilt , die z. Th. (wie bei diesen stets) mit der Toraosge- 
schickten Oewqia („intentio'' bei dem Uebersetzer des Joannes) 
begiDoen, sie bewegen sich auch^ganz in derselben Ausdrucksweise: 
sie haben z. B. fortwabrend das bei Philoponus noch seltnere anf- 
merksam machende Idov, die Frageformeln wie %i qrjyg a# 'Iniwa- 
7C(}ctT€g, bei Schwierigkeiten das zi ovr q>a^ev wie Olympiodor, 
u. s. w. Ihr Verfasser verfertigt wie diese (nur durrer) seine Einlei- 
tungen nach dem von der Zeit dieser^Commentatoren bis (durch Boe- 
thius) ins lateinische Mittelalter binein unumganglichen Schema der 
(fruber sechs, jetzt) oxtw') xegxilaia (namlicb axo/ro^, XQ^,' 
OLfiov, imyQaq)!]^ yvtjaiov, Td^iQy vno %i f4€^og avaq>€Q€Taiy 
fiaiQeaig, didaoKalixog ZQonog) und benift sich wie diese, wie- 
derbolt auf einen, nie mit Namen, nur mit einem stehenden Ans- 
drucke der Verehrung unbestimmt bezeichneten Lebrer^, einen 
noster maximus sopbista oder triseudemon maximus noster sopbista 
(f. 126, 4. 128, 3. 132, 4. 134, 2), aus welcbem „dreimal scligen*' 
{TQiaevdaifxiov wie TQiaf^aytaQiaTog) sich die Gescbichte der Medicin 
ergotzlicher Weise einen Arzt Trisidaemon gemacbt bat. 

Docb nicht diesen allein. Der sonst treffliche Hermann Conring, 
der einzige bisher der aus eigener Lesung etwas uber loannes Alexan- 
drinus zu sagen weiss, hat in dem Buche de Hermetica medicina (ed. 
II. Helmest. 1669) p. 86 folgende Stelle: „Talis quoque (iatroso- 
pbista) omnino fuit loannes Alexandricus, ille cuius ex Arabico versi 
commentarii pereruditi in eundem sextum Epidemiorum supersunt, 
digni qui plurium manibus teneantur. Audit enim magnus medicus 
et Sopbista : vixit Alexandriae, ut constat ex part. 6. comm. 24, me- 
miuit Trisidaemonis maximi sophistae, et Jonchii seu Jonici 
eius puto qui cum Oribasio Zenonem audivit : denique lota oratione 
magistri ad discipulos personam refert. Yidetur autem vixisse seculo 
sexto declinante" (danach Hecker Gesch. d. Heilkunde II, 169: 



^) Sechs belBoethius mit deo Lateinernnnd, jedesfalls nach Ammo nius, auch 
bei Philoponas Schol. p. 37 Br., acht wie bei den Aerzten loannes, Palladins, Ste- 
pbanns auch bei^den Philosophen David , Elias, Anon. Par. 1939, Pseudo-Ammo- 
nius prooem. in Porph. isag. 

') \g\, das o r^fiiriQog ^t^daxaXos des David und Stepbanus, o fjtiyaq (fi~ 
koaoifog beim Olympiodor und Anon. Par. 2064, bei demselben Anon. f. 228: 
(og Heytv 6 ravia fioi i^riyijadfievog u. dgl. 



ION VND JOANNES ALEXANDRINUS 207 

^Johannes bezieht sich in diesen YorlesuDgen auf den beruhmten 
Jonicus und Trisidaemon, einen andern Alexandriner''). In diesen 
Worten sind vier Fehler. Denn weder sind diese Commentarien 
BUS dem Arabischen ubersetzt, sondern me augenfallig ist, aus dem 
Griechischen , wenn sie auch wie viele andere Uebersetzungen glei- 
chenFalles, unter dem Gewimmel von beibehaltenen griechischen 
Worten bereits, da die Uebersetzung nicht alt ist (13. Jahrh.)* einige 
wenige schon uberall gebrauchliche und verwendbar gewordene 
Worte des arabistischen Lateins enthalten (besonders haufig nucha, 
schon durch Constantinus Africanus eingefuhrt und selbst in die 
Vulgarsprache aufgenommen: franz. la nuque, posterior pars capitis 
nach Simon Januensis, eigentlich vtaziaiog sc. (xvaXog^ ferner rascha 
z.B. f. 126, 3 ob.), noch sind sie pereruditi, da die ganze Gelehrsam- 
keit aus den hochst wichtigen besonders fur die Geschichte der Kritik 
lehrreichen Commentaren Galen's zu demselben Buche^) entlehnt ist. 
In der Einleitung sprechen alle Erklarer naturlicb fiber den Namen 
des hippokratischen Buchs, schon Galen wenn auch beilauiig, da er 
auch die |ruhereaBucher I— III bearbeitet hat, (t. XVII, 1, 796 Lips.) : 
kv fiiv ovv t(p 7tQWT(p xal %^ TQCTip twv inidfifiiciv xara- 
avdasig ta rivag yQdg)€L tov neqiixovvogj icp* aig td iftidrj- 
firjaavTa voarjixaxoL dirjyovvrai. ramrj ydg ijc^ aitwv avrdg 
qnxivexai xy Xi^ei xquif^uvog xal did Tovto to eniyqanfjia lolg 
fiifikioig toOto ifcoi^aazo twv imdrjfilwv voarjfidxwv dida- 
anaXlag avxoig yivof,i€vrig, ov %d)v avrov tov ^iTinoxgdzovg km- 
drjiiitiv Sg kftoieito xara tdg noleig, ivrav&di di tovto ^iv 
dXLyov icTiv, to de nXeioTov eldog Ttjg didaanallag dq^oQia^oL 
tiveg elvav q>aivovTai. Die abgewiesene Substantiv-Bedeutung des 
iTtidrjinicSv erlautern loannes und andeutungsweise der ganz den- 
selben Schuistoff auseinander legende und in fast ailem nicht Gale- 
nischen mit loannes ganz parallele Palladius durch beispielsweise 
Anfuhrung eines Buches das wirklich den Titel iTndrjfilai hatte: es 



Galen's Commentar ist tmyollstandig erhalten: von den acht Biichern 
zu den 8 Abschnitten des Buches fehlen die zwei letzten und das sechste bricht 
ab bei dv^' oTcav oTai at vovaoi p. 324 Littre (« Schol. Pallad. 11, 166 Dietz). 
Insofern wiirden fur die letzten zwelTmemata die voUstandigen Commentare des 
16. (Rnfns Commentar wird citiert f. 134, 1) und Palladius einige Wicbtigkeit ba- 
ben. Sie vertreten bier fiir uns den Galen aus dem sie sebSpfen. Fur den Scbluss 
sogparbloss loannes, da aucb Palladius imTmema VII aufbort (bei 7, 20e=:Io. 7, 23 
=■ Littre 7, 10]. Vgl. Littre sAusgabe. Indess ist ancb der griechiscbeText von 



208 ROSE 

ist kein andres als das berabmte Buch des IHchters Ion yon Chios. 
Das reizende Bruchstiick daraus bei Athenaeus, die Schildening des 
Gastmahls in Chios bei welchem General Sophocles der Dichter seine 
FeldherrnkuDSte zeigt, wird jedem in Erinnerung^ein. Fur die an 
sich streiUge Erklarang des Titels „Reisen" d. h. Reiseerlebnisse 
(s. MuUerFragm. h. Gr. II, 45) fehlte es bisher an einem alten Zeug- 
niss, weil man es bei loannes dem Arzt so sonderbar verkannte. Er 
sagt (Articella. Yen. 1493) f. 105 : 

„Titulas autem epidimiarum non proprie preponitor propter id 
quod non detenninat solum de epidimiacis morbis. sed etiam de 
particularibus et dicimus quod hypocrates non epidimon id est am- 
bulans per mundum invenit hos fieri et scripsit. et propter hoc dicun- 
tur epidimie. sicut ionchius jdicit. sed propter predictam divisi- 



Galen's CommenUr vielleicht noch volIstaDdigp vorhanden, wie er es im 16. Jahrh. 
war. Ans einer voUs^ndigpen HaDdschrift hat wenigsteos in lateiDischer Ueber- 
setznng lo. Bapt. Rasarins (in der lateinischen Ausgabe des Galen. Venet. apnd 
Vine. Valgrisinm 1562 fol.) Fortsetznng und Schluss mitgetheilt, wie anch anf 
dem Titel des betreffenden Bandes (Galeni in libros Hipp, et alior. cj^mm.) ans- 
driieklich hervorgehoben ist. Nach dem Scblnss des in den griech. Ausgaben gege- 
benen Textes heisst es bier f. 161 g: „Qnae seqnnntnr, usque ad finem octavi 
coinmentarii, ex libro mannscripto sumpta sunt omnia, ac nunc primnm in Incem 
edita'^ Die Thatsache, bei Ackermann nieht erwahnt, scbeint ganz vergessen 
worden zn sein: auch in Kiibn's Ansgabe febit daher diese lateinische Erg^n- 
zung. Die nicbt zweifelhafte Echtbeit wird durch den Galen's Gommentar ganz 
ausschreibenden Palladius bestatigt, auch durch ausdriickliche Citate. Z. B. 
gleich der Anfang der Fortsetzung „Bilis, ut dixi de avibus, quia biliosae sunt]. 
Qnod saepe sum testatus , ex obscuris orationibus elici nullum verum sensum 
posse, hoc etiam loco commemoro : neque enim quam vim habeat verbum bilis, 
satis intelligi potest: ut nee etiam conjici, quid nobis praenunciet. quare haec 
sententia vel Hippocratis non est, ut ego qnidem censeo : nam quid de avibos ipse 
unquam supra dixit? vel est ab eo recordationis causa forte conscripta. quod 
autem ait quia biliosae sunt, id ipsum yerum esse declarat earum levitas, et 
quod in sublime ferantur: cuius rei alibi exposita a nobis causa est copiose". 
Darauf bezieht sich Pallad. p. 166 'Hx^Xrj . . .] Tovtov tov loyov reXeitog i^ipal^v 
6 raXfivos' riyitQ etncj (zu lesen eln^ no)) ntql raiv 6qv(d<av on xoltoSeeS' 
xal tivis <pa0iv on vol' xoXddsis yoQ €i0iv, <og ^ijlot to xoviftov xal /xet^mQov 
avT^v, Vgl. auch zn Tmema VII Pall. p. 180. 188 (zu Gal. f. 165^). 199 (zu Ga- 
len f. 166 d). In derEinl. zum achten Tmema wird anf andere bekannte Schriften 
Galen's verwiesen und f. 172 » auf das von Dietz (1832) zuerst herausgegebene 
auch im Comm. zu den Aphorismen erwahnte (Dietz pracf. p. XIV) Buch mqX 
i^v: „sed quanta vis consuetudinis sit, nos iam uno Ub. copiose docuimus, 
quem de consuetudine inscripsimus.'^ Die in den Ausziigen (8 — 9) erwahnten 
Geschichten $ind uiclit bei und aus Galen (vgl. f. 169 <^ und 171 h). 



ION UND lOANNES ALEXA!SDRINUS 2dd 

onem: fuod liiarborum hi quidem sifnt particulares: alii miem 
elidimi : alii vero epidimiaci • . . 

Vgl. PaDadins {axoha rfjg § imdrjfiiqg and q>wpfjg tlctlka^ 
Slov ooi^iatov \di\iiei der Titel in den Ilandscbriften, s. Bandini 
liber Laur. 75, 22 — bel Dietz Schol. in Hipp, et Gal. t. 11) p. 3i 

Sg Tiveg q>aaiVf oti ifteidij hceiva iy^dq^tj a iftidtjfidip ipmg 
rtiX&jiv ^leTtery Sane^ %al tig laTdftjtai. %l yd^.; ict^ ht^ 
SfjfiiSv raig noketnv eplene vomjfiataf tatrtt d^ dfttygidgmiO 
iidn^tS'9'ev inidrjfiiag eyfatpa rd avyy^afifia. dXX' ^l^noxQdirjg 
ht rmy di^CTiOfiivwv inoitjaato rfjv irciyqctq^* 

Dni^cih den harmlosen Fehler dass in eins gedruckl oder in dns 
gescbrieben worden ist ionchius statt Ion Chius, unterstfttzt dnreh 
den andern dass dicit steht statt dicitur , ist also bier in Erinnerung 
an den lonicus des Eunapius ein Gefahrte fOr dien grofien Trisi- 
ftaeraon glflcfclich entdeckt worden. 

Ein handschriftliches Exemplar dieses, so weitl>ekannt, nur in 
lateiniscber UebersetKung erbaltenen Commentars (bei MoBtfauoen 
B. B. ein cod. reg. Snec. I p. 23* und 96) babe ich eiost zu Erfurt 
gesehen: cod. Amplon. qu. 261 menibr. s. XIV, grofs und deutlieh 
(T«xt und Conim.)« Der Anfang des Commentars „Quoniam deterttii- 
naTit ypo> de acutis morbis, consequenter intendit nos ducere ad 
aiiam doctrinam u. s. w., welcher ubrigens die geg(»iwartige Arbeit 
als unmittelbare Fortsetzung einer fruberen zu Hipp, do morbisr 
acutis darsleUt iind sa bestatigend an das von den Arabern erwShilte 
geschlossene Alexandrinische Corpus der „zw5lf Scbriften^^ des flip- 
pOi^rates erinnert, stimmi so y^ie das Ende (. . • et multa fecimus et 
aichil profocimus) mit dem Druck |in der Articella nberein*)* Am 
Sehluss aber entwickelt der Schre3»er einen ungiucklicfaen Schar&inn t 
„Explioiunt commenta in al^ (das in al' ist offenbaT T^^ebofaen uiid ge- 
hdrt yor das zweite ExpUc.) sexte VIll. epydimie y. a voce. lo. alexan-* 
drini magistri et sopbiste et m^dici Expliciunt libri epidimie yel libri^ 
amftbrismorum epidimie cum commento Galieni a voce lo. alexandrini 
translatus (so) continens octo particulas quidam dicunt quod iistud 
eommentum sit istius lo. alex« sed illud ;&Isuin ymmo ipse tittnstulit 

*) Uelier*^ vnd Ustersclinit lavten im Brock f. 105*:>9lnciittttiit dpidim|e 
diri Hyp. «t eommen. I«am>ift alexaadriiii solius (bo) mediei et sopkiste super 
epidimias «asdem*' und (f. 1d4^) £xplioiuat commeota epidimie hyp. a Voee loan- 
■ia alezaadrini mag^ni mediei et sophiste. 

Hermea Y. 14 






310 * ROSE 

libnun istam com commento galieni lohannes inquam medkos*'. 
Dass der Verfassfer in Alexandria lebte, wie seine Zeitgenossen Palla- 
dins and Stephanus der Athener nnd wie der unbenannte Lehrer, ist 
nnzweifelhaft (6, 24 f. 126, 4 — die yon Gonring citierte Stelle, YgL 
4, 19 f. 119, 1 nnd fur Palladins p. 150 die Bemerkung iiber die 
persea: ir neQclii yag ij negaia drjlrjtijQiog dXV ivzav-^a 
%if6q>ifiog tavtrjQ %^g y^g dnoXavaaaaj d. h. in Aegypten, nacb 
Nicolaus de plantis) : wie als Alexandriner, so spricht er auch deut- 
lieh als Arzt (Ton nostra ars f. 124, 1, nos medici t 132, 1, noster 
Galenus <) f. 105'' u. s. w.) und als Christ (f. 121, 4 = Pall. p. 142 
und f. 122, 4 = Pall. p. 143). Bei der Seltenheit yon Druck und 
Ehndschriften wird es nutzlich sein, wie diese, so einige andre Stel- 
len deren Inhalt nicht aus Galen entnommen ist, als Anhangzu die- 
ser Mittheilung wortUch auszuheben. 

Es ist schon bemerkt worden dass bei den Arabem diese hippo- 
kratischen Arbeiten des loannes weder in der Liste der Sduiften 
yerzeichnet noch citiert werden. Ueber die galenischen hat Stein- 
schneider gesprochen. In einer unerschopflichenlitterarischenFund* 
grube, dem „LiberElhavi id est continens artem medicinae'* des Rasi 
(auf der Hamb. Bibi. die AnsgabeBrix. 1486, auf der Berl. Yen. 1505. 
fol.) wird, wie derselbe schon angefuhrt hat (S. 164), „Iohannes gram- 
maticus in commento megapulsus^' citiert (XXI, SOOBrix.). Ich fuge 
dazu noch einige andre vor Jahren angemerkte Stellen : ohne Buch- 
titel Yhia (Jahja) grammaticus lib. Y f. 107, 3 Yen., aus einer andem 
Schrift 1. Yil f. 156, 3: ^prout dixit lohannes grammaticus in 
expositione suade libro pulsus paryi^* und wieder f. 159, 4 „Ioh. 
gr. in expositione pulsus panri'*, ferner 1. XXY f. 509, 3 „Yhia gram- 
maticus exponendo pulsum paryum dixit''. Neben loannes kommen 
bei Rasi auch seine Genossen Palladius^) Stephanus und andere yor. 
Schade dass wir nicht nahere Nachricht uber das grofse medicinische 
einst syrisch und arabisch yorhandene und besonders bei Rasi un- 
zShlig oft benutzte^Werk des christhchen Alexandriners Ahron ha- 
ben (Abulpfaarag. hist. dyn. Ox. 1663 p. 99. ygl* Steinschneider 1. c. 
S. 166), der wie Theophilus in die Zeit des Heraclius gesetzt 
wird. Er steht recht eigentlidi auf der Brucke yon der griechlschen 



f ^) Zii 6, 4 f. 123, 3 gibt Io« einea ansfahrllchea BericKit iiber den Inhalt der 
$et\iB Biicher des Galen de sanis {vyutva)^ ansedeutet auch bei Pallad. p. 157. 

«) U. a. Baladias 1. X f. 207, 1. lib. YU f. 61, 3 Miladius (M^detius?) de libro 
anphorUmoraiDi 



ION UND lOANNES ALEXANDRINtS 2tl 

zur arabischen Medicin und wurde vermuthliGh ein helles Licht 
werfen auf diese in der arabischen Eroberung fast verschoUenen 
Ausgange der alexandrinischen Schule dessiebenten Jahrhunderts, 
welche durch die Namen loannes Palladius Stephanas trotz der 
erhaltenen R^te ihrer Arbeiten (s. Dietz) jetzt nur sehr unbe* 
stimmt bezeichnet werden. Der bedeutendste unter ihnen war jedes- 
falls loannes. 



1) 4, 19 f. 119, 1 (zu dem aph. vSwq ^oqov xal dyQVftvlr] /?o- 
gov) • . . „sic igitur vigilia dicitur vorabilis. quia movet ho- 
minem ad comedendum. et quia hoc sit yerum patet ex alexa n- 
drinis. hi enim vigilantes in nocte et laborantes multum 
comedunf' (nicht bei Pall.). 

2) 5, 22 f. 121, 4 • • . „et hoc est quod dicit. terrain demutare 
connutrientem'' {^vvTQoq>0Vy wie Pall., vgl. Littre zu 6, 13). 
„Cuni his autem predictis ut aliquid humanum etreligiosum 
tibi dicam quod hie dicit hy. Terram demutare ut vadas ad 
templa et sacra. Cum enim ars non proficit: tamen oportet 
spem salutis ponere in deo'* (ahnlich Palladius p. 142). 

3) 5, 23 f. 122, 4 . . . „Non enim secundum virtutem constitui- 
tur tempus vite. unde historizatur ab Ar is to tile et ab aliis 
philosophis. quod peste superveniente : qui quidem habebant 
fortem virtutem moriebantur: qui vero debilem salvati sunt: 
manifestum igitur quod mensura vite ordinata est desuper^' 
(vgl. PaQ. p. 143, ohne Erwahnung des Ar.). 

4) 6, 24 f. 126, 3 (6, 14 L. Trjv d/to xsq)aXrjg oatiwv q>vaiv, 
eneiza vsvqwv nal cplsfiwv ...)... ^et dicimus ad hoc 
quod per venas subintellige et arterias: quia consuetudinem 
habet nominare venas: et venas proprie et arterias: qui dam 
autem dicunt quod hie per nervos dicit et arterias: quoniam 
nervi a corde oriuntur exinde et arterie habent ortum. hoc au- 
tem dicunt qui opinantur in corde esse virtutem regit! vam: 
quoniam invenientes Ugamentum quoddam in corde arbitrati 
sunt quoddam nervum esse: et dixerunt exinde esse principium 
nervorum, unde et Aristotilem afferunt in testem sic opi- 
nantem in corde esse regitivam : male autem dicunt buiusmodi. 
Ari. enim dicit* Ubi est principium nervorum ibi e\ regitiya. 
et si ostensum est in anatomia quod principium nervorum in 



tl3 HOSE 

cerebro est. manifestuin est qnoniam et regit iya in o^ebro esf* 
(nidit bei Pall., Gal. fehlt hm schon. Arist wird diiert aiich 
£ 129, 1 ,ylibro 10 prime philosophies). 

5) 6, 24 £126, 4 : • • . „si yero drcmnflexe dicimus {tqottwp, nidit 
tQontav p. 330, 4 L.) troporam exponendo conTersionum. 
alind pelagns expositionis habebit nos. et dicimiis qnod ipse 
dicit: conyersioDes betas yivere. quoniam ab exterioribus aite- 
ratur et transmatatur nostram corpus. Periodo namqae 
celestium corporum ordinantur ei regantur hec in- 
f eriora corpora. Ideoque oportet nos de his scientiam cer- 
tam habere ut non yideanmr esse peiores piscatoribas qui et 
Gonversiones sciunt: et lagustamm angmentum et diminu- 
lionem transmufantem se cum luna: et [non] credas quod non 
solum luna transmutat hec corpora, sed et sol namque trans- 
mutat: siquidem ipse ordinationem principis habet luna yero 
comitis et intantum luna transmutat: maxime autem et hoc 
quod luna ex ipso habet lucem. unde et transmutat ea que sunt 
hie. oportet autem nos scire quod si ordinantur et disponuntur 
et reguntur ea que sunt in generatione et corruptione ex cor- 
poribus celestibus. [non] propter hoc non sunt expertes divine 
proyidentie: exinfusione enim diyine providentie stelle or- 
dinant ea que sunt hie eorum (so) motu. Unde et c irca cor- 
pora solum agunt: non [autem circa animam. aut 
fortunam possunt agere et permutare. quoniam autem 
non solum luna: sed so] permutat ea que sunt hie. manifestum 
est exinde in alexandria. 24. die supervenit nocte a sereno 
aere ventus et inquisivimus: unde hoc factum est. et dixit 
noster maximus sophista quod neque gratia plenilunii. 
hoc factum est. quia iam transierat. neque gratia coniunctionis. 
quia nondum erat. sed quoniam sol ab aquario intravit pisces. 
ideoque factus est motus ventL huiusmodi autem motu et 
transmutatione celestium permutantur inferiora. permutatur 
autem et aer continens nos exinde et tempora anni permutan- 
tur" . . . (nicht bei Palladius). 

6) 7^ 13 f. 129, 2: ... quoniam diffusio et condensatio non est 
idem . . . yerbi gratia: vas aque congelate et diffuse et eandem 
mensuram servat : et idem pondus. verum non veraciter idem 
pond us: quoniam in diffusa: spiritus est qui sublevat ip* 
sum et grave fit congelatum. unde et es ustum postquam con- 



ION IIND lOANNES ALEXANDRINUS 213 

sunlit aereum et lere gravius fit ita quod centum libre eris 
aduftti fiunt centum viginti. sic autem et viventia corpora qui* 
dem levia sunt: mortua vero graviora fiunt. 

7) Per Text des achten Tmema erofinet mit einer kritischen Notiz 
aus altalexandrinischer Zeit ta in %ov Of^ixQov ntvaxidlov 
amentia (in der alten lat. ubs. „Que ex parva tabula perscru- 
tanda'S Tgl. Littre p. 344). Dazu lo. f. 130, 4: «,quoniam autem 
multo^tiens dldicistis (wiej^bei Galen immer ifidd^s^s) quod hy. 
hep documenta in sui commemoratione designavit. aut in parvis 
aut in magnis libris: aut in parvis tabulis: propter hoc didt 
quod in parva tabula scripta volo tradere. liec autem volo yos 
scire quod ex parva tabula quidam superiori sermoni construunt 
dicentes: quod hec omnia usque nunc dicta parre tabule sunt 
et principium sermonis faciunt perscrutanda. quidam vero in- 
feriori sermoni ipsum construunt quod que ex parva tabula volo 
tradere et principium octave particule faciunt que ex parva ta- 
bula sicut in programmate legunt. quidam vero cum perscru- 
tanda construunt dicentes sic. que ex parva tabula perscru- 
tanda.^^ 

Bei Galen machen die Worte den Schluss des 7. Abschnit- 
tes. £r sagt daruber in des Rasarius UebersetzUng f. 168^ 
folgendes: „Haec ex parva tabula.] Putp hoc fuisse ad- 
scriptum aThessalo Hippocratis filio: qui ut notaret, unde 
nam omnia, quae coUegerat, sumpta essent, sicaddidit: ut 
postea cognosceret, unde ilia essent repetenda, si quid for- 
tassis occurrisset. consuesse autem veteres in tabulis, aut 
tabellis. suas res conscribere, constat inter omnes. haec igitur 
verba nihil ad artem medicam , aut aliam quamvis contempla- 
tionem pertinent, quare huic commentario finem imponamus, 
ut ad octavum aggredi, et tandem ad finem perducere va- 
leamus". 

8) 8, 2 f, 131. 1 : „Et quod hoc sit verum quod odores et maxima 
odorabiles confortent yirtutes: dicunt quidam mirabile de 
Democrito: quando democritus qui vitam deridebat voluit 
decedere a vita ista. festivitas debebat celebrari in abdiris. idest 
in civitate ilia ubi erat democritus: sic abdiritani petierunt quod 
ipse non decederet ut non in festivitate tribulationem haberet 
civitas: et dicit eis democritus usque ad quot dies vultis quod 
expectem. qui dixerunt usque ad tres aut quatuor dies qui sunt 



i 



214 ROSE 

festivitatis: et percepit democritus duci vas mellis: et in ipso 
odorans permansit in illis quatuor diebas^^ (Epit. Athen. H, 46). 
„Et siput ali i'dixerunt precepit farnum aperiri etin ipso panes 
decoqui: et sic ex odore panis permansit" (Diog. L. 9, 43). 
„igitur si vis credere credas: est autem verum dicere quod 
possibile est dieta pure anime ad divinum permanere diuturnius 
animam in corpore. et multotiens hoc fecit democritus : sed 
banc causam sicut medici (Gegensatz doppelter Erklarungs- 
weise, pbilosophischer und mediciniscber, nach Galen, oft er- 
wahnt, vgl. f. 132, 1 uber Traume, dgl. 126, 4 etc.) non accep- 
tamus. itaque et ga'Henus sicut medicus medicum arguit 
thesalum (Thessalus den Metbodiker) in sex mensibus dicen- 
tem tradere medicinam. Thesalusj^ero non banc dicebat me- 
dicinam tradere sex mensibus. sed sciendum quod iens bine 
ad egyptum adiutus est curando a Tirtute superna et banc di- 
cebat per sex menses tradere". 
9) 8, 38 f. 133, 4 (zu €»og di i^ o%(ov vyialvo^sv . . .). Et 
quod boc sit verum intelligas me. volo enim per bistoriam bee 
facere fidem. et ad pelagus intrare. et tamen bee est prima 
bistoria. Fuit quidam nomiiie menander augur qui quo- 
libet anno in die nativitatis ascendebat ad altum locum, et ex 
aribus futura contingentia sibi in toto illo anno ridit. sic autem 
in quodam anno venit ad aitum locum, et inspicit aquilam fa- 
cientem symbolum id est signum quoddam denunciativum sue 
mortis, quod cognoscens descendit et incepit tristari et non 
comedere. et ex hoc facies attenuata est. et iam amicus suus 
quidam obviayit ei et interrogavit eum quod baberet. qui dixit 
ei passionem. et dicit ei amicus suus. quid igitur propter boc 
tristaris. vade solatiare. menander vero nibilominus passione 
occupatus permansit: quoniam itaque existens absque cibo et 
potu febricitans mortuus est. item secunda bistoria. Mulier 
quedam habuit quandam aliam mulierem amicam. et contigit 
ipsam dormientem mori. scivit autem ipsa et credidit quod 
somnus fecit mortem, et ob hoc non dormiebat. exinde igitur 
ex vigilia febris supervenit ei et mortua est. et item alia 
bistoria. grammaticus quidam fuit in comi (so) civitate et 
boc audiens quod adusta est biblioteca sua in qua et ipse babuit 
libros et labores : iratus est contristatus autem. et ex tnstitia 
vigilia supervenit et febricitans mortuus est. item bistoria. 



ION UNO lOANNES ALEXANDRINUS ^ 215 

Alius existens amicus pecuniarum et dissipans pecunias suas 
tristalus est. et cum tristicia vigiliavit Tebricitavit et mortuus 
est. item alia historia. alter quidam capadocus audiens 
quod atlas sustinet celum tristabatur. dico (d.) quod inquan- 
tum mortuo atlante debet dirimi celum et cum ipso destrui. et 
sic tristatus mortuus est. inspice quantum facit consuetude 
mentis superata. et hoc est quod intendit (= nai tavta 

iO) 8, 47 f. 134, 2 {Sdtvgo^ iv Qdatfi . • • ) Istoricus est hie 
sermo • • . (Ciber den gripalopix der wegen fuchsartiger Eng- 
brfistigkeit) aptus fuit ad ptisim. et quia angusta erant ei ea 
que sunt circa pectus et ferebatur ei humiditas propter conco^ 
mitantiam patiebantur igitur et generativa. et propter hoc go- 
norrea eidem superveniebat die ac nocte. deinde postea ptisicus 
factus est et mortuus est. Trisedemon autem etmaximus 
sophist a ptisicum dicit hie consumptionem corporis, quo- 
niam autem gonorrea supervenit propter debilitatem multotiens 
sperniaticorum yasorum: aut propter multitudinem seminis. 
exinde contigit non nutrimentum et consumptio. et hoc histo- 
rizat dicens in altero quodam supervenit et mirabile dicebat. 
quod extra spem salvatus est alter: et maxime iuvenis etatis 
hoc cooperatum. melius autem est primam expositionem tenere. 
quod ulcus factum est pulmonis, nisi enim a XX. annis usque 
ad XXX. poterat sufBcere consumptione facta. 

VALENTIN ROSE. 



ZU SORANOS VON EPHESOS. 

7, 7 Ermerins =5^5 Dietz. Die Hebamme muss frei voa Aber- 
glaoben sein xdgiv zov f4^ di^^ oveiQov i] did nXtjdovag ij avv- 
fld^ig Ti ^vatriQioy xai f^oufoviiirjv (Erm.: fiiuycixiqv codd.: 
1. idiwiiLxi^v) d^QUjaxelav vTteQideiv to avfiifiQov. 

12, 10 E. == 9, 10 V. u. D. ij di oktj fATJzga xaTd ro ftlelaTOv 
dwaiiovv (}. TcXeiOTodwa/Aovv) iazi vevQoidnjg. Dieselbe 
Aenderung ist erforderlich 189,14 E. = 208,9 v. u, D. Ueber 
dieses Verbum vgL den Thes. 1. gr. 

13, 11 E. = 10, 11 D. kvd^ev di doxel ro tov d'tjlsog anaQpia 
^Qog Xv^yoviav /At} avilaftpdvea&ai (1. fitjdiv avfifidl- 
Xea&ai) did to elg to ixzog iKxsiad^aL — . 

28, 2 E. = 20 , 9 D. ovtc iTtiyivciayi^eTai (ein verdorbenes Wort, 
das ich nicht mil Wahrscheinlichkeit zu heilen vveiss, etwa ijii- 
avvoixeiovTai?) ydg to firj nQo/Aelertjd^iy y dkk' dg aijd'eg 
(Erm.: 1. di^d'ei codd.) dvaagiaTrjfxd ti avveazLv. Der fol- 
gende Satz ist wohl zu schreiben; oaa naQaXafx^dvo/iev <^€»'> 
kul Tfjg TtQwtrjg yevrjaoi^iivtjg nad^dqaiiDgj TavTa ^iv aw- 
TanTeov ini ttjg ijdt] liaTanavofAevvjg did tov xqovov* S 
ydg Ti^v f4i^ V7tdq%ovoav exyiQiaiv inavd TCQOxaXeiVy ravra 
xai Tfjv IVt dK/irjv naqovaccv ixaviaTCQa ^i%Qi %ivdg qw- 
Id^ai. 

30, 10 E. = 21, 6 V. u. D. ngog TovTOvg di XeKzioVy oti to 
ngovoTjTixtjv elvai ttjv (pvaiv diaTteqxovrjTai xal fiaQVTeQOP 
(1. fiad-vTiQav) exu tov vvv ^tiTOv/Aevov tiqv iTtixQiaiv — . 

34, 2 E. = 24, 8 D. xoivy di ngdg tovtov xal nqog 'Hgocpikov 
kexT^ov, oTi.fildjtTSi fiiv ij xad^agaig ngog to vyiaiveiv 
anaoa (1. &7tda<xg)' ^drj di tmv fiiv evTvad'eaTigiav xa- 
9d7tT^ai (jlolXXov — . 



GOMPERZ ZD SORANOS VON EPHESOS 217 

34, 8 E. ers 24, 15 4). Ttdvtjj di vovvcivtIov^ wq nalXdg ^Ivv^ 
%ovg (E.: &rih)%oig codd. : 1. EyLXv%ovg) Kai^laitjaiv i} 
%w ai^ccTog^ andyrkijaig, 

36, 3 E. :^ 25, 13 D. Cfi yaq ovXhfjXpBig xal aTtcri^eig datta^ 
PiSai td atifiota twv dTjlsiwv xat dd-Qpci^g (1. awQu^g) 
dnofioi^alyovaiv, Vgl. 57, 8 .£. = 40., 2D. oti • • , . %a 
nqo^n^QWiaqov ffiqaaa^ cil xvi^asig dftorslovai. 

36, 9 £, = 25, 9 v. u. D. i^ dn;aXJLayii] zolwv ova dvaiQcl ti^v 
inidvfiiav [id naqd^ev&SQixqiAai^ai], Offenbar sind die letzten 
zw^ Worte ads erklarender Ziisat2 zu rj d^cdXayij einfach zu 
tUgeUy Bicht TO in r<^ zu anders. 

36, 15 £. St: 25 , 2 v. u. D. Sate xat 3vaxtrii}ciag dTtolvsa&ai 
nai Svaq>ioviag. nolXoi yovv f^etd avvov^iav smivtjtiTaQoi 
%a%ia%i/jacLv y,(xI yevyavotsgow fivix^rjoav (hi^^oav E.: 1. 
iuXi%dnfiaavl) '). eWo^ 6i q)a0i fiXafisqdp fiiv slvac Ttjv rov 
ajtaqfiazog nQoeavVf tag dzovlag ovaav dnoreleaTmijvj ijdtj 
di xal Y.a%d tovxo XvTVovaaVy eu^ oXiyov de %ai TVQOifTiai- 
Qwoig. dlld tI (1. nqoaTLaiQiag elg aXXo ti) TtXelov 
(tfifsXsiVf TOVT^ iazlv ^ig trlv dnaQaTtSdiavov xiSv ifif^^^ 
vfop xdd^aqaiv. . Ermerins tilgt die, wie ich denke, ganz sach- 
gemassen Worte tavT^ icTiv — xad-ccQaiv und schreibt ohne 
der handschriftlichen Veberliefemag zugedenken: in^ oXLyov 
di Tcat ngoaxalgfog (^k, dlXd xv nXaiov fjiq>€Xsiv. 

37, 7 E, == 26, 10 D. ovzu) nai rj nefi vd yvvai%£ia fiogia 
avyalvrjaig (1. nlvT^aig) iv xoig dfpqodiaioig avvavaxaX^ 
%dv opLQv oXov. 

In dem 37, 14 E. =^26, 13 D. beginnenden Satze glaube ich 
die Worte t<^ ^i^ e%Hv %6 ^iXog ov vaaijaei als Marginalglosse 
tilgen zu muasen, wihrend Daremberg und Ermerins sich damit be- 
gougen wolten pv voa^aec zu aadern in ov i^ vooog. Desgleichen 
tilge ich die Worte iv Toig dTjXvxolg 38, 13 E. ss 27, 6 D. (man 
vgl. 39, 7 E. = 27, 12—11 v. u. D.) und 38, 16 — 17 E. ^ 27, 
9-^10 D. die Worte %mg fii^uJiv — dtciq}vXax9'€laag. In den 
hierauf folgendenSatzen m&chte ich dieLucken der Codd. abweichend 
erganzea und weder das uberlieferte tovto missen noch digcDv mit 
Ermerins in das, wie ich denke, viel zu spe^ielle aifi)Qwv Sndern, 



1) 1st Btcht anch 194, 12 E*s= 212, 4 v. q. D. zu schreiben : xma \l)iXi\v /^kv 



218 • GOMPERZ 

etwa also: td di otQayywg nad^aiQea^ai xal elg Tti^ekuidri xal 
SfxetQOv oyKOv naQ€ii%Bia9ixiy did t/jv aQyiav xai xtjv dxivrj^ 

<riav yiperai tovto tov adfiarog {tavto fictrog codd.: 

tov aiificiTog E.). iftnl yaq <a{> noXkai jwv oiitw naq^evo^ 
TQoq>ovf.iivafv {did fiiov ev rrjQijaei) xcri ^Xaxy {naq^&fotQO- 
qfovfzivfov ...... Qijaoi xat q>vXayi^ codd.: n. iv^dnoQQ^TOig 

nal q)vlaii'g E.) fievovaai tupv otpeiXo^ieviov yv/ivaaltav ov 
^etalafifidvovaiv avdi deqiov {altagwv E.) pvdi %^g evtev&ev 
dgeaTijaecog , did tovro toig eiQrjfidvoig SxXtjQOig dJUaxoyrai., 
dioneQ vyieivrj fiiv i^ ditjveytijg iavi nagd'evia %a&d7t^q iiti 
twv aQQevtav ovzw nai ini %div STjleiciv' r<^ xoivip Si trjg 
(pvaewg Xoytfi, xaS-* ov tov fdiveiv Xnei evsxay exdtsQa vd 
yivri K.iyiv€Toy ttjv tdSv ^(^uv diadox^Vy i? fu^iS duoXovd'og Sv 
eHfj. — Darch diesc oder ahnliche Erganzungen ist, denk' ich, die 
sonst unverstandliche Stelle zu heilen; Ermerins' Versuch dem Scha- 
den durch Verwandlung von tov iihsiv in vnofxevBi abzuhelfen, 
scheint jedenfalls misslungen. 

41, 11 E.= 29, 1 D. ovfifiaivei di ovrwg xal drQ0€peiv ipia 
tfp firj TiQfjixov lijv (E.: (jtri ftQcirriv codd.: 1. fi^nio tt^v) 
vaziQuv fisydkoig dyyeioig xazaTtenXixd^aiy Xs7t%mg di xtI. 
Man vgl. vorher iiixqofxeyi^o^g exi trig ^iJTQag (Z. 7 E.) oder 
did atevdiv evi xat dteXeiwttav (Z. 10 E). 

42, 3 V. u. E. = 29, 7 v. u. D. iTtsl Tenvtav h^ena xori diadoxrjg 
dXX^ ovxi g)iXrjg (1. tpiX^g) fjdvftad'Biag di TtoXXoi yd^oig 
avyTtotra^evyvtmai. — 

51, 7 E.,= 36, 2D. elta xai ij did rrjv fii&tjv noXvvXla av 

XvTinij (1. xiaXvTixi^) x^g Ttgdg %i]v vaviQav ylvavai xoiU 

XTJaswg tov OTtiQiicnog, Im ubrigen ist die bei Dietz noch 

schwer vcrderbte Stelle von Ermerins ins Reine gebracht. 

Dass in 57, 5 IT. E. = 39, 3, v. u. ff. D. die Gedankenfolge voil 

keinem der beiden Herausgeber richtig verstanden ward, zeigt ibre 

zum Theii sinnst5rende Interpunction , im ubrigen hat scbon Dietz 

das richtige, man lese: ei roivw Xafx^dvai fiiv oatjv dvvarai 

Ttiaaeiv, %rjg di nsaaofAevrjg to fCQoatid'ifievop T(f xvog>oQoV' 

fiivq) Ttjg 'nvocpoqovarjg dq)aiq€7tai.j Td d* iXoTTOtTixdv avx 

vyieivdv — ovdi i) o^XXrixpig vyieivtj. 

68, 10 E. = 48, 4 V. u. D. wg ydg Ttjv TtTtjvijv yclaaav noi^xiXrjv 
Bivai TtoixiXiag <n:Teqwv> Svexa xai gxav^g, ovt(o xai to 
TTQOxei/Aevov cvfiTtTuna — . Cf. Moschion de pass. mul. p. 13, 2: 



ZU SORANOS VON EPHESOS 219 

i^ avTOv tov oQveoVf ovrcvog nal fj q^tovTJ xofi ra nzBQci 
TtomlXa iarl. 

117, 14 E. = 161, 14 D. Die Hebammen yermeiden es die Nabel- 
schnur mit einein eisernen Werkzeuge zu durchschneiden tiji 
dvaoioivtatov alvai> ti^v hf Tip itQiorfp x^ovf^ aidi^qov zouijvy 
OTtBQ TtavreXwg xatayilaetSv iarv nai <yag> to ytXaleit 
avTo dvaoioiviOTov ia%ij and di tovtov td yBwtjd^iv Sq^ 
Xerai tov ^^k So bis auf das von uns hiazugefugte ydg schon 
Lobeck bei Dietz. 

1 19, 6 E. = 162, 16 D. war das to der Hss. gewiss nicht in tov zu 
andem, sond^n dies vor jenem einzuschalten : die Germanen, 
die Skythen und auch einige griecbische V5lkerschaften tauchen 
den Neugeborenen in k^tes Wasser ateQeoTtoiTJaecog xAqiv xat 
<Tot;> TO jMiJ q)SQOv T^v xffv^iv dXld TtsXiovfievov i^ a/rw- 
f^evov (ig ovK a^iov h,TQO(pijg dnoXiad^ai. (Z. 11 — 12 E. = 
8 V. u. D. ist sicherlich zu schreiben: '^g dfihoxov fjv to yw- 
vri»ev, vgl. fur den Gedanken 120, 2—3 E. =^ 163, 1—2 D.). 

131, 6 E. ^ 170, 11 D. ist wohl in genanerem Anscbluss an die 
Ueberlieferung zu schreiben: tjg did tovto nal T'^g q)va€Ci}g 
Td ydXa noifjaai nqoreqov olytovofAtjadatjg, iV* ev^itog nai 
Ttjv TQOCpTiv TO fiqicfog exoi. 

132, 7—8 E. = 171, 3 — 4 D. xai wg q)vaiyt(6T€Qov (i. qoverixcJ- 
T€Qov, (og) Ttqb Ttjg dnori^Biag^ ovtw ycat fierd T'^v dno^ 
Tۤiv dno T7Jgfir]TQdg TQetpsad'ai. 

140, 3 E. = 176, 8 D. ov fitjv el' tl (E.: eri codd.: I ineU) 
orj^siov icTi TOV kftiTijdelov ydXaxTog to ev&izixov (1. ev- 
exTiyitSg) i§ avTov TQ€(p6fi€vov Ttaidiov, did tovto ytal 
TovvavTioVj TOV (pavXov arifdelov av yevono, xad-ditCQ ifto- 
Xdfioi Tig ofv, TO dTQ6g)fiT0v ndidiov. ^d^erae 5b Th ydXot 
^iv iftiTijdsiov slvaiy to de naidiov vno Tivog voo'q^ctTog 
if47todi^€ad'ai Ttgog ttjv eveKTiyc^v ^Qexpiv xai ydq tcSv 
TeXelwv 01 voaovvTig dTQoq)Ovat xal T^g dgiaTtjg TQoq^g 
fiCTaXafifidvovTog tov awfioTogy g>d^€iQOVT€g (i. ^BTaXafx- 
fidvovTsg, TOV voai] ^aTog (p^BiqovTog) Td &Qixpai 
dwdf^evov, xad'dfreQ xort ra o^rjQa twv dyyeiwv dcpavi^Bi, 
[xai] TOV iyxBO^ievov oivov elg avTd xaV aqiCTog jy. 

1) Mad ygl. den ahnlicheo; von £. richtig behaodeltenSatz 119, 15 E. = 162, 4 
V. n. D.: ov [xriv In A (codd. ^nl) rriv pXa^riv ovx ^V€yx€y Cv^c^* M fi^f^fi^vra 

OVX TJ^VViKTO. 



220 GOMFERZ 

Saugenden Frauen empfielt Soranos vornehmlid) jene Leibes- 
ubungen, bei denen der Korper eine gebiickte Haltimg einnimmt: 
(145, 17 E. = 179, 3 v. u. J).) zd Tfi ydq avw fiej^ri yvfivdJ^erai. 
fiaXlov xat djtaiwQOVfisvoi fiixfi TtXeiovof ci fxao'volj C{i$(E.: 
tov codd.) fitjie avtovg f^iveiv dqyovq' voaTLfAoiteQOv yd^ xort 
nleiov duozelovtjL TO ydla, t^g illijg i/t^ avTovg dq>&6viag 
g)8Q0fi€vi}g, Sinn und Zusammenbang gewinnt dieser Satz nur wenn 
wan die Partikel ydg tilgt und die Worte wg — - dgyovg als nicht 
hieher gehOrig ausscheidet. Mdglich W£ire es wenigstens, dass die 
letzteren an das Ende des nachsten Satzes gehoren: did ytat XeXv^ 
juivovg aviovg del fdiv b'x^iv avutpaQsi ...... fidXiava 6i 

Ttegi %bv naigov twv yvf.ivaaiajVy eveycct %ov <ra> ovyKivridijvai, 
oloLQ TOig aciiiiaac ^iJTs avvovg fiiveiv dgyovg. 
174 E. = 199, 6 D. did imxI al ngoTtereaTSfai (E.: al nQOTce- 
Tiofihai codd.: 1. nai Ti^^QOTteTejlg fiiv al) fierd vfjv 
Teoaagay^oGvr^v i^fiegav rjdt] neiQiifiBvai didovai zrjv aiTtidi] 
TQoq>t]V' g)avXov di xal to ix Tuiv ivavzuov, ^dt] rov ad- 
liaxog 8av€Q€(o/xevov J firj /^levafiaiveiv eni tQoq>rjv akXtjv 
OTtSQ (idXiaxa noiovoiv i^avrXsiv i&iXovaaiy to ydXa^ 
^aqwdfievai, ov fAOvov oti nXadaqdv ylvsrai to aci^ia ycal 
did Tovto evTtad^ig to en tov ^ydXantog tQaq>6/48P0v BTti 
nXioVj dlXd xal aitiov (1. ot\i) voaov yivo^svov (E.: 1. 
yivo^ivrjg codd.) evxBQ^g aTto^vvetai to ydXa — . Die 
Versetzung des Zwischensatzes otveq — fioQwofievai wird 
sich, denke ich, jedem der den Zusammenbang aufmerksam 
erwagt empfeblen. 
176, 3 E. = 200, 6 D. evxsQiog di ijdii tov PQiq>ovg Xafj.fidvov- 
tog trjv aitcidf] tQoq>f]v xat tijg tfSv odovtcov dvaq)vija£(og 
vTtiaxvovfiivrjg trjv ttSv at€Q€f4vio)v^Q(av diaigeaiv te xal 
tsXeioHnv (1. fielioaiv) — . 
176, 17 E. = 200, 4 V. u. D. aqtatog di xaiQog aTtoyaXaxtia- 
fiov to eag, vyuivotSQOv <bV> di svxQaalav tov neqiexov- 
tog. 

In der mit erstaunlicbem Aufwand yon Erudition gefubrten 
Untersucbung uber das Yorbandensein speciliscber Frauenkrankbei- 
ten (el eativ I'dta /tdd-rj yvvaixcSv) wird auf die Vieldeutigkeit 
des Wortes Idiog hingewiesen (190, 5 E. ^ 210, 1 D.) : to di idtop 
Xiyexai f,iiv ivoXXaxwg, nqbg di td Tiaqovta dix^og* to ts fiij 
eviqovj xa^ o ari/^aivofievov ead-rjtd tig Idiav elvai q>r^aiv 



2t] SOIIANOS VON EfflESdS 221 

(og Idioxzfjtovy Kal rd ^17 dlloTQiov, xa^' S UJjfiatvoinevov 
haxreQ^og tcSv ddiaiQitcov adeX(pwv Xdiov Xlyet to %io^iov tj 
rd dvSqdTtodov, xal to xa^' i-^dreqov (E. und D. : xai to xa- 
TireQOP codd.: 1. nalroi nal d-dteqav oder tov eT<?por) 

194, lO^E. == 212, 8 V. u. D. d-vvarat toivvv ociov iq>^ kavzov 

(E.: kccvtciv codd.: 1. eavrtS) ovaT^val ti ^tdd-ogidiov yv- 

vamwv — . Z. B. hier 53, 14 E. = 37, 9 y. u. D.: ooov ^iv 

ydq B(p^ kavTi^j to dftod'eqan^ead-at fietd trjv ix twv 

dq)Qo3iat(ov xaQaxi^v vyisivov* oaov 3i int t^ diaytQaTrj- 

•dijvai TO tfniqfiay to 'qqefiuv xardXltiXov, — wo Erfticrins 

die Worte baov de sinnwidrig in Toaovde geandert hat. 

229, 17 If. E. = 253, 7 ff. D. heisst es von der Behandlung des 

hysterischen Krampfes, der Arzt rausse die Kranke in ein massig 

erwarmtcs und erleuchletes Gemach bringen Tiai daxvlTwg 

Tfjv xaTaTTTMatv dvanaleiv, mvovvTa fiiv Tfjv yevwy %kvd- 

Oftaza <(J6> xttTcr ^leziunov eTiiTid-evTa, ngffwg i^anXovvTa 

Ttav TO avveXytofievov, diaxqaTovvTa Ttiv axQwv yytacrzov xai 

did av/iiq)lXo)v x^^Q^^ Ttqoaacprjg (E. : laai avfiq)iXwv ;ffi£^£3r 

TTQog agpijy codd. : i. xat avv xpiXwv ;ffi£^c5v 7tQoaaq>!j) 

d'dXnovra nav to naTsipvyuevov. Dass avf.i(piXo)v xeiQwv 

nichts, auch nicht \^manuum junctarum'*, wie Ermerins ubersetzt, 

bedeuten kann, braucht kaum gesagt zu werden. ovv wurde man 

am liebsten entbehren, doch ist es nicht geradezu unertraglich : 

es gilt, die erkalteten Gliedmassen zu erwarmen , wobei man sie 

auch mit den blossen Handen beruhren soil. Ygl. 208, 11 E. = 

226, 13 D. el' Tt (E.: etc codd.: 1. irrei) iievrot, nqog Tijy 

TO/rtxjJv Trig voTeqag TQiipLv aX did xpiXaiv Tviv xeiquv 

naqacpoqai {nqoacpoqai'^) neqid-Xaaiv (paqovOL — . 

Wahrend Ermerins nicht selten ohne Grund Interpolationen 

wittert, sind ihm einige Marginalglossen entgangen, deren Ausschei- 

dung allein vor schweren Irrungen in der Constiluirung und dem 

Verstandniss des Textes bewahren kann. So rechne ich auf Billigung 

wenn ich (speciell auch mit Riicksicht auf die bei Dietz angefuhrten 

Lesarten des Aetius) 237, 13 E, = 263, 11 D. schreibe: q)evy€tv 

di xai Ta Xoirtd iqed'taTixd tiov dcpqodioliov, wg (xrjdB h 

^(oyqaq)ifjc x^Q^^^VQ^^ deixvveiv €Vfi6q(povg, [^rJTe Ttsqt Tovg 

T(Sv avf47rXQxwv Xoyovg dirjyeia&ai] firjde neqi avvovaiag 

Xoyovg Tld^eaO^atj OTvyvdg de Tag iiayioydg noteiad'at xat 



m GOMPElRZ Zli SOftANOS VON EtHESOS 

dvayvwaeiQ Sf^oiag xal ditiyijfiota. Und desgleichen ist, denke 
ich, 197, 15 E. = 217, 4 V, u. D. eine Interpolation die Ursache 
schvverer Verderbniss und eines sinnlosen Testes geworden; ich 
zvveifle nicht , dass die Worte rag di diet voaov v^g juifir^a^ vy 
%ov allov awfioTog vyieitf nur eine Harginalgk>s8e siad zu den 
darauf folgenden und also zu restituirenden Warten: Tctg di dici 
ndd^og niql %ovg yvP€UM€iovg tonavg t(f <tov> iiiXov oyxov 
<^yia> vTiOTtimBiv. 

253, 7 E = 279, 7 D. Die (dhj genannte Franenkrankheit erkla- 
ren die Einen geradezu fur unheilbar, Andere behandeln das 
Uebel nur in seinem Beginne: '^^elg di nai vvv wg icexQon- 
ycvlav d^SQanevo^&f vooov (1. i^fteig 3i xat viav ovoav 
<xai> XBXQO^^^^^^ d^egaTievofiev <TiJr> voaodf. Vgi. 200, 4 E. 
?= 219, 7 — 8 D. nav dg^waTi^fda rj veov iq xqoviov. 
Eine grofse Zahl kleinerer Berichtigungen mag einem kunftigen 
Herausgeber des wichtigen Werkes uberlassen bleiben. 

Wien, Mi 1870. TH. GOMPERZ. 



AUS DER PINANZVERWALTUNG LYKURGS. 

(S. Hermes I S. 312 ff. II 24 ff.). 

Die oben S. 7 als aus der Fiaanzverwaltung Lykurgs herrflh- 
rend bezeichnete Inschrift sieht auf dem Stein also ana: 



a 



AOiENOY 
NfiOE 1^ 



NOV 
OEI ^ 



<TE(t» 
E^TE<t)ANft^ENTOY 

<TATHPA^ :AAAAP^ 

< T E <l>ANaN AYO I N O I </OAHMO 

OAOHNAinNE.<TE<l>AN\a^EAAEiA 
^T A T HPA « : r» AAAAP^ 

KA lAPAX/WHXPY^IO 

<TE(t»ANOYftl OAH/WO^O 

E^TE<I>ANI2<ENTE I ^M 

<T AT H PA^ : AAAAP^^^ 



APXOY 
10 KYPOTO 

N :h 

NTI KAEO APiOMO^CrE(t>ANfiNANO 

NAi eaabomen:pi I 

TOY <TAOMONTOYTflN : PHAA 

(firei) (frei) 




NONPAIANr 
NNEOBOAOI 



I'^XPY^ 



Ich habe dieselbe aus zwei BruchstOcken zusammengesetzt, dbcf 
deren Zusammengchdrigkeit, obwohi sicb die Originate an verschie- 
denen Punkten der Stadt befinden, kein Zweifel obwalten kann. Das 
Material ist hymettischer Marnior, die RQckseite unbeschrieben. 



i 



^24 R6HLEtt 

Es ist zu lesen : 

[ 0i\Xo^evov 2t€(p[dvov, ^ 6 dfjfiog 6 l^d^fptaltay] 

[ aT€q>a]vo}d^€lg iaT€q)d¥0}asv Tov[g ,]\ 

i ] avat^^ag- AAAAP^[^]^. ['EriQw] 

[ ] aTscpdvwy dvoiiv, olg 6 df]i^o[g] 

5 [ (Diko]^ivov 6 l^&rjvaitov iaregxivioas !t4k€^a[vdQ0v]i 

[ aT€^ap(o]^€ig atat^Qag* HAAAAP^^ 

[ ] xai SqaxfJi'fj xqvaiov. 

[ ] 2vBq>dvov, (^ 6 drjfjtog 6 ^^d-rjvaiiov 

[ ]<iQXOv i(neq)dvct)aev T€iaaf4[e]vdv naiavi[ea]t 

10 [. . . . aT€(pixv(od^i]ig vno to- aTat^Qag'^AAAP^^^..vpeo^olo ') 

[v dijflov Tov ^d^rjvalwlv H 

[ a]vTi}ilio- ^Qid^fxog atB(pdvwv dvd-^ [wv%d] JU^voliov] 

[vg ]vXi ild^o^iev PhK 

[. ]tov Sra^fiov Tovttav* H'HAA 

15[ .......] 

Z. 9 der ersten Spalte zeigt ein mir vorliegender Abklatsch vor 
A Spuren von ^, was^auf [Mvrja]dQxov fuhren wilrde. 

Noch bevor ich von dem Inhalte der beiden Bruchstucke Kennt- 
niss genommen hatte, schloss ich aus dem Schriftcharakter iind der 
AnordnuDg, ^ass dieselben zu den Rechnungsablagen Lykurgs ge- 
h^rten. Zwar lasst sich der strikte Beweis hierfflr aus dem Inhalte 
nicht fuhren,- doch stimrtit dieser sowohl als die Zeit der Urkunde 
so zu jener Annahme, dass ich dieselbe als gesichert ansche^J. Die 
rechte Spalte enthSlt eine Rechnungsablage -fiber Gold, welches die 
rechnungsablegende^Behorde fur die Anfertigung vom Volke zuer- 
kantiter Ehrenkranze erhalten hatte, vgl. das Fragment 'Etp, dgX' 
3452 (Hermes 1318) der Lykurgischen Rechnungen. Daraus dass 
in einigen Volksbeschlussen 6 (oder oi) inl ty dioiTcrjaeL mit der 
Besorgung der Anfertigung solcher Krauze beauftragt werden, ist 
fiir die vorstehende Urkunde nichts zu schliefsen, da diese Beschlusse 
in eine Zeit gehOren, zu wdcher in dem Geschaflskreis jener Bc- 

^ Der Steia ist 13 Centimeter und also gpenau so dick als dicjeni^en Broch- 
atiicke; welcbe auf der eioen Seite die Rechnungen iiber das ^e^ftanxov eat- 
halten. Das Zeichen fiir 50 Drachmen hat anf aUen diesen Stucken die seltenere 
Form f. 

») [Doch wbhl tnariJQas AAAAP^^^f^ jjirri" o/JoAo^Vj oder ofio- 
Ao[fl. A.K..J 



AUS DER FINANZ-VERWALTUNG LYKURGS 225 

horde Veranderungen vorgenommen worden waren. In einem an- 
scheinend aus der Zeit zwischen 01. 94, 2 — 98, 4 herruhrcnden 
Fragmente werden die Kosten fur einen Ehrenkranz mit 300 Drach- 
men auf die Kasse der zafilai^ jedenfaUs derjenigen der Athene, an- 
gewiesen. Da dasselbe unedirt zu sein scheint und die vollstandige 
Herstellung mir selbst bis jetzt nicht hat gelingen woUen, theile ich 
68 nachstehend zur Kenntnissnahme mit: 

[on 

[A]Y[T] 

I[A]EA 

...... P I ANA 

5 [. , . EPI i[E]N I A[E^TOnPYTA] 
[NElONE]^ A YPI[ON^TEc|)ANil] 
[^AIAEA]Y[T]OrX[PY<ill^TEc|)] 
[A Nil I TP]I A KO^[lilNAPAXMil] 
[NOIAET]AM I A l[nAP A^XONT] 

10 [ilNTOAPHY P IO[N ] 

Y KAA 

A Til 

In der Regel werden 1000, 500 oder 300 Drachmen Silber in 
den attischen Yolksbeschlussen fur Ehrenkranze angewiesen. H5here 
Betrage kommen in den Yolksbeschlussen nicht vor % Yon den in 
^er obigen Rechnungsurkunde aufgezablten Kranzen wog der erste 
48 Statere oder 96 Drachmen ; die beiden fur Alexander bestimmten 
zusammen 97 Statere 1 Drachme oder 195 Drachmen ; der des. Tei- 
samenos endlich zwischen 48 und 49 Stateren oder 96 und 98 Drach- 
men. Es ist evident, dass fur jeden dieser Kranze vom Yolke 1000 
Drachmen Silber angewiesen waren. Nach den von Bockh und Hultsch 
angestellten, neuerdings von BQchsenschutz (Besitz und Erwerb im 
gr. Alterthume S. 246 if. ) wieder aufgenommenen Erorterungen 
wurde in Griechenland das Gold im Allgemeinen zum zehnfachen 
Werth des Silbers geschatzt, hatte aber im Handel in der Regel einen 
etwas hoheren Curs. In dem bereits angezogenen Lykurgischen Frag- 
ment ^Eq). dqx- ^^52 war, wie Mommsen Gesch. des romischen 

*) £ia dem Apollo dargebrachter Kranz im Werthe von 1500 Drachmen 
wird in einer Urkunde der delischeu Amphiktiooen bei Bockh Staatsh. II S. 95 
crwahnt. £& scheint ein Gesetz bestanden zn haben, welches verbot, Kranze von 
mehr als 1000 Drachmen an Sterbliche zu verleihen, und die gleiclizeiti^e Yerlei' 
huDg zweierKranze von je lOOODrachmen eiaeUmgehunff dieses Gesetzes zu sein. 
Hermes V. 15 



226 KOHLER 

Munzwesens S. 855 crkannt hat, gesagt, dass ein Betrag Gold zum 
Curse von 22 Drachmen 5)^ Obolen fur den Stater angekauft war, 
was ein Verhaltniss von ziemlich lij^: 1 ergiebt. Die oben ange- 
f uhrten Kranzgewichte lassen sich nur so erklaren , dass das Gold 
zum zehnfachen Werthe des Silbers gesehatzt war. Die hierbei auf 
1000 Drachmen verbleibenden Reste von 40 und 50 Drachmen wer- 
den bestimmt gewesen sein, dieKosten fur die Anfertigung derKranze 
zu bestreiten ^). Das Material nemlich war aus den vorhandenen, 
vermuthlich durch Einschmelzung (vgl. Hermes I S. 318 f. 'JBy. dgx- 
3452 Z. 5. 6) beschaiften Bestanden des Staates geliefert und zu dem 
gewohnlichen, verhaltnissmafsig niedrigen Curs von 10: 1 berechnet 
worden. Dieser letztere darf daher nicht mit Buchsenschutz lediglich 
auf die nachmakedonische Zeit beschrankt werden. 

Unter liXe^ctv&qog Z. 5' kann, da jede nahere Bestimmung 
fehlt, nur Alexander der Grofse verstanden werden. Dem Fehlen 
des Konigstitels nach zu schliefsen , — obwohl ich diesem Umstande 
nicht zuviel Gewicht beilegen mochte — musste die Bekranzung 
in die Zeit vor dem Tode Philipps, d. h. in die erste Penteteris der 
Lykurgischen Verwaltung und genauer in das erste Jahr derselben 
01. 110, 3 fallen. In diesem Jahre nach der Schlacht bei Chaeronea 
begab sich Alexander an der Spitze einer Gesandtschaft nach Athen, 
um der Burgerschaft die Friedensbedingungen mitzutheilen (die Stel- 
len s. bei Schafer, Demosth. u. s. Z. Ill S. 24 IT.). Gleichzeitig uber- 
brachte er die Gebeine der in der Schlacht gefallenen Athener. 
Nachdem die Friedensantrage vom Volke gut geheissen worden 
waren, wurden den Gesandten die ublichen Ehrenbezeugungen er- 
wiesen, unter denen nach der Sitte Ehrenkranze die erste Stelle 
einnahmen. Alexander sowohl als seinen Mitgesandten scheint das 
attische Burgerrecht verliehen worden zu sein. Vielleicht ist Z. 2 
zu Ende i:ov[q Maxedovag] zu setzen und dieser Kranz , welcher 
mit den an Alexander verliehenen zusammen genannt wird, den Mit- 
gesandten desselben verliehen gewesen. Es versteht sich, dass es in 
einer Rechnungsurkunde dieser Art auf eine nahere Bezeichnung 
sowie auf Beobachtung der Rangordnung nicht ankam % 



') So heisst es in der aogefMhrten Abrechoung der Amphiktionen : Zxiipavoi 

^) Sieht man vom Fehlen des Konigstitels ab, so diirfte am wahrschein- 
licfasten die Bekranzung in die Zeit nach der Riickkehr Alexanders aus Aegypten^ 
01. 112, 1. 331 gesetat werden^ s. Arr. An. Ill 6, 2 und Diodor XVII 48 (Curt. 



AUS DER PINANZ-VERWALTUNG LYKURGS 



227 



Der Z. 9 genannte Paaoier Teisamenos ist seiner Person nach 
unbekannt. Ein Vorfahre desselben war erster Schatzmeister der 
Athene 01. 91, 3, vgl. Bockh Staatsh. II S. 150, ein Nachkomrae 
Ephebe unter dem Archontat des Menekles nach der unter dem Ar- 
chontat des Otryneers Nikias abgefassten Liste dieser Epheben , in 
welcher Z. 44 n[aiavL€Xg] herzustellen ist*), der Vatersname ist lei- 
der weggebrochen. 

DieFassung von Z. 12. 13 lasst vermuthen, dass andereKranze 
aufgefuhrt waren, fur welche man das Gold angekauft hatte. Da die 
hier aufgezahlt gewesenen sieben zusammen zwischen 620 und 650 
Drachmen wogen, so mussen yon den oben weggebrochenen drei 
nach dem Bemerkten zwei zu 1000 und einer zu 500 Drachmen 
Silbers gewesen sein. 

Aus ahnlichen Grunden wie das bisher besprochene mochte 
ich das kleine Fragment ^Ecp, dgx* 4072 zu den Lykurgischen Rech- 
nungsablagen ziehen. Dasselbe lautet nach meiner Abschrift : 

O 

. . . £2NT0^A I . . . 
. MO^* I AAflN . . . 
. TAOMONTYTOilN 
5 ATXXXPH HH HAAP 
TflNAEAAAIiN* I AA 
E A AE I PO Y^nNE I 
TON APXO NTAAPr Y 
P . . . . OONTO I ^TA 
10 TO I ... I HTHMON . 

(frei) . 
Der Stein ist pentelischer, am Abhange der Akropolis gefunden; die 
Ruckseite zerstort. Z. 6 ist um eine Stelle nach links herausgeruckt. 
Z. 1 — 2. 7—8. 10 standen die Namen der Archonten von 01. 
112, 4. 113, 1 und 2; die Rechnung wurde demndch in die dritte 
Tetraetie der Lykurgischen Verwaltung gehoren. 



IV 8, 11). Die RechDQDg wurde dann in dieselbe Penteteris gehoren wie die 
Hautgelderreehnangea. 

^) FUr eine genauere chroDologische Fixirung dieser (Jrkunde, welche 
h, II S. 299 ff. dieser Zeitschrift mit nnzulanglichea Mitteln versucht wordeo 
ist^ bedarf es einer Revision des Textes. 

Athen. ULRICA KOHLER. 



15* 



SP. CASSIUS, M. MANLIUS, SP. MAELmS, 

die drei Demagogen des 3. und 4. Jahrhanderts 
der romischen Republik. 

I. SP. CASSIUS. 

Den Namen des Sp. Cassius Vecellinus oder Vicellinus ^) fuhrt die 
Hagistratsliste viermal auf, dreimal als Consul 252. 261 . 268 und einmal 
als Reiterfuhrer 253 oder 256^), ferner die Triumphaltafel zweimal 
252. 268. Die Ueberlieferung zeigt in diesen Ansetzungen kein Sch wan- 
ken : ist auch in denResten der capitolinischenTafel von denselben nur 
die des ersten Triumphs und auch diese nur theilweise erhalten, so 
beweisen doch die daraus geQossenen Listen, dass sie wenigstens die 
drei Consulate anerkannt hat. — Er ist der einzige seines Geschlechts 
in der patricischen Consularliste; und die Frage ist somit nicht unbe- 
rechtigt, ob Sp. Cassius nicht mit den Pseudopatriciern H. lunius 
Brutus und Cn. Marcius Coriolanus in eine Reihe geh5rt und seine 
geschichtliche Existenz uberhaupt angefochten werden kann^). Aber 
die sorgfaltige Erwagung der Ueberlieferung wird diese Parallele als 



1) Rom. ForsdL 1, 108 A. 

') DicjeBige Ueberliefenms, Wielche den T. Larcins zut ersten Dictator 
madit, nach Livins 2, 18, 5 die der t»lefTiiR< oucioref , cr^ebt ilua als Reiter- 
fuhrer den Sp. Cassius bei (Liv. a. a. 0., Dionys. 5, 75); das Jahr der Dictator 
scbwankt. Welchen ersten Reiterfuhrer diejeni|^en ansetzten, die den M. Va- 
lerius als den ersten Dictator betracbteten, ist nicbt bekannt 

^) Vgl. Rom. Forscb. 1, 111. Es wird znr Bntscbnldigong der bier erbohe- 
nen-Zweifel ^itend f^macbt werden durfen, dass bei so verwickelten Unter- 
suehun^en , wie die iiber die Glanbwurdiickeit der Geschicbte der fruberen rS- 
miscben RepubUk sind, kaum anders verfabren werden kann als die sicb ans 
den einaelnen Untersncban^n ergebenden Zweifel xunacbst binzustellen, bis 
weitere Specialforscbung sie ent^eder bestitigt oder beseitigt. Bedenkeo er- 
rffft jeder in der baib bistoriscben Zeit vereinielt anftretende patriciscbe Aha- 
berr eines sons! nur als plc^jiscb bekannten Gcscblecbts ; aber nicbt aUe Falle 
der Art sind FiUscbunf . 



MOMMSEN SP. CASSrUS 229 

nicht zutrefTend beseitigen. Die Fasten sind das alteste Document 
der r5mischen Geschichte und jeder fest mit ihnen verkniipfte Name 
hat Anspnich auf eine andere Behandlung als was ausserhalb der- 
selben steht, oder doch, wie jener Brutus, aus ihnen entfernt wer- 
den kann, ohne sie wesentlich anzutasten. Hier kommt weiter die 
gleich zu erwahnende Urkunde des latinischen Bundnisses hinzu, 
die des Sp. Cassius Namen an der Spitze trug. Aber auch nach einer 
anderen Seite zeigt sich die vollige Verschiedenheit dieser Ueberlie- 
ferung von jenen Fabeln, Sowohl der Vomame Spurius wie das 
Cognomen Yecellinus sind den spateren plebejischen Cassiern fremd, 
wie denn das letztere uberhaupt nicht welter vorkommt. Auch ste- 
hen diese Gassier an Nobilitat weit zuruck hinter den luniern und 
Marciern und treten erst mit dem Consul des J. 583 C. Cassius 
Longinus auf<len politischen Schauplatz , so dass, wenn sie auch 
spater ihren Stammbaum auf jenen Sp. Cassius zuruckgefuhrt haben 
mogen ^), sie doch diesen wohl sich aneignen , aber gewiss nicht er- 
findea konnten. Wir sind also berechtigt die Erzahlung yon Sp. 
Cassius als eine von denen zu behandeln, welche in ihren ursprung- 
lichen und wesentlichen Bestandtheilen als glaubwurdig gelten kann; 
und wenn es gelingt diese von den spateren Zu* und Umsetzun- 
gen zu scheiden, so ist dies nicht blofs fur den Bildungsprozess 
dep romischen Annalistik von Worth, sondern auch fur die positive 
Geschichte. 

Unter den historischen Vorgangen, welche unsere Berichte mit 
seinem Namen verknupfen, wird gleich der erste, der die von ihm 
im J. 252 ausgefuhrten Kriegsthaten betrifilt, in zwiefacher und we- 
sentUch verschiedener Form uberliefert. Livius ^) vertheilt unter die 
Jahre 251 und 252 die Erzahlung einesKrieges gegen die Aurunker, 
der sich namentlich um Pometia dreht und mit der Hinrichtung von 
dreihundert Geisseln so wie mit der Ersturmung der Stadt durch die 
Romer endigt; triumphirt haben nach ihm sowohl beide Consuln des 
J. 251 wie beide des J. 252. Dionysios ^) dagegen berichtet aus beiden 



1) Ein bestimmtes Zengniss dafiir g^ebt es nicht; aber man luinn dafiir gel- 
tend machen, dass (nach Dionysios 8, 78. 80) nach Sp. Cassius Hinrichtung uber 
das Schicksal seiner drei Sohne berathschlagt und beschlossen wird diese zu 
verschonen. Es sieht das ganz so aus , als hatte man die rspateren Gassier auf 
diese Sohne zuriickgefdhrt. 

>) 2, 16. 17. 

3)5,44—49. Aus ihm schopft Zonaras 7, 13. 



230 MOMMSEN 

Jhhren einen Krieg mil den Sabinern, wegen dessen von den beiden 
Consuln des J. 251 der eine, Agrippa Menenius zu Wagcn, der andere 
P. Postumius zu Ross, ferner der Consul des J. 252 Sp. Cassius zuWa« 
gen triumphirt batten ; bei der Ovation — der ersten, die erwahnt wird 
— fuhrt er Macer an. Den Triumph des Menenius uber die Sabiner 
kennt auch die Schrift de vim illustribus ^), die Ovation des Postumius 
uber dieselben auch der altere Plinius, vielleicht nach Piso *). Die capi- 
toiinischen Fasten erkennen die drei Triumphe der Consuln Postumius, 
Menenius und Cassius an ; die Namen der besiegten Volker sind auf den- 
selben nicht erhaltcn. Livius also steht bier mit seiner Fassung allein 
und mit der Triumphaltafel wenigstens insofern unzweifelhaft in Wi- 
derspruch, als diese dem zweiten Consul des J. 252 den Triumph nicht 
zugesteht. — »Weiter aber ist gegen den livianischen Bericht uber 
die Kriegsereignisse 251. 252 geltend zu machen die oft hervorgeho* 
bene Thatsache, dass die Erzahlung von der Einnahme Pometias 
und der Hinrichtung der 300 Geisseln sicb in ihren wesentlichen 
Momenten deckt mit einer gleichartigen von Dionysios wie von Livius 
selbst unter dem J. 259 eingereibten. Nimmt man noch hinzu, dass 
Livius auch einen andern Vorgang des J. 259 , die Weihung des 
Mercurtempels, unter demselben Jahre zweimal, offenbar nach ver- 
schiedenen Quellen, erzahlt hat^), so kann es kaum einem Zweifel 
unterliegen, dass auch die unter 251. 252 erzahlte Kriegsgeschichte 
nichts ist als eine Variante zu der Erzahlung von 259, welche durcb 
irgend einen Zufall an die falsche S telle gekommen ist und die jenen 
Jahren angehdrigen annalistischen Berichte verdrangt hat^). Hier also 



018,1. 

') h. n. 15; 29, 125. Die verwandte Notiz Uber den ersten Triumph auf dem 
albanischen Berge giebt Plinius gleich darauf aus L. Piso. 

3) 2, 21, 7: aedes Mercuri dedicata est idihus Mais. Daneben 2, 27 eine weit- 
lauftige Erzahlung von dem Streit der Consuln^ wer den Tempel einweihen soli 
und der Uebertragung der £inweihung auf einen Primipilar (!) M. Laetorius durch 
Volksschluss; der Tag der Weihung ist hier nicht genannt. JNirgends so deutUch 
"wie hier konnen wir die alte einfache annalistische Notiz zusammenhalten mit 
dem darum spater gesponnenen Lugengewebe, zu dem hier wohl den nachsten 
Anlass gab, dass jene Notiz den Dedicanten nicht nannte. 

^) An sich tragt die Erzahlung 2, 16. 17 einen alteren Charakter als die an 
der rlchtigen SteUe stehende 2 , 22 — 26 ; vermuthiich ist jene aus der gleiehen 
Quelle wie der kurze Bericht iiber die Dedication des Mercurtempels , diese aus 
der gleiehen Quelle wie die ausfuhrli<;he iiber denselben Vorgang. Bedenklich 
ist bei der letzteren besonders die pragmatische Verkaiipfung des Krieges um 



SP. CASSIUS 231 

erscheint die dionysische Fassung als die relativ altere oder vielraehr 
als die einzig erhaltene. Die Geschichtlichkeit des Sabinersiegs des 
Cassius anzufechten liegt kein geniigender Grund vor. 

Das zweite Consulat des Sp. Cassius ist dasjenige , in welches 
die spateren Annalen die Secession der Plebs auf den heiligen Berg 
imd den an Coriolanus Namen haftenden Krieg setzen; aber mit 
dem Namen des Sp. Cassius wird aulTallender Weise weder das eine 
noch das andere dieser gefeierten Ereignisse verknupft^). Man 
unterscheidet hier deutlich die doppelte Quelle unserer alteren 
Ueberlieferung: die im Ganzen zuverlassige Magistratsliste mit den 
ursprunglich ihr eingereihten Berichten und die zeitlosen erst 
dwch spateres Zurechtmachen den Annalen einverleibten Erzahlun- 
gen, zu denen nicht blofs die vom Coriolanus gehdrt, sondern auch 
die von der Bescliwichtigung der Menge durch den klugen Agrippa 
Menenius. Von Sp. Cassius dagegen wird berichtet, dass er in die- 
sem Jahre fur Rom den ewigen Bundnissvertrag mit den vereinigten 
latinischen Stadten abschloss ; und es stutzt sich dieser Bericht auf 
den Bundnissvertrag selbst, dessen den Namen des Sp. Cassius ent- 
haltende Urkunde^) noch Cicero in seinen fruheren Jahren auf dem 
Markt von Rom gesehen zu liaben scheint'). Die Existenz und die 
wesentlich richtige Datirung dieses Grundvertrages der geeinigten Na- 



Pometia mit der RegiUerschlaclit, dem latinischeD Biiodniss , der Secession der 
Plebs. Eigentlich historiscben Werth hat iadess wohl weder der eine noch der 
andere dieser Berichte von der Eroberung Pometias, so wenig wie der dritte 
unter Tarquinius Superbus gelegte; sie alle sind vermutblich nur verschiedenc 
Wandelungen einer aus der Etymologic des pometinischen Feldes herausge- 
spoonenen den Annalen urspriinglich fremden Erzablung. Es ist beachtens werth, 
dass die Triuraphaltafel fur 259 keinen Triumph ansetzt ; hier folgt auf den we- 
gen der Regitlerschlacht sofort der des J. 260. 

1) DieWendung in der Rede beiDionys. 8, 70 wird man dagegen nicht geltend 
machen. — Auch die Dedication des Cerestempels I'asst Dionysios 6, 94 in diesem 
Jahr durch den Consul Cassius erfolgen. Dass seine Einweihung in dies Jahr fallt, 
mag geschichtlich sein , die Ankniipfung an den Cassius ist gewiss willkiirlich. 

2) Livius 2, 33 : nisi foedus cum Latinis columna ahenea inseulptum monu^ 
mento esset ah Sp, Cassio uno^ quia collega afuerat , ictum, Hier scheint der 
Biindnissvertrag selbst gemeint, nicht ein ratificirender Senats- oder Volks- 
schluss (vgl. Rubino Ig'orschungen S. 266). 

3) pro Balbo 23, 53 : cum Latinis omnibus foedus esse icium Sp, Cassio 
Postumo Cominio cos, quis ignorat? quod quidem nuper in columna ahenea me- 
minimus post rostra incisum et perscriptum fuisse, Abschriften batten noch die 
Gelehrten der augustischen Zeit (Festus p. 166 unter nancitor). 



232 MOHMSEN 

lion wird wohl keiner Anfechtung unterliegen; ihn in seiner geschicht- 
lichen Bedeutung zu wurdigen ist hier nicht der Ort, da diese mit 
der Person des Magistrals, der ihn schloss, in keinem fur uns erkenn- 
baren Zusammenhang steht. Der Pragmatismus der Chroniken 
schweigt diesem Ereigniss gegenuber vollstandig; unsere Annalen 
wenigstens, Livius wie Dionysios, wissen nichts daruber anzu- 
geben, in welchem Zusammenhang und unter welchen Yerhaltnissen 
der Abschluss statt fand, so dass die Vermuthung statthaft ist, es 
habe in den altesten Annalen davon gar nichts gestanden^) und sei 
er erst auf Grund der Urkunde in die spatern eingetrag^n worden. 

Die Erzahlung von des Cassius drittem und letztem Consulat 
268 ist in unserer Ueberlieferung verknupft mit derjenigen von 
der im Jahr darauf gegen ihn erhobenen Anklage nach der K6nigs- 
wurde zu streben, und von seiner Hinrichtung. Dass er zuvor in die- 
sem Amt die Yolsker und insbesondere die Herniker uberwunden und 
uber sie triumpfairt habe, ebenso wie sein Amtsvorganger C. Aquillius, 
meldet Dionysios ^), und seinen zweiten Triumph kennt auch Valerius 
Maximus^); Livius berichtet nur die Ueberwindung der Herniker 
durch den Yorganger des Cassius; die Triumphaltafel fehlt fur diese 
Epoche. Nach beiden Annalisten veranlasst dieser Krieg den Cassius 
einen Yorschlag zur Auftheihing von Gemeinland einzubringen, der 
freilich in sehr verschiedener Formulirung auftritt. Nach Livius be- 
antragt Cassius die Auftheilung des von den Hernikern abgetretenen 
Gebiets, zwei Drittel ihrer Mark umfassend, und des sonstigeQ von 
den Romern besessenen Gemeinlandes unter Rdmer und Latiner; 
nach Dionysios gewahrt er den von ihm bcsiegten Hernikern nicht 
blofs in Beziehung auf den kunftigen Kriegsgewinn gleiche Rechte 
mit Romern und Latinern, sondern beantragt sogar die Auftheilung 
des gesammten damals den Rdmern zustandigen Gemeinlandes unter 
Romer, Latiner und Herniker. Beide Schriftsteller*) wissen ferner 
von einem Yorschlag des Cassius den fur das wahrend der Theurung 



^) Noch Livius fiigt den Vertrag nicht eigentlich der Erzahlung ein , son- 
dern erwahnt ihn nur beilaufig, um das Datum der Eroberung Coriolis zu bestim- 
men. Dionysios riickt die Urkunde ein mit der einfachen Vorbemerkung , dass 
in dieser Zeit auch der Vertrag mit Latium abgeschlossen worden aei. 

2) 8, 68. 69. 

') 6, 3, 1. 

*)Livius2, 41,8;Dion. 8, 70. 



SP. CASSIUS 233 

261 dem Yolk verkaufte sicilische Getreide gezahlten Preis den 
Kaufern zuruckzugeben. Aber die Varschlage werden nicht zu Ge- 
setzen erhoben; ob Cassius sie zuruckzieht oder die Gemeinde sie 
verwirft, tritt in den Berichten nicht deutlich hervor. — Die ganze 
belDionysios sehr weitlauftig ausgesponneneErzahlung kannin keiner 
Weise vor der Kritik bestehen. Ihre ausserliche Autoritat ist sehr 
schwach: kein altererScbriftsteller weiss etwas von diesem cassischen 
Ackergesetz und es steht dasselbe mit allem, was daran hangt, allein 
auf dem Zeugniss von Livius und Dlonysios, die hier zwar nicht aus 
der gleichen, aber doch aus eng verwandten Quellen geschopft haben; 
wie denn namentlich dasHineinziehen der sicilischen Getreidesendung 
aus der Coriolanfabel bei beiden^) den nahen Zusammenhang und 
zugleich die Geringhaltigkeit ihrer Quellen constatirt. Diese tritt 
ferner deutlich hervor in der Vorsicht, womit sich die Erzahlung 
darauf beschrankt Dinge aufzustellen, die in den Gang der Ereignisse 
uberhaupt nicht wesentlich eingreifen konnten ; denn die cassischen 
Rogationen scheitern ja^) und m^n fragt sich verwundert, wie die 
knappen Annalen dieser Zeit dazu gekommen sein soUen dergleichen 
politische Fehlgeburten auch nur zu erwahnen. In der That ist die 
Erzahlung eben nur da um des Prozesses des Cassius willen, und 
dieser Mangel der Selbststandigkeit reicht allein aus um sie zu kenn- 
zeichnen als einen nicht ursprunglicheu Bestandtheil der Annalen. 
Der ganze Bericht geh5rt zu der Kategorie der Schlachtbeschreibun- 
gen, worin die Commandanten des rechten und linken Flugels sorg- 
faltig namhaft gemacht sind, der Senatsverhandlungen, die e\ne Reihe 
von Rednern fur und wider nennen und ail solcher Dinge mehr, auf 
die recht eigentlich der Satz passt, dass dem Rhetor in der Historic 
erlaubt ist zu lugen. Was die letzten politischen Resultate unberuhrt 
lasst, das ist durchaus Detaiiausfuhrung und wird von den Erzahlern 
gewissermassen von Rechtswegen nach Belieben bin- und herge- 
schobeii. Eine solche Erfindung liegt denn auch hier vor, und zwar 
eine recht schlechte; denn weder hangt sie in sich zusammen, noch 
motivirt sie, was sie motiviren soil, noch ist sie im Einklang mit dem 
dffentlichen Recht der Romer. Dass den Hernikern nach hartnacki- 



») Livius 2, 41, 8. Dion. 8, 70. Vgl. Hermes 4, 22. 

^) ^ach Livius Darstelluug scheiat gar keiu Beschluss zu Staiide zu kom- 
men; uach Dionysios kommt es zu eioem Senatusconsult, nicht zu einem Gesetz, 
wie dies Pfitzsch im rhein. Mus. 24^ 171 richtig^ gegen Schwegpler 2, 478 aus- 
fiihrt.' 



234 MOMMSEN 

gem Kriege iind zweimaligem Triumph uber sie der dritte Theil des 
r5mischen Gemeindelandes zum Geschenk gemacht worden, ist eine 
ganz absurde Erfmdung , von wem immer Dionysios sie entnommen 
haben mag. Nicht vollig so albern lautet die livianische Erzahlung, 
aberauch bier ist docb schlechterdings Dicfat abzusehen, warum den 
Latinern ein so unerh6rtes Geschenk zugestanden wird^). — Sodann 
ist der nachste, eigentlich der einzige Zw^k dieser Erzahlung, wie 
gesagt, die Motivirung der Verurtheilung des Cassius wegen versuch- 
ter Usurpation der Krone; aber eine wenn auch gemeinschadliche 
Mafsregel in aller Form Rechtens als Gesetzvorsehlag einzubringen 
konnte nie auch nur verboten, geschweige denn als regni occupandi 
consilium betrachtet werden. — Weiter ist die allerdings nur von 
Dionysios berichtete Gleichstellung der Herniker mit Rom und Latium 
wenigstens aufs Aeusserste unwahrscheinlich ^) ; nicht minder un- 
wahrscheinlich aber t^ie beiden Berichten gleichmafsig zu Grunde 
liegende Annahme, dass die Verbundeten ein Anrecht haben nicht 
blofs auf einen Theil der beweglichen Beute, sondern auch auf einen 
Theil des dem Feinde abgewonnenenBodens^). — Vor alien Dingen 
aber ist die Ansetzung, in der Livius und Dionysios gleichfalls uber- 



^) Ich verweise iibrigens auf Schweglers treffende, nar nocb nicht weit genug 
gehende Kritik 2, 458 fg. 

^) £s ist freilich schwer zu sagen, was diese seltsame Erzahlung veranlasst 
haben kann; denn dass ein altes Biindniss zwischen den Romern und Hernikern 
bestand (Schwegler 1, 577), geniigt doch allein nicht. Plinius (34 , 5, 20) giebt 
an, dass die Prisci Latini ex foedere tertias praedae vom romischen Volk zu for- 
dern batten ; es scheint dies dem cassischen Bundesvertrag entlehnt. Suchte nun 
ein Annalist die .prasumtive urspriingliche Rechtsgleichheit von Romern und 
Latinern, das foedus aequum mit der ungleichen Theilung der Beute in Harmo- 
nie zu bringen, so mochte er der Erzahlung die Wendung geben, dass das Biind- 
niss von 261 Latinern und Romern gleiche Theile der Beute zusagte (Dion. 6, 95) 
und dann 268 durch das Zutreten der Herniker die latinische Quote auf ein 
Drittel herabsank. Dass den Hernikern ihr Drittelrecht entzogen ward, konnte 
man, wenn man woUte, an die Niederlage vom J. 396 ankniipfen. 

^) Wenn im cassischen Biindniss von Xatpvqa xal Xsia rj || nokifjitov, bei 
Plinius a. a. 0. von praeda die Rede ist, so kann bei dieseu technisch fixirten 
Ausdriicken schlechthin nur gedacht werden an die bewegliche Beute. Dass der 
Vertrag mit den Hernikern sich auch auf das Land erstreckt , sagt Dionysios 
allerdings ausdriicklicb 8, 77 und fiigt anderswo 8, 69 hinzu, dass dieser Ver- 
trag mit dem latinischen vollig gleichlautend gewesen sei; aber dies berechtigt 
nicht an jenen Stellen eine den Worten nach unmbgliche Interpretation zuza- 
lassen; ganz abgesehen davon, dass eine Theilung des Kriegsgewinns in dieser 
Ausdehnung mit der riimischen Hegemonic schlechthin unvereinbar ist. Dass 



SP. CASSIUS 235 

einstimmeQ und die in der That der Kern der ganzen Erzsihlung zu 
sein scheint, dass von dem romischen Gemeinland nicht blofs den 
Burgern, sondern auch den Bundesgenossen ausgetheilt werden soil, 
beispiel - und man darf sagen sinnloa. Man wird also das cassische 
Ackergesetz mit allem, was sich daran anschliesst, als voilig und spat 
erfunden aus der Geschichte auszuweisen haben ; w^repd Cassius 
Sieg und Triumph uber die Herniker geschichtlich sein kann. 

Aber die um das cassische Ackergesetz sich bewegende Erzah- 
lung hat noch eine andere Seite. £s ist einleuchtend, dass hier nicht 
blofs eine jener Yerhaltnissmafsig unschuldigen Falschungen vorliegt, 
die blofs die uberlieferten Thatsachen erkl5ren und verbinden wol- 
len, sondern eine Falschung yon politischer Tendenz, in der die 
agrarischen Bewegungen des siebenten Jahrhunderts in das dritte 
hineingetragen worden sind. Dabei ist es merkwurdig, dass nicht so 
sehr das eigentliche Agrargesetz dieser Epoche , das heisst die Yer- 
theilung der dem Staat gehdrigen Possessionen unter die Burger, dem 
Urheber dieser Erzahlung im Sinn gelegen hat, als dessen weitere 
Consequenzen und insbesondere die dadurch herbeigefuhrte lati- 
nische Frage, deren letzte Consequenz der Bundesgenossenkrieg 
gewesen ist. Nicht dass die Burger Gemeindeland empfangen soUen, 
erscheint als das Unerhdrte in den Vorschlagen des Cassius ^) , son- 
dern dass die Latiner mit den Bomern zugelassen werden sollen; 
und je weniger dies Hineinziehen der Latiner durch den sonstigen 
Verlauf der Erzahlung gefordert wird, desto deutlicher offenbart sich 
die Absichtlichkeit. Nun ist allerdings der Vorschlag die romischen 
Staatsdomanen an die Bundesgenossen zu Yertheilen, so geradezu, 
so viel wir wissen, wahrend der agrarischen Bewegungen des sieben- 
ten Jahrhunderts niemals gemacht worden ; aber in der Form, dass den 
Latinern zunachst das Burgerrecht ertheilt werden solle, wurde diese 
Vertheilung allerdings sowohl von C. Gracchus wie noch bestimmter 
von M. Drusus ins Auge gefasst und um diese Mafsregel Decennien 
hindurch ein erbitterter Parteikampf geftihrt. Man darf wohl sagen, 
dass der Sp. Cassius dieser Erzahlung gar nichts andres ist als was 
in Wahrheit spaterhin diese beiden grofsen Volkstribunen gewesen 

bei AckerassignatioDen die socii nominis Latini zuweilen mit beriicksichtigt wer- 
den (Liv. 42, 4, 4), ist etwas wesentlich verschiedenes. 

^) Bei Dionysios 8, 72 fordert der Volkstribua C. Rabuleius den Cassius auf 
die Vertheilung auf die romischen Burger zu besehr&nken; darein wiUigt auch 
der Fiihrer der aristokratischen Partei; Cassius aber widersetzt sich entschieden. 



236 MOHHSEN 

sind : der Yersuch wird gemacht den Latinern Rechtsgleichheit mit 
den Burgern zu gewahren ; die Plebs, neidisch auf diese, lasst ihre 
Fuhrer im Stich; die Yorschlage werden zuruckgezogen oder fallen; 
ihren Urheber, beschuldigt nach koniglicher Gewalt zu streben, 
triflt die Rache der Gegner. Selbst Einzelheiten kehren wieder, 
insbesondere dass die Latiner vor der Abstinimung nach Rom str5- 
men, aber vom Consul Yerginius durch Edict ausgewiesen werden, 
dagegen der Consul Cassius durch ein anderes Edict sie anweist nicht 
zu weichen ^) — eben wie in der That im J. 632 der Consul C. Fan* 
nius und der Yolkstribun C. Gracchus zwei Edicte der Art im ent- 
gegengesetzten Sinn erliessen ^). Es scheint darum keinem Zweifel 
zu unterliegen, dass dieses cassische Ackergesetz nicht der Yorlaufer 
dersempronischen gewesen ist,sondern vielmehr eineRuckspiegelung 
derselben, und dass diese ganze Erzahlung jungerer Entstehung ist 
ais die Katastrophe des C. Gracchus, etwa eine Erfindung der sulla- 
nischen Zeit, vielleicht des grofsen Yaters der Lugen Yalerius Antias. 
Es gab aber mindestens noch eine, vielleicht sogar zwei abwei- 
chende Yersionen uber die von Cassius in seinem dritten Consulat be- 
gangenen Yerbrechen, die im Jahr darauf seine Yerurtheilung herbei- 
fuhrten. Der Annalist Piso erzahlte, dass er vor seinem Hause seine 
Bildsaule von Erz aufgestellt babe und diese nach seiner Yerurthei- 
lung eingeschmolzen worden sei^). Dass in dem olfentUchen Auf- 
stellen des Bildes eines lebenden Burgers nach dem Recht der Re- 



^) Dionys. 8, 72. 

2) Appian b. c. 1, 23. Plutarch C. Oracch. 12. Schwegler 2, 463. Auch die 
Judication iiber die Grenzen zwischen den Staats- und den Privatlandereiea 
und die Ackercommission kehren wieder (Dion. 8, 73. 75. 76). Die geheimenZa- 
sammenkiinfte mit den Latinern (Dion. 8, 78) erinnern an Drusus. Minder geoaa 
entspricht der Vorschlag des Cassius die fur das sicilische Getreide yon den 
Kaufern gezahlten Gelder denselben zu erstatten dem Yorschlag des Ti. Gracchas 
iiber die Yertheilung des attalischen Schatzes unter die neu angesiedelten Biir- 
ger, nm ihnen Betriebscapital zu schaffen; man mochte eher muthmafsen, 
dass irgend eine Clansel des Frumentargesetzes des jiingeren Bruders hier eia- 
gewirkt hat. 

3) Plinias h. n. 34, 6, 30: L, Piso prodidit . . . (statuam), quam apudaedem 
Tetturis statuisset sibi Sp, Cassius qui regnum adfectaverat, conflatam a censori- 
bus. Hierin sind allerdings zwei Fehler : einmal dass, nach fester und wohl alter 
Tradition, der Tellustempei erst im J. 484 auf der Statte des cassischen Hauses 
erbaut ist ; zweitens dass das Einschmelzen der Statue eines verurtheilten Hoch- 
verrathers nicht biofs nicht Sache der Censoren ist, sondern es zur Zeit des 
Cassius bekanntlich noch gar keine Censoren gab. Becker (2, 2, 228) schlagt 



SP. CASSIUS 237 

pablik die Aumafsung koniglicher Prarogative gefunden ward, ist im 
hochstea Grade wahrscheinlich^); und es liegt also nahe, dass Piso 
hiermit nicht blofs eine Folge, sondern auch die Ursache der Verur- 
theilung hat aussprechen wollen. Historischen Werth wird dieser Be- 
richt so wenig haben wie der der jungeren Annalisten ; aber er ist 
unleugbar besser, nicht blofs weil er kurzer ist, sondern auch weil 
er mindestens in schlussiger Weise die Verurtheilung motivirt. 

Eine dritte Version ist zweifelhafter. Die Erzahlung von den 
neun auf dem rOmischen Markt verbrannten Tribunen tritt bekannt- 
lich in zwei ganzlich verschiedenen Fassungen auf. Nach der einen 
YonFestus^) erhaltenen sind es neun Kriegstribune gewesen, die im 
J. 267 in der Schlacht gegen die Yolsker fielen und deren Leichen 
nach Rom gefuhrt und dort am Circus , wo ein weisser Stein die 
Statte bezeichnete, verbrannt worden sind. Nach der zweiten, die 
Valerius Maximus ^) erwahnt , waren es neun Volkstribune , die mit 
Sp. Cassius sich im J. 268 verschworen zur Unterlassung der Ma- 
gistratswahlen und insofern ziim Umsturz der Grandgesetze der Re- 
publik; wesbalb sie, auf die Anklage des zehnten Mitglieds des Col- 
legiums, des verfassungstreuen P. Mucins verurtheilt, den Feucrtod 
erlitten. Dieselbe Erzahlung kennt aus einer uns uid)ekannten 
Quelle auch Dio *) ; aber bei ihm ist die Beziehung auf Sp. Cassius 



vor a quaestoribus za sehreiben; aber dagegen spricht, dass Plinius hier 
iiberhaupt Beispiele censorischer Streage gegen den Bildsaulenluxus zusammen- 
stellt. Wahrscheinlich sind beide Fehler von Plinius begangen ; Piso wird blofs 
erzahlt haben, dass Sp. Cassius sich eine Bildsaule da, wo jetzt der TeUustempel 
seiy aurgestellt habe und diese eingeschmolzen worden sei. 

^) Ausser dem , was Becker im Haudb. 2, 1 , 226 dar'dber sagt, zeigen dies 
aufs deutlichste die republikanischen Miinzen, von denen keine auf der Kopfseite 
das Bildniss eines Lebenden darstellt, so wie der Beschluss des Senats vom 
J. 710, dass Caesars Bildniss auf die Miinzen gesetzt werden soUe (rom. Miinzw. 
S. 739). 

^) In dem fragmentirten, aber im Wesentlichen verstandlichen Artikel p. 174. 

3) 6, 3, 2: P. Mucins tr, pi omnes coUegas suos, qui duce Sp, Cassio 

idegeraid, ut magistraUhus non subrogatis comimmis Vbertas in duhium voca^ 
retur, vivos cremavit .... Unus . . tribunus earn poenam novem colleffis inferre 
ausus est, Damit hangt wahrscheinlich zusammen, dass Valerius anderswo 
5, 8, 2 den Cassius selbst als Volkstribun sein Ackergesetz einbringen lasst. 

*)fr. 22 und bei Zonaras 7, 18. Durch patricische Umtriebe seien heim- 
lich die muthigsten Vertreter der Rechte der Plebs beseitigt, zum Beispiel 
einraal neun Volkstribunen vom Volke verbrannt worden; dies habe aber ihre 
Nachfolger nur angefeuert Rache dafur zu nehmen. Unmittelbar vorher geht 



238 MOMMSEN 

aufgegeben, die Erzahlung in den patricisch- plebejischen Ranipf ein- 
gereiht und zwischen die Jahre 283 und 296 gestellt. — Ueber die 
Entstehung dieser Erzahlungen zu urtheilen ist schwierig. Die dio- 
nische mochte aus der valerischen hervorgegangen sein ; denn da die 
Pointe der valerischen Erzahlung in dem Gegensatz liegt zwischen 
dem einen conservativ und den neun revolutionar gesinnten Volkstri- 
bunen, so war genugender Grund vorhanden die Erzahlung aus dem 
J. 268 in die Zeit zu verlegen , wo es bereits zehn Volkstribune gab ; 
und diese Vermehrung scheint Dio in das Jahr283 gesetzt zu haben^). 
Aber auch die Fassungen von Festus und Valerius k5nnen nicht von 
einander unabhangig entstanden sein; sie beruhren sich insbesondere 
in dem Namen des P. Mucins, der auch unter den Kriegstribunen bei 
Festus auftritt und ofTenbar zu den ubrigen dort genannten nicht passt; 
denn diese sind sonst durchaus Patricier^). Wahrscheinlich ist also 
die von Festus auftehaltene Fassung junger und erst mit Benutzung 
der valerischen entwickelt; ein Anlass die letztere umzugestalten 
fehlte in der That nicht, da sie alien criminalrechtlichen Satzun- 
gen ins Gesicht schlagt. Bestimmter vermogen wir in die Genesis 
der vielbesprochenen Erzahlung nicht einzudringen. Auch die rela* 
tiv altere Fassung ist wohl ziemlich jung , vielleicht hervoi^egangen 
aus der Hauschronik der Mucier, gleich derjenigen von dem be- 
herzten Konigsmorder C. Mucins Scaevula, und angeknupft wahr- 
scheinlich an eine Localbezeichnung, etwa der Art, dass die durch 
den weissen Stein bezeichnete Stelle am Circus novem trihunarum 



bei Zonaras die VermehruDgp der Zaiil der plebejischen Magistrate ; es folgt die 
Dicta tur des Giocinnatus. — Woher Dio diese INotiz genommen bat, erheUt 
nicht; bei Livius and DionysioS; die seine Hauptquenen gewesen sind, hat er sie 
nicht gefunden. 

^) Die Yerfflehrnng der Zahl der Tribune, die der in Rede stehenden Notiz 
unmittelbar voraufgebt, kann nur die von fiinf anf zehn sein (vorgreifend er^ 
wahnt auch bei Zon. 7, 15), da diese JNotiz zehn Tribune voraussetzt. Livias 
setzt die Erhohnng von zwei auf fiinf in das J. 261, nach Piso in 283, die voo 
funf auf zehn in 297. 

^) . . . ti?)H?) us Scevola kann doch nur so erganzt werden. Die acht iibri- 
gen kehren, wie 0. Miiller (zum Festus S. 389) schon nachgewiesen hat, in den 
Fasten der Jahre 252 — 266 als Gonsuln oder Dictatoren in derselben Folge wie- 
der. Die dagegen von Mercklin (de novem trihunis Romae combustis Dorpat 1856« 
4 p. 16 fg.) erhobenen Einwendungen scheinen mir von keinem Belang ; da es sick 
hier nicht urn historisch beglaubigte Berichte, sondern um spate Fictionen ban- 
delt, so ist es kein Wunder, dass iiber das Ende dieser acht Manner theiiweise 
anders berichtet wird. 



SP. CASSIUS 239 

bustum genannt ward. Dass dieselbe in ihrer altesten Form auf 
Sp. Cassius bezogen war, darf hienach als wahrscheinlich liezeichnet 
werden ; doch ist es nicht moglich die Beziehung mit Bestimmtheit 
festzustellen. Dass die Erzahlung den schuldigen Tribunen den Vor- 
wurf machte die Wahl ihrer eigenen Nachfolger unterlassen zu haben 
und sie dafur den Feuertod erleiden liess, ist dessbalb wahrscheinlich, 
weil eine uralte Ueberlieferung^) von einem Gesetze weiss, das den 
Tribunen fur die Unterlassung der Wahl der Nachfolger den Feuer- 
tod androhte; in welcher Weise aber Sp. Cassius in diese Erzahlung 
verflochten ward, ob er etwa den Tribunen die Unterlassung der 
Wahl befahl und insofern ihm die Verletzung der Privilegien der 
Plebs zur Last gelegt ward, lasst sich nicht ausmachen ^). 

Aus den bisher erorterten Berichten uber das dritte Consulat 
des Sp. Cassius ergiebt sich, dass, abgesehen von der an sich nicht 
weiter verdachtigen Meldung uber dieBesiegung der Herniker, alle 
ubrigen und namentlich alle diejenigen, welche die Verurtheilung des 
Folgejahrs zu motiviren beabsichtigen , durchaus als £r6ndungen> 
nicht der altesten Zeit, sondern der jungeren Annalisten bezeichnet 
werden mussen. Hochst wahrscheinlich hat die alteste annalistische 
Ueberlieferung ungefahr so gelautet, wie wir sie noch bei Diodor 
lesen : do^ag eTtid-iad^av rrj tvQavvidi xoft ycatayvcoa^elg dvtjQS&rj, 
und wenn Piso zur Motivirung des Spruchs die offentliche Aufstellung 
des Standbildes hinzuerfand, so durfte die ganz andere Wege wan- 
delnde Fiction, die den Cassius einAckergesetzzuGunsten derLatiner 
cinbringen lasst, wohl erst von Antias und dessen Nachfolgern vorge- 
tragen worden sein. — Dagegen der Bericht uber die Verurtheilung 
selbst wegen Trachtens nach koniglicher Gewalt tritt mit einer Festig- 
keit und Gleichformigkeit auf^), dass schon darin das hohe Alter 



') Diodor 12, 25. 

^) Verschiedene Hypotfaesea bei Sckwegler 2, 711. Mann koante selbst auf 
die Vermuthuiig kommeo, dass der Sp. Cassius des Valerius gedacht worden ist 
als ein zar Plebs ubergetretener Sohn des Consularen und also selbst als Volks- 
tribun. So welt aber wird man nicbt gehen diirfeo, dass bei dieser Fassung auch 
das cassische Ackergesetz als Rogation dieses Tribuns betrachtet worden sei, 
obwohl die Angabe bei Valerius 5; 8, 2 diese Vermuthung nahe legt; denn der 
Urheber des Ackergesetzes stirbt nicbt den Feuertod, sond«rn wird, auch nach 
dieser Stelle, vom Vater zum Tode verurtheilt. 

*) Diodor. 11, 37 : 66^ag im&^a&ai, Ty Tvqavv(6i> Cicero de rep, 2, 35, 60: 
de occupando regno molientem; ahnlieh das. 2, 27, 49, Lad. 8, 28. 1 J, 36, Phi" 
lipp. 2, 44, 114. Livius 2, 41, 9: suspicio regni, Dionys. 8, 77: ln\ jvqawi^og 



240 MOMMSEN 

dieser ohne Zweife] ursprunglich annalistischen Notiz deutlich zu 
Tage liegt. Indess uber die Form , in welcher diese Verurtheilung 
erfolgt, zeigen die Berichte wieder eine nicht unerhebliche Differenz. 
Nach der altesten auf uns gekommenen Fassung, der yon Cicero in 
den Buchern vom Staat mitgetheilten , wird er von einem Quastor 
zum Tode verurtheilt und, da er an die Gemeinde provocirt, das Ur- 
theil auch von dieser bestatigt, nachdem die Zweifel der Menge , ob 
der Angeklagte scbuldig sei , durch das Zeugniss des eigenen Vaters 
gegen ihn beseitigt sind. Der Quastor vollziebt darauf das Todesurr 
theiP); das Vermogen des Cassius wird eingezogen und der Erlos 
zu Weihgeschenken verwendet, insbesondere daraus Erzbildsaulen 
im Tempel der Ceres aufgestellt ^) ; sein Haus auf dem Esquilin aber 
wird dem Boden gleich gemacbt, auf dessen Statte dann spater im 
J. 484 der Tempel des Tellus erbaut ward^). Damit stimmt der 
kurze Bericht Diodors*). — Von der ciceronischen Fassung entfernt 
sich diejenige , der Livius und Dionysios folgen , hauptsachlich nur 
dadurcb, dass sie von dem Zeugniss des Vaters gegen denSohn nichts 
wissen ; gewiss aber ist dies wichtige und ergreifende Moment nicht 
blofs zufallig bei beiden weggeblieben. Ausserdem werden hier zwei 



ah((!f, Plinius 34, 4, 15: regnum adfectantem; ebenso 34, 6, 30 aus Piso: qm 
regnum adfectaverat Valerius 5,8,2: adfectati regni crimine, Auch Livius 
2, 41, 11: die7n dictam perdueUwnis entfernt sich von dieser Darstelluog keines- 
wegs ;perduellto ist die juristische Kategorie; unter die das regnum, adfeetare 
subsumirt wird. 

1) de rep, 2, 35 , 60.: Sp. Cassium de occupando regno moUenteni summa 
apud populum gratia florentem quaestor accusavit eumque . . . cum pater in ea 
culpa esse comperisse se dixisset^ cedente populo morte mactavit, 

*) Dies meldct nur Dionysios 8, 79; aber dass dieser Zug aft ist, ist des- 
halb wahrscheinlich, weil auch die Version, die das Gericfat zum haoslichen 
macht, denselben aufgenommen hat. Dass damit blofs eine sentimentale An- 
kniipfung an die angebliche Weihung des Cerestempels durch denselben Cassius 
im J. 261 beabsichtigt worden ist, ist nicht wahrscheinlich ; dazu ist dieErzahluag 
zu alt. Es muss dies also doch wohl mit Liv. 3, 55, 7 und den wenigen anderea 
Spuren zusammengestellt werden, worin die Geres als die Schutzpatronin der 
Volksfreiheit erscheint. 

^) Dies giebt Cicero an einer andern Stelle de domo 38, 101 an; iiberhaupt 
aber ist die Angpabe iiber die Hausschleifung offenbar ein Bestandtheil des ur- 
spriinglichen Berichts. 

*) 1 1 , 37 : SnoQiog Kaaaio$ 6 jetxta xbv nqoriyovfjiivov iyiavror vnanvaaq 
So^ag Ini^idd^ai rvqawC^i xa\ xatuyv(oa9^fls dvtjQi&fi, Man wiirde den Wor- 
ten Gewalt anthun, wenn man xaTayvtoa^ilg nicht von dem wirklichen Gericht, 
sondern von dem Quasi-Prozess vor dem Hausvater verstehen woilte. 



SP. CASSIUS 241 

Quastoren statt des einen genannt und beide namhaft gejnacht, worin 
wohl eineEntstelluDg zu erkennen ist ; denn nach der Natur der Sache 
\iie Qach dea glaubwurdigsten Zeugnissen geht die Yerurtlieilung so 
wie deren Rechtfertigung im Pro vocations verfahren formell von 
einem einzigen Beamten aus^). Dionysios^) allein fiigt hinzu, dass 
die Todesstrafe dnrch Hinabsturzen vom tarpejischen Felsen voH- 
streckt worden sei, wahrend weder Cicero noch Livius die Form 
der Yollstreckung andeuten; man wird darum dies als ein erst 
spat binzugekommenes und also voUkommen unglaubwurdiges Mo- 
nuent der Erzahlung bezeichnen durfen. — Weiter entfernt sich 
eine dritte Fassung, welcher der altere Plinius^) und Valerius 
Maximus^) folgen und welche auch Dionysios und Livius an- 
fuhren , letzterer sogar in erster Linie , obwohl er sie nachfaer als 
minder glaubwurdig bezeichnet^): danach ist es der Vater, der den 

*) Da nach den roinischen Ordnungen jeder College die Amtsgewalt fur sich 
alleia vollstandig hat , so ist nicht blofs anzweifelhaft der einzeloe Magistrat 
genunpeud, am ein Judical zu falieoi soadern es ist io der That unnoglich eia 
eoneurrireades Jadicat zweier CoUegeo rechtlich zu construiren. Dafur spricht 
weiter die Analogie der Civiljurisdiction wie des militarischen Imperiom, wo be- 
kaDotlich entweder durch das maius imperium oder durch Alteroiren die Ein- 
heitiichkeit unbedingt durchgefuhrt wird ; endlich das directe Zeugniss des von 
Varro 6 , 90 anfbehaltenen Schemas der qu'astorischen Anklage, das ^inen Qua- 
stor als Anklager ansfetzt und dessen coUegae uur beilaufig erwiihnt. Uebrigens 
ist schon friih in dieser Hinsicht, wie bei allem Rogiren und Referiren, die un- 
terstiitzende Thatigkeit der Gollegen mit der formalen Cooperation zusammen- 
gefiossen und man kann insofern die jiingere Fassung nur minder correct, nicht 
eigentlich falsch nennen. 

*)8,78. Vgl. S.253A. 

3) h. n. a4, 4, 1 5. 

*) 5, 8, 2. Aus Livius ist dies wohl nicht genommeo, well Valerius die 
Volksgunst bei Cassius, iiholich wie Cicero, hervorhebt, was mit Livius nicht 
stimmt. Dass er ihn zum Volkstribun macht statt zum Consul, ist wohl sein Ver- 
sehen (s. S. 237 A. 3). — Florus 1, 17 schbpft wohl aus Livius. — Drumann 2, 112 
findet auch bfei Cicero Philipp. 2, 11, 26: 6\ Cassius in ea famUia natus, quae 
non modo dwninatufn, sed ne potentiam quidem ferre potuit eine Anspielung auf 
die Hinrichtuog des Sp. Cassius durch den eigenen Vater. Aber dann hat Cicero 
sicb sehr ungeschickt ausgedriickt, da Sp. Cassius ja eben beschuldigt ward nach 
dem dominatus zu streben. Vielmehr denkt Cicero bier an die Cassier des 
7. Jahrbunderts, die allerdings dem iibermachtigen Einfluss der einzelnen aristo- 
kratischen Parteifiihrer in entschiedener Weise entgegentraten und was man da- 
mals Freibeit nannte, energisch vertraten. 

*) Livius 2, 41 : invenio apud quosdanif idque propius fidem est^ a quaesta* 
ribus . . . diem dictavif, perduellioms. Dionys. 8, 79: ^el 6k xal tov r^aaov ni^ 
Hermes V. lQ 



242 MOMMSEN 

Sohn kraft seiner vaterlichen Gewalt vor dem Hausgericht zur Ver- 
antwortung zieht und ihn more maiorum^) hinrichten lasst, worauf 
er ferner aus dem Erios des Peculium des Sohnes ein ehernes Stand- 
bild der Ceres weiht und durch Inscbrift bezeicbnet als eine Gabe 
aus dem cassischen Hause. — Die beiden jungeren Fassungen er- 
klaren sicb einfacb daraus, dass die alteste von Cicero aufbehaltene 
einen inneren Widersprucb in sicb tragt, den die Spateren ber- 
auscorrigirt baben. Wenn des Spurius Vater bei dessen Verur- 
tbeilung nocb lebte, so besafs der Sobn, da zumal an eine Emanci- 
pation in dieser Epocbe keineswegs gedacbt werden kann, kein 
cigenes Vermdgen und es konnte also von einer Einziehung desselben 
und der Scbleifung seines Hauses in Folge der Verurtbeilung nicbt 
die Rede sein. Man balf sicb nun in zwiefacbcr Weise : einige An- 
nalisten liessen den Yater weg und bieiten die ubrige Erzablung fest; 
andere, die diesen drastiscben Zug nicbt aufgeben mocbten, verwan* 
delten das iudicium publicum in ein indicium domesticum, die recbt- 
licbe Consecration des Yermogens des Perduellis in die freiwiUige 
Hingabe des Sonderguts des Sobnes von Seiten des Yaters; die 
Scbleifung des Hauses ist, wie sicb aus Livius und Dionysios deutlicb 
ergiebt, bei dieser Erzablung wie billig weggelassen worden. Wer 
der Urbeber dieser dritten Fassung ist, die mit Fug eine eigentlicbe 
Falscbung genannt werden kann, ist nicbt mrt Bestimmtbeit zu 
sagen ; doch muss es entweder Piso oder Antias sein , da Plinius in 
dem Autorenverzeicbniss diese beiden an die Spitze stellt und in 
dem dem unseren unmittelbar vorbergehenden Paragrapben beide 
anfubrt. Fur Piso spricbt, dass Plinius aus ihm bald nacbber 
eine andere ebenfalls den Cassius betreffende Notiz beibringt und 
dass Dionysios Aeusserung, auch dieser Bericbt fmde sicb bei vielen 
glaubwurdigen Gewabrsmannern, sicb also besser erklart; eine 
sicbere Entscbeidung indess ist niclit nioglicb. — Als bistoriscb be* 
glaubigt kann, ausser der Tbatsacbe der Yerurtbeilung selbst, wohl 
nur der Bericbt uber die Scbleifung des cassiscben Hauses gelten, 
wovon in Yerbindung mit dem Bau des Tellustempels sicb fuglich 
Kunde erhalten baben kann. Yielleicbt darf die Yermutbung ausge^ 



S^avbv (Xoyov), inet^rj xdxiivog ninCanvtai vnb noXltov xal h ygatftiU 

') Livius: verherasse et necasse. Valerius: verberibus ad/ectum necari 
iussii. 



M. MANLIUS 243 

sprochen werdeii , dass der fehlgeschlagene Versuch des Sp. Cassius 
sich der Herrschaft uber die Gemeinde zu bemachtigen, ahnlich ^ie 
bei den Tarquiniern , die Yertreibung des gesammten Haiises zur 
rechtlichen oder auch blofs factischen Folge gehabt hat; in der Zeit 
der strengen Geschlechterverbindung w&rde dieses Yerfahren wohl 
begreiflich sein und sich daraus erklaren, dass die patricischen Gassier 
seitdem in Rom verschwinden. Die Motivirung der Yerurtheilung 
kennen wir nicht; selbst was die altesten von Cicero benutzten An- 
nalen, vielleicht die fabischen, in dieser Hinsicht uber das Zeugniss 
des Yaters gegen den Sohn angeben, kann nicht a]s beglaubigt gel- 
ten, theils w^en des inneren Widerspruchs der £rzahlung , an dem 
die Spateren mit Recht anstiessen, theils weil fur diese Zeit eben alles, 
was nach pragmatischer Causalitat aussieht, mehr als verdachtig ist 
und die Ueberlieferung besten Falls nur die nackten Thatsachen auf- 
bewahrt hat. Was uber die Form des Prozesses gesagt wird , insbe- 
sondere dass der Quastor richtet und Provocation eintritt^), zeigt, 
wie man sich in der Zeit , als der altrepublicanische Capitalprozess 
nochlebendig war, dieFormen desselben dachte; eigentliche Ueber- 
lieferung aber ist ohne Zweifel auch darin nicht zu erkennen. 

11. M. MANLIUS. 

Sehr ahnlich derErzahlung von Sp. Cassius verlauft diejenige von 
M. Manlius ; doch ist, obwoU diese ein voiles Jahrhundert spater spielt, 
ihre Anknupfung an die Magistratstafel keineswegs so sicher wie bei 
jener. Allerdings fuhren die capitolinischen Fasten den M, Manlius 
T. f, A.n, . . . als Consul des J. 362 auf, und ubereinstimmend damit 
nennt Livius^) als Consul dieses Jahres M. Manlius, cut Capitolmo 
postea fuit cognomen. Aber wenn die diodorischen Fasten, die uns 
zufallig zwiefach an zwei weit von einander entfernten Stellen^) er- 
balten sind, den Consul beide Male A. Manlius nennen, so kann es 
ja freilich sein, dass bereits der von Diodor benutzte Text verdorben 



^) Die Gomitien werden nirgends definirt) offenbar weil die NenouDg des 
Qaastors allein schon genngt am sie als. die der Gentnrien zu bezeicfaneD. 

») 6, 31. 

9) 14) 103. 15, 14. Die Eponymeii;der J. 360 — 364 stehen bekanntlich bei 
Diodor zweimal. •— Bei Dionysios 1, 74, wo die Coasuln des J. 362 gelegentHck 
erwiOiDt werden, steht TVrou MaXkiov; aber dies kann wohl nur ein Fehler 
sein^ da er spater 13, 8 den M. Manlius zum Consular macht. 

16* 



244 MOMMSEN 

war; moglich istes indess ebenfalls, dass Diodor tins vielmehr die 
alteste Redaction der Magistratstafel aufbewahrt liat und der Consul 
des J. 362 A. Manlius Gapitolinus erst durcfa spatiere Interpolation 
mit dem M. Manlius, der das Capitol vor den Galliern errettet hat, 
identiOcirt worden ist^). Was von den Vorgangen des J. 362 be- 
richtet wird , die Besiegung der Aequer und der Triumph uber diese 
so wie die Ausrichtung der grofsen Spiele^), steht mit der Erzahlung 
yon M. Manlius ausser aller Verbindung. Dass dieser, ais er den 
Gallier vom tarpeischen Felsen hinunterwarf, bereits Consular war, 
berichten freilich Livius ^) und Dionysios (S. 243 A. 3) ; aber Diodor, 
obwohl er sonst die That des Manlius sehr ausfnhrlich berichtet, weiss 
davon nichts^); die M5glichkeit ist nicbt ausgeschlossen , dass die 
altere Erzahlung diesen Zug nicht enthaiten hat und mit dessen Ent- 
Tvickelung die Aenderung des Vornamens in den Fasten zusammen- 
hangt. Die Frage hangt wesentlich ab von dem Verhaltniss der dio- 
dorischen Magistratsliste zu den ubrigen erhaltenen ; und die im vier- 
ten Abschnitt vorgelegten Instanzen werden wenigstens so viel dar- 
thun, dass, wenn Diodor dem M. Manlius das Consulat von 362 ab- 
spricht und es einem A. Manlius uberweist, sein wenn auch einzeln 
stehendes Zeugniss mindestens ebenso schwer wiegt wie die der 
ubrigen Gewahrsmanner zusammen. 

Findet nun auch die Erzahlung vou M. Manlius keinen unzwei- 
felhaften Anhalt in der Magistratstafel, so ist sie doch in ihren Grund- 
ziigen sehr alt. Es wird angemessen sein zunachst die ursprung- 



^) Hiess der Consul des J. 362 Aalas, so wird er nicht verschiedea sein von 
A. Manlius Kriegstribnu mit consularischer Gewalt ind.J.365.369. 371, vielleicht 
auch 384. Livius 6, 20 crwahnt zweiBriidcr des.JM a reus Manlius, Aulus und Titus, 
von denen man jenen mit dem oben,geDanntenKriegstribuD zu identificiren pflegt. 

') Diodor 14, 106: ^PwfikCoi Anpoixvuv noXiV fx jov liov Aixiav ed-vovs 
klomg xara tas tojv vndibfV iv^^ag fxiyav dywva jo) Ail avvii^ieoav. Auch 
Livius 5, 31 weiss von dem Aequerkrieg in Algido, den er als hand mernorabUe 
bezeichnet, aber doch berichtet, dass deswegen dem einen Consul der Triumph, 
dem andern die Ovation bewilligt ward ; ebenso von den mag;ni ludt, die aber 
nach ihm nicbt in diesem Aeqaerkrieg gelobt siod, sondern von Camillus im 
veientischen (vgl. c. 19, 6). Unzweifelhaft hat auch hier Diodor die altere Fas- 
sung aufbewahrt; von der die liviauische eine spiitere Umsetzung ist. 

3) 5, 47: M. Manlius, Iquibiennio aide consul fueral. (vgl. c. 31). Ebenso 
Pint. Cam. 27 wohl aus Livius. 

*) Bei ihm wird er 14, 116 eingcfuhrt als Ma^ixog ns MdXXtog h'&o^os 

UVTQ. 



M. MANLIUS 245 

lichen Bestandtheilc von dem, was sicher oder wahrscheinlich spate- 
rer Zusatz ist, abgesondert zusammenzustellen. 

Wahrend <]er Belagerung der capitolinisehen Burg im J. 364 
d. St. versuchten die Gallier in einer dunklen Nacht die Hohe unbe- 
merkt zu erklimmen. Die eingeschlafenen Posten vernahmen davon 
nichts, aber wachsamer waren die Ganse der capitolinisehen Juno; 
ihr Schnattern und Flattern erweckte den tapfern M. Manlius^), 
der eben noch zur rechten Zeit anlangte, urn, als der vorderste 
Gallier um sich hinauf zu schwingen den Arm auf den Rand des 
Abhangs legte, ihm diesen mil dem Schwert abzuhauen und zu- 
gleich ihn mit dem Schilde vor die Brust zu stofsen, dass ^r hinab 
in die Tiefe sturzte^). Wenige Jahre darauf, im J. 369 suchte der- 
selbe Mann sich der koniglichen Gewalt bemachtigen ; aber er erlag 
und kam um ^). Sein Haus wurde geschleift und die Statte des- 
selben wurde spaterhin eingenommen insbesondere von dem heiligen 
Hain am Tempel der Juno Moneta^); das. Pcitriciergeschlecht aber, 
dem er angehdrle, untersagte durch einen besonderen Beschluss alien 
seinen Mitgliedern die Fuhrung des Vornamens Marcus'^). 



1) Claudius bei Gellius 17, 2, 14: M, Manlius, quem Capitolium servasse a 
GaJUs supra ostendi cuiusque operant cum M. Furio dictatore cumprime fortem 
atque exsuper habilem (so ist wohl zu schreiben statt exsuperabileni) res publica 
sefisity it et genere [et vi\ et virtute heUica netfiini concedebat. Hier ist et vi wohl 
falsche Gemination; beachtenswerth aber , dass von bekleideten Aemtern auch 
bier nicht gesppochen wird. Ebenso weni^ ist dies der Fall in der kurz vorher 
17, 2, 13 aus demselben Annalisten an^efuhrten Schilderung, die auch, und wohl 
mit Recht, auf Manlius bezogen zu werden pflegt. 

>) So ei'zahlt den Hergang insbesondere Diodor 14, 115. Auch Cicero (de 
domo 38, 101) gedenkt der Rettung des Capitols durch M. Manlius. 

3) Diodor 15, 35: MccQXog Mavihog ini^akofuvog xvQawl^L xai XQccrrj- 
&€ig avi^^id-T}. Auch bei Cicero finden wir nichts, als dass er propter suspido- 
nem regni appetendi est /zeca^t/^ Philipp. 2, 44, 117; ahnlich e/e rep. 2, 27, 49, 
de domo 38, 101 und in elnem Briefe an Nepos (bei Ammian 21, 16, 13). 

^> Cicero de domo 38, 101: eius domum eversam duobus lucis cqnvestUam. 
videiis. Li v. 6,20: cum domusT eius fuisset, ubi nunc aedes atque officina Mo- 
netae est. Valerius Maximus 6, 3, 1 ; Plutarch Cam. 36; Dio fr. 26, 1, vermuth- 
lich alle drei aus Livius. Etwas anders Victor 24, 7: domus diruta, bona 
pubUcata; was Dio a. a. 0. auch wiederholt. Livius (nach ihm Valerius, Plu- 
tarch Cam. 36 und Dio) und Plutarch q. R. 91 kniipfen hieran den Volks- 
schluss, ne quis patricius in arce out in CapitoUo habitaret; was vielleicht auch 
za der alten Erzahlung gehort. 

') Cicero Philipp. 1, 13, 32: propter M, Manli scelus decreto gentis ManUae 
neminem patrieium Manlium Marcum vocari licet. Ebenso Festus ep, v. Manlium 



246 MOMMSEN 

Die zweite Halfte dieses Berichts durfte im Wesentlichen ge- 
schichtlich sein; sie findet einen festen Ruckhalt darin, dass allerdings 
in Mterer Zeit wenigstens noch ein patricischer Manlius vorkommt, 
der den Yornamen Marcus fuhrte, nehmlich der oben schon erwahnte 
M. Manlius Kriegstribun 320. 334 '), dagegen spaterhin keiner. Da- 
durch bestatigt sich nicbt blofs die Thatsache selbst , sondern auch 
die uberlieferte auch sonst in keiner Weise verdachtige Datirung; 
man wird also in dem diodorischen Bericht fiber die Katastrophe des 
Manlius eine gleichzeitige und zuverlassige Annalennotiz erkennen 
durfen. — Nicht dasselbe l§sst sich von der Erzahlung sagen , dass 
eben dieser Manlius vorher das Capitol gerettet habe. Einmal ist die 
Fassung eine ganz verschiedene und durchaus von der Art, wie sie 
nicht aus annalistischer Aufzeichnung, sondern aus Familienerzahlun- 
gen hervorzugehen pflegt: dafur spricht nicht blofs die romantische 
Farbe und das individuelle Detail, mit dem die Erzahlung von Haus 
aus auflritt, sondern vor allem der Umstand, dass hier nicht die 
Waffenthat eines Feldherrn, sondern die eines Soldaten berichtet 
wird. Wenn noch Cato 'die Thaten der Gemeinde ohne die Namen 
vortrug', so wird niemand bezweifeln, dass Erzahlungen wie die von 
Manlius Torquatus oder von Siccius Dentatus nicht von Haus aus 
der Chronik der Gemeinde angehoren, sondern erst in relativ spater 
Zeit ihr^'eingereiht worden sind ; die altesten annalistischen Notizen 
sind ohne Zweifel mehr von Amtswegen als in freier schriftstelle- 
rischer Thatigkeit aufgezeichnet worden und ihren Urhebern mdchte 
die Nennung des Soldaten neben dem Feldherrn wohl ebenso unzu- 
lassig erschienen sein wie die Bewilligung des Triumphes an einen 
andern als diesen. Hierzu kommt noch das weitere sehr gewichtige 
Moment, dass das Cognomen Capitolinus in der Magistratsliste bereits 
fruher bei den Manliern auftritt^), was ohne Zweifel damit in Ver- 



p. 125 f. und v. ManUae p. 151 ; Li v. 6, 20, 14 und, wohl aas ihm, Dio fr. 26, 1. 
Bei Victor 24, 8: gentilitas eius Manli cognomen eiuravU^ nequis postea Ctqn- 
toKnus vocaretur (so haben beide Handschrifteofamilien iibereinstimmead), liegt 
offenbar ein Versehen des Epitoinators Voi*. Die eidliche Verpflichtung der Gen- 
tilen kennt auch Plutarch q. R. 91. Vgl. Quintilian 3, 7, 20. 

1) In den capitolinischen Fasten ist unter dem J. 334 erhalten M. ManL . . ; 
ausserdem nennen sie seinen Sohn [P, Man]ltus M. f, Gn. n. Fviso als Kriegs- 
tribun 354. Vgl. liber ihn Borghesi fasti 2, 81. 

') M. Manlius Vulso Capitolinus Kriegstribun 320. 334 (in unserer Ueber- 
lieferung einmal Vulso genannt, einmal Capitolinus); L. Manlius Capitolinus 
Kriegstribun 332; A. Manlius Vulso Capitolinys Kriegstribun 349. 352. 357. 



M. MANLIUS 247 

bindung zu bringen ist, dass das Haus der Manlier eben auf dem Ca* 
pitol lag. Also ist es unzweifelbaft spatere Palscbung, wenn in den 
jungeren Annalen^) von unserem M. Manlius gesagt wird, dass ihm 
dieser Beiname wegen der Rettung des Capitols gegeben sei ; auch 
wurde, wenn dies richtig ware, das Cognomen Capitolinus viel mehr 
noch als das Pranoraen IMarcus vom Geschlecht untersagt worden 
sein. Aber es liegt weiter auf der Hand , wie leicht jene Erzahlung 
von der Verurtheilung des tapferen M. Manlius Capitolinus im J. 
369 dazu fuhren konnte ihni eine wesentliche RoUe bei der Verthei- 
digung des Capitols wenige Jahre vorher zuzutheilen und den Bei- 
namen darauf zuruckzufiihren. 

Ich erwage weiter diejonigen Bestandtheile der Erzahlung, die 
entweder erweislich spatcr zugesetzt sind oder doch zugesetzt sein 
konnen. 

Ohne Frage gehort hiezu die Vorgeschichte von den Kriegs- 
thaten des M. Manlius. Ein Bericht, den Livius, der sogenannte 
Victor und der altere Plinius gleichmafsig vor Augen gehabt haben ^), 
meldet, dass derselbe mit deni sechzehnten Jahr in das Heer eintrat 
und vor dem siebzehnten, mit dem die Dienstpflicht begann, bereits 
zwei Spolien gewonnen faatte, dass er iiberhaupt dreiundzwanzig 
Wunden, alle von vorn, aufweisen konnte so wie gegen dreissig Spo- 
lien und siebenunddreissig Ehrengeschenke , darunter zwei Mauer- 
kranze — er war der erste Ritter, der einen solchen empfing — 
und sechs (oder nach einer andern Angabe acht) Burgerkronen, 
eine unter diesen wegen der Rettung seines * Feldherrn , des Rei- 
terfuhrers C. Servilius im J. 365^). Es wird kein Widerspruch da- 



^) Livias 5, 31. 6. 17 (danach, wie es scheiat, Plutarch Gam. 36 and Zonar. 
7, 24); Victor 24, 1. Richtig urtheilt dariiher Schwegler 3, 258. 

») Livins 6, 20; Victor 24, 1 ; Plinius h. n. 7, 28, 103. 16, 4, 14. Die Ueber- 
eiostimmung geht bis ins kleinste; so stimmen in der Zahl der 37 Ehrenge- 
sc|ienke Victor und Plinius, wahrend es nach Livius 'gegen vierzig' sind ; so in 
der Zahl der Wunden Victor und Plinius, wahrend Livias nur despecius insigne 
cicatridJbits hello acceptis gedenkt. Die Berichte ergaazen sich gegenseitig, wi- 
dersprechen sich aber nirgends, ausser insofern Plinius (zweimal) von sechs, 
Livins von acht Burgerkronen spricht. 

3) Schwierigkeit machen die Worte des Livias 6, 20, 8: homines prope 
quadrinffentos produxisse dicitur . . * * '^ ad haec decora quoque belli non 
commemorasse tantum, sed protulisse etiam conspicienda , ,. ; <td hoe servatos ex 
hostihus ci'ves [produxit], inter quos C, ServiUum mag, equtlum absentem nonuna- 
Um. Weissenborn schliesst aus denselben, dass Livius den Servilius habe be- 



248 MOMMSEN 

gegen sich erheben , wenn diese ganze Erzahlung als spater Zusatz 
bezeichnet wird, vermuthlich von Haus aus erfunden, wie sie bei Li- 
vius auftritt, fur die Yertbeidigungsrede des Manlius, wo ja vor aliem 
es dem Rhetor imbenommen war zu erfiaden. 

Yon geringer Bedeutung ist es, dass M. Manlius unter den 
Zwischenk&nigen des J. 366 genannt wird^). — Dagegen konnen 
manche bei Diodor mangelnde Zuge in der Erzahlung von derRettung 
des Capitols wohl auf Ursprunglichkeit Anspruch madien, insbeson- 
dere die Geschenke, die die Geretteten dem Manlius in sein Haus 
auf der Burg bringen, ein jeder eine Tagesration , ein halbes Pfund 
Spelt und ein Viertelmafs Wein^). Andere Momente, wie dass auf 
Manlius Antrieb man bescbiossen babe das Capitol zu halten ^) ; dass 
die Burger ihn als Patronus begrusst und die Gemeinde ihm ein 
Haus auf dem Capitol geschenkt babe *) , sehen ganz aus wie Aus- 
malungen eben jener Hand, die von des Manlius Narben an Schultern 
und Hufte berichtet. 

Grofseres Interesse als diese ziemlich gleichgultigen und un- 
schuldigen Ausschmuckungen der alten Erzahlung von der Rettung 
des Capitols haben die Yeranderungen, welchen der Bericht uber Man- 
lius Ende unterlegen hat. Sie haben eine dreifache BcJ^iehung: auf 
die Zeit des Ereignisses, auf die Todesart und auf die Motive der 
Katastrophe. 

Die Zeit anlangend berichtet. Diodor die Katastrophe unter dem 
Magistratsjahr 369, wahrend Livius in dieses Jahr zwar die Einker- 
kerung des Manlius durch den Dictator A. Cornelius Cossus setzt, 
aber ihn dann wieder frei kommen und erst ini J. 370 verurtheilt 



zeichnen woUeii als Reiterfiihrer zur Zeit des Prozesses und insofern abweseod. 
Aber Plinias a. a. 0. sagt vielmehr: P. (so) ServiUummcigistrum equitum serva- 
veralj ipse volneratus umerum femur. Bei der eD^eoYerwandtschaftbeider Er- 
zahlnngen ist es nicht za bezweifelo, dass Livins dasseibe laeiot uad also sageo 
will, Maolius habe dem Servilias wahrend dessea Reiterfiihrerschaft 365 das 
Leben gerettet, Servilius aber sei zur Zeit des Prozesses oicht in Rom gewesen. 

') Liv. 6, 5, 6. 

3) Livius 5; 47, 8 (daraus Plutarch Cam. 27); Diouys. 13, 8; Victor 24, 4; 
Servius zur Aen. 8, 651. 

3) Victor 24, 3 und ebenso Florns 1, 7 [13]. 

*) Beides steht bei Victor 24, 3. 4; des Patrooats g^edenkt auch Livins 
6, 18, 14 : egv me patronum proJUeor plebis, quod mihi euro mea et fides namen 
induit, obwobl er friiher oicht da von gesprocben hat. Vgl. 6) 14, 5: parenii 
plebis Romanae. 



M. MANLIUS 249 

werden lasst. Auch Gellius ^) setzt sein Ende in das letztere Jahr. 
— Di^s ist wahrscheinlich desswegert geschehen , weil die spateren 
Annalen die beiden Retter Roms in der galHschen Katastrophe 
Camillus und Manlius in ein^d poetisch wirksamen Gegensatz zu 
bringen bemuht waren, fdenFuhrer der Aristokratie , den stets in 
Ami und Wurden stebenden Feldberrn und Staatsmann mil dem 
Vertreter der Plebs, dem tapferen Soldaten, dem amtlosen Dema- 
gogen ; wie dies bei Livius ^) ^eutlich hervartritt. Dieser Gegensatz 
wird erheblich gesteigert, wenn Camillas bei der Katastropbe des 
Manlius selbst eine thatige RoUe spielt und da er unter den Magistra- 
ten des J. 369 nicht erscheint, wobl aber im J. 370 das Kriegstribunat 
bekleidet, so hatte man insofern wobl Veranlassung die Katastropbe 
aus jenem in dieses zu ubertragen, Auch lasst die livianische Dar- 
stellung selbst, in dem doppelten Anlauf, den sie zu der Katastrophe 
nimmt, nicht undeutlich erkennen, dass die Erzahlung spaterhin ver- 
langert worden ist. — Freilich tritt in dem livianischen Rericht die 
Mitwirkung des Camillus bei der Verurtheilung des Manlius nicht 
hervor; aber er kann in seiner abkurzenden Weise dies, wie so vie- 
les andere von den jungeren Annalisten ihm'dargebotene Detail, ha- 
ben liegen lassen, wenn man auch kein Gewicht darauf legen will, 
dass bei Plutarch ^) in der That es Camillus ist, der die Gerichts- 
statte an einen Ort verlegt, von wo das Capitol nicht gesehen wer- 
den kann. Die freilich wesentlich abweichend dionischeDarstellung^) 
lasst den Manlius geradezu diu*ch Camillus untergehen. 

Ueber den Verlauf der Katastrophe selbst giebt zunachst der 
alteste Rericht, der diodorische die Andeutung, dass M. Manlius 
'uberwaltigt und getodtet ward'; was doch nur so verstanden wer- 
den kann, dass er in der That bis zu gewaltthatiger Auflehnung ge- 



1) 17, 21, 24. 25, vielleicht nach JVepos. 

2) 6, 11. Aehnlich Plutarch Cam. 36. Schoa der Annalist Claudius (S. 245 
A. 1) stelit Manlius und Camillus also ueben einander. — Ob damit auch zusam- 
meohangt, dass der Soha des Camillus deu Tempel der Juno Moneta gelobt, dem 
die maalische Hausstatte zugeschieden ward (Li v. 7, 28; Ovid. fast. 6, 183), 
steht dahio. 

*) Cam. 36. Da sonst alles, was hiejr gesagt wird, aufs Genaueste mit Li- 
vius stimmt, so ist es zwar nicht unmoglich, aber doch nicht wahrscheinlich, 
dasa Plutarch dies aus einer anderen Quelle , etwa aus Dionysios entnommen 
hat; er wird wohl, um die Erzahlung zu belehen, Livius allgemeine Wendung 
prodicia die in PeteUnum lucum auf Camillus iibertragen haben. 

«) Bel Zonaras 7, 24. 



250 MOMMSEN 

gen die Behdrden vorgeschritten und im Kampfe dbervvaltigt WjDrden 
ist. Dafur sprechen auch die jungeren Fassungen insofern, als die 
bei Livius stehende Bezeichnung Manliana sedilio um so sicherer als 
uberliefert anzusehen ist, weil sie streng genommen zu Livius eige- 
ner Erzahlung nicht passt, wie denn auch manche einzelne Zuge ^) 
darauf deuten, dass dieSchilderuDg spaterhin abgeschwacht wordenist 
durch Umwandlung des gewalttbatigeiiRebellen in einen dieScbulden 
seiner Anbanger bezablenden Volksfriiund. Die eben erwahnte dio- 
nische Erzablung lasst sogar den Manlius geradezu in offenem AQf- 
statid das Capitol besetzen und von dera Dictator Camillus uber- 
wunden werden; und wenn aucb die Erzablung so, wie sie vorliegt, 
nimmeimebr als die ursprungliche gelten kann, tbeils weil diese 
Dictatur des Camillus rait alien anderen Zeugnissen in Widerspruch 
stebt*), tbeils weil die Erzahlung , so kurz sie ist, eine Reihe der 
nacbweislich spater zugesetzten Zuge aufgenommen hat^), so spricht 
sie doch dafur, dass die manlische Sedition nicht bei alien jungeren 
Annalisten, vielleicht nicht einmal bei^Dionysios, so zahm verlief 
wie bei Livius , sondern Gewalt gebraucht und nicht eine Verschwo- 
rung entdeckt, sondern ein Aufstand uberwaltigt ward. 

Abgeseben von der diodorischen Fassung gehen alle ubrigen 
Schriftsteller, die dieser Katastrophe gedenken, unter ihnen bereits 
Cicero *), davon aus, dass dieselbe zu einer fSrmlichen gerichtlichen 
Yerurtbeilung des Manlius gefuhrt hat. Es ist dies nicht unbedingt 



^) Insbesondere Liv. 6, 19, 1 die secessio plebis in domum privatam, Jbrte 
etiam in arce positam.. 

^) Zonaras bezeichnet sie als die vierte , was mit den sonstigen Berichten 
loSoferD stimmt, als Camillus erste drei Dictataren in 358. 364. 365 gesetzt wer- 
den. Aber die von 386 ist nach den capitolinischen Fasten die vierte, die von 
387 nach diesen and Livius die fiinfte, v'as also die von 370 ausschliesst. 

^) Dahin gehort (abgeseben von dem, was Zonaras nicht aus Dio, sondern 
aus Plutarch genommen hat) die Demagogic des Manlius; das Hineinziehen der 
P^son des Camillus ^ wahrend die altere Fassung nicbt in dem fictiven des J. 
370, sondern in dem historischen des J. 369 A. Cornelius Cossus den der JUan- 
liana seditio wegen ernannten Dictator gefunden hat; endlich das Hinabstiirzen 
vom Capitol, das freilich hier in der sonderbarsten Weise umgewandt ist: Man- 
lius wird von einem Sklaven, der ihn einen Sklavenaufstand hoffen lasst, an 
einen Pun'ct des Capitols gefuhrt, unterhalb dessen die Bewaffneten des Camil- 
lus im Hinterhalt liegen^ hier von dem Sklaven hinabgestofsen und also von den 
Gegnern gefangen. 

*) de domo 38, j 01 : regnum appetisse est iudicatus. 



M. MANLIUS 251 

unvereinbar mit dem SItesten Bericht. Offene Auflehnung gegen das 
bestehende Regiment fordert zwar die Anwendung der Prozessfor- 
men nicht, aber schliesst sie doch auch nicht nothwendig aus; warura 
koniite die alteste Ueberlieferung ncht so lauten , dass Manlius vom 
Dictator A. Cornelius iiberwaltigt und gefangen und darauf in ge- 
wShnlicher Weise vor Gericht gestellt ward? ^) Es mass also zu- 
nachst als eine offene Frage bezeichnet werden, ob dies Prozessver- 
fahren ein weiteres Element der altesten und gescliichtlich zuverl§s- 
sigen Erzahlung gewesen ist oder vielmehr eine Umgestaltung der- 
selben; die Entscheidung derselben, wenn sie uberhaupt entschie- 
den werden kann , wird davon abbangen , ob die Prozessgescbichte 
in sich unbedenklich ist oder den Verdacht spaterer Zudichtung 
nahe legt. 

Die Prozessgeschicbte dreht sich zunachst um ein Motiv, das 
in alien Darstellungen gleichmafsig wiederkehrt und ofTenbar den 
eigentlichen Kern der Erzablung bildet: dass Manlius, in der magistra- 
tischen Instailz verurtbeilt, an die Gemeinde, dasheisst an die Cen- 
turien provocirt babe und dass diese , auf dem Marsfeld versammelt 
unter dem Felsen des Capitols , es nicht babe fiber sich gewinnen 
konnen gleichsam unter den Augen des stummen Zeugen der Erret- 
tung der Stadt durch denselben Mann aus hochster und nachster Ge- 
fahr, fiber den Angeklagten das Schuldig auszusprechen. Da sei 
von dem vorsitzenden Beamten die Versammlung aufgehoben und 
eine andere berufen worden vor das Flussthor in den petelinischen 
HaiUj wo dann die Centurien das Urtheilbestatigten. — Diese Erzablung, 
die ohne nennenswerthe Abweichungen in unsern Berichten, vorzugs- 
weise bei Livius, auftritt, ist offenbar nicht geschichtlich, sondern her- 
vorgegangen aus derungeschicbtlichenVerflechtungderVerurtheilung 
des M. Manlius im J. 369 mit der wenige Jahre zuvor erfolgten Belage- 
rung der Stadtburg; ob aber wer den Hochverrather Manlius zum 
Vertheidiger des Capitols machte, gleich auch diesen Ziig in die Hoch- 
verrathserzahlung einffigte oder dies erst ein spaterer Annalist hinzu- 
erfunden hat, ist nicht mitSicherheit zu entscheiden. Die im Einzel- 
nen sich dabei erhebenden Bedenken wegen der Lage des Fluss- 



') Die yermogensreclitlichen Folgen der PerdnelUon konnten wohl auf kei- 
DCD Fall ohne Judical eintreteo, auch wenn der Perduellis selbst in offenem 
Anfstand getodtet war. Indess die Ausrede, dass hier ein solches Jndicat nach 
dem Tode des Schuldigen gemeint sei, wird keinen Vertreter finden. 



252 MOMMSEN 

thors^) und der formalen Zulassigkeit einer solchen Procedur uber- 
haupt^) sind nicht genugend um auf sie die Behauptung stutzen zu 
konnen , dass dieses Stuck junger sei als die fruher als alt bezeicb- 
neten Elemente der Manlius-Erzablung uberbaupt. Mit mehr Grund 
kann man dafur geltend machen, dass der diodorische Bericbt eben 
blofs yon einem Aufstand, aber von keinemProzess desManlius weiss. 
Sicberer lasst sicb urtbeilen uber den Theil der Erzahlung, der 
das Prozess- und Strafverfabren sejbst naher definirt. Es liegen 
hieruber zvvei entgegenstehende Versionen vor. Nacb der einen, die 
Livius^) als Variante'aufbewabrt bat, tritt das ordentlicbe Perduel- 
lionsverfabren und zwar mit Ernennung von Daovirn ein. Wahr- 
scbeinlicb bangt damit zusammen der Bericbt des Nepos*), den Gel- 
lius aufbebaltt>n bat, dass die Todesstrafe durch Staupung, also 
more maiorum, voUstreckt worden sei ; denn es ist guter Grund zu 
der Annahme vorbanden, dass diese Strafform dem ordentlicben 
durcb Quastoren oder Duovirn durcbgefubrten , dagegen das Hinab- 
sturzen vom tarpejiscben Felsen dem ausserordentlicben tribunici- 
scben Verfabren eigen gewesen ist^). — Nacb der zweiten Version 



*) Becker Handb. 1, 156. Mit der gewohnlicheii Ansetzung des Flassthores 
unterhalb des Capitols am Forum Boarium ist der Bericbt allerdings unvereio- 
bar; aber die Beweise fur diese Ans«tzung sind schwach und die Topographen 
werden eben eine suchen miissen, die slcb mit der Erzahlung^ vertragt, etwa ae- 
ben<Ier Trigeminaunter dem Aventin. Ware ein solcher Punct wirklich nicht zd 
iindeii, so ist bei Livius entweder die Lesung verdorben oder die Worte ea-tra 
portam Flwnentariam sind ein falscber Zusatz spaterer Annalisten, wahrcnd 
die alteren nur den petelinischen Hain nannten. Einen solchen gab es am Esqui- 
lin (Becker 1, 536) und dieser ist in jeder anderen Hinsicht geeignet, nur dass 
freilieh neben ihm die porta Flumentana nicht gewesen sein kann. Dass die Er- 
zahlung urspriinglich in diesem Punct geirrt haben soli, ist unmoglich, einer- 
Ui ob sie wahr ist oder erfunden. 

^) Seltsam bleibt es , dass an dem entscheidenden Versammlungstage die 
Abstimmurog zwar begin nt^ aber doch weder mit Freisprechung noch mit Verur- 
theilung/indigt; denn ampliiren konnen die Gomitien nicht. Indess muss zuge- 
geben werden, dass^ wenn nach Beginn der Abstimmung die Versammlung, etwa 
unter religiosen Vorwanden, von dem Vorsitzenden aufgehoben ward, der Wie- 
deraufuahme an einem andern X^g kein rechtliches Bedenken entgegensteht. 

^) 6, 20 : sunt, qui per II viros qui de perduellione anquirerent creatos aucto- 
res sint damnatnm. 

'^) Gellius 17, 21, 24: f/^ Cornelius Nepos scriptmn reliquit, verberando ne- 
catus est. 

') Dieser Satz kann allerdings seine Rechtfertigung nicht hier, sondern nor 
in einer umfassenden Behandlung des alien Criminalprozesses finden. Hier soli 



M. MANLIUS 253 

sind es die Volkstribunen, welche die Capitaljurisdiction ausuben und 
in der bekannten Form , dass ein curulischer Beamter fur Sie die 
Centurien einberuft, auch in der Provocationsinslanz die Sache fub- 
ren; sie sind es denn aucb, welche das Urtheil durch Hinabsturzen 
des Manlius vom tarpeischen Felsen vollstrecken. Diese Erzahlung, 
die bei weitem bekanntere, findet sich fur uns zuerst bei Varro^), so- 
dann bei Livius wenigstens als Haupterzahlung, bei Dionysios, Victor 
und den spateren Ausschreibcrn^). — Hier kann die Wahl nicht 
schwer sein: es springt in die Augen, dass die erstere Version die 
altere ist, indem sie die — in den fruhesten Annalen wohl uberhaupt 
nicht naher definirte — Prozessform einfach nach den Regeln des da- 
mals geltenden ordentlichen Criminalproz esses gestaltete, die zweite 
dagegen der Versuchung nicht widerstehen konnte den Mann , der 
den Landesfeind vom tarpeischen Felsen in die Tiefe hinabgestiirzt 
hatte, als Vaterlandsverrather selbst in gleicher Weise mit dem Tode 
bufsen zu lassen. Als den Vater dieser Frdichtung darf man mit 
Wahrscheinlichkeit den Antias betiachten; dass schon Varro diesen 
nicht uberall verschmaht hat, steht anderweitig fest ^). 

Es bleibt noch iibrig dasjenige zu erortern, was unsere Berichte 
uber die Zwecke der manlischen Bewegung und die Motive ihres Ur- 
hebers vorbringen. Dass die altere Erzahlung darauf sich uberhaupt 
nicht eingelassen hat, kann kaum bezweifelt werden ; gewiss hat die- 



DQr darauf hiogewiesen werden, dass auf diese Weise derGegensatz begieiflich 
wird: denn deo Quastoren and Dnoviro standen als Unterbeamten der Consuln 
deren Lictoren znr Verfugung, nicht aber den Tribunen^ wahrend diesen wie- 
der, nicht aber jenen die personliche Unantastbarkeit zukam, die doch bei der 
Strafe des Hinabstiinsens eine wesentliche Rolle spielt. Die einzeln iiberliefer- 
ten V'org^iinge fiigen sich der Kegel, ausser dass nach Dionysios Sp. Cassius von 
eioem Quastor vom Felsen gestiirzt wird. Aber wir haben schon geseheu 
(S. 241), dass diese Erzahlung nicht schwer wiegt; die altere nahm wohl anch 
far den offentlichen Prozess dieselbe Strafforin an wie fiir das Hausgericht, das 
heisst die Hinrichtnng mere Tnaiorum, 

') Gellins 17, 21, 24: damnatus capitis e saaro Tarpeio, ut M. Varro aitj 
praeoeps datus . . . est 

2) Valerius 6, 3, 1; Plutarch Cam. 36; Floras 1, 17 [26]; Ampelius 27. 
Welche wanderliche Weudang Dio diesem Hinabstiirzen gegeben hat, warde 
S. 250 A. 3 bemerkt. Freilich geben andere Excerpte (so 25, 2. 3) und die Er- 
wahnung 46, 3i wieder dem Zweifel Raom, ob hier nicht ein MissverstMndniss 
des Zonaras vorliegt oder gar Dio die Absurditat so weit getrieben hat einen 
zwiefachen Sturz anzunehmen. 

3) Rom. Chronol. S. 182 A. 355. 



254 MOMMSEN 

selbe die VerurtheiluDg des Manlius, eben wie die des Cassius, gemel- 
det oh lie jede weitere Motivirung als die aus dem prozessualiscben 
Rubrum sich ergab. Auch giebt es fur diese Motivirung keine alte- 
ren Zeugen als Livius, Dionysios, Victor; die beruhmte Erzabluog 
yon Manlius Umtrieben bat also weder ausserlicb nocb innerlich 
grofsere Autoritat als die von den Wunden desselben an Schulter 
und Hufte. An den Inhalt derselben genugt es in kurzem zu erin- 
nern. Der Patricier Manlius tritt auf als plebejischer Demagog^): ab- 
gesehen von den Bescbuldigungen , die er gegen den Senat richtet 
wegen Unterscblagung der den Galliern abgenomnienen Beute^), 
sucht er vor allem den bedrangten Scbuldnern Abhulfe zu bringen. 
Bei Livius und Victor tritt allerdings zunachst das in den Vorder- 
grund, dass er die Scbulden der Plebejer aus eigenen Mitteln, selbst 
mit Verausserung seiner Grundstucke zahlt; aber es fehlen docb auch 
weiter gehendeAndeutungen nicbt : das vom Senat zu erstattendeGold 
soli verwendet werden zur Tilgung der Privatscbulden der geringen 
Leute^); die Massen drohen den Kerker zu erbrechen, in dem Man- 
lius gefangen sitzt, und erzwingen seine Befreiung^); der Patricier 
Manlius setzt sich in Verbindung mit den Tribunen der Plebs ^); es 
ist die Rede von Sistirung der Jurisdiction ®) , das heisst einem all- 
gemeinen Moratorium fur die sammtlichen Schuldner; die Ackerver- 



^) Livitts 6) 11, 7 : primus omnium ex pairibus popularis foetus. Died 
baD^ damit zusammen, dass er aach der Rettuo^ dels Capitols von der Biirger- 
schaft zum Patron g^emacht wurde (vgl. S. 248 A. 4). 

^) Dies berichteo gleichmafsig^ Livius 0, 14, 11 c* 15, 5 und Victor 24, 5. 
£s ist bier nicbt nothig bei dem Biiodel von Falscbungen zu verweiien, der sicb 
ui^ das galliscbe Gold aufgebauft bat; nur daran mag erinnert nverden, 
dass die zur Aufbriugung der von den Kelten geforderten Brandscbatznng der 
Gemeinde aufgelegte Steuer bei Livius a. a. 0. keineswegs mit dem in Wider* 
sprucb steht , was derselbe 5, 50, 7 iiber die freiwilligen Leistnngen der romi" 
scben Frauen bei dieser Veranlassung mittbeilt; denn die Matronen erganzea 
nur die in dem Staatsscbatz feblende, das beisst die trotz' des Tributnm nocb 
mangelnde Summe. 

^) &, 14, 11 : 6a res (die Unterscblagung der galliscben Beute) si palatn fiati 
ettsolvi plebem aere aUeno posse. Vgl. c. 15, 5* 

*) Victor 24, 5 ; in carcerem coniectus popuU consensu liberatur. Liviai 
6, 1 7, 6 : ne node quidem turba esc eo loco diJabebatur refracturo'sque carcerem 
minabantur, cum remisso id quod erepturi erant ex senatusconsulto Manlius vin* 
euUs liberatur, 

^) 6, 1 1, 7 : cum, ptebeis magistratibus consilia communioare* 

^) 6, 18; 14 : prohibete ius depecuniis did. 



M. MANLIUS 255 

theilung geniugt dem Maniius nicht, sondern von Haus aus richtet er 
seine Bestrebungen gegen die recbtmafsigen Ansprucbe der Glaubi- 
ger^). Wenn also Appian^) denManlius denVerkauf derDomanen be- 
antragen lasst, urn mit demErlds diePrivatscbulden zu tilgen, und als 
das Ziel der Bewegung ^neue Tafeln* bezeichnet, so spricht er in der 
Tbat nur in scharfer Fassung aus , was bei Livius rhetorisch um- 
schrieben wird und in dem schillemden Glanz seiner Darstellung 
verscbwimmt. Selbst das freilicb erst von Dio ^) vorgebrachte Mo- 
tiv, dass Maniius auch auf einen Aufstand der Sklaven sieb Recbnung 
gemacht babe, kann fuglich schon bei alteren Annalisten vorgekom- 
men sein. — Auch dieser Erzablung gegenuber ist der Einwand be- 
rechtigt, ja eigentlich schon von Livius selbst erhoben^), dass alle 
diese Handlungen juristisch nimmermehr als Indicien des Strebens 
nach kdniglicbef Gewalt bezeichnet werden kdnnen und die Darstel* 
lung also nicht blofs erfunden ist, sondern auch recht spat und recht 
schlecht erfunden. — Aber *gleichgultig ist diese Erfindung nicht. 
Wie die agrarischen Streitigkeiten des siebenten Jahrhunderts das 
cassischeAgrargesetz erschaffen haben, so ist diese Erzablung von 
dem Yersuch der Schuldentilgung durch Maniius der analogen Be- 
wegung derselben Epoche entsprungen und nichts als deren quasi- 
historischer Abklatsch. In realer Gestalt traten diese Tendenzen, 
unter alien staatsumwalzenden die dem Gemeinwesen gefahrlich- 
sten, zuerst auf in den Wirren des Bundesgenossenkrieges in jenem 
Moratorium , das die Schuldner im J. 665 dem schwachen Gerichts- 
herrn der Hauptstadt abzwangen und fur das dann die Glaubiger an 
diesem blutige Rache nahmen; rechte Consistenz gewannen sie erst 
einige Jahre darauf unter Cinnas Regiment (667 — 670), wo das va* 
lerische Gesetz drei Viertel aller Privatschulden zu Gunsten der 
Schuldner cassirte , und sodann in Catilina und den catilinarisphen 
Existenzen der Revolutionszeit, Caelius und Dolabella. — Aber 
ohne Zweifel hat die Moglichkeit solcher Vorgange , die ja die grie- 



^) 6) 11, 8: non eontentue agrariis Ugibus . . . fidem inoliri coepit. 

') ItaL 9: ifiovXevaev XQ^^^ anoxonag xoivag, ^ tov dijfiov ij^iovyot^ 
dai^Cdaaiv UTiodovvai, rrjv yijv ig tovto dnoSo/nevov hi ovaav avifirjTov, 

^ Bei Zoo* 7, 24. Hier brin^ eio Sklave den Maniius in die Gewalt seiner 
GegneF) mdem er bei ihm auf dem Capitol als Ueberlaufer sich einfiudet und ibm 
den Beistand der SiilayeDschaft in Aussicht stellt. 

*) 6, 18, 6: inde de regno agendi ortum vniUum dicitur, sednec cum qUi- 
bus, nee quern ad finem coruilia pervenerintj satis planum iraditur^ 



256 MOMMSEN 

chiscben Landschaften seit einein Jahrhundert und linger zerrutte- 
ten, schon geraume Zeit vor dem Socialkrieg die Gemiither besdiaf- 
tigt, schoii lange die besitzende Klasse den Schreckenstraum vorge- 
iraumt von dem Demagogen, der mit Moratorien und neuen Tafein 
die Herrschaft der Reichen und Grofsen umsturzt und in einer oder 
der andern Form uber den Trummern der Republik seine Heprschaft 
grundet. Aas solchen Yorstellungen ist diese Erzabiung ctwa in der 
sullanischen Zeit entwickelt worden. Denn es liegt weder ein ausse- 
rer Beweis dafur vor noch ist es an sicb wabrscheinlich , dass sie 
schon bei einem der vorsullaniscben AnnaUsten gestanden bat; sie 
mag ebenfalls von Antias herruhren oder aus einer anderen unge- 
fahr gleichartigen und gleichzeitigen Quelle. So ist der Befireier 
der bedrangten Schuldner, der Fuhrer der Umsturzpartei M. Manlius 
gewiss keine bistorische Gestalt, aber dennoch im b5chsten Sinne 
historisch; wenn die Darstellung dieser nicht durchaus wesenlosen 
und selbst in ibrem Uebermafs als historiscber Factor bedeutsamen 
Befurchtungen in den verlorenen Annalen des siebenten Jahrbun- 
derts mit untergegangen ist, so hat sich davon in der Bastardhisto- 
rie des vierten ein lebendiges Abbild erhalten. 



ni. SP. MAELIUS. 

Die drilte derjenigen Erzahlungen, welche wir bier zusammen- 
fassen, die von der T6dtung des Sp. Maelius durch C. ServiHus 
Ahala im J. 315 d. St., ist aus wesentlich anderen Quellen geflosscn 
als die bisber erorterten, auch die Differenz in den daruber vorlie- 
genden Berichten eine viel weiter greifende, insbesondere seit durch 
ein vor nicht langer Zeit zum Vorscbein gekommenes Bruchstuck 
des Dionysios die Fassung dieser Erzahlung, wie sie wenigstens bei 
Piso gestanden hat^), zu unserer Kunde gelangt ist^). 



• r 



') 12, 4 Kiessl.: Xeyiad-<a dh xal 6 doxtov tittov ilraC fioi ni&avbg loyoQ, 
(p xi/Q7jjat K({txtog xal KalnovQVios iTti^fugioi avyyatpttg. Kiessliog ver- 
mufchet den Auflfall voa xal aXXoi vor iirtj^tjQtoi avyy^atpHg, was allerdings io 
dieseui Zttsammeuhang so oackt nicht stehen kaun. Man andert feraer gewohy- 
lich xi^^QTjVTai K£yxtos und vielleicht mit Reclit; doch ist auch die Bezeichnnog 
des Piso durch das eiufache KaXnovQt'M)g gegen Dionysios Weise und durch i, 
7 nicht geoiig^end zu rechtfertigeo, so dass vielleicht herzustellen ist t^ xix^rflM 
Aivxiog KaXnovQVtfOg xal akkov ^7F<i;^(u^£ot avyy^aiptlgm 

^) Uichtigper als ich in der GhronoL S. 316 hat Schwegler 3, 136 diese Fas- 



SP. MAELIOS 257 

Die altere Fassung mag im Wesentlichen ungefahr folgender- 
mafsen gelautet haben. 

Eg war eine schwere Theurung uber die Gemeinde gekom- 
men und der mit den Mafsregeln zur Abhulfe betraute Patricier L. 
Minucius Augurinus^) vermochte der Noth nicht zu steuern. Was 
aber deni adlichen Beamten nicht gelang, das setzte ein reicher 
Plebejer ins Werk, Sp. Maelius*): durch die wohlfeile Abgabe 
des Yon ihm angekauften Getreides sanken die Marktpreise radch 
auf den gewohnlichen Betrag. Minucius, dadurch erbittert, be- 
schuldigte im Senat den MaeUus nach der Wiederaufricbtung des 
Konigthums zu streben. In Folge dessen spracb der Seijat sich da* 
bin aus, dass gegen Maelius das Gesetz zur Anwendung komme, wo- 
nacb jeder nach koniglicher Gewalt strebende Burger Leib und Gut 
Yerwirkt hatte und jedem gestattet war denselben obne (Jrtbeil und 
Recht zu todten'), und beauftragte mit der Vollstreckung einen jun- 
gen muthigen Patricier, den C. Servilius^). Dieser zieht den Mae- 



stto^ gewiirdigt und sie mit gutern Grund als die relativ altere uod glaubwiir- 
digere bezeicbnet. 

*) L. MiauGins Angurinus heisst er be! Plinlus h. n. 18, 3, 15, Mioacius 
Aogorinas bei Zon. 7, 20, L. Minucius bei Livios, Minucius bei Dionysios. Dass 
dieser Minucier d«ni Haus der Angurini angehorte, bestatigt aueh die Miinze 
Rom. Miinzw. S. 650. 

') Die lateinischen Texte neunen ilin durchgangig Maelius (so u. A. der Ve- 
roneser Codex des Livins) Oder Melius; fur die Richligkeit der ersteren Schrei- 
bung zeugt der in den capitolinischen Fasten unter dem J. 354 genaunte Kriegs- 
tribun P. Maelius Sp. f. C. n. Capitolinus. Bei Diodor heisst er in der alten 
Handschrift von Patmos (nach gefalliger Mittheilung von Prof. Bergmann) im 
iBhaltsverzeichniss des 12. fiuchs -^noQtog MalXiog, im Text daselbst c. 37 
2n6(iiog MaivMS, bei Dionysios und Plutarch (Brut. 1) MdkXtos, bei Zonaras 
Mdkios. Dass er von seinem Keichthum den Beinamen FeUx {fivSaifxuiv) ge- 
fohrt hat, weiss nur Dionysios 12, 1. 

') Dionysios sagt es nicht ausdriicklich, aber es ist evident, dass die Hand- 
luog des Ahala keineswegs als Mord dargestellt werden sollte, sondern als Aus- 
fiihrung des Grundgesetzes der Aepublik de sacrando cum bonis capite eius, 
qui regni occupandi consilia inisset (Livius 2, 8). Der Annalist fasst diese Be- 
stimmung in dem Sinn, dass die Sacration schon durch die Handlung selbst und 
nicht erst durch richterlieben Au&sproch erfolge; wobei freillch immer noch 
moglich ist, dass das alteste Recht selbst vielmehr erst in dem Richterspruch 
Uber den Perduellis dessen Sacration fand. 

<) Gaius heisst er bei Cicero Cat. maL 16, 56, bei Livius 4, 13. 14 und bei 
Zonaras 7, 20; Quintus den Handschriften zufolge bei Cicero Catil. 1, 3, 6 und, 
Uermee. V. 17 



258 MOMMSEN 

lius, als derselbe vom Markt nach Hause geht, bei Seite, unter dem 
Vorwand ihm eine wichtige Mittheilung insgeheim machen zu wol- 
len, und ersticht ihn mit dem verborgen unter der Achsel in Bereit- 
schaft gehaltenen Dolche^). Die Menge will den Morder verfolgen, 
aber steht davon ab, als sie ihn rufen hOrt, dass er im Auftrag des 
Senats den Hochverrather getodtet babe , und ihn von dem Ort der 
That stehenden Fufses in die Curie sich begeben sieht , wo er den 
noch versammelten Vatern die Ausfuhrung des Auftrags berichtet. 
Das Vermogen des Maelius wird , wie das Gesetz es vorschreibt, von 
Staatswegen eingezogen, sein Haus im Yicus jugarius unter dem Ca> 
pitol niedergerissen und die leere Statte fuhrt seitdem , sei es well 
das Haus des Maelius dem fioden gleichgemacht, sei es weil dem 
Maelius also billig vergolten worden war, den Namen Aequime- 
lium % Dem Servilius wurde zum Gedachtniss seiner Thai der Bei- 



wenigsteas in denAusgaben, bei Augustinus de civ. dei 3, 17; Marcus bei Cicero 
de domo 32, 86. 

1) Wer insgeheim bewaffnet war, trug nach griechischer und romischer 
Sitte den Dolch unter der Achsel. Ausser den bei Stephanns (unter fidlrj) hiefUr 
angeftthrten Stellen aus alteren Griechen erhellt dies besonders aus der be- 
kannten Frage des Antonius an Gassins bei Dio 44, 34: aQoi ye xal vvv iupC- 
6wv Ti vnb fiaXrjg ^x^ig; (vgl. 46, 55. 58, 18). So erklart sich Nepos Alcib. 10: 
etsi gladivts ei erat subductus, familiaris sui svbalare telum eripuit: dass die 
Waifen eotwendet sind, erstreckt sich nicht auf die, welcbe man verborgen am 
Korper trug ond vermuthlich auch zur Nachtzeit nicht ablegte. Das unter den 
zonae militares im diocletianischen Edict 10, 10 aufgefiihrte lederne svJbalare 
kann der fur diese GeheimwaCTe bestimmte Tragriemen sein. 

') Varro 1.1. 5, 157: Aequimelium, qtiod aequata Maeli domus ptfbUco 
(publiee?)y quod regmum occupare voluit is, €icero de domo 38, 101 : Sp, Maelii 
return appetentU domus est complancUaf et quia Ulud (so wird zu schreiben 
sein ; die Handschriften qui aliud) aequum accidisse populus Romanus MaeUo iw 
dicavit, nomine ipso AequimeUi iusiiUa poenae comprobata est, Aehnlich Vale- 
rius Max. 6, 3, 1, wahrscheinlich aus Cicero. Liv. 4, 16: domum, ut monumenLo 
area esset oppressae nefariae spei, dirtii ecttemph iussit: id AequimeHum appeUa- 
tum est, Schrift de vir. ill. 18, 5. Dionys. 12, 4: ovjog 6 tonoi hv xal sis l[xk 
rjv iv TroXXttls rats niqi,^ oixlatg fjLovog uvtvfiivog ^qrifiog^ xaXovfjievog vnb ^Pw 
fAttCtav AixvfiriXtQV (so Esc, AixvfilUov Ambr.), (og uv rifxiig etjio&ftsv itfom- 
^ov MijXiov {fiivov Esc.) . . . ronov ovv Alxov (tt^va statt alxov Ambr.) AfiJ* 
Xiov (so Ambr.), i^ ^QXVS xXri^iyra dffrfQov , , , AixvfArjXiov (so Ambr., Aixv" 
fjifivov Esc.) ixdXiCav. Nach Cicero de div. 2, 17, 39 scheint der Platz benutzt 
worden zu sein , um die auf dem Capitol zu opfernden Thiere dort vorlaufig ab- 
zusteUen. Vgl. Liv. 24, 47, 15. 38, 28, 3. Becker Topogn S. 486. — Dass 
Aequitnelium, nieht Aequimaelium geschrieben ward^ l&sst sich nach dem Text 



SP. MAELIUS 259 

« 

name Ahala gegeben, welcher seitdem in seinem Geschlechte erblich 
ward^) ; dem Minucius aber, theils wegen seiner Verdienste um die 
Entdeckung des Complotts, theils weil er mittelst der confiscirten 
Getreidevorrathe des Maelius den Kornpreis bis auf einen As fur den 
Scheffel herabbrachte^), vor der Porta Trigemina eine Saule mit 
seiner Statue errichtel^). 

So scheint iin Wesentlichen die alteste Erzahlung gelautet zu 
haben; denn dass schon mit dieser das Aequimelium und die minu- 
cische Statue yerknupft waren, ist zwar nicht ausserlich bezeugt, aber 
doch nicht fuglich zu bezweifeln. fiedenklicher ist die Frage, ob schon 
in dieser altesten Fassung die Erzahlung sich um die Kornpreise ge- 
dreht hat^); es ist denkbar, dass sie den Minucius die Anklage auf 
Hochverrath gegen Maelius erheben liess, ohne diese weiter zu mo- 
tiviren. Dass die Motivirung durch das Getreidegeschaft eine recht 
schwache, man kann sagen eigentlich noch haltloser ist als die 
schlechthin utimotivirte Erzahlung, lasst sich in der That nicht leug- 
nen^). Auch in den Belohnungen und fiestrafuDgen, mit denen die 

des DioDysios nicht bezweifeln; auch hindert jeoe Schreibang nicht, dass die 
qnasihistorische Etymologie den Namen mit dem Geschlecht der Maelier ver- 
kniipfte. 

1) So ausser Dionysios a. a. 0. auch Plutarch Brut. 1. 

^) Livius 4, 16: frumentum Maelianum assibus in modios aestimatum plebi 
diinsit, Plinius 18, 3, lb :f arris pretium in trinis nundinis ad assent redegit. 

^) Diese Saule zeigt der Denar des C. Augurinus; sie ist iunisch und tragt 
die Bildsaule eines stehenden Mannes mit einem Speer (rom. Miinzw. S. 549) ; 
die Basis ist mit Lowenkopfen und Aehren verziert. Erwiihnt wird die Saule 
mit Bildniss auch von Dionysios 12, 4 und Plinius h. n. 18, 3, 15. 34, 5, 21 ; den 
Ort bezeichnet Plinius. Bel Livius 4, 16, 2: L. Minucius bove aurato extra por- 
tarn Trigeminam est donatus scheint irgend ein Missverstandniss untergelaufen 
zu sein oder er folgt einer anderen Version in Betreff der minucischcn Saule. 
Die Ehren des Minucius erfolgen nach Dionysios a. a. 0. durch Senatsbeschluss, 
oach Livius 4, 16, 5 durch Plebiscit, nach Plinius unciaria stipe coUata, 

*) Cicero wenigstens keunt diese Wendung schon (pro Mil. 27, 72: Sp. 
MaeUus . . annona levanda iacturisque reifamUiaris, quia nimis amplecti ple^ 
bent videbatur, in suspicionem ineidit regni appetendi); aber er kennt auch die 
Dictatur des Cincinnatus. 

^) Bei Dionysios 1 2, 1 ist dem einigermafsen dadurch abgeholfen, dass Mae- 

lios das Tribunal des Prafecten der Annona occupirt und das Volk zu Con- 

ti<)nen versammeit, wodurch er allerdings als Magistrat sich gerirt und dem Ge- 

setz verfiillt. Auch wird ihm von den Versammelten geradezu eine hohere 

WUrde als die consularische und zwar fiir sich und sein Geschlecht angeboten. 

Nach Livius 4, 13 bringt Maelius in seinem Hause WaffenvorrUthe zusammen 

und halt hier mit scinen Freunden Zusammenkiinfte. 

17* 



260 MOMMSEN 

ErzahluDg schliesst, fuhrt nichts bestimmt auf das Motiv der Frumen- 
tationen; ja dass die Statue den L. Minucius mit dem Speer bewaff- 
net darstellt, passt sehr wenig zu der Rolle, die die Erzahlung ihm 
anweist. Indess lasst sich dafur, dass die Annona erst spater in die 
Erzahlung hineing^zogen ist, docb auch nicht viel mebr geltend 
machen, als dass sie fuglich fehlen kann; und es wird also dahin ge* 
stellt bleiben mussen , ob dies ein urspruoglicher Bestandtheil der 
Erzahlung ist oder ein spaterer Zusatz. 

Die eben dargelegte Fassung fand sich nach Dionysios Zeugniss 
bei Piso, ohne Zweifel bei ihm wie spaterhin unter dem J. 315, und 
vermuthiich auch bei den alteren Annalisten des 6. Jahrhunderts. 
Der lakonische Bericht Diodors^) unter dem J. 315: SrcoQiog Mai- 
Xiog inid^ifieyog zvQoofvidi dvfiQE^ri ist mit derselben vereinbar. 
Ausserdem finden wir Spuren derselben nur bei Plutarch ^), welcher 
in fast wortlicher Uebereinstimmung mit Dionysios die Etymologic 
des Cognomen Ahala aus ihr entnimmt. 

Die jungere Fassung unterscheidet sich von der alteren haupt- 
sachlich dadurch , dass sie den Ahala die Todtung nicht als Privat- 
mann vollziehen lasst, sondern als fieamten und ihn zum Reiterfuh- 
rer macht, wodurch es denn nothwendig wurde auch einen Dictator 
hinzuzuerfinden^). Man wahlte dazu den L. Quinctius Cincinnatus 
Consul 294, Dictator 296 und vielleicht spaterhin nocheinmal^), einen 
zur Zeit der Katastrophe des Maelius, der Annahme der Annalisten 
zufolge, bereits in den Achtzigen stehenden Greis.^). Yon ihm wird 
Maelius zur Verantwortung vorgeladen und da er der Auffordemng 
des Reiterfuhrers ihm vor den Richterstuhl des Dictators zu folgen 
sich zu entziehen sucht, von diesem niedergestofsen. — Ob diese 



») 12, 37. 

*) Brut 1. 

^) Ansdrueklich sagt Dionysios 12, 4, dass Piso uod die mit ihm iiberein- 
stimmenden romischen Aonnalisteo (paalv ovt€ ducraiOQa vno rijg ftovXrjs itno* 
^€iX&ijva& Toy KoCvriov ovn iTtnaQXV^ ^^^ '^^^ Koivtiov xbv 2eqovCkiov. 

*) Dionys. 12, 2: ^g ^di; ravTijv avtnilrjnTwg reTtXexoTa r^p ^^X^^' 
SoDst findet sich vou dieser zweitea Dictatur keiue Notiz; die Schrift de viris 
ill. sagt sog^ar 17, 5: iterum post viginti annos dictedor dictus. — Diodors Fasten 
schieben zwischen 297 and 298 ein soost nicht bekaontes Consulat L. Quinctius 
Cincinnatus und M. Fabius Vibulanus ein. Vgl. Ghronol. S. 125. 

') Livius 4, 12, 2 und, wohl aus ihm, Zonar. 7, 20. Bei dieser Alters- 
bereehnung, die des Cincinnatus Geburtsjahr in das J. 236 briugt, mag mitge- 
wirkt haben, dass sein Sohn Raeso, der/erox iuvenisy 293 verbannt ward. 



SP. MAELIUS 261 

Fassung in den Annalen stand, denen die capitolinischen Fasten ent- 
nommen sind, ist ungewiss, da das Jahr'315 darin fehlt; Cicero aber 
kennt sie bereits *) und ibr folgen Livius, Dionysios (in der Haupter- 
zahlung) und der sogenannte Victor, weJche drei auch bier in allem 
Wesentlichen ubereinstinmien und wo nicht aus derselben, doch aus 
nabe verwandten Quellen gescbdpft baben^), so wie naturlicb aucb 
deren Ausscbreiber, wie Valerius Maximus^) und Zonaras*). 

Das Motiv der Umanderung ist ebenso evident, als dass durch 
dieseibe die ganze Erzablung ibre fiedeutung und ibre Beziebung 
verlor. Dass jeder Burger jeden andern Burger, den er des Strebens 
nacb der Kdnigsberrscbaft scbuldig bielt, wo er ibn traf todten 
konnte, und todten nicbt in den Formen der Justiz, wie sie doch 
selbst der Vater gegen den Sohn in der Gewalt einzuhalten batte, 
sondern nacbMorderart mit einer verborgefl gebaitenen Waffe, musste 
wobl politiscb wie sittlich anstofsig erscbeinen; und das einzige 
dampfende Moment, das die ursprunglicbe Erzablung entbalt, die 
vorbergebende Erorterung der Sacbe im Senat und die von diesem 
ergangene Sanctionirung oder vielmebr Aufforderung zu der Mord- 
that, macbt den Vorgang in der Tbat fur das Gefubl nur nocb empo- 
render. Somit ward die Erzablung frub gemiidert, indem man dem 
Thater den Beamtencharakter verlieb, den Hochverratbsprozess zwar 
nicbt als beendigt, aber docb als eingeleitet ansetzte, die Blutthat 
unter den Nimbus des ebrwurdigen Cincinnatus stellte, endlicb den 
Getodteten durch die Weigerung der Ladung zu folgen wenigstens 



^) Cato 16, 56: (L, QuincU Cincinnati) dictatoris iussu moffister equitum 
C. Servilius Ahala Sp. MaeUum regnum appetentein occupatum interemit. AUe 
ubrigeii zahlreichen SteUeo, wo Cicero diese Katastrophe erwahnt, wiirden auch 
mit der alteren Erzahlong vereiDbar seio. 

^) Die UebereiDStimmang zwischen Livius and Dionysios ist zum Theil 
sehr eng, z. B. L. 4, 13, 4 = Dioo. 12, 1 p. 173, 13 Kiessl. Anderswo indess 
finden sich wieder Abweichaogen, z. B. iiber die Stellang der Volkstribunen za 
Maelias L. 4, 13, 9 = 0. 12, 1 p. 173, 32 Kiessl. und insbesondere iiber den 
Hergang der Ermordung, so dass Identitat der Quelle doch nicht wahrschein- 
lich ist. 

3) 5, 3, 2. 

*) 7, 20. Fast durchaas scheint dieser Bericht aus Livins geOossen ; doch 
sind eiiiige kleine Ziige wohl aas Dionysios eingelegt; so dass der Senat den 
ganzen Tag versammelt bleibt, damit das Vorhaben nicht auskoinme (vgl. Dion. 
12, 2)^ auch wohl das Cognomen des Minucius. — Augostinns de civ. dei 3, 17; 
Floras 1, 17 [26]; Ampelius 27, 2 schopfen wohl alle aus Livius. 



262 MOMMSEN 

bis zu einem gewissen Grade ins Unrecht setzte. Aber was dcr Er- 
zSdilung hiemit an Anstofsigkeit abgenommen wird, wird ihr gleich- 
zeitig an Sinn und Zusammenhang entzogen. Die altere Fassung ist 
politisch und factisch wobl motivirt : das Gesetz, das der Senat und 
in seinem Auftrag Servilius zur VoUziehung'bringt, liegt ebenso klar 
vor wie die Ausfuhrung der That selbst. Aber welches Gesetz voll- 
streckt denn jener Reiterfuhrer und woher kommt ihm die Waffe? 
Wenn der Geladene sich weigerte der Ladung zu folgen, so war ohne 
Zweifel zunachst der Lictor, uberhaupt aber jeder Burger berechtigt 
und verpflichtet ihn mit Gewalt festz^nehmen; aber nie und zu kei- 
ner Zeit hat der blofse Fluchtversuch eines Anzuklagenden den 
Hascher oder denjenigen, der freiwillig Hascherdienst thut, berech- 
tigt denselben niederzumachen. Dass bei thatlichem anderweitig 
nicht zu uberwSltigenden Widerstand des Angeschuldigten auch das 
romische Recht dem Hascher dies gestattete, soil nicht geleugnet 
werden; und so hat Dionysios'die Erzahlung gewendet: nach ihm 
fiiichtet sich Maelius in einen Schlachterladen und verwundet mit 
dem Fleischermesser einen der Begleiter des Servilius, worauf er 
nicht von diesem selbst, aber von dessen Leuten niedergemacht 
wird. Indess noch Livius Erzahlung lautet anders und steht der ur- 
sprunglichen offenbar naher; denn diese will, selbst in dieser junge- 
ren Gestalt, keineswegs das ausserste Mafs des Lictorenrechts , das 
Recht der unbedingten Coercition illustriren. Auch bei Livius wird 
Maelius ohne Urtheil und Gericht mit Recht getodtet , nicht weil er 
sich nicht will verhaften lassen, sondern weil er nach der K5nigs- 
wurde strebt, und Servilius gefeiert nicht als beherzter Diener des 
Gerichts, sondern als Erretter der Republik von dem Kdnigthum^), 
so dass streng genommen die dictatorische Ladung und des Maelius 
Fluchtversuch den wahren Rechtsgrund der Todtung nicht abgeben, 
sondern nur verdunkeln. — Was sodann den Hergang der Todtung 
selbst anlangt, so giebt die Erzahlung, [wie sie uns vorliegt, daruber 
keine Andeutung, wie Servilius zu der Waife kommt. Dass diejenige 



1) Dies ist weoig^stens die eigeotliche Tendenz der DarstelluDg^ zusammeB- 
gefasst in der Anrede des Dictators: made virtute, C. Servili, esto liberata re 
ptibkca. Freilich steht daneben die Ausrede : Maelium iure caesum , etiamsi 
regni crimine insons fuerif , qui vocatus a magistro equitum ad dictatarem non 
venUset .... vim parantem, ne iudicio se committeret, vi coercitum. esse, Man 
sieht, vfie nahe es lag von dieser Darstellnng zu der rationelleren des Dionysios 
fortzuschreiten. 



SP. MAELIUS 263 

Erzahlung, die ihn zum Beamten macht, ihn zugleich einen Dolch 
heimlkh unter dem Gewande hat tragen lassen, ist geradezu undenk- 
bar ^). Aber nicht viel weniger unglaublich erscheint es, dass der Rei- 
terfCihrer in der Stadt das Recht gehabt haben soil das Schwert za 
tragen ^). WoUte man aber auch dies annebmen, so trug er es an der 
Seite, nicht verborgen unter der Achsel; und damit giebt man den 
Zug der Erzahlnng auf , dass die Seryilier von diesem Vorfall das 
Cognomen Ala empfangen batten , wie denn in der That auch die 
Annalisten dieser Kategorie denselben unterdrucken und den Servi- 
lius gleicb mit diesem Cognomen einfuhren. Aber gerade dieser Zug 
der Erzahlung hat der inneren Wahrscheinlichkeit nach fast den mei- 
sten Anspruch darauf nicht fur historisch, aber fur einen ursprung- 
lichen Bestandtheil derselben, ja fur ihren Ausgangspunct zu gel- 
ten. — Man wird also, was nachweislich erst in der jungeren Fassung 
zu derselben hinzugekommen ist, insbesondere die zweite Dictatur 
des Cincinnatus und die Reiterfuhrerstellung Ahalas^ als relativ spate 
Fiction betrachten durfen. 

Abgesehen von diesen jungeren Zuthaten characterisirt sich die 
Erzahlung als eine nicht ursprupglich der Chronik entstammende, 
sondem vielmehr der Familienuberlieferung angeh5rige vornehmlich 
durch ihre urspriingliche Zeitlosigkeit. Diese tritt zunachst darin 
hervor, dass das Cognomen der Servilier, dem zu Liebe sie haupt- 
sachlich erfunden ist, in den Fasten bereits geraume Zeit vor dem- 
jenigen Jahre auftritt, unter dem der Yorgang in die Annalen einge- 
reiht ist. In den capitolinischen Fasten ^) fuhi^t oder fuhrte das 
Cognomen Ahala bereits der Consul des J. 276, das Cognomen Axilla^) 
der Consul des J. 327, Rriegstribun 335. 336. 337, Reiterfuhrer 336; 



1) Bd Dionysios 12, 2 tragen die Ritter, von deoen beg^leitet Servilius vor 
den MaeUus tritt um ihn zu laden, unter den Gewandern Dolche. 

') Antonius allerdings fuhrt als Magister Eqnitum das Schwert auch in 
Rom (Dio 42, 27 vgl. 45, 29. 46, 16) ; aber dies wird als Usurpation der neuen 
Militarmonarchie dargestellt. 

*) Der Chronogn^aph von 354 'snbstitnirt in alien vor dem J. 389 liegen- 
den Fallen fur Ahala das erste Cognomen Strnctus , obwohl er durchans das 
jedesmal letzte auszuschreiben pflegt (vgl. C. I. L. I p. 483); vermuthlich lag 
ihm ein Exemplar der capitolinischen Fasten vor, in dem ein Gelehrter, welcher 
das Cognomen Ahala erst mit dem J. 315 aufkommea liesS; dasselbe bei den 
alteren und den gleichzeitigen Serviliern getilgt hatte. 

*) Cicero orat. 45, 153: quomodo vester j4xiUa Ala foetus est nisi fuga 
atterae vastioris? (wo das vester darauf geht, dass er an M. Brutus, den Adop> 



264 MOMMSEN 

was sich mit der hier erorterten Erzahlung nur unter der Voraus- 
setzuDg in Einklang bringen lasst, dass sie, wie die meisten der zur 
ErklaruDg von Cognomina erfundenen Anecdoten, ursprunglich kei- 
uem bestimmten Jahr angebdrt hat. — Noch deutlicher zeigt sich 
dies darin, dass von den vier in derselben eine RoUe spiqienden Per- 
sonen nur eine einzige und eben die der alteren Erzahlung fremde 
in den Fasten ihren Platz hat, dagegen die drei mit der ursprung- 
lichen Erzahlung verflochtenen der Magistratstafel^ das heisst den 
Annalen, nachweislich fremd sind. Von L. Quinctius Cincinnatus 
ist in dieser Hinsicht schon die Rede gewesen ; mittelst der fur ihn 
erfundenen Dictatur war allerdings diese Erzahlung auch an die Ma- 
gistratstafel angekmipft. Aber von den drei Helden der alteren Er- 
zahlung Sp. Maelius, C. Servilius, L. Minucius wissen die Beamten- 
verzeichnisse eben gar nichts. Es hat dies oifenbar schon fruh, bald 
nachdem die Erzahlung den Annalen einverleibt worden war, Anstofs 
gegeben und mancherlei Windungen und Wendungen der Erzahlung 
veranlasst. Zwar bei dem Plebejer Sp. Maelius konnte die Frage, 
warum er in den Fasten fehle, nicht aufgeworfen werden; wenn ihn 
die spatere Fassung zu einem jungen Mann vom Ritterstand, einem 
reichen Kaufmannssohn macht ^) , so ist damit nur die Stelluug aus- 
gesprochen, die einem angesehenen Plebejer Jener Epoche allein 
beigelegt werden konnte, und auch die altere Fassung wird, wenn 
auch weniger bestimmt und weniger prosaiscb, ungefahr dasselbe 
gesagt haben. Aber dass die Patricier C. Servilius und L. Minucius 
in den Fasten dieser Epoche vermisst werden , ist auffallend ; und 
sie fehlen allerdings. Denn weder darf mit jenem der schon er- 
wahnte C. Servilius Structus Axilla Consul 327, Kriegstribun 335. 



tivsohD des Q. Servilius Caepio schreibt) scheint anzudeuten, dass die Servilier 
sich friiher Axillae, spater AJialae oder Alae oanDten ; was auch mit den capito- 
linischen Fasten stimmt, insofern man von dem Consul des J. 276 absieht. Ll- 
vius giebt an der einzigen Stelle, wo er den Axilla der Fasten mit seinem 
Cognomen bezeichnet (4, 12), auch ihm den Namen Ahala. 

^) Livius 4, 13, 1: ex eqttestri ordine , ut illis iemporibus praedivet. c. 15, 
6: Sp, Maelmnij cut inbunattis pUbU magis optandus quam sperandus fuerit, 
frumentiirium divitem. Dionys. 12, 1: dvijQ rtg oixov t£ ovx aqavovg xal XQ^' 
fiaatv iv ToTs fiaXiaza ^vvaroe, ^nogiog MaXkiog Evdaifitov in/icXijaiv inl 
T^j nokXilg iVTtOQlag, vewail fAkv TtaQitXtjifiog tov olxov tov natgogy ^lixiav 
6k xal Ttt^tv (X(^v iTtTiixrjV, oia fii^T€ ag/ag nagaXa/xfidruv (irxa ciXlrjV xoivrv 



SP. MAELIUS 265 

336. 337, Reiterfuhrer 336 *) noch mit diesem L. Minucius Esqui- 
linus AuguriDUS Consul 295, Decemvir 304*) identificirt werden, 
insbesondere well nirgends eine Notiz auf eine solche Identification 
hinweist und diese doch gewiss nicht fehlen wurde, wenn die An- 
nalen sie angenommen hatten. Als Antwort auf die Frage, was 
aus diesen Vorfechtern der Aristokratie geworden sei, scheint in 
Betreif des Servilius die Erzahlung erfunden zu sein, die bei Cicero 
sich findet, dass derselbe, wegen der Todtung des Maelius in Centu- 
riatcomitien verurtheilt, ins Exil ging^); wahrend die sonstigen Be- 
richte von einer Verbannung nichts wissen, ja Livius dieselbe be- 
stimmt geniig ausschliesst. Wohl halten bei ihm einige Yolkstribu- 
nen des J. 315 Reden gegen Minucius und Servilius^) und beautragt 
dann ein Tribun des J. 318 gegen Minucius die Anklage und gegen 
Servilius die Einziehung des Vermogens; aber beide Antrage bleiben 
erfolglos*^). Die von Cicero benutzten Annalen mogen die Verban- 



^) Abgesehen davon, dass dieser in den capitolinischen Fasten nicht Ahala 
heisst, sondern AxiUa^ spricht dagegpen, dass dem Reiterfiihreramt 336 keine 
Jterationszahl beigesetzt ist. Ware es gewiss, was nnr wahrscheinlich ist, dass 
die capitolinischen Fasten den Morder des Maelius als Reiterfuhrer 315 aufge- 
fiihrt haben, so ware die Identification hiedurch bestimmt ausgeschlossen. 

2) Gegen diese Identification, die auch ich friiher angenommen babe, macht 
Weissenborn mit Recht geltend, dass die Decemvirn des J. 304 sammtlich ver- 
urtheilt wurden. 

3) Ausdriicklich sagt dies Cicero de domo 32, 86; und gewiss denselben 
Bericht hat er im Auge de rep. 1, 3, 6: vel eoeiUmn Camilli vel offensio eomme- 
moratur ^halae vel invidia Nasioae vel expuUio Laenatis vel Opitnii damnatio. 
Schwegler (3, 136) meiut freiiich aus diesen Worten folgern zukSnnen, dass 
Cicero — dem er nach der damals herrschenden, jetzt wohl allgemein aufgegebe- 
nen Annahme die Rede de domo abspricht — von der Verbannung des Ahala 
nichts gewusst habe, da er das exilium Camilli von der offensio Ahalae unter- 
scheide. Aber auch Laenas and Opimius sind ins Exil gegangen und offenbar 
ist hier nichts beabsichtigt als ein rhetorischer Wechsel wesentlich'gleicher 
BezeichnuBgen. Da Valerius Maximus 5, 3, 2, was er iiber das Exil des Ahala 
sagt, wahrscheinlich aus Cicero eotlehnt hat, so ist dieser dafiir der einzige Ge- 
wahrsmano. — Von der Riickberufung des Ahala aus dem Exil berichtet gar 
nur Cicero, ebenso wie von derjenigen des Kaeso Quinctius; hier ist unzweifel- 
haft wenigstens ein Gediichtnissfehler vorgefallen , durch den dem erlauchten 
Verbannten ausser dem Pracedenzfall des Camillus noch eine stattliche Reihe 
weiterer Pracedentien erwuchs. 

*) 4, 16, 5. 

-5) 4, 21, 3. Weissenborn z. d. St. versucht eine Vereinigung dieser An- 
gahe mit der ciceronischen: Ahala sei vorher angeklagt und ins Exil gegangen, 



266 MOMMSEN 

nung des Ahala angenommen haben, um damit sein Verschwinden 
Yon der fiuhne zu motiviren, dagegen die von Livius zu Grunde ge- 
legten lieber dies Yerschwinden hingenommen als einen Yorgang 
aufgesfellt haben, der mit der Schleifung des Hauses des Maelius und 
dendem Minucius erwiesenen Ehren allerdingsin grellen Widerspruch 
trat. — Was den Minucius anlangt, so wird die Angabe, dass er zur 
Plebs ubergetreten und in das Yolkstribunencoliegium des Jahres als 
elftes Mitglied eingetreten sei, welche Plinius^) vorbringt und auch 
Livius^) anfuhrt, aber als interpolirte Familientradition verwirft, aus 
dem gleichen Motiv hervorgegangen sein sein Fehien in den Fasten 
zu erklaren ; denn Minucius Uebertritt zur Plebs schloss ihn ebenso 
von der Aemterlaufbahn aus wie den Serviiius das Exil. Daneben 
scheint bei dieser Erzahlung auch dieFrage ihreAntwort haben linden 
zu soUen, in welcher Eigenschaft Minucius sich um das Getreidewesen 
zu bekummem gefaabt babe. Ob die aiteste Erzahlung uberhaupt dies 
Motiv schon gekannt hat, ist, wie gesagt (S. 259), ungewiss; das ist 
nach der Ueberlieferung nicht zu bezweifeln, dass diejenigen, die ihn- 
zum elften Yolkstribun machten, ihn als solchen das Getreide des 
Maelius vertheilen und die niedrigen Kornpreise herbeituhren liessen. 
In den linnenen Buchern dagegen fanden Livius Gewahrsmanner, 
das heisst doch wohl Macer, den Minucius unter den Magistraten der 
beiden Jahre 314. 315 als praefectus annonae aufgefuhrt^) — eine 



veshalb der Tribun weiter YermogeDseioziehung beantragt habe. Aber bei dieser 
Annahme hatte Livius den erfolgreichen Hauptantrag weggelassen and bei dem 
veruDgliickten secutorischen Prozess sich verweilt, somit ia der That was Ver- 
urtheilung wai , als Freisprechuog geschildert. Auch ist es zwar richtig^ dass 
die Gonfi&cation der Giiter in dieser Zeit nicht als selbststandige Strafe aof- 
tritt; aber vermuthlich stand es in der Befugniss des Anklagers im Capitalpro- 
zess die an sich den Verlust des Lebens und des Yermogens umfassende Strafe 
auf das letztere zu beschranken, so dass der Annalist in dem, was er sehrieb, 
keineswegs etwas rechtlich Undenkbares aufgestellt hat. 

^) IB; 3, 15: L, Minucius Augurinus, qui Sp. Maelium coarguerat^ f arris 
pretium in trinis nundinis ad assem redegit undecimus plebi tribunus, Maelins 
selbst bringt (nach Dionysios 12, 1) den Preis von 120 Assen (12 Drachmen) 
auf 20 herab. 

*) 4, 16, 3: hunc Minucium apud quosdam auctores iransisse a patrHms ad 
plebem undecimumque tribunum cooptatum seditUmem motam ex Maeliana eaede 
sedasse invenio. 

3) Livius 4, 12, 8. 13, 7 : L, Minucius praefectus annonae seu refectusseUy 
quoad res poscerety in incertum creatus ; nihil enitn constat nisi in libros linteos 
utroque anno [relatum inter magistratus pra^ecti nomen, Nach Yergleichaag 



SP. MAELIDS 267 

Wendung, die wohl daraus lieirvorgegaDgen ist, dass man die Wider- 
sinnigkeit jenes elften getreidevertheilenden Volkstribuns einsah, die 
aber in der That nur eine Unmoglichkeit mit der andern vertauscht; 
denn nicht blofs weiss die Geschichte der Republik von praefecti an-- 
nonae gerade so viel wie von elften Yolkstribunen, sondern es ist auch 
gegen alle republikanische Ordnung dergleichen ausserordentliche 
und verantwortlicheGeschafte nicht einer Commission, sondern einem 
einzelnen Mann zu uberweisen. Einleuchtend liegt in all diesen man- 
nichfaltig gewandten Anecdoten das Bestreben zuTage eine ursprung- 
lich ausserhalb der Chronik stehende, vermuthlich aus den Ge- 
schlechtserzahlungen der Servilier oder der Minucier hervorgegan- 
gene Erzahlung in die annalistische Ueberlieferung nachtraglich ein- 
zufilechten. 

Fassen wir die Ergebnisse zusammen, so leuehtet zunachst ein, 
dass die Erzahlung von Sp. Maelius den schon erorterten von Sp. 
Cassius und M. Manlius insofern nicht gleichartig ist , als sie allem 
Anschein nach nicht blofs von quasi-historischer Fabulirung uber- 
wuchert, sondern selbst eine Fabel ist. Darum ist denn auch begreif- 
lich, dass sie noch in h5herem Grade als diese die politische Ten- 
denz an der Stirn tragt. Mag sie nun ursprunglich blofs den Zweck 
gehabt haben den Umsturzmann als vogelfrei darzustellen und der 
getreidespendende Demagoge ein spaterer Zusatz sein, oder mag von 
Haus aus das letztere Moment sich mit ihr verflochten haben^ im- 
mer erscheint sie als eine durchaus im aristokratischen Sinn erfun- 
dene Erzahlung. — In einem gewissen Gegensatz zu dieser ihrer 
ursprunglichen Tendenz steht indess das von Macer mit Nachdruck her- 
vorgehobene und wahrscheinlich von ihm zuerst hinzugefugte Moment, 
dass Augurinus dls praefectus annonae in derMagistratsliste dieses Jab- 
res verzeichnet sei. Diese Angabe ist befremdend, da die praefectura 
annonae bekanntlich erst seit Augustus als Amt begegnet; sie wird 
aber wohl vorbereitet worden sein durch ausserordentliche und vor- 
ubergehende Anordnungen gleicher Art der spateren Republik, die 
in unserer Ueberlieferung zwar nicht bestimmt hervortreten, aber 
ohne die Macer unmoglich auf diesen Zusatz hatte verfallen kdnnen. 



von c. 7, 2. G. 20, 8. c. 23, 2 io demselben Buche kaDn es kaum zweifelbafi; 
sein, dass Livins die lihri Untei nur darch Macer kennt. Dass Minucius vom Se- 
nat zum enagxog T^g ayogas bestellt worden war und durch Maelius vod seinem 
Tribunal vardrangt wird, bericbtet auch Diooys. 12, 1. 



268 MOMMSEN 

DasBemerkenswerthe istdabeinichtsosehr dieSache selbst'), als, wie 
dies scbon henrorgehoben ward, die Uebertragung dieses Geschafts 
nicht an eine CommissioD , sondern an eine einzelne Person. Dies 
ist ein wesentliches Moment in den fiestrebungen der demokratisch- 
monarchischen Popularpartei : auch im Einzelnen fordert sie statt 
des fieamtencoliegiums den Einzelbeamten wie in letzter Instanz den 
Imperator statt des Senats. Bezeichnend dafur ist namentlicb das 
appuleiscbe Coloniegesetz, das die Ausfuhrung der Colonien statt in 
die Hande der Triumvirn in die des Feldberrn selbst legt. Sebr 
wahrscheinlich sind im siebenten Jabrhundert bei den durcb die 
Stockungen und Scbwankungen der Kornzufuhr veranlassten Bewe- 
gungen ahnlicbe Tendenzen bervorgetreten: das Mandat, welches 
Pompejus 697 in dieser Hinsicbt empfing, war wobl in seinem Um- 
fang und in seiner Begrundung durcb Yolksscbluss ohne Beispiel, 
knupfte aber gewiss an abnlicbe gleicbartige Commissorien an. Mit 
der alteren durchaus aristokratischen Fassung der Erzahlung von 
Sp. Maelius bat diese anticipirte Prafectur nicbts gemein; Macer, 
der demokratiscbe Arcbaolog, bat aus dem alten Augurinus einen 
Vorganger desjenigen Verwalters des Getreidewesens gemacbt, wie 
seine Partei ibn begebrte. 

Die einzigen realen Aniebnungen der Erzablung mochten die 
topograpbiscben sein , einmal an die Saule mit der Statue eines Mi- 
nucius Yor der Porta Trigemina , andrerseits an den freien Platz 
Aequimelium genannt unterbalb des Capitols. Nacb der Yerscbie- 
denbeit der Scbreibung (S. 258 A. 2) darf es als sicber gelten, dass 
diese Oertlicbkeit von allem andern eber als von dem Plebejer- 
gescblecbt der Maelier den ISamen fiibrt; nicbts desto weniger ist 
es nicbt unwabrscbeinlich , dass einzig die nabe liegende Ver- 
mutbung, der 5de Platz m6ge die Wobnstatte eines verurtheilten 
Hocbverratbers bezeichnen , die etymologisirende Anekdote von des 
Sp. Maelius Tbaten und Leiden erzeugt bat. Ein nacb der Kdnigs- 
krone greifender plebejiscber Mann ist uberbaupt fur diese Epoche 
eine in keiner Weise denkbare Anomalie. — Warum die Erzahlung 



1) Tn der Epoche, in welche die Erzahlung von Sp. Maelius gelegt ist, vor 
Einrichtuog der curalischen Aedilitat muss die Aufsicht iiber die Annona an 
sich wohl den Consuln zug^estanden haben. So sagt auch Livius 2, 27: oertamm 
consulibus inciderat, uter dedicaret Mercuri aedem. senatus a se rem ad poptt- 
him reictt: utri eorum dedicatio iu$»u populi data esset, ewn prasesse annmaej 
mercatorum collegium instituere, soUemnia pro ponti/ice iussit suseipere. 



SP. MAELIUS 269 

gerade bei dem J. 315 ihre Stelie gefunden hat, vermogen wir nicht 
zu sagen *); vielleicht war dies das ersteJahr, unter welchem die Anna- 
len von einer ernstlichen Theurung berichteten, mrd schien dasselbe 
deshalb dafur besonders schicklich. 



Fur den, der dem Gange dieser Untersncbungen gefolgt ist, 
wird es welter keiner Rechtfertigung bedurfen, weswegen sie bier 
zusammengefasst sind. Die drei Erzablungen von Sp. Cassius, M. 
Maniius und Sp. Maelius sind keineswegs aus gleicbartiger Quelle 
bervorgegangen und keineswegs gleichartigen Werthes; wobl aber 
sind sie in der jungeren Annabstik in gewissem Sinne correlat ge- 
worden. Dass die Demagogie zur Tyrannis fubre und der Weg der- 
selben entweder die Ackervertbeilung oder die Getreidespende oder 
die Vernicbtung der Scbuldbucber sei, diese der Gescbicbte des sie- 
benten Jabrfaunderts entnommene Lebre wurde bineingeti'agen in 
die des drltten und vierten und in atiologiscber Plastik dargestelit. 
Wie Sp. Cassius durcb Ackervertbeilung, wie M. Maniius durcb 
Scbuldentilgung, so greift Sp. Maelius durcb Getreidespenden nacb 
der Krone; alien dreien. ist insofern Scbuld wie Strafe gemeinsam. 
Vermuthbcb fanden die Tendenzannalen der suUaniscbeii und nacb- 
sullaniscben Epocbe in fieziehung auf Sp. Maelius scbon mebr vor- 
gearbeitet als in Beziebung auf die beiden andern Figuren ; denn 
wenn bei diesen die Motive der Landvertheilung und der Scbuld- 
bucber nicbt vor der zweiten Hillfte des siebenten Jabrbunderts in 
die Annalen gelangt zu sein scbeinen, so ist es bier wabrscbeinUcb, 
dass die Erzahlung sicb bereits in fruberer Zeit, wo nicbt von Haus 
aus umdieGetreidevertbeilunggedrebtbat; ja man konnte vermutben, 
dass die spatere Annalistik eben von bier den Austoss empfing aucb 
die Cassius- und die Maniius -Erzahlung abnlich zu gestalten und 
also jene merkwurdige pseudo-bistorische Trilogie antidemagogiscber 
Tendenz zu entwickeln, in die Einsicbt gewonnen zu haben von po- 
sitivem Werth ist fur die Gescbicbte des siebenten Jabi^underts, 



*) Diesen Platz hat die £rzahlang schoD bei Diodor und hat denselben ge- 
wiss schon in den altesten Annalen gebabt; also kann er nicht mit Riicksicht 
aof Cincinnatus gewahlt sein. Vielmehr hat umgekehrt diese Jahreszahl dazu 
gefbhrt in die sp&tere Umbildung der Erzahlttug eben den Cincinnatus hinein* 
zuzieheo. 



270 MOMMSEN 

yon negativem fur die des dritten und yierten. Aber auch fur die 
Kunde der romischen Institutionen uberhaupt ist es von grdfster 
Wichtigkeit die einzelnen Angaben aus der unhistorischen oder ha]b- 
historischen Epoche nicht anders zu benutzen, als nachdem festge- 
stellt ist, in wie weit diese Erzahlungen wesentlich echte Tradition sind 
oder willkurliche Ausfuhrungen aus der gracchischen oder auch erst aus 
der suUanischen Periode. Wie vieles, was fiber den altesten Crimi- 
nalprozess geredet zu werden pflegt, ist lediglich dem Detail jener 
drei Demagogenprozesse entnommen ! In den bier behandelten drei 
Erzahlungen tritt die im siebenten Jahrhundert, insbesondere in der 
suUanischen Zeit durchgefuhrte Interpolation der alten A nnalen in bel- 
les Licht; und sie vor allem sind geeignet die immer noch vie! zu gun- 
stigen Vorstellungen fiber den Stand unserer UeberUeferung, ins- 
besondere fiber die Quellen und den Werth der livianischen Anna- 
len, auf das richtige MaTs zurfickzuffihren. Ausser den diodorischen 
und den ciceronischen Berichten so wie einzelnen zerstreuten No- 
tizen haben wir fiberhaupt keine QueUen, die uns die vorsuUanisehen 
noch nicht von Valerius Antias umgearbeiteten Annalen wiedergeben; 
jede der bier betrachteten Erzahlungen beweist, dass Livius wie 
nicht minder unsere beiden anderen Haupt- und relativ selbst- 
standigen Quellen, Dionysios und die Schrift de viris illtistribus, 
im GroTsen Und Ganzen genommen auf die suUanischen und nach- 
sullanischenGeschichtswerke zurfickgehen, auf die Annalen des Antias 
und die davon abhangigen der spateren Epoche. So weit von Ver- 
gleichung verschiedener Annalen bei Livius fiberhaupt die Rede sein 
kann, hat er nur die Schriftsteller dieser Zeit, den Antias, Macer, 
Tubero mit einander verglichen, nicht aber diese mit den alteren, 
zum Beispiel den Annalen des Fabius und des Piso , vielmehr von 
diesen besseren QueUen keine stetig zu Rathe gezogen, geschweige 
denn seiner Darstellung auch nur abschnittsweise zu Grunde gelegt. 
Das schliesst natfirlich nicht aus, dass er sie bin und wieder einge^ 
sehen haben mag; aber ebenso mdglich ist es und vielleicht wahr- 
scheinlicher, dass er sie ffir sein Geschichtswerk nicht anders benutzt 
hat als aus zweiter Hand. Dies ist recht fibel; aber noch ubler ist es 
sich darfiber Illusionen zu machen. Allerdings wird erst eine allsei- 
tige und voraussetzungslose UntersuchuHg der aus der annalistischeQ 
tJeberlieferung erhaltenen Reste im Stande sein die Frage endgultig 
zu entscheiden; aber so weit meine Ermittelungen reichen, wird 



F ASTENINTERl>OL ATION 27 1 

diese nnerfreuliche Wahrnehmung mit jedem Schritte vorwarts mehr 
und mehr bestatigt. 



IV. INTERPOLATIONEN DER FASTENTAFEL. 

Damit so ketzerische Betrachtuogen , wie die zuletzt aufgestelf- 
ten, nicht lediglich belegt erscheinen durch Falschnngen politischer 
Tendenz, scheint es mir angemessen die Stellung insbesondere des 
Livius zu den fruheren Annaien , vornehmlich zu Diodor noch an 
anderen Belegen deutlich zu machen, die der Fastentafel entnommen 
und insofem greifbarerer Art sind. Ich wahle dazu den livlanischen 
Bericht fiber die Magistrate des J. 320 und die Fasten der Consular- 
tribunen uberhaupt. 

Hinsichtlich der romischen eponymen Beamten des J. 320 liegt 
die Ueberlieferung also. Livius^) berichtet, dass Macer in diesem 
Jabr die Consuln [C] lulius [lulus] HI, [L.] Verginius [Tricostus] II 
verzeichne, Aniias und Tubero dagegen die Consuln M. Manlius und 
Q. Sulpicius; er fugt hinzu, dass nach Macer und Tubero die alteren 
Chroniken {scriptores antiqiii) fur dies Jahr Kriegstribunen auffuh- 
ren , giebt aber deren Namen nicht an. Die capitolinischen Tafeln 
selber fehlen, aber in den Auszugen finden sieh in dem einen (Paschal- 
chronik und Idatius) Capitolinus und Camerinus (oder Carinus) , in 
dem andern Capitolinus und Cossus; dass dies Consuln sind, nicht 
Kriegstribune, geht daraus hervor, dass der erste dieser Auszuge 
alle tribunicischen CoUegien nur der Zahl nach auffuhrt, wie dies in 
der That gleich fur die folgenden Jahre 321. 322 geschieht {his cofi- 
sulibus item trihuni plehis III annis II), die Hinsetzung der Namen 
also das Collegium als consuldrisches kennzeichnet. Dagegen Dio* 
dor^) weiss in diesem Jabr nichts von Consuln, sondern fuhrt die 
Namen folgendermafsen auf : XiL tgeig MaQHog Mdviog, Katv^ 
Tog 2ovX7cUiog IlQaite^taTog, Segovliog KoQvijXiog Koaaog^ 
worin man leicht die drei Namen erkennt M* Manlius Capitolinus, Q. 
Sulpicius Praetextatus , Ser. Cornelius Cossus. Dies ist offenbar die 
alteste Ueberlieferung, nicht blofs weil Livius dies sagt, sondern auch 
i^eil allein aus der diodorischen Ansetzung sich die folgenden genu- 



J) 4, 23. 

2) 12j 53. Ich gebe den Text anch hier nach der mir von Herrn Profi 
fierf^ann freandlich mitgetheilten Lesuog der alten Handschriflt von Patmos. 



272 MOMMSEN 

gend erklaren. Ihi* zunachst steht die capitolinische Tafel; deon ob- 
wohi sie zwei Consuln auffuhrt statt dreier Kriegstribune, so tritt 
hier doch der eigenthumliche Fall ein , dass der eine dieser Consu4n 
ofTenbar identisch ist mit dem einen der Kriegstribune Diodors M. 
Manlius Capitolinus, der zweite aber in der einen Redaction das 
Cognomen des dritten Kriegstribunen Ser. Cornelius Cossus zeigt, in 
der andern dagegen zwar niebt das Cognomen des zvveiten Q. Sul- 
picius Pratextatus, aber doch das den patricischen Sulpiciern eben- 
falls eigenthumliche Camerinus. Demnach mochte die alteste Liste 
so gelautet haben : 

M. Manlius Capitolinus 

Q, Sulficius Praetextatus Camerinus tr. mil. 

Ser. Cornelitis Cossus 
und aus dieser durch einen sehr alten Schreibfehler die Worte Ser, 
Cormlius ausgefallen sein, so dass ubrig blieb Q, Sulpicius (Praetex- 
tatus) Camerinus Cossus^ wo es denn nahe lag, da nur zwei Namen 
sich vorfanden, aus den Kriegstribunen Consuln zu machen*). Mit der 
capitolinischen Liste stimmen Antias und Tubero uberein; Macers 
Consuln dagegen sind oifenbar lediglich gefalscht durch Wiederholung 
der Consuln desVorjahrs. — Vielleicht giebt es in den gesammtenAn- 
nalen des Livius keine Stelle, wo er so ausfuhrlich wie hier uber seine 
Quellcn Rechenschaft legt; und hier liegt es nun auf der Hand, dass 
er die drei suUanischen oder noch jungeren Annalisten Antias, Ma- 
cer und Tubero selber verglichen, dagegen das, was er uber die 
^alteren Schriftsteller' sagt, nicht aus diesen selbst, sondern eben 
auch aus Macer und Tubero genommen hat. — Aus einer nicht alte- 
ren Quelle als der den livianischen Annalen zu Grunde liegenden 
ist auch die capitolinische Fastentafel geflossen. Im ganzen Bereich 
uttserer Litteratur bewahrt der einzige Diodor die Fassung der alte- 
ren Schriftsteller, und er kennt nur diese. 

Yon grofserem Umfang ist- die nicht genugend beachtete Diffe- 
renz, welche in der Consulartribunenliste zwischen Diodor einer- 
und Livius und der capitolinischen Tafel andererseits besteht. fiei 
Diodor wechseln in hunter Folge Coilegien von drei, vier und 
sechs Stellen mit einander ab; wahrend dagegen in den beiden an- 
dern Listen, abgesehen davon, dass das bei Diodor dreistellige Col- 

^) Weon der schlecbtere der beiden Epitomatoren den zweiteo Consul als 
Canierious, nicht als Cossus bezeichnetc, so ma^ er wohl, ^ie Hiibaer vernrathet, 
Carmenno Cosso au%efasst haben als verschrieben fiir Camerino cot. 



PASTENINTERPOLATION 273 

legium des J. 329 in diesen vierstellig ist, seit dem J. 349, wo- 
init nach alien Listen die sechssteUigen Collegien b^innen , ledig- 
lich solche auftreten, also den nach Diodor drelstelligen Collegien 
je drei, den nach diesen vierstelligen je zwei Naraen hinzugefugt 
werden. Wer diese prlncipielle Verschiedenheit auf die Nachlassig- 
keit sei es Diodors , sei es seiner Abschreiber zurfickfuhren zu kon- 
nen meint, hat die Sachlage wenig ervvogen. Diodor hat die Listen 
allerdings wahrscheinlich schon selbst vielfach, namentlich durch 
Attslassungen entstellt^), aber keineswegs absichtlich verkurzt; Iiatte 
er dies gewollt, so wurde er es auch nicht blofs fur einen kleinen 
Theil der sechssteUigen Collegien gethan haben. Er giebt uberdies 
regelmafsig an der Spitze des Verzeichnisses die Zahl der jedesmali- 
gen Consulartribunen an , and es ist nicht der entfemteste Gnind in 
die$en Ziifern wesentliche Verderbnisse zu suchen. Die Schreiber 
ferner haben die Namenlisten wohl in jeder anderen Weise misshan- 
delt, aber ebensowenig systematisch verkurzt: yielmehr erkennt man 
deutlich, dass die Liste in den jungeren Handschriften — ^^ nicht in 
der alten vonPatmos^) — nach^Anleitung jener ZilTern durch Ein- 
setzung falscher Namen erganzt worden ist^). Den unmittdbaren 
Beweis ferner dafur, dass Diodor in dieser Beziehung seine Quelle 
im Wescntlichen treu wiedergiebt, liefern die Listen fur 360 — 364, 
die hekanntlich durch ein Yersehen Diodors zweimal ausgezogen 

*) Insbesondere sind davon diejeoigen Stelleo betrolTeD worden, wo der- 
selbe GeDtilname in der Liste mehrere Male uomittelbar nqch einander steht. 
So werden zum Beispiel fiir 360 die drei Krie^stribunen M. Farias, L. Farias, 
G. Aemilias bei Diodor zweimal anfj^fuhrt, zuerst 14, 97 so: Xtl, tqugMu^ 
xog ^QOvQiog, Fuios Affilho^j dann \b, 2, so: XvL TQftg Mdgxog ^^qovqips, 
rdi'os xal Ai/AlXtos, wo also L. Farius beide Male fehit. fiekanntlich setzen die 
Romer in Listen, welcbe die Namen abgesetzt and unter einander aaffiibren, in 
solcben Fallen den Gentilnamen nur in der ersten Zeile and lasscn in der oder 
den folgenden statt desselben leeren Raam; Wie dies auch in den capitolinischea 
Fasten bei den J. 336. 442 ^eschehen ist. Wena Diodor , wie wahrscbeinlich, 
eine also gescbriebene Liste vorlag^, so erklaren diese Irrtiiiimer sicb leicht. 

') Auch far die Namen der Consalartribanen hat Hr. Bergmann die Frennd^ 
lichkeit gehabt mir die sammtltchen zam Theil wichtigen Variant^n dieser 
HandsGhrift mitzntheilen. 

3) So ist der Aasfall des L. Farias in der zweiten der beiden A. 1 ange- 
fiihrten Stellen schon in alterer Zeit, wenn nicht gar von Diodor selbst dnrch 
das falseh eingeschobene j^al verdeckt; in der ersten aber ist dies ^icht geschehen 
and daher in den meisten jangen Handschriften am Schluss zagesetzt Karloi 
JiijQog, welcher erdichtete Name in der Handschrift von Patmos nicht steht 
HermoB V. 1$ 



274 MOHMSEN 

sind und dennoch, von SchreibfeUern abgesehen, voilig uberein- 
stimmen, namentlich auch darin, dass beide Male fur 360 nur drei, 
fur 363 nur vier Namen verzeichnet sind. In der Hauptsache also 
liegt hier eine tiefgreifende und weit zuruckreichende Yerscbieden- 
heit der Listen vor; und es fragt sicb, welche von beiden Fassun- 
gen die glaubwurdigere ist. 

Nun spricht aber in dieser Beziehung alles fur Diodor. Einmal 
sind seine Fasten anderweitig erwiesen als die uberbanpt altesten 
und glaubwurdigsten , die wir besitzen. Ferner harmonirt, wie dies 
anderswo nachgewiesen werden wird, die dauernde Unstetigkeit der 
Zahl durchaus mit dem Wesen des Consulartribunats. Weiter ist 
nicht abzuseben, wie man darauf fallen konnte unter den spateren 
ConsulartribunencoUegien eine bestimmte sebr mafsige Zahl von 
sechs atif drei oder vier zu reduciren, wahrend es einem Falscher 
nahe lag mit Hulfe des in gewissem Sinn ganz richtigen Satzes, dass 
die Nonnalzahl der Consulartribunen secbs ist, von dem ersten Auf- 
treten dieser Zahl an sie nun auch unbedingt durchzufuhren ; die 
Regularitat selbst ist geeignet Yerdacht zu erwecken. Es kommen 
aber noeh andere Grunde hinzu. Es sind im Ganzen elf CoUegien, 
welche nach Diodor drei- oder vierstellig, nach Livius und, so weit 
sie reicht, der capitolinischen Liste sechsstellig sind. Yon diesen 
sind neun (329. 360. 363. 36S. 371. 372. 376. 384. 386) beiUvius 
so geordnet, dass die bei Diodor fehlenden Namen durchaus an letz- 
terStelle stehen; und dasselbe gilt auch, miteinereinzigenAusnahme, 
von den capitolinischen Fasten^). Es leuchtet ein, wie sehr hier- 
durch der Yerdacht bestarkt wird, dass alle diese Namen — es sind 
zusammen neunzehn — aus spater Interpolation der Fasten hervor- 
gegangen sind. Endlich die Musterung der Namen im Einzehien ist 
nicht geeignet diesen Yerdacht zu entkraften. Es sind nehmlich die 
hiernach in Wegfall kommenden Tribunate die folgenden : 

1) das zweite des G. Aemilius Ti. f. Ti. n. Mamercinus 363. 
Das erste fallt 360. 



1) Dieselbe Folg^e zeigea die J. 363. 386 ; und auch fiir die auf den Steinen 
fehleadea Jahre 329. 360. 368. 371. 372. 376 stimmen wenigstens die Auszii^e^ 
so weit sich aus diesen die im Original beobachtete Folge der Namen erkenneo 
lasst. Eine Abweichung begegnet nur im J. 384, wo von den beiden bei Diodor 
fehlenden, bc^ Livius an fiinfter und sechster Stelle stehenden Namen auf der 
capitolinischen Tafel der erste an zweiter oder dritter gestanden habea muss, 
der zweite an vierter Stelle steht. 



PASTENINTERPOLATION 275 

2. 3) das dritte uDd vierte des L. Aemilius Mamercinus 371. 372. 
Die beiden ersten fallen 363. 367. — Die bekannte Verwirrung, 
die in Bezug auf diesen Namen in den Listen herrscht, ist wahr- 
scheinlicli in der Weise zu erledigen, dass der angebliche Kriegstribun 
365 L. Aemilius vielmehr mit Diodor in einen L. Papirius verwandelt, 
der unter den acht diodorischen Kriegstribunen des J. 374 auftre- 
tende L. Aemilius als einer der Censoren dieses Jahres betrachtet wird. 

4) das zweite des P. Cornelius 360. — Es kann bier mit glei- 
chem Recht an P. Cornelius Maluginensis tr. m. 357, P. Cornelius 
Cossus tr. m. 359, P. Cornelius Scipio tr. m. 359 gedacht werden '). 

5) dasdesAgrippaFuriusSex. f.363. Anderweitig nicht bekannt. 

6) das des L. Geganius 376. Anderweitig nicht bekannt. 

7. 8. 9) die der sammtiiehen nach dem J. 305 in den Fasten 
auftretenden Horatier, nehmlich das des B. Horatius Barbatus 329, 
das des L. Horatius Pulvillus 368 und das des L. Horatius 376. 
Sammtlich anderweitig unbekannt. 

10) das des L. Papirius Sp. f.C. n.Crassus 386. Sonst unbekannt. 

11) das des Sp. Postumius 360. Er begegnet ausserdem als 
Censor 374. 

12) das des Sp. Servilius C. f. C. n. Structus 386. Sonst unbekannt 

13) das des C. Sulpicius 372. Er begegnet ausserdem als Cen- 
sor 374. 

14) das des M. Trebonius 371. Anderweitig nicht-bekannt. Ein 
P. Trebonius steht bei Diodor unter den acht Kriegstribunen des 
J. 374 und zwar ist dies der eine der beiden bei Livius fehlenden, 
so dass man ihn fur einen der Censoren dieses Jahres halten wurde, 
wenn -nicht die Plebitat des Geschiechts im Wege stande. 

15) das erste des L. Valerius Poblicola 360, der nachher noch 
viermal 365. 367. 371. 374 zum Tribunat gelangt ist. 

16* 17) das erste und das funfte des P. Valerius Potitus Poblicola 
368. 384, der ausserdem noch viermal II 370. HI 374. IV 377. 
VI 387 zUm Tribunat gelangt ist. Von diesen ist uberdies noch das 
sechste verdachtig, weil fur das Jahr 387 die diodorischen Fasten 
fehlen und das sechste Tribunat des P. Valerius bei Livius an der 
letzten , in den capitolinischen Fasten an der vorletzten Stelle steht. 
Ueber das gleichfalls verdachtige Tribuiiat 370 vgl. S. 277. 

18) diis des C. Valerius 384. Anderweitig nicht bekannt. 



1) fiofgbesi fast. 2, 165; RheiD. M«8. 13^ 571. 

18* 



276 MOMMSEN 

19) das des L. Yeturius L. f. Sp. n. Crassus Cicurinus 386. Gr 
kehrt vvieder unter den beiDiodor, wiegesagt, fehlenden Kriegs- 
tribunen des J. 3S7; indess da er in den capitolinischen Fasten 
zwar an dritUetzter, aber bei Livius an vorletzter Stelle steht, so 
kaon auch dies zweite Tribunal aus demselbenGrunde wiQ'das sechste 
des P. Valerius Potitus angefochten werden. 

Die Beseitigung all dieser Namen kann erfolgen, ohne dass 
irgend ein fester Punkt der Ueberlieferung erschiittert wird. Es war 
keine besonders schwierige Operation den geduldigen Stammbaumen 
^inige Horatier und Yalerier mebr einzufugen, die beiden Censoren 
des J. 374 unter die Tribune einzureihen, einer Anzahl bereits in den 
Fasten auftretender Personen nocb ein oder das andere Tribunat 
mehr ' beizulegen. Bemerkenswerth ist, dass die eingescbobenen 
^amen durchaus bekannten patriciscben Geschlecbtern angeboren 
mit Ausnahme des einzigen M. Trebonius. 

Es darf danach als sicher gelten, dass die alteren Annalen diese 
neunzebnNamen nicht enthalten baben und dass sieselbst, sammt den 
bie und da an ihnen hangenden Kriegsgeschicbten, auf sehr spater 
Fiction beruhen. Beacbtenswerlh bleibt dabei nocb, dass die inter- 
polirte Liste nicbt blofs auf der capitolinischen Tafel und in den An- 
nalen des Livius im Wesentlichen gleicbmafsig erscheint, sonderndass 
die letzteren, wo^ie in der Reihenfolge der Namen von jener sich ent- 
fernen, dem alteren echten Text naher stehen als die Tafel ^). 

Ob eine gleicharlige Interpolation auch in den Listen von 369 
und 370 ^tattgefunden hat, ist minder sicher. Beide sind a'llerdings 
nach Diodor vier- , nach Livius sechsstellig ; aber die Ordnung der 
uberall arg zerrutteten Liste stimmt nicht (iberein. Diodor nennt fur 
369 ^€VKiog JlafiiQiog, MdcQuog lIoTiliog, Thog KoQVtjkiogy 
Kvvvog ^evxiog. Bei Livius heissen sie A. MaiUim, P. Cornelius, T, 
Quinctius Cayitolinu^ L, Quinctim Capitolinus, X. Papirius Cursor II \ 
der sechste Namefehlt, wird aber gew5hnlichdurch C iS'er^m$ J/erganzt, 
weil xlieser als tr. mil. 367 und HI 374 vorkommt und sein zweites Tri- 
bunat fehlt. Die capitolinische Tafel nannte, nach den Auszugen zu 
schliessen, an erster Stelle einen Capitolinus, an vierter einen Cincin- 
natus« Wenn man Diodors Liste also rectificirt: ^evi^iog JlaniQiog, 
UoTthog KoQvtjXiog, Thog Kotvxriog, ^evmog {KoivTitiog), so 



*) Aehnliche BeobachtuDgen iiber das Verh^ltniss der Fastentafel za Livias 
findea sich rom. Forsch. 1, 66. 



FASTENINTERPOLATION 277 

fehlen ihm die Tribunate des A. ManliusCapitoIinus II (1 365, III 371), 
das aber bei Livius und vielleicht auch in der capitoIinischenTafel den 
ersten Platz hat, und das problenwitische des C. Sergius. — Die Liste 
fur 370 lautet bei Diodor in der Handschrift von Patmos also: x«>L 
TevTaQsg 2sQOViog Sovlrvlxiog^ ^evmog TlaniQiog^ TXxog 
Koivxtiog; der vierte Name fehlt. Die livianische Liste giebt die-^ 
selben drei Namen an vierter, funfter und sechster Stelle (nur dass 
Papirius hier,^ wohl unrichtig, Gaius heisst), ausserdem an den drei 
ersten Ser. Cornelius Mahiginensis II, P. Valerius Potitus //, M, Furius 
Camillus Y. Dieselben Namen nannte ohne Zwdfel auch die capito^ 
linische Tafel, aber in anderer Folge: Ser. Sulpicius Rufus stand, nach 
dem Anszug zu urtheilen, an erster Stelle wie bei Diodor , Camillus 
an vierter, wonach es wahrscheinlich wird, dass bier einmal die capi- 
folinische Tafel die alte Folge bewahrt hat und die Liste also herzu- 
stellen ist; 

Ser. Sulpicius Rufus II M. Furius Camillus V 
L. Papirius Crassus [Ser, Cornelius Maluginensis 11] 

T, Quinctius Cincinnatus II [P. Yalerhis Potitus II] 
wo dann Diodor die ersten vier verzeichnet hatte, die beiden letzten 
aber in die Reihe der oben aufgefuhrten Falschungen geh6ren wfir* 
den. Ser. Cornelius Maluginensis begegnet ausserdem alsMilitartribun 
368. 372. 374. 378. 384. 386. Ueber P. Valerius Potitus ist S. 275 
gesprochen worden, — Aber man muss zugeben, dass hier, wo die 
Indicien namentlich fur das Jahr 369 nicht zusammenstimmen, auch 
Diodor sich versehen und aus einem sechsstelligen Collegium irr*- 
thumlich ein vierstelliges gemacht haben kann. 

Den eben er5rterten Differenzen zwischen der diodorischen Ma* 
gistratsliste und den ubrigen wurde sich weiter diejenige anreihen^ 
die kiirzlich Nissen ^) in Betreff der Jahre 432. 434. 439 nachzuwei- 
sen versucht hat. Nach ihm hatte Diodor einen Consul Q. Popilius 
Laenas zuerst 434, dann 439 aufgefuhrt, welchen die jungeren Listen 
nicht anerkennen und ihm im J. 434 das zweite Consulat des L. Pa- 
pirius Cursor, ira J. 439 das vierte des Q. Poblilius Philo substitui- 
ren. Nun aber habe das zweite Consulat des L. Papirius Cursor be- 
reits in den alteren Fasten unter dem J. 432 gestanden; dem Cursor 
seien also statt der ihm zukommenden funf Consulate sechs beigelegt 
worden. Diese habe man dann in dreifacherWeiseauf dieursprungliche 



<) Rhein. Mus. 25, 25 fg. 34%. 



278 MOMMSEN 

Funfzahl zuruckgefnhrt: eiDige hatten eines seiner Consulate aii'einen 
L. Papirius Mugillanus gegeben und zwar entweder das erste von 428 
Oder das dritte von 435, andere seinem zweifen Cbnsulat das des L. 
Fulvius Curvus subtsituirt. — Mir scheint indess diese Combination 
verfebit, nicht blofs well sie ungemein kunstlich und verwickelt ist^), 
sondern weil sie auf unhaltbaren Voraussetzungen fufst. Was zunacbst 
die oft besprochene Differenz zwischen den Cognomina Cursor und 
Mugillanus bei den J. 428. 435 betrifit, so ist diese, wie man daruber 
auch sonst denken mag^)^ gewiss nicht erfunden um dem Cursor 
ein uberschiessendes Consulat abzunehmen; denn dann musste bei 
Mugillanus die Iterationsziffer fehlen, dass aber die Auszuge der ca~ 
pitolinischen Tafel unter 435 verzeichnen Mtiffillano III, wo man 
Cursore III erwartet, ist ja eben das Problem. Vor allem aber ist es 
unzweifelhaft falsch, worauf doch Nissens Combination wesentlich 
beruht, dass die alteren Fasten unter dem J. 432 das zweite Con- 
sulat des Cursor verzeichnet haben. Er meint (S. 26) dies thun zu 
konnen ^ in Uebereinstimmung mit Idatius und der Paschalchronik 
gegen Livius und die capitolinischen Fasten^; aber dabei ist das 
Yerhdltniss der Quellen yerkannt. Die capitolinischen Fasten nanur 
ten , nach Ausweis der Triumphaltafel , ebenso wie Livius den Con- 
sul des J. 432 L. Fulvius Curvus. Wenn nun von den beiden Epi- 
tomatoren der capitolinischen Tafel (denn Idatius und die Paschal- 
chrom'k sind bekanntlieh wesentlich identisch und stimmen in un- 
zahligen Fehlern) der eine angiebt Corvo, der zweite Cursore, so sind 
dies evident zweierlei Versuche dem sonst in der Tafel nicht wie- 
derkehrenden Cognomen Curvus bekanntere Fastennamen zu sub- 
stituiren ; unmoglich kann man dem einen dnrchaus unselbststandi- 
gen Auszugf wo er dem zweiten und der Triumphaltafel gegenuber- 
steht, eine selbststandige Geltung beilegen. Die Sache liegt genau, 
wie wenn von zwei Handschriftenfamilien die bessere und ein 

Theil der schlechteren mit einander gegen andere Handschriften der 

— -T 

^) So darf wobl {ifefragt werden, waram mao; die Voraussetzmigen Nissans 
einmal zugegebeu, lieber auf jede andere Weise half als auf dem oachstliegenden 
Wege; dorch Aenderung der Iterationszahlen bei den Consulaten des Cursor; ich 
wenigstens sehe nicht ein, was den Interpolator hatte hinderu konnen ihm statt 
der funf einfach sechs Consulate beizulegen. 

') Meioe Ansicht dariiber babe ich in der Chronologic S. 112 anseinander- 
gesetzt. Uebrigens ist es gar nicht unmoglich, dass der Widerspnich nur schein- 
bar ist und L. Papirius beide Cognomina gefuhrt hat. 



FASTENINTERPOLATION 279 

schlechteren stehon; wer philologisch und uberhaupt logisch geschult 
ist, Dennt die Lesung der letzteren Schreibfehler oder Conjectur. 
Also wird man fur das Jahr 432, dessen Fasten bei Diodor feh- 
len, aucb bei ihm keine anderen Consuln voraussetzen durfen als 
die sonst einstimmig uberliefertefi. — Da nun Diodor in der Zahl 
der Consulate des L. Papirius mit der gemeinen Ueberlieferung 
stimmt, so wird dessen zweites Consnlat anderswo bei Diodor 
gesucht werden mussen, und zunacbst naturlicb bei dem Jahre 
434, wo die ubrigen Listen dasselbe verzeicbnen, neben Q. Pobli- 
lius Philo III. Wenn bei Diodor bier aufgefuhrt werden Koip- 
zog IlonlXio^ xal Koivtog IIoTtliog, so hat man nie gezweifelt 
und in der That nie zweifeln kdnnen, dass die Absehreiber hier den 
einen Namen falscb yerdoppelt und deshalb den zweiten ausgelassen, 
oder auch umgekehrt den einen Namen ausgelassen und deshalb den 
zweiten verdoppelt haben. Wenn endlich bei dem J. 439 der zweite 
Auszug der capitolinischen Fasten einen Laenas //nennt, wahrend 
diese selbst nebst dem ersten Auszug, und ebenso Livius so wie im 
Wesentlichen auch Diodor, dafiir den Q. Poblilius Philo (IV) ver- 
zeicbnen, so ist es in der That eine Zumuthung, die philologischen 
Augen sonderbar vorkommen wird, dass dem Auszug einer hier so- 
gar noch erhaltenen Urkunde selbststandige Autoritat zukommen soil 
gegenuber dieser selbst und alien anderen unabhangigen Quellen. 
Der Fehler des Auszugmachers ist auch in diesem Falle nicht minder 
evident: das vorhergehende Jahr 43S lautet in dem Auszug Rutilio 
et Laenate und der Epitomator hat also lediglich anstatt den zweiten 
Consul des J. 439 zu setzen den zweiten des J. 438 wiederholt. -*- 
Nissen bestreitet freilich , dass Diodors Koivrog JlonXiog to dev- 
TBQOv identisch sei mit dem Q. Poblilius Philo IV. der anderen Listen 
und erkennt vielmehr in diesem seinen Q. Popilius Laenas; aber 
dabei ist wieder geistreicher Combinationen zu Gefallen die einfache 
Annahme verschmaht, dass hier die Differenz blofs zu suchen in 
der Iterationsziffer, mag nun dabei Versehen des Schriftstellers oder 
auch Verschiedenheit der Ueberlieferung obwalten. Die nachst lie- 
gendeAushulfe wird immersein ein Versehen Diodors in derZiffer an- 
zunehmen; wobei in Erwagung kommt, dass bei der ausserordent- 
lichen Seltenheit der Iterationsziffern in den Fasten Diodors die 
von ihm benutzte Tafel wahrscheinlich dieselben uberhaupt nicht 
gehabt hat und wir es hier also vielleicht mit einer Folgerung 
Diodors zu thun haben, die iiicht schw^r wiegt. Wenn aber die 



280 MOMMSEN FASTENINTERPOLATION 

diodorische Zahl Glauben Terdient, so wurde dies hdchstens dazu 
berechtigen die vier Consulate 415. 427. 434. 439 unter zwei 
Q. Piiblilii Philones Yafer uud Sohn so zu vertheileii, dass 415 
und 427 dem Yater, 434^) und 439 dem Sohn zukommen, nicht 
aber einen sonst nirgends zu findenden Consul zweimal in die 
Fasten einzuschieben. — Uebrigens giebt Nissens Combination auch 
sonst vielfach Anstofs und fuhrt neue Yerlegenheiten herbei: so 
die sehr empfindiicbe fur den wohl beglaubigten Consul L. Ful- 
yius anderweitig Raum zu schaffen; yor allem aber die Consulate 
zweier Patricier fur 432 und zweier Plebejer fur 434, wovon jenes 
gegen das Gesetz und in dieser Zeit auch gegen die Observanz ver- 
st5fst, dieses zwar nicht gegen das Gesetz, aber gegen ein Herkom- 
men, das in dieser Epoche weit unverbruchlicher beobarhtet ward 
als irgend ein Gesetz. Wenn etwas zuverlassig ist, so ist es das ambo 
primi de plebe in den Fasten des J. 582; und dazu soil anderthalb 
Jahrhunderte vorher ein Pracedens Torgekommen und in Yergessen- 
heit gerathen sein? 



1) Die Iterationszifier 111 fiir den Consul Philo des J. 434 ist ausdracklich 
nur darch den Chronographen bezeugt uod die Annabme ist zulassig, dass erst 
die spateren Annalisten sie zngesetzt und ebenso bei 439 die Ziffer II in'IV ver- 
wandelt haben. 

Berlin. TH. MOMMSEN. 



ZU GRlECHiSCHEN PROSAIKERN. 

1 . Herr Emanuel Hoffmann schreibt in Dilthey's Cydippe S. 12$ 
uber den Codex des Aristanet (der kaiserlichen Bibliofhek zuWien 
codex ms. pbiL Graec. n. CCCX) folgendes : 

'Bast im spec. Ed. noy. Arist. p. 7 gibt ricbtigan, dass der co* 
dex von zwei verscbiedencn Schreibem hecrubrc ; wenn er aber uber 
diese bemerkt ''unns, scriptufae compendiis utens plwrimis iisifm saepe- ' 
numero lectu difficillimis, caeterum accuratus et paucos admittens ca- 
lami errores: alter pulchriore manu praeditns et campendiis in scri- 
hendo onrnino fere abstinem, verum ignorantissimu^ et stupidissimus 
homo* cett., so ist was er iiber Bescbaffenheit der Schrift und Ein- 
sichtder Schreiber sagt, voUkommen richtig; dagegen hat er unbe- 
achtet gela«sen, dass beide Schriften um wenigstens zwei Jahrhun- 
derte auseinanderiieg«n durften. Der altere ausserst schdn gescbrie* 
bene Theil, der mit fol. 17 beginnt (I 11 p. 54, 1. 16 ed. Boiss. : 
^Ivai xaXov x^ t. X,), stammt aus dem XII saec. Der Anfang der 
Us. ging verloren und im XIV saec. mag ein Besitzer dieses codex 
€xx€q>aXog sich dcnselben vervollstandigt ha ben, indem er auf 
16 Blattern (2 Quaternionen) die fehlenden 11 Epistein voranstellte. 
Yon fol. 17 ab enthalten die Seiteii constant 23 Zeilen, auf foL 1 — 16 
flagegen schwankt die ZeUenzahl zwischen 18 — 23.' 

Vielleicht ist es nicht unniitz, vorstehende Entdeckung und die 
sich daran knupfenden Yermuthungen etwas naher zu prufen. 

Falsch sind zunachst Herrn Hoffmanns Angaben uber die Zei- 
lenzahl. 'Constant' finden sich dreiundzwanzig Zeilen von fol. 17^^ 
bis 23*^; dagegen zeigt b«reits die Ruckseite von fol. 23 eine Zeile 
mehr; funfundzwanzig Zeilen finden sich fol. 24*, vierundzwanzig 
fol. 24^ dreiundzwanzig fol. 25% zweiundzwanzig fol. 41** und ein- 
iindzwanzig fol. 53^ 



282 HERCHER 

Ebenso falsch ist Herrn Hoffmanns Bemerkung uber die^beiden 
Hande. Er hat nicht gesehen, dass ausser der ersten, vielfach abbre- 
yiirenden Band, welche die ersten zwei Quaternionen gesehrieben 
hat, und der zweiten an Abbreviaturen armeren noch eine dritte 
erscheint, die sich in wunderlicher Weise in die zweite eindrangt 
Die zweite reicht von fol. 17 » bis fol. 33 » Zeile 4, wo sie von d-SQa- 
nevaai nur die Buchstaben d^sqane gesehrieben hat. Mit vaai, setzt 
die dritte ein und geht fort bis zum Schluss von 33 <^. Die nacbste 
Seite zeigt die zweite Hand. Diese endet fol 36* Zeile 12 mit den 
Silben ^ercf, woran sich die dritte mit yet schliesst. Von fol. 36** ab 
folgt die zweite bis zum Schluss des ersten Buches. Der Anfang des 
zweiten Buches (f6l. 41 ») ist bis zu 8x Tqixdq x von der dritten ge- 
sehrieben ; der zweiten gehort gsfAdfisvog und das Folgende an. Von 
der dritten Hand endlich ist die ganze zweite Seite des 43. Blattes 
gesehrieben. Man sieht, wie sicb Klosterhande in ausserst willkur- 
licher Weise in das Abschreibergeschaft getheilt haben. 

Dass diese dritte Hand auf Befehl'eines 'Besitzers^ unseres Co- 
dex in dieser Weise Luck en der zweiten Hand ergSnzt babe, wird 
vielleicht auch Herr Hoifmann nicht behaupten, und folglich wird er, 
da er an dem Jahrhundert der zweiten Hand nicht gezweifelt bat, 
nicht leugnen konnen , dass die Zuge der dritten dem Jahrhundert 
der sweiten, das heisst dem zwolften angehoren. Die Zuge der dritten 
Hand aber lehren das Alter der ersten ; denn beide Hande zeigen 
eine auffallende Aehnlichkeit. In einzelnen Fallen, wie auf fol. 3*, 
sehen sehen sie einander fast zum Verwechseln ahnlich, und die 
dritte, in welcher sich sonst weniger Abbreviaturen finden als in i& 
ersten, kurzt gelegentlich an den Zeilenenden, wenn ein Wort nicht 
gebrochen werden soil , dies in einer Weise ab , dass man die Zuge 
der ersten zu erkennen meint. Ich verweise nur auf aTOfidrow 
fol. 36». ^ 

Es erscheint hiernach fast uberilussig, bezuglich der Gleicbzei- 
tigkeit der drei Hande an die durch die ganze Handschrift fortlau- 
fende Gleichmafsigkeit des Pergamentes zu erinnern, oder daran, dass 
alle Buchstaben ohne Unterschied, wie dies in fruheren Jahrhun- 
der Branch ist, nicht auf die Linien aufgesetzt, sondern an dieselben 
angehangt sind, oder endlich daran, dashes kein Werk kunstlicber 
Berechnung sein kann, wenn bei durchaus gleichmafsiger Schrift 
der beiden ersten Quaternionen und namentlich ihrer letzten Seite, 
auf welcher keinerlei Verengerung oder Erweiterung der Buchstaben 



ZU ARETAEUS AELIAN AENEAS 283 

Oder Zeilen ersichtlich ist, das erste Wort des dritten Quatemio 
{aivai) sich voUig sinngerecht an das letzte des zweiten {vsov) an- 
schliesst. Die zweitie Hand kann nur so auf die erste gefolgt sein, 
dass die Schreiber einander abl^osten. 

Somit haben wir aucb nicht ndthig, mil Herrn Hoffmann einen 
Codex ZU fingiren, aus welchem ein Besitzer unserer Handschrift die 
beiden ersten Quaternionen erganzt babe. Ohnehin gebort« da die 
Briefe Aristanets nur in einer einzigenHandscbrift auf uns gekommen 
sind, ein starker Glaube dazu, sich einzubilden, dass ein beliebiger 
Handschriftenbesitzer im vierzehnten Jahrhundert nur* die Hand 
auszustrecken brauchte, um sofort einen zweiten Aristanetcodex zu 
finden, aus dem er den seinigen complettiren konnte. 

Und nun wird erlaubt sein hinzuzufugen, dass wer sich auf 
griechische Palaographie verstebt, auch ohne eine Betrachtung, me 
die obige, die erste Hand unseres Codex dem zwdlften Jahrhundert 
zuweisen wird. 

2. Aretaeusde Signis I 6 in der Diagnose des Tetanus: 
fi^ka ^at xaiXea rgofiddea, yewg TtaXXofaivri, odovrtov OQapog., 
ift^ (iXXifi d^ 2lv Tivt %al ta wta, eycj de edTjsvfitjv nat i^cov- 
/za^ov. Lies STtdXXsTO d^ av tivl xai ra wto. 

3. AelianFragm. bZ l^XixlTioiievai TtoXig iG%Lj xcrt oIkovco 
CLvv^v fiijt^ iq)^ vxfftjXov xeiad'ai xal drti&ovg Xocpov, fAijve 
fiiQV Tux(Sv ex^iv Tteqi^oXov. Zu djci&ovg bemerkt L. Dindorf 
im Thesaurus ^pro alio vocabnlo, veluti dnqoahov aut d^rtoxQrjfivov 
illatum mdetur,^ Es genugt dTtei^ovg zu schreiben, welche Form 
durch des Hermesianax drceid-ia x^Qop bei Athen. XHI. S. 597 ^ 
gesichert ist. dnsid'slg totiov ytat TQaxeig hat Aelian Fragm. 120 
und ahnlich sagt derVerfasser der Briefe des Hippocrates XVH. S. 597 
Ermer. tiJi/ ydq ogd^v niXevd-ov trjg dger^g ov ^ewQOvai «a- 
'9'aQ^v Ttai Xeltjv xot d^Qoaittaiaxov ^ g)€QOVTai Si ini ti^v 
drcBid'Ba xal axoXiijv, tQrjxvfiatevvreg nat ycctzaipeQOfievoL xai 
^QOCTiOTttovteg, 

4. Scholiast des Aristides T. HI. p. 40. Dindf. eati yctQ 
ivrav&d Tiva iHv oqHv dqyvQOv nfjyotg xal 'iprjtpiafiaTa nage- 
XOfieva. Lies iprjyftaTa. 

5. In der vielfach besprochenen Stelle des Aeneas Tacticus 
(XXXI) yqdq)oig (J* aV tlclI aig Ttivdmov ^^grnxdv Htcbq av 
fiavXfj sind die bisfaer yorgetragenen Yerbesserungsvorschlage nur 
wenig befriedigend. Vorher gehen die Worte rjdrj di Tig iv deXxov 



284 HERCHER 

^l(p yQoixfkxg x^Qov €7chi]^8, xort aXla elg t()v KtjQov hi- 
ygaxpeVf in welch en von dem nackten Holz einer Schreibtafel die 
Rede ist, das beschrieben und dann zur Aufnabme unverfanglicher 
Schrift mit Wachs uberzogen wird. Etwas abnliches wird in unserem 
Beispiel bericbtet. Ein HolztSfelchen wird mit der geheimen Corre- 
spondenz beschrieben und hierauf mit weifser Farbe uberzogen. Auf 
diese werden beliebige Gegenstande gemalt, so dass die Tafe] das 
Ausseben eines Votivbildes erhalt. Da fvivaKiov in dem Zusammen- 
hange, in welchem es erwabnt wird, zunacbst schwerlich von etwas 
anderem als von einer Schreibtafel verstanden werden wird, bei der 
roan das zum Gebrauch ndthige Wachs als aufgetragen voraussetzf, 
so war wol ein Adjectiv nothig, welches die Tafel als nicht mit Wachs 
uberzogen bezeichnete. Es wird also statt nivdxiov i^Qcoi'ytov -wol 
ntvdxiov dniJQcoTov gestanden haben. Bei Polyaen heifstesIF, 
20, 1 ig mvxa dni^qtoTov Ttjv iftiGTolrjv yqdxpag ifte^tJQcoaev, 
Aeneas XXVI 14 eneiva aQid-fisla^ai, xal ovttog elSivai 
€t Ttdvreg '^qov ol TtQOtpvXayLsg rj ixkelftsi Tig tcHv qwXdxcav. 
Ich habe tcSv 7tQoq)vXd7icov vermuthet. Zu schreiben ist^^ e^e 
kine ng tijv (pvXaxijv, So Polyaen I 40, 3 og 5* av f,ir] dwa- 
vdaxf], ^S (pvXctniqv inlifitdv xoXaod-rjaerai. 

6. Themistocles Epp. 8 xat ^ vnaviavrjaav ol'^'EXXriviq 
'OXvfiTtiate naqeXd'Ovzi int tjJv &€av xev yv^vixov dywvo(i, 
Tovrtp om oXovxav iv navrjyvQei xat ocraxQiOi Ti/Jtj y,at nQot- 
8qi(f xd vvv, dXX^ ovd' iv fisfiijXip t^g ^EXXddog oYxrjaig ovd^ 
iv l€Q(p iKCTela xat xardtpev^ig. Pur ovx oYovvai iv TtavrjyvQei 
ycal ooanQioi schreibt Westermann ovx olov Tig iv navrjyvqu 
€Ti VTidgx^i' Das richtige ist ovx ^'^*' ^ fcavrjyvQei nxxi QEA- 
TPSii. Die Form der Uncialbuchstaben hilft auch in dem zwanzig- 
sten Briefe emendiren. Dort berichtet Themistocles fiber sein Entree 
bei dem Perserkonig ayo/iai te eyyvg avTOv xal dx^eig avri- 
niQvg %ov d'Qovov odsjus laTjjxeiv odseataiTe xal neqid-Baadfit- 
vog w8b eXeyev, Westermann corrigirt xat dx^slg avrixgvg top 
^Qovov iy(d ^iv siaTfjxeiv, ixeivog de exddTjzo xai u. s. w. Es 
ist zu schreiben xai dx^sig avrtxQvg tov d-qovov uiJEQC bi- 
anjxBiv, di i^yavdxTBi xai Tiagad'saadfiBvog wds eXe- 
yBv, TtBQiS'Bdod'ai ist ein ungebrauchhches Coropositum. 

7. Plato Protagoras p. 314'' ^adTJ^axa Si ovx saviv h 
aXX(p dyyBiip dnBVByxBlv^ dXX" dvdyxt], xarad^evta ti^v Tifujv^ 
to fidd'fjiAa iv av%y ty tpvx^ Xapovta xat fAad'Ovta aTtihoti 



ZU THEMISTOCLES PLATO LlJClAN 285 

fj fie^la/A^ivov rj wg)alr}f.Uvov. Yom Kaufmann holt man sich ohne 
Gefahr in Gefafsen Speisen und Getranke, und kann uberdies einen 
Sachverstandigen fragen, ob sie geniefsbar sind oder nicht, und in wel- 
chen Quautitaten und zu welcher Zeit; dagegen tragt man Gelerntes 
nicht in irdneii Gefafsen nacfaHause, sondern in derSeele und hat sich 
damit sfugleich Segen oder Schaden erkauft. Dem Gedanken juad^i]' 
fiaza ovK SOT IV iv alXq) dyyeiip aTteveynelv kann als Gegensatz 
nur dXlcc avdyKrj to fidd^rff^a sv tfj xpvxfj kafioyia oiTtievai 
entgegenstehen. Die Seele wird mit einem Gefafs verglichen. Also 
ist lafiovra in der Ordnung, aber )cat ^a^ovta zerstort das Bild 
und gibt sich als matten, prosaischen Zusatz von fpemder Hand zu 
erkennen. 

8. Lucia n Diall. Deor. IV 1 ZEY2. ""Aye, w ravvfirjdeg 
{fjxofdsv yaQ Hvd'a ixQ^^h (p^ii-r}a6v f^B fjdrjj omog eldgg ovKeri 
QOfjiipog dyxvkov Ixovta ovd^ owxccg o?€ig, ov uTiQd, otog 
iq>aiv6/,irip aoi Ttxr^vog uvai doxeiv. Fur ov utequ steht bei 
Dindorf ovdi nTegd, wodurch nichts gewonnen wird ; denn weder 
ov TtTsgd noch ovde niBQa kann neben 7iTrjv6g bestehen. Zu- 
dem hat sichGanymed nicht vor denFedern, sondern vor dem krum- 
men Schnabel und den spitzen Ki*allen des Zeus gefurchtet. £r soil 
durch ifUss und Umarmung begreifen, dass das Schreckhafte, was 
Zeus als vermeintlicher Vogel {mrjvog tlvai doxwr) hatte, ver- 
schwunden ist. Also ist ov nTeqd Glosse. 

Lucian Diall. Deor. YI 2 xa/ nov vaxcc i^av ^e (ptjaeiev 
avTOVj o^v de nia%€vGovaiv ovx ildozeg wg vBcpiXrj avvfjv. Nach 
Poppos Vorschlag liest Dindorf %dx^ civ. Richtiger ist nai nov %dxci 
igav /!€ q^TJaei avtov, worauf /riarfivaovatv fuhrt und die Beob- 
achtung, dass xot nov xdxct mit dem Indicativ Futuri, nicht mit 
civ und dem Optativ construirt zu werden pllegt. So Lucian Jup. 
Trag. 44 %ai nov zdxcc nqottjv 6 av&QConoq, aipetai xal twv 
iiOfvq>al(jjv Tivog. 

Lucian Diall. Mort. XX 1 ovTog diL^xM^vg, ovzog de ^iSo- 
fisvevg nXtjaloVj ovxog de ^Odvaaavg. nkrfiiov ist zu streichen. 

Lucian Diall. Mort. XXI 1. Menippus fragt den Cerberus, wie 
sich Soki-ates benommen babe, als er in die Unterwelt eintreten 
soUte. Die Antwort ist noQ^wd-ev /.iiv, w MevLnne, navrdnaaiv 
idoxei aTqemif t(p nQoaionq) nQoaiivat xal ov ndvv dediivai 
%dv &dvazov doxwv %al tovto iiiiq)fjvai tolg e^w tov arofiiov 
koTuiaiv k&ikuiv^ inel de xaiexvipav el^qw %ov xdcffiaiog xai 



286 HERCHER 

elds Tov 1^6(poVf xdyfo eii diapieXkovta avzov daxwv Tf^ xwveiip 
nctricfTCaaa tov Ttodoq^ SoTteQ tu ^Q€q>ri iyiciytve xat Ta eav- 
%ov naidta (advQero xat navtoiog kylvero. Zunachst scheint 
doKwVf das durch eine Yeranderung in kxciv (so die neueste Aus- 
gabe) wenig gebessert ist, eine Dittographie von daxcJi^ ^usein. Fer- 
ner ist fur id^slwv zu schreiben i&iXeiv. Endlich scheint mir t(^ 
moiveiifi Glosse. Der Schierlingstrank gehort der Oberweit an, nicht 
der Unterwelt. Und ob man eine Wendung, nach welcher der H6llen- 
hund den Sokrates, um ihn zum Eintritt in den Hades zu nothigen, 
'vermittelst Schierlings beisst und am Bein hinabzerrt^, dem Lucian 
zutrauen durfe, scheint mir sehr zweifelhaft. MeinesErachtensschrieb 
Lucian niu* xdyd en diafxelXovza avTOv daxwv xariaftaaa tov 
noioq. Der Cerberus fasst den Zdgernden mit den Zahnen und 
reifst ihn so in den Schlund hinab. 

Lucian Yitarum auctio 27 av 6 IIvQQiag nqoaid'v xai 
dTtOKTjQVTTOv xaTct tdxog. ijdr) (xiv VTtOQqiovaiv ol TcoXkoi nai 
iv oXlyoig ij nqaaig eaxai, Nach ^iv ist ydq einzufugen und 
statt v7tOQQ€ovaiv das in solchem Zusammenhang gewdhniiche 
dnoqQeovaiv zu setzen. 

Lucian Hermot. 31 oi; ydq dusdtjiitjaag naq^ i^/dwv ovda-^ 
fioas ovde elSeg >iy ^la xd naqd xolg aXXoig onoTd ieti* 
ftuQ ist zu streichen. In derselben Scfarift ist § 5 oiov ixyqiirjuaq 
dnb TOV vxpovg BTtiayLOvvteg Tivag Tovg aXlovg falsch fur otw 
f^vQf^trjTidg Tivag dno tov vifjovg ijtiaxonovvTeg Tovg ak- 
Xovg. Auch Diss. c. Hesiodo 2 ovdino) de avTa tip filq) uaqa- 
dedtonag ovx olda eig ov xdiqov Tiva aXXov Ta^iBv6f.iBvog Ti)y 
Xqrjaiv avTciv ist die Wortstellung corrumpirt. Es muss heifecn 
eig ovtiva dXXov yLaiqov. 

Lucian Yen Hist. I 17 to de^iov di aiJ^oiv htqaTei toi 
ifti T(^ i^fAcriqip evwvvfAOv. Lies tc5v em Ttp fjfiereqip evw- 
vv^q}» So gleich nachher Tovg kni t<jJ evtavvfiip aqxov vevmcfj* 
fiivovg* 

Lucian Parasit. 8 cpeqe ydq ei iftiTqhpag Tig eavTM vavf 
iv d-aXdTTTj nat %ai(,iiSvv (,iij emaTdixevog nv^eqvSv Oiad^elrj aV; 
Zu schreiben ist ^£^£ ycf^, iniTqexpag tig ohne ei^ wie dc morte 
Percgr. 24 Vjuceg d* Cfvv av&ig iqrjaofiai^ dl^aiaS^ av TOvg ftaU 
dag vfntSv ^rjXwTag tov toiovtov yevea&ai; Ebendasclbst § 23 
lesen die Handschriften und Ausgaben iyci di r^dewg av iqoliir^f 
avx i^elvov dXK vfxdgj ei xai TOvg Kaxovqyovg fiovXoia&fi err 



2U ARRIAN APOLLODOR 287 

^aSifjTag ovtov ysvead^ai Tfjg naqx^iag TavTtjg ytccl %Qta(pQo- 
veiv d-avdrov xai xavaewg nai rwv TOi&VTtav deifxariov; wo 
ebenfalls el zu streichen ist. 

Arrian Ind. VIII 8 eTtel^ovraavTov (HQaxlia) nSaav yrjv 
Tcal d'dXaaaaVj xal xad'iJQavTa o ti neq koxov xivadogy i^€v- 
Quv iv %fj d^aXdaajj tlog^ov yvvaixfjiov, tov fxaqyaqixriv drj 
wp ^aXdaaiov ovtw tjj ^IvdtSv yXdaafj naleo^evov. Die rich- 
tige SchreibuDg dieser Stelle theilte mir vor Jahren Carl Sintenis mit: 
nai na^iJQavva o %i neq Y,ayL6v^ aaivov eldog i^evqelv iv 
Tg ^akdaarj y^oofiov yvvaiKtjtov, In derselben Schrift ist 
XXVIII 9 statt xat oqfMl^ovnai nqog anQtjv zu schreiben nqog 
HxQT]^ wie derSprachgebrauckArrians fordert, und XXXVIII 6 statt 
OQf^i^ovtaL 6i nqbg vncjQeirjv Tavtij (polvmeg xe noXXoi e/rfi- 
fpv%Baav xal oaa alXa dxQodgva iv xy ^EXXddi^ yfj tpvevaL ist 
zu bessern oQfiiJ^ovrai di nqdg VTtWQeifj' ev Tavrrj u. s. w. 

9. Apollo dor I 9, 26, 3 iwev^ev dvaxd^ivtsg KtoXvovrai 
Kqijvj] nqoaiaxuv vno TdXw. tovtov ot fiiv %ov y[jOLX%ov yevovg 
elvac XeyavatVy oi di vno ^Hcpaiatov Mivwi do&^vai. og tjv 
XotXxovg dvTJQ, oi 3i toUqov avzdv Xeyovaiv. elxe di (pXi^ot 
fiiav ctTTo avxivog ycaratsivovaav ajf^t Gg)VQ(Sv' ncctd di to 
xeqiia %7]g q)XB^6g tjXog di^Qsiazo (1. difjQTJgieiaTo) xctXxovg. ovzog 
6 TdXwg T^tg eKdaTtjg T^fAigag ttjv v^aov TteQiTQOxd^wv evtjgei • 
did nal TOte tijv^Qyd) nqoanXiovaav d^ewqiav xoig Xi&oig efiaX" 
Xev. i^anaxrj&eig di vno Mtjdeiag dnid-avev, wg f^iiv iviov A^- 
yovOLf did g)aQfj,dxa)v avt(p fxavlav Mtjdeiag iiApaXovarjg, wg di 
Tiveg, VTioaxofiivrjg noLijaeiv d^dvazov avtov xat top tjXov 
i^eXovarjg, iycQvivrog xov navzog ixf^Qog dnod'avelv, Dass og 
im Sinne von omog nur auf Miv(ai geheu konne, liegt auf der 
Hand, und ebenso, dass og rjv x^^xo% dviJQ an falscher Stelle 
steht und seiner Bedeutung nach vor tovtov ot fiiv tov p^oAxot; 
yivovg elvai Xeyovaiv geh6rt^). Aber JeneWorte dahin umzustel-? 
Icn ist wegen tovtov unmdglich, das nur in nachster Nahe von Td- 
Xtog stehen kann. Also hat Heyne Recfat, der sie aus den Text weist. 
Aber auch ot di tovqov avtov Xeyovaiv ist zu streichen, denn die 

^) So heifst es verstUndigerw^ise bei Apollonias Rhodios IV 1634 Tovg ^^ 
TaXajg j^dXxecog, ano arifictQov axonikoto ^Priyvv/bitvos nirqa^, (Igyi 
^d-ovi mlCfiaj^ dvdxpat, JixraCriv oQfioio ^icaxBQXOfiivovg Innoyiiiv* Tov 
jU^i> ;^tfiLx€^i;ff fjieXcfjyev^ojv dv^Qoinojv 'PCCijg Xocnov lovta fiei 
ii^Squaia^ r^fii^iotaiv EvQtoTry KqovCdrii vr^cov noQCV (ififiivai ov(^ov. 



28S HERCUER 

MittbeiluDg eines zweiten Namens kann nicht an die Satze tovtov 
oiJ fiiv zov xaXnov y4vovg Bivai Xeyovaiv, dt 6i vfco ^Hq>aiatov 
MivwL doOijvai, welche beide die Eisennatur des Talos begrunden, 
gekDiipft werden* Woher der Name Taaros an dieser SteUe stammt, 
lasst sich mit einiger Wabrscheiniicbkeit vermutben. Der Glossator 
verwecbseite den Talos, den Diener des Minos, der Kreta als scbutzen- 
der Huter umlauft und durcb die Argonauten fallt, mit Tauros, dem 
Feldherrn des Minos, Ton dem es bei Plutarch im Theseus 19 heifst, 
er sei in einem Seegefecht, das er dem Theseus bei dessen.Abfabrt 
von Kreta geiiefert, umgekommen. 

Auch der Schluss der S telle enthaJt fremde Zusatze. Zunachst 
Mrjdeiag, dann exQviwog %ov navvog IxfxfQog dn:o&aveiv, Der 
Interpolator schrieb dTie&avev, me Faber corrigirte, und der Zusatz 
war als Erlauterung von vtvo Mrjdeiag (XTti&ave tov ^lov i^elov- 
atjg beigeschrieben. Ein solcher Participialzusatz wurde bei jedem 
auderen Scbriftsteller eine Ungesehicktheit sein, ganz besonders aber 
fordert Apoilodors sonstige Manier, dass der Gedanke mit i^elovarjg 
geschlossen werde. So II 2, 2, 2 avvai 6i wg sveXeiai&Tjoayf 
ifiidvrjaav, wg fiiy "^Halodog q)r]aiv, 8ti Tag ^i6vvaov telstag 
ov xa^BdixovTO^ wg 8e IdKOXioLXaog kiyssi.^ dtovv to t^g^'H^ag 
^6avov i^rjVTeXiaav. Ill 4, 4, 2 ycal zovrov izelevTtjoe tov f^o- 
noVf wg fiiv ovv {plv ist zu streichen) l^KOvailaog Hyeij fitjvi- 
aarvog tov Jiog oti k/avrjavsvaaTO JSefiilfjVf cig di oi nXaioveg, 

OTl TTiv'^AQTBflLV XoVOf4€VrjV Bide, 

Apo Hod or III 5, 4, 4 6e Kddiwg (.iBTdlAQfxQvlag Qrjfiixg 
iycXcnuiv nqog ^EyxiXsag noQayivBrai. vovTOig ds vnd */Ait'- 
QLiiv fcoXBfiovfiBvoig 6 x^Bog BXQf)a&f ^lXXvQid}v liQat^aBLv, iav 
YfyBfiova KddfMOv yiai '^Qfioviav exfoaiv. oi di nBiad-evzeg noiovih 
rav xaTa^IXXvQiwv rjyBfj,6vag tovtovg, nai xQozovai: Hier ist 
idv '^yBfiovag zu schreiben und naid ^IXXvqicjv zu streichen. Auf 
idv fiyBfiovag Kddfiov xal lAqptoviav €XO)aiv konnte bios mit oi 
de TtBiad'evTBg noiovvtac ^ys^ovag %ov%ovg Bezug genommen 
werden; die Ulyrier konnten allenfalls im nachsten Satze erwabnt 
werden; es hatte heifsen kdnnen xat ycQazovaiv ^IlXv^iciv* Aber 
dies ware wieder gegen die concise Ausdrucksweise Apoilodors. 

Apollodor Ili 5, 5, 5 in der Erzahlung vomRathsel derSphioi: 
noXXdiv 8i d^oXXvfieviov, xal to TeXevzaiov ^tfiovog tov Kge- 
ovTog, xtjQvoaet Kqbcjv t(^ to alviyf^a Xvoovtl xal ttjv fiaai" 
Xeiav xat t^v ^atov doioBiv yvvaina, OldiTtovg di aMvoag 



ZU APOLLODOR 289 

eXvaeTy elrniv to aiviyi^a to vno tijg 2q)Lyydg leyoftevov 
Svd'fiOTtop elvai' yewSad'al yotq Tarfdnovv fiQiq>og rolg tki- 
TOQaiv oxovfievov x(6Xoig, telsiovfievov di tov avd'Qwnov dl- 
Tiovv etvaiy yrjqiovtot di tqltvjv TCfoaXaf^fidvsiv fidaiv rd /?a* 
xtfov» Da gefragt ist tI einiv S filar l^oy qxoy^v TBTQcimovv 
xal dlnovv xat rQiTtovv yivetav und t<^ to aXviyfia Xvaovti 
Yorhergeht, so ist mit Ausseheidung der Embleme zu schreiben 0181-- 
ftovg di dxavaag eXvaePy eindiv av&Qianov elvai* yewaod-ai 
yaq Te^qdnovv (namlich tov Svd'QWTCov) rolg %i%T0LQOiv oxov^- 
(i&fop xiSXoig, Teleiovfispov di difcovp elvai u. s. w. Aufserdem 
vermuthe ich Xvaawi statt XvaovrCj vgl. I 9, 12, I c> di TtoXXwv 
avt(fi fiVj^OT&iOfiipwv Ttjv dvyareQa dciauv egnj r^ vdg ^Itpi^ 
%Xov fioag xofilaavTi aittp. Weiteij^m ist zu schreiben zivig 
fziv ovv Xiyovai nqii%ov aQ^avTalloXvveiTcr] nagadovvai, 
fiev^ ipiccvTov r^v fiaatXelav ^ETSOKXeij nvig di nQ(STov^ET€^ 
oxXia itQ^avta (so schon Faber) fiij fiovXeO'd'ai nctqadovvai 
%riv fiaaiXeiav* Die Handschriften haben nqwiov aq^awog IloXv" 
vsUovg und ftq^Tov ^EvsoiiXiovg aq^avvog. Dann muss es heifsen 
ffvyadev^eig d^ ovv. In den Hdss. fehlt di. 

Tiresias wird III 6, 7, 1 mit folgenden Worten eingefuhrt: ^v 
di ftaqd Qfjfiaioig fidvrig Teiqealag Evijqovg xai XaqinXovg 
vvpiqyrigj yevSjievog Tvq>Xdg rdg oqdaeig ov neqi Tfjg ntiqwaeiog 
nat fiavtii^ijg Xiyovrai Xdyoi dtdq)oqoi. Darauf folgen Sagen und 
Dichterzeugnisse, 'aus denen wir erfahren sollen, wie Tiresias zu 
Blindheit und Weissagekunst gekommen ist. Das letzte Zeugniss ist 
das des Hesiod. £s schliefst, nachdem die bekannte Entscheidung 
des Tiresias angefuhrt worden ist, mit den Worten od'ey ^'Hqct flip 
avvdv hvg>Xw0€y Zevg di fjiavti%rjv avrif [edtoinev. Dann folgt 
iyiveto di xal TtoXvxqovtog* ovtog (jiv Qfjfiaioig fiavrevofievog 
elns vixijaeiVj edv Met^oi^svg 6 Kqiovrog aq>dyiov avrdv did^ 
(1. d^)i Es ist klar, dass ovtog sich direct auf den Wahrsager 
Tiresias bezieht, in welcher Eigenschaft er in Zsvg di ficfvttx'^v 
ctit^ edion^ bezeichnet war. Dass er 'auch lange gelebt, ist fur 
den gegenwartigen Fall vdllig gleicbgultig und es reifst ein solcfaer 
Zusatz das Zusammengehorige auseinander. Die Wort« iyipero di 
Xtti TtoXvxqovwi sind zu streichen. 

In den nachsten Worten ist statt Ttqip vno HeqcnXviiiivov td 
nha %q(a9ij zu schreiben f^eo^^vai. 

Apollodor III 12, 5, 2 devviqov di y&rw^ai fiiXXovtog 

B«nn«B Y. 19 



290 HERGBER 

figiipovg edo^ev ^Endfit] xa^' vnaQ dalov Tentelv didfWQW, 
vovTGP Si ftaaay irtirifisad'at trjp ndXiv Tuxt unUiv, Hier ist 
xcr^* vnaq Glosse; es folgt fiadtdv di Jlfla^og nan^ *JJxa/?ijg 
Tov oveiQOVy uiieaxov Toy vlov p^e7te^rf>aT0' ^v yaq ovev- 
gonQitrig Tvaqd rov fitjtqoudzoQog MiqoTtog didaxd-sig. Fer- 
nere Interpolationen sind III 12, 6, 4 c5y [^^y\ fiiav uiiytvdv tj^- 
naae Zevg, 13, 1, 3 IV^ev (i. epd-a) dfiilhjg neQi S-jjQog yevth 
piivfjgy Tlrjlevg fiiv \ovv], wv ixBVQOvio &tjQi<aVy tdg yXoiaaag 
tovTtov hxiixviav (I. hcrefitip) slg ni^qotv izl^ei>, 6, 1 eig [to] 
nvq iynQvfiovaa (1. iyxQvxfjaaa), 

10. Fiir die Imagines desPhilostratus und Callistratusist 
ein Sammelcodex, auf den zuerst AngeloMaiaufmerksam gemacht hat, 
derVaticanus 1898, noch nicht benutzt. Es geh5rt dem dreizehnten 
Jahrhundert an, ist von einer Gelehrtenhand geschrieben, stimmt 
Hiit der besten Klasse, und gibt uberdies noch einzelnes Bessere ais 
diese. So 380, 23 (Kayser) i^lioecdig. 381, 19avv€^cuQ€Tai di 
x«i n:olvg yiXxag Kal yvvat^a juet* dvdguh israi xai VTtO" 
dovvtat Ttal ^civvvTac (1. ^aivvwTat) Ttaqd to olxeiov, 381, 
21 dq)7JQr]Tav avTcSv to ilaQov, GaUistratus S. 33, 19 roy ya( 
innov nai vdv avd'QiOTtov rj (pvaig, 33, 21. Tot; de 
IftTtBlov aoi/aarog, 34, 9. z'^g yvvaiTteicf^g q>vc6wg, 19 ovt 
dfiovaiag, 35, 5 ivdlioi, 6 n^qog avTi^v tj^v ovaiav i^ 
alXavto^svog. 

Ich fiige hiezu eine Notiz iiber einen Godex des Philostratus, 
die ich Detlefsen verdanke. In einem firiefe des Goluciu4s Salutatus 
(t 1406) an Malatesta de Malatestis, datirt Florencie VII. Kal. octobr. 
ohne Jahr (God. Paris, lat. 8572 fol. 97) heifst es: vemm quia grt' 
corum unum perceperam phylostratum nomine, samnim vera tarn on- 
gine quam gente, librum fecisse de deornm tmagimbus et heroum, cu» 
ravi non diffkultate modica librum ilium habere, etper virum optimum 
dominum leonardum ceechi de Arecio, studiorum meorum emidum et 
lepidum socium, quipaucis annisnon mediocriter exgrecorum fontibus 
hausitf feci diligenter inquiri, si possemus affectioni ttie plenms aUquid 
exhlfere, tandemque dnobus inlocis repertm est atUar ille fecisse spe^ 
eialiter Hectoris mencionem. una quidem loco, quo verbis trainslatorh 
utar, sic locutus est: Audi igitur, quandoquidem id commodnm em 
atbitraris, me diligenter imaginem Hectoris referentem etc. 

11. In demselben Yaticanus 1898 stehen die ton Mai im Spici* 
legium Rom. IV. S. 428 zuerst herausgegebeneti Stucke des Chori- 



ZU €HORICIllS 291 

ctus. Die edilio piinceps wimmelt von Ujikeniitniss ^ind Flikbtigkeit 
Mai's UQd seiner Gopisten, und ein kanftiger Herausgeber des Cho^ 
ricius fiodet bei erneuter Durchsicbt der Haadschrift eine reiche 
Ausbeute. Einige Proben mogen genugen. Ich bezeiehne die Lesung 
der Mai'schen Ausgabe mit m, die Seiten- und Zeilenzablen sind die 
fioissonades. 

S. 156, 1. ndv^tug nt. Die Hds. hat icav d. h. ^avwax^i 
158, % ^ di Tov Mipw 'Aqidivri Ttaqd'ivog m. DieHds. rj ii 

CCQUX0V7J 

%ov {xlyui naqd'ivog^y von zweiter Hand cr^tad)^, also zu stmidhm. 
160, 3 ist die Lucke nach 6i aus der Hds. mit ydq ty Tixvrj toy 
d^rjasMg dianoqd'ixevtDV to xqv^pia ea-9'* ore td olycetav drti- 
TLq'mpB TOV m fuUen. 163, 28 ^ii} xdl Idd-y QfjcicDg iv TtQoanov^ 
j^0si xa^evdovTog twv ^rjyfidTCov alad'OfAevov m. &r]aevg und 
ixlc&ofievog die Hds. Gleich darauf m vTcsqelaaaa falsch fiir das 
bandschriftlicbe ineqelaciGa^ 168, 14 xad'idqevcaaa m, worau^ 
Boissonade xotd-iSqvoaQOL gemacht hat. Es ist niit der Hds. xad-i- 
dqvovaa zu schreiben. 168, 24 ov rjv to q)vaiiidv xdlXog x«A- 
lovg navTog iftiKTiJTQv q)eqov tivd vixtjT^qia m. Statt xcfA- 
lovg die Hds. Tcatd, 168, 27 dqyei ydq dnavCTcog iy yqaq)'^ . 
Ttqog T'^v €vq)qoavvrjv 'qaxohrjf^iivrj m. Fur dfiavariog und Ttqog 
rrjv evq)qoavvr]v steht in der Hds. aTt^ avTCov und nqdg awipqo- 
avvriv ohne Tijv, 179, 6 fiijte Tdifov bqwv xai venqov ov% 
Mxixiv, 7 h %Bvriqixf, 180, 1 r^ %ov IlaTqdyclov, 4. ytav^ 
allog aiXo (1. aXXov). 11 ifiqvx'^oaTO. 181, 1 nolvx^v- 
ji&va. 2 Tteqiearaai. 8 6 r^g dqst^g xai tov naXoC alTog 
— diqiog {jv, 9 iv dvd-eqi^iv ifttjkvya^ofievog, 15 xoltoloo^ 
g>laaff&ai ^at naTaykvxavcci. 182, 1 vnokvaaaQ-ai Aaafioig. 
Z ^EXiptjg Xa&ixrjdig tpdq^axov. 5 lyoofiai (fur dtdov ist 
ixtdao zu schreiben). 16 ncig drtijvd^tjaag ovTto Taxi;« 183,3 
TtaqaTtaTa-^rjxrjv. 4 ijdf] twv kvuav^a x.al nvewv rd 
Koiad-ia xai vvv natd ttjv Jtaqoifilav av&qanag sv- 
^iaxia Tdv d^tjcavqov no^l elg fidd-og odvvtSftcct rcc 
iHcXdyx^^ Xcivqw (sic) nvqL 6 ftolX^ iytjJTcevaa, 8 ykv- 
^eiav dveikov, 1 edv vtvo, 8 tjXiog steht deutlich in der Hds. 
1L\ indlvxpev vnoXsLTtercci. 

Aus dera Yaticanus 306 (Saec. XIV) stammt die erste Ausgabe 

19* 



^ 



292 HEROIER 

des Quaestiones Homericae des Porphyrius^). D^ Codei 
ist an verschiedenen Stellen von einer zweiten Hand corrigirt, die 
wol dem ersten Herausgeber angeh5rt. Es ist vielleicht nicht ohne 
Interesse, das Yerhaltniss der Handschrift zu jener Ausgabe kennen 
zu lernen. 

Am Rand stehen neben der Ueberschrift von der alten Hand die 
Verse: tj tcSv XSytav aov ^oyxvXii Ttoqtpvqia^aTtTuq %& x^^^ 
xal atoll^sig rag fpqhvtg \ Die Abweichungen der Hds. sind : ^i/ri/- 
fzdrwv yivoiiivwv \ %dv vovv %dv vavviov \ vtjdg ovd^ iqata- 
(av iTtijfioXog ylvofiai^ \ xvinag xatot TrrjdaXioVy yon zwei* 
ter Hand am Rande nat tot ftfjfdUa \ fca^^ 6fii]^ov dlX* \ noQov 

i^ov (I von zweiter Hand) evqeiog Ttorafidlo \ qfgeai fid I so | 

inificcXev \ aQX^'^^og nXov \ fCoirjTixi^ Xi^ig ohne ij \ ovdi 
iqirag \ wq^slifuivsgop \ xaravaXoiaTag \ tzvqcSv Sg ol (a ol Von zwei* 
ter Hand) | ^€T^'oi;g;dariiber juca^)'); von zweiter Hand | aelagdl 
avfovov ohne elg | Kctrct aiqanov \ vqdwv €paXa%al %s \ ^vevat 
CTQaTif] {atgardv von zweiter Hand) avdi \ nvqog iaxag^^ ^- 
Xoi I i^ oh oaov \ firj XlftBvv %dg did Ttvqog iox^f^S ^' 
Xotj am Rand tag q>vXaKdg did tov ftvgog iaxdgai von zweiter 

cc 

Hand | ftoX^ycXsitoi inUovqoi ohne t' | initgOTtiovai von der* 

selben Hand \ nag^ ofi"^ | vwv vvv naidevTwv \ Statt TtoXtfia- 
'S'iaravor hat die Hds. ttoXvtv, dann ein Loch von etwa einer Linie 

Breite, dann at | dtjXoi dfiargoxtog \ ^dti TQoq>ijg %ai aw* 
fiixdl^oy^og xij fiijTQl g)fjatv \ ivi fisydgoiai \ noXXij ylvewai. 
iniaoitQtav \ uoXv ylveC'S'ai \ ncSg yivstai \ drayi voioTuov \ 
fioQhjg I xiXaivov noqvaaBxag^ von zweiter Hand am Rand 
xoq&verai \ eixovag ofAfJQOv \ ipdfiov di q>iXdr uber d ein ij 



') IXogtfvgiov (fiXoaotfoV ofitf^ixic (titr^fiata. Tov aiirov noQipvQtoV* 
nigl tov iv odvatft^tf lav vvfjup^v aVTQOv. Porphyrii philosophi homeriet^ 
rum quaestianum liber* Et de iVympharum antra in Odyssea: opuseulum, Lwh 
ni$ decimi Pon, Max* benejitio e tenebris erutum^ impressumque Romae in 
gymmuio Mediceo ad Caballmum moniem, cum Primlegio vt in ceteris. M. D, 
XFIIL Titelblatt und 43 pagioirte Blatter in klein Quart Von dieser Ausgabe 
bdsitzt die Bibliothek der Minerva in Rom ein yellstKndiges Exemplar; in dea 
der Vaticani^ciien Bibliothek feblt ein Blatt. 



1 



ZU PORPHYRIUS 293 

von zweiter Hand | rtaQopoX^g i^vijaa^ev \ ixBifiikoQ ] o^eia 
odvvai I and n:iTQrjg \ Sgy von zweiter Hand maei \ TtenoltjxM 

I Si] t6t€ I ovd^ IxQo'xB I TtexQi^evov fehlt | ini di ttiv TQtowv 

I ovT^ I'drea clcrt," von zweiter Hand dig 'i e^vsa eiaiv Ixcri 
iieXevT'^v wg \ fieratid'etg and trjg \ d' vnsQd'Wfijaaoyfo \ 
txctvov iv TtotafiiS o^i aq>laiv ^xe Xo^^aai o^i %* aq \ 
ftdyreai ^qoTolmv \ %^ovt\o elXvfievoL \ raixvovto &ixq>i \ k^i- 
ovteg Sq* 01 \ dXi^iog fiev o xoziaevg \ iv ty fcSXei elva 
d^iol vd fiev oli* ovnto Tteld'ovTo dxovsiv fce^t twv 
iv Tfl Ttolei. TO Si X6x(p \ t^UccSov tcbqI fiavalv \ twv ^x- 
nXfiaiiSv I fti^avoTfjta \ slat Xiyei S^ \ ol OTQaToi ixxXfjaid- 
^ovreg \ Xo^ov ylvsraL \ dXXd fiovXead'ai Sr \ Xo^ov otvt^ av- 
arfjoai \ aoXoimafidg \ dqaevixov ij ovv Svvdfie&a q>dvai, 
Ttqogj am Rand Svvdf^ed'a ovv von zweiter Hand | wg indXXfov 
von zweiter Hand supplirt, in der Handschrift eine gleich grofse Lucke 

I oiov vor vB(peXri von zweiter Hand, in der Hds. dafur eine kleine 
Lucke I tb (ibv bXtiot^ erste Hand, ovnov* zweite | ftdXiv ijd* 
irti Se^id | €Qr]^ia g>opelad'av erste Hand | 7tq6^aca td Si}- 
Xovfievov xai wSe \ JtaiSag q>alrj av tig ti^v dvaq>0Qdv, iv 
Se I dXxfiaviyciS \ ze ei Si ohne xai \ xBirai ^ eSsi, erste Hand 

I 7/ iKeivo I dfiq>6T€Qa_Xv ovvai | SielXeyttai \ ^soasfiitnatog 

yivoiTO xal \ dfjiq>iaQdov rovto fiiv di} aXXoig aXXa nifijpB 
von derselben Hand | vTtofieivaL \ ztSv of^rjQiiuSv taSli' \ fiiXai^ 

Xatfiov 

vav q>QW I dgy^ta Srjfidv SaiTcwaiv, Xai^ov von zweiter Hand 
I Xvxdovog Xaifiov erste Hand, Xvxdovog Srjfidv zweite | vndta- 
aeiv TT^v q)Qii€riv \ ovze Ttjv ^^txiyy | vnaXv^six fiiv n atrj 
uTtat^eVj die Lucken sind durch einen Riss entstanden. Am 
Rande steht von zweiter Hand xav fiiv xard \ TtSv nrjStiv' 
ttav I vor xavd vi scheinen etwa zwei Buchstaben zu fehlen. 
Neue Zeile | 7toXB(Aivi%a%og \ fioXXd Si avTOv \ tv^ i%SB%i6(ABd'a 
I dftoXi/xfidaovzav \ wg xb gxj/iycrt erste Hand | dfy^vaSrifiov \ 
niSfia ix^v ohne tov \ Nach ix9^v ovui ist ein Loch in dem Papier; 
es fehlen vielleicht zwei bis drei Buchstaben. Schluss der Zeile. Die 
n§chste beginnt mit ^BriiOQov \ iq^lovg Si ijfi&g \ aaniidv xb qxxvdSv 
erste Hand, (paBivwv zweite {iifjiwia tovgjscsit Hand | duovaofiB&a 

T 

I ixg>ofiovat}g avtov | in' av tl iativ \ %al ^VTtdfiBva ifid- 
%ta I dtaqax^Sovg Si ovarjg \ Xbvtc^ Si ^'^ \ vnS arBQOnrj \ 



fi94 HERCHER 

yavoovveg f TiJQ y^g Tijg Xafikovatjg \ 6 Siddsxo^evog xcri 
lafiTif. erste Hand [ r^g igy^g nvqi \ xai ovxi g>il6ao<poi \ 
X. rov xaXd ^el'^Qa \ to xviaog | ovds %H%aL to edeiv alXa 
td aldeiVf &5€iv ist von zweiter Hand durcbgestrichen, aber nicbts 
ergSnzt | ftolfivia lacSv erste Hand | elgonofiog xoofiBiv \ 6^^ 
osvTCt ta ^ I xat dfpwqloQ^ai [yaavql fiaqytj Tig avv \ xai 

yvdaw | axelectTeig \ XU. 6 yaq el firjdmco | EOOBTfti i^wg ^ | 
WQicDva elsTO \ nsQiTQOfi^ovTO fxiXeaiv \ xfj. ylverai \ yigwv 
q>ol3rj&i] I ysvo^ievov TrjloTegag yeveag ftaqiaTriat \ S/itjli- 
lilcDv iqaTeiviqv \ yevoiAsviov ECfr} \ Ttjlov yeveag oVra | yive- 
Tag I TO Ttjlvyerov ye eoiy^ev i^tl irc5 oiAijltui dlXd \ ysQWv 
T^ dq)^ ov \ olog Xei7t6^ir}v'\ d' i^rjuovra \ oix. eiqrj'Ke\ firjvl- 
QVTa X^o)v erste Hand | iv OTijd'eoi \ i^dxfjei Ty irti | dyqio- 
TijTog I dlV dx^^lev ddf^aaaov \ xai i^ffvxd^ri \ Stop firj 
Ti^v tpvx» I iv^dvoio yvvaiytog \ ngog to axwTat \ xoTog yi- 
vera I \ Xiaaofx dxii-fji \ ^eralr^^avrL x^^oio [ovx dxiiti^^t' \ 
ydq TOi OTfjS'eai \ w q>aai \ to, ad-ivog fiivog ovtco | J^'- 
liii]v nay Ida erste Hand | t^ tcotov ¥vd'€T0 erste Hand | leQwv 
(irjvioag \ xalenrj di d-ewv erste Hand j dvfiov ylverav | XVI. Tte^ 
T^v x6qvv\ tov iip^ Unnwv OTtllTtjv erste Hand | TtqioTa 6^ ovtIt 
i^oxog I BK di Tovnoqvasa&ai \ neqi^ecpaXala \ doTt, dvTiS-elg \ 

Xoyei oveidtj \ oy* vor evxo^^rjg feblt \ t^ de dXXd j tovtwv 
vvv I y ivoiiivriv \ ij piev iJQa wg \ i'TcaQTcelv \ (og vor crAoAxo- 
pievrjlg feblt | t,ai to ^iqeat Totvw omod'ev \ dxovaofied'a \ 
^Qdvieig ivianeiv xal to \ iqti nach Tor kdyop feblt | tovtci 
vor xaTct ji, feblt | to evd^ig Ttal dXrj&ig xai qfovegov \ xa- 
xwv ovnoTB I XQijyvov eeiTcag \ elneg enog ovd^ \ Zwisciben 
TOV und fidvTi xaxwv ist das Papier zerrissen; Platz ist for 
etwa vier Buchstaben, erkennen lasst sich ein x und "^ , also ein Cir- 
cun^ex [ dyoqevovTegTtqokiyeii^ \ xdXxc^^<^f^dvTiv7iQWfciaTa\. 
ike I yaQ oWa | nariqa iad-lov \ lag Mtl fiaXkoy \ aKOvaeig 
ix diog \ fJTexkiog ft dX lot a q>iQei [ Nacb ^/ro sechszehn Buch- 
staben verblicben, ebenso naeb ^if^t^y Lucke von secbsundzwanzig j 
Ttqoioixev dXerQig | xorcr noXiy \ neqi ydf t'^v OTta \ to 

xqijyvov eemag \ vi^xeqdeg eemeg \ oXota dxvXXfji \ jujJ ogte- 
Xmiai von derselben Hand | Xiyei ti^v Xaodlxijv dXXd nqog 
%f]v Xaiidixijv eia^oQ. [i^ycfye.eido^ivrj ydf ^ijaiya- 



ZU PORPHYRIUS - 295 

X6(j) (ig ycif rovtOy Lilcke von zwanzig Buchstaben | Nach ftsdlov 
Sva sind etwa siebenundzwanzig Buchstaben verblichen | XXI. vi ve^ 
(jiiarjTov | anaQiaaad'ai \ Idyog ftaqci tov \ vefieatjTdg el \ 
di x^Q^^ I ^^^ '^ov vewv \ akizQdg iaav \ XXV. ovd* eoixev j 
duovaei ^ \ nal iptjov dia tovxo \ ov yotq xov ndda dlXii^ 
danach sind etwa dreifsig Buchstaben verblichen, tijv xbiq hat die 
zweiteHand supplirt, a istvon der ersten \%ai avTwg^xhqonoti \ 
Xalenov yotQ to vno^otXXdvxtDv \ yotq avfjL^alvu td \ ftdvreg 
nov wie der Text | otl iJ avvodog \ XXVI. Verblichen ist jetzt qx^^ 
fiivwv fthead'ai doxH di \ daQivolaiv d'avfidaai \ oiv to 

iomdrtag fiotgvc | elg d nctrd HXag \ ixmqiav ^I^ov | 
ioLvtov Xiyeiv ifTOL lao^aQfj \ Nach xdXavta steht in der Hds, 
dxdXavtog oiv 6 loog nai fiij Talavteviovy getilgt von derselben 
Hand I dnoxioovxai \ td a xort to 6^00 jetzt in der Hds. ver- 
blichen I ai^ci ianxrj \ aiv d* eyxsa xai fiiive* \ fxloyovto di 
Ttorafioi \ ig fuaydyyeiav avfifidlkEtov \ ijiaeitpev ifciTtoiiSv 
rd I dnd a^onirig Xds veq>og \ adueaai te xat \ d' Sfa xijg 
(bg T^$ ohne xat \ q>d'ivvvd'ovai \ xai ovqavod'eelv Xiyei \ log 
d' 8t€ iftl, corrigirt von zweiter Hand | yeyevvtjiAivovg \ yevS- 
(T&ai I XXXI. ovd^ iniwyal \ XXXII. ontog ftoixlXlcDv avtog \ 
narixTa \ i'paXX^ SlXoy \ nvxlfp TceQiXafiBiv | XQ^^^og ndq^ 
Kfjg d'ie I elxa xat fiiv %mv \ d' %Xb fisXifitog. 

R. HERCHER. 



M 



MISOELLEN. 



ZU CICERO'S BRIEFEN. 

Ad fam, II, 16,7: hoc adspersi, ut scires me tamen in stamaehe 
solere ridere. [de] Dolahella, quod scripst^ madeo videos, tamquam si 
tua res agatur. 

Im Mediceus fehlt de\ die zweite Hand bat Dolabellae aus Dola- 
hella verbessert und diese Lesart ist von Ernesti, Scbuetz, Hofmann 
aufgenommen worden, wabrend Orelli (ed. 2), KJotz, Baiter: de Do- 
lahella schreiben, da sicb videre in der Bedeutung von providere 
mit dem Dativ wol nur nocb einmal bei Terenz (Pbormio I, 4, 12: 
recte ego mihi vidissem) findet 

Wir baben es bier mit einer im Mediceus (Buecbeler : N. Rh. 
Mus. XI, 1857 S. 513 f.) und anderen Handscbnften biufigen Cat- 
ruptel ZU tbun, dass, wenn gleicbe Sylben unmittdbar einander fol- 
gen, dieselben aus Yerseben (vgl. Haupt: Hermes V S. 159 f.) nur 
einmal gesetzt sind; es ist daber zu scbreiben: solere ridere. De re 
Dolabellae, quod scripsi, suadeo vide<is; es entspricht dies auch un- 
gleicb besser den Scblussworten: tamquam si tua res agcUur; natur- 
licb bandelte es sicb wieder um eine Geldangelegenbeit. 

ad fam. Y, 20, 9: hanc epistolam cur non scindi velim, causa 
nulla est. So best der Mediceus und keiner der Herausgeber hat 
daran Anstofs genommen; muss aber schon an und fur sicb die Er- 
klarung des Cicero: er babe nicbts dagegen, wenn Rufus diesen Brief 
zerreifsen woUe, befremden, so ist dieselb^ bier um so auffallender, 
da der Brief nicbts politiscb Bedenklicbes , sondern eine einfache 
Recbnungsablegung entbalt. Man erwartet vielmebr das gerade Ge- 
gentbeil, wie denn aucb unzweifelbaft Cicero geschrieben hat: hanc 
epistolam, cur conscindi velim, causa nulla est. Es ist bekannt, wie 



ZU CICERO'S BRIEFEN 297 

Yorsichtig Cicero in Betrefif seiner Correspondenz war (vgl. K. Fr. 
Hermann: zur Rechtfertigung der Aechtheit des erhaltenen Brief- 
wechsels zwischen Cicero und M. Brutus S. 7 — 8) ; offenbar hatte er 
Rufus gebeten, aJle seine Biiefe sofort nach Empfang zu vernichten : 
die Aufbewahrung dieses Briefes war aber nicbt nur ungefabrb'ch, 
sondern mochte als Rechnungsablegung fur ihn , wie fur Rufus , von 
Wichtigkeit sein. Auch spraeblich einpfiehlt sich diese A^nderung, 
denn epistolam scindere konunt meines Wissens nirgends vor; qns^o- 
lorn conscindere gebraucht Cicero auch sonst vgl. ad fam. VII, 18, 4: 
if^olam iuam comcidi innocentem; ntM enim habelmt, quod non vel 
m €OtUt(me recte kgi posset: sed et Arrunttus ita te mandasse aiehat et 
iu adscripseras und VII, 25, 1 : Quod epistolam consassam doles, noli 
laborare, salva est. 

ad fam. VIII, 8, 5: In dem Yon Caelius seinem Briefe beige- 
fugten ^emKtM^ — consultum heifst es: cum de ea re ad senatum re- 
ferretnr a consulibus (referrentur a consiliis: Med.), quieorum in CCC 
ttf(foct6iis essenty ses adducere liceret. ses liest derMediceus nicht sex, 
wie bis auf Baiter falschlich angegeben ist, was zu den verfeMten 
Conjecturen von K. Fr. Herrmann (ind. schol. Gotting. 1853 S. 14: 
ut fur VI K= sex) und Wesenberg {emendationes Ciceronis epistolarum 
p. 35 : sex [aginta], das mit CCC verbunden werden soil, da Pompe- 
jus das RichtercoUeg auf 360 M itglieder normirt hatte) Veranlassung 
gegeben hat. Nicht viel besser ist das nach dem Vorgange des Ha- 
nutius von den meisten Herausgebern in den Text gesetzte, vollstSn- 
dig uberflussige: 605. 

Die handschriftlicheUeberlieferung bedarf aber nur einer gerin- 
genAenderung,umdasRichtigezuergeben; esistnamlich fur SES zu 
schreiben: SFS d. h. s(ine) f(raude) s(ua): die bekannte Formel, 
die in den rOmischen Gesetzesurkunden gebrauchlich war, meist um 
diejenigen, welche in Folge des neuen Gesetzes gegen Sltere Bestim- 
mungen fehlten, vor Strafe zu sichem, vgL aufser den bei Dirksen 
manuak S. 390 s. v. /ratis angefubrten Stellen: C. J. L. I n. 202 v. 
4: et sine fraude ma facere licHo. C. J. L. I n. 205, II v. 19: s(ine) 
f(raude) s(ua) ducimbeto; Orelli 3115 (besser Mommsen in d. Ber. 
d. Sachs. Ges. d. W. 1852 S. 276) : ut emptori sine I fraude sua ea 
destruere tollerequ>e liceret. — Es war demnach offenbar gesetzlich 
verboten, die Richter zu Senatssitzungen abzuberufen und daher eine 
besondere Dispensation in diesem Falle nothwendig. Entstanden 
scfaeint die Corruptel aus Majuskelschrift zu sein; es ist iU)rigens 



298 MISCELLJSN 

nidit unmoglichf dass solche Abkurzungen auch, in einer sonst in. 
Minuskein geschriebeiien Handscbrift in Majuskeln giegeben waren. — 
Am Schlusse desselben Senatusconsuites stehen zwei Bucbstaben, die 
bis jetzt nicht befriedigend erkiart worden sind: 1. 1<., denn so liest 
der Mediceus; i(ntercessit) n(emo) ist nur eine ganz verfehlte Yermu- 
thung von Sigonius. Der Vorscblag Mommsen's (die Rechtsfrage 
zwisdien Caesar und dem Senat S^52 A. 137): C(ensuere) zu schrei- 
ben, liegt palSographisch zu weit ab; kaum Erwahnung verdient die 
yon Benedict in seiner Ausgabe (Leipzig 1 790) empfohlene Ergan- 
zung: i(idem) v(m). Man erwartet allerdings nichts weiter, als eine 
der bei Senatusconsulten iiblichen Schlussfbrmeln; ich glaube, dass 
es keine andere ge\^esen ist, als die wir in der lex agraria (C. J. L 
I n. 200 y. 35) und im sc. de Asclepiade (C. J. L. I n. 203) lesen: 

I • V • E • E • R • P • F • S • V« Oder ausgeschriebcn ia der von 
Cicero (Pbilipp. Ill, 15, 39) proponirten Resolation; ita nti e refu- 
hlica fideque sua videretur (vgi. Brmon, de formulis L^Ii c. 104). Es 
ist nicht unwahrscheinlich, da^s schon im Original des Briefes die, 
sehr bekannte Formel nur durch die beiden ersten oder den ersten 
und letzten Bucbstaben angegeben war. 

ad /am. XV, 2, 4: In diesem an den Senat gerichteten Briefe 
schreibt Cicero als Protonsul aus seiner Provinz: cum enim vestra 
auctoritas mtercessisset^ ut ego regem Ariobarzanem Eusebem etPhi- 
lorhomaeum tuerer emsque regis salutem, ineolumitatem regnumqiie 
defenderem, regt regnoque praesidto essem, adiumcissettsque saiutm^ 
eius regis populo senatuique magnae curae esse . . . • 

Es ist dieses eines der sehr seltenen Beispiele der Verhindung 
papulus senatmque statt senatus populusqmey die sonst nur in dem 
neuerdings in Spanien gefundenen Decrete des Aemiiins PauUus und 
an einer Stelle des Monumentum Ancyranum (II, 1) nachgewiesen 
ist (vgl. Mommsen: Hermes III S. 262 ff.); auf eine andere Stelk, 
desselben Documentes, die allerdings nur in der griechischen Ueber- 
setzung erhalten ist (Oraeca III, 2ff.: avTۤov0i>6v fioi a^x^^ ^^^ 
oiTtovcL nal 7taQ6vTi didQfiivfjv vTto t^ fov dtjftov xai %ijg 
avvulijvov) bat Zumpt (de monum. Ancyr. Progr. d. Friedr.- 
Wilh. Gymnas. in Berlin 1S69 S. 7) aufmerksam gemachL Es kaon 
nicht zweifelhaft sein, dass Cicero an der oben angefuhrten Stelle 
getreu dieWorte des Senatsbeschlusses angefuhrt hat and dass daher 
damals diese Reihenfolge in den Senatusconsulten die ri^elmalsige ge- 
wesen ist; dass aber schon zu seiner Zeit die umgekehrte StdluDf 



ZU CICERO'S BRIEFEN 299^ 

aftfser im GuHalstyl die g^w5hnliche war, beweisen sowol die veir 
Momm^en a. 0. angefflhrten Belege aus Cicero's Reden, als auch der 
Bericht uber die Dafiksagung des Kdaigs Aridbarzanes, der unmittel- 
bar im § 5 desselben Qriefes folgt: fnihi grati&s egit, qnod eiptrma*- 
gwmm et perhonorifimm videhatnr, senutui pQpuloque Romano 
Umiae curae esse siihUem suam. 

ad Attic. XIU, 52, 1: (Caesar) tum avdivit de Mamurra; mm 
mutapit^ 

Es ist dieses die bekaDDte'Sielle, die zuerst Nipperdey (ed. 1849, 
Nepofi prolegg. p. XVII vgl. Sehtvabe: CatuUI S. 187) ricbtig auf den 
Bericht uber den Tod des Mattiurra bezogen hat, den Caesar anschei- 
nend vollstandig ruhig entgegengenomroen hatte. Fur nonmutavitf 
wie der Mediceus liest) bajt der Turiiesianus nach dem yerdachtigen 
Zeugnifise des Bosius: tmUnmnennMavit; Lambinus (ed, 1565) hat 
ebenfalls mUum zugesetzt und bemerkt dazu: cum hunc locum m 
metarUate librorum mmiuscriptorum emendatum reddidisHm; in der 
Ausgabe vooi 1573 lautet der Ztisatz^ dagegen : sk restitvi eao aucto- 
ritate codi^ Tumesiani, DieseU^e Lesart findet skh in der Ausgabe 
(nicht auf der margo) des Cratauder (Basel 1528), die bekanntlich 
schon vielfach interpolirt ist. Solite also aueh wirklich im Tornesia- 
nmvy^ltum gestanden haben, sq darf man doch wol annehmen, 
dass der leicbt zu maeheiidie Zus&tz auf Interpolation beruht; :denn 
uDsere Nptizen aus diesem Codex sind viel zu durftig; um, ein 3iche- 
res Urtheil Aber seinen Werth zu geetatlen. Andererseits ist es 
sicher, dass non mtUamt ohne t;t^/i»m sprachUch nicht zuldgsig ist^ 
Es durfte daher die Aenderung von non mutaptt in non muttivit 
gerechtfertigt erscheinen, und wenn dieses Wart, wie unser^mucksen' 
nur in der etwas vulgaren Umgangssprache gebraucht zu sepi scheint 
(es kommt-bei Plautus, Terenz, Lucilius, Persius, Petron vor), so 
passt dies sehr wohl fur die Briefe an Atticus, in denen Cicero be- 
kanntlich ahnliche Wendungen mit Vorliebe gewahlt hat. 

ad Attic. XVI, 1 4, 4 : avi tui pronepos scrihit ad patris met ne- 
pottiny $e exNonds its, quibus nos magna gessimus, aedem Opis ea^lica- 
tHmm, idque dd popubim, Der Mediceus liest: Q. ^nt, nach Baiter's 
Afig^e (ed. Leipzig 18S6> : qni ft<t statt avi tui; tzm ist eine evidente 
Emendation des Muretus; ferner ercipZt'ca^orem der Cod* Medic, und 
die mi^go Cratandrtna, worin wol kaum etwas Anderes als dadall- 
gieBiein in den Text aiifgenommene explicaturum, so singular dieser 
Ansdmck auch ist, stecken kahn. Ueber die Sacfae seibst kann kein 



300 MISCEI.LEN 

Zweifel sein; es ist gemeint der junge Quintus, der Sohn des Q. Ci- 
cero und der Pomponia, der Schwester des Atticus und Cicero's eige- 
ncr Sohn: Marcus; die N(mae sind die von Cicero so oft gepriesenen 
Nonae Decembres, an denen die Hinrichtung der Catilinarischen Yer- 
schworenen erfolgte: von diesem Tage an woilte also Quintus den 
Antonius fur die aus dem Tempel der Ops geraubten offentlichen 
Gelder zur Rechenschaft ziehen. Aber warum gerade von diesem 
Termine an? Die Erkldrungen der Herausgeber, die auf diesen Tag 
den Antritt der Aedilen oder der Volkstribunen verlegen, sind falsch, 
da nachweislich die curulischen Aedilen in jener Zeit am ersten Ja- 
nuai*, die Tribunen am 10. Dezember ibr Amt ubernahmen. Es ist 
vielmehr unzweifelhaft, dass der Amtsantritt der Quastoren ge- 
meint ist, der, wie auch sonst bezeugt ist (vgl. Mommsen ad legem 
de scribis S. 6. Becker Handbuch 11^ S. 344) am 5. December statt- 
fand; diesen Termin woilte Quintus abwarten, um dann die abtreten- 
den Quastoren, denen die Aufsicbt uber den Staatsschatz anvertraut 
war (nur ausnahmsweise war im J. 709, da keine Quastoren gewahit 
waren, die Verwaltung zweien der von Caesar zuruckgelassenen prae- 
fectipro praetoribus ubertragen: Dio 43, 48), zur 5ffentlichen Rech- 
nungsablegung zu zwingen: eineMaafsregely die natiiriich direct gegen 
Antonius gerichtet war. Zu einer solchen Anklage war in Rom, wo 
es keinen 5ffentlichen Anklager gab, jeder Privatmann berechtigt; 
es ist daher nicht n5thig, anzunehmen, dass etwa Quintus selbst an 
diesem Tage die Quastur hatte antreten sollen ; auch fehlte ibm dazu, 
was freilich in jenen bewegten Zeiten kein entschiedener HinderungS' 
grund war, das gesetzliche Alter, da er damals erst in seinem 23sten 
Jahre stand (vgl. Drumann R. G. YI S. 752). 

G5ttingen. OTTO HIRSCHFELD. 



ZU CICERO DE REPUBLICA LIB. V. 

In das funfte Buch des Cicero de republica gehdrt ein be! Am- 
mianus Marcellinus (XXX, 4, 10) erhaltenes Fragment, dessenScbluss 
latitet : mthi g[uidem hoc plus mati facere videtur qui oraHane quam qui 
pretio iudicem corrumpit, qu$d pecunia corrumpere prudentem nemo 
potest, dicendo potest. Diese Behauptung, dass ein Uuger Mann sidi 
zwar nicht durchGelcli aber wohl dnrch Redek&nste k5nne bestechen 
lassen, ist so widersinnig, dass man eher geneigt sein kdnnte, das 



ARISTOTELES UND SIMONIDES 301 

Gegentheil zuziigd)eii. Es passen aber die Worte offenbar nicht auf 
elnen klugen Mainn, sondem auf einen Mann von Efargefuhl und es 
ist daber unzweifelhaft fur prudentem zu schreiben: ptidentemf eln 
Wort, das sich bei Cicero nicbt selten in dieser Bedeutung findet, 
Tgl. z. B. in Yerrem III, 41, 96: hdbet enim guendam acidewn cimtu- 
meHa, quern patipudentes ac viri hmi difficilUme posmnt. 

OTTO fflRSCHFELD. 



ARISTOTELES UND SIMONIDES. 

Die Worte, in denen Aristoteles das negative Zeugniss der Ge- 
schichte gegen die Gutergemeinschaft des platonischen Staates anruft, 
lauten in alien Ausgaben Polit. 2, 5 p. 1264*^ 1 : del di fitjSi tovto 
avTo aypoBiv m^ XQV ^Qoai%Biv rff Jtokkfp XQ^^V ^^^ 
voig TtolXolg ^xaai^Vy ew oJg ova Sv ela&ev ei tccika xa- 
liSg elxsy. Obgleich auch einem minder strengen Schriftsteller, ais 
€8 Aristoteles ist, nicht zugetraut werden konnte, dass er zu ^der 
langen Zeit^ noch die led^lich dasselbe auf begrifitlich stumpfere 
Weise besagenden ^ yielen Jahre' gefugt babe, so liefsen sich doch 
alle Herausgeber die Yerbindung ztfi Ttokl^ Xf^^V ^^^ ^^^ ^^^* 
loig €T€ffty gefallen, trotzdem sdbst der durftige kritische Apparat, 
welcher bis jetzt fur die aristetelische Folitik vorhanden ist, einen 
Anhalt zur Besserung des Fehlers. darbot Schneider hat schon an- 
gemerkt, dass Leonardus Aretinus in seiner Uebersetzung nicht IW 
aiv^ sondem ed'saiv ausdruckt; die von Schndder nicht milgetbeil* 
ten latdnischen Worte des Aretinus lauten in einer Leipziger Origi- 
nalausgabe vom Ja}ire 1502, welche ein Freund auf der K.Bibliothek 
zu Berlin eingesehen hat: negt^^ id sane ignorandum est quod oportet 
ad langum tempus ac long<is consnetudines inspicere an reete $e 
habeant] wie ungenugend sie den Sinn des aristotelischen Satzes 
wiedergeben, so rechtfertigen sie doch Schneiders RCtckschluss auf 
ein von Aretinus gelesenes ed'eaiv. Yon i'^eciv aber gelangt man 
mittels eines hinzugefugten v zu dem voUkommen in den vorliegen^ 
den Zusammenhang passenden Wort edyeaiv: der Yerlauf der Gc- 
schichte in der vergangenen langen Zeit bei den vi el en staatlich 
geeinten Y51kern zeugt gegen die platonischen Theorien. 

Die ^ sich geringfugigeBeseitigung eines solchen Schreibfehlers 
hatte einer besonderen Besprechung nicht wurdig geschienen, wenn 



302 MISCELLEN 

ihr nicht dne auf indirectemWege hinzutretende BestatigiiDg ^iniges 
Interesse verliehe. Es bedarf keines allzu gescharften Gefuhls fur die 
gate wissenschatltliche und speciell aristotelische Prosa um zu empfin- 
den, dass die Wendung 7tQoae%Biv t(^ jtolXi^ XQ^^V ^^^^ ein we- 
^ig uber das gewobnUche Niveau des Ausdrucks erbebt; uud aach 
wer selbst dieser Empfindung nicht zugangKch sein sollte, kann dock 
ihre Berechtigung nicbt leugnen wollen, sobald er an den Spruch des 
Dicbters Simonides aus Keos (fr. 193 Bergk) erinnert wird, welchen 
Plutarch an zwei Orten erwahnt : de Iside c. 23 onvai de, fit] rovto 
(die euhemeristische Deutung der agyptischen Mythologeme) j tcc 
dxivTjTa xivelv xal noXifXBlv ov xif ftol]Xip XQ^'^V^ xaxd 
SifAt^vidrjVf ^opov, noXkoXg d^ dv&QWftiav e&vs&^i nal yi- 
vaev natoxotg V7t6 Trjg nqog %ovg &eoig xovtovg oaiOTijtog 
tltX, Vit, Thes. c. 10 ol MeyaQO&sv avYyQcig>Big Ofnoae t^ 9^'/'5 
fiadi^ovT€g xal %^ noXX^ XQ6v<p, nara JSifttJviStjr ^ TtoXs" 
fiovvteg (wve vfiQiav^v ovxs Xjjov^v yByovivixi %6v SucetQiova 
gnxaiv. Wie nun durcb die m*ste plutarchisdhe Anfuhrung sich die 
Besserung e^veaiv |statt exeaiv in der aristotebschen ReminisceBz 
bewahrt, so zeigt wiederum die aristotelische Stelle, dass die simoiu<- 
deischen Worte bei Plutarch nicht, wie die bisherigen Fragi&enten- 
sammler, woh) wegen des zweiten plutarchischen Citato, meinten, 
schon bei t^ TtoXXt^ XQ^V abbrechen, sondera sich noch auf den 
Satztheil TtoXXolg 6^ av&qtimav Mdyeat erstrecken, der ja dbrigeos 
auch durcb den etwas gehobenen Ausdruck ov^qmotkov i'd-vtj seinea 
nicht prosaiscben Ursprung verrath. — Nicht unwabrsdieinlich ist 
es, dass in deroselben Lied, welches des weltkhigen Dichters War- 
nung vor dem -Krieg niit der langen Zeit und den yielen Vdlkern* 
entbielt, auch *der Zeit die bdchste Weisheit' zugeschrieben war, 
warauf ebenfalls, ohne ausdrucklicbe Nennung des Simonides (ff . 19 
Bergk), als auf einen allbekannten Spruch, Aristoteles aodersiw 
anspielt, Pbys. 4, 13 p. 222 *» 17 ol fiev ifO(piit<xTov i'Xeym [«w 
XQOv&v]^ 6 de nv&ayoQBLog Ildfc^v dfiad'eatttcov %tX. DasB 
unter ol iiiv Simonides gemeint ist, lebrt Simplieius (p. 393' 20 
Brandis), der es aus Eudemos' Bearbeitung der aristotelisdien Physik 
lertitc. 

Bonn, S^t. 1870. JACOB BERNA¥S. 



303 



SGHAUSPIELERINSCHRIFTEN. 

Bei unserer aufserordentiich dOrftigen Kunde von deqi BAhnen- 
wesen der Kaiserzeit mag es gestattet sein zwei langst bekannte^ aber 
nicht genug beachtete Inschriften in Eriimerung zu bringen, die unter 
kundiger Behandlung vielleicht^Licht darauf werfen werden^). Ich 
bin nicht im Stande diese selber zu geben und beschranke roich 
daranf den Tbatbestand darzulegen. 

Die erste Ins4:;hrift (nicht ganz voilstandig gedrackt bei Keller- 
mann vig. n. 14), gefunden in Rom, jetzt zur HSlfte in Verona, zur 
Haifte in Florenz, scheint, obwohl sie keine Gottheit nennt, doch 
eine sacrale Ara zu sein, da sie am Schluss als dedicata (mil folgen* 
dem Datum) bezeichnet ist und sidi einfuhrt mit den Worten pro sa- 
I'Ae et mcolumitate domini nostri Mart Aureli Severi Antonini pii et 
lidiae Aug. matri (so) Aug, n. et eastrorum, Danach werden die Spieie, 
deren Ausrichtung den wesentlichen Inhalt [der Inschrift ausmacht, 
wohl auf jeden Fall aufzufassen sein als Dedicationsspiele, was viei* 
leicht sogar in der Inschrift selbst stand {ludos edidit de[dicatimiis?]) 
Sie fanden statt am 11. April 212, unter der Regierung Caracallas, 
kurz nach der Ermordung seines Bruders Geta, dessen Namen die 
Inschrift schon nicht mehr nennt. Der 11. April ist der Geburtstag 
des im Jahre vorher verstorbenen Severus und vielleicht hangt damit 
die Wabl des Tages zusammen. — Vollig analog ist die zweite zu*- 
gleich gefundene ebenfalls in Florenz aufbewahrte Inschrift (Keller* 
mann vig. 48), nur dass ibr Anfang und Schluss fehlen und daher 
nicht alles deutlich hervortritt. Die Veranlassung der Splele war hier 
bestimmt bezeichnet: [ludos] ededit oh diem ...... worauf mtakm 

Oder etwas ahnliches folgen mochte. Der Zeit nach muss sie mit der 
vorigen ungefahr zusammenfalien, da unter den Schauspfel<»rn m% 
unter den Centurionen und Soldaten, die die Inschrtften nennen^ 
zum Theil dieselben Namen wiederkehren ; ganz gleichzeitig sind sie 
aber atich nicht , da in der ersten Cohorte der vigiles unter den sechs 
Ton sieben Centurionen, die die Inschrift yon 212, utid den fdnf von 

sieben, die die nicht datirte nennt ^ nur ein einziger gleicher Name 

■■■1 . 11 J ..p .■ « ■ I 

^) Erwahnt livird die eine dieser loschriften bei Grysar (rom. Mirnus S. 289}j 
aber nur nm daraas das Vorhandensein einer Mimentruppe in Misentim zu be* 
weisen, welches eben nicht daraus hervorgeht. Mit mehr Recht erinnert Grysar 
dafuran die wirklich misenatische inschrift L JV. 2725) worin ein aos Seleukeia 
l^ebiirtiger Soldat der Flotte vorkommt mit der Bezeichnung scenicue pnncip4tUi, 



304 MISCELLEN 

begegnet. Genau lasst sich die Epoche der letzteren nicht bestimineD, 
doch ist sie vermuthlich alter als die vam J. 212 ^) und kann fugtidi 
bei Lebzeiten des Severus gesetzt sein. Die Namen der Dedtcanten 
sind, wie haufig auf solchen Aren, am Schluss verzeichnet. Es sind 
auf der yoUstandigen Ara Ton 212 achtunddreissig, wo von vierHnd- 
dreissig dem Corps der Yigiles, vier der misemitischen Flotte ange- 
horen; auf der unvoUstandigen sind zweiundvierzig Namen er- 
halten von achtunddreissig Yigiles und vier Misenaten und es fehlen 
mindestens noch vier weiter^ Namen. Im Uebrigen sind dleselben 
bunt zu«ammengesetzt aus Mannschaften aller Cohorten der Yigiles 
und dreier Schiffe der Flotte (Quadrieris Fides, Trieris Spes, Liburna 
Fides). Bei dem starken Ueberwiegen der Yigiles erklart e& sich, dass 
wenigstens die yoUstandig erhaltene Inschrift, wie in der Regel die 
Dedicationen dieser Mannschaften, die dermaligen Officiere dieser 
Truppe in der Einleitungsformel im Ablati? nennt; wenn ausser 
dem Prafecten, dem Subprafecten und den beiden cenluriones fru- 
fftenrant auch noch der (esserarms namhaft gemacht wird, der eigent- 
lich in diese Reihe der hoheren OflGciere nicht gehdrt, so erklart sich 
dies daraus, dass er selber unter den Dedicanten sich befindet und 
als der unter ihnen militarisch Hdchststebende auch im Yerzeichniss 
durch sein Rangpradicat {tes) ausgezeichnet ist. — Die Dedicanten 
selber nennen sich eine vexiliatio, ein Detachement, welcher Aus* 
druck hier nicht in seiner streng miUtarischen Bedeutung zu nehmen 
sein wird, sondern wohl nur eine Anzahl Soldaten bezeichnet, die 
fur den Zweck der Dedication und der Dedicationsspiele aus ver- 
schiedenen Truppenkorpern gleichen Ranges, ohne Zweifel nach ein- 
geholter Erlaubniss der Yorgesetzten, zusammengetreten sind. 

Unter den Dedicanten werden, wie billig, besonders ausge- 
zeichnet diejenigen, die ausser durch die wahrsch^inlich ypn alien 
geleisteten Geldbeitrage sich noch persdnlich um die Gesellschafts- 
zwecke yerdient gemacht haben. So schliesst die eine Inschrift mit 
Flavms lavmm scripmtj die andere mit Datihus Baiamis opera feU- 
cis8[ima], welchp beiden Namen, so wie alle spater genannten, in 
dem Yerzeichniss der Dedicanten wiederkehren. Es werden dies die* 
jenigen Personen sein, die die Errichtung und Beschreibung der Aren 



DafUr sprieht der Umstand, dass ein Auf der nndatirten Insehrift als eii' 
fecher soenicu* bezeichneter Schauspieler auf der yom J. 212 als arckunitinu 
nuftritt. 



SCHAUSPIELERINSCHRIFTEN 305 

beschafft haben. Die Hauptsaehe aber sind, wie gesagt, .die Spiele. 
Die vexiUatio ernennt zunacbst einen aedilis, der sie leitet. So heisst 
es in derlnschrift vom J. 212 : Claudius Gnorm[m] aedilts foetus a ve- 
xtllatione et (so) Ivdos edidit de[dkationis? cumy) suis acroamatis und 
in der andern undatirten: .... [ludos]'ededit oh diem [natalem? . . . .] 
(igentibu^ commilitmibus cum suis acroamatibus nominibus infrasertptis. 
Sodann verzeichnet die Inschrift vom J. 212 in der Einleitung unter 
den Worten: item scenici sieben Schauspieler, von denen die beiden 
ersten aucb in der Liste mit der gleichen Schauspielerbezeichnung 
versehen sind^). Die zweite undatirte fuhrt in der Einleitung unmittel- 
bar nacb den eben angefdfarten Worten ebenfalls sieben Schauspieler 
auf. In der Dedicantenliste ist diesen sieben Namen keine Be- 
zeichnung beigefugt , wogegen acht andere Personen derselben mit 
Schauspielerbezeichnungen versehen sind; da dieser Liste einige 
Namen fehlen, so ist es sogar mdglich, wenn auch nicht wahrschein- 
lich, dass sie mehr als acht Schauspieler genannt hat. Ich stelle die 
drei Listen hiernach zusammen , die erste und dritte in der Folge, 
wie sie auf den Steinen sich finden, die zweite aus der miUtarisch 
geordneten Dedicantenliste zusammengestellte in willkurlicher Anord- 
nung. Die nach Art dieser Listen meist im Vocativ geschriebenen 
Namen sind auf den Nominativ umgesetzt. 



') Mit DE scUiesst die Zeile und es scheinen nur wenige Bachstaben zu 
fehlen; bei der nachlassigeo Redaction und Schreibang dieser Steine ist es indess 
moglich, dass diese Zeile langer auslief. 

') Aasser diesem und dem oben erwahnten tesseraritis ist auf dieser Dedi- 
cantenliste kein Name mit einer militarischen oder theatralischen Beischrift 
versehen. 



Hezmefl Y. 20 



306 



MISCEU.EN 



o 



Cm 

o 

CO 

a 



eg 






ec 

















a 


Q 


Vi 


eo 




S 




e- 








s 


S 

s; 


c*^ 


tfi 


•^ 


S 


"«D 


*«M 


•^ 






.« 


r^a 


W 


.O 


;j 


U^ 



Si 









S 

Q 



«c 












g 



•S 



CO 

o 

• MM 

CO 

a 



••■I* 

53 

I 



CO 

•I 

-J 



ec 



CO 



W9 

CA 









.1 § 



si 



23 

§ 
I 



^ , 






ttO 




JJJ 


ec 






K3 


s 
e 


ec 




1 


«c 




ss 


•^ 


s 


Co 


^ 



«c 



ec 



«c 

•s 

«0 



ec 



ec 

o 



S -3 

I: I 



ec 

<?5 



ec 



«c 



s 



IS 



^ S 



«c 






0^ 










ec 



ec 
ec 

ss 






i 









«c 



S 



«c 

f 

ec 









ec 



«c 



ec 



ec 

Si 

e^ 
«c 



8 









.§ 



ec 



ss 



ec 

Si 



^ ^ V ^ V 
^ ^ ^ ^ ;fe 



»9 

S3 
<c 



ec 

S3 



CO 






ec 

SS 



«0 



ec 

§ 



S € 



ec 

I 

b b 



SCHAUSPiELERlNSCHRIFTEN 307 

Die Hauptschwierigkeit fur die Erklarung besteht darin fur die 
Doppelliste der undatirten Inschrift die richtige BeziehuDg zu finden. 
Dass sie zwei von einander unabhaugige Aufiuhrungen , die eine in 
der Dedicationsinschrift im Exordium, die andere in den Bei- 
schriften des Dedicantenyerzeichnisses bezeichne , ist unglaublich ; 
wie roh und selbst barbarisch die Inschriften auch redigirt sind, 
wird man doch beide Listen auf dieselbe Auiluhrung zu beziehen 
haben, und zwar wird die erste als die principale, die zweite als die 
secundare zu fassen sein, theils weil die Stellung dies an die Hand 
giebt, theils weil sich so am besten erklart, warum die correspon- 
dirende Inschrift nur eine und zwar eine der ersten entsprechende 
Liste auffuhrt. Danach bleibt wohl nichts ubrig als in der ersten 
Liste die agentes, in der zweiten die acroamata zu erkennen, um so 
mehr, da die Eingangsformel cum suis acroamatihm nicht fuglich 
anders verstanden werden kann als dahin, dass dem einzelnen 
scaenicus sein acroama zukam. Die Personen der zweiten Liste 
durften also die cantores sein, die den agentes zur Seite standen, 
(vergl. Sueton Aug. 74: acroamata et histriones)\ denn an F16ten- 
spieler zu denken verbietet die Thatsache, die wohl nicht angezweifelt 
werden kann, dass die musikalische Begleitung der Stucke nicht nach 
den RoUen unter mehrere Musiker getheilt worden ist. Man wftrde 
also die Bezeichnungen pecuniosus und mulier so aufzufassen haben, 
dass damit die Personen gemeint sind, die die canttca der betreffen- 
den beideu Schauspieler sangen; dass die letzteren auf der ersten 
Liste nicht gleichmafsig, sondern mit archimimus oder scenicus be- 
zeichnet sind, fallt bei der sorglosen Stilisirung der Inschrift nicht 
schwer ins Gewicht. Ob aber die Annahme zulassig ist, dass jedem 
Schauspieler, auch dem untergeordneten, ein cantor zur Seite stand, 
will ich nicht entscheiden. Die Inschrift legt sie nahe, da die Sieben- 
2ahl nicht zufallig scheint und diese auch auf der zweiten Liste sich 
herausstellt, wenn man, wie es wohl zulassig ist, den exodiarius in 
Abrechnung bringt. Im Einzelnen bemerke ich noch Folgendes. Dass 
der in der dritten Liste an funfter Stelle erscheinende archimimus 
\veniger Torstellt als die zuerst genannten beiden archimimi^ bestatigt 
8ich, abgesehen von der Ordnung, noch dadurch, dass in der Dedi- 
cantenliste nicht er, sondern nur Glaber und Eucarpus die Bezeich- 
tiutlg arc. fuhren. Die von mir vorgeschlagene Auflosung der Ab- 
kur2utigen in der zweiten Liste wird durch Analogicn nicht ge- 
8tutzt und muss sich selber vertreten ; ich fflgc nur hittzu , dass fflr 

20* 



308 MISCELLEN 

keine dieser Abkurzungen sich gelaufige militarische Auflosungen dar* 
bieten und die ErklaruDg also hochst watarscheinlich auf dem sceni- 
schen Gebiet zu suchen ist. Drei Namen sind beiden Inschriften 
gemeinschaftlich: Lucilius Marcianus erscheint auf der einen als 
stupidus GrecuSj auf der andern als untergeordneter archimimus; 
Caetenius Eucarpus auf der einen als scenicus, auf der andern als 
arckimimus; Cluvius Glaber auf beiden an erster Stelle als archim- 
mus und muss also wohl der Roscius dieser Nachtwachtertruppe ge- 
wesen sein. TH. MOHMSEN. 



ZU DEN GRIECHISCHEN KUNSTLERINSCHRIFTEN. 

In Papieren aus L. Ross' Nachlasse, welche von seiner Wittwe 
dem archaologischen Apparat der Universitat Halle ubergeben worden 
sind, findet sich yon der aginetischen Inschrift CJG. 2138. Rangak 
33 folgende Abschrift : 

vv 
•z O 

;^ < - 

o < 



> < 

sjAI^HABAlO N E P O I E ^ E H Y 

Uebereinstimmend mit den sonst vorhandenenNachrichten giebt 
Ross an, sie sei *um den oberen Rand eines zum Opfertische ver- 
tieften Steines von unregelmassig viereckiger Gestalt geschrieben.* 
*Der Anfang der Inschrift, an der vorderen langen Seite, ist unleser- 
lich geworden ' ^Fflr den Namen des Kunstlers giebt B6ckhlldf irtjuog, 
ich selbst aber habe auf dem Steine "^AlrlaXog gelesen.' Auch dass 
das neunte und zehnte Zeichen ig sei, bezeugt er ausdrucklich ; seiner 
Abschrift steht in diesem Punkte die Stackelbergische am Nachsten. 
Lebas steht mir leider nicht zu Gebote. 



Die Inschiift mit dem Namen des Bildhauers Demetrios, weldi6 
Pittakis in der Ephimeris 1839 n. 171 herausgegeben und spater 
Stephani (Rh. M. 1846 S. 24) vergeblich gesucht hat, befand sichim 
Januar 1868 auf den Stufen der Ostfront des Parthenon. Ich weiss 
das Fragment nicht zu erganzen; indess, da es Pittakis um eineZeile 



GMECHISCHE KUNSTLERINSCHREFTEN 309 

Terkurzt hat, erscheint es der Muhe werth, wenigstens eine getreue 
Abschrift mitzutheilen. 



. AivA l> E: IH^iv 
lOAEAYTOXOnNA 
I A EIYPAOTONin II 
!4TniKAirENE AIAO^ 

AHMHT 
EPOHI 



Welcher von den bekannten Kunstlern des Namens gemeint sei, 
scheint nicht zweifelhaft. Die Formen der Buchstaben wie die Ortho- 
grapbie yerbieten die Inschrift weit unter Eukleides herabzorucken, 
und so hat bereits Brunn, Gesch. d. gr. K. I. 258, mit Recht sie auf 
den bekannten dv&qoynonoiog Demetrios, den Meister der Portrait- 
statue des Pferdekenners Simon bezogen. Warum Overbeck in seinen 
Schriftquellen sie ubergangen hat, weiss ich nicht. Wahrend er den 
Demetrios ungefahr der zweiten Halfte der achtziger Olympiaden zu* 
weist, wird die obige Inschrift mindestens um zehn Olympiaden spater 
anzusetzen sein. Ohne Frage aber ist sie alter als die beiden atti^ 
$chen Inschriften, welche einen Bildhauer Demetrios von Ptelea 
nennen (Bull. delF Inst. 1861 p. 138. 1862 p« 166), wie man sich 
durch das Facsimile der letzteren, Ephim. 1862 Tfl. 32 n. 3 uber^ 
zeugen kann. 

Ich benutze die Gelegenheit zu einer Bemerkung fiber den jungsteli 
der uns bekannten Bildhauer des Namens Demetrios, welcher der 
romischen Zeit angehort. Wir kennen ihn aus zwei spartanischen 
Inschriften CJG. 1330 und 1409, in denen er sich einfach Sohn des 
Demetrios nennt. Overbeck vermuthet als sein Vaterland Sparta. Viel 
wahrscheinlicher aber ist die Annahme, dass er identisch ist mit 
einem Meister gleiches Namens, der sich Rhodier nennt und aus 
einer Inschrift von Alexandria bekannt ist, welche der gleichen 
Epoche angehort. Sie ist zuerst von Letronne Rev* Arch. IV 781, 
dann CJG. 4684e (voLJII p. 1187) pubUcirt und, wie es scheint, 
Overbeck unbekanntgeblieben: @ec(^i^idf^T(OX«t'f xa^ \\ JtjfifJTQiog 
JfjfitjTQiov II ^Podiog iftoiovv* 

Halle a. S. RICHARD SCHONE. 



310 MISCELLEN 

ZU DEN SALUTATIONES IMPERATORIAE NERO'S. 

Im 2. Bande des Hermes (S. 52—54) hat Henzen uber die im- 
peratorischen Begrufsungen des Nero gehandelt und ebendaselbst 
S. 63 Mommsen demselben im Wesentlichen beigestimmt. Durch die 
ErscheinuDg des 2. Bandes des C. I. L. durften vielleicht jene An- 
gaben einige VeranderuDgen und durch seithergefuhrte Untersuchun- 
gen die Bestimmungen der Yeranlassungen zu den einzelnen Accla- 
mationen einige Correctionen erhalten. 

Imperatorische Acclamationen des Nero sind mit Sicherheit 11 
bekannt. Die Restitution imp. XIII in Or. Henzen 5189 scheint Hen- 
zen selbst aufgegeben zu haben, da er Hermes 2, 54 bemerkt. ^Mit 
der elften Acclamation enden unsre Nachrichten hinsichtlich der 
Wiederholungen deslmperatortitels.' Ueber die 3. bis zur 7. Accla- 
mation babe ich zu den Auseinandersetzungen Henzens hinsichtlich 
ihrer epigraphischen Begrundung nichts hinzuzufQgen. Als Belag fur 
die 8. BegrMsung fuhrt er die Casinatische Inschrift J. N. 4230 an 
und will bier trib. pot. XII statt XHI lesen , was Mommsen selbst 
schon yermuthet hatte; diese Inschrift wurde dann in die Zeit 4 Dec. 
64/65 gehdren. Muratori hat in derselben Inschrift trib. pot. XIII 
imp. nil. Die Inschrift existirt nicht mehr, sondem Mommsen stdtzt 
sich auf die Ueberlieferung Gattola^s; ihre Ricbtigkeit kann also doch 
in Zweifel gezogen werden, wie Mommsen und Henzen selbst hin^ 
sichtlich der trib. pot. annehmen. Im C. I. L. 2, 4888 findet sick 
bereits mit der 8. trib. pot. also zwiscben dem 4. Dezeqfiber 60/61 
die 9. imperatorische Acclamation verbunden. Die Beglaubigung der 
Inschrift scheint ohne alien Zweifel Tor der bei Mommsen I. N. 4230 
den Vorzug zu verdienen, insbesondere wenn sich auch die Yeran- 
lassungen als mit dieser Angabe tibereinstimmend nacbweisen lassen. 

Was nun die Yeranlassungen betrifTt, so scheint hier Henzen in 
den wenigsten Fallen das Richtige getroffen zu haben. 

Ueber die erste und zweite BegrOfsung kann wohl kein Zweifel 
herrscheUf da wir hier ausdrdcklicheAngaben der Schriftsteller haben; 
ich setze die erste gleich an den Regierungsantritt Tac. anm. 12, 69 
imperator c&Malutntur, mit dem Suet. N* 8 ubereinstimmt; die zweite 
tvird dann in das J. 55 fallen , wo sich in den Worten des Tacitus 
ann» 13, 9 ob res a Quadrate et Corhulone prospere gestaii launm 
fascibus imperatoris addi ein hinlanglicber Anhaltspunkt findet 
Nicht so einfach liegt die Frage fur die 3. Begrufsung. Sie fallt, wie 



SALUTATIONES IMPERATORI AE NERO'S 3 1 1 

Henzen gezeigt bat, in das Jahr 57. Hier kann nur der Tac. ann.l3, 
54 berichtete Einfall der Friesen Veraulassung gegeben baben. Taci- 
tus berichtet zwar diese Begebenheit erst im J. 58; aber es ist ganz 
deutlich, dass er an dieser Stelie die Ereignisse mebrerer Jabre zu- 
sammengefasst bat, wie namentlicb die dort berichtete YoUendung 
der Rbeincorrection zeigt, welcbe nach Ginton F. R. z. d. J. in das 
J. 54^55 fallt. Dass diese Occupation der Friesen bereits 57 stattfand, 
zeigen die Angaben des Schriftstellers selbst. Sie occupiren das Land, 
bauen Hauser, baben schon gesaet und bebandeln das Land ganz als 
ihr Eigentbum, als Dubius Avitus sie durcb Drobungen bewog, eine 
Gesandtscbaft nacb Rom zu senden. Diese Gesandtscbaft hat dort Ian- 
geren Aufenthalt (dum aliis curis mtetitumNeronem oppermntur), wird 
endlich von Nero abscblagUch beschieden und kebrt nach Germanien 
zuruck. Ueber alien diesen Dingen muss der Sommer vorubergegan- 
gen sein; im Herbste werden sie dann von dem Statthalter verjagt. 
Dasselbe Gebiet nebmen spater die Ampsivarier ein ; sie wurden nach 
langeren Unterhandlungen im Sommer 58 (c. 57 im A. eadem aefUate) 
vertrieben. 

Die 4.^), 5. und 6. BegruTsung will Henzen in das J. 58 setzen, 
* weii im Jahr 58 der glorreiche Feldzug Corbulos fallt, welcher wah- 
rend desselben Artaxata verbrannte/ Nun fallt aber in das J. 58 ge- 
rade der weniger glorreiche Theil des Feldzugs, und Artaxata wurde 
nicht in demselben erobert, sondern erst im J. 59 am Nachmittag des 
30. April, wie Egli, Feldzuge in Armenien in Budinger Untersuch. z. 
rdmiKaiserg.l, 287.288 unumstorslichnachgewiesenhat. Fur die drei 
Begrufsungen Yeranlassungen im J. 58 nachzuweisen ist daher nicht 
leicht. Ich glaube, am ehesten kann das Resultat des Generalangriffs 
auf Armenien^) im Sommer 58 und die Vertreibung der Ampsivarier 
in derselben Zeit zu zwei Acclamationen Veranlassung gegeben baben. 
Die 3. yermag ich nicht zu linden; doch mag in dem gefahrlichen 
armenischen Kampfe mehr als eine Celegenheit sich gefunden baben. 

Da Nero auf der neuen Arvaltafel 1. Januar 60 bereits dte 7. im^ 



^) Henzen S. SSmeinte, die 4. Begriifsung konne mogUcher Weise noch in 
das J. 57 fallen; dies ist nach den beiden Inschriften G. I. L. 2, 4652 und 4657 
nicht mehr moglich, da auf erstercr (wie 4683) Nero trib. pot. V imp. IIII, auf 
letzterer trib. V imp. Ill hat. £s hatte also wohl noch am Anfang seines 5 tri- 
bunic. Jahres (58/59) Nero die 3. Acclamation, erhielt aber bald nachher die 4., 
was ganz mit meiner Annahme weiter unten iibereinstinmen wdrde. 

») Tac. ann. 13, 37. ib. 13, 55. 56. 



312 SALUTATIONES IMPERATORIAE NERO'S 

peratorischeBegrufsung erhalten hat, so muss dies im J. 59 geschehen 
sein und wir finden hier die Eroberung yon Artaxata als Veranlassung, 
fur die auch Tacitus^) noch ausdriicklich eine salvtatio berichtet. Naeh 
diesem Termine mussen bis zum 4, Dezember 61 nach der Inschrift 
C.I.L. 2, 488S wiederzwei BegriirsuDgen stattgefUnden haben. Ich denke 
hiebei an die Eroberung Tigranocerta's (September 59) , wovon die 
Nachricht kaum vorFrfibjahr 60 nach Rom gelangte und an die Demu- 
thigung Britanniens im Sommer 61. Nach dieser Zeit haben bis 4. De- 
cember 65/66 wieder zwei Begrufsungen stattgefunden. Hiervon ist 
Qur die eine sicher zu beweisen bei Tiridates Belehnung (Die 62, 23 
Suet. N. 13). Fur die andern durfte sich aber in den Or. 750 erwahn- 
ten Erfolgen in Mosien hinreichende Veranlassung finden. Dass die- 
selb^n nicht vor Ende 61 fallen kdnnen, babe ich fruher nachgewiesen 
(Stoische Opposition unter Nero 3, 41 A. 4); dass sie nicht nach 68 
fallen, zeigt Tac. h. 1, 79, wonach schon in diesem Jahre M. Aponius 
Saturninus Statthalter in Mosien war (Sievers, Studien zur Geschichte 
der rdm. Kaiser S. 169 macht irrig den Poppaeus Sabinus dazu; s. 
dag. S. 139). Aus Tacitus Schweigen in den Annalen lasst sich nicht 
gerade schliefsen — wie Sievers 169 will (*waren sie bis zum Som- 
mer 66 geschehen, so hatte sie dieser Schriftsteller in den Annalen 
darstellen mussen') — dass dieVorfalle in M5sien in die beiden letzten 
Jahre Nero's gehdren. Denn Tacitus hat die Gewohnheit, die Vorfalle 
in den Provinzen bei irgend einer Gelegenheit immer nach mehreren 
Jahren zusammenzufassen, wie gerade unter Nero die Kampfe in Ger- 
manien und in Armenien, ja selbst in Britannieu sehr deutlieh zeigen. 
Aber auch wenn diese Vorfalle z.B. in den Sommer 66 fielen, so wurde 
dies meine Annahme nicht unmoglich machen. 

Karlsruhe. H. SCHILLER. 



1) anD. 13, 41, 



(Noyember 1870) 



CONIECTANEA. 

L Cicero ad Atticum xiv 20 5 haec scripii, statim enim Casm ta- 
bellartns. excidisse aliquid post scripsi certum est. sed non potest 
probari citafim quod Bosius addidit Hbroque qui nulius umquam fuit 
meadacio tribuit: non utitur enim illo adverbio Cicero, utuntur scri- 
ptor belli Africae et Quintilianus. neque vero Orellii summatim probo, 
sed adiciendum esse ceoseo raptim, quod ante statim facillime neglegi 
potuit. idem haec scripsi raptim est in initio epistulae ii 9. 

n. In Pdmponii Metae Chorograpbia p. 12 24 P. servandum erat 
quod liber Yaticanus babet Cyrenaeicos, neque p. 13 3 retinendum 
Cyreneica, quod omnino nibil est, sed scribendum Cyrenaeica. apud 
Cice^onem de divin. i § 88 et 89 scriptum olim fuisse Chaldaeicum 
et Chaldaeicis libri fidem faciunt. apud Vitruvium ix p. 224 23'R. 
^haldaeicam praebet antiquissimum exemplar eodemque ali^ ducunt. 
apud luvenalem 14 101 ludaeicum est in libro Pithoei, ludeicasy id' 
est ludaeicas, in codice Arnobii in 12. quid ipse Mela ceterique po- 
suerint nescio, miror potius quod non nulli sibi persuaserunt se in 
dfiismodi rebus ipsam veterum scriptorum manum adsequi posse: 
Bed formas illas, quarum exempla augeri posse non dubito, satis anti- 
ques esse docet mdaeidiant^ id est indaeizant, in acrosticbide Commo- 
diani 1 37. adfert ibi Oehierus ludaeicas illud quod apud Arnobium 
est, simul autem de Afronim usu inepte loquitur, ut solent de eorum 
sermone molta temere effuttiri. neque plane abborrere illas formas 
ab anaiogia grammaticorumve praeceptis monstrare potest Lobeckii 
disputatio in Phrynicho p. 39. 

III. Gellius Tit (vi) 16 ut CatuUi illud deprecor illatn assidue ex- 
plicet ita disputat, deprecor Hoc in loco vir bonus ila esse dictum puta- 
bat ut plerumque a vulgo dicitur, quod significat valde precor et oro et 



314 HAUPT 

supplico, m quo de fraepositio ad augendum et cumtdandum vulet. quod 
si ita esset, frigidi sane versus foretU. nunc etiim contra omnino est 
nam de praepositio quoniam est anceps in uno eodemque verbo dum ca- 
pit. sic enm deprecor a Catullo dictum est quasi detestor vel execror 
vel depello vel ahominor. contra autem valet cum Cicero pro P. SuUa 
ita dicit, ^quam multorum hie vitamst a Sulla deprecatus.^ non intellegi 
potest dum capit. itaque olim scriptum est diversitatem significcUionis 
capit, ad sententiam recte, sed niinia interpolandi audacia. scriben- 
dum est in uno eodemque verho duo capit, 

lY. Mamertinus in Genethliaco Maximini cap. 7 non fortuita vo- 
his est germanitaSj sed electa, notum est saepe eisdem parenlibus notes 
esse dissimiles, certissmae fratemitatis est usque ad impermm similitudo, 
quaene etiam intervallum vestrae vincit aetatis et seniorem iunioremque 
caritate mutua reddit aequales, ut iam illud fako dictum sit, non dele- 
ctari societate rerum nisi pares annos, absurdum est quod scribitur 
quae ne, neque minus absurdum quod aliis placuit quae nae. Mamer- 
tinus quaene scripsit, quod idem paene est atque quippe quae, falsum 
est igitur quod adfirmari memini post Plautum et Terentium nemi- 
nem ita Ipcutum esse praeter poetas. 

V. In Panegyrico (viii) qui ab ignoto nobis oratore Constantino 
Augusto dictus est cap. 19 ita scribo, gloriatus sit licet et vere summus 
orator umeris se Italiae in patriam reportatum, te, Constantine, senatiis 
populusque Romanus et illo die et aliis quacumque progressus es et ocu- 
lis ferre gestivit nee quicquam almd l^nnines diebus munerum sacrorum" 
que ludorum quam te ipsum spectare voluerunt, qui tuus esset fulgor 
oculorum, quae toti corpori circumfusa maiestas, quae oris dignUas. 
legebatur potuerunt ct totius corporis. ' 

VI. Ad luvenalis versum 7 154 , occidit miseros ctambe repetita 
magistros , Georgius Yalla haec adscripsit, quae apud lahnium p. 285 
leguntur, gamhre repetita, historia vel fahda ab aliquo turn serfpta tam 
-frequenter exponebalur ut proverbium teste Probo fuerit de gambra et 

anatho omnibus tritum cum nihil tam sibi fuisH cognitum signifhare 
voluerunt, miror neque Schopenum neque lahnium emendasse iliud 
de gambra et anatho, latet autem nihil aiiud quam dig xQapifirj ^cf- 
vaTog, idqu^ video olim fuisse qui intellegerent. ignorant proverbiuip 
Graecum veteres paroemiographi, sed babet Scaligeri JStQcofJiatevg et 
ususeo est Basilius in Thesdufo Stephani t. it p, 1914 conmemo- 
ratus. obversatum esse videtur Commodiano cum dixit Instr.i 37 15 
funera sunt nimium deillis nota re ferre* 



CONIECTANEA 315 

YII. Cyprianus ad Donatum cap. 4 p. 6 13H. inpraprias laudes 
odiosa iactatio est: quatnvis non iactatum possit esse, sed gratum quid" 
quid non virtuti hominis adscribitnr, sed de dei munere praMicatur, ut 
iam non peccasse esse coeperit fidei, quod ante peccaium est fuerit erro- 
ris humani. scribendum est esse coepmt dei, firmatur emendatio eo 
quod statim additur, dei est, inquam^ dei omne quod possumus, neque 
minus his, quae antea dicuntur, vt esset agnoscere terrenum fuisse 
quod prius carnaliter natum delictis ohnoxium viveret, dei esse coepisse 
quod iam spiritus sanctus animaret, 

Yin. Boethius in Philosophica consolatione it carm. 4 5 
quos serpens ho tigris ursm aper 
dente petunt, idem se tamen ense petunt. 
nullo pacto credi potest Boethium aper producta priore syllaba po- 
Suisse. Renatus igitur Yallinus scripsit apri: sed plurale singularibus 
additum displicet. scribendum potius est ursus asper, id est saevus. 
similiter lupus dicitur asper a Yergilio Aen. ix 61 et ab Ovidio Met. 
xf 402. Yalerius Flaccus in 706 aspera nunc pavidos contra ruit agna 
feones? non opus est alia addere. 

IX. Luxorius Epigr. 62 (Anth. Burm. t. ii p. 613, Ries. p. 234) 
sic ibenu. pr^ciosas, uenatura creahit, 
purpura sic magno depressa in murice fulgety 
sic nigrae violae per mollia gramina vemant, 
sic tetras quaedam commendat gratia gemmas, 
sic placet obscuros elephans inmanis in artus, 
sic turis pfperisque Indi nigredo placescit. 
primum versiculum non potui ita emendare ut ^lane mibi satisface- 
rem : proferam tamen quo litterae illae s. uena ducere mihi yidentur. 
credo Luxorium scribere potuisse sic ebenum pretiosa Syenae terra 
creavit, scriptum invenitur Qon nusquam susne, reluti in exemplari- 
bus Yitruvii p. 191 6R., Itinerarii Antonini p. 72 P., Martian! Capel- 
lae p. 194 Gr. ebenum Plinius xii § 19 Meroen usque a Syene inve- 
niri dicit, potuit autem Luxorius minus adcurate Syenen conmemo- 
rare cum deberet Aethiopiam. pretiosa Syenae terra, id est ebeno pre- 
tiosa, dictum est similiter atque Ovidii illud Ep. ex Ponto iii 8 5 nee 
tamen haec loca mnt ullo pretiosa metallo. confitendum est multo 
rectius dici ebenum Syene creat, quod contra natura creavit rectissi- 
mum est: sed meminisse oportet qualis loquatur poeta. sed idem, 
quantumvis licet fuerit rudis et inficetus, mox non potuit scribere 
magno depressa in m/urice, nullum autem adiectivum aptius est quam 



316 HADPT 

nigro. denique certa est quarti versus emendatio, ubi tetras in atras 
mutandum esse adparet. 

X. Ignoti poetae Sodoma v. 14 ss. (in Tertulliano Oehleri t. u 

p. 771) 

effera luxuries ilUc, inimka pudoris^ 

instar legis eraU fugeret quam praescius hospes^ 

ante vd ad Scythicas vel apud Busiridis aras 

exaptans per sacra necem caesttsque eruorem 

fundere Bebrycium et Libycas satiare palaestras 

anteque vel Circaea novas per pocula formas 

sumere quam laemm Sodomis amiUere sexum. 

non potest dici Bebrycium eruorem fundere qui ab Amyco caeditur. 

scribendum est sine dubitatione exoptans per sacra necem caestuque 

eruorem Fundere Bebrycio et Libycas satiare palaestras, Statio Silv. 

IT 5 28 Bebryciae creptVus hahmae Schraderuf pulchre restituit. per 

Libycas palaestras Antaeus signiGcatur, 

In eodem carmine t. 81 patet scribendum esse tempore mox quo 

lujs tenebras conscindere temptat, legitur conscendere, 

XL Commodianus Instr. ii 22 13 

in suprema aedis iniusta lucra condendo, 

suggerat cum dominm unicuique vitam diumamy 

congestet aliu^: tu bene vivere quaere^ 

et dei cor conscius ages super omnia victor. 

nee enm dico ut te in trivio tinnites, 

cum pro die tuo vigilas, sine fraude vivendo. 

versu altero suggerat scripsi, cum sugigeret sententiam turbare videre- 

tur. cum quod in principio ultimi quem adscripsi versus legitoi* effi- 

cit ut haec sit acrostichis, de zelo concupiscenciae. sed plane incredi- 

bile est ante medium saeculum a Christo tertium, quo tempore Com- 

modianum versus suos fecisse constat, ita peccatum esse pronuntia- 

tione et scriptura. tamen magna nuper securitate haec acrostichis 

prolata est ut doceremur \itium sermonis quo ci et ti ante eonmdem 

verborum vocales litteras permutantur quattuor quam putabamus 

saeculis esse antiquius. atqui nullam sententiam praebent ilia cum 

pro die tuo vigilas, sine fraude vivendo^ neque cohaerent cum antece- 

dentis versus praecepto , quod ex euangelio Matthaei 6 2 sumptum 

est, sed per se constat versus atque ita scribendus est, tu pro die tuo 

vigila sine fraude vivendo. repetilur quod antea dictum est tu bene 

vivere quaere et definitur hoc modo, 'tu de victu tuo non aliter soUi- 



CONIECTANEA 317 

citus sis quam ut sine fraude vivere studeas.v sic nascitur vitio ca- 
rens acrostichis de zelo concupiscenHae, quemadmodum i 36 recte 
scriptum habemus de crucistultitia. 

Xn. Symmachus Ep. vii 20 de villa filii Tiburtina quid hie in 
positu aedium venustcUis e^, quas situs ex aedito sit in plana iactus 
oculorum, ita liber Parisinus. scribendum est — venustatis est, quis 
situ ex edito Ot in plana iactus oculorum. 

XIII. lulianus Toletanus in Arte grammatica 1 82 (inKeilii Gram- 
maticis t. v p. 322) de pyrrhichio unde habet etymologiam? a Pyrrho, 
fUio Achillis, eo quod ad funus patris armatus eodem metro luserit, vel 
quia interempto Euripide eodem metro saltavit armatus^ mentis gaudia 
corporis exultalione confirmans. miror Keilio haec pertinere videri ad 
inventa Cinesiae quae conmemorarit Diomedes p. 475. eorum hie 
neque vola est neque vestigium, nempe scribendum est interempto 
Surypylo. Hesychius nvQQixl^eiv %'^v ivorthov oqx^^^^ ^<^^ 
avv%ovov rnqqixriv k'keyov* oV fiiv dn6 UvqqIxov tov KQtirdsj 
oi di and IIvqqov tov Hxii^ioig* itprjod^hfra y6tq t^ Evqv^ 
TtvXov q>6v<f) OQX'qooto^otl q>riaivlAq%lXoxog* od'sv xai 6 nvQQi" 
XiOQ novQ iovo^da^ri. antiquissima occisi a Neoptolemo Eurypyli 
memoria est Od. xi 520. 

XIV. Miserrime adfecta sunt quae in Quintiliani Institutione vui 
6 32 ss. leguntur, vix iUa quae nsnoiTjfiiva vocaniy quae ex vocibus 
in usum receptis quocumque modo declinantur, nobis permittimus, qualia 
sunt ^suUatttrit^ et^proscripturit^ atque^laureatipostes pro 'lauru cwror 
nati:^ ex eadem fictione sunt, sed hoc feliciter evaluit. adoinoia et uio 
ferimus in Graecis ocoeludituinobono eo dure etiam iungere arqui tollen-- 
tern et uidere septentriones videmur, horum pars mea quidem arte in* 
sanabilis est. sed hoc feliciter evaluit ad laureati postes rettuli, neque 
videtur hie quicquam esse corrupti. mox puto scribendum adia- 
noeta vix ferimus in Graecis. reprehenderat Quintilianus ddiavotjta 
cap. 2 § 20ss., videtur autem eorum mentionem repetere potuisse 
quoniam fieri possunt vocibus in usum receptis aliquo modo dedi- 
naUs, veiuti cum Dionysius Siculus iaculum dixit fiaildvTiov, lanam 
aninagvov aliaque in quibus similiter ineptiit. portentosum illud 
ocoeluditHinobono eo sanare non possum, sed paene persuasuni mihi 
est latere nomen grammatici aliusve scriptoris, quem Quintilianus 
leniter inridens virum bonum videtur dixisse, quemadmodum locutus 
est Gellius in eis de quibus capite m dixi: suspeusi erant dativi ex 
v«rbo quod est videmur. postrema ita restiluo emendatione indubi-* 



318 HAUPT 

tabili, dure etiam iungere arquitenentem et dividere septentriones vide- 
mur, Yergilii est arquitenens Aeii. iii 75, septem mbwcta triom Georg. 
Ill 381. in dividere etiam Obrechtus incidit, in ceteris deliravit. 

XV. Apuleius in Apologia cap. 13 qwdenim, sicharagrum thyme- 
licum possiderem, nam ex eo arguinentarere etiam uti me cansuesse tra- 
goedi syrmdte, histrionis crocota^orgia mimi eentunculo ? quod alienum 
esse adparet orgia et olim mirificis coromentis comgere temptarunt 
et nuper successu non meliore. nam deleri illud non potest antequam 
aliquo modo explicatur qui factum sit ut adscriberetur, quod autem 
in Notitiis Gottingensibus anni hdccclxt scheda 39 proponitur orgia 
mutandum esse in charagi amietUOj non tantum omnem excedit con- 
cessam coniciendi libertatem, sed inepte conmemoratur chbragus. 
scribendum est, ut opinor^ archimimi eentunculo. archimimi nomen 
ut proprie significaverit magistrum mimariorum (quae Grysarii est 
sententia), constat tamen ita dictos esse aut primarum in mimids 
fabulis partium actores aut omnino mimos. cuius dilatatae significatio- 
nis, qua archimimus nihil distat a mimo, notabile exemplum praebet 
suppar Apuleii aetati Salvius lulianus Dig. xxxviii 1 25 nam si ju^ 
pantopiimum vel archimimum habeat et eim mediocris patrimonii s^ ut 
nonaliter operis erus vtipomt quam locaverit eas, eacigere mdgis operas 
quam mereedem capere existmandus estj ubi Basilica oqx^^'^^S V ^^' 
fioghaheni, nullo quidem sententiae discrimine. vocabuli exemplis 
quae lexica praebent et ex inscriptionibus Mommsenus Hermae t. ui 
p. 462 attulit, non oblitus ille luliani, addo quod legitur apud Victo- 
rem Vitensem deVandalica persecutione libro i (p. 10 ed.Par.a. 1569), 
sed nee quendam archimimum nomine Mascuan debeo praeterire. 

XVI. Aristides Or. 18 t. ! p. 410 Dind. "Ofirjqoq fiiv yccQ ((ptj 
Tdv TitaQ^aiov irnqqeiv ini zov Ilrjveiov uianeQ^ avSqa ini' 
vrjXOfi^vov vno xovcpdtriTog zov vdatog» ineptissimum avSga 
Meinekius in Callimacho p. 56 in ax^Q^ mutandum censet. eius modi 
aliquid si admittendum esset, posses etiam scribere avd'eQiKOy quod 
fuerunt qui eadem qua ai^^e^ixov significatione dicerent. nego yero 
paleas aut asphodeli caulem ab Aristide recte conmemorari potuisse. 
Callimachus enim cum dicit in Hymno in Delum v. 191 eazi dutdo- 
fiivt] tig iv vSati vfjaog dgai^fj, nXa^o^^vr] nekdyeaaij nddsg 
di 01 ovY, ivt x^QVj u4lkd naliQQolj] iTtivTJx^vai dv^iQixog 
wg ^'Evd'ot voTogy Mvd'^ eiQog^ onrj qiOQerjoi &dkaaaa, instabilem 
et super mari natantem ventisque ac fluctibus hue illuc iactatam in- 
sulam cum fluitante in summa aqua asphodelo non male conparat 



^ CONIECTANEA 319 

similiterqae instabilem levitatem Hermes in Stobaei Eclogis physicis 
I 45 significat de anima ita loquens, iov fievroL xal tavza adXov 
i^fiy xctt Taqax^y i^xoi^ and voaov ^ q>6fiav, Tore xal avvt] 
toGTtBqu /Jv^^ dvd'iQixog emy^vfAaiveTai xot ovdiv soTafievov 
q>iQBi (pulcheitime enim Meinekius haec emendavit) : yerum fluminis 
aquam quae cum aqua alius fluvii noB miscetur, sed graviori levior 
superfunditur , cum fluitante asphodelo aut palea inepte conparari 
existimo. neque credibile est Aristidem non satis teniiisse quae in 
Iliade legerat, ovi* o ye IltjVBi^ avfif^iayerai otQyvqodivy^ IdXtd 
ti fAiv Tiad'vnsQ&ev kniQQiai"^v%^ ekaiov. puto igitur eum non 
pervertisse Homericam imaginem, sed scripsisse oianeQ elacov. post- 
quam e%aiov excidit oratio perperam conpleta est. 

XVII, Photius in Lexico jAivov* ^HQayiXsldfjg S IIovTiiids 
inaidij oi nakatol livoig avti xoqdtiv ixQiSrzo, dlXd xal 
^'OfifjQog ijdrj x^Q^^Q iTtiardfisvog XLvov naXei. eyevovro di rqaig 
^QOfsg ^Ivoi, KaXlionrjg, o 3i ^Xmontjg xai ^noXXtjyog, 
TQiTog di Wafxd&rjg r^g KqotIov Tcai UnoXXwvog. adnotat Na- 
berus p. 389 ^in fine glossa mutila est et corrupta, sed non novi cer- 
tam medicinam, quia haec alibi quantum novi non leguntur. proii^A- 
xvon f]g fortasse ItdXniTtntjg. sed quid latet sub KqtniovV mutan- 
dum est L^Ax^d^ri^g in XaXmontjgj Kqotiov in KgoTtoTtov, illud 
docet Eustathius in U. xviii p. 1 164 (1223), hoc Pausanias i 43 7 et 
n 19 8. 

XVIII. Aristophanes in Acbarnensibus v. 23 
ovd^ ol nqvtdvsig fjyLovaiv dXX* dwQtctP 
fj^iovreg; evTa (J' waviovvraL nwg doxeig 
iX^ovttg dXX^Xotg Tieqi tov tiqiStov ^Xov, 
Sd-QOi xaraQQiovTsg. 

tertium versum Meinekius addito articulo recte correxisse videtur: 
in libris est eX&ovreg dXXrjXoiai Ttegt nqwrov ^vXov. secundum 
yersum puto nondum probabiliter esse emendatum. Meinekius Vind. 
Ar. p. 1 adsensus est Dobraeo Adv. t. ii p. 186 eira dKaariovvTav 
scribendum esse conicienti. et offendit sane elra de post participium 
positum: neque enim satis simile est quod x^ra ab Aristophane ita 
dictum est in Equitibus v» 391, dXX^ 0f4wg ovxog xoiovrog wv 
Sftavra tov ^Lov K^t" dyfiQ edo^ev elvai, tdiXovQiov df^div 
&€Qog. sed dicjaziovvTai Dobraei non videtur verum esse, ac pri- 
mum quidem versum minime elegantem efficit €iza diwaTiovvraif 
finito in prima anapaesti syllaba vocabulo, praesertim cum eadem sit 



320 HAUPT 

in caesura, sensit idDobraeus, qui adnotavit quaerendum esse de 
rhythmo. porro conpositum illud verbum nusquam ]egitur, simplici 
(aaxl^ead^ai utitur Aristophanes Ach. 42. 844, Lys. 330, PI. 330. 
deinde quod Hesychius habet watiovvrai^ wad^T^aovrai ^ ad hune 
ipsum Achametisium versum pertinere et quod in libris est confir- 
mare videtur. denique non tollitur Dobraei emendatione vitium era- 
tionis quod mihi quidem videtur esse apertum, quamquani nemo, 
quantum scio, animadvertit. nam post i^xovr^ginutiiiter atque inepte 
additur skd'ovrsg, quod cum aliquando in schola demonstrassem pro- 
fessusque essem me veri similem correctionem nondum inyenisse, 
extitit qui operae pretium se facturum esse putaret si publice diceret 
il&ovreg mutandum esse in ivoxlovvreg. multo praestabat tacere. 
proferam autem nunc quod repetita cogitalio mihi suppeditavit, non 
certum quidem illud, sed quod videatur tamen veri esse simile eoque 
commendari quod simul removet et ineptam participiorum coniuDc- 
tionem et offensionem quam siTa di habet. puto fjxovteg ex alia 
verbi forma factum esse a librario qui ad participium quod in eodein 
proximi versus loco est oculis aberraverat. nam Aristophanes scrip- 
sisse mihi videtur 

ovd' ol TtQvtdveig fjnovaiv dlV dtOQlav 
fj^ovoiv, elva d' ciotiovvrac nwg doKelg 
ild-ovteg dllijloig neqi tov nq^xov ^vXov, 
a&QOL naTaggiovTeg. 
coniunctum cum dativo ciatiteGd'aL, quod est trudere aliquem ab 
eoque trudi, habet Aristophanes Ach. 844 et Lys. 330. addo quod ei 
Sophronis aliquo mimo apud Eustathium in Od. i p. 1397 (28) ser- 
vatum est, deinvrjaag waxlCeraL TOig TQrj(,iai:il^6vTia<Jiv. 

XIX. Gregorius Nazianzenus Or. 38 {ug tot &€oq)dvta) c 10 
tip. 669^ Ben. dlkct "t/ tovtcdv (scr. tovto) ^fuv;''' Ti%a h 
Binoi, Tig Tixiv liav tpiXBOqxfav xai ^BQfAOTiQfav *'^iuvvBi %w 
nwXov Ttegi trjv vvaaav, zd t'^g koQvijg i^fuv q>iXoa6q>Bi x«( 
oig TTQoxa&e^oined'a (scr. Ttgoanad'e^ofud'a) a^piegov,^^ legit haec 
qui omnia legit losephus Scaliger conposiiitque in 2tQ(o(Aat€i huDC 
versum, Kevret tov nwlov tibqI Ttjv vvaaav. Fow xdfitpat. vi- 
detur potius pristina adagii forma haec fuisse, xivrei nwkop nefl 
vvoaav. possunt plura addi proverbiis paroemiaco numero conclusis 
quae Meinekius in Theocrito suo congessit dQ%fj di toi fjfuav 
navTdg^ quam proverbii formam praebent Demetrius nsQi egfi, c 122 
et Galenus Meth. med. vi 6 t« x p. 450 K., quamquam apud hunc ii 



CONIECTANEA 321 

TO male scriptum est. xoxxt;, rp(oXot Ttediovde, Aristophanes Av. 
507. fispsvol d'eol, o^xaTrari^AotyScholioninAristophanisAy. 1619. 
ovog eig dxvgwvag dnidQUj scholion Aristophanis Yesp. 1301. 
dxvQiovag Aldus : liber Yenetus dxvQwva. 

XX. Aelianus de animalibos ii 22 retia quibus apuae capiantur 
ita describit, ayQa di avTtiv vTJfiata ixyav XeTtva xat igqaq^ivra 
vovTOig dgaiwv attjfiGviwv ret l^dtia. probabiliter Godofredus 
Bernhardius dgtxiijv in igewv mutandum esse censuit. td l^dria 
plane non possant intellegi. Musurus, qui non nulla ex hoc Aeliani 
capite excerpta scholio in Aristophanis Eq. 642 addidit, tantummodo 
ayga di avidv eH^aza (sic) Xentd adscripsit, reliqua autem omi- 
sit. emendationem Sehneiderus frustra ten^ptavit mibi persuasum 
est in rdlfidTia nihil latere aliud quam TiXfidvia. 

XXI. Longus III 30 eigwv di y^dxeivovg ngid-la ^srgaivTag 
ov ngo nolkov kelm^irjiLiiva d&vjuwg re k'xovrag oti ^u%gov 
dsiv 6Xiy(0T€ga ^v Tiav naTafiXtjd'ivTwv anegfiaTwv^ in^ fix^/- 
voig fniv nagsf^vd^ijaatOj xoivi^v ofxoXoyqaag altiav navtaxot 
yiyovevau non potest ferri ahiav, in quo olim docti homines ad- 
quieverunt, quae autem nuper proposita sunt, CTtdviv dq)ogl(xv 
dvc^rjgiav y a litteris nimis distant, mihi in ah lav latere videtur 
daixiav. cuius vocabuli ea quae hie requiritur significatione usur- 
pati lexica quidem nulla praebent exempla, sed causam noii video quin 
credam daitiav non minus ita dictam esse quam OTtavoai'viav et 
oiTodelav^ opponuntur inter se nelvxagnla et duagnia, .ttoAv- 
q>OQla et d(pogiaj potuerunt etiam opponi nokvaitla^ quod Xeno- 
phon habet, et daixia. 

XXII. Chariton vi 1 10 Ttgiitov ovv dTtoxgivai aeavrcp, tig 
«1; KaXliggorjg igaazrjg i] diTtaazijg; fitj i^andva aeavTov. 
dyvoeig fiiv^ dXld ig^g' iXeyxi^ijorj di f^aXlov orav axxf^v firj 
fikdnrjg^ rectissime inteliexit Hercherus dyvoilg alienum esse a sen- 
teotia quadratque optime quod scripsit dgv^> dubito tamen ulrum 
hoc yerum sit an dvavevsig, quod minore effici videtur mutatione 
eandemque sententiam praebet. 

Idem VIII 4 5 ]UiJ Xafiij di icelgav [iifjTgviag* ex^ig ov f^ovov 
vlov^ dkkd xai dvyarega* dgnel aoi dvo tixva* feV yd^ip^eS-: 
f<w, Stav dvrjg yhrjtaVy xai nipixpov avvov Big Svganovoag^ 
tva %al tov ndnnov d-edarjTai. in ydiiffi mutandum esse ydfxov 
quod liber habet Reiskius vidit : ut consummetur emendatio scriben* 
dum est vlov ydf4(i) ^ev^op* 

Hermes V. 21 



322 HAIIPT 

In fine libri alterius scribendum esse Ttal av, rexvovy ofiSifavti 
nlavevaov verissime docetur Hermae 1. 1 p. 262 : sed dudum earn 
emendationem fecerat Cramerus Anecd. Par. t. in p. 451. 

XXIII. Scholion libri Ambrosiani in Theocriti 6 3 nvQQog: 6 
afrixvovQj 6 ijdri nwytavittjg. EvQiTtldtjg '^TrvQCdig yevveaaiv 
(yiwtnv Phoen. 32)." 6 <J' rjfjLiyivetog: Ila^fievlaycog ^^ftald^ <wte 
yiveiav nvQQOv ol'^' vTnjvijrfjvJ'^ Ahrenti apud Zieglerum p. 47 
scaenici poetae postrema esse videntur studetque ut esse possint re- 
ficere. eius rei si quod esset pauUo eertius indicium, possis conicere 
non Parmenisci alieuius iila esse neque conmemorata alicubi a Par- 
menisco grammatico, sed sumpta ex Parmenisco Eubuli. atqui scae- 
nicos numeros nihil magnopere prodit,sed scazon se paeneolTert bice, 

Ttaid^ ov yiveiov nvQQdv, ov8* vnrjvi^zrjv, 
poterit igitur certe quaeri num forte IlaQiusvlaxog mutandum sit in 
naQf4iv(ov. quae ex Parmenontis Byzantii libris lamborum Atfaenaeus 
Stephanus scholiastae Pindari et INicandri adferunt congesta sunt a 
Meinekio in Choliambica poesi p. 145. 

XXIV. Inter ea quae losephus Kleinius ex libro Cusano protulit 
sententiae non nullae sunt quae quibus rivulis illuc deductae sint non 
adparet, sed fontes Graeci monstrari possunt aut saltern conparari 
Graeca. 

P. 104. Yias perenms. mokstius est inter duos amicos quam mter 
duos inimicos iudicare, de Biante Prieneo Diogenes Laertius i 5 87 
fjdiov kleye dixd^eiv fxera^ ^xd^Qwv fj g>lX(ov' twv pth yof 
q>iX(av ndvrwg ix^qbv easad^ai rov erejiov, twv di ix^^cSv tc» 
^tegov (piXov. 

P. 106. Simonides cum interrogaretur quid inter hamtnes celerrim 
consenesceret respondit ^beneficium^ loannes Damascenus in Meinekii 
Stobaeo t. iv p. 185 Jioyivrjg iQWTvj&dg ti %axio%a yrjQaanu 
Ttaq dvd'Qdirtoig ufte "xa^tg." 

P. 108. Cleovolus dixit cavere nos magis amicorum invidiam quam 
inimicorum insidias debere. illud enm apertum, hoc celatum e^ malum 
nocendique fraus quo non speratur potentia. scribendum yidetur po^ 
tentior. de Cleobulo Diogenes i 6 91 kleyi te tov iplXov deiv evto* 
yetsiv, anwg fAaklov ^ xpilog, rov de ix^Q^'^ (piXov noiBh* 
gwkdaaead-ac ydq twv fiiv q>Lhav tdv ipoyw^ TtSv de ix&Q^ 
v^v iTtifiavXrjv* 

Secuntur haee, Theophrastus dixit expedite iam probatos arnica 
amare, non amatos probare. Plutarchus de firaterno amore cap. 8 



CONffiCtANEA 523 

p. 482^ Tovg fiiv yaq dXXoTqiovgy <bq eXBya &6oq)Qaaro§, ov 
qitlovvza dst nQiveiv, cllkd Tigivavra q^iXuv, dixit de hac sen- 
tentia Ruhnkenius in Rutilium Lupum i 6, in Rutilii verbis mirifice 
lapsus. 

Quod p.d2 legitur efsicii^ a^na etc. neglegenter excriplum est 
ex Ovidii Met. i 505. — p. 38 ut locus in mart etc. Gcero de inv. i 
§ 47. — p, 48 Ariopagitae etc. hoc excerptum est ex Gassiodorii Rhe- 
torica p. 562 Gar. (532 Yen.), qui sumpsit a Quintiliano v 9 13. — 
p. 112 Demosthenes dixit etc. Porphyrio in Artem poet. v. 102. 

XXV. Plutarchus in Amatorio cap. 15 p. 758** ov [.irjv ovdi 
vaaovvTog Avd-QtuTtov &e6g aTtoatarei x'qv n^qi tovxo XQBiotv 
%ai dvvafiiv €lki]X^9j ^^^ o^^' otnod'avovToq' iari S4 tig inel 
yLOfxiorriQ ivd'ivde xat aqtoyog kv %sXbi yevofiivwv TiorevvaaT^g 
xat tpvxorcofinogy waneq ovrog, 

ov y&Q f48 Nv§ eTLHTB deoftOTtjv Ivqag, 
ov fidvtiv, ovd^ latQoy^ dlka d'vrjTov Sfia ippxcug, 
lusit in his Herwerdenus Exercr crit. p. 87, neque operae pretium 
fecit Duebnerus, quern Nauckius scquitur Trag. Gr. fr. p. 702. longe 
melius Yalckenarius in Phoen. p. 506 scribendum esse coniecit dkV 
i^yfjroqa Wvxciig^ scitius etiam lacobsius in Wolfii Analoctis 1. 1 p. 250 
all' evviJTOqa Vvxctig, quo ducere putat quod Plutarchus habet 
xavevvaaTijg, dictum esset evvfjxwq similiter atque apud Apolionium 
Rhodium iv 1058 Bvvrjteiqa Nv^ kqycov avSqeaaiv, neuter tamen 
verum mihi videtur adsecutus esse, nam ex iitteris librorum faci]lime 
eficitur, quod etiam Bergkium vidisse ex Winckelmanni adnotatione 
didici, all' ovTjToqa ^vxotig. sic apud Pindarum 01. 10 (11) 11 
Hermannus ex d'varwv pulcherrime fecit ovdztoq. est autem ovtjrcoq 
qui Plut^rcho dicitur dqojyog, potest ex tragici versu sumptum esse 
quod Hesychius et Photius habent ovrjTwq; ovrjaiv (peqwv, Pindari- 
cum autem fortasse est quod Photius addit xai ovdrwq ofioiwg. 
ceterum non adsentior hominibus doctis qui Mercurium ilia loqui 
existimant. quomodo enim Mercurius dicere potest Noctem se pepe- 
risse? sed Noctis filius habebatur Somnus isque sane adiuvat animas. 
itaque puto Plutarchum quae ad Somnum pertinebant conparandi 
causa et propter illud ovijroqa xpvxalg conmemorasse atque ad xar- 
€V9aaTrjv ilium et ^vxo7tof4ftdv adcommodasse, neque scripsisse 
doTtsq ovxog, quod omnino permirum est, sed oiarteq 6 '^'YTtvog, 

XXVI. Plutarchus an seni res p. ger. sit cap. 6 p. 786" oi fx^v 
alia 7i,ai xdqig ^vf^svfjg fj ovvofxaqTOvaa xolg iqyoig xai ovva" 

21* 



»24 HADPT 



fiilkoifiwog k'ftaivoQ evvoiag dmaiag ^yefn&v oiov %l q>wq xal 
ydvwfia %(f %aiqov%i %rjg oQeTrJQ nqoxid'tjoi, scribendum esse 
n^foavldijffi. Wyttenbachius intellexit, sed idem falsus est cam '^ye- 
fi(6v^ quod sane ineptum est, putavit fortasse mutandum esse in 
yyaifiiov, acribendum est dempta una littera inaivog evvoiag 61- 
xaiag yefiwv. 

XXVU. Plutarcbus de Jside et Osiride cap. 41 p. 367 <" 01 di 
Toiode toig ^pvomolg xai twv dn^ daTQoloyiag ^ad-tjiiuTiiim 
evia fxiyvvvteg Tvg>wva f^iv otowai tov i^liawv xoofiOVj ^'Oai- 
Qiv 8i %6v eeXriviaiidv kiyead^ai' iijv f^iv ydq oehjvijv yoviiiw 
TO qmg x,ai iyqonoiov ^ovaav €Vf4&^ Ttal yovaig ^(pwv nai 
g>vTtiv elvai fiXaoTijaeai, tov d^ ijhov dxQaTip tcvqI x&cktjQut' 
%6^a d-dlnsiv %b mai natavalveiv zd (pvoixeva xai 't&S'fjlSta 
Ttat TO nolv fi€Qog T^g y^g nawdnaaiv vnd q>XoyfiOv novm 
doUfjTov xal xataxQateiv TtoXkaxov xai t^g aelijvfjg, Wytten- 
bachius t. II p. 505 ut xexXriQCDXOTa retineri possit xai quod ante 
TO fcoXv legitur delendum esse putat. addit tamen fortasse aliud la- 
tere, aut scribendum esse xai axXtjQordT^. postea t. vii p. 227 ^' 
nicit scriptum fuisse avyxexXtj^toxoTa, quod melius abiecisset. per 
se Don abhorret a Graeco sermone quod in libris est: nam ad xsaXtj' 
gmcoTa cogitatione addi potest avTO, de quo participiorum usu Her- 
matinus dixit in Saphoclis Electrae v. 47. veruntamen neque intelle- 
gttur cur Plutarcbus minus simplici oratione sine ullo senteatiae 
emolumento uti voluerit neque quod antea dixit y6vi(AOv to qA^ 
xal vyQQTtoioy exovaap dubitari sinit concinne eum scripaisse 
SxQaTOv nvq xexXrjf(ax6Ta4 

Cap. 49 p. 371° iv ^EQfiovnoXsi di Tvq>wvog ayaXfia iut' 
wovaiv Xjinov notdfiiov iqy ov fiifirjxev UQa^ oq>ei fiaxofit- 
vog^ T(fi fiiv inTUf tov Tvq>diva dsixyvvregy r^ 8^ Hqoxi di* 
vafiiv xal d^x^v ijv §i(f XToifievog 6 Tvq>wv noXXdxig oi% 
dviaTai^ TaQOTTOfievbg vno Ttjg xaxiag^xai TaQaTTWv. pravom 
est ovx dvi&Taij nihil autem homines dodi excogilarunt quod pro* 
babile esse videatur. atqui litterae illae ovx dviaTai paene monstrant 
yerbum aptissimum neque a libri huius sermoae alienum, xvxavdrai* 

XXYin. Plutarchus de defectu oraculorum cap. 20 p. 420® oi' 
Xmg yoQ laxvQov dQ&ctjV xal xaxiav elvai da&'eyovg XeyofiifW 
nf^og dia^ovfljv xai didXvaiv cvifxarogj enei xal twv d-Biunt 
frokXd dvaxivrjTa xal vwd-Qa ToTg tpvxalg orra^ ftoXXd^ d* axo- 
Xaata xal ataxTa tiSv cvviTuiv xal navovqyiov XQ^^S ^ 



CONIECTANEA 325 

fiaKQOT€Qovg. rectissime Turnebus «t Meziriacus Xsyofiivov in Xi- 
yofjLBv ov diremerunt, minus autem probari potest quod dad-evig 
scripserunt, pro quo apud Wyttenbachium operarum culpa dad-epeiQ 
legitur. nam ut taceam non satis intellegi cur Plutarchus laxvqdv et 
and-eveg seribere maluerit quam ia%vQ(xv et dad-svij, nemo dicere 
potuit xaxlav inbecillam esse quod attineat ad didXvaw atof^ctrog. 
accedit quod elvai dad-eveg vocalibus praeter Plutarchi cojisuetudl- 
nem hiat. scribendum est aXXwg ydg iaxvQ^v dQ€T7Jg mat Tiaxlag 
slvai ad'ipog Xiyofievy ov n^og diafAovrjv xo2 dtdXvaiy trtaf^a^ 
Tog. mox ex d-Utov Turnebus et Meziriacus optime fecerunt ^(ptov 
neque debebat.Wyttenbachio magis placere.<di;^iW. 

XXIX. Plutarchus de virtute morali cap. 8 p. 449* oVot^ Si 
dax^oig sXsyxopisvot xal rqofioig %ai xqoag fisrafioXaig dvtt 
XvTCtjg xai q>6fiov drjyfioig xivag nal aweoQaiig Xiycjai xoi 
n:Qo9vfjLlag rag iftidvfilixg vno^oqiC/cavraiy aoq>iaTixdg doxov^ 
tnv ov q>iXoa6q>ovg dixmoiaeig xai aTtodQaaeig in ttSv ngay- 
fxaTOJv iirjxavaad'ai Sid tc5v SvofidTtav. monstrum vocabuli est 
awBoqcBig neque quicquam prolatum memini quod probari possit. 
mihi scribendum videtur aw&qoriaBig. utitur ea voce Sexti» adver- 
sus physicos i 169 p. 426 31 Befck., dXX^ ee tov%6 iaviv air^Xop 
cevT^, ndvt(ag xcxrcr %fjv TtgoadoiUay r&v (pd'aQtixcSv amov 
Tovtiov, If wv kv avv&QOijasi tivt xai mvtjfioti yev^cevw^ 
xSv g>ofidiro. Gregorius Nyssenus t. i p. 639°, eonmemoratus ab 
Hasio in Thesauro t. iv p. 425, rKnXrj^iv riva xal ^i9^w Cfj- 
fxalvBL eitl. v<fi (pavivTi d'ovfiavi to Tijg d^QOijaewg opofux, 

XXX. In epitome Conparationis Aristophanis et Henandri PIu^ 
tardieae cap. 4 p. 854® haec leguntur, Sti yifafiffdidg vnoxQiTag 
Tov x(}6vov tovTov TtoXXovg %al dya9ovg Ttjg noXewg ivsyxai" 
aijg, al MevdvdQOv nw^cpdlai dq>96v(ov dXiiv xtii le^cSv /uei^- 
XOvffiVf dia7t€Q i^ iKelvrjg yeyoyoTtov trjg ^aXdmjg J| cJy ldq>QO' 
dlrtj yiyovey. ad ipeyxovatjg Wyttenbachius haec adscripsU? ^hoc 
loco epitomator nonnuUa ad sententiam necessaria omisit.' mhil omi* 
sit, sed "bnoT^i^dg mutandum est in 7toit}'§dg. deinde necessario 
scribendum est If '^g ld(pq6ditr) yiyovw. 

M. HAUPT. 



326 HAUPT 

lOHANNIS SCHRADERI EMENDATIONES CARMINUM CLADDIANI. 

I 102. /". rarescuDt 106. f. contextis 225. vitreo 

227. f. arces 231. /". cuncto 243. /. ignes iii 40. f. Fur- 

vaque 174. Incita 274» siibieceris 293. /". Servit 

357. fides v 47. f. cunctusque 177. f. Fulgere 218. 

cohibete 322./liuxtaque 353.il]inc 365./'.rabidi 

371. serunt 410.8pectantia 447.Gorda vn 16. /".artus 

63. quies 140. f. saeyitque viii 97. /". Purpureo meri- 

tos 333. f. corda bll. f. vocibus ix 2.caperent — tecta 

X ^0. ^. fulgent 138.tenenti 292. motos xivl6. 

facem 17. fldem xv 252./. Bellisna simul cum mente 

393. patruas xvn 18. Carpsit 40. /. venae — sequacis 

42. expertus 56. /Itepescit 67. f. retegis v 87. f. agmine 

(con^. 69) 117.vindice 221.corripi8 275./'.orbcs 

326. /!. croci 337. captis xyni 121. f. Ludibrio fortuna suo 

192. /*. furentem 250. Asiae 277. /*. adeas ^ 323. 

notatur 401 . /". funesta 406. f^ Lingonicus 438. /. re- 

feret 509.pube8 xx 157./lmini8tro 172. /lunda 

273. caedunt quod 332. f. stagna 393. turbo 451. 

Pontus; it ad ipsam penetrans 511. Latius 566. endsis— 

aristis xxi 9. f. detersae fulgent 23. lassent 108. exi- 

gui collis XXII 127.deiectaque 248. Vitro 307. Latinos 

370. speciosa 449. Extrema 467. f. radiantes 

XXVI 40. f. offuderat 61. /. bucusque manus , 465. f. rutris 

472. /". rursus 595. /". perculso 632. Infiremuit 

xxviii 6. f. cultu 24. f. certiuis 61. /". Seria 95. f. gcni- 

tore 192. ac .199.Lycaeo 343. ftimaate 446. cal- 

catum 490. telis • 610. pretio xxix 124. Caerulei 

XXXI 28. Utque fuit turbata comas, nudata papillis 38, cantum 

65. f. aiiioena senectus xxxiii 258; marmor xxxiv 7. 

f. niius Edoni 15. /".moderatus 23. f. despexit amores 

XXXV 138./". textosRidenti 203.7". aristae xxxvi 21./lcom- 

moviraus 263. ceu matre xxxvii 109. diversa vel aversa 

120. pavidae xxxix 55. Si ruat xli 12. Fervidus 
21. f, iucundo — cursu xlii 2. gratas — cara 5. f. Tres flu- 

xerc biemes xlv 13. Alba subit 14. f. spinis xux 9. a vatc 

relinqui 62. f. verberat 

Descrtpsi e libro Santmtano bibliothecae regiae B^olinensis, 

M. H. 



CONIECTANEA 327 

lOHANNIS SCHRADEM EMENDATIONES LIBM X COLUMELLAE. 

F. 19. germine 22. f. Texta 45. f. Putris — perfusa 

madescet 62. umbras 80. mitis 131. f, supino 

137. f. dumosa 193. iterum iam] Cythereia (Ov. Met, iv 190) 

204. pellax 205. iterum meditatur 209. f, fontes 
215. f. curru 287. nitescit 327. Messibus 347. Ipse 

Descripsi e libro SarUeniano hibliothecae regtae Berolinmsis, 

M. H. 



STUDIEN ZU DEN ATTISCHEN PSEPHISMEN. 

XI. 

Oben S. 19 ist bedauert worden, dass von dem dort besproche* 
nen und auf die Feier der Nemeen bezogenen Psephismenfragment 
. £9). cr^X* 301 = Rang. 818 der obere Theil nicht erhalten sei,- da 
sich daraus ein Schluss wurde haben zieben lassen auf die Zeit jener 
Spiele. Ich bin seitdem darauf aufmerksam geworden, dass das ver- 
misste Stuck langst wieder aufgefunden und obne dass dessen Zusam- 
mengeborigkeit mit No. 301 erkannt worden, von Pittakis in der 'E^. 
404 berausgegeben worden ist, dessen Abscbrift Rangabe uoter 
No. 420 wiederbolt bat. Leider ist das Original sehr bescbadigt, so 
dass yon Z. 10 an nur einzelne Wortreste erkennbar sind. Der An- 
fang ist folgendermafsen zu lesen: 

EP\kH<l) I^OAnPOYAPXOi[TO«EPITHil PPOl 

OSiNTI AOCPPSiTHCPP YTA[N E I A^H I 1 

[n]YOOAn POYE rPAIV1IV1ATEYE[NEKAT0MBAIfiNl 
[OKE NAEKATE ITHCPPYTANEI[A^TflNPPOEA] 

5 [P]nN EP EYH^II I]E N[T] I M O C T P [A T]0[^ E] 

[A]OT E NTSi I AH[|Vin l]E T I TE A[H^^[n]l^ [AYTOYPEP] 

[f]/^ HO E N E I P E N[P]E ^ I [n]NAC[r E l]0[AP KE O EQP] 

[0]COE I ^TA N[EIV1]EA K[A]I A[A]PY[P I ^]0[PPO 3E E NO^] 

-HCPOAEn^[AErE] l[A]E A^v[OA |] T[a I A H M 12 I T .] 

10 [.]ME NAPKE'^IESiP. . . 

'jBTTt KrjipiaodaiQOv aQxo[yvog kjti trjg ^I7t7ro[9(oyvidog 
TtQtoTTjg nQVTa[v€lag, 5 ..... . n]vx^odiwQOV iyQafufidTevelv 

^EKaTOiLi^aiwvog] li'dfixorj^, (evdenciTr]) trjg nQVTcty€i[ag' tmv 

7tQoidQ]o}v S7t€Xpi]rp[t^ev [T]ifi6aTQ[aj]o[g • 6S\o^ev t^ 

^'/'[/"Vl" ^E[n]iTiX[r^g] 2'[^]»'[at'T0i; neQy]aa^d'€v elnev' [rr]€Qi ' 
[w]v Xe[yu] 6 [dQK8d'iwQo]g 6 alg Tct N[efi]La x[a]^ •^M' 



ATTISCHE PSEPHISMEN 329 

ftv[Qig] 6 [7tQ6SePog] r^g nSXeiog •...*, [6]€d6x[9ai] t[^ dij" 

Die PrSscripten hat auch B5ckh in den epigr. chronol. Studien 
S. 21 besprochen, ohne dass ihm bei der Mangelhaftigkeit der Ab- 
schrift die Herstellung dberall gelungen w§re. Z. 4 ist oflenbar nur 
durch ein Versehen ENAEKATEI nur ein Mai gesetzt worden, w&h- 
rend es zwei Mai stehen sollte. 

Der Sprecher gehort einer alten attischen, gewiss angesehenen 
Familie an, wie die nachstehende, mehrfach edirte')Inschriftbeweist: 

*EnixiXrig 

Olvoxdevs 
2(fivavT0v 

IloaeidcSyi 
'EQexd^ai 
dved-iTrjv. 
Dieae letztere wurde der alten Form des Sigma nach zu 
schliefsen in den Anfang der achtziger Olympiaden zu setzen sein, 
^ofern dieser Archaismus nicht aus dem hieratischen Charakter des 
Denkmals zu erklSren ist; in keinem Falle ist sie junger als der pe- 
loponnesische Krieg. Der Sprecher des Dekretes scheint der Enkel 
des in der Weihinschrift genannten ^EnixiXrig zu sein. 

Die Z. 10 erhaltenen Reste weiTs ich nicht anders zu erklaren 
als durch die Annahme, dass in der Inschriil aQxed^iwQog anstatt 
dQXix^i(OQog gebraucht gewesen sei. Das Wort findet sich leider 
ebenso verstummelt auf der unteren Halfte des Steines, wo es Z. 6 
— 9 heifst: 

TOYiAE'APOAEKTAiMEPI 
OEnPn[l]O^ANAE lAP K[E] 0[E 
AP r YP ION 
und dem nach zu lesen sein wird: rovg di drcodixTag (xtQl[aoti 
t(^ dQX€]d'£(jiQ(py Sg av del a^x[€]v^[6Wgi^'c7iy, td]dQyvQiov. lAq- 
XBxyiwQog statt des in den Texten der Schriftsteller ubiichen aQxi'- 
&iajQog findet sich in Abrechnungen delischer Amphiktionen im C. 
J. Gr. 158 = Bdckh Staatsh. II S. 95 und in dem Dekret 'Eg>. dgx* 
3147 nach der Abschrift von Pittakis. 



Bine neae VergleichuDgp des Origpinales hat ergpeboD, dass von den letzten 
Worten Z. 7 ond 8«je der^ofangsbuchstabe erhalten ist. 

>) Ross Arch. Aufs. I S. 180. Keil Anal, epigr. p. 1 13. Rang. Ant. Hell. I n. 46. 



330 KOHLER 

Yon den Nemeen ist bekannt, dass sie innerhalb einer Pentae- 
teris zwei Mai, und zwar ein Mai im Sommer, das andere Mai gegen 
das Frubjahr bin gefeiert wurden. Von den ersteren, den Sommer- 
Nemeen, wird versichert, dass sie in das 4. Olympiaden-Jahr flelen, 
wahrend bezuglich der letzteren die Ansichten znvischen dem ersten 
und zweiten Olympiaden-Jahr getheilt sind '), Man wurde hiernach 
das Decret, welches am 11. Hekatombaon 01. 114, 2. 323 v. Chr. 
auf Grund des Bericbts des von den Nemeen zuruckgekehrten Archi- 
theoren und des ebenfalls in Atben anwesenden Proxenos Lapyris 
gefasst worden ist, auf die Winter-Nemeen zu beziehen und diese in 
das erste Olympiaden-Jahr zu setzen haben. Indess verstehe ich 
nicht, wie bis zu jener Berichterstattung ein so langer Zeitraum von 
mindestens drei Monaten habe verstreichen kdnnen, wahrend dock 
anderseitig die Beziehung auf die sei es nun stattgefundenen oder 
bevorstehenden Sommer-Nemeen nicht weniger unzulassig erscheint ^). 



^) Hermann Gottesd. Alterth. 549, 17. 18. Schoemann 6r. Alterth. l.Aofl. 
B. IIS. 61f, 

>) Von dem oben S. 10 onter VII besprochenen Stein ist jetzt ein neoes 
Fragment bei Hagia Triada zam Vorschein gekommen, welches das iiber deo 
Inhalt der Urkande Vermnthete bestati^. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 331 

xn. 

<MAI^TIAO 
IMIA^TH^EI^TO 
lAEKAITONrPAMMATEAtsAA 
KAITONIEPEATOYEPONYMOYAY^I 
5 AT H^BOYAH^KAITOYAHMOY^O NIPPON 5 

POTOMENHNEITEAIONKAITONKHPYKA 
nHNBEPENEIKIAHNKAITOVAYAHTMNN"-^:^ 
«t»A..^AIEKA«TONAYTfllNOAAAOY«T 
^ M AT O N r P A M M A T EATGNKATAPPY 
10 «ArENTfllinPYTANIKflllEI«AE 10 

^THAHNMEPI^AITONEPITEI 



15 OY PPOTOMENHN 15 





HBO YAH 




TONYPO 


MA 


rPAMMATEA 


OY 


PPOTOMENHN 

t 


TOY 


EITEAI 


^0 


ON 


ON 




EA 





Platte von pentelischem Marmor, von Zeile 5 an rechts voU- 
standig. Dem Schriftcharakter nach zu schliefsen aus der zweiten 
Halfte des dritten oder der ersten des zweiten Jahrhunderts v. Ch. 

Das Bruchstuck geh5rt in eine Klasse von Inschriften, aus wel- 
cherjetzt eine ziemliche Anzahl mehr oder weniger verstummelter 
Exemplare vorliegt. Es sind Belobigungsdekrete fur Prytanen und 
gewisse zu diesen in geschaftlichen Beziehungen stehende Beamte. 
Einer zusammenfassenden Betrachtung sind dieselben bisher nicht 
unterworfen worden, obwohl eine solche auf Fragen einiges Licht zu 
werfen verspricht, die neuerdings ein erhdhtes Interesse gewonnen 
baben. 

Die in Frage kommenden Inscbriften sind: 

A. C.I. Gr. 112 Arcbon: Stfu^axog. 

B. „„ „ 113 „ „ — 6fi€i;d0ava[q\xldrjv^). 

C. "Eg), 283. Rg, 797 



»» ?> 



*) Der Name ist ansicher, vgl. Keil sched. epigr. p. 33. 



332 KOHLER 

D. ^Rp. i. S. 108 Archon: MrjTQoqxxvtjg. 

E. Hermes IIS. 328 f. „ „ NiyLodtifiog. 

F. (unedirt) „ „ Ti/^rjaidya^. 

G. ArchaoLAnz. 1854 S. 466,, „ ""EmycXijg. 

Die bisher bezeichneten Stucke enthalten gegenwartig nur De- 
crete zu Ehren der Prytanen, mit Ausnahme von B, welchem ein 
anderes Decret von jetzt nicht mehr zu bestimmenden Inbalt vorher- 
ging. Ueber A und dessen Arcbon s.Monatsber. de;* Berl. Akad. 1866 
S. 343 und Hermes II S. 302 f. Das Arcbontat des Svfifjtaxog ist 
an der letzteren Stelle yermuthungsweise 01. 126, 2 gesetzt worden, 
was mir wegen des Scbriftcbarakters als zu firuh erscbeint. - C ist 
bergestellt worden von B5ckh Epigr. chronol. Stud. S. 81. 

Reste von beiden Decreten, demjenigen fur die Prytanen und 
demjenigen fur die Beamten, enthalten : 

H. Rg. 471 Arcbon: JTQo^evldtjg. 

I. 'By. 1393. Rg^ 469 „ „ !^Qx^^ciog. 

K. 'Ey. 2455+ Rg. 467 
H und I stehen auch bereits bei Pittakis Anc.Athenesp.37 und 
516. Rg. 467 (K) ist von Bockb Stud. S. 33 ff. nach Rangabes Vor- 
gang unrichtig mit einem noch anzufubrenden Stucke (N) verbunden 
worden, worauf weiterbin zuruckzukomnien sein wird; das Stuck 
steht aufserdem noch ^ETtiyq. dviycd. Ill und Meier Comm. epigr. 1 
11. ^q>. 2455 wird besprochen von Beckh a. a. 0. S. 65. 

Endlich stehen Reste von Decreten zu Ehren der Beamten: 

L. C. I. Gr. 115 Arcbon: Evfiovkag, 

M. ^Eq). 4027 „ „ Evnolefiog. 

N. Rg.468 „ „ ...... 

0. Rbein. Mus. XXI S. 363 „ „ .•••*. 

P. 'Eq>. 3444 „ „ 

Q. "Eg). 1369. Rg. 2297 „ „ ig. 

R. Das oben mitgetheilte Stuck. 
N steht auch in^EniyQ. dvixd. I 13 und Meier Comm. epigr. I 
13, vgl. B6ckh Stud. S. 35. 

Keine der aufgefuhrten Inschriften geht uber das dritte Jahr- 
hundert v. Ch. hinauf. Die al^este ist L aus dem Arcbontat des Eu- 
bulos, welches zwischen 01. 126, 1 und 128, 1 gesetzt worden ist 
(Hermes II S. 304). Fur die jungste balte ich Q , die von Rangabe 
sebr unbedachtsam auf 01. 120, 2 erganzt worden ist, wahrend sie 
scbwerlich uber die zweite Halfte des ersten Jahrhunderts v. Oi. bin- 



ATTISCHE PSEPHISMEN 333 

aufreicht. Der Archon scheint IdTtokrj^ig geheifsen zu haben und 
mit dem im Philistor II S. 187 ^) erwahnten identisch zu sein, aber 
unterschieden werden zu mussen von einem etwas alteren desselben 
Namens, welcher bekannt wird durch 'E<p. 4043. 4044. Nicht viel 
alter durfte E sein. Gewissermafsen einen Yorlaufer haben diese In- 
schriften, ahnlich wie die Ephebenurkunden in derjenigen aus dem 
Archontate Nikias des Otryneers, in dem Decrete aus dem Archon- 
tate des Isaeos, welches 01. 123, 4 gesetzt worden ist, zuEhren der 
Rathsmitglieder der PhyleAegeis des vorhergehendenJahres,'£^. 1364 
= fiang. 2293. In beiden Fallen wurde dasjenige, was Anfangs eine 
aufserordentliche Ehre gewesen war, in der spateren Zeit zu einer 
leeren Ceremonie, die sich seit^em Jahj^hunderte hindurch alljahrlich 
in denselben Formen und Ausdrucken wiederholte. 

In der Regel standen auf demselben Steine zuerst das Decret 
zu Ehren der Prytanen, dann in Kranzen oder auch ohne solcbe links 
der Name des Schatzmeisters, rechts derjenige des Schreibers der 
Prytanen, in der Mitte der Name der Prytanen (HIKMN); sodann das 
Decret zu Ehren der Beamten und am Ende die Liste {dvay^aq^ij) 
der Prytanen und der ubrigen geehrten Beamten (LMP)^). Eine Aus- 
nahme bildet Q, welches in dem erhaltenen Theil ein Decret fiir den 
Tamias enthalt und den Stein beginnt; fur 0, wie es scheint eben- 
falls von einem Decret zu Ehren der Beamten herruhrend , ist die 
Sache in Ermangelung einer genaueren Beschreibung des in Frank- 
reich befindlichen Origiqales zweifelhaft. 

Das Decret fur die Prytanen ist stets ein Yolksbeschluss und 
rfihrt in der Regel aus den letzten Tagen der Prytanie der belobten 
Phyle, ausnahmsweise (DE) aus dem Anfang der folgenden her. Auf 
den Inhalt dieser Decrete braucht nicht naher eingegangen.zu werden 
mit Ausnahme eines Punktes. Die Prytanen werden darin belobt und 
durch einen goldenen Kranz geehrt wegen musterhafter Fuhrung, 
namentlich weii sie die vorgeschriebenen Opfer ^argebracht, Rath 
und Yolk Tersammelt und die Bilder des Yolkes aufgestelit haben 



^) IdViCoxog ^aiSqlov 4>kvtvg ^Enirdifta XafjmaSa Viix^aa^ iv t^ inl 
linoXii^t^og tov ^dox^arovs f^ Oiov S^x^^^S iviavrtp 'JE^/uy xr^ — (A7i]6- 
Irj^tg jiQiaiozdov 1$ Otov ist geaanot 'Ey. 706 = Ross Demen d. 14 Z. 44, 
^dn]6lri^is ^tXoxQOJolvs] i^ Otov 'E(f* 516 Z. 3. Dies werden die beiden Af 
chonten sefo. Vgl. aach *E(p, ag/* 568« 

*) Die Prytanenliste C. I. 6r. 183 piihrt offenbar yon einem solchea Denkmal 
her and hatte oben mit aafgefiilirt werden konneoi 



334 K6flLER 

[aviazfjaav Si nal xa aydXfxaxa tov dtjfiov). Was mit den let2- 
ten Worten gemeint sei, finde ich nirgends gesagt, und wage folgende 
Vermuthung. Das Amtslokal der Prytanen war bekanntlich die x^olog 
Oder axidg am Sudostrande der Agora, auf welche wiederhult zuruck- 
zukommen sein wird. Von dieser heifst es bei Pausanias I 5 : xai 
d-TJOvdl ze ivTavd-a ol nQVToivisig xal Ttva xat dgyvQov nsftoi- 
rjuiva sativ dydXfiata ov /aeydla, Dass der Perieget die fiilder der 
Herdg6tter, &eot icpiatioi oder iTtiatdvai (vgl. d. S<5hol. zu Ar. Av. 
435), der dii penates dieses zweiten Staatsherdes, wie deren jedes grie- 
chische und romische Privathaus besafs, gesehen habe, scheint mir 
nach der von ihm gegebenen Bescbrelbung zweifellos, weniger sicher 
freilich, ob man jenen Passus aus den Decreten von der taglicben 
Aufstellung dieser alten Symbole bei den gemeinsamen Opfern und 
Mahlzeiten verstehen durfe.. 

Die Decrete zu Ehren der Beamten sind mit Ausnahme von N 
und vielleicht sammtlicb Rathsbeschiusse und datiren wenige Tage 
nach den Decreten zu Ehren der Prytanen aus den ersten Tagen der 
folgenden Prytanie. Sie sind veranlasst durch einen Bericht der ab- 
getretenen Prytanen in BetrefT ihres Kassirers undSchreibers : i/veid^ 
oi TtQVTdvsig tfjg .... {(pvlijg) inaiviaavzsg xai at€q)avwaarz€g 

ajtoqiaivovac %rj ^ovXy zov Tafiiav Sv ttkovzo i§ kavzwv 

%al TOV ygafifiavia tag d-valag zed^vxevai otTtdaag rag 

xa&rjyiovaag iv zy ngvzavelif vnig ze zijg fiovlrjg xat tov dif- 
f^ovj iitLiA.eiA.EXfjad'aL di xai zwv alXwv drcdvzwv xaXiog xal 
q)iXozif,Hog; die letzteren werden vom Rathe gelobt und durch einen 
Kranz aus Zweigen geebrt. 

Dass der Kassenfuhrer selbst Prytane war, ist in den Decreten 
ausdrucklich gesagt, dagegen sind in Beireff des Schreibers Zweifel 
entstanden. Wahrend namlich Bdckh in den Studien S. 407 densel* 
ben fur identisch mit dem in spateren Inschriften vorkomnienden 
ygaf^inazevg zdv ^ovXevtwv zfjg delvog (pvX'^g und fur einen Pry- 
tanen erklart, obwohl in anscheinendem Widerspruche mit zwei von 
ihm angefuhrten Urkunden , hatte sich Rangabe, auf diese letzteren 
sich stutzend, zu 468 und 469 seiner Sammlung fur die entgegen- 
gesetzteAnsicht ausgesprochen. Ailein wie Bockh bereits vermuthete, 
ist Jener Widerspruch nur ein scheinbarer. In der erslen der beiden 
Inschriften namUch, I in dem oben aufgesteliten Verzeichniss , be* 
trefSend die Prytanen der Leontis, war der Schreiber, wie auf dem 
Steine noch deutlich zu erkennen ist, ein Kettier und nicht ein Sphet'- 



ATTISCHE PSEPHISMEN 335 

tier, die Kettier aber gehorten zur Leontis. Das zweite Beispiel da- 
fur, dass der Schreiber der Prytanen nicht Prytane gewesen sei, hat 
man dadurch erhalten, dass man unrichtig Rang. 467 und 468 als 
aus demseiben Jahre herruhrend und auf dieselben Personen beziig- 
lich ansah. R. 467 ist ein Rathsbeschluss aus unbekanntem Jahre zu 
Ehren des Schatzmeisters der Akamantis, Antiphon des Hermeiers, 
und des Schreibers tov dsivog i/ircoXkodojQOV tov dsivog dtjfiov; 
R. 468 ein Yolksbeschluss ebenfalis aus unbekannter Zeit zu Ehren 
des Schatzmeisters und Schreibers einer Phyle, deren Namen weg- 
gebrochen ist. Name und Demotikon des Schatzmeisters sind bis auf 
den Anfangsbuchstaben des Namens , welcher Theta , Omikron odef 
Omega war, ebenfaUs weggebrochen ; der Schreiber ist Apollophanes 
von Pergase, also aus der Erechtheis. 

Es ist dies ein auffailendes Beispiel dafur, wie schwer es ist, sich 
von einem einmal mit Autoritat geltend gemachten Irrthum frei zu 
machen. Bereits Rangabe, der zu dem Irrthum Veranlassung gegeben 
hat, hatte nicht unterlassen zu bemerken, dass der Schriftcharakter 
auf den beiden Steinen auffallend verschieden sei. Ich begnuge mich 
zu constatiren, dass dieselben nichts mit einander zu thun haben, 
yfie schon aus dem uber die Namen der Schatzmeister Bemerkten 
hervorgeht. Sie liegen zeitlich mindestens ein halbes Jahrhundert 
von einander ab, insofern No. 467 schwerlich junger ist als die 2te 
Halfte des dritten, 468 schwerlich alter als die Mitte des zweiten 
Jahrhunderts v. Ch. Dagegen gehort zu demseiben Steine wie N. 467 
und zwar in den Anfang desselben ^E(p. dgx* 2455, welches den An- 
fang des Volksbeschlusses zu Ehren der Phyle Akamantis enthalt; der 
Name des Archon ist weggebrochen. Da nun ^Ecp, 2455 , wie Bockh 
in den Studien S. 66 nachgewiesen hat, nur aus dem Schaltmonat, 
dem zweiten Posideon herruhren kann, so muss zu Anfabg des Rath^-^ 
decrets Rg. 467 erganzt werden notjidewvog dsvrelQov xtA., wie, 
obwohl ohne hinreichenden Grund, Rangabe bereits vermuthet hatte. 
Es waren also fur den Schaltmonat in Athen die beiden Bezeichnun- 
gen Iloaidetdy' vaveQog (Hermes III S. 159) und JT. devzeQog ub- 
lich '). 



Dag voD Bockli a. a« 0. iiber die tleberdchfift des Steines Gesagte veraa- 
lasst mich zu der gelegeDtlichen Bemerkung, dass diese nacb meiner ErfabruD£^ 
auf attischen lascliriften stets S^eol ini Nominativ (Geol IddTjva T^/rj auf einer 
tmedirten Inscbrift, MoviS[m"E(f. agx^ N. F. 220 = Philist. IV 90), nie d^totg 
lantete. 



336 kOHLEft 

AuTser dem Schatzmeister der Prytanen und dem Schreiber 
aber und im Anschluss an diese pflegen in den Ratbsbeschlussen eine 
Anzahl anderer Beamten belobt und durch einen Kranz aus Zweigen 
geehrt zu werden. Das voUstandigste Beispiel gewahrt das Bruchstuck 
R, welches ungefahr zu lesen ist: 

— — — — — — — 0iXiaTt8o[v . — — — — svasfislag^ 

[^psna ttjg ytQog Tovg &€ovg nai (pikoT]ifj,iag Trjg eig Td[v dijitiov %6v ii^- 

vaitDv xal tovg q>vXecag* enaiviaai] 8b xal top yqaufxarea [K](xX 

[ • inaiviaav de] nal zov leqia tov ifzwvvfiov ^va[L] 

5 [ xat TOP yQaf4fiari]a r^g fiovX^g xal %ov dijfxov Stiacnnov 5 

[ ia Kol TOP vnoygaf^ifiatia UJQafTo^iivrjv Eitealov nai %6v xrjqvm 

[tfjg ^ovX^g xal tov dtj^iov ),]rjv BeQ^vetyiidfjv nal top avXrjx'^v Ns- 

[ — — — — xal aTe]q>a[vw]aai Snaavop avtwp d-alXov at- 
[sipdpq)' dpayQaifjat 8e rode to xpr]q'i]aiLia top yQOfiftaria top xatd ngv- 
LO [capsiav ip otrjlr] Xid^ivrj xai Gif^](J(xv ep t(p ngyravixtp* slg ii 10 
[zrjp dpaygafpf^p xal tiqp dpdd-eaip r^g] avrjXfjg ixeqiaat top inl fj 
[dtOixij(7£t TO yspofiBPOP dpdXwf.ia,] 

[H ^ovXr^] 'H povXfi 

[top yqaf-tlfxa- top vno^ 

15 [Tea Trjg p]oV' yqafif^iatia 15 

[Xfjg xai] tov IlQWTo^hrpf 
[drj^ov] I[w\ ElTBai" 
[ai7t7i]op OP. 
ia^ 

Z. 1 ist der Name des Vaters des Totfiiag der Prytanen stehen 
geblieben. Der Z. 6 und 16 genaonte vnoyqafif^iaTevg nQWTOfii" 
ptjg Ehealog war spater unter dem Archon liPTig>iXog Polemarch, 
s. dieArchontenlistein den^ErtiyQ. dpixd. II i/itPijvrjaip 1852 p. I9fif. 
(== Meier Comm. epigr.II p. 69 Rang. N. 1238), welche zwischen 220 
und 146 V. Ch. gesetzt worden ist, A Z. 55. 

Die meiste Aehnlichkeit mit R bietet das kleine Bruchstllck P, 
welches ungefahr in dieselbe Zeit gehort. Den erhaltenen Resten 
nach zu schhefsen war Z. 3 der yQafif^iaTSvg Tiqg ^ovX^g xal tov 
dtjiiiovj Z. 4 der iftoyQa/xfiatevg^ dann sicher der xrjQv^ tijg /?oi;- 
X^g xal i;^i; dtjfiov und der avXrjzijg genannt. Der Herold des 
Rathes und Volkes war ein Berenikide und vermuthlich dieselbe Per* 
son wie in R, da dieses Amt lebenslangiich gewesen zu sein scheint, 
vgl. Kirchhoff im Hermes I S. 18 ff. Ferner enthalt I nach dem Schata- 



) 



ATTISCHE PSEPHISMEN 



357 



meister und detn Schreiber der Prytanen den tafilag Ttjg fiovX^g^ 
den IsQSvg tov inwvvfiov^ den Y.fjqv^ rijg fiovl^g xat tov djfjAOv 
und den ygafifid^edg ttjg fiavl^g ycat tov drjfxov\ die Platte ist 
unten verstummelt. Aehnliches muss in M gestahd^n haben. In L 
endlich, der altesten unter aUen diesen Inschriften, wird nach dem 
Schatzmeister und Schreiber zunachst ein Prytane Kallikrates, dann 
der KrJQv^ t^g fiovXijg xai tov dij^ov und in Folge eines beson- 
deren Antrages der TOfilag Ttjg fiovk^g belobt. Unter der Liste der 
Prytanen steht in Kranzen: 



01 q)vlhai 
tSv Tafxiav 
NiTtoytQdtfjv 



6 dijitiog 
tovg ngvrdveig 



01 dtaiToi 
TOV Ta/xlav 

NiTiOXQdTTjV 



ol q^vXhai 

TOV yqafxfxaTea 

^vTia^ivrjv 



oi q>vlirav 

TOV yj^afifiaTia 

TOV dij/dov 

N^onToXefJLOv 



ol q>vXetoii 
KaXXiycQdTfjv 

KoXXvTea 

oi q>vXiTai 

TOV wr^QVY.a 
EvxXfjv 
TOV vitoyQa/Afiaria 

. . . aixX^v 
Es i$t oben bereits bemerkt worden, dass anscheinend sammt- 
liche Yolks- und Ratlisbeschlusse zu Ehren der Prytanen und deren 
Beamten vor die Kaiserzeit fallen. Dagegen iinden wir aus dieser 
Periode die Listen, dvayQaq>aij der Prytanen und Aisiten vor : im 
aqxovTog tov ielvog ol ngvTaveig Ttjg delvog (pvXrjg Tifv^aav- 
Teg ectvTovg xat Tovg detaltovg dviygatlfav, s. C.I. Gr. n. ISi^, 
Auf die Grunde dieser Veranderung, wekhe gieichzeitig auch in den 
Epbebeninschriften eintritt (vgl. W. Dittenberger De ephebis atticis 
p. 2ff.) braucbt bier nicbt eingegangen zu werden. Unter den Aisi- 
ten aber finden wir sammtliche Beamte, welche in den alteren Raths- 
beschlussen geehrt werden, mit Ausnahme des Ta/nlag der Prytanen, 
desjenigen des Rathes und des Priesters des Eponymen, wieder. Der 
Schreiber der Prytanen wird in den spateren Listen mit dem Zusatz 
ygafifiaTeig oder yg^Tciv fiovXevTwv unter den Prytanen aufgefuhrt, 
eben weil er Prytane war ^). Eine Hindeutung auf diese Verbindung 
der Prytanen und Aisiten enthalt die eine Kranzinschrift in L: ol 
aloiTOi TOV Tafiiav JSiKoxfdTtjv* AusdrQcklich ausgesprochen war 



>) Ebeuso der tafiiag und der tegtvi tod irttovijiov^ s. weiter unten. 
Herm«B Y. 22 



338 KdHLER 

dieselbe in dem Deeret Q, wekhes ich, da es bisher sehr ungenugend 

beU&ndelt worden ist, mit meinen Erganzungen bier folgen lasse: 
J^Eft€i]di^ n^aodov noif]a[diievoi ol nQi/gdvsig] 
[t^g] 'Eqsix^tidog xat ol d[iaizo& ol int l4noli]-] sic 
l^idog a^OTfOQ i[7tairiaavt€g xat c%^q>a!injicav'] 
\jCB]g aTtoq^mivmsciif t[^ fiovXy tov ta^lav ^ ci-] 
5 [Xo]vT0 i^ eazcthf 2faiiQ\(ivriv SuntQazov Kfjq>iaiia t-] sic 5 
[dg &^0lceg tidvuJvcu [drtdoag vdg ^a&f]xovaag ix] 
[tw]v Idiwv vniq t€ T[^g §ovXrjg xcti zoS^ijf^ov xai nal-] 
[d(a]v xai ywaiKwv xal [ttiv q>ilo)v nal avfif4fdxiov * iTti-] 
[fisl^aX^ad'ai di xai i[v Tjf TtQvtavelif tcHv ofA-] 

10 [X]a^v coy na&iJKOV tjv x[aXwg nai q>iloTlfi(og, xal dcd] 10 
[i;]avTa naQaxalova [ti^v fiovlrjv iTtixtoQtjaaL kav-] 
[T]oig Ttoi^aaa^at avro[v yQanrfjg elxovog dvad^e-] 

[a]iv iv oJtXifi iniXQvafp [iv • dya"] 

[^]g zvxy isSoxd'oiL ty [/^wAg inaiviaai Jfcux^a-] 

15 [T]fjv SufXQdtov Krjq>iat€[a xal aTeq>avwaai aviov] 15 

&aXlov aT€^dv(p ip [TtdzQiov iativ ateipavwacti] 
voig dya9ovg twv ay[d^c?v* iftiY.6X(0Qflad^ai] 
di xat Toig TtgvTdveaiv [xai rolg d'iaiTOig] 
[^Oi^](r[a(r^}cr^ tijr T^g ^Ti6v[og dvd&eatv iv (p al-] 

20 [zovvTai] tOTtto axovas^v hiiyQaq)i}v t'^vie' e& TtQv-] 20 
[tdvB^g t^g ^EQex]d'e[t\dog [n]a[i ol dtatroi ol irti] 

So ungefahr muss der Text gelautet haben, wenn auch nicht 
fdr jedes Wort eiAgestanden werden kann. Fur das Formale der 
Herstellung ist die von Kumanudes in der Zeitung XQvaakligi/i^' 
vwv Yom 15. August 1866 edirte Ephebenstele des Swatg aus dem 
Archontate des Ka}XiY.qtt%Ldijgj namentlich das 2. und 4. Deeret, zu 
yergieichen» Diese Decrete, unter den bis jetzt edirten Epheben- 
beschlfissen diiejungsten, gebdren indteZeitzwischeD41und31 v.Cbr. 

Es ist schon bciaerkt worden, dass der obere Rand des ^teines 
erhalten ist. Das stumme Jota ist auf demselben nur ausnahnisweise 
(Z. 16) gesetzt. Von den Erganzungen der fruheren Herausgeber 
f&hfe ich nur Z. 2 xcri ol a[QX^^^£ ai^* Z. 20 ist kxovaav eine Un- 
regeknafsigkeit, die an dieser Stelle, glaube ich, nicht auffallen darf< 
Die Abweichungen im Inhalte von den nbrigen Beschlussen dersdben 
Gattung sind grofsentkeils aus der verschiedenen Zeit, der die Denk- 
maler angehdren, zu erklarefl< 



ATTISCHE PSEPHISMEN 339 

Es lasst sich jetzt der Inhalt der Ratfasdecrete in den Prytanen- 
urkunden genauer so fixiren, dass dieselben Beschlusse sind gefasst 
zu Ehren der Beamten der Prytanen, in erster Linie des tafilag der- 
selben, sowie der Aisiten. Wenn die Zahl der letzteren von derjeni- 
gen in den spateren Listen der Kaiserzeit abweicht, so ist zunachst 
zu erwagen, dass bis jetzt nur wenige Exemplare jener Decrete und 
auch diese verstummelt vorliegen, und dass auch die spsiteren Listen 
nicht regelmafsig alle Aisiten entfaalten, sondern dass bald der eine, 
bald der andere fehlt (s.B6ckh iraC.LGr.I S.323 z.E.). Es liegt fer- 
ner in der Natur derartiger Verhaltnisse, dass die Zahl der Priviie- 
girten mit der Zeit wuchs. So scheinen die Mysterienpriester (6 ini 
fitDfiipj IsQoqxivTrjg^ dtfdovXog, nvgtpogng) erst spater hinzuge- 
kommen zu sein. Der avlrjtrjg in den Dekreten ist aliem Anschein 
nach nicht verschieden von dem UQctvktjg in den Listen, ygl. fidckh 
a. a. 0. S. 325 z. E. In anderen Fallen mochten Veranderungen in 
Bezug auf die betreifenden Aemter stattgefunden haben, wie sich dies 
an einem Beispiele sicher nachweisen lasst. In den Listen der Kaiser- 
zeit wird aufgefuhrt 6 XeiTovQyog ircl zi^v 2xi(ida {6 ent 2Kid- 
dog, legevg (p(ji}gq)6Q(ov xal irtl 2/,iddog^ auch blofs Isgevg (pwg- 
(poQiov), dessen in den Decreten keine Erwahnung geschieht. In den 
Zeiten der Republik namlich und mindestens bis gegen den Anfang 
des ersten Jahrhunderts vor Ch. hatte ein Staatssklave, dTj/Aoaiog, 
die Aufsicht (iber die Tholos, der naturllch nicht unter die Aisiten 
gerechnetwurde,vgl.C.LGr.n. 123(Staatsh.IIS.356ff.) §5 undB6ckh 
a. d. 0. S. 326. Auffallend ist es, dass in den spateren Prytanenlisten 
des Tafiiag keine Erwahnung geschieht, da doch der yqaixfAaxEvg 
twv fiovkevTciv, der ebenfalls unter den Prytanen steht, als solcher 
ausdrucklich bezeichnet wird ^). 

Ueber den Priester des Eponymos feblte es bis jetzt meines 
Wissens an jeder Nachricht^), abgesehen etwa von den entstellten 
Angaben fiber den Ugevg %wv 2coTf]Q(ov, welche nunmehr in etwas 
anderemLichte erscheinen. In den spateren Prytanenlisten wird der- 
selbe einfach.als IsQevg bezeichnet, s. im C.I. n. 185. 186. 194^). 



*) Nacbtraglicb bemerke ich> dass auch der tafiCas genannt ist in der Liste 
C. I. Gr.Iadd. n. 196^ 

>) Vgl. indess BocUi zu G. I. 128: Pandion eponymus heros sacerdotem ha- 
buit ui epanymi omnes. » 

3) IEPEY«nnN 'JBy. ^^X^ 1623. 

22* 



340 KOHLER 

Die Bildsiulen der Eponymen, vor denen man sich, wie vor den in 
der Nahe befindlichen des Amphiaraos und der Eirene (vgl. Hermes I 
S.316), Altare zu denken hat, standen oberhalb der Thoios nach der 
Burg zu (Pausan. I 5)^). Die Beziehung, in welche beide Denkmaler- 
gruppen, deren Existenz sich bis in die Zeiten des peloponnesischen 
Krieges hinauf nachweisen lasst, zu einander treten, iassen dieselben 
mit ziemlicher Sicherheit als eine gleichzeitige Schdpf ung der klisthe- 
nischen oder nachstfolgenden Zeit erkennen^). Die Vermuthung des 
Verfassers der attischen Studien (II S.64), dass seit der von ihm an- 
genommenen Grundung eines neuen Prytaneion zu Anfang der Kai- 
serzeit auch der Tisch der Prytanen nach diQsem verlegt worden sei, 
hat die zum grolsen Theil aus der Zeit nach Trajan herruhrenden 
Prytanenlisten gegen sich, welche nur die fn Folge ihrer amtlichen 
Stellung hierzu berufenen Tischgenossen aus der Thoios, nicht aber 
die Ehrengaste aus dem Prytaneion, enthalten^). 

Es bleibt noch ein Wort zu sagen uber den Ort der Aufstellung 
der Prytanenurkunden. Die bezuglichen Angaben lauten in 

P Jv T^ 7tQVTaVlK(pj 

k ev T(p 7tQvtav€l(p^ nach Fourmonts Abscbrift, 

K i[v T](p ft 

G ov av [irtiT'^dnov g)alvrjTaL oder ahnlich. 
To nqvtavtifLdv als Name einer Localitat, der sich auch auf A 
vorgefunden haben durfte statt des von Fourmont gelesenen nqvxa- 
vai(^y war meines Wissens bisher unbekannt, es scheint damit der- 
jenige Theil der Agora bezeichnet worden zu sein, in welchem sich 
das Amtslocal der Prytanen, die Thoios mit Dependenzen, befand. 
Wieder aufget'unden sind die Steine, so weit sich nachkommen lasst, 
auf der Statte oder in der nachsten Umgebung der Agora , mit Aus- 
nahme von E, welches auf der Akropolis, von G, welches im aufsern 



^) Aaf dem neusten Plan der Ajfora von Cartius ist die fiatfernting der Thd* 
los von den Eponymen wohl zu grofs angegeben* Genauer aaf die Lage der Tbo« 
los einzngehen ist hier nicht der Ort. 

*) Aehnlich die attischen Studien II S. 60. 

3) Ueber diese letsfteren liegt das voreuklidische Decret Aaag. 2d4=*£^ 
ttQX* 2912 vor^ dessen Bedeatun^ 9ttcr9t voo Keil in den Sehedae p. 2ff. erkaont 
worden ist. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 341 

Kerameikos, and von Q, welches in oder dstlich vom Kdniglichen 
Garten zum Vorschein gekommen ist. 



xm. 

Nach Abschluss des vorhergehenden Paragraphen ist mir das 
nachstehende Fragment einer Prytanenstele bekannt geworden : 

T|MC 
' MTCIB 
VNO^AIO 
AINCTOYAts 
5 NFFAMMATCA 5 

AIT=NYPOrFAMM/ 
^CMECAKAITONAYA 
-iKAHNAXAPNCAK 
rPAVAIACT^AC 
10 ^AHFOTHFIONAIOi 10 

lONCKACTHN 
NTAMIANTON 

AflPO^ 

Der SteiD ist hymetiisch, rechts von Z. 7 an der Rand erhaltcn. 
Die Schrift ist nachlassig, in A febit der horizontale Strich, ebenso 
in E der mittlere horizontale Strich; O ist durch zwei wagerechte 
Striche angedeutet, ahnlich der Kopf von P. Denselben Schriftcha- 
rakter, den ich der ersten Halfte des zweiten Jahrhunderts zuweisen 
moehte, weisen beispielshalber'Egp. 1390= Rang. 523 und 2305; 
'Eq>. 1955 = Rang. 513; *£qt>. 237 = Rang. 490 auf; von den oben 
angefiihrten Fragmenten gehort F aus dem Archontat des Ti^tjatd' 
va^ in dieselbe Reihe. Die Zeile enthielt zwischen 50 und 60 Buch- 
staben; 

Das neue Bruchstuck (S) ruhrt aus dem Rathsbeschluss zu Ehren 
der Beamten der Prytanen und der Aisiten her, am Ende scheint die 
Liste der Prytanen gestanden zu haben. Dem Inhalt nach steht es 
P und R am Nachsten. Z. 1 war i]7tif4ii\fi€X7Ja&ai di xat twv aX- 
l(ov andvtiav xtL Z. 2. 3 d€d6x^]cti tfj fi[ovXy inmvicat zdv 

TOf^iay r nai aTeq>]avwaai d-aXllov ateqxivip. Z. 4 sind 

^En]aivhov \A[y anscheinend Reste vom Namen des Schrei- 



342 KOHLER 

bers, Z. 5 ist links wohl der Name des Ugevg %ov kfctovvfi&v weg- 
gebrochen. Z. 5 — 7 standen der yga/ifiaTevg t'^g fifwXijg xai tov 
dijf^ov und der vTioygafi^aTevg. Zwischen dem letzteren und dem 
avlr]Ti^g ist wieder ein Beamter bis auf den Demennamen TQi]vB' 
fieia weggebrochen. Man rath zunachst auf den x^^i;^ Trjg fiovkrjg 
nat Tov dqfxoVy indess reicht hierfur derRaum nicht aus. Es scheint 
daher hier ein anderer, bisher in diesen Urkunden nicht nachgewie- 
sener Beamter, vielleicht der in den PrSscripten von D genannte, in 
dem Fragment 'J?qp. 408 = Rang. 534 mit der Errichtung der Stele 
beauftragte und in den Prytanenlisten der Kaiserzeit unter den Aisi- 
ten aufgefuhrte avTcygaqtevg, der h^qv^ t^q povXijg xat tov drj- 
fiov aber nach dem ctvXrjtTjg gestanden zu haben. Dem Namen des 
HeroldswurdendanndieReste ..o]AX^v*4xccQvia Z.Sangehort haben. 
Hiermit schloss die Aufzahlung der Aisiten und es folgten die 
ublichen Bestimmungen uber die Bekranzung derselben und die Auf- 
stellung des Beschlusses, deren Kosten auf den xofiiag twv arga- 
TuoTixwv angewiesen waren. Den Bestimmungen uber die Aufstel- 
lung der Stele gehoren Z. 1 die Worte xlrigwnjgtov lid^[t ... an. 
Klr^gtoTr^giov ist bekannt als Bezeichnung der Localitat, an welcher 
die Richterwahlen stattfanden : Bekker Anecd. I p. 47 : yLlfjgioTfjgiOj 
ev&a nXTjgnvvzat oi diKaazai^ vgl. Poll. X 61, wonach scbon Ari- 
stophanes das Wort in diesem Sinne gebraucht hatte, und IX 44, 
aufserdem Piut. mur. p. 793. Bekanntlich ist die Ausloosung der 
6000 Richter aus der Masse des Volkes zu Anfang des Jahres za 
scheiden von der Ausloosung derMitglieder fur die einzelnenGericfats- 
hdfe (dixaaTijgia) im Laufe des Jahres. Erstere sollen angeblich die 
9 Archonten vollzogen haben , von der letzteren ist sicher, dass sie 
den Thesmotheten oblag. Yon jener hat man, da die Richter in der 
alteren Zeit den Amtsefd auf dem Ardettos ablegten, vermuthet, dass 
sie ebenfalls dort stattgefunden babe, als Ort dieser wird in den Scho- 
lien zu Ar. Piut. 277 die ayogd angegeben^). Alles dies zusammen- 
genommen halte ich es fur wahrscheinlich, dass sowuhl das Amts- 
local der Thesmotheten, das ^eofiod-eaiov, als das xXi^gwTTJgiov sich 
in derNahe derTholos an der Sudostseite der d;/o^crbefunden haben ^. 

^) Das Genauere s. bei Meier u. Schoemann Att. Proc. S. 126£r. 134. ond 
Schoemann Antiqu. j. p. Gr. p. 264 ss. 

^) Vgl. Cttrtios ia dea Att. Stud. 11 S. 60 f., dem ich each darin beistimme, 
dass das ar^ati^yiov in dieser Gegend za suchen sei. Icb vermathe, dass die toi 
Pausan. I 3, 4 geoannten Gemlilde des Protogenes und Olbiades sich im Thesmo- 



ATTISCHE PSEPHISMEN 



343 



5 



10 



15 



20 



25 



30 



35 



XIV. 
. . O . . . . I . V Q P O . A . X 
. PO . . . . E ^ . T . . O . . » . 
.AO^AEK. . H^PPY. . NE 
. . A I PPflT . . . I ^ . . YTA 
. . NEPEVH*. . EN . .08O 
. .YNPPOEAPOJEAO..N 
. AHMO YA I . . . . Y . . . PE 
<I>.AIPP.A. . . .ET. .E< 

P . TON . N A . . N A 

I^AT Y .E.O.T 



IAN 
QIA 
/ I A 
. '^N 
J . . 
ATA 
AO . 
. TA 
YME N 
TON . 

. . no 

H PA P 

YPr . 

OE I . 

AA . . 

TA«T 

H ^PO 

. QN 

ATTSl 

!>0A0 

; Y ^ A 

. <KA 

OA. M 

A I KA 



. . AH 



• • • 



H . n I POA 
^ . A I ^ . . 

I . . n . . p 

. P . . . T H 

KA . . . E A 

OY^. < TP 

. . A I A . T 

. « .« N . P 

.MO. . . N 

AE I . . . M 

X i A . . .A 

. I < KA I « 

..... H~ 

. A I < . N«l> 

E OY < . A < 

A EiZ^TEG 

AAA. . A P 

. . PO . E T 

K HTfl^KA 

r liN . <T0 

I T AJ6 A AA 

O^ . H BO Y 

I SI . . A I . 

MO . . . PP 

N . u I P A . 



E NKA 
A A AE 
H r I A 
HMAT 
« . OA 
E . PT 
• • ti • 

o^« . 

A PXO 

. . . N 
E N0< 



I . 

I . 

0< 

r . 



OP 
. T 
. P 

A4t 
E N 



AN 
AT 
I A 

I i 



fa 

OE 



I . z 
E . k 

. KA 

• • • 

• • • 

H< . 
A < . 
Y< . 

//A . 
E NT 

H r I 

I M I 
I TO 
T . < 
A<0 
E Y C 
. . ft 

. . r 

NOO 
O I < 



A« EP . . 
AH . EXE 
. E< BE I 
E< B E Y . 
. I A I < . 



.EPAPE^XHTA lAE 
. . P I AH N<D I A OM H 



344 KOHLER 

Die auf der vorstehenden Seite abgebildete Inschrift steht auf 
einem Block aus pentelischem Marmor und ist yon mir am Fufse der 
zu den Propylaen fuhrenden Treppe copirt worden. Wie ein Blkk 
auf dieselbe lehrt, ist der Stein, vielleicht schon im spateren Alter- 
thum, in zwei H§lften zerschnitten worden, von denen die rechte ver- 
loren gegdngen ist. Aber auch die Oberflache ist stark beschadigt und 
eine vollstdndige Herstellung des Textes jetzt nicht mdglich. Die 
Buchstaben sind a%oixr}8dv geordnet und zwar entbi«lt die Zeile, wie 
namentlich aus 4 und 6 erhellt, deren 39, docb sind bei Inschriften 
dieser Zeit kleine Unregelmafsigkeiten , namentlich an den Zeilen- 
enden, als mdglich anzunebmen. 

Zu Anfang ist [Erci] ^0[lviX7t]i[o8\a}Qo[v aQ]xo[vTog sicher. 
Dieses Archontat, welches bisher nur aus Dionysius bekannt war, 
wird jetzt 01. 121, 4. 293 v. Ch. gesetzt, die Inschrift gehdrt somit 
in die Zeit der 12 Pbylen. Abweichend von der gewohnlichen Rei- 
henfolge schloss sich hieran der Name des Schreibers an, die Z. 2 
erhaltenen Buchstaben ruhren vom Namen des Vaters und dem De- 

motikon her. q^]6[Qov M]b[lt]f[evg iygaftfidtevev entfernt 

sich nicht allzusehr von den erhaltenen Resten, unter denen die 
unterpunktirten unsicher waren ^). Sicher ist wieder [iTti Ttjg • . , . 
. . . »]dog d€ii[di]7jg [7Tg]vta[velag. Die bis auf die zwei letzten Buch- 
staben weggebrochene Angabe des Monatstages bietet Schwierigkei- 
ten, die ich nicht mit Sicherheit zu losen vermag. Nach Z. 4 war das 
Decret am ersten Tag der Prytanie gefasst, welcher, ein Gemeinjahr 
vorausgesetzt, in den Anfang des Munychion fiel. Die einzige mir 
gegenwartige, den Raumverhaltnissen genau entsprechende Ergan- 
zung: Mowixifavog ty dev%i{)](f, hat ihre Bedenken, doch weifls icb, 
wie gesagt, nichtsBesseres. Dass an OLQtopirjviff, wobei ubrigens eine 
Stelle frei bleiben wurde, nicht zu denken sei, zeigt Sauppe com. de 
inscr. eleus. p. 6. Der ubrige Theil der Prascripten bietet keine 



thesioD und Strategioo befanden haben. -Aaf das erstere wollte Botticber imPhi- 
lol. Supplementb. lir S. 38b die jetzt vor dem sogenannten Tbeseiou aafgastelltei 
Marmorsessel beziehen. Da neaerdiogs versucbt wordeo ist, diese aucb ander- 
weitig topographiscb zu verwertbeo (Rbein. Mas, XXIII S. 51), so mag bier die 
BemerkuDg Platz fiudeo, dass io der Nabe das Theater des Agrlppa lag, von dem 
man aber ailerdings vermathen darf, dass es mit den von Wachsmath a. a. 0. 
besprocbeaen Griiaduogen in Verbindung stand. 

*) In eioem anedirten Fragment (der Archon ist weggebrochen) ist vomNa- 
men des Vaters des Schreibers AAFOPO ubrig, vgl. oben den Gmndtext. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 345 

Schwierigkeit: TtQWT[fi t'^]g [7tQ]vTa[velag* ixxlrjala' vwv Ttgoi" 
dQij]v i7te\pi]q>[iQ€v . . 0(^0 [19 Stellen, nal a]vvrtQ6sdQoi' «do- 
[^i\v [t(p drjfiip' STQavoxX^g Evdv]di]fiov z//[o^€«]t'[g €i]Tte' 
Der Name des Epistaten derProedrenlasst sich verschieden erganzen. 

In Bezug auf das Decret selbst fasse ich mich kOrzer. Dasselbe 
ist, wahrscheinlich mit Rucksicht auf die damalige politische Lage, 
welche in der Erwahnung der fruheren Ereignisse Yorsicht gebot, in 
sehr allgemeinen Ausdrucken gehalten, und gerade diejenigen Stellen, 
aus denen am ehesten etwas fur die Zeitgeschichte zu lernen ware, 
sind heillos verderbt. Man muss sich begnugen, den Inhalt im All- 
gemeinen zu fixiren zu suchen. 

Wie in Beschlusseh dieser Zeit nicht selten, wird ausgegangen 
von den Verdiensten des Vaters des Geehrten: fJB^reidiJ (DiXofirjkog 
6 Ttan^o] (Dili7cn[t]d[ov dt]eT[eX]ia[ev del (pilot ifiov^ievog ne]^ 
q[i] tov [d^/AOv To]v //[^]va[/W xtti ifi naaiv toig yLaiQo\ig 

d[7toSei%v]v[).i]h[i']'}[g'\ t[Yiv 16 Stellen ^vvo]iav sv xai . J 

[21 Stellen t]<j5 ^''^Mvi noXld 8i e[i]g [Xa^TtadaQxiagl xai 
TQifjQaQjxiccg [^]ai ;f[o^]i7y/a[g] 7ca[l tag alXag leiTOvgyiag ix, 
twi]v l[di]w[v xlQ^f^^''^ — -^. Z. 15 war T^g [^]'>^[fcM?> die vor- 
hergehenden Reste verstehe ich nicht; Z. 16 wie es scheint \XQ^l'']f^^ 
xalvak]€h[i]n;i[au Z. 17 ist zuEnde [^]<yr^[ar]'/'[y]'^a[fi deutlich, die 
vorau^gehendenBuchstaben do .ov^vermag ich leider nicht zudeuten. 

Z. 18 schloss dieser erste Theil der Motivirung ^a|']; es 

hiefs dann weiter: ['K]at a[v]c6g 0[t]Xi[n:7tldr]g 16 Stellen] v/as- 
^H?>^) ['J*?^ [i]/rcf^;f/n;a[ar avt(p dno ngoyovuv nsQi] tov [dij]" 
fio[v t6]v [ldi^r-\va[ia}v evvoiav 13 Stellen d]n6d6t[Avi]u€vog ev 
t[e yvfAvaaiagxiccig mat TQi]T]gagxla[ig x]ai [x]^?^y'[^'ff ^^* ^^^S 

aklaig X€ito]vgy[ia]ig xai (pi[lo]tif4l[aig xat ^fif^oro^iy]- 

d'€i[g aTQat]rjyog [f]7ii to[vg onXirag vnd tov drj^ov x]aX[(j!ig 
x]ai a[t]vq)t[g]6vt[w]g [ty noXei rJQ^ev Trjv dqxiqv] Tag ts ih)- 
o[i]ag [d7i]daag o[Lg ndtQiov '^v d-eolg vnig T]fjg TtoXawg t€^- 
[vy]€v €va[e§ug xal ^eyaXortQBnwg xal T]div aXX[Mv] d7cdr[c(av 
t]dp[v xad'fjxopiwv, oaa 01 vo^ioi] avT(p [7i]go[g]eTaT[TOVj ^]/i:[fi- 
fisXfj&f] ngod'Vftdjg xal dd(u]Qodoxi]Twg' nal d[y]wvo&[iTrjg x^t'' 
QOTovTjd-elg dig To]rg dywv[a]g tolg 9eolg [hiXea&f Y.aXwg nal 
eva€(fw]g xai Tag aXXag in^ifieXelag dndaag, slg ag avTov] S 
d^fiog [ij] ij povX'q [/]£xe[i^070i^X£v, iTtiftefiiXtjTai] di7caiio[g' 



^) Vielleiclit negl nX€(cftov noio]viLt€vlo]S' 



346 KOHLER 

x]ai [ftQ]€afi€i[a • . . Z. 35 ist dijpio . . . Ttgefffiev Z. 36 o]v [t]^ 
7ta[TQ]ldc a Z. 37 vielleichi XQ^^^]^ n:aQiaxf]Tai' d£[do;^^at t^J 
3^fi(fi iTtaiviaai Oili7e]7ti6i]v (Dii.ofii][Xov' xtX. 

Was diesen Trummern Interesse verleiht, sind die Personen des 
Antragstellers und der Belobten. Der erstere ist der bekannte Red- 
ner, uber welchen zuletzt C. Curtius im PhiloL XXIY S. 93 ff. ge- 
sprochen hat; seine Parteistellung unter Aatigonus und Demetrins 
hat Droysen im Hellenismus I S. 497 f. charakterisirt. Aufser dem 
Beschlass zu Ehren Lykurgs und seiner Nachkommen aus 01. 118, 
2. 307 y. Ch. ruhrt von ihm her der Beschluss ^Eq>. aQX* 1031 (Rang. 
438) aus 01. 119, 2. 303 v. Ch. , wie Curtius richtig vermuthet hat; 
und aus demselben Jahre und yon demselben Tage 'E(p. 1461 (Rg. 
439). BelehrenderalsdiesedreiDecretefor die Parteistellung desStra- 
tokles ist das Fragment 'E<p. 377 (Rg. 433 E. Curtius inscr. att. Xn 
lit. X). Obgleich dasselbe mehrfach edirt und namentlich von Ran- 
gabe der Inhalt im AUgemeihen richtig gefasst ist, so bleibt in Bezug 
auf die Herstellung und Erklarung im Einzelnen doch Manches nacfa- 
zutragen, sowie denn auch der Name des Antragstellers nicht erkannt 
worden ist. Die Inschrift ist nemlich genau azoixrjdov. geordnet, was 
die fruheren Herausgeber nicht beachtet haben, und zu lesen: 

[onXrjg Evd]vd[ijfiOv] ^[i]o^££i)$ elnsv' ^iceidij <2)r] 
[iX]6Tifiog n[g]6T€Q6v %e xaTaofad-eilg iTti ti/-J 
[v T]ot; EvQiTtov q>vlaxi]v vno noX€^a[iov tcA^^] 
5 lvT]i]aavTog ixeivav dTtidwue Xa[liiid£vaiv] 5 

[tov E]vQi7rov xa[i] a\i]Tiog iyivevo [rtjv ^dXaT-] 
[rav] avTfSv iXevd-iqav yeviO'^av xa[ra tijv ng-] 
[oa]lQ£aiv %wv fiaaiXiwv l^vTcy6vo[v xal ^Jijfi-] 
[rjtQ]iov xal vvv iniatQa%Bvaavi;\og inl %dv] 

10 [d^f4]ov TOP yi^tjvaioiv Kaaam^dglav 10 

[ . . . xji^^ noXeiog 7t . . . 

Z. 3 setzt R. [Ji]tkif4ogj yielleicht richtig, obgleich am Ende 
der yorhergehenden Zeile eihe Stelle frei bleibt; die Person ist ander- 
weitig nicht bekannt. Die Vermuthung Rangabe's, dass IloXefialog 
Z. 4 nicht verschieden sei yon dem yon Diodor IltoXefiaiog oder 
TloXifKav genannten Neffen des Antigonus, dem Sohne des Deme- 
trius, hat unzweifelhaft das Richtige getroffen, ygl. uber die erstere 
Form dieses Namens Ussing inscr. gr. p. 6 und Wescher mon. bilin- 
gue de Delphes p. 182. Ptolemaos war um 01. 116, 4. 313 y. Ch. 
von seinem Oheim als Strateg nach Europa gesandt worden , um die 



ATTISCHE PSEPHISMEN 347 

Befreiung der griechischen Staaten gegen Kassander ins Werk zu 
setzen. Er wandte sich zunachst nacb B&otien und Eub&a und ver- 
trieb unter Anderem die makedoDische Besatzung aus Chalkis , Dio- 
dor XIX 77. 78, Droysen Hellen. I S. 361 if. Spater um 01 117, 2/3 
310 V. Chr. fiel er, in seinen ehrgeizigen Erwartungen nicht befrie- 
digt^ von Antigonus zu Kassander ab und begab sich bald darauf auf 
eine Einladung des Ptoiemaos von Aegypten von Chalkis aus nacb 
der Insel Kos, erregte aber dort den Argwohn des Kdnigs u^d wurde 
gen6thigt, den Giftbecher zu trinken, DiodorXX 19 und 27, Droy- 
sen a. a. 0. S.401 und 407 f. Auf diesen Zeitpunkt und nicht auf die. 
Einoahme von ChalkTs durcb Demetrius 01. 119, 1, me Curtius und 
Rangabe annebmen, beziebt sich der erste Theil der Inscbrift. Die 
Erganzung xai alT]^aavTog iKcivov Z. 4. 5 fuilt den Raum nicht 
aus und ist grammatisch unzulassig, da exelvov ohne Beziebung ist. 
Der wabre Grund , wesbalb Philotimos oder Diotimos seinen Posten 
aufgab, der Tod seines Auftraggebers, wird von dem Antragste]l«>r ge- 
niafs der damaligen Sachlage durcb die Rucksicht auf denWillen des 
Antigonus und Demetrius bemantelt und absicbtlicb ignorirt, dass 
Chalkis spater wieder in die Hande Kassanders gekommt^n war. Die 
Efganzungen Z. 5. 6 anedia-M XalXxida %ai %6v E\vQinov und 
von 6. 7 [trjv noTQida F](xvtafv sind aus denselben Gruuden unzu- 
lassig wie die oben angefuhrte; dass Ptoiemaos die Stadt Chalkis ohne 
Besatzung gelassen batte, wird von Diodor XIX 7S ausdrucklich ge- 
sagt. Der Z. 9ff. erwahnte Feldzug Kassanders gegen Athen ist der- 
jenige von 01. 118, 4/119, 1. 304 v. Chr., und das Decret, wie Ran- 
gabe richtig bemerkt, in dieses oder das folgende Jabr zU setzen. 
Z. 9. 10 vermuthet derseibe Gelehrte ansprechend iCaaadi/J^[ov i^tl 
dovXelif t]^^ nolewg. 

Durdi den Abfall Athens von Demetrius nacb der Scblacht bei 
Ipsus musste Stratokles seinen Einfluss verlieren; aus dem Decret 
zu Ebren des Komikers Phibppides wissen wir jetzt, dass damals die- 
ser, sein politiscber Gegner, in den Yordergrund getreten war, vgL 
Dittenberger in Hermes II S. 290 ff. Nach der Wiedereinnahme Athens 
295 V. Ch. hatte Stratokles, der ubrigens damals schon in bohem 
Alter gestanden baben muss, wie aus dem Decret zu Ebren des Sob- 
nes des Philomelos zu^schliefsen ist , seine alte Stellung wieder ein- 
genommen. 

Letzterer gehort zu einer aus Schriftstellern und Inschriften 



348 KOHLER 

wohlbekannten Familie ^). Ein gewisser gemeinsamer Ziig, der durch 
diese Nachrichten geht, und die iange Dauer der Bluthe der Familie 
erregen unser Interesse. Genauer stammte sie aus dem untern Paa- 
nia, wie ich aus der im Philist. ID. S. 455 f. mitgetheilten Inschrift 
schliefse. Am bekanntesten unter den.Mitgliedern derselben ist Phi- 
lippides, Sohn des Philomelos, der in Platons Protagoras unter den 
Zuh5rern dieses Sophisten auftritt^). Durch Reichthum und ihre ge- 
sellschaftliche Stellung zu den hochsten Staatsdmtern, wie die Stra- 
tegies dieAgonothesie, und aufserordentlichen Gesandtschaften beru- 
fen, hat doch keines derPamilienglieder eine hervorragende politische 
RoUe gespielt. Dagegen treten zwei Richtungen* in der Familie ber- 
vor, von denen ich die eine als eine republicanische bezeichnen 
m&chte, die andere sich aus der Zeitstr5mung erklart. In der Ueber- 
nahme und glanzenden Ausstattung der Liturgien und anderer frei- 
williger Leistungen hot sich dem attischen Burger Gelegenheit, gleich- 
zeitig mit dem eigenen denNamen seiner Vaterstadt in edelsterWeise 
m yerherrlichen, fuhlte er sich mit dieser immer von Neuem Eins. 
Am Aufgang zu den Propylaen scheint eine Gruppe von theils von 
der Familie gestifteten, theils sie ehrendenDenkmalern gestanden zu 
haben, wie ich aus der eben dort gefundenen und noch an Ort und 
Stelle befindlichen Basis ^Eqt. (xqx* 82 (Rang. 1100) schliefse. Eine 
Choregie des Philomelos, wahrscheinlich des Sohnes des bei Plato 
erwahnten Philippides und des Vaters des auf Stratokles Antrag ge- 
ehrten, ist aufgefuhrt im C. I. n. 213, Trierarchien beider wiederholt 
in den erhaltenen Seeurkunden. 

Neben diesem Streben nach Glanz und Verherrlichung der Va- 
terstadt tritt in zwei Mitgliedern der Familie wenigslens die Theil- 
nahme an der geistigen Bewegung hervor, welche in Athen seit dem 
funftenJahrhundert die rein politische ThStigkeit zu beschranken und 
zu yerdrangen begann. Des Philippides, des Zuhdrers des Protagoras, 
ist bereits gedacht und es ist mehr als eine blofseVermuthungBdckbs, 
dass der von Isokrates negt dvrid. 93 ais sein Schider genannte und 
wegen seiner Freigebigkeit an den Staat gepriesene Philomelos der 
Sohn jenes, der mehrgenannte Trierarch sei. 



1) Vgl. Bockh Seeurk. S. 24 f; and im Personenverz. unter ^Uinni^rn and 

^) Mit diesem identisch 9cheint der in der Insdirift des Philistor fpeoainte 
Pbilippides zu sein. 



ATTISCHE PSEPHISMEN 349 

Letzterer scheint 01. lit, 3. 336 v. Ch. gestorben zu sein, vgl. 
B5ckh Seeurk. S. 176, sein Sohn Philippides muss 01. 121, 4 be- 
reits in vorgerucktem Alter gestanden haben. Seit Alexander begin- 
nen die Namen der alten bekannten Geschlechter aus den attischen 
Inschriften zu verscbwinden und durcb neue Namen ersetzt zu wer- 
den. Die Verluste in dea Kriegen, die durch diese eingetretene Ver- 
armung, die Massenauswanderungen unter Antipater dienen zur Er- 
klaning dieses bei der Beurtheilung der spateren attischen Geschichte 
nicht zu ubersehenden Factums. Unter den wenigen Geschlechtern, 
welche den Verfall ihrer Vaterstadt uberstanden, scheint das der 
Philippides und Philomelos gewesen zu sein. In der oben erwabnten 
Archontenliste aus der Zeit zwiscben 220 und 146 v. Chr. ist unter 
dem Archon ^^vxicpiXog als einer der Thesmotheten genannt (DikiTt" 
nidfjgll.,. Ich stehe nicht an, das Demotikon , dessen Anfangs- 
buchstabe von den fruheren Herausgebern ubersehen worden ist, |n 
n[aiavietg] zu erganzen, indem ich diesen Thesmotheten als den 
Enkel des von Stratokles geehrten Philippides ansehe. 

XV. 

Im Anschluss an die vorige No. mag hier eine Bemerkung stehen 
uber 'B?). %• 1608 (Rang. 434). 

Rangabe hat dieses Fragment in den letzten Monat des Jahres 
118, 2. 307 v.Chr. gesetzt, weil darin von einer athenischen Gesandt- 
schaft an Antigonus die Rede sei und dieser noch nicht den Konigs- 
titel fuhre. Letzteres ist unrichtig, denn Z. 18 steht auf dem Steine 
deutlich EAANTlfO , was auf die Erganzung paaiX]ea l4vTiyo[vov 
fuhrt. Demohngeachtet hat die Zeitbestimmung Rangabe's, was das 
Jahr anlangt, das Richtige g^troffen, wie aus den Resten des Vater- 

r 

namens des Schreibers hervorgeht. Letztere nebst dem Demotikon 
lauten: ANOnON[nO]YP[0]T[AMIO^. DerselbeName aber stand 
offenbar in dem nachstehenden bisher unedirten Fragment: 

A P [ 2 T 

tEPI]ANAilKP[ATOY<APXONTO^ 
. . . ./ ^ANO^[ONPOY 
NOTA 
H-|s 
Z. 1 stand, wie Mufig, in grdrseren Buchstaben der Name des 
Geehrten; ich vermuthe es sei der MilesierAristodemus, der bekanate 



350 KOHLER 

Getreue des Antigonus gewesen, dessen sich Demetrius bei der Ein- 
nahme Athens als Unterhandler bediente, Plut. Dera. e. 9. Der Name 
des Schreibers scheint unmittelbar hinter demjenigen des Arcbon 
gestanden zu haben, doch sind die erhaltenen Reste zu unbedeutend; 
um mit einiger Sicherheit die Herstellung zu versuchen. 

Ich wende mich nacb dieser nothwendigenAbschweifung wieder 
zu !£</>. 1608. Das Decret ruhrt aus der funften Prytanie und der 
ersten Dekade des Poseideon , also seehs Monate nach der EiDnahme 
Athens, die zu Anfang des Skirophorion 01. 118, 1 erfolgte, her. 
Hieraus folgt, dass die Verniehrung der Phylen durch Uinzufugung 
der Antigonis und Demetrias in diesem Jahre noch niebt ins Leben 
gelreten war. In der sechsten Prytanie desselben Jahres ist der Be- 
schluss des Stratokles zu Gunsten der Nachkommen Lykurgs gefasst 
worden. Was den Einwurf Rangabe's in Betreff des K5nigstitels an- 
langt, so wurde dieser allerdings von Antigonus officieil erst nach der 
Schlacht von Kypros angenommen, DiodorXX53, war demselben 
aber von den Athenern bereits nacb der Einnahme ihrer Stadt durch 
Demetrius beigelegt worden, Plut. Dem. c. 10. 

Der Geehhe, dessen Namen ich jetzt nicht herzustellen vermag, 
wird belobt , weii er sich einer an Antigonus abgeschickten Gesandt- 
schaft und bei einer aus dem Erhaltenen nicht naher bestimmbaren 
dnoatoXi] nutzlich gezeigt hatte. Es ist dies unzweifelhaft diejenige 
Gesandtschaft , welche von den Athenern nach der Einnahme der 
Stadt auf Antrieb des Demetrius an Antigonus nach Syrien geschickt 
wurde und von diesem aufser derRtickgabe der InselJmbros dieBe- 
willigung von Gelreide und Schiffsbauholz erlangte, an Demetrius 
aber bei ihrer Ruckkehr nach Athen den Befehl seines Vaters uber- 
brachte, Griechenland zu verlassen, um den Rrieg gegen Ptolemaos 
zu fuhren, Diodor XX 46. Die Abfahrt des Demetrius ist von Droy- 
sen S. 441 vermuthungsweise gegen Ausgang des Jahres 307 gesetzt 
worden, eineAnsetzung, die jetzt ihreurkundhcheBestatigungfindet. 
Dass der Beschluss auf Grund des Berichtes der Gesandten, also nach 
deren Rdckkehr gefasst sei, war zu Anfang ausdrucklich gesagt. 

Auf die Absendung jener Gesandtschaft mdchte ich das kleine 
Fragment 'JEqp. a^x» 1981 (Raiig. 435) beziehen. Zwar ist dasselbe 
von Rangabe als zu dem Beschluss aus der funften Prytanie gehdrig 
bezeichnet worden, allein die Buchstaben sind axoixridov geordnet, 
was bei diesem nicht der Fall ist. Der Name des Antigonus scheint 



ATTISCHE PSEPHISMEN 351 

darin ohne Konigstitel vorzukommen. Dasselbe wurde in diesem 
Falle in den Anfang des Jahres 01. 118, 2 zu setzen sein. 



XVI. 

Ihres vielseitigen Interesses halber theile ich hier noch in Mi- 
nuskeln die nachstehende, vor Kurzem aus Piraus nach Athen ge- 
brachte and von Prof. Kumanudes in der Ilaliyyevsaia vom lOten 
September bekannt gemachte Inschrift aus 01. Ill, 4. 333 mit: 

[Q]€oL ^Eni NtnoxQOtovg agxoy^og inl xfjg ^lyttdog nQtS- 
Tiyg nqvTavaiag' xtiv nqoedQiav i7te%pi]q>i^sv QeoqitXog Orjyov- 
aiog • edo^ev rg fiovky • iitwidotog IdnoXkodiigov SvTtakiJTTiog 
elnep' fteQi mv ijyovaiv ol Kmelg neql xfjg IdQvauaig t^ 
u4(pQodh7j TQv iSQQv, iilftjg>lad'ai, rfj fiovXfj^)^ rovg nQoidqovg 
oi av XdxfoOL Tt^oadqevBiv elg tijv nQwxTjv innXfjaiav nqoaa- 
yayuv avxovg xal X!Qvi^aTiaat^ yvd^iriv de ^vvfidHsad'ai T^g 
fiovXfjg elg xov drjfAOv, on doxel t^ povXij^)^ dxovactvra tov 
d^ftov tUv KitiBiwv TCBQi x^g idgvaeitog xov iegov y(.ai aXXov 
lAd'rjvaitav xov fiovXofiivov fiovXevaaad'ai, oxi av avx^ dox^^) 
Sqioxov Bivau 

^Enl NixoxQcixovg aqxovxog ini xijg Ilavdiovidog devxiqaq 
nQvxavuag' xmv nqoedqiov ertexpijtpi^ev Oavoaxqaxog OiXatSr^g* 
edo^sjf x(p <Jif/w<p* ^mcov^yog^) udvKi6q>Qovog Bovxddrjg elnev 
negi wv ol evnoqot oi Kixieig edo^av evvo^a ixexeveiv al- 
xovvxag xov d^fiov %iaQiov evxxrjaiv ev ^ Idgvaovxai IsQdfv 
ld(pQodixrig^ dedox^ai, x^ <^^A^^f dovvai xoig ifinogoig xdSv Kt- 
Tidwv evuxijatv xi'^]Qiov iv (^ Idgveovxai xo Uqov xrjg liq^Qo- 
dlxfjg, xa^drceQ ^at oi udiyvnxioi xo xijg ^'laidog isgov tdgvvxai. 

Herr Kumanudes bemerkt, dass durch die letzten Worte die ge- 
wdhnliche Annahme, wonach der Lsisdienst in Griechenland erst seit 
der Cirundung Aiexandriens Aufnahme gefunden babe, modificirt 
werde, und erkennt in der Aufnabme dieses Dienstes in Attika einen 
Beuen Beweis fur die von Strabo X p. 722 gepriesene tpiXo^avia 
nsQl xovg ^eovg* Ich gehe auf die religionsgeschichtlicbe Seite, so 
anregend auch die Inschrift in dieser Beziehung ist, nicht ein und 
beschranke mich auf einige Bemerkungen (iber den Sacfaverhalt. 



OTtlBOVAEI. «)BOYAEi. «) AOKEL ^) AYKOpro^. 



352 KOHLER 

Die in Piraus residirenden Kaufleute aus Kition auf Kypros hat- 
ten sich mit dem Gesuche an den attischen Rath gewandt, ihnen die 
Erwerbung eines Grundstuckes zu gestatten, wozu sie als Fremde 
nicht berechtigt waren, um darauf ein Heiligthnm ihrer Landesgottin 
Aphrodite zu bauen. Der Rath aber hatte an dem Zwecke dieser Er- 
werbung und dem fremdlandischen Charakter des Kultus Anstofs ge- 
nommen und daher anstatt einen directen Antrag beira Yolke eiuza- 
bringen, wie es die Regel war, sich begnugt, die Proedren zu ermach- 
tigen, die' Sache in der nachsten Yolksversammlung zur Verhandlung 
zu bringen und zu diesem Zwecke die Petenten in derselben einzu- 
fuhren. Hier in der Yolksversammlung war der Pracedenzfall der 
Aegyptier geltend gemacht und auf Grund dessen auch das Gesuch 
der Kitier bewilligt worden. Aus diesem Sachverhaltnisse erklart es 
sich, dass der Rathsbeschluss besonders auf der Stele eingetragen 
ist, welche letztere ubrigens dem Fehlen des Schreibers und der Be^ 
stimmungen uber die Aufstellung nach zu urtheilen von den Kitiem 
hergestellt worden zu sein scheint. 

Dass der Yolksbeschluss, zu dessen Fassung ^Etp. aqx, 211 =: 
Rang. 427 zu vergleichen ist, auf Antrag des Redners Lykurg gefasst 
worden, ist eine neue Restatigung des im Hermes I S. 320 uber die- 
sen Staatsmann Remerkten, von dem es auch im ^iog heifst, dass er 
BtTtB nai Tieqi uqHv nolXaKig. Es bleibt aber noch ein anderer 
Punkt zu erwagen. Rekannt ist der altere Lykurg, welcher bereits 
von Anderen fur den Grofsvater des Redners erkldrt worden ist und 
von den Komikern (Ar. Av. 1296 Kratin. Fr. 22 Pherecr. Fr. 9 Mei- 
neke) als Aegyptier verspottet wird. Ist es nun nicht merkwurdig, 
dass der Enkel sich gerade auf das Isisheiligthum beruft? Und ent- 
steht nicht die Yermulhuog, dass der Grofsvater in irgend einerWeise 
bei der Stiftung jenes agyptischen Dienstes betheiligt gewesen und 
sich dadurch den Spott seiner Zeitgenossen zugezogen babe? Denn 
dass man jene alte, durch Yerwaltung der ehrwurdigsten Priester- 
thumer ausgezeiehnete Familie wirklich fur agyptischen Ursprungs 
gehalten babe, wie zur Erklarung jener Stellen die Scholien und 
Neuern annehmen, ist mir durchaus unwahrscheinlich und erfiUit 
seinen Zweck nicht 

Die Kitier und Aegypter treten in der Inschrift als geschlossene 
Kdrperschaften auf, ahnlich wie in spateren lateinischen Inschriften 
die Italici oder cive$ Romani quiArgeis, qui Mitylefiis negi^iantur. Die 
ebenfalls aus dem Piraus herruhrende Aufschrift eines Weihgeschefl- 



ATTISCHE PSEPHISMEN 



353 



kes der Kitierin IdQiatonXia an die Aphrodite Ovgctvla, welche dem 
Schriftcharakter nach den mitgetheilten Decreten gleichzeitig ist, hat 
man ^Eq). dq^, 2585 = Kekule Die antik. Bildw. im Theseion n. 76, 
die bilingue Grabschrift des Kitiers Noviii^viog aus Athen im C. I.Gr. 
n.859, 

Athen. U. KOHLER. 



Hermes V. 



28 



\ 



tTBER DEN UNGEDRUCKTEN COMMENTAR ZU 

ARISTOTELES ETH. V 

(aus einem Briefe aa V. Rose). 

Inhaltsverzeichniss des cod.240 in New-College, Oxford. 

I. foil. 1 — 85 vers. EvazgaTeiov fitjtQonoXirov vmaiag i^p}- 
atg eIq to 4 (sic) tv^wtov Twy d^idTorilovg i^^itcwv vixo- 
fiaxBmv [von einer spateren Hand]. 
An fang: ttjg q>iloao(piag elg dvo diatQOVfiiyrjg . . . 
Schluss: xoi 17 avveaig nai 17 (pqovrjaig. 
II. foil. 86 — 97. IdvcDvviJLov rj wg riveg vftoXafifidvovaiv aana- 
olov axolia elg to B rdov aqiOTOtiXovg ^S'tMwv viKOfAa- 
Xelojv [von einer spateren Hand]. 
Anfang: tj fiiv diavorjxiyirj to nXAov he didaandlav: 

tovro qyrjai dioti nai qwaewg del • • • 
Schluss: iq)' wv d^ ij vTve^fiolfj i^tl njv k'lleitffiv (og 

TtQoeiQrjKep. 

m. foU. 97 — 117 ggyTggfCD Zliha (sic) elg to TQitov tot 
dqiototiXovg yinofiaxeiwv rj&i^nwv [am Rande: dvtarvfiov 
ax6lia — das Ganze von einer spateren Hand]. 
Anfang: dvayxaiog fjv o neqi knovalov xot duovalov 

loyog T^ Ttaqovavj nqayiioneiif • • • 
Schluss: %ai TtoXefiioig fiaxofievog, 
IV. foil. 117 vers. — 132 vers. doTtaalov axoha elg toj|/ (sic) 
thaqtov rov dqiatovikovg tj&i^wv vmofiaxeliov [von der 
spateren Hand]. 
Anfang: Xiytofiev d* e^^g naqi ikev^eqiottjrog: elftwv 

fteql tlva fj ilev^eqio^g Sfia xat fii^odop 

Tjfiiv vTciyqaxp&f . . . 



ANONYMUS ZU ARISTOT. ETH. V 355 

Schluss: iv yotq tH fierce tovto tov TtiQl dixaioavviig 

ftdvra xatotvBlvei X6yoy. 
V. foil. 132 vers.' — 133 (zwischen foil. 132 und 133 finden sich 
35 nicht numerirte BlStter). Esf altera interfretatio in quintum 
lihrum que cdtinuo hanc sequitur fere iisdein verbis en ista, nisi 
quod ista alteri cedat claritate et cura [so lateinisch: die Schreib- 
art ist vielleicht von der Mitte des 16. Jahrh.] 
Anfang: ^JFf di anixptg i^fitv eatto navct nijv avn^v fii-- 

d'odov , . . 
Schluss: xert t(S nQetttovt ftaQoxu^QOvvti wg int tov 

o(6q>Qovog eartv eideiv (sic). 

TOV 

VI. foU. 133—176. h^Qa i^ijyrjaig tov e %wv tj^ixcSv na- 
QdfiOiog (sic) t^ nqotiqa [von der erst en Hand: die zweite 
Hand hat diese Worte durchstrichen und iSfjytjoig ig>€olov 
xvqIov iu«x<x^'^ ^Ig td nifiTtTOv tov aQiavotilovg rj^ixwv 
viKOfiaxio^v am Rande geschrieben]. 
Anfang: ^Ev tffi naqSwi TtifiTCTifi pifilltp oti (sic) twp 

aQtatotiXovg ij9i.inSv vicHOfiaxdoiv nqayfjicaalag 

nfo^eaig • • • 
Schluss: auTfjfla^ ovtto xat iv tovtoig* 

VII. foil. 176 vers. — Bvoxqonlov ^ vixalag (sic) iSrjyfiaig eig 

to hctov twv aQtaTorilovg i^d'indh vixofiaxeUiiV [von der 

spSteren Hand]. 

Anfang: Ev ool yivoito fiaaiXtg d-eoaeliijg . . , . 

Schluss: iTtitdttei negl cevtfjg xal xilog xal ov ^vsma 
[ed. Ven. fol. 117 1. 15] mit t^g g>Qoy>jae(og ooq>la 
am Rande als custos der n§chsten fehlendenSeite. 

Auszikge aus dem Anonymus zu Eth. V. 
1. i; d^ anixfJig fjfilv eatu} xavd trjv avtrjv (Ai&odov. eYgriKSP 
^dtj nolldnig &Tt n^v dnqlfieiav t^v dftoduxtixijv ol 
toiovtoi Twy k6y(ov. ovx imdixovtai. ob nai vSv rjfiSg 
V7t0fiii4vijaxei. eX^fjus 3i xat on del ^(fX^ad'ai dnd ttay 
dfiq>oti(i(oy [am Rande: xotvaniQwv (sic)], ov xat avtov 
eoixsv vftof^ifivfjanetv ri(iag. ovtw yovv xat t^v dgxtjv 
ftouitai Xiywv. OQiSfxsv Stj ndvtag tiJv toiaitriv %^iv Xi^ 
yetv fiovlofiivovg diaioavvrjv (sic), nai TtQoeX&tiv intq>i'- 
qei. did xat "^fuv dg iv tvttw vnoxela&ta tavta. 

♦ . * 23* 



i 



356 BYWATER 

dia yciQ Tovrcjv delxwav Tijv t(ov t^stav nqog xag tix^a^ 
xal iniOTijfiag nal tag dwdfieiQ 3iaq>0Qdv. at fiev ydq 
iTtiaTtjfiaL zi (sic) xat dvvdfieig al avzal twv ivavriwv, 
di di ۤ8ig ctl ivaytlai t(Sv ivawi(ov ov. Idlmg di vvv 
y^eig vdg dQ$vdg ts nal nanlag liyei trjg %b ipvx^g nal 
vav otofiafog. inel icotvoreQOv ye tcql al iniavijpLai. s^eig 
keyovrai on di a\ wq dqetai e^eig leyofievai 6vk eialv 
al avzal t(Sv havrmv aaq>y}g edet^ev ini z^g vyelag. 
and ydq Ttjg vysiag id vyieivd TtQaaasvai^ ovuen^ de 
xai zd^vqatSdt]. aioTtsg ye nal drco tfjg voaov vd vo^cSdrj. 
ovxhi 3e nat olov ra nai %d vyceivd. vyievvcSg ydq fia- 
di^ev 6 ovTiog fiadi^cov wg o t'^v vyeLav s%a)v, xai voaw- 
itig tag 6 njv voaov. ofiolcog ytat 6 rrjv dtnaioavvrjv e%wv 
Twv dmalwv fxoviav iari. %ai ramrig ^ovtjg dnod&itmog. 
6 di ddixlav twv ddmiav ixovttov ovxizi di 6 fiiv fiov- 
avKdg %d "^^ovamd 6 di a^ovaog vd a^ovaa dXV 6 f40v^ 
aixog xal ravra. 

2. nai ov&^ yaTteqog: tovvo i^ evQircldov aoqxSg (sic) fiela- 
vlftTtrjg. kiyei ydQ ev avTtj di^naioavvag vd xqvobov nfoa- 
tOTiov. xal TtaQOi^ta^Ofisvoi ipaoi [corrigirt aus q>aii&i\. 
TOVTO Seoyvidog, siqri%ai di ovtiog. ^oiXeo d^ evaefiiwg 
ollyocg avv xgrj^aaiv olycsiv ^ nXovzelv ddUiog XQV^^^ 
Ttaadfisvog. iv di dixaioavvri avXXijfidtjv fcSaa aQezij. 
XiOQov i^ihnfoi TtaQOLfilag inexBL. Kat ^ifivijzat avt^g wg 
naQoi^iag BeotpQaOTog iv tai Ttj^cSra) neql i^^(j5v [corri- 
girt aiis d-ediv], iv di tcS Ttqiazo) twv tjd'iY.iiv wg gxoxv- 
lidfjg. avTOv f^ifivrjTat, %ai lawg xal <pu)kvkldrjg av%(S 
iXQ^cfato, rj xat Ofxoicag d^q)6zBQa (sic) xpc3vrat ywxvit- 
dtjg nal Baoyvig tovto (sic). nolXol ydg iv (liv voig oU 
xeioig zyj dq^fj dvvavzai xqrjad'ai. ov ydq diomQ iv taig 
•9'€U)Qf]ti7caig (sic) i^iczijfiaig iv yvtioBi to tiXog ixovaaig 
Ofxoia rj yvwat^g avrui ta nai iq>^ eavzov. 

3. datze (sic) ovv 6 TtoXtzixog nat nQOKZiyidg xoi zijg zm 
nqayiidziav ifiTtatQiag, log %al iazqdg nat KvjiaQvriztig nal- 
qag nal z^g dno z^g zcav nqayiAWCtav zgi^ijg iftTtaiqiag, 
ozL dqx^ '^dv avdga dai^ai. alg ovzog 6 filag zdSv mzd 
aoq>(iiv alg ov dvaq>€Qazat zo alqrj^ivov. cog irtl ftizzaxov 
^iv zdv liizvXtjvalov zd x^^^^^^ iad'Xov ifi^ivat (sic). 

alg x^Xwva di zdv Xdmiava zo zr^v xazd aavzdv aXa \aXavvt 



ANONYMUS ZU ARISTOT. ETH. V 357 

superscr. m. 1]: /rpog ^€qov (frrjOi xov aqxovta aQtatoji- 
Xtjg. 6 yaq aQXfov rjdf] nqog S%bqov. 

4. xai vvv d' aiftog aaqxSg idijhoae TtBQi^efievog (sic) to 
%ov ^adafidv&vog. to ^ivtoi eitog iati nttq i^aiodw iv 
toig fisydloig eQyoig ovTwg exov. ei na^d Tig cfftelQai 
xand TiigSea dfi'ijaeiep. ei ks nd&og (sic) tot ^iqa^s (sic) 
dUri d' id-ala yevoiTO. ahiaTai 3fj 6 d^iaTO%iltjg xat 
ivTovd-a Tuiv nvd'ayoQslwv to dnXdig Binelv to dvTiTtev^ 
d^og (sic) dUaiov. ytai fit} dioqlaat ^i^ di (sic) nQoad'elvav 
Td xaTtt dvakoyiav. 

5. btibI 8b iaTiv ddcuovvra (iqnm admov elvai, aacpwg xat 
vno^vrj^aTiKwg fie^vtjTai tov ftQofiXijfzarog nkrjv to >L«- 
yofiBvov aag)ig. ov ydq Trjv nqa^iv dnoanoTCOvvTeg td 
TtgdyfiaTa Y,qlvofiBv \dXXd to ov evena, inei di fitj 8i 
YXeTCTTjg 6 TOV (laivo^ivov nXexpag to §lg)og gwti^q Si. 
ovdi iioixog 6 trjv nXovaictv dia^&etQag dkXd q>iX6fi:Xov- 
Tog. nai 6 tcol^ ofuJQO) g)o'ivi^ Ttecad'elg Ttj firjTQi ifitX'9^ 
T^ TOV TtoTQdg TtaXXaxiSv %v ix^rjQSia (sic) yiq^vra^ at- 
T(og nai dfieaaXto/A. del 8i iiij Xavd'dveiv .... 

6. del ydq del tov avdqa aQxevv. del fiiyi^ov Tivtav exeiv 
e^ovalccv xat Trjv yvvaina. ^g ^ tcjv elaxof^i^Ofiivtav aw- 
TTjQta xat q>vXaxi]. iqei 3i nXiov neql tovt(ov iv TOig 
TtoXtTinoig, 

7. oiov t6 (xvcig XvTQOvad-at. tovto ydq ddTjvdiot nai Xayte- 
daifiovioi iv tw Jtqdg dXXrjXovg avvi&evTO noXif4(o to 
f,ivSg XvTqova&ai Tovg dix^ctXwtovg. fivrjfiovevei Trjg aw- 
'9'ijyirjg TavTijg dvdqoTlcov evxTijf^iov yivqrjvaiog. inl TOVTOig 
Ttqia^etg ^X&ov drcb Xaxsdai^ovog d&ijva^e fieTeXXog xal 
&j8i%og yial q)iX6xoqog, xat ifcdyei twv di neqiyevofxivwv 
dftidoaav. ^vdv jtaqd exdoTOv XafiSvTeg, Jtqoeindiv ydq 
rjv oTt TOVTO avvid-evTO inl twv dXiaytOfiifwv. to 3i f&?j 
(sic) iuya dveiv dXXd fii^ 8vo TtqSfiaTa, ovTt and ioToqlag 
Tivog eiqTjTai. to di fiqaaiSa dveiv dfig>i7toXlTai notovaiv 
(og fjqioi tovtw dvovteg, to di doyiei di ivloig Ttdrra el- 
vai TotctvTa, toiovtov ioTi, Tivig elaiv ol ovdiv oiovTai 
q>vaei dUaiov elvai dXXd Ttdvta d'iaei Ti (sic) nat vdfiw, 

8. nai al ToiavTav twv fiXafiwv ccfiaqrijiLiaTa xaXovvrai. 
Seoq^qacTog fiivToi Td dTvx^fiona ovx vndyei TOig ddixtj- 
fjiaaiv. eome di ^rj di dqiaTOtiXijg, 



358 BYWATER 

9. >cai %d Tov evQiTtldov TtaQLTld-erai iafx^Bia. ix tov fiele- 
Qog>6wov ^aQTVQiav. o ^rj aTtodexofiepog TtQoaedrjxe to, 
' aTOTtwg. naqaXoyov yotq to eiQtjfievov xal aroftov . • . •' 



fteqi yocQ rrjv %wv dyad-civ inavlatoalv re xai vofiijv zb 
dixatoy. inai ^rj olg ye Tocovtov ayad'ov, rovtoig ovde 
6iytcci6v tt tc5v elQtjfzevtov ioTiv. oig ydf ovtb n:lovTog 
ovre do^a ovte d^xv ^^'^* "^^ ^^*' toiovtcov iortv dya&wVf 
a Ttai iioqia BudXeoBy TovToig ovde dUaiov ri iarl vefirj- 
Ttitdv 7} iftavoQ^iOTiycov, iv ydg dya&ov ztvog rj wcpeXlfxov 
voiifl Yat] xot' dvakoyiav to vefirjTtxdv dinaiov nai ina- 
vogd^wTixov. Bi ya iTtaviaoi tov TtlBOVBTizovvra nai tov 
TtXsovButovfievov, 

10. eCTi da 6 TcXeovinTrjg ovtc iv tcS rvxovtt (sic) TtXsov av- 
TW vifiBiv, dXX^ ev tcj dya&ov Tivog. did nai oi d3idq>0Qa 
td TOiavTa rotg dvS^QiOTtotg XiyovtBg nai ere fiaXXov [irj 
da d^lav rivd dtdovzag avTolg dXX^ a^iafjg avrd Xiyovteg 
toig dvTinaif^ivoig. wv ^v fCQOtaqov [corrigirt aus TtQ&taqoq] 
fiav dqiOTiiwixog vvv da xai 7tXaT(ovi7iot Tivag alvat TtQoa- 
TtOLOv^avoi vfcodvofiavoL da rrjv d6§av. wv alvai xai 
drrixdg doxet, ovxoi da xai zrjv dtxaiocvvtjv axQrjotov 
aTtoqxxlvovatv, ovra ydq twv xard tag dqazag dyad-tav fi 
diycaioavvrj va/irjtixij, ij iTtavoQ&coTixtj, to tb rtvd Tavia 
^rjTBiv TjcHv Ttdvv ddiacpoqtav axQtjOTov aativ. olov lawg 
Tolg d'Boig: to IWg nQoaxaiTai did to dXaxov (sic) av- 
Tdv alTtatv cog ovk botiv dqaTrj d-aov tcS dvwTaqov dqat^g 
avTOv alvai. Tolg d' ovd-av ^oqiov (i^q}iXi^ov, 

11. xat Trjg Xaafiiag oixodofiin^g 6 fioXifidivog xavwv otv ovx 
in Xbicov Xi&cov ytal Hawg Ti&Bfieviov nai iftavd-vvofisvuv 
rj xaXov^BVT] Xiafiiog oinodofiia (sic) olxodoiialTai^ Xaa^ia 
da OTL ixaivoig iv avvfjd-Bia tovto (sic) alaoxdg ydq xat 
i^oxdg axovTag Tovg Xi&ovg dvunodo^ovv, wg ovv 6 fioXi^- 
divog xavcdv ax^ficcTi^arai Toig twv oinodofiovfievojv Xi9(ov 
dvio/iaXiaig, ovto) drj nal Td \prjq)ia(i(XTa Toig twv nqtxy- 
fiaTtov aXXoTB aXXaig x^e/a»^ avfifiBTafiaXXarai, 

12. vnaixBL ydq Td Ttd&r^ tw Xoyo), i] rc3 daanoTi-aw dixaiw 
nvquvofiBva (og anl tm iyxqaTBi. ij rcS olxovofiixw dia- 



ANONYMUS ZU ARISTOT. ETH. V 359 

ratrofieva. tcccI tcS hqsIvtovc 7t(XQaxo>QOvvti (sic) wg ini 
Tov adffqovog eatv Bidelv. 
Exeter College, Oxford, 

22. October 1870. ^ INGRAM BYWATER. 

Meine auf gut Gluck nach Oxford gerichtcte Bitte (oben S. 77) 
hat, wie aus Vorstehendem zu ersehen, schnell ein freundliches und 
kundiges Gehor gefunden. Aus der Vergleichung, die im Uebrigen 
fur sich selber sprechen mag, ergibt sich unter anderem dass der 
,,AbsaIom^' (s. oben S. 82 zu fragm. 5 des Anon.) dem christlichen 
Zusatnmensteller dieses Scholien-Commentars zu Aristot. £th.V aller- 
dings geh5rt. Fragmentenspurer werden sich niit mir freuen die 
neue;i Stellen uber Hesiod {igya fisydla)^ Theaphrast, Androtion, 
Aristonymus und Atticus nun im Originaltext zu lesen. Die merk- 
wufdigste derselben ist.wohl die Anfuhrung des dvdQOviwv evKtijfKov 
xv^vaipQ. Da nur von ein em Schriftsteller die Rede ist, wird ein 
Doppeltitel anzunehmen sein und gelesen werden mussen : 

ldvdq<nUav rj Jt^fiiav KvQtjvalog. 

Hieraus ergibt sich dass die gewdhnlich dem Androtion beige* 
legteAtthis von einigen fur einWerk des Demon gehalten wurde und 
die Bruchstucke beider (bei Muller Fr. hist. Gr. I, 371 — 83. vgl. p. 
LXXXIII) zu verschmelzen sind. Eine besondere Scbrift des 
Demon (oder Damon) rceQi 7taqoi(n,wv gab es naturlicb nicht, und 
der Verfasser der Atthis, Demon auch nach der Sprichworter-Quelle, 
ist einerlei mit dem Kyrenaeer bei Diogenes Laertius und Plinius. 

An dem neuen Hesiodischen Verse wird nichts zu andern sein: 
bI xand %ig aftslQixi, xaxa xegdiaixydf^ticuw, 

Ich benutze die Gelegenheit um ein leicbt erkennbares Yersehen 
hiermit ausdrucklich zu verbessem. S. 76 u. f. sind mir die Num- 
mern der Handscbriften 1853 und 1854 durch einander gegangen. 
S. 76, 29 ist zu lesen 1853 (statt 1854) und S. 77, 19 umgekehrt 
1854 (statt 1853). 

Berlin, VALENTIN ROSE. 

29. October 1870. 



POBPHYRIUa 

Dass noch jetzt erhaltene §ltere Handschriften sich durch deut- 
lich sichtbaren Vef lust abgerissener Blotter und durch die UcbCTcin- 
stimmung der begrdnzenden Seitenanfange oder Seitenenden dieser 
Ur-Wcke mit den Granzen ihrer mitten im Text der ubrigen Hand- 
schriften stehenden Wiederholung als erste und einzige Quelle aller 
vorhandenen Elxemplare erweisen , dieser Fall ist bekanntlich hdufig 
genug. Eins der berQhmtesten Beispiele ist der sch5ne Urcodex des 
Athenaeus in Venedig (Marc. 447) , welchcr in dem Fehlen der An- 
fangsbUtter und der aufserlichen Beschadigung der drei letzten die 
Ursache unsrer Verluste augenscbeinlich macht. Dass der Text des 
Polyaenus auf der einzigen Grundlage des Laur. LVI, 1 beruht, dar- 
auf babe ich Anecd. Gr. et Graecolat. 1, 8 aufmerksam gemacht. Auf 
einen ahnlichen Fall woUte ich schon langst die philologiscben Be- 
sucher oder die Gelehrten Oxfords hinweisen, da ich selbst fur seine 
Ausbeutung keine Zeit gehabt babe. Der aus der beruhmten Samm- 
lung des Giovanni Saibantezu Verona herstammende alte Pergament- 
codex von Mdlxov ^ fiaaiUa^ nv&ay6Q0v filog (cod. Bodl. Gr. 
foisc. 251 = Saibant. 59 bei Maffei IVeron.ill. P. III. 173i. p. 451 
„Arrtano sofra Eptiteto'' — hinter diesem namlich folgt der Porphy- 
rias) zeigt am Ende die Verstummelung (des. tifivxttg ItnoQovOi) 
die der Druck und aHe Handschriften wiederliolen. Omnia hum U- 
belli txemflaria quotquot hodie extant ex hoc codice videntnr profluxisBe 
— so sagt Coxe mit Recht im Katalog. 

Ich babe jetzt die liebenswurdige Bereitwilligkeit von J. Bywater 
zu wciteren Mittheilungen (vgl. oben S. 359) sofort benutzt, um iho 
zu veranlassen eine Collation der einzigen und grundlegenden Hand- 
schrift (es gibt uberhaupt nur wenige Abschriften derselben, s. Fa- 
bric. B.G. V, 729) fur den Gebrauch eines kunftigen Herausgebers der 
Werke des Porphyrius im Hermes niederzulegen. Unverandcrt wic 



PORPHYRIDS 361 

ich sie erhalten habe, ist sie hier abgedruckt. Die Fragen, zu d«nen 
sie ctwa iioch Anlass geben wird, mogen dem Bearbeiter uberlassen 
bleiben. DasMerkwiirdigste in ihr ist (abgesehen von der Feststellung 
dcr Correcturen, wielche fiber die Abweichungen und MlssverstSnd- 
nisse der Abschriften Aufschluss geben) die Aufklarung uber die 
Lucken der ed. princeps. Die am Schluss (p. 38, 30 — 32) 
ruhrt von dem grofsen Fleck auf dem letzten (ursprunglick vor- 
^etzten) Blatte des Oxoniensis-Saibantianus her: Bywater hat aber 
noch etwas mehr gelesen als der Verfasser der Abschrift die Ritters- 
husius fur seine Ausgabe (wahrend seiner italienischen Reise?) 
erhielt. Die Lucken im Anfang dagegen (p. 20, 7—13. 21—24. p.21, 
18 — 20) riihren von Rasuren ganzer Zeilen — Jetzt leerer Stellen 
— her, die ein s\MeT Leser wer weifs aus welchem Grunde im Dr- 
eodex gemacht hat. Zu der Zeit als die Munchner Abschrift (cod. gr. 
91) oder ihr Original entstand, waren sie in ihm ndch nicht vorhan- 
den gewesen. Diese Munchner Abschrift, alter also als die Vorlage 
der ed. pr., gibt doch keine Auskunft uber den Fleck, da aucb ihr 
zufallig ein Blatt und der Schluss (p. 38, 21 sq.) fehlt. Unsre Hoff- 
nnng bleibt also auf den AmbrosianUs angewiesen , in den Freund 
A. Ceriani vielleicht raal einen Blick zu werfen sich angeregt fuhlt. 
Uebrigens scheint die der ed. pr. zu Grunde liegende Abschrift direct 
aus dem Saibantianus genommen zu sein. Dass Rittershusius diesen 
selbst nicht gesehen hat, ist sicher. 

Es bleibt mir nur noch iibrig aus Bywaters Begleitbriefe die fol- 
genden Bemerkungen uber Fleck und Rasuren der Handschrift wie- 
derzugeben: „das letzte Blatt ist in einem schrecklichen Zustand, und 
in einer Stelle wegen eines grofsen Flecken nur theilweise lesbar. 
Was ich in diesem Flecken heraussehen konnte, habe ich mit Sorg- 
falt dargestellt, um die Lucken der bisherigen Ausgaben auszufuUen. 
Auf diese Weise kann man mit Wahrscheinlichkeit in S. 38, Z. 30 — 
31 fiBT€n€fi7teT0 und diafiepaiovfiiviov und in folgender Z. qtofit]- 
d'itfzeg herstellen. Es ist ganz sicher dass das letzte Blatt unsrer 
Handschrift verloren ging. — Ich muss noch zwei Sachen meiner 
Collation beifugen: 1) Der Rautn der ausradiertenSatze (S.20 u.s. w.) 
ist nun leer. 2) Die fehlenden Worter in S. 33, Z. 19 — 20 soUten 
sich am Anfang einer neuen Seite (f. 182*) finden, und man kann 
annehmen dass das Ausgelassene eine ganze Zeile des Archetypus 
bildete: ebenso muss das in S. 38 (Z. 27—9) Ausgelassene zwei Zei- 
len des Archetypus gebildet haben." 



IK 



362 BY WATER 

Die griechischen Randbemerkungen eines christlichen Lesers 
(z. Th. auch im Monac. wiedergegeben, vgl. Nauck) erinnern zuwei- 
len an den hdchst ergdtzlichen gesinnungsvoUen Widerspruch des 
eifernden christlichen Urhebers der Interlinearglossen im Florentiner 
Eunapius. 

Berlin, VALENTIN ROSE, 

30. Nov. 1870. 



Ed.NftQck. 



Cod. Graec. miscell. 251, fol. 171 scqq. 

(cootuli cum ed. Nanckiana, Lips. 1860.) 



p. 14, 1 Mdlxov t] fiaaikiojg nv-d-ayogov (ilog (lilt, maiusculis) 

— 2 Svjiqxaveitai (litt. initial, rubro Hquore adpicta) — 5 
q>aaiv m. 1 — 6 nvqqov — 8 VT^ato x (x a m. 2. fort, ex 
I factum) — 11 nvfQav — 14 q>BQ&fivda(^ {ei a m. 2) — 
15 xQ€oqn;U(Oi — 17 nvQQivov — 18 ivrevd'&f i^ iig 
xatd TtQci^iv — 21 nofiid^ (sic) 

15,3 dyyalov — 5 X6y(o — 9 q>€Q€iivdovg dJLld %ai — 
10 dovQig — 11 (aQwv — 12 q)r] — 17 fcvd'ayofiw (sic 
cum duplici ace.) — 25 rijXavy^ — 26 f^vlav sic cod. — 
27 aoii^ea^ai — 32 lavnog 

16, 4 tvyxdvrjig — 6 fierct Ttoviivov — eti xai — 12 ntQi 
tag twv — 13 dyiatlag — 14 q)t]al fort, ex qnjoiv fac- 
tum. — 16 V7t0f4vi]fi(xaiv m. 1 — 18 toaetvjt] ye dyvila 

— hf TTJ (sic sine v adscript.) — 23 kn* dQeiiji — 



0) 



27 a/iaaiv (sic) — 28 q)lkoy ta nai — 29 iva xotvmrji 



0) 



(si compend. v recte intellexi) — 30 Sfiaaiv (sic) — 31 ^Xtov' 
fcoXltatg 

17, 1 T^t 8^ dlrj^elav OKemo^evwv %viv ^liovTtoXitiSv — 
3 8 tog TtoXitag — 6 iftifiol'^g m. 2 (fort, ex iTVifiovX^g 
fact.) — 14 iv (ai cd^uoi — 18 3i tcSv Ji {di tiiv noto 
compend. 7 v script.) — 21 i7tta%a%lav — 22 fijV m. 2 
TjJ m. 1 — 26 <Ji) — 29 8k noXeig — 32 daycai}8a^v%tBi 

^18, 3 d^etdv m. 1 — 4 18qv&€v; in marg. dv8Q(o&iv a m. rcc 
— avTow — 9 TVQQtjvov m. 1 (i. e. sine ace.) — 18 ^w- 

Tsla — aiyvTttfo — 24 nXiov tI — 26 ^dparow (sic) -^ 



PORPHYRIUS 363 

28 dyvBvscp (sic spir.) — rovg artovdaioig (sic!!) — 29 
fjicovasp m. 1 

19, 3 iTtaiSevev m. 1 inaidsve m. 2 — TtQikov — 7 iati. 
(compend. script, et s. ace.) — 12 iTcaldevaev m. 1 — 13 
d'QfjicyLeiag — 17 Xrjardg — €q>€V'y€ m. 2 — 22 iTtav^l- 
d-ev m. 1 — rd avyyeviad'at m. 1 — 23 nQeotpvlicot — 
27 6Xv(iTiidaiv (ni fallor) — 29 Tcvd'ayogov 7tvd'6fi€vog 

— 30 iaxvv m. 1 

20, 2 aviiifialvei — 3 qrvlXojiolov/iiyovg sic cod. — 5 xaTala- 
fiovarjig — 6 tfj om. — 7 — 13 desunt wg di — IAtzoX- 
Iwvcty sex fere versibus in codice erasis — 14 ^Sgyov sic 
cod. — 16 d-aXdvrrj — TtQtjvrjg m. 1 (ni fallor) — 19 fii- 
lava Ttat tag vo^i^ofievag — 20 xad'ijyioev — 21 — 24 
IftlyQa^^a — xixlijaycovaiv desunt, tribus fere versibus in 
codice erasis: in rasura tamen videor mihi repperisse vestigia 
vocis ^dr. 

21, 1 itpvxayoiyrjas m. 2. — 5 yvvai^l • xal ywamtiv (post 
yvvai^l punctum) — 6 post tovtcov punctum. — 12 ov5e 
€ig (sic) — ovd' ij — 15 pro yivt] ^(^lov scripsit m. rec. 
awfiara dv&Qwnwv in ras. — 16 yivofisva — 18 — 20 nai 
on — nv&ayoQag desunt, tribus fere versibus erasis. — 
20 Ttdvtag — 22 q)rjalv m. 1 — ^v fort. m. 1 — 23 ^Xelv 

— 25 ofiaKoeiov (superscripsit i m. 2) — 28 d'slag m. 1 

— 29 ^tjds iv (sic) — ovtoc Si nat — 31 dioneq 

22, 1 tT^v re — 3 i^ei — 4 q>aat zoig — 5 ov — dfXBtiqai 
(sic sp.) — 6 devvdov — ^i^w/iar' — 12 t/iegav m. 1 

— Tavqofi^v. (sic) m. 1; TavQOfiivov m. 2; in marg. «/4€- 
viov — 14 it^ov —. 15 yeyovaatv m. 1 — 16 nevroQOfclwv 
18 edconev m. 1 — 19 levnavoi (sic sine acQ.) — ^eaaa- 
TtLOi m. 1 — 20 Ttevnenioi — dveXlsv m. 1 — 24 re 
Ttqog iavrdg: in marg. Ttaawv 7tq6g tb eavrdg 

23, 3 q>r]ai — 8 h deest — 13 fuit ravQiot — 14 d'lyeiv — 
15 (J' h (v supra versum) — 17 alerov — 18 oXvfjLTtidavv 

^ ^ s re 
m. 1 ; oXvfiTtidci m. 2 — 19 and tvx ^^Q'' oiwvwv (sic) 

20 dioarjfieitov — 21 ol avrat — 24 STtiavQO/isvog (ni 
fallor) — 25 Ttqoeinwv — 27 el d^ (sine ace.) — 28 iia- 
qi&firjaavTa — 27 in marg. ei ovTwg 



364 BYWATER 



24, 1 fiiov — aiSriiv — 3 aTtaqyrjVBv — 5 dniTtsjinsv 
— 6 ot (sine sp.) — 7 nlox^fioi (sic: d- imperfectum 
reliquit scriba) — iaqniTitSvto — % iXalrjig — 9 oIotco- 
XdOi. — ot€ d* — 14 BVfieXiTjv — 21 yfiytavog vv — 24 



3 *^ 



tavQOfieveuoi. — 25 avtioi dLafiepaiovvti. (sic) — 26 deest 
a%adl(ov — 27 na/dJtokkcoi 

25 TiOTanleova' m. 1; naraTtkeova' m. 2 — 2 eirteh — 
5 T dvdQog (sic) — wg aTtXwg (onaisso d*) — -13 TtolXa- 

U V 

Xfj (sine t) — 15 dke^avsfiog (sic) -r- 22 TovfOfisyeuDL — 
26 avveig (sic) 
26, 6 TtQaTtideaaiv m. 1 — 7 Xevaeaxev (sic «tiam inpa v. 9) 

— 8 aibiveaoi m. 2 — 10 if^tpaTi^xd — 15 Xeyofiivrig 
xazd %ovg — 16 dvrix^ovag — 17 avyii^Qi.aiv — 22 nJ- 
7t€Q m. 1; ToijcsQ m. 2 — 26 7tcn>dvag m. 1 ^— dq%(xmg 
ti ttvag . 

27, 4 rjavxtaiTSQa — 7 avvdihgifiev — 8 id'SQaTtevsv — 

VI ^v a — 13 XvTtaig (sic: corr. fort. m. 1) — 16 juof^a 

— 18 iyxaradvea^aL — 20 %(j6vov xivog — 21 otiiai- 
f,iov — • 23 OTtov — dvd^eQLxwv 

28, 4 av^av6(jiavov — 8 X^Q^ ^ Xvitrj — 12 dXexiOQioiv 

a 
m. 1 — 13 ifidvd^vTr]aev m. 1 — -16 TtQOiovaa — 24 

deiTjyrjoecog 

29, 3 ofxap/rov — firj de Cwiov — 4 dc ^Xa^eqov — 17 dt- 
Ttalatg t rcqdg (sic) — 19 deest ovaav pro quo legiturj/y 

— 20 8vo ts — 22 td d' are i^ m. 2; to <J' ou if 
m. 1 — diavioTaTO m. 1 — 23 7tQt>aijx€i 

30, 1 fuit i^ vTvavaardg — 2 f^dXa novnvvuv — ^'juonrt — 
5 xai naqd xov — 8 atxa — 9 iXeyB (sic: fuit fort. Ilfi- 
yev) — de tiva — 10 avfi^oXiyivig (/J insert, a m. 2) — 
B7ti TtXeov m. 1 ; ininXiov m. 2 — 11 eli'a^ noto compendio 
script. C-x.) — r 17 TOvteiTTi. m. 1 ; sic etiam infra vv. 20, 29 etc 

— 22 olov (jLtj ^aqdiav iad^ieiv f^rj Xvnaiv — 24 juij J 

— 26 tag t€, ace. super %ag in ras. : fuit rdg te — 27 to'- 
Ave m. 2 — tag re — oXiycov — 28 ^lij de — 30 ofio- 
QOfiovg m. 1 — 31 fiaaid^ovaiv m, 1 -— avyKcc&aifstv 
m, 1 



PORPHYRiUS 365 

31,3 firj di (sic etiam infra v. 4) — 7 fi^ 3^ — 9 eXeysv m. 
1 — 16 naaiv — 18 i^yefioveiag — 20 roiovto — nqvi- 

%rig twv oXcoy — 2djt.a%oXiyov — 24 yevof^svinv (isic) — 

27 dLOfQayorif (sic) — 28 odovoi — 12 O0qm . — baud 
scio an prius %av%riv fuerit — . 13 d'efisllcov m. 1 

32, 1 xsQafiiiot (ace. fort. am. 2) — ircld^tjfia (sic) — ijtl 
d-slg m. 1 — iv yrji — lioixoqv^aLev m. 1 — 2 xai cj 

(sic) — fitnnavTa m. 2; /u^a tavta m. 1 — 6 xat v 

— 8 oiviq>BQ€v\ fuit dv^ itpsQSv — avrov — 15 elqyfiwv 

— 17 vytig (sic) — 18 rjaTLvoaovv fact, ex ^atLvoaovv — 
19 xad-^ avrdv — 20 x^^^ ^^^ tvq)k(i — 21 del — 23 
nmdaywydv — 24 avtoiv — xararavTa m. 1 — 25 xa- 
tollyov — 26 fiexa^oX^ (sic cum duplici ace.) — 27 to- 
aavTifg m. 1 — 30 tQixf] -^dacificna in textu — TtQos- 
yvfiva^Bv 

33, 2 (xri 3^ iq>oaovovv; fuit fort, prj d* €q)6aov ovv — 7 g)a- 
aiv — 8 ev €vdsyta — 12 fuit opinor 8ve7t€Qtv6r]rov — 
17 deest ftQtotrjr — 19 desuilt dXlct — yiverai twv — 
21 %a a(0fi&t08id^ — 23 v to(J« (et sic infra v. 24) — 
24 vTtOTtlntov — 25 V — ^6 TtaQsattjaav — 29 nazd 
TWV — 31 desuat tov tijg ante ioQTitjiog — 32 t(Sv oXtov 
post aiinfjQiag 

34, 2 to ev — 3 tolovto (sic) — ^eqiaiv (ni fallor) — 7 
TtQoarjyoQevaav (syllaba Ttqog bis legitur; in versu compcndio 
^ notata est, quod interpretans scripsit m. 2 n((og integris 

litteris supra versum) — 12 ova lag — 15 r , fuit fort, t 

— TtQoaayoQSvovatv (v.?) — 18 natd tivciv — 19 ydq soti 
ti — 25 «l' Tt iati — cpd — 30 tavtrjg ijyayov — 31 
xa^' wv 

35, 1 tavttjv 8i — 2 did — 3 Xeyovaiv — r dndvztav (sic 
sp.) — 7 y$v6f4Svov — 10 oi; xaV — tiXsiog 6 dixa 
dQV»fidg — 15 SwQidL — 16 tl —firj div m. 1 — 22 



n 



yidqq>i(Aa (corr. fort. m. 1) — 55 ^aandviog — 29 avtai 
32 toiadi ttg (sic) 



366 BYWATER 

36, 8 xai §ovX6(A€Vog — 11 Ix^^evev m. 1 — 18 fiUcDvog (t 

in ras.) — olnlcc — 20 ctvrov — 21 voaoiiO(,i7]aiov ts — 

... ^ 

22 Tc3t v^g — q>d'LQida€wg m. 1 — 23 xijdeva c. dupl 

ace. m, 1 (?) ; xtjdeva m. 2 — 26 iTvafieivtavda — 27 
yiyovsv — 28 fuit fort, nv&ayofa — qxxalv — 30 %m S 

37, 2 %'^v oQfiov — d ig — 7 iTtei Toig — 8 iniv (XTtd — 
21 fi — 29 avvs^ikBiTtev — 30 diaq)vlax^€loa 

38, 8 dLevXafiovfieyoi re — 13 xarileiTtsv — 16 diettJQrjaav 
B ex emend.) — 18 q>riaiv — 20 aXXot xai naw — 23 

nvdrcyoQelov — 24 q)rjalv — 25 ixTt (bv — 26 idldaansv 
(nifallor) — q>^ d' wg — 27—32. vid. append. 

39, I iTtoiijaav — 4 dfcodytjtcxstv — 5 oilrw aoL — do^rj- 
vai Tfi — deest av%6v — 9 rijy oi^ovofilav eig aviov 
vix crediderim ex obscura codicis scriptura erui posse. — 18 
ndvzag f^iv — 20 utrum avtov sit an avvov incertum — 
2i dnfjyyeilev: sic etiam cod. 

Appendix (v. p. 38, 27 ed. Nauck.) 
Cod. fol. 185 vers, (linea nigra repraesentavi maculam quae hanc 

paginam deformat) 

V. 2 daiiQvwv /~ ........ . \tai d&^aatag nai livav,. 

xai fcdv I Worfi dtovvaiog Tteifcn' 

ctvTw v Xj diafie . . \^ovfiiv(ovTiv€5v(ogav)X. 

q>d'€vf ~, g)o/J . d^Bvreg ovx ifi . . yovai. T^t n()dg diXrj . 

ad y. 2. Videtur librarius duos versus omisisse. 

3. Haud scio an in lacuna ante Ttove la teat — finBto 



S c h o 1 1 a. 

Ad p. 16, 8 OTj. Ttod'sv iq yewfjLBxqia. 

21, 16 arj. 

22, 26 ari. 

23, 2 at}, ra Tteql tov Ttvd-ayoQOv nai tcHv t^tmv, 
.23, 18 cij. ov% 6 derog det(^ nqoawfilXeL dlV 6 Ttv^a- 

yoqag e%v%ev yvcDQifxoig neqi oIcjvmv xctrd trjv 



PORPHYRIUS 367 

Sqov diaXeyof4€vos' xal naliaag tov derdv xat 
yLOTayaycav xctviipfi^ev raig %€qaiv xat dq>^ytev 
vTtdyetv. (cod. nariipcj^ey.) 

23, 32 xal 7t(og id-avf^azovgysi. xoiavra diddciitov; (m. 

rec.) 

24, 24 ovds el 6 dfifianavfi (sic) tjv. 

25, 18 Eadem quae apud Nauck. (nisi quod xainiSQ Ttxvra et 

jMiy dinqtB %i leguntur.) 

26, 3 Eadem quae apud Nauck. 

26, 8 (ut videtur) — o%t al aq>cu(jai al dena fi&vaai. 

26, 13 %ig ydq eldev avd^qwnov dv9qmnov diaq>€QOVTa 

xard dinXmavv (?) aifiazog; Ttuig de nat oi axpv- 
%0i daxiqeg g)d^syyovTai,; to ydq atveiTe avtov 
ndyra td aavqa ytal to if tig ovx wtiog votjasig. 

27, 10 ahfiog. 

27, 12 fteqi r^g ^lOvaiTiijg nai tcSv avt^g fieXm* 

27, 26 cldi^tpog. 

28, 24 at], tag tov nvd'ayoqov ftaqavviang. 

29, 6 at}. 

29, 14 CO. OTL nai avtrj dndtt] (sic) nad'tig nal (sic) ai 
Twv osiqijvcDv wdaL 

29, 1 (ad voc. xelqova in texlu) 

X iiovdg dvdg 

cpiog a%6tog 

de^ibv dqi^ateqdv 

Xaov aviaoy 

fiiyov ni^vavfievov 

evd'v ^eqvg>€qig. 

29, 25 Tovta Ttdvra iv volg XQvaoig emai^K '^d TtaqayyiX^ 

30, 4 St I. ytal ol a^(a t^v dkij-S-ecav wg d'sonoidv hi^wv. 

30, 31 ofioiov ioxv rijJ ov fcavzdg c3 ovde ov Ttavtog dW 
eOTLv olg xai Ste. vijv d^eaiv. (sic, si compendia recte 
intellexi.) 



368 CEBIANI 

31, 10 (ut videtur) yiveaiq aidoia 

av^rjai^ Hvekog 
d^T] nodeg 

VTtod^eaig oaq>vg 

e 

33, 8 v^aog avtij twv neqi q)vX7jv (sic). 

35, 2 TO dexddcc otv J^CTae. 

35, 10 ort 6 I aQi^fidg reXei^Sg iati. 

35, 31 neQL trjg i^^fiovJi^g rcJw Ttvd'ayoQeuov xai xviwwff. 

37, 28 eadem quae apud Nauck. 

39, 27 td Ttcttd fivlXiov nal ti(jiv%av, 

Exeter College, Oxford, 

24. Nov. 1870. INGRAM BY WATER. 

. . . L^Ambrosiana ha tre Mss. deQa vita di Pitagora, scritta da 
PorOrio, o come portanq i Mss. Mai co, o Re (/Saatl^ct)^), tutti e 
tre cartacei, non bombicini, scritti verso la fine del secoio XVI, o in 
principio del XVII, e tutti e tre da amanuensi greci. Sono nolati Q. 
121. Sup., che ne contiene due eopie di diversa niano; la 1* dal 
fogl. 20' al 31', la 2» dal fogl. 32' al 42^: io li notw6 i. B: e questi 
furono i veduti da Montfaucon, come pare; I. 30. Inf. di fogli scritti 
17: io lo noter6 C. Oltre a questi y\h una traduzione Ms. di San- 
sone Isola, come rilevasi dalla Lettera dedicatoria : Federico Borromeo 
Cardinali Amplissimo et Mediolani Archiepiscopo Sampson Insula S. 
P. D. Dalla lettera si vede chB fu tradotta cinque anni dopo Tedizionc 
greca di Rittershusio. E notata N. 1 1 7. Sup. 

Eccole ora il riscontro dei passi, che ella desidera. 

ABC incipiunt iidX%ov (i fiaXdxoVf sed correctum uti in aliis) ij 
fiaai^Xiiog. nv&ayoQOv (iiog. \ 2vnq>wpai(fd^ai fiiv dij fiofo 
Toig nl. X. t. k. (sed C Svfiqxaveirai). 



V 



ABC desinunt: n:€Ql fivkkiov %ai rt^dxag laroQOvat. Etinmarg. 
td y^avd (jlvIXlov xai ti^vxav, Sed C sine correctione scri- 
bit prime xifivxctg; in i4 JJ correctio eadem omnino et 1 m. ut 
videtur. Demum (7 addit post laro^oSat #*♦#»», et in 
folio sequenti v. (vacuo r. et v.) manus latina (nescio an eadem 
ac Graeci) coaeva codicis notat : tria spatiola circa pnn- 



PORPfflfWUI? 369 

cipium erant in exemplari antiquo derasa: forte 
quia supervacanea. Quae nota, ut apparet, refertur lacunis 
§§ 16, 17, 19. 
§ 16. Post voces elg Itallav dftaiQeiv A relinquit vacuum spatium 
quatuor linearum et initium quintae, et in vacuo scribit latine 
pauUo rudius: hoc spatium erat manu abrasum in V. C. 
(lego in veteri codice) fortasse quia superfluum. 

B item ac ii, et cum eadem nota latina, sed^ spatium vacuum 
est trium linearum. C item reliquit tres lineas vacuas, sed sine 
nota ulla ; sed vide supra. 

Resumunt vero ABC ycQiJTrjg 3* Ini^otg Toig iidqyov (sic 
ABC) (AvOTaig ... 
§17. Post %a%^ erog '9'q6vov id'sdaaro A relinquit vacuam lineam 
et dimidiam, et latine rudius inscribit ut supra. Item B, cum 
eadem nota. Item C, sed sine nota. 

Resumunt: A inel di Ttjg haliag inifitjq (sie) h xgSvov t« 

nat ft€QtTTOv nai Tcatd trjv idlav x. r. h 

I 

B ifCEv di T^g haliag iftB^^g (sic corr. 1 m.; ex iftifirjgj 
non i^efif}, ut vldetur, factum inifidg) h x^StwiH^ iyivsro 
qnjciv x. t.L 

C iTtel di tfjg haXlag indfifjg iv xQikwvi iyivevo, gnj^ 

crtJ'x.T.e. 
$ 19. Post viov d^ ovdiv aTtXwg y. (sic compendium, a quo tres co- 
dices videntur refugere) relictis .duobus lineis vacuis resumit A 
ovTiog di TtdvtBg (sic) Big eavrov inioTQsifJBv , x. t. €.: .et 
in vacuo inscribit latine rudius ut~s"(ut supra). 

B item ac A per omnia, cum eadem nota compendjaria latina, 
et cum y, (iartv), sed ndvxagy non Ttdvreg, scribit. 

C post viov 3^ av3iv aTtXcSg. (sic), relictis duabus lineis et 
dimidia vacuis sine ulla nota resumit ovvwg 3i ftdvxag x.r. I 
MiB. 

§ 59 A fiova((xlctg y^dfifiata i 3i3dayiuv qnjol 3^ wg 

oYnotw (sic) xal 3axQV(ov nal Seijaewg xal Xmavlag 

%al ne (sic) 7i6T€3iovvaLogneiQavavTiSv 

(iiv(ov tivwv dig aviXeiq>d'iv evov 

•• 
L 

aav T^ TCQog x. t. I. 
B in aliis lineis retinet easdem etiam pro spatio lacunas, legit 

Hermes {V. 24 



370 ROSE. PORPHYRIUS 

tamen oIxto; 1. 2, dg sine accentu 1. 4, 1. 5 vero correctio 
omnino ut it. 
. Citem, sed oYktw, et log^ et evovat ex 1. scriptura et sine ace. 
i 60 B xal xoivtovov, nqeafivvegov 3^ avTov ovta nolld twv 

%dv dalfiwva \ 
QfjaavTog 3e x. %. I. 
i et C item legunt et cum eodem spatio lacunarum in aliis lineis. 

Milano, ANTONIO CERIANI. 

7. Dec. 1870. 

Die Ambrosianischen Abschriften B (A) und C sind also ofTenbar 
selbstandig unmittelbar vom Saibantianus, aber in spater Zeit und 
nach der Rasur genommen, lassen somit, da fur die vorliegende Frage 
unnutz^ der Munchner Abscbrift ibren Werth, als der einzigen noch 
neben dem Original in Betracht kommenden, weil altesten und voll- 
standigsten Abscbrift. Was die Rasuren selbst betrifit, durch seiche 
die anstossigen Epitapbien verstorbener Gdtter mitsamt der thieri- 
schen Verwandtschaft des Menscben beseitigt sind (von einem buma- 
nistischen Leser des 15. Jahrb. und zu Porphyrins Gunsten, wie man 
wobl annebmen muss), so kann ich nach erneuter Nachfrage aus 
einem spateren Briefe Bywater's (vom 26. Dec. 1870) jetzt noch mit- 
tbeilen , dass aucb in dem vorbergehenden ivicbtigen (altesten und 
bisber unbenutzten) Texte von Arrian's Dissertaiionen eine Rasur 
ganz ahnlichen Charakters vorkommt. Er schreibt mir folgendes: 
, Jch babe die Epictetus-Handscbrift durcbblattert und fand nur zwei 
Lucken. Yon diesen ist die erste in Dissert. I, 6, § 5 (vol. I p. 32 ed. 
Sch weigh.). Zwiscben den Worten ovd' Sriovv und tl d* el %al 
d^iq>6tBQCt tavTct nenoitjxei ist etwas ausradirt wovon man keine 
Spur in unseren Ausgaben siebt; und ein Raum von 2^ Zeilen steht 
leer. Und in Dissert. Ill, 13, § 4—5 (vol.1 p. 409—10) fehlt der ganze 
Satz Ton ifcei el %d (xovov bis avv(xv(xa%qiq)ea&ai\ wo ungefahr 
9 Zeilen ausradirt sind.** 

Berlin, V. ROSE. 

8. Januar 1871. 



EIN NEUER GASTPBEUNDSCHAPTSVERTRAG 

AUS SPANIEN. 

Nordwestlich von dem alten Pallantia im Land der Arevaker, 
jetzt Palencia in Neucastilien, im District von Frechilla bei Paredes 
de Nava ist in diesem Jahr eine kleine Bronzetafel gefunden worden 
(sie war in voUstandiger Erhaltung kaam 10 Centimeter lang und 6 
hoch) mit einer Inschrift, deren Mittheilung in Zeichnung und Pa- 
pierabdruck ich den Herren Guerra und Saavedra in Madrid ver- 
danke. An ihrer Aechtheit ist, wie der Augenschein lefart, ohnehin 
nicht zu zweifeln. Es ist dies unter den in Spanien gefundenen Ur- 
kunden der in der Ueberschrift bezeichneten Art die alteste *) und 
die zweitalteste aller bisher bekannten, wofern die bekannte Samm- 
lung Gazzeras^) mit den Zusatzen von E. Philippi^) noch ausreicht 



^) Ich stelle die in Spanien gefundenen Gastfreundschaftsvertrage zur be- 
quemeren Verweisung im Text hier karz zusammen : 

A Fragment aus der Gegend von Lacilbula in Baetica C.I. L. 2, 1343 vom J. 5; 
B Urkonde der Bocchoritaner auf Mayorca C. I. L. 2, 3695 v. J. 6 ; 
C Wechselaeitiger Vertrag zwischen zwei genUliUUet der Zo^ae in Aatorien 
C. I. L. 2, 2633 (jetzt im Berliner Museam) urspriinglich vom J. 27, erneuert 
und erweitert im J. t52 ; 
D aus Pompalo C. I. L. 2, 2958 vom J. 57; 

E ebendaher C. I. L. 2, 2960 vom J. 185. \ 

Daza kommen noch die stadtromische Inschrift bei Orelli 956 (vgl. C. I. L. 3 S. 
383), die von einem Gastfreundschaftsvertrag des conventus Clutuensis berichtet 
und zwei Patronatsdecrete aus Corduba aus dem vierten Jahrhundert (C. I. L. 2, 
2210. 2211), welche hier unberiicksichtigt bleiben konnen. 

') Di un decreto di patronato e cUentela delta colonia GiuHa Augusta Usellis 
in den Abhandlnngen der Turiner Akademie Bd. 35, 1831 S. 1 ff. der ctasse di 
tcienze moralif storiche e filologiche. 
3) Im Rhein. Mus. 8, 1853 S. 498. 

24* 



1 

t 

I 



{ 



372 HCBNER 

und mir keine anderswo publicierte entgangen ist; abgesehen von 
der alten Inschrift von Fundi (C. I, L. 1,532), welche auf einem Fisch 
aus Bronze steht und also ein wirkliches sumholum ist ^). Yier L5cher, 
auf den vier Seiten nicht ganz symmetrisch vertheilt, zum Annageln^), 
sind mil concentrischen Kreisen umzogen; auch an den Ecken des 
sonst schmucklosen oblongen Tafelchens sind einige Linien als Yer- 
zierung angebracht, uber welche die Schrift zum Theil hinweglauft. 
Zwei kleinere L5cher in der Mitte (auf Zeile 5) sind wahrscheinlich 
erst spater eingeschlagen; so schliefse ich aus derStellungderselben, 
die zu Anfang der Zeile einen halben, amSchluss wahrscheinlich einen 
ganzen Buchstaben vertilgt hat. Die Inschrift lautet so : 

IIII.NON- MARTO 
IMP . CAESARE • XIII • COS • ACCES • LIC IR 
NI . INTERCATIENSIS -TESSERAM 
\) HOSPITALEM • FECIT . CVM • C I 



) 



VT TATE . PALANTINA • SIFoI 




/ ET.FILIIS.SVIS.POSTERISQVE O 
ANENI . AMMEDI • PER • MAG 
FIAISICVM . HOSPITIO • AMMI 
10 ^— O CAENECAENI 

<IT 

Auf der Ruckseite, mitten zwischen den beiden Lochern (in Z.5) 
stehen ein Paar unverstandliche Zeichen 'H K*, die, wenn sie uber- 
haupt etwas bedeuten, wohl nur zu vorubergehendem Zweck ange- 
bracht sein konnen oder spater zugefugt wurden; denn sie blieben ja 
unsichtbar. Trotzdem dass der Rand rechts und links ausgebrochen 
ist, ging dadurch kein Buchstab verloren. Nur unten links ist ein 
Stuck weggebrochen, wodurch der Anfang von Z. 8 und 9 gelitten 
hat; vielleicht ist eine 10. Zeile bis auf wenige undeutliche Reste, die 
ich auf dem Papierabdruck zu erkennen glaube (unter den darAber- 
stehenden Buchstaben NE) und dann moglicherweise noch weitere 
Zeilen ganz verloren gegangen. Doch sind die Reste der letzten Zeile 



^) Y{fl. Mommsens Abhandlun; liber das romische Gastrecht in den rom* 
ForschuBgen 1 S. 341. 
>) Mommsen S. 340. 



GASTFREUNDSCHAFTSVERTRAG 373 

unsicher; auf dem Original sind sie gar nicht bemerkt worden und 
wegen der Vertheilung der Ldcher ist es mir weit wahrscheinlicher, 
dass wir das Tafelchen voUstandig vor uns haben. Die Lesung steht 
fest bis auf wenige Buchstaben. Der Raum zwischen C und I am 
Schluss yon Zeile'2 ist durch das Ornament entstanden; es fehlt an 
dieser Stelle nichts. Durch das Loch am Schluss von Z. 5 scheint, wie 
schon bemerkt, ein Buchstab ausgefallen zu sein ; yielldcht stand ur- 
sprunglich SIBEI; das B ist etwas undeutlich, etwa so B, herausge* 
kommen. Yon dem Worte zu Anfang yon Z. 8 yersichern die Herren 
Guerra und Saayedra nach erneuter genauer Yergleichung, dass nur 
FLAJSICYM Oder etwa FRAISICVM^) gestanden haben k5nne; alle 
anderen Vermuthungen seien durch die noch erhaltenen Buchstaben- 
reste ausgeschlossen. Zu Anfang yon Z. 9 konnen 3 oder 4 Buch- 
staben ausgefallen sein, doch blieb der Raum yielleicht absichtlich 
frei. Das erste N yon CAENECAENI ist, wie das B yon SIBEI, nicht 
ganz sorgfaltig eingehauen; es sieht fast aus wie L\l') ; doch ist wohl 
sicher nur ein einfaches N gemeint; auch nicht N, m, da dergleichen 
Buchstabenyerbindungen in der ganzen Inschrift sonst nicht yorkom- 
men. Was in Z. 10 etwa stand, ist durchaus nicht mehr zu bestimmen. 
Mithin ist also zu lesen : 

//// (quartum) nonfas) Mart(ias), imp(eratore) 4. Marz 
Caesare XIII eo(n)8(ule), Acces Licimi Inter- 752 d. St. 
catiensis tesseram hospttaUm fecU cum civitate 2 y. Ghr. 
Palantina 8ib[e]t et filiis suis posterisque. Aneni 
Ammedi per mag(tstratum) Flaisicum hospitio 

Ammt Caenecaeni 

Des Augustus dreizehntes und letztes Consulat wird zur Be- 
zeichnung des Jahres 2 y. Ghr. nicht selten allein gebraucht, ohne 
Nennung seines CoUegen PlautiusSilyanus; wie z. B. in derlnschrift 
von Philae in Aegypten^), welche Numonius Vala, der Freund des 
Horaz, zur Erinnerung an seinen dortigen Besuch hat setzen lassen. 
Ein besonderer Grund dafur scheint nicht yorzuliegen ; auch anderer 
Kaiser Consulate dienen zuweilen allein als ausreichende Jahresbe- 
zeichnung. 



*) So meinte Hr. Guerra lesen zu koonen ; Hr. Saayedra las nur Flaisicum* 
Auf dem Papierabdruck yermag ich nur liA* • ICVM zu erkennen. 

^) So dass Herr Guerra auch Caebiecaeni lesen zu konnen glaubte. 
3) Bei Henzen 5310. 



374 HtJBNER 

Der Text der Urkunde enthalt, wie die meisten dieser Klasse, 
nur ein abgekurztes Referat, nicht, wie einige Beispiele, das vollstan- 
dige Protocol! uber den Abschluss eines Gastfreundschaftsvertrags. 
Contrahenten sind ein Privatmann, Acces^) des Licirnus') Sohn') 
aus Intercatia^), fur sich, seine S5hne und Nachkoinmen und die a- 
vitas Palantmay d. i. die Stadt der Yaccaer Pallantia^). Die Urkunde 
berichtet zwar nur, dass Jener Priyatmann seiner Seits den Vertrag 
gemacht babe (tesseram hospitahm fecit) ^ nicht auch ihrerseits die 
Gemeinde. Doch liegt die Gegenseitigkeit in der Natur des Yertrags 
und ntur das Referat uber ihn ist unvollstandig. In den meisten er- 
haltenen Urkunden wird diese Gegenseitigkeit ausdrucklich hervor- 
gehoben , so z. B. in den sdmmtlichen auf afrikaniscbe Gemeinden 
bezuglichen bei Gazzera, ebenso aucb in den beiden spanischen B und 
C; in A jedoch erscheint, wie im vorliegenden FaJle, nur der Privat- 
mann ausdrucklich als derjenige genannt, der das hospitium gemacht 
babe, nicbt die Gemeinde ; umgekehrt in D und E nur die Gemeinde, 
nicbt der Privatmann. Der Ausdruck tesseram hospitQJem facere er- 
scheint bier zum ersten MaP) ; ahnliche scheinen in dem Pariser Frag- 
ment ^ gebraucbt zu sein. 

Bis zum Scbluss von Z.6 ist alles klar; was nun folgt bietet der 
Erklarung Schwierigkeiten. Man erwartet nacb der Analogic der 
ubrigen Urkunden die Namen der Beamten oder Gesandten der be- 
treffenden Gemeinde oder Kdrperschaft, die den Vertrag geschlossen 



^) Neben mannlichen Namen auf a, wie Borea CoDdisa Icesta Progela, and 
wenigstens einem sichern auf is, Caturis, kommen wie es scheiot in jenenGegen- 
den Hispaniens auch einige auf es yor, Aefe^s (G. I. L. 2, 5085) Orises (2540) 
Sipipes (2420) ; sie sind freilich sammtHch nicht ganz sicher bezeugt. Dem Stamm 
nach sind Acco (2734 2771) und Acca (2808) zu verglei«hen. 

') Der Name kommt hier zuerst yor; zu vergleichen ist vieUeicht Logim{i) 
auf einem von mir inTarraco abgeschriebenenTopferstempel (G. I. L. 2,4970,268). 

3) Das Weglassen des Wortes filius ist in jenen Gegenden solenn. 

^) ESs gab mindestens zwei Orte dieses Namens im nordlichen Hispanien, ein 
Castell der Orniaker in Asturien (vgl. G. I. L. 2 S. 374) und eine Stadt der 
Vaccaer (vgl. C. I. L. 2, 2786, 4233); hier ist wahrscheinlich die letztere ge- 
meint, da auch Pallantia eine civiias der Vaccaer war. 

&) So, mit zwei /, die bessernZeugnisse, vgl.G.I.L. 2 S. 377; Palantia haben 
aber noch die Hss. des Itinerars. 

*) Ueber den Sinn von tessera vgl. Mommsens Gastrecht S. 342. 

^) Acad, des inscr. Bd. 49 S. 501 ; die Worte hospitium tessera .... and 
hospitale tessera .... kommen darin vor. 



GASTFREUNDSCHAFTSVERTRAG 375 

und die Urkunde flberbracht haben, eingeleitet durch das stels dafur 
gebrauchte Wort egerunt. Statt dessen folgen zunachst zwei Namen, 
wie es scheint beide im Genetiv oder, falls auch hier Formen auf es 
anzunehmen waren, imDativ^), und sodann eineFormel, welche 
eine stricte Analogic findet in den Worten am Schluss des ersten, 
alteren Theils der Urkunde f; nach den Namen der sects Gesandten 
qui egerunt^ namlich per Ahienum Pentili magistratum Zoelarum actum 
Curundae, Danach wird per mag(i^ratum) ^) Flatsicum zu lesen und 
das letzte Wort als Genetiv Pluralis zu fassen sein. In der That fin- 
det sich eine Reihe solcher Namen in -icum, wahrscheinlich soge- 
nannte contrahierteGenetive, als BezeichnunggeographischerBezirke, 
wohl der einheimischen gentes oder gentUitates, gerade in jenen n5rd- , 
lichen Gegenden von Spanien, wie Acceicum (C. I. L. 2, 865) Auvan- \ 
cum (2827) Calnicum (2825) Canftancwm (3074) *C(yroni(mm (2475) i 
Dagencium (3082) Tritalicum (5077) ^) Wenn Flatsicum als Ethnikon 
zu fassen ist (es als einfachen Namen zu fassen empfiehlt sich schon 
deshalb nicht, v^eil man dann erwarten vfurde per Flaisicvm magistra- 
tum)^ so fallt auf, dass nicht, wie in der Urkunde C, der Name dieses 
Magistrals genannt wird; ihn in den vorhei^eiienden Namen Aneni 
Ammedi zu suchen sehe ich grammatisch keine M5glichkeit; man 
musste eine Umstellung und einen Fehler im Casus annehmen. Die 
letzten Worte, hospitio Ammi Caenecaeni (es braucht, wie gesagt, 
zu Anfang von Z. 8 nichts zu fehlen) wurden dann dem actum Cu- 
rundae parallel stehen und bedeuten: verhandelt im gastlichen Haus 



^) Doch ist es wohl uoter keinen Umstanden moglich sie mit dem vorlier- 
gelieiideii fiUis posterisque zu verbindeii. 

') MagUtri scheinen zwar z. B. die ordentlicheo Magistrate in der Stadt ; 
Astarica, ebenso in Clunia nod Complutam gewesen zu sein; auch in einigen \ 
Insitanisehen Gemeinden kommen sie vor (s. den Index zum C. I. L. 2 S. 773); 
doch wird hier schon wegen der fehlenden Namen der betreffenden Beamten das [ 
aUgemeinere Wort magistratus verstanden werden miissen. 

3) Vgl. auch die ahnlichen Namen von gentes im Index S. 756. Auch Herr 
Gnerra hat mit riehtigem Takt in dem Wort einen geographischen Namen ver- 
muthet, nur hatte er ihn nicht soUen mit dem nahe gelegenen modernen Ort 
FiUar de Fradts zusammenbringen und deswegen der Lesatt Fraisicwn 
den Vorzug geben. - — ^ 

\ 



376 HCBNER 

der Ammius ^) des Caenecaenus^) Sohn. Wenn das Tafelchen unten 
wirklich nicht yollstandig ware, so k5iinte man annehmen, dass, mit 
einem Wechsel in der Anordnung wie er in romischen Urkunden der 
Art gar nicht selten ist, nun erst das ubliche egerunt gestanden habe 
und die Namen der agentes gefolgt seien. AUein es ist, wie gesagt, 
ans SuJseren Grunden weit wahrscheinlicher oder fast sicher, dass 
nicht mehrere Zeilen, sondern hOchstens noch ein einzelnes Wort 
verloren gegangen ist, welches dem zuletzt stehenden Namen etwa za 
naherer Bestimmung gedient haben kdnnte, eine Heimats- oder Amts- 
bezeichnung oder etwas ahnliches. Mithin bleiben nur die beiden 
Namen AnmP) Ammedi^) in Z. 7 ubrig; es fragt sich, ob darin auf 
irgend eine Weise die fehlende Notiz uber diejenigen qui egerunt ge- 
funden werden kann. Zunachst ist nicht wahrscheinlich, dass mit den 
beiden Namen atwei solche agentes bezeichnet seien, sondern nach.der 
Analogic der ubrigen zwei in dieser Inschrift yorkommenden Namen 
{Acces Licrmi und Ammi (aenecaeni) wird man darin nur eine Person, 
Anenus (oder Anemus) den Sohn des Ammedus (oder Ammedius) zu 
erkennen haben. Es ist ja denkbar, dass nur einer die Verfaandlung 
gefuhrt hat, wie z. B^ in dem afrikanischen Gastfreundschaftsvertrag 
beiGazzera 5^). Dann k5nnte zweierlei angenommen werden: entwe- 
der dass das die Verhandlung durch den Anentis ausdruckende Wort 
vor dem Namen desselben ausgefallen sei — dann musste Anem als 
Ablativ von einem Nominativ Anenes oder Amms gefasst werden, also 
[agente] Aneni Ammedi\ oder dass dieses Wort in der nur in unsiche- 
ren Spuren erhaltenen zehnten Zeile gestanden habe. Gleichviel ob 
man, wie im ersten Fall, als das ausgefallene Wort des Participium 
agente betrachtet oder etwa, was an sich wenig wahrscheinlich ist, 
ein Yerbalsubstantiv, zu dem der Name des Handelnden im Geneti? 
construiert werden konnte, also actione oder etwas ahnliches (auctori- 



^) AniBins ist wohl eioheimiseh nnd in jeoen GegendeB nicht gtiuz seltm 
(C. I. L. 2, 2675 2670 3172); zn rergleichen sind aach j4mmo (2797) nod to 
Femioinnm j4mme (880 2668), so wie Amminus (146 454) uniAmmna (2726). 

') Der Name erscheint hier zuerst; zu vergleichen sind die Namen jener 
Geg«nden anf ewus wie Abienus Madicenns Mai^eons Reitagenus. 

3) Womit zn vergleichen ist Ano und Anno (G. I. L. 2, 2719 2720 2732), 
anch vielleicht Annoca (2355). 

*) Dem Stamm nach vielleieht mit Ammius und den oben Anm. 1 damit la- 
sammengestellten Namen verwandt. 

«) Grut. 470, 2 agente Celere Imikhonis CuiUsae f(iUo) sttfbie. 



GASTFREUNDSCHAFTSVERTRAG 377 

tate, consilio, fide) : in beiden an sich ja m5glichen Fallen wurde die 
weite Trennung der Person vom Yerbum oder Substantivum durch 
das dazwiscfaengestellte per magfistratum) ilium hospitio illius der ein- 
fachen Ausdrucksweise, welche man in ahnlichen Urkunden anzu- 
treffen gewohnt ist, durchaus nicht entsprecben. Es scheint mir da- 
her, soweit icb bis jetzt die Sacbe ubersehe, die erste Annahme die 
wahrscheinlicbere, dass also agente vor Aneni ausgefallen und dieses 
als Ablativ zu fassen sei. Auf alle Falle ist diese Annabme leicbter 
als die oben beruhrte, durch welcbe man die beiden Namen zu den 
gleich auf dieselben folgenden Worte per mag(istratum) Flaisicum Zie- 
hen und danach am Schluss das Wort actum ausgefallen denken 
k5nnte. Aber ehe nicht genau in der Form ubereinstimmende Ur- 
kunden ahnlicher Art gefunden werden, bei denen keine Zweifel uber 
jhre voUstandige Erbaltung obwalten konnen, wird die Erklarung der 
drei (oder vior) letzten Zeilen der vorliegenden Urkunde unsicher 
bleiben. 

Zu bemerken ist endlich noch, dass die Orthographic der In- 
schrift trotz ihres geringen Umfangs manche Ungleichheiten zeigt, 
tesseram^) nehen Palantma^) , sib[e]i, wofern ich recht vermuthet 
babe, neben suis posterisqm und, was anderweitig gemachten Reob- 
achtungen^) entspricht, neben filiis; auch in den Militairdiplomen 
uberwiegt das doppelte i im Dativ und Ablativ des Plural in der 
guten Zeit, d. h. von Claudius bis Traian, bei weitem uber die con- 
trabierten Formen; von da an abwarts erst tritt das umgekehrte ein. 

Fur die Schreibung des Genetiv Singularis der W6rter auf ius 
bietet unsere Inschrift nur ein sicheres und dem sonsther bekannten 
Gebrauch entsprechendes ^) Reispicl (Ammi^ wo an Ammus nicht zu 
denken ist); die ubrigen {Licirni und Ammedi) konnen auch von 
Nominativen in us abgeleitet sein. Die Schriftformen entsprecben 



1) Wahreiid die Gladiatorentessera vom Jahr 27 n. Glir. C. I. L. 2, 4963, i 
die Worte muneris tesera dedit enthalt 

') Flaisicum neben Caenec€ieni wird wegen der inviduellen Freiheit in der 
Schreibung von Namen, noch dazn von barbarischen Namen, nicht als Ungleich- 
heit zu betrachten sein. Der Diphthon^^ 472 ist in den Namen jener Gegenden der 
Halbinsel besonders haufig. 

') S. die Bemerkungen Mommsens in dieser Zeitschrift 1 S. 461 und 465. 

«) S. Mommsen a. a. 0. S. 461 ff. 



378 HUBNER. GASTFREUNDSCHAFTSVERTRAG 

ubrigens durchaus der in der Urkunde selbst angegebenen Zeit; eine 
Copie aus spaterer Zeit ist dieselbe sicher nicht^). 

E. HCBNER. 

[Es wird bei der Erklamiig auch dieser Urkunde alias daraof ankoninieii, 
wie man das egerunt ilU per ilium magistratum der Urkunde C auffasst. Ich 
mochte glauben, dass das letzte ungefahr so viel heifst als Wor dem betreffen- 
den Beamten', so dass die Erkl'arungen von diesem za Protokoll genommea war- 
den. Was die Erklarenden anlangt, so werden constant in Urkonden dieser Art 
nur die Reprasentantea der betbeili^en Korperschaften genannt, well es fiir die 
betheiligten Individaen selbstverstandlicb ist, dass sie sich selber erklaren. Dann 
kann man allenfalls Anenius Ammedius oder Ammedi als den Reprasentantea 
der Pallantiner nehmen; den Genitiv (denn dafiir halte ich Aneni) wiirde ich so 
auffassen, dass man actio, testation allenfalls auch signum hinzuzudenken batj ob- 
wohl die Siegel hier eigentlich nicht am Platze sind. Die Erwahnung des magi- 
stratut schlechtweg ohne Beisatz des Namens ist so auch eher zu entscholdi^eo; 
wenn Anenius seine Erklarung bei der Behorde der Flaesiker blofs abgab, so 
konnte der Name des ProtokoUfiihrers allenfalls wegbleiben. 

Th. Mommsen.] 



DIB NEUEN FEAGMENTE DER JAHRTAFEL 
DES LATINISCHEN FESTES. 

Zu dem bereits im funfzehnten Jahrhundert gefundenen Frag- 
ment derJahrtafel des latinischen Festes, das die Jahre der Stadt 
727 — 732 umfasst ^) und den grofseren im Jahre 1765 daselbst ge- 
fundenen , spater im vaticanischen Museum selbst zu Grunde gegan- 
genen Trummern, die den Jahren 71 — 73. 107 — 110 n. Chr. und 
anderen noch spateren bis jetzt nicht genugend bestimmten ange- 
horen ^), sind kurzlich einige neue Bruchstucke gekommen, fur deren 
Mittheilung^), wie fur die so vieler anderen romischenFunde, diedeut- 
schen Gelehrten dem archaologischen Institut in Rom und zunachsl 
Herrn Henzen den Dank schulden. Sie sind von geringem Umfang, 
aber insofern vongrofsem Werth, als sie bis in die fruhestenZeiten der 
Republik hinaufreichen. Ein einziges geh5rt der Kaiserzeit an und 
zwar den Jahren 40 — 43 n. Chr.; es berichtigt in mehrfacher Hinsicht 
unsere Fasten. Wir lernen daraus, dass im Jahre 40 nach dem Ruck- 
tritt Caligulas am 13. Januar wahrend des ersten Semesters Q. Te- 
rentius CuUeo und dessen bis jetzt unbekannter College die Fasces 
fuhrten; im Jahre 41 erscheint der Name des Q. Pomponius Secun- 
dus, des mehrmals von Tacitus erwahnten Schicksalsgefahrten des Ca- 
millusScribonianus, seiner Verurtheilungwegen radirt; im J. 42 finden 
wir im ersten Semester als Nachfolger des Kaisers Claudius nicht, wie 
man bisher vermuthet hatte, den C. Suetonius PauUinus, sondern 
einen Cestius Gallus, wahrscheinlich denselben, der dreissig Jahre 
spater als Statthalter von Syrien von den Juden sich schlagen liess^ 
die geringen Reste endlich des Datums vom Jahre 43 werden von 



«) I. R. N. 6750. 

>) MariniArv. 1,129. 

»y BulleU. delV Inst. 3870 p. 129 fg. 



380 MOMMSEN 

Henzen mit gutem Grund auf die bisher nicht genugend fixirten bei 
Plinius') erwahnten Consuln L. Pedanius und Sex. Palpellius Hister 
bezogen. — Aber wichtiger als diese Notizen, so brauchbar sie 
an ihrem Orte sind, sind die Fragmente des Feriale aus republikani- 
scher Zeit. Zwar die durftigen Ueberreste aus den Jabren d. St. 
537 — 542 und 552 — 554 lebren nichts weiter als dass das 
latinische Fest in den Jabren 537. 538. 540. 541. 542 in der 
zweiten Halfte des April oder der ersten des Mai, nur im Jahre 539 
nach, wabrscheinlicb aber nicbt lange nacb dem 15. Mai gefeiert 
ward ; was denn doch aucb fur die Geschichte des bannibalischen 
Krieges von einiger Wicbtigkeit ist. Die bekannte 3chwer getadeltc 
Ausnabme, die C. Flaminius im Jahre 537 sich gestattete, vor der 
Abhaltung des Latinerfestes zum Heere abzugehen, beweist die Regel: 
im Allgemeinen darf angenommen werden, dass die in dem Festver- 
zeichniss genannten Consuln bei der Feier anwesend gewesen sind^). 
£s ist daher nicht ohne Interesse zu erfabren, dass zum Beispiel im 
Jahre der Schlacbt von Cannae das Latinerfest zwiscben dem 
14. April und dem 15. Mai gefeiert ist, also Yarro und Paullus nicht 
vor der zweiten Halfte des April zum Heere abgegangen sind. Aber 
das hauptsachlicbe Tnteresse concentrirt sich auf das alteste Frag- 
ment der Festtafel, das die Jahre 304. 305. 306 d. St. betrifftund 
sich folgendermafsen erganzt: 

304 ap, claudio m. comelio L sergio L minucio t, emtonio q. poetelio 
sp.oppio q, fabio k, duiUo m\ rabuleto x viris ctm^u/ARI. PO*. 

l(aUnae) f(uerunt} 

305 m. horatio wi. f. I n, harhato I valerio P • F • P • N • PVTITO COS 

l(aHnae) /{uerunt) HIT • EID • IAN 

itefi(um) hioHnae) F(uerunt) UINONFEftR 

tert(ium) h(atinae) F(uerunt) * K • MAI 

306 larie herminio ../'.. n. aquilino t. verg INIo ../...« . tricosto cos 



>) h. n. 10, 12, 38. Von Hister giebt es aach eine Ehrentafel aus Pola 
(Orelli 693). 

') Bei dem J. 727 ist bemerkt: [imp. Caesar vale]tudm(e) tnpedHus fuU nod 
ahnlich bei 730: [inpedUus fvit imp.] Caesar valetud(ine) , bei den J. 728. 729: 
[imp. Caes]ar in Hispaniafuit. Man kb'nnte daraus folgern, dasS; wena am La- 
tinerfest ein Consul abwesend war, das Festverzeichniss dies besonders b«- 
merkte; wahrscheinlicher indess betrachtet man diese Anzeichnnngen als eiie 
dem Kaiser als solchem erwiesene floflichkeit, zumal da es bei dem J. 73] beilst: 
[imp. Caes]ar in montefuit. Die diirftigen Reste vom J. 537 lassen nicht erken- 
nen, ob G. Flaminius Abwesenheit darin erwahnt gewesen ist. 



JAHRTAFEL DES LAT. FESTES 381 

Die Erganzungen, im Wesentlichen von Henzen vorgeschlagen, 
sind unzweifelhaft; zum Schutz des [ite]r{um) mag erwafant werden, 
dass bei dem Jahre 541 sogar hinter eihem Consulnamen IT statt II 
sleht. — Hieraus lernen wir also, dass die Decemyirn ebenso wohl 
ammlari potestate genannt werden kdnnen, als, wie sie in den capi- 
totinischen Fasten bezeichnet sind, consvlari imperio ; wie ja auch bei 
den analogen Kriegstribunen beide Formeln gleicbe Gewabr haben. 
Dass femer der Consul des Jahres 305 bier nur Putitus beisst, ent- 
sprichtder gemeinen Ueberlieferung; nur die Triumphaltafel giebt 
ihm ein zwiefaches Cognomen Poplicola Potitus. Aber vor alien 
Dingen erfahren wir aus diesem Fragment verschiedenes , das fur 
das latiniscbe Fest selbst von Belang ist. Der bis jetzt gangbare 
und in der That den bisher bekannten Nachrichten entsprechende 
Satz^), 'dass das Fest immer erst im Beginn des Fruhlings, zu- 
weilen aber spater begangen sei\ wird bier herichtigt: im Jahre 
305 ist das Fest gefeiert worden am 10. Januar. In der That war 
auch jene Regel nicht wohl damit vereinbar, dass das Fest gefeiert 
sein musste, bevor der Oberbeamte zum Heere abgehen durfte; 
danach muss dasselbe sich vielmehr ursprunglich gerichtet haben 
Bach dem bekanntlich lange Zeit wandelbaren Anfang des Amt- 
jahres, und so finden wh* es jetzt in der That. Denn sei es echte 
Ueberlieferung oder nicht, es steht fest, dass der Sturz der Decem- 
vim in die erste Haifte des December gesetzt worden ist und nach 
der Restauration der alten Verfassung die Magistrate der Plebs ihr 
Amt antraten am 10.^), die der gesammten Gemeinde am 13. De- 
cember^); wozu also sehr wohl passt, zumal da das Fest noch vorhcr 
indicirt werden musste ^), dass dasselbe in diesem Jahre am 10. Jan. 
stattfand. — Die hiemit gewonnene Einsicht in die enge Yer- 
knilpHing des latinischenFestes mit der Annuitat derMagistratur giebt 
uns ferner denSchlussel dazu, weshalb die Ueberlieferung dieStiftung 



^) Marquardt Handbuch 4, 443. 

') Meiae Chronol. S. 92. 

3) Dieser Tag ist bekanntlich seitdem fur die Volkstribnne stehend gewor- 
den. Dass er von Dionysios 6, 89 aach auf die Volkstribune vor 305 bezogen 
wird, ist Unkunde. 

^) Ob zwischen Indiction und Feier eine gesetzlich bestimmte Frist erf order- 
lieli war, wissen wir nicht; doch scheint es fast, als sei dies der Fall gewesen. 
So weit wir sehen, liegen immer mindestens 1.4Tage, man kann vielleicht sogar 
sagen mindestens ein Trinundinum zwischen dem Antritt der Gonsuln und dem 
Latiar. 



382 MOMMSEN 

dieses Festes seltsamer Weise auf dein Tarquinius Superbus zuruck- 
fuhrt^). Man wusste die Festtafel oifenbar nur so wait zu con- 
struiren, als man an der jahrigen Magistratur fur den Termin der 
Feier einen Anhalt fand ; desshaib liess man den letzten Kdnig zwar 
den Bond und die Festfeier ordnen und den Platz fur dieselbe aus- 
weisen, aber diese selbst erst mil der Republik beginnen. — Der 
spatere Gebrauch , dieselbe nicht vor Anfang April zu veranstalteD, 
hangt ohne Zweifel damit zusammen, dass, wahrscheinlich im J. 532, 
der Antritt der Consuln fixirt ward und zwar auf den 15. Marz. 
Wenn gleich im Jahre 601 man diesem Termin den 1. Januar sub- 
stituirte, so scheint die einmal durch so viele Jahre festgehaltene 
Feierzeit davon unberuhrt geblieben zu sein. 

Das latinische Fest ist im J. 305 dreimal, am 10. und 28. Januar 
und am 1. Mai gefeiert worden. Damit konnen Instaurationen des 
Festes wegen eines dabei vorgekommenen Fehlers gemeint sein , wie 
sie auch sonst mehrfach erwahnt werden^); aber daneben wird ein- 
geraumt werden mussen, dass dasselbe zwar regelmafsig in jedem 
Jahre nach dem Antritt der Magistrate, aber auch ausserdem ausser- 
ordentlicher Weise als Dankfest gefeiert worden ist. Livius^) zum 
Jahre 586, wo er von den wegen ^er grofsen Erfolge in Make- 
donien angeordneten FestUchkeiten berichtet, nennt zunachst die 
funftagigen Supplicationen wegen des Sieges des Paullus und 
die dreitagigen wegen desjenigen des L. Anicius und fahrt dann 
der Handschrift zufolge also fort: in triduum supplicationes it- 
creuituT latinae dictae a conmle sunt in ante iiii et iiii (so) et pr. id. 
nob. Aber da er von dem latinischen Fest in diesem Jahre bereits 
einmal berichtet hat^), so sind ihm von seinen philok)gischen Revi- 
soren seit Jacob Gronov diese zweiten Latinae einstimmig aberkannt 
worden, obwohl uber die dafur herzustellende Lesung jeder von 
ihnen seine eigene Meinung hat: Jacob Gronov schrieb et statm 
edictae^ J. F. Gronov et feriae edictae^ Madvig eae edictmj Weissen- 
born dilatae et edictae, Yahlen atque indictae, Hertz indictae, andere 
anders. Man wird aber vielmehr der bisher , so viel ich weiss, nur 



*) Dioays. 4, 49. 6, 95. Schrift de viris ill, 8, 2. 

«) Livius 5, 17, ]. c. 19, 1. 32, 1, 9, 37, 3, 4. 40, 45, 2. 41, 16. Dio 39, 26. 
3) 45, 3, 2. 

«) 44, 19, 4: pridi4s id. AprU,; 44, 22, 16: pridie kal, April. Eioe dieser 
Lesung^eo muss falsch sein. 



JAHRTAFEL DES LAT. FESTES 383 

von den Italienern Oderici und Marini v^rtretenen Ansicht beitreten 
mussen, dass in ^iesem Jahre das Latinerfest der makedonischen 
Siege wegen zum zweiten Mai gefeiert worden ist. Zu lesen mag 
also etwa sein: in triduum supplicationes decremt, Iterum Latinae 
edietae a consuU sunt in a. d. IIII et 111 et pr. et id. Nov., wof^n es 
damit seine Richtigkeit hat, dass die Feier in dieser Zeit eine vier- 
tagige war ^).'t — In der That giebt es ^enigstens noch einen weiteren 
Beleg fur solche abermalige nicht durch vitivm, sondern durch ein 
frendiges Ereigniss veranlasste ausserordentliche Feier des latini- 
schen Festes. Dio erzahlt^ unter dem Jahre 745, dass wegen 
der Erfolge, die Tiberius in Pannonien und insbesondere Drusus in 
Germanien erfochten batten, eine abermalige Feier des Latinerfestes 
vorbereitet ward, die mit dem Triumph des Drusus verbunden wer- 
den solUe, aber nicht stattfand wegen des plotzlichen Todes des 
Drusus. — Wenn ferner das latinische Feriale fur das Jahr 731 
folgendermafsen lautet: 

731 [imp. Caesare XI C]n. Pisone cos. 

[L. f k.]Iul. 

[imp. Caes]ar in monte fuit 

[k. lul. ? imp. Ca]esar cos. abdicavit. 
[iter. L. f. . . . ]k. Nov. 
[....... Pis]one collega 

732 [M. Claudio L. Arruntio] cos. 

so bleibt zwar in diesen Ueberresten manches unklar, insbesondere 
was in der mit one collega schliessenden Zeile gestanden haben mag; 
aber das scheint doch keinem Zweifel unterworfen, dass auch in 
(liesem Jahre zwischen dem 16. October und dem 1. November eine 
abermalige Feier des latinischen Festes stattgefunden hat; und auch 



^) Nach Plutarch Cam. 42 wurde das Fest im J. 387 viertag^ig. 

') 55, 2: xa£ ye at dvox«l ^tvteQov rrjv x«Qiv avtov (des alteren Drusas), 
ngos TO T« vixriTTiQia iv ixsivaig avtov iogruaaiy yevi^oso&ai i^fiillov. Diese 
Stelle machte Marini Arv. p. 140 mit Recht geltend, um die livianische zu 
schiitzen. — Id welche Verbindung das latinische Fest hier mit dem Triumph 
gebraeht wird, ist nicht klar ; am nachsten liegt die Annahme, dass dem Drusus 
der Triumph in monte AWano bestimmt war, der natiirlich fliglich mit dem eben 
da stattfindenden Latiar verbunden werden konnte. Marquardts Annahme 
(Handb. 4, 443 A. 3045), dass die Ovation iiberhaupt vom Albanerberg begonnen 
habe, halte ich fur unbegriindet; einer Verbindung des Triumphs in monte AU 
banc und der Ovation stand zwar nichts im Wege (Livius 26, 21, 6), aber die 
Ovation an sich hat mit dem albanischen Berg nichts gemein. 



384 MOMAtSEN 

hier ist wohl nicht an eine Instauration wegen viitum zu denken, 
sondern eber an ein aufserordentliches Dankfest wegen der Ueber- 
nahme der tribunicischen Gewalt durch Augustus , das heisst wegen 
der Einfuhrung der Monarchie. Was als Ursacbe der zwiefachen 
ausserordentlicben Feier im Jabre 305 zu Grunde gelegen bat , wis- 
sen wir nicbt; es kann an Instauration wegen vitium gedacbt werden, 
aber aucb die Wiederberstellung der Verfassungen der Plebs wie der 
Gemeinde kann als eine geeignete Yeranlassung dafur gelten. Wobl 
mag aueb bierin der Anfang mit dem Ende sicb in eins zusammen- 
gezogen boben und dieselbe Festfeier begangen sein bei der Wieder- 
gebuft wie am Grabe der rdmischen Republik. 



Icb fuge die anderen drei neu gefundenen Fragmente des Feriale 
binzu. Die dem ersten derselben in gr^fserer Schrift beigesetzten 
Namen sind unsicherer Beziebiing, auf keinen Fall Conmilnamen. 

L 

I . f mal 

en . servilio .p . f.q.n . gemino ^ ^y, 

a. n. c. 537 c.ffammio .c.f.l.n. ii COS JL* V 

l.f MAI 

c . terentio .c.f.m.n. varronE • ^Qg T .W A 

I . aemilio . m . f.m .n . paullo 

l.f MAI 

^oQ ti.sempronio.ti.f.ti.n.graiXillO^Q^ A'L 
q . fabio .q.f.q.n. maximo'lll' 

l.f IVN 

540 9 • A^*<> .q.f.q.n. maxMO • IIII ^Qg M"^^ 
m.claudio,m,f.mM.mdRCELL • III ' 

I . /....NON- MAI 

KA4 q. fabio. q.f,q,n.maxMO ^^^ 

^^ ti . sempronio.ti.fti. n . GRACC • IT- ^"^ 

J ./.... K MAI 

542 5 • M^io,m .f,q.n. flacilO • III ^^ 
apxlaudio.p.fa.p,n.pulcUKO 

I . f u k. MAt 



Das Datum ist erfrafizt aos Livius 25, 3. 



JAHRTAFEL DES LAT. FESTES 385 

L . /. 

KK9 Vl 'SER\llio.c . f.c.n .pulice .gemino 

a. u. e. 00/ ^j . cLAVdio .p.f.li.n. nerone "*" 

iVN L . /• 

..» CN ■ CORr^'eb'o . l.f.l.n. lentulo 

°°'* P • XELIOQ . f . p . n . paeto "*" 

L . f. 

«i«ii P- SVLPICIO.ser.^.p.n.oaJ6o.»wKCtmo.tV 

^^* c . flVRELIO . c. f . c . n . cofto *"' 

a.p.C. 40 NIO') . , . OQTER«NTIOCVL?eo»e.co« 

LATFIIIIKIVN 

41 cNSENTlO-SATVaNINO-g. pompottio secundo 

LAT f' VII it IVL 

42 c.cESTlO (iALLOC. caecina LARGO COS 

lot f aPR 

43 {.jpedanio.sectmdo.sea^.paijpelito^AtSTRO * COS 

Auch sonst sind einige auf das latinische Fest bezugliche Id- 
schriften gleichzeitig auf deni Monte Cavi zum Yorschein gekommeii, 
zum Beispiel ein Rruchstiick eines von den Ardeaten herruhrendea 
Weihgescheukes , ein von dem Consul 29 n. Chr. C. Rubellius Ge- 
minus dein Jupiter Latiaris gewidmetes Votum, eine von den Cabenses 
sacerdotes ferianim Latinarum montis Albani^) wahrscheinlich dem 
Kaiser Tacitus gesetzte Basis. Wie selir ware es zu wunschen, dass 
auf dieser fOr jeden arcliaologischen Spaten ofl'en liegenden Fund- 
stStte systematiscke und umfassende Nachgrabungen angestellt wer- 
den m6chten ! TU. MOMMSEN. 

') Der erste Buchstabe ist unsicher. 

*) \gL meine Bemerkani^en im BuUeitino delV Inst. 1861 , 206 und die Id- 
sehrift Henien 6013. Ob von diesen CabenserD der Berg seinen heotigen Namen 
empfaogen hat 7 



#* 



HermM T. 25 



EIN BRIEF EPIKURS AN EIN KIND. 

(Hierza eine TafeK) 

Der noch unveroffentlichte herculanensische Papyrus 176 — 
„Pagg. 23 incerti auctoris" Voll. Here. Oxon. I Praef. — handelt 
uber dasLebenEpikurs und seiner Freunde. Ob er einer der auf die- 
sen Gegenstand bezuglicben Schriften des Philoderaos {JIsQi^ni^oi- 
Qov (?) ycai tlvwv aXXiov fcgay/iaTelaiy Pap. 1418, in Coll. Alt. I 
— JJeQt ""ETttxovQOVy Pap. 1232 , in C. A. VI, — TTsqI ^EftinoV' 
gov B, Pap. 1289, unveroffentlicht) angehort, oder ein besonderes 
Werk dieses oder eines anderen Epikureers bildet, lasst sich vorlaufig 
wenigstens nicht mit Sicherheit ermitteln. Nur zwei der in diesen 
Bereich gehorigen Schriften : (DiXod7Jf.iov nqog Toig — , Pap. 1005, 
in C. A. I, und der unveroffentlichte autorlose Pap. 1044 besitzen ein 
eigenthumliches Geprage, welches den Gedanken an sblche Zusam- 
mengehdrigkeit auszuschliefsen scheint; die erstere Schrift hat einen 
ausgesprochen polemischen und apologetischen Charakter^ die zweite 
erwahnt zwar gelegentlich der Schulhaupter , haadelt aber vorzugs- 
weise von spateren Zeiten und Personen. 

Eine Hauptquelle fur solche biographische Darstellungen war 
der sorgfaltig gesammelte, nach Jahrgangen geordnete, gelegentlich 
auch in verkurzter Gestalt herausgegebene Briefwechsel der vornehm- 
sten Mitglieder der Schule. [Vgl. Pap. 1044, 4: xal zdg iftiTOfidg 
{t(Sv) eTciGToXiSv Tcuv ^E71ikov{qov) , MrjTQodcjQOv , UoXvaivov, 
^EQ{fj,(i)QXOv xal %u)v {yv(aqi)ii(jDv.] Unter diesen werden, wie be- 
greiflich, weitaus am haufigsten die brieflichen Aeusserungen des 
Meisters selbst angefuhrt (vgl. die Zusammenstellung solcfaer Brief- 
citate in Zeitschr. f. ost. Gymn. 1866, S. 693—694). Dahin rechne 



EIN BRIEF EPIKURS 387 

ich in der vorliegenden Schrift (deren erschopfende Behandlung ich 
nicht unternehmen mag, ehe nebst dem von mir benutzten hand- 
schriftlichen Oxforder Apographum auch das Napoletanische Facsi- 
mile zur Benutzung vorliegt) das Col. 17 erscbeinende Citat: l^d-i]- 
vaiip di' ^jlloXvalvov nagayeyovoTog nqog fif,iSg ov rov na- 
T€Q{a) <r6v> 6f.i(jSwiA0v ovk iq>iX£ig (xovov^ dXXa — ". (Ich babe 
nur TtaqayByovoTog aus TlAPAreTONOrOC und av tov aus 
OYTeN bergestellt). Tauscbt mich nicbt AUcs, so bieten uns diiese 
Worte die uberrascbende Bestatigung einer kurzlich von Duening 
{de Metrodori Epicurei vita et scriptts p. 5sqq.) geaufserten Vermu- 
tbung. In den corrupten Worten des Diog. Laert. X, 22: /uad^rjrag 
di la/fi Ttollovg f,iay, ocpodQc^ ds illoylf^ovg' MtjtqoSwqov 
l4d'rjvcuov xai Tiidoy,Q<itrjv xai 2(ivdr^v ^afixpaTtrjvov' og dcp* 
ov rov avdqa syvo) xtI. erkennt nemlich Duening nacb dem 
Vorgang des Casaubonus einea Personennamen L^d^rjvaiog und will 
seinerseits die Stelle also schreiben: MrjZQodcjQov !/i&r]vaiov xal 
Tifxoycgaveiag yial tov di} [dies wohl entschieden unrichtig, vielleicbt, 
wenn die Hss. nichts Besseres bieten : Ti(.ioY,QaTeiag rj Kaaadv- 
dgag] uiaf,ixpaiirjvdv xrl. Wie passend aber nanmebr die Annahme 
erscheint, das obigeBrieffragmentseigeradeandenVatereinesJungers 
des Philosophen gerichtet, braucht kaum gesagt za werden. Metro- 
dor hatte sich seinem Meister sd innig angescblossen, dass er den- 
selben nur einmal fur die kurze Frist eines halben Jahres verliefs 
urn seine Heimath zu besuchen (Diog. a. a. 0.) I>en seines Sohnes 
beraubten greisen Vater erinnert wohl Epikur (oh mahnend, oh lo- 
bend oder trostend , ob bei Lebzeiten oder nach dem frfib erfolgten 
Tode Metrodors, steht dahin) an die gleiche Entbehrung, welche 
dem Vater des Polyainos, Athenodoros (Diog. X, 24), auferlegt ward 
wie an dieGesinnungen, welche At hen a ios bei diesemAnlasse gegen 
seinen lampsakenischen Landsmann und Schicksalsgenossen an den 
Tag gelegt hatte. Ich verzichte ubrigens vorlaufig auf die weitere 
Herstellung dieses sowie eines unmitteibar vorhergehenden tmd man- 
ches anderen Briefcltats , das ich in diesem Papyrus (insbesondere 
Coll. 4, 13, 15) zu erkennen glaube. [Ein an Epikur gerichteter 
unter dem Archon Philippos geschriebener Brief wird Col. 19 er- 
w&hnt (Z. f. ost. Gymn. 1866, S. 694); die einzige sonst erkennbare 
Erwabnung eines Eponymos findet sich Col. 23 und gilt otTenbar der 
chronologischen Bestimmung nicbt eines Briefes sondern eines Er- 
eignisses, des Todes Metrodors: MfjTQod{a)qov) En(l) Ji]{f,i)okli^ 

25* 



388 GOMPERZ 

ovg {TeXav)T{7Joavz)os^) — . Demokles ist der Eponymos von 01. 
125, 3, also des Jabres in welchem Metrodor, — sieben Jahre (Diog. 
X, 23) vor Epikur (t 01. 127, 2) — gestorben sein muss. Auch er- 
liennt man im folgenden eine Beziebung auf die in Epikur's Testa- 
ment (Diog. X, 18) angeordnete Gedacbtnissfeier dieses seines Lieb- 
lingsscbulers in den Worten in:Lar]{jii)ualav {h rg di)ad7JKrj{i\ 
verglicben mit Col. 22, 5: 6 d' ^EtcUovqoq ndv %(fi ll,rjv duteku 
TTJv YjiABQav i7tiarjiiiaiv6{fj)evog a{vT)ov MeTaye{i)T{v)i(!ivog, (cIt' 
pvv) ^) TavTTj T€X£(v)TijaavTog, {wa)7t€Q ^loyov^ evre Tavtrj ys- 
vid'hov ioxt]^6{T)og. Es ist von Polyainos die Rede nacb den Wor- 
ten des Testaments: ovvrelsiTioaav di nat t^v zov Ilolvaivov 
fov MetayeiTviwvQg (Diog. X, 18).] 

Ein Briefcitat ist jedoch in dieser Rolle so wobl erhalten und 
von so hohem Interesse, dass ich nicht langer saumen mag, dasselbe 
zu allgemeiner Kenntniss zu bringen. Es befindet sich auf Col. 18 
(siebe die photo-litbograpbiscbe Beilage) und lautet nacb memerHer- 
stellung also: 

1 d\q>€iYfi€d'a elg ^djj.xpaytov v- 

yiaivovTegr eyw xai Uvd-o- 

xA^g xat ^'EqiJLCLQxog 7.al Kt^- 

OLTTTtogf xat iycel .'KaTHl7]q>a- 
5 f4€v vyi^alvovtag Qefiia- 

Tov xai Tovg kovTCovg q>ikevg, 

ev di 7101 Ag nal el av vyi- 

aivaig xai ij fidjj.f4f], xavz^ (?) 

xai 7td7r<f ycai MavQiovc ndv- 
10 Ta Tiei&rjy aiaueg xai 1^- 

Ttqood^sv €v yctQ Xod-i^ vania, 

OTL xai iyd xai ol locTtoi 

ndvreg ae [xeya q>ikavfisv 

OTL TovToig Jteld'rji.iy Tcdvra — . 
Ueber die Restitution des Textes und ihre Grundlage babe ich 
Folgendes zu bemerken. Ich babe das betrelTende Blatt des in 
der Bodleiana zu Oxford befindlicben Facsimile im Sommer 1863 
selbst nachgezeicbnet , spater jedocb noch z^eimal durcb die kunst- 
fertige Hand des Herrn Joseph Cohen auf durchscheinendem Papier 



>) Die Zeichen sind freilich: //7(0Tei///OC 

') CT/// 



EIN BRIEF EPIKURS 389 

nachbilden lassen. Die zwei letztei^n sich wecfaselseitig erganzenden 
und controllirenden Nachbildungen stellt die photo -lithographische 
Beilage dar. Endiich habe ich im Januar 1867 den Original-Papyrus 
zu Neapel eingesefaen und mir folgendes angemerkt: Zeile 9 init.:* 
KAHo, d. b. der vierte Buchstabe war , wie man erwarten musste, C, 
wovon die untere H§lfte erhalten ist; 6 ist der dritte Buchstabe N, 
nicht M , wie ich selbst und Ur. Cohen beide Male in gelesen hat- 
ten; 7: KAI6I, der falsche Schein von BY (in 0) entsteht durch einen 
Bindestrich, der die obere Rundung von 6 mit I verknupft; 8 fin. 
riY, vorher Raum fur einen, hochstens zwei Buchstaben, nachher 
kein Zeichen von Obliteration , das Y ganz sicher und deutlich , das 
vorhergehende verstummelte Zeichen mehr verwischt. Warum ich 
dennochnichtsBessereszusetzen weifs alsytavTtji, erhellt wohlausdem 
Zusammenhang. 10 fin. ist von M in e^Ttgoad-ev noch etwas mehr 
als der letzte Strich sichtbar, wie ich dies auch in nachgebildet 
fand. \on vania 11 fin. istAlllA ganz zweifellos und deutlich er- 
halten, von N gar nichts mehr zu sehen , ebenso von MdzQiovi in 9 
nur mehr MATP//I. — Was die Abweichungen betrifFt, welche die 
von mir angefertigte Copie von gegenuher Cohens Facsimiles bie- 
tet, ist hochstens der Erwahnung werth, dass 3 fin. ich KIH zu sehen 
glaubte, und 11 den oberen Strich des f in ydg. 

Meine kritische Behandlung des Bruchstucks bedarf wohl ebenso 
wenig einer Rechtfertigung als die plane Sprache desselben eines 
Wbrtes der Erklarung bedurftig ist; nur den Dorismus in vaftia ver- 
mag ich nicht ausreichend zu rechtfertigen, es sei denn durch Yer- 
weisung auf Welcker's Behauptung (deren Begrundung ich nicht 
kenne), es drucke „in gewissen W6rtern die dorische Form Derbheit 
und Behagen*' aus (Kl. Schr. Ill, 122, Anm. 40). Z. 7 erwartet man 
statt xal ei eher ei xat, doch wage ich nicht zu behaupten, dass die 
zwei Worte ihre Stelle zu tauschen haben. Es ist nicht unmdglich, 
dass uns das Briefchen bis auf die Begrufsungsformeln voUstandig 
erhalten ist. 

Was nun die hier vorkommenden Personennamen betrifft, so 
gehoren sie insgesammt dem eprkurischen Kreise an. Pythokles und 
Hermarchos sowie Themista, die Gemahlin des Leonteus, sind allbe- 
kannt, Matron und Ktesippos kennen wir nur durch vereinzelte Er- 
wahnungen in den herculanensischen RoUen , die spater besprochen 
werden sollen. Zunachst muss uns die Doppelfrage beschaftigen : wer 
ist der Verfasser des Briefs und an wen ist er gerichtet? 



390 GOMPERZ 

Auf die erstere dieser Fragen habe ich bereits durch die Auf- 
scbrift dieser Mittheilung geantwortet und es erubrigt nur die Grunde 
dieser Yermuthung dem Leser vorzulegen. Icb will kein allzu groDses 
Gewicht aaf die Thatsacbe legen, dass fast sammtliche Briefe, welcbe 
in diesen Roilen angefubrt werden, entwcder von oder (in seltenen 
Fallen) an Epikur geschrieben sind. Kenne ich doch in der That 
neben manchen zweifelhaftcn nur zwei Briefcitate, von denen man 
mit Sicherheit bebaupten kann, dass sie in keine dieser beiden Kate- 
gorien geh5ren (Hermarchos an Theophejdes : besproclien in Z. f. 
ost. Gymn. 1865, 824— -825 und Kpikurs Cruder an Phyrson: in 
Pbilodenios uber Frommigkeit S. 125 m. Ausg.) Das Mafs von Pra- 
sumtion, welches aus dieser Thatsacbe erwachst., kdnnte allerdings 
diirch innere Grunde sofort aufgewogen werden. AUeia diese Grunde 
sprechen, wenn ich recht sebe, durchaus fur und nicht gegen jene 
Annahme. Zunachst ist in dem Briefchen nichts enthalten was nicht 
zu Epikur's Charakter und Lebensumstanden vortreiHich stimmte. 
Einen Besuch der Freunde in Lampsakos stellt Epikur noch in spa- 
ton Jabren der Theniista in Aussicht (bei Diog. L. X, 5), dass er von 
Athen aus noch zwei oder dreimal die ionischea Freunde besucht 
babe, deren Haiiptsitz ja Lain psakos war, bezeugt Diog. X, 10 (vgl. 
Plutarch Mor. II, 1334, a, 30 Dubner — ■ Non posse suaviter vivi c. VI, 
wo statt v(p' alg gewiss zu lesen ist vq)^ 151^). Und dass der zartliche 
Ton des Briefs, das Herabsteigen zu der Sprache der Kinderstube 
(vgl. judfi^T] und ndnif Z.8— 9), das Scherzen mit dem „Narrchen" 
(va/tia Z. 1 1) — dass dies AUes der uberschwanglich geprieseneo 
Herzi'nsgute des Mannes vollkommen entspricht(vgl. Diog. L. X, 9— 
10. Philodemos uber Frommigkeit S. J 18), wer wollte dies leugnen? 
Was aber meiner Annahme den allerhocbsten Grad vonWahrschein- 
lichkeit zu yerleihen scheint, das ist-^ neben derGeringfugigkeitdes 
Briefchens, welches der Aufbewahrung und Mittheilung nur dann 
werth erscheinen konnte , wenn es von einem hochbedeutenden 
Manne herruhrte — wohl die Art, wie derBriefschreiber mit einemGe- 
folge, man darf wohl sagen von Jungern reist. Oder wem sonst als 
dem Meister, und zwar dem wohl scbon auf der Hohe des Ruhmes 
und Alters stehenden Meister, sollten Pythokles, Ktesippos und yor 
allem Hermarchos, Epikur's Nachfolger im Schulamt, auf jener Reise 
nach Lampsakos das Geleit gegeben haben? — 

Wer aber war wohl das kleine Madchen, das wir als den bevor- 
zugten Liebling, ja als das Herzblatt des Philosophen kennenlernen? 



EIN BRIEF EPIKURS 391 

Eine Vermuthung liegt uahe. Ein Kinderpaar war dem greisen Den- 
ker ans Herz gewachsen : das TOchterchen Metrodor's und sein S6hn- 
lein, Epikur genannt. Beiden war er mit wanner Liebe, mit hinge- 
bender ZSrtlichkeit zugethan, ihrer, der frdh verwaisten, gcdenkt er 
mit treuester Sorge in seinem Tfesfament (Diog.L.X, 19 — 21), ihnen 
gehOrte^ man kann fast sagcn, sein letzter Athemziig^ Noch von sei- 
nem Todtbett aus schreibt er an Idomen^us, den Schwestermann 
Mefrodors: „An diesem seligen und zugleich dem letzten Tage mei- 
nes Lebens sehreib' ich Dir also: es ist Harnverhaltung eingetreten 
und Unterleibsschmer^en , deren GrOfse keine St<$igerung zalasst; 
dem allem Bteht entgegen die Freudigkeit des Gemfiths, wcnn ich 
der von mir gepflogenen Untersuchungen gedenke. Du aber bleib* 
der Gesinnung treu, die Du von Jugend auf gegen mich Und die Phi- 
losdphie bewdbrt hast und sorge fQr die Kinder des Metro- 
dor os!>» (Diog. L. X, 22.) Und wie sehr die Sorge filr die Zukunft 
der geliebten Rieinen den Geist des sterbenden Philosophen lerfullte, 
dies iehrt uds noefa ein anderes Denkmal, welches hier eine Stelle 
finden soil, weil es bei der Entscheidung der voriiegenden Frage mit 
ins Gewicht Mt. Es ist dies ein zweiter kUrz vor dem Tode Epikurs 
ges^chriebener Brief, den die Eingangs ei*wanten TtQayiACtreiat, (C. A. 
I, 128) enth^lten. Schon Leonhard Spengel hat diese Columne in 
seinem Aufsatz „Die berculanensischen Rollen'' (Philologus Suppl. 
Bd. Li, Heft 5, S. 530) behandelt, doch hat mir das weit besser er- 
haitene Oxforder Facsimile sowie ein anderes unerwartetes Hulfs- 
mittel die M6glichkeit gew^hrt, die Restitution dieses Stuckes wescnt- 
lich zu fOrdern. Diese Columne lautl^t, so weit sie furmich entziifer- 
hht ist, also (ich zeichne durch den Druck aus^ was Spengel nicht 
gab und zum Theil nicht geben konnte) : 
2' •*— /rpdff kavT{dv in:)i7t€iat{o 
Htti tiva T^nov a{v)T6g dnedi^ 

5 inTevimv „ljiJ(Jd/«ij<i> yotg ijft^- 
??>" yijaeV, „8t€ tavz^ eyQaq>oy^ 
ovxii' <xft'^)xex((iiQfl)^(B)v {3)ij (x)a?((i trjv 
o)VQt]0iv {i)/iioi ovd'Bv xai dlyfjdo^ 
veg ivijaav ttHv ini tijv tB-- 
)0 iBvtaiav '^fiiQoy dyovacHv. 

ort) ovVf av ti yivtitai, ret Ttat^ ' 
dla ttt MfjTfodtSqov dioUrjCoVy 



392 GOMPERZ 

15 «(i$ i)f^i da^avSK^iyg ncn^ ipiav- 
%6v, nal ngofidg vncQ %mv vlHv 
olda Kai Aiyia xai /iaodtJ^^v 
xtti T^q a^g gffevog ovzaig ov- 
% aQsaxsvfxa fA(6)P0v^^ — . 

Bei der Herstellang dieses Brucbstucks babe ich aufser dera 
Oxforder Apographum der Col. 31 (vgl. die Praefatio des Vol. I der 
Coll. Alt.) des Pap. 1418 auch die Col. I de»s unver5ffeiitUchten Pap. 
310 (Oxf. Apogr.) benutzt. Es war dies nemlicb eine Doublette 
des Pap. 1418, wie die Trummer dieser einen erhaltenea Columae 
(auf Col. 2 glaube icb scbwer verstAminelte Reste des Titelblatts za 
erkennen) ausreicbend darthun. Der Inbalt der Zeilen 4 — 15 der- 
selben entspricht dem der Zeilen 1 (N.) = 2 (0.) — 11 (N.) = 12 
(0.) der betreffenden Col. des Pap. 1 41 8. Der Hittheiluiig und Er- 
drterung der Varianten dieser drei Vorlagen glaube ich mich ange- 
sicbts der tecbnischen Scbwierigkeiten , die damit verknupft sind, 
sowie mit Rucksicbt darauf entscblagen zu kdnnen, dass der Theil 
des Textes, der fur den vorliegenden Zweek in Betraeht kommt, uber 
jeden Zweifel gesichert ist. Vorlaufig mag dem Leser die Ueberzeu- 
gung genugen, dass jeder Buchstabe, den ich nicht in Klaminern ein- 
gescblpssen babe, sicher und deutlich wenigstens in einer der drei 
Vorlagen zu lesen ist. 

An wen dieser Brief Epikurs gericbtet ist (denn dass es nicht 
eine Fortsetzung des an Idomeneus gerichteten Schreibens sei, wird 
wohl auch Spengel jetzt. zugestehen) vermag ich nicht zu sagen. Eine 
Anzahl von Freunden leistete dem Schulbaupt eine jahrlicbe,3ei8teuer'* 
{ovvra^ig) , von der in diesen nqay^a^uai mebifach die Rede ist; 
zu diesen gehdrt der Empfanger des Briefs, der aufgefordert wird, seinen 
Bettrag durcb vier bis funf Jabre den verwaisten Kinderii Metrodors 
zuzuwenden. Die „Sdhne'S (Z. 16) deren sich dersejbe annehmen soU, 
sind ohne Zweifel Epikur, der Sohn Metrodors, und der gleicbfalls 
verwaiste Sohn des Polyainos (die Beiden erscheinen ebenso verbun- 
den im Testament bei Diog. X, 19). Diodoros islaus Seneca (Dial. 
VII, 19 — I, 154 Haase), Aegeus anderweitig nicht bekannt. Dass das 
Steinleiden, dem der Pbilosoph erlag, eine sieben Tage dauernde 
Hamverbaltung zur Folge gehabt babe, sell nach der Versicherung 
von Sachkundigen, die ich zu Rathe zog, nicht unglaublich sein. 



EIN BRIEF EPIKURS 893 

Fur die Ermittlung der von uns gesuchten kleinen Freundin 
Epikurs ist nun das vorliegende Scfariftstuck nicht ohne Belang. DeF 
„ Brief Epikurs an ein Kind'' ist an ein kleines Mdchen gerichtet, 
dessen „Papa^' Aoch am Leben ist (Z^9). Nun hatte man bisher wohl 
daran zw^ifein kdnnen, dass das T5chterchen des Hetrodor bei 
Lebz^iten des Vaters atich nur jene Ahersstufe (etwa Ton mindestens 
vier Jahren) errdcht hatte, die jenes Briefchen bei seiner Empfange- 
rin voraussetzen scheint. Denn als Epikur sieben Jahre nach Metro- 
dor aus dem Leben scheidet, spricht er in seinem Testament wie in 
jenem Abschiedsbrief an Idomeneus von dem Madchen in Ausdnieken 
(vo d-^Xv Ttaidiov — rd Ttaidia von Beiden), welche sehr wohl 
die Annahme gestatteten, Metrodor habe sein Tdchtercben als SHug- 
ling zuruckgelassen. Und auch die Art, wie von der kunft^en Yer- 
heiratbung des Kindes gehandelt wird (iTtsiddv slg rjXniio^ ^^V) 
lasst keinen Schluss auf die Anzahl der Jahre zu, die dasselbe noch 
von dem Alter der Reife trentien. Nunmehr ist aber ein solcher 
Schluss wohl statthaft : jene jahrliche Beisteuer fur den Unterhalt der 
Kind^ sollte gewiss nicht vor dem Zeitpunkt enden, in dem die 
Verheirathung des Madchens erwartet werden konnte. Somit konnie 
das Madchen, falls Epikur das Alter von 15 — 16 Jahren fur die 
Verheirathung desselben ins Auge gefasst hatte, bei dessen Tode 
nicht weniger als eilf^), zur Zeit des Todes Metrodors nicht weniger 
als vier Jahre zahlen. Wohl aber sind andere unserer Hypothese noch 
gunstigere M5glichkeiten nicht ausgeschlossen. Epikur konnte die 
Heirath seines Lieblings auch erst im Alter von 17 — 18 Jahren oder 



') Ueber das Heirathsaltergriechischer Madchen haben neuerlichRein^Stutt- 
garter Rcal-Encycl. IV, 1648, K. P. Hermann Priv.Alterth. 2.Aufl. 33, am einge- 
keodsteo Friedlaader, Sitteogesch. P 473 ff. gehandelt. Dem Letzteren gegen- 
iibfif, der sebr frtihe Heirathen fiir die Regel halt, nochte ich auf diis Thatsache 
hinweiseu, di^ss dieMannbarkeit bei Griechinnen kaum frUher als bei den houtigeo 
Franzosinnen eintrat: jaig nhiaraig ^ xud-aqaig yCvExai, n eqI TsaaaQ€axai^ 
dixatov erog, oXCyaig Sh d-Siaaov ^ xara to jQiaxaidixarov 5 StoSixaioVy 
ovx oUymg 6h pqadiov itjv ^sxajeoad^tDV fic5v (Paulas Acgin. Ill, sect. 60 
— ed. Basil. [153S], p. 113, 44). Aehnlich Soranos, 41, 15 Ermerins. 

3) Gegen den jiftwaigen £inwand, ein ellfjahriges oder noch alteres Madchen 
konne nicht als naidCov bezeichnet werden, verweise ich auf den aufserst 
schwankenden Gebrauch des Wortes (vgl. Nauck, Aristophanes p. 92) zum Bel- 
spiel Hippocrat. Prognost. § 19 fin. — 11, 168 Littre: 6 6k iqonog ovtog fxdliara 
Tfav naiiitiiV anrejai dno inrd Itimv eat^ ctp nivrfxaidexa Hea y^vorp- 
jai. (So schreibe ich mit Beoutzung des Apparats bei Littre.) 



394 GOMPERZ 

aber vor Ablauf jener „vrer oder funf Jahre'* erwarten und in letz- 
terem Falle die Beisteuer ein paar Jahre lang nur dem — vieHeicht 
jjingerea — Bruder zuwenden wollen. 

Ich habe nunmehr nur noch das Wenige anzufiihren, was uns 
uber die zwei in diesem Briefchen genanhten EpikUreer, Matron und 
Ktesippos bekannt ist. Den Ersteren kennen wir nur aus einem Brief- 
citat, welches bei Philodemos uberFrommigkeit (S. }25 m.Ausg.) er- 
scheint. Dort wird , ohne Zweifel in der Absieht den aufriditigen 
Gotterglauben Epikurs und seiner Anhanger zu erweisen, zweimal 
die Foitnel d-sfSy iXewv ovrcov angefuhrt, die sich in ibren (oder 
seinen?) Briefen ofters vorfand. Dass die drei dort eng verbundenen 
Citate saoimtlich aus Briefen Epikurs selbst geschOpft sind, liaite ich 
jetzt fur bdchst wahrscheinlich. Danach sind die Zeilen 2 — 12 da- 
selbst zules^: xav n6X{e)f4{og ^), dstvov ovk {Ba)€a&ai d-em 
€tl{€(ji)p opyzcjVy nal {Ttdlirjf)' Had^a^dv (i^v tcoiljv) dirjxdpcti {xai 
dtd)^eiv avv avT((^) MdjQwvi &^civ et)Xefav omwv j {nal) 
Ttgog TQV avTov {€)nl Xagivov -r-. Ist dies richtig, so haben wir 
in Matron einen intimen Freund und Genossen Epikurs zu seben, 
uber den uns leider jede weitere Kunde fehlt. Den Namen des Kte- 
sippos endlich bringt wieder eine Anfuhrung aus einem Briefe Epi- 
kurs in den mehrfach genannten TtQayfiaTeiai zu unserer Kenntniss 
(C. A. I, 127). Ich theilc diese Briefstelle wieder nach Spengel (S. 531) 
aus vervollstandigt und berichtigt mit. Nach einigen Eingangs- 
worten, die dem Gedanken Ausdruck geben, dass zwei Freunde Epi- 
kurs in der Uebersendung ihrer jahrlichen Beisteuer so eifrig und 
punktlich sind, dass sie ihm dieselbe zuschicken wurden, „auch wenn 
sie unter den Hyperboreern weilten" — xav ev 'YneQ§o{q)sioi^ 
(Saiv d7ioaTiX{k£)iv Tavrtjv — liest man: ,y{€)7caz6p yoQ 
xa(i €)txoat (^)?(«x)iW«(g iii6v)ag (?) xor' ivicevzov 
fiovXo/iia(L) notq evcaregov Xafifidyeiv. nat 3i* etiQag TJveyxi 
(jLOi, KcriaiTtTtog tt^v xa(r)' i{v)LavTdv avvTa^{t)v, ijv aTtiarsi' 
XagvnaQ re tov narQog xai aeavzov,^^ Mid-Qei di' j^oyoif 
OQogo xaraTeray^ivog v^g {a)vvTd{^€(og xrl, Mit den Worten 
Mid^Qsl di wird ein neues Citat aus einem Briefe Epikurs an 
Mithras (bei Philodemos Mcd^Q^g) *) eitigefiihrt. Andere an die- 
sen Syrer, den diocTirjTrjg des Lysimachos, gerichtete Briefe Epikurs 
werden bei Philodemos Ttegl nXovrov und in desselben nQayfiatem 



*) Vgl. iiber die Nameasform Duening, de Metrodori vita etc. p. 12. 



EIN BRIEF EPIKURS 395 

angefuhrt. Vgl. Z. f. 6..G. 1866 S. 694, wo ich auch die auf 
Mithras bezuglichea Zeugnisse des Diogenes und Plutarch zusam- 
mengestellt habe. Die Col. 22 (in Wahrheit 32, vgl. die Praefatio), 
auf die ich ebendort verwies, mag trotz ihres zum Theil schwer ver- 
standlichen Inhalts wegen der Erwahnung zweier Archontes eponymi 
hier eine Stelle finden: yQci{g>€t) (?) (E)nUov(q)og' yy{d)yoQaia(s 
q)afi€)v (iQyaai)ag [dem Sinne nach] zag (Ttgog €v)8(aifiov)a 
pioy {av)vT€ivovaag idlag, zov fiiov.^^ nai ndkiv „a^Log ycr(^) 
V7] zovg S-eovig) iveqxivt] (ri^)'iv t(S(i) olq) rjd^SL {e)lvaL ov ycazd 
v6f40vg ilevd-igag fii(yvrjg^y^ Toi (lev drj tibqI tovzov mgoOTiata^ 
xsxoiQi'(;ii)s{v) n?!' [Philodemos folgt also einem alteren Schriftsteller, 
der hier nicht streiig zur Sache gehorige Dinge „mitverzeichnet'* hat] 
di^ Sg air lag efpaiaev, xal rd frsQc Mi&Qeovg Xiyo^ev 8^ ^fisigy 
OTL nal iv alXoig noXkoig (tvrjfiovevei tov 0vvyQ(finfiaTo(g). 
iftl (J* ^laaiov [der Eponymos von 01. 123, 4] xai yiyQaq)ev . . . 
{sTcl) 3^ Ov(Q)iov uieovTsl nqoyqd\pa{v)%Bgy ndXiiy). 8e xal 
^7tUovQ{og TtQog) Mid^QTJv^ . . ^eqviv tovtwv — . Ein Eponymos 
Urios ist nicht nachgewiesen, wie denn der Name uberhaupt nur als 
Beiname des Zeus bekannt ist. Dennoch nothigen uns beide Apo- 
grapha (N zeigt an der Stelle des P eine Lucke, die ohere Rundung 
von P) zu dieser Erganzung, vielleicht lehrt aber die Untersuchung 
des Papyrus selbst, dass trotzdem etwa ^Ol^iov zu lesen ist. 

Docb die aufserst reichhaltigen Briefcitate, welche nahezu den 
Gesammtinhalt dieser Schrift ausmachen , erheischen und verdienen 
eine selbstandige Erorterung. Wir aber schliefsen diesen Aufsatz 
mit dem Ausdruck der Hoilnung, dass es gelingen moge, ein noch 
helleres Licht auf seinen aiiziebenden Gegenstand zu werfen, auf die 
innige Beziehung Epikurs zu einem Kinde , die in dem hier mitge- 
theilten Schriftstuck einen fur die Gemuthsart des Philosophen wie 
fur den von ihm und den Seinen getriebenen Cultus der zarteren 
Empfindungen des Privatlebens so (iberaus bezeicbnenden. Ausdruck 
llndet. 

Wien. TH. GOMPERZ. 



*) Das heifst wohl, eine durch Lebensstellang und banausische Beschafligun- 
gen mit dem Makel der ccveXfv&fQla behaftetePersonlichkeit (vielleicht iiberdies 
ein Sklave oderFreigelassener) wird der echten, nicht- cooveDtioaellen Freiheit, 
der jjvera libertas^^ (Epicor. ap.Senec. epist. 8, 7— III, 14 Haase) wurdig erklart. 



DE VATICANIS SALLUSTI HISTORIARUM 

L. m. RELIQUIIS. 

Qui meum in usum olitn schedas YaticanaiS, quibus historiarum 
Sallusti particula servata est, rectractaverunt aliquot amici mei in 
legenda illi codicuni antiquorum literatura multum versati, ei baud 
exiguam eorum partem , quae Niebuhrius Marinius Maius ex eisdem 
schedis ^notaverant, evanuisse vel nunc deesse testati sunt (v. ed. 
meae p. VI s., 125 ss.). Quorum testimonia ego cum anno 1867 Ro- 
mae iterum iterumque in re praesenti cum ipsis schedis priorumque 
criticorum adnotationibus compararem, inveni nunc quoque plera- 
que eorum dispici posse, quae hi quos nominavi dispexerunt. Nee 
mirum: extant enim ea de quibus dubitari potest in marginibus mem- 
branae misere laceratis nee, si multorum manibus in posterum trac- 
tabuntm', diu duraturis, neque videntur ejttare, ubi primum iterumve 
intenderis aciem oculorum, immo apparent demum, ubi continuo la- 
bore membranis hue illuc versis per iniquas bibliothecae illius tene- 
bra« felicem forte fortuna solis radium nactus calami ductus depre- 
henderis: evanuit enim atramentum nee raro nihil remansit nisi fo- 
ramen quod instar est exesi element! formae. Ita evenit ut etiam quae 
a nemine hue usque lecta sint elementa sane paucissima mihi primo 
apparuerint, quippe qui per aliquot menses, licet aliis ibi negotiis de- 
ditus, crebro tamen ad Sallustium redierim. 

Ac de externo quidem membranarum habita quae Niebuhrium 
Kreyssigiumve fugerint paucissima sunt. Insertae sunt codiei miscel- 
laneo Reginensi 1283 f. 92 s. schedarum duarum laciniae, quae oliiD 
fasciculi, quem quaternionem fuisse suspicari licet, intimum foliorum 
par efiecisse constat. Paginarum antiquarum summi margines pellu- 
cida membrana inducti a bibliopega novo fasciculo transversae in- 



SALLUSTI HISTORIAE 397 

sertae sunt Dissectum est par iUud ita uti a Niebuhrlo dictum est, 
ut folii secundi pars (III<^ ^ et IV^ ^) nunc quoque primo adbaereat, 
avulsasit illius pars altera (III* ^ ,IU^ et IV* IV^ ^) , denique ut in- 
termedia inter eas prorsus perierit, id quod si numeros partibus illis 
infra adscriptos comparaveris hoc laterculo accurate expressum babes: 



fol. 1 fol. 2 



recto verso recto verso 



1Mb Ila lib Ilia 1 + 2 IIP IVa lyb 1+i 

Ita autem re vera minus fragmentum postponendum esse maiori at- 
que ita postponendum , ut alterius folii paginae anticae reliquiae ha- 
bendae sint particulae III* ^+^ III** praeter rerum enarratarum or- 
dinem inde consequitur, quod nunc quoque ipsius plicaturae vestigia 
atque ut ita dicam sulcus inter folii columnas I* IP et III* ^ IV^ ^ 
ita comparatus extat, ut appareat inlrorsum versas fuisse particulas IP 
etIII* ^ extrorsum I^IV*' 2. Necverotacendumestsulcumsimillimum, 
pauUo tamen minus latum alteve impressum extare inter columnas 
folii secundi, indeque id cei*te constare aliquando hoc folium et ipsum 
plicatum fuisse eo modo, ut extrorsum versae fuerint particulae IIP 
in* ^introrsum IV* IV*>\ Itaque banc schedarum condicionem pri- 
mum intuenti facile videatur longe aliter debere pristino eas ordini re- 
stitui, nimirum ita ut ad intimam quaternionis schedam pertineat 
quae bodie lacinia minor est, quae maior, ea pertineat ad proximam, 
ita ut particulas superstites quaternionis continentis folia a ^ y 8 8 
f § a hoc laterculo repraesentare possis : 



y d 



/ ■ " ^ ■'■ iw 

r V rvrv rv 

I* p II* IP iv^^ 111*2 IIP IVa iii«i rvb2 

At hunc ordinem nullo modo posse admitti verumque esse eum qumn 
supra dixi a Niebubrio inventum certum est, propterea quod particula 
in*^ initia versiculorum eorundem continentur quorum extrema ex- 
tant in particula III * ^. Qua re nihil aliudjrelinqui video — neque 
turn aliter cum in re praesenti de plicaturae vestigiis mibi certo con- 
stabat me sentire mejmini — quam ut m^norem sdiedam , postquaw 
a maiore abscissa fuerit, denuo bibliopegae manu pro lubito pravoque 
ordine cum ilia reconcinnatam esse sumamus. — Paginae^smat binis 
columnis scriptae. Versiculos habuerunt columnae singulae vicenos, 
quorum ultimi extant, perierunt praeter pauculas litteras in secuoda 



I 



398 JORDAN 

tertiaque primi foHi columna servatas primi itemque in secunda ter- 
tiaque alterius folii secundi. Neque enim plura in marginibus supe- 
riore et inferiore perisse ut sumamus aut continuatae per columna- 
nartim flnes atque initia orationis vestigia patiuntur aut cogere vide- 
batur marginum condicio certe iuferiorum: nam de superioribus 
nihil sane certi potest adfirmari. £lementorum numerus in singulis 
versiculis, id quod ei, qui coniectura hiatus explere conati sunt, parum 
curaverunt, fluctuat fere inter XVIII ad XXIII numeros. — Scriptus 
fuit liber parum emendate, quantum quidem iudicari nunc potest: 
babes librarii errores eadem col. I^ binos v. 12 deeuntib. pro rede- 
untib, et v. 17 s. nosceremtummiseranty ubiversiculum integrum exidisse 
iufra apparebit. Et convenit huic libro in his rebus cum Berolinensi ea- 
rundem historiarum fragmento et Yeronensi Livianarum. At Saliusti 
aut certe primi p. C. saeculi vocabula scribendi rationem fere con- 
stanter servatam vides in accusativis in is elatis talibus silentis su- 
mentis laxioris , nominativis in e^ amitientes restantes pmdentes (?), 
superlativis in umus (neque vero scribitur capiundam sed captendam), 
genetivis substantivorum in ius vel turn in t simplici; neque abhorrent 
ab hac ratione scripta detractantib. et nanctus, monstratque librarium 
Sallustiani sermonis aut certe qui Sallustianus crederetur peritum 
praepositio quom scripta ut scriptam esse ab imitatore Saliusti con- 
troversiae dere publica I 6, 5. 7, 4 olim adnotavi. — Deinde libra- 
rius cpnstanter finalem bus et particulam que per compendium scrip- 
sit, in fine versiculorum aiiquotiens litteras contignavit, neque no- 
tas admisit praeter m et n littei*ai» finales adpicta Uneola expres- 
sas, peccavitque ae pro e scribendo in his incautae et praecib., e pro 
ae in presente semel in ea parte, ubi pluriens deinceps peccavit, v pro 
b in iuverentur , item semel tws/a pro ikr^a: quod genus vitia raro 
commissa nostro codici sunt communja cum antiquissimo quoque qui 
ad nos pervenerint, nee absunt ab antiquissimi Aeneidos codicis 
schedis Vaticanis «t Berolinensibus , in quibus 1 , 228 Pelusiaee 146 
aege^m Ib^ solavere iegVLntvLv: quae tameneo tempore, quo Pan- 
theon factum est, a perito curiosoque librario scripta esse vereor ut 
peritis €^rte critids persuaserit editor Pertzius (AMiandlungen der 
Ak. 1863 101). Denique antiquam syllabarum divisionem in ver- 
mam finibus , quae quatenus yiguerit nuper Mommsenus optime de- 
monstravit (Abbandlungen der Ak. 1869. 163ss.), consentaneum est 
hoc quoqde in libido observatam esse scripta que stgi-na, CW-a?o, cos- 
traj nos-tris, at econlara iuxHa, contta s^ectatam^ quo^m oraretf quae 



SALLUSTI HISTORIAE 399 

sunt neglegenter scribentis legentisque; — Literatnrae species satis 
accurate a Maio tabula aeri incisa repraesentata est, quam Kritzius 
cur bicolorem fieri iusserit equidem ego non video. Speramus autem 
fore ut tandem aliquando antiquatis bibliothecae Vaticanae legibus 
insigne hoc antiquarum literarum iDonumentum in tempore photo- 
graphi arte excipiatur, scilicet solutum ex compage ilia , qua nunc 
premitur, importuna atque inter ^imelia repositum loco habituque et 
securo et peritis aditu facili neque eius modi quo nunc eiusdem Sal- 
lusti codicis fragmentum aliud Berolini custoditur ^). Qui codex (esse 
autem Sallusti nee vero Livi praeter Pertzium nunc nemo dubitabit) 
simillimus fuit nostro literaturae genere habui|g[ue et ipse binas co- 
lumnas, in versibus singulis elementa n. plus minus vicena. Eiusdem 
codicis partes esse fragmenta Berolinense etVaticana, quoniam ad 
earn rem Romae non attendi, suspicari nolo. Nee de aetate nostri co- 
dicis hariolarilibet: an tiquioremeum esse quinto quarto ve saeculo pro- 
babiliter statuere posse mihi videor. Addam pauca de eminenti in 
col. IV^ ^ yersiculo. 

Notum est igitur in libris scriptis aetate imperatorum paragra- 
phos $iye capita prosae orationis baud raro neque vero constanti usu 
significari ita, ut littera eius Tersiculi quo incipit caput prima primave 
et secunda ceterorum versiculorum ordinem excedat, prima grandior 
fiat ceteris litteris. Etiam in nostro codice vocabulum quod est sed 
ex ordine progressum narrationis momentum novum indicat. At 
eminent etiam in eius modi codicibus litterae iiiitiales versicolor un^ 
grandiores in primis paginarum columnarumve versiculis in media 
oratione atque adeo in versiculis mediis columnarum, ubi identidem 
orationis nullum incisum: id quod vides factum in fragmento codicis 
Livii Palatino 24 in quo vocabuli PeRPERNAM in media oratione 
positi prima lifera initib versiculi prominet (v. Mommsen, Abhand- 
lungen der Ak. 1869, 211). Quare in fragmento codicis Sallustiani 
Berolinensi columaae secundae initium hoc P.Q.LENTVLVS MAR- 
CELLINVS rectissime a Kreyssigio (Comment, de T. Livi hist, reliqu. 
p. 17s.) ita lecXMxa est P(nhlius) q(ue) Lentulus, iquod iterum monere 
non inutile duco, quoniam ne nunc quidem, postquam Hermae 2, 81 
docui extare puncta post p et q elementa olirh neglecta, deseri video 
mirumPertzii de p littera paragraphi vice hoc loco fungejuti inventum 



^) Id huiuA todicis hiatibus explendis etiam llossiiim llomaattm periclitatvm 
esse (Crioroale areadico 1 36> 207 ss.) olim igobfabam. 



400 JORDAN 

(Bruchstuck des 98wB. des Livius p. 5. 9 s.), immo a Wattenbacbio 
in libro alioquin perutili (Anieitung zur lat Palaeographie 1869 p. 36) 
tironibus denuo inculcari. Quod eum non facturum fuisse arbitror, 
si pro Pertziaiiis Sallusti verba expendisset, quae stare non possunt 
nisi ita lecta ut legit Kreyssigius. Sed praeterea vereor ne quae de 
littera siogulari ab antiquis ad significandam paragrapbum adbibita 
tradi solent inrita sint omnia cadantque in tempora longe inferiora. 
Quid enim ? Si SaUustiani codicis testixnonium detraxeris, res fere re-^ 
dit ad testimonia codicum medio aevo scriptorum, in quibus bae 
notae similesque f P J a p litterae singularis forma leniter depravata 
originem ducere put^ntur. Quam opinionem a Pertzio debilium ar- 
gumentorum ope male defensam nunc [facile quis confirmari dixerit 
eo, quod ipsa ilia littera integra paragrapbum significat in codice sae- 
calo nono scripto Yindobonensi 795 (apud Rossium, Roma sotterra- 
nea 1, 140): quod Wattenbachium fugisse videtur. In eo enim libro 
(continet autem notitiam ecdesiarum urbis Ro'mae compositam sae- 
culo septimo), cum frequenter signo boc / paragraphi signiOcentur 
et maxime quidem quae ineipiunt a vocabulo deinde, semel autem 
distincta sint quae ne male |coniungerentur cavere tutius videbatur 
(p. 139, 1 : et marcellm epsc 7 philippus et feUx mart), item semel ini- 
tio paginae scriptum sic est , si fides typotbetae, ^ Intraute in per- 
ticum scae andreae occurril . . . novissme sci syxti / egrediente vera e. 
q. s., unde apparet pro paragrapbi signo usitatiore / insolentius illud 
ibi propter paginae initium adscriptum esse. Sint igitur signa ilia iii' 
libris medio aevo scriptis, ut volunt, a y^^sabuli paragrapbus initial] 
littera profecta: at antiquorum librariorum paragrapbum sive potius 
7iaqayQaq>riv eodem modo indicatam esse mihi certe nullo testimo- 
nio constat. Neque enim, quod praeterBerolinensem scbedam solum 
citatur, Isidori testimonium Orig. 1 , 20 extra dubitationam positum 
est. Qui inter ^ notas scripturarum' bas quoque explicat F H illamque 
paragraphum dicit esse banc posilurae figuram para^rapho contrariami 
illamponi ad separandas res a rebus quae in conexu concurrunt e.q.s., 
banc fines a principtis separare: quae nunc fere putantur transcripta 
esse ex antiquiore notarum indice edito a Kettnero (Progr. der Klo- 
sterscbule zu Rossleben 1868 p. 34 conl. Steupio, De Probis grarnm. 
p. 49). Unde boc certe constat paragraphum eisdem ibi verbis ex- 
plicari quibus in anecdoto Parisino (apud ReifTerscheidium, Suetrel. 
p. 139) explicatur simplex ductus cuius haec ibi forma 7, sipaillima 
specie usuque ei si^no, quod in codice notitiae ecdesiarum frequeO' 



SALLUSl^I HISTORIAE 



401 



ter positum esse vidimus. Quod signum licet re vera utrobique un- 
elDo adiecto sive angulQ facto iam simpIesL esse non videatur, tamen, 
cam simplex ductus vocetur, non yideQ cur non esse possit antiqua 
iUa naQaY^aq>rj ah Aristotele (Rhet. 3, 8) commemorata eademque 
simplex ilia lineola , quam modo ad paragraphos quas nas dicimus 
significandas modo ad separanda, quae perperam coniungere pronum 
esset, in voluminibus Graecis antiquissimis extare notum est (v. Bias- 
sins in Hyperidis editione Lipsiae a. 1869 facta p. IX s.). Baec dicta 
sint propter eas dubitationes quas nuper movit Ribbeckius de errore 
scriptoris anecdoti deque signis in codice Mediceo positis (Prolego- 
menon in Vergil, p. 158. 160). Itaque facile intellegitur ne Isidorum 
quidem testem product debere p litterae singularis ad s^nificandam 
paragraphum sive nceQccyQaq)rjv ab antiquis librariis usttrpatae. Quod 
unquam factum esse, licet possit esse factum eodem iure, quo r lit- 
.tera ad rubricam significandam usurpata est noil solum in codicibus 
Gai Veronensi et Florentino Digestorum, Verum etiam in legibus Sal- 
pensanaMalacitanaque aeri incisis imperante Domitiano, tamen huciis- 
que idoneis testimoniis demonstratum esse nego. 

lam sequantur ipsa Sallusti verta ut a me in schedfe Vaticanis 
lecta sunt. Aliorum lectiones subieci selectas, Marinianae petitae sunt 
e codice Vat. 9113, de quo dixi ed. m. p. Vis. Elementa vel incerta 
vel dimidiata, de quibus in adnotatione dixi, uncinis inclusi. 



Vermes V. 



26 



402 



JORDAN 



la 1- 

2 NITOR(R)E RJEQyiB-PRAETER 

3 S(PE)CIEM BELLONECESSARJ(A^) 

4 HAVD MVLTO SECVS QVA^ 

5 FERRO NOCERI POTERAT AT 

6 VARINIVS DVM HAEC AGV^ 

I 

7 TVR A FVGITIVS AEGRAPAR 

8 TE MIUTVM AVTVMNI GRA 

9 VITATE NEQ: EX POSTREMA 

10 FVGA CVM SEVERO EDICTO 

11 IVVERENTVR VLLIS AD SIG 

12 NA DE EVNTIB. ET QVI REU 

13 QVI ERANT PER SVMMA FLA 

14 GITIA DETRACTANTIB • MILI 

15 TIAM QYAESTOREM SVVM 

16 C. THORANIVM EX QVO PRE 

17 SENTE VERA FACILLIME NOS 

18 CERENT VM MISER ANT ET TA 

19 MEN INTERIM QVOM VO 

20 LENTIB ' NVMERO QVATTVoR 



lb 



*V(M) 



NISOPER IB . COMMVN 
DEINDB FVGITIVI CON 
TIS lAM AUMENTIS NEP 
DANTIB EX PR(0)PIN 
TIS INSTARET SOUTIM 

UTIAE VIGIUAS STA 
Qj ET AUA MVNIA E(X) 
SECVNDA VIGIUA 
CVNCti EGREDIV 
LICTO BVCINAT(O) 
TRIS ET AD VIGI(L) 
PROCVL VISEN 
XERANT FVLT(A) 
RECENTIA C(A) 
BROSIGN 
MIDINI 
RnSH 
TI 



I a 2 m foramine perUt R.? wm A, part superior fv, ii\fra p, A07J | 3 inforamineiperiSt^ 
praeter pedem f quern P elementi esse certumj et E pars superior ut remanserit 1 1 
A extat praeter apicem lUterae l| 

lb 1 prima Uttera periit praeter pedem, qui potest esse fere omnium Utterarum pradif 
BDGOQSU, tertia est M dimidiata s&i A , noit N oi^ A || 4 extr, P eadat: le^erwd Nk- 
bukrius etMarinius, om. tabula MajU \\ 5 PROPIN Nieb. Maj. PROPlNQ.ilfartiiM»: 
et CL (si tamen Q^fixtabatJ perieruni \\ 8 X extrema certa licet dimidiata <te > : om. 
MaJ. , A incertam mate dederunt Nieb, Marin. || 1 1 extr» iategram dedit Mar, (»>• 
Nieb, Maj. : extat pariicula quae etiam CGQ^esse possit || 12 L extremae kasta extat: 
LI Marin. || 14 extr, post FVLT certum A formae vestigium: TI male Marin. || 15 A 
extremae apex extat, om, Nieb. Mar. Mqf. |{ 



sauus'h historiae 



403 



nal (0)A lib 

2 INVlfs CbNVERt(iER) BAD 

3 INIVS MVLTA lAM LVCE 


4 


DERANS 90LITA A FVGI 


5 
6 


(C)ONVICIA ET INCAS 
(0)NIECTVS LAPIDVM 


7 


STREPITVS TVMVL 


8 

9 

10 


(I) SONORES VNDIQj 

YM MIITIT EQVITES 

VM CIRC VM PRO 


11 


VT EXPLORARENf 


12 


SPROPERE VESTI 


13 
14 


(0)S CREDENS LO 
TO TAMEN AG 


15 
16 
17 
18 
19 


*(P)AVENS SE 

(M) DVPLI 

(C)VMAS 

(G)A 


20 





AUQVOD DIES CO(N)TRA MO 
REM FIDVCIA AVGERI N(0)S 
TRIS COEPIT ET PROMI LING\A 
QVA VARINIVS CONTRAS 
PECTATAM REM INCAVTAE 

N 

MOTVS NOVOS ICOGNITVS 
Qj,ET ALIORVM CASIB • PER 
CVLSOS MILITES DVCIT TAME 
AD CASTRA FVGITIVORVM 
PRESSO GRADV SILENTIS lAM 
NEQj TAM MAGNIHCE SVME 
TIS PROELIVM QVAM POSTV 
LAYER ANT ATCi^ILLI CERTA 
MENE CONSILII INTER SEIVS 
TA SEDITIONEM ERANT CRI 
XO ET GENTIS EIVSDEM GAL 
LIS ATQj,GERMANIS OBVIAM 
IRE ET VLTRO FERRE PVGNA 
CVPIENTIB • CONTRA SPARTA 



nt t O dimiiiata || 2 BR pari superior periU I 5 in. C pars inferior exUU \ 6 in, O dimi^ 
ditdm II 7 C ante ST Nitb, sohs: non extat || 8 I pars superior extat, integrant dedit 
Marin, \\9in VM, non OM, eeriae || 13 O vestigium ineertum || 15 P tfestigium ineer- 
turn, ineertius ante hoe superioris partis S om, a ceteris || 16 M vestigium ineertum 
IT C pars superior ewtatynon T || 18 G vestigium ineertum \\ 

llfc 2 N eerta^ Heet media pars periorU || 8 O pars infima extat \\ 7 VS extr, eontigyiatae 



26 



404 



JORDAN 



Ilia' 1 11 


11 a* I 


2 NISE * * 


(E) 


3 NEQy(A) 


D 


4 ID TEMP 


M 


5 Qj SECL(V) 


M 


6 ET EXTI(N) 


L 


7CVRAM 


(A)S 


8 SET HA(V) 


(C)Aai 


9QyAM(C) 


(A)VD 


lOAUAM 


(A)PI 


UENDAM 


PRV 


12 DENTES (I) 


MI 


13 NOBILE 


LAV 


1 4 DANTQj. (S) 


(E)RE 


15 PARS ST(0) 


IS AD 


16 FLVENT(I) 


«OFI 


17 DENSAL 


EPATRI 


18 AE INME 


(R)VMI 


19 SERVIL 


(VL)TRA 


20 PRAE 


(T)E 



* * * 



fflb 

CON 

TIMVM VIDE(B A)TVR DEIN * 
CEPS MONET IN » AXIQRIS 

A 

AGROS MAGISQ^ PECV RIOS 
VT-EGREDIANT(V)R VBI PRI(V) 
QYAM REFECTO EXERCITY 
ADESSET VARINIVS AVGER 
T(V)R NVMERVS LECTIS VIR 
ET PROPERE NANCTVS IDG 
NEVM EX CAPTIVIS DVCE(M) 
PICENTINIS DEINDE EBVRI 
NIS IVGIS OGCVLTVS AD N 
RIS LVCAN AS ATQj. INDE PR(I) 
MA LVCE PERVENIT AD AN 
NI FORVM IGNARIS CVLT(O) 
RIB. AC STATIM FVGITIVI C(0) 
TRA PRAECEPTVM DVCIS 
RAPERE ADSTVPRVM VIR (G) 
NES MATRHISOJ ET AUI (C) 



Illai 2 incertissima vetUgia duarum UUerarum, qtiae possunt fuUse CV fyiMajus): Q. 
Marinius || 3 A dmidiata\\ 5 V dmUdiata || 6 N dimidiata\\ 8 Y dimiditfta | 9 C 
dimidiata vd G ve/ Q.|| 12 I vel hasta || 14 vestigium superiorig partis S UUeraej 
15 O dimidiata || 16 I vel hastae vestigium {| 

111 a ^ 2 pedis E Utterae vestigium ineertum {| 7 A (vel M) ductus ultiini vestigium incertam 
II 8 C certae apices superior inferiorque extant || 9 A ductus dextripifrs i^fefiar ^' 
tat, item v. 10 || 14 E apices superior et inferior extant || 16 ante O qui superest du- 
ctus cum apicibus mihi esse H vel £ visus est, non M ultimus \\ 18 R dimidiata 1 19 
VL vestigia parum certa \\ T pars superior extat: TE, om. omnes || 

Illb 2 super R versiculi seqiientis pars infima Utterae C aut G aut eliam, Q_fixtat, seewitur 
vestigia liUerarum prorsus deletarum || 3 B hasta extat, A pin's ir^ferior: cetera peri- 
erunt J'oramine || 4 LAXIORIS Marinius: L periit foramine |j 6 V binae dimidiatae 
9 V apices extant || H ^ dimidiata || 16 O extr. dimidiata || 17 O extr, dimidiata 
19 G dimidiata \\ 20 S praeter partem summam periit, Qjiimidiata: apicem^ UUeroe 
ante S non dispean, spatium capit ON A || extr, C vel C velO dimidiata 



SALLUSTI HISTORIAE 



405 



^al 


IVb^ IVb 

E 


3 


2 . ****i (V)NC RES 


* (VA)NEQ_ 


3 TANTES ET (ELV) DEBA(N)T SIM^L 


M(I)NSE 


4 NEFANI>{V)M IN MODVM PER 


(O) 


/SCRVDE 


5 VERSO VOLNERE ET INTER 


L 


(V)PATOS 


6 DVM LACERVM CORPVS SE 


A 


GRAVIS PLE 


7 MJANIMVM OMITTENTES 


R 


(E) ILLVMDI 


8 ALII INJECT A lACIEBANTIG 


E(M) 


NOCTEM 


9 NIS MVLTIQ^ EX LOCO SER 


1(B) 


SDVPLI 


10 yiQyOS INGENIVM SOCI 


CA 


(O)RVM NV 


11 OS DABAT ABDITA A DOMI 


ME 


^RIMACV^ 


12 NiS AVT IPSOS TRAHEBAN^ 


LV(C) 


N CAMPO 


13 EX OCCVLTO NEQ^ SANCTV^ 


SAT 


NOS EDIFI 


14 AVT NEFANDVM QVICQ\A'^ 


CIST 


ETTVM 


15 PVIT IRAE BARBARORVM 


MAT 


SERANT 


16 ET SERVILI INGENIO QVAE 


Q,AVT(F) 
OED IN. 


NTA 


1 7 SPARTACVS NEQVIENS PRO 


NO DIE GNA 


1 8 HIBERE M VLTIS PRAECIB • QVO 


RIEX(T) 


VM ORVM 


19 MORARET CELERITATE PRAE 


FVG 


(O)VENTA 


20 VERTERE(MIT) (E)NVNTIOS 


R 


(O)MNIB 


- ^ 


' 



a 1 trium quattuorve lUterarum v\fimi apices olim n^lectiy quorum media satis certo 
fmt S, ante earn videbatur fuisse aut A aut M auJt K,^post eampaullo certiusC (goq) 
vet U II 2Vdimidiata |] 3 EL aui PL {aut LL?) litterarum pars inferior extat, non fuit 
IL, won ILL: EL PL> melius ^V Marin, in ing. \\ Vdimidiata, item N || 4 V prater 
apioem lOium periit foramine || 18 eosir. VO eontignatde || IQfMsequenUsqueTapex 
eacesa mfimbrana cefto dispiciuntur pbformam/oraminum, E Utterae ires apices ex^ 
tant: rede sokes Majus || . 
bi 3 O, 8 M, 9 B dimidiatae, item 12 C nisifuit O || U ¥ pars superior extat \\ llexfr.O 
{vel C, G, Qlpars extat || 18 T apex extat \\ 

''b' 2 V pars superior j A inferior: iUudparum certum; ante V hjoMae ut videtur pes \\ 3 I 
vd hasta, media foramine edpesa \\ 4 ante S pes Utterae incertae \\ 5 V dimidiata I 7 E 
{nifipotiusC} apices extremi || 10 Q dimidiata || 11 pedis Utterae incertae apex \ 19 
O {nisipotius D)pars superior | 20 O pars superior vix apparet || 



^ 



406 JORDAN 

Ac primum quidem constat belli cum Spartaco gesti a. DGjXXI 
lion principium verum partem alteram his paginis contineri, in tanta 
autem de ducibus rerumque ordine discrepantia Plutarchnm esse 
ducem eligendum , qui Sallusti historiis in hac quoque rerum Roma- 
narum parte usus est Sertorii c. 9, praeterea Flonim 2, 8 (3 , 20) et 
Frontinum 1, 5, 22, qui et ipsi a Sallustio pendere videntur: cetero- 
nun, hoc est Livii 1. XCY epitomae, Orosii 5, 24, Appiani b. c. 1, 116, 
pars nimis exiliter has res persecuti sunt, pars conturbarunt. Et haec 
quidem ne Drumannus quidem satis feliciter expediyit, qui quarto 
Yolumine Vitarum anno 1S38 emisso p. 76 vaticana Sallusti frag- 
menta pauUo studiosius tractasset, si pro Gerlachiano exemplo omni 
mendorum labe inquinato usus esset quae tribus ante annis prodie- 
rat editione Kreyssigiana. Itaque rerum ordo ^pud Plutarchum hie 
est. P. Yarinius praetor devicto Claudio secundus mittitur contra 
Spartacum tum in montis Yesuvii, unde descenderat, vicinia castris 
se tenentem. Yarinii sive quaestor site legatus (vftoatQotrjyog) Fu- 
rius vindtur. Deinde Spartacus eum qui item legatus f^sse yidetur 
{avfifiovkov xai avvdQxovta Yarinii dicit Plutarchus) Cossinium 
Xov6f4'€Vov neql 2ai,fjvag fAiycQov iditjOB avvaqndaai. Hue du- 
dum relata sunt verba Cledonii p. 59, 11 Keilii: Sfdhatms^Cotsitim 
in prooDuma villa forte Itwdbatur; nam certissima et faciUima Kritzii 
coniectura est pro Cossutio Cossinium reponentis : pro fonte scriben- 
dumne sit forte, dubito. Haec gesta sunt, ut docuit Kritzius, ad Sa- 
linas Herculeas prope Herculaneum. Deinde Cossinius amissis castris 
cecidit. At praetor Yarinius multis proeliis victus tandem fasces 
eqnomque amisit. Quo facto Spartacus Alpes petens Italiam vastavit 
Secuntur res gestae a consulibus anni insequentis. — lamvaticanae hi- 
storiarum reliquiae haec habent: Yarinium gravi proelio victum de- 
trectanti militiam exercitu C. Thoranium quaestorem Romam misisse 
(vide quae infra 4icam), interim tumultuario exercitu castra Spartaci 
aggressum, eum clam e castris, quae in montibus posita erant, in 
planitieiii egressum, et postquam alia consilia frustra temptavit, per 
Picentina et £burina iuga in Ludanos pervenisse ibique multa taetre 
a suis in oppido Anni foro peracta esse. Spartacus igitur videtur eo 
tempore e regione Herculanei per montem qui nunc dicitur S. An- 
geli, solitum latronum refugium, recessisse in Lucaniam, quam fugam 
Plutarchus omisit. Factum hoc est, priusquam Yarinius fasces et 
equum perdidit, et fortasse postquam Cossinius caesus est. Tarn cum 
Florus testetur inde Varem'ana castra, deinceps Thorani capta esse to- 



SALLUSTI HISTORIAE 407 

tamque peragratam Campaniam nosterque Thoranium Romam mis- 
sum dicit, ita res ordinandae erunt: Cossinio prope Herculaneum 
caeso deinceps Yarioius et Thoranius castris exuantur, deinde secun- 
tur ea quae in vaticanis membranis perscripta sunt. 

Itaque primum de illis la 2 nilor * ere pro certis baec testor. De 
littera quae membranae foramlne magnam partem absumpta est ipsius 
quidem foraminis forma nihil docemur ; cum tamen non solum pars 
hastae relicua sit, verum etiam infra foramen ductus talis, qui per se 
quidem possit baberi aeque A vel R elementorum, at ita inclinatus est 
versus hastam illam, ut satis certum sit esseR element], adparetSallus- 
tium scripsisse iussos esse fugitivos [sudes iglni torrere , idque a La- 
tin! sermonis proprietate non prorsus alienura esse Kritzius intellexit^ 
qui Servii verba in Aen. 9, 743 adscripta apte conparavit nam hastae 
igniplerumque torrentur. Simili igitur armorum genere turn instrue- 
bantur, quo qui primi e ludo gladiatorio eruperant, quos Plutarchus 
Crassi c. 8, 2 Ix fivog omavelov Honldag xat ofieklanavg rapufsse 
narrat, Appianus bellorum civilium 1,116 pro armis usos esse Ti- 
vdSv 6doi.Tt6Qtov ^Xoig xat ^icpidloig, Sed quod idem 'negantem* 
quam dicit vim praepositioni praeter tribujt , hoc est speciem iUam 
praeustas sudes habuisse negayit, mihi certe non persualsit Nam pri- 
mum praeustae sudium partes ferreorum spiculorum colorem, quern 
f»*rugineum non a laevigati ferri splendore dici notum est, procnl 
yisenti re vera imitantur, deinde vide mihi quam prava sit talis isen- 
tentia: praeustis sudibus pugnare placuisse, quippe quibus non 
multo secus quam ferreis spicults noceri posset, licet deesset spe^ 
eies eorum bello necessaria: atqui iustum illud bellum, si Kritzium 
audis^ gestum est armis necessaria specie bellica carentibus. Quod 
peruerse cogitatum dictumque mihi videtur esse. Deinde et^aientem' 
et'^^negantem^ poni jn^(M^«r pra^ositionem, ut parum convenienter 
dicit Kritzius, notum: at notandum quod quae obversabatur senten- 
tia tadis: quibus, praeterquam quod etiam speciem beUo ne- 
eessariam kaberent , etiam noceri posset . . . contractionis genere non 
insolenti breviata est. Denique nee contra ilos fadunt nee pro Kritzio 
verba Livii 40, 6, 6 c^ertim non imago fuU pugnao . . . muUaque vol- 
nera mdHns (nimirum non praeustis, ut saepe) faeta nee praeter fer- 
rum quicquam defuit ad iustam beUi speciem. — Sed videamus reliqna. 
l^tur Yarinius parte militum aegra , parte mihtiam detrectante per 
summa flagitia (et animadverte flagitium proprie Ufturpatum de mill- 



408 JORDAN 

tari delicto, uti a Cicerone Cluentianae 46, 12 et Frontone p. 124 
Naberi) dun^ fugitivi arma ilia parant, 

la 15 quae$torem mum 

C. Thoraniumy ex quo pre 
. senie vera facilUrm nos 

cerentum miseraU et ta 

men, interim quom v0 
20 lentih. numero quattuor 
Ib^ ijtu(m) 

nis aperib. cmmmn, 

deinde fugitivi e, q. d, 
Frontinus, qui ea quae secantur e Sallustio exscripsit ^ dicit Sparta- 
cum scito illo strategemate usum esse cum a Varinio proconsule prae- 
clusus essetk lam quoniam fugitivi castris noctu egressi sint, Varinius 
autem postera die miratus sit quod ipsius castra non lacesserent, 
exploratumque miserit quo evasissent (II a, 2 ss.), deinde rursus aggres^ 
sus sit fugitiYorum castra post aliquot dies (lib, 9ss.)rpatetVarinium 
continue fugientium castris castra contulisse, conlataque babuisse 
dum arma ilia tumultuaria a fugitivis parabantur (la, Iss.): et haeo 
omnia fiebant circa Yesuvium mOntem. Accedit quod in ipso codice 
superest narrationis continuatae vestigium atque post taetr a demum 
quaein Anni foro facta sunt facinora prosiliens incolumna IVb 1, 17 
Yocabulum Sed. Quare quae supra e codice transcripsi ut a librario cor^ 
rupta sunt non patiuntur ingeniosam Niebubri coniecturam exquo prae-^ 
sente vera faciUime noscermt[ur Gruwsntjum miser aii Nam neque a 
tergo fugitivorum Lucaniam peragrare poterant qui signa reliquerant 
Variniani milites neque vero quaestor disperses pedetemptim persequi 
atque e faga retrahere. Quare unice verum est quod primus Dousa 
intellexity Romam quaestorem a praetore suo missum esse, ex quo 
praesente senatus et periculi magnitudinem «t debilitatem exercitus 
cognosceret. Patet igilur scribendum no8c«ren£ti[r JidmamJ misit\el 
similia — nam quod Dousae vestigia premens Dietscbitis eoniecit 
noscerent [ad senat]um certe veri non est similius — : posaunt plura 
deesse, ut librarius integrum versioulum omiserit scriptamque in 
arebetypo fuerint talia: n98ceren[tur Ramam OMX^a r9ga]t%mmiisir0iti 
Non potest ferri quod placuit him^do mscerentur^ miserat* l^m in'' 
sequentis colu&nae primi versiculi -r- piures enim perisse certe n